A walk to remember

15.04.2011 um 10:01 Uhr

Aus den Fugen geraten

Das Bild, das wir mit viel Anstrengung im Laufe der Zeit gemalt haben kippt aus dem Rahmen, löst sich auf, verändert sich. Die Farbe verwischt und es entsteht ein neues Bild. Auf den ersten Blick sieht es aus wie zuvor, aber bei genauerem Hinschauen fällt auf, dass wir nun nicht mehr so dicht beieinander stehen.
 

15.02.2011 um 00:23 Uhr

*~*~*~*

Einatmen, Ausatmen, frei Atmen.
Wenigstens für einen Augenblick.
 

29.01.2011 um 12:45 Uhr

Ratlos

Was macht man, wenn man zwischen den Stühlen sitzt und nicht weiß für welche Seite man sich entscheiden soll?
 

16.01.2011 um 00:25 Uhr

Wut

Musik: Stay - Hurts

Die Wut ist wie ein Wurm, der sich überall hineingräbt und hineinfrisst und einfach nicht mehr weggeht. Manchmal ist er so tief vergraben, dass ich glaube, diesmal ist er endlich fort, aber dann kommt er wieder zum Vorschein und nichts ist vorbei. Ich werde dieses Gefühl einfach nicht los.
 

01.12.2010 um 21:42 Uhr

Krisen

Musik: Hilf mir - Ich und Ich

Wir wachsen und reifen an den Krisen, die wir gemeinsam durchleben. Sie schweißen uns noch enger zusammen... Sofern wir sie denn überstehen.
 

01.12.2010 um 08:57 Uhr

Big girl

Ich bin ein großes Mädchen, ich kann da heute hingehen, ohne dass ich ausrasten muss, ohne dass mir die Tränen kommen. Schließlich sind wir ja alle erwachsen mittlerweile. Ich schaff das. Ich muss einfach...
 

21.11.2010 um 14:47 Uhr

Anfangen

Meistens schreckt es einen ab, wenn man sieht wie lang und beschwerlich ein Weg bis zu einem bestimmten Ziel ist. Dabei ist oft gar nicht das Beschreiten des Weges das was so furchtbar schwer ist. Viel öfter schafft man es einfach nur nicht "Anzufangen".
 

21.11.2010 um 14:20 Uhr

Schreiben

Ich weiß nicht mehr was ich schreiben soll. Was ich schreiben kann. Es gibt so viel worüber ich schreiben könnte…

Ich könnte einen detaillierten Bericht über mein Studium liefern, ich könnte über meine Freude schreiben, die bei den banalsten Dingen aufkommt oder einfach sonst mein Leben niederschreiben. Aber irgendwie reicht das nicht.

Ich will das alles aufschreiben. Immer. Fast.

Wenn ich dann mal Zeit zum Schreiben habe scheinen mir all diese Dinge belanglos und nicht mehr aufschreibenswert und ich sitze einmal mehr vor einem weißen Eingabefeld, bis ich mich entschliese auch dieses Mal wieder nicht zu schreiben…

 

21.11.2010 um 12:33 Uhr

Gut Genug

Musik: We are the people - Empire of sun

Und es ist alles gut. Im Moment. Nun ja, nicht alles. Aber das ist es nie. Es ist gut genug. Das muss erst mal reichen. Währenddessen muss ich in meinem Leben mal ein bisschen aufräumen.
 

29.07.2010 um 17:49 Uhr

Rausspaziert.

Musik: St. Elmo's Fire - John Parr

Ich bin hingegangen, habe gesehen, was ich sehen wollte und als 30 Leute aufgestanden sind um ihre Klausur vorzeitig abzugeben, habe ich mich gefragt, was ich hier eigentlich tue, mein Zeug zusammengepackt und bin rausspaziert. Einfach so. War viel leichter, als ich eigentlich erwartet hätte. Von allen Entscheidungen, die ich in letzter Zeit getroffen habe, war das eindeutig die Beste. Und morgen noch einmal und dann ist erst mal Pause :)
 

28.07.2010 um 22:44 Uhr

2 Tage

Noch zwei Tage, an denen ich um 6 Uhr aufstehen muss und meine Nase in Skripte und Bücher versenken darf um abends zu zeigen, was ich drauf habe. Zwei furchtbare, quälend lange Tage, die am Ende wohl doch wieder zu kurz sein werden. Ich hab mir noch nie so sehr gewünscht, einmal nichts tun zu dürfen.

28.07.2010 um 22:41 Uhr

Denn eigentlich haben wir gar keine richtigen Probleme...

Musik: Hesitate - Steve Moakler

Und jetzt, einen Tag nach der furchtbaren Nachricht ist es keinen Deut besser. Ich fühle mich immer noch wie gelähmt und versuche es von mir zu schieben. Es zu verdrängen. Und gleichzeitig fühle ich mich schlecht, weil ich neben alle dem immer noch lachen und Spaß haben kann, wenn doch ein Mensch, der mir so nahe steht, nicht weiß, wie er sein Leben weiter leben soll. Ich stelle fest, dass wir alle keine Probleme haben. Und dass es uns allen vergleichsweise verdammt gut geht. Wir wollen es einfach nur manchmal nicht sehen.
 

21.07.2010 um 16:31 Uhr

Wie Schmetterlinge

Stimmung: gut bis wehmütig
Musik: Butterfly fly away

Seltsam, wie man Menschen vermissen kann, die noch nicht einmal fortgegangen sind. Seltsam, wie man Menschen vermissen kann, die man kaum kennt. Ich bedauere zutiefst, dass nicht mehr genug Zeit übrig ist.Doch am Ende gehen sie immer. Sie sind wie Schmetterlinge, die davon fliegen und ich sehe ihnen nach und hoffe, dass es ihnen vielleicht ein kleinwenig so geht, wie mir.
 

25.06.2010 um 10:32 Uhr

Liste der grauenvollen Dinge

Grauenvolle Sache Nummer 1 auf der langen, langen Liste der grauenvollen, noch zu erledigenden Dinge abgearbeitet. Ich seh schon, heute wird ein klasse Tag :)
 

24.06.2010 um 19:10 Uhr

Mh... :)

Musik: Imogen Heap - Wait it out

Heute war ein guter, guter Tag!

20.06.2010 um 20:33 Uhr

Ich mag nicht!

Musik: The flavor of life - Utada Hikaru

Ich verzweifle fast daran, dass es nur noch knapp einen Monat ist bis zu den Prüfungen. Ich weiß nicht, wie ich das alles schaffen soll. Wo soll ich die Motivation dafür hernehmen auf sechs Fächer mehr zu lernen, als auf das Abitur. Alle Prüfungen in einer Woche... So macht Studieren eindeutig keinen Spaß -.-
 

20.06.2010 um 20:30 Uhr

Es geht aufwärts

Musik: Marching on - One Republic

Die Enttäuschung ist abgeklungen und die Realität trifft einen wie eine Faust in den Magen. Ich kann mir nicht länger vormachen, als wäre nichts. Aber vor der Welt schaffe ich es, so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Es wird nichts ändern. So hast du es gesagt. Und ich will dir so gern glauben. Aber die Wahrheit ist, es ändert alles. Und ich fange an es zu akzeptieren. Einfacher wird es dadurch nicht. Aber darüber zu reden würde uns zerstören. Und das will ich nicht. Ich brauche ein bisschen Zeit und dann kann ich dir wieder in die Augen sehen, ohne mich dabei so unendlich schlecht zu fühlen. Mit jedem Tag wird es besser und ich erkenne, wie sehr ich mir mal wieder selbst im Weg stehe. Aber es wird besser. Jeden Tag. Was bleibt, ist, dass ich mich schlecht fühle, weil ich nicht ehrlich zu dir sein kann. Es wird nie wieder so sein wie vorher. Aber vielleicht schaffe ich es, meine Selbstsucht zu überwinden und etwas noch Besseres daraus zu machen. 

12.06.2010 um 22:50 Uhr

Ein Jahr

Musik: From where you are - Lifehouse

Ein Jahr verändert viel. Und gleichzeitig auch gar nichts. Wenn ich die Augen schließe und mich zurückerinnere, wie ich mich gefühlt habe in diesem einen Moment, kommt es mir vor, als hätte ich es erst vor 12 Stunden, anstatt vor 365 Tagen erfahren. Trotzdem war der Tag vergleichsweise ereignislos. Ich hatte gedacht, heute müsste es schlimmer sein, als an den anderen Tagen. Aber eigentlich war es einer jener Tage, an denen es mir nichts ausmacht. Vielleicht habe ich sie auch schon zu lange nicht mehr besucht. Es gab so viele Dinge, die ich mir als kleines Mädchen immer vorgestellt habe. Und immer war sie dabei. Dinge, die jetzt so niemals passieren werden. Weil sie fehlt. Immer. Es gibt gute Tage. Es gibt schlechte Tage. Ich trauere um eine Zukunft, die niemals eintreten wird und um eine Vergangenheit, in der ich die Zeit nicht so genutzt habe, wie ich es gern hätte. Jetzt. Im Nachhinein. Schon seltsam. Eigentlich müsste man doch denken, dass es am Anfang ganz schlimm ist, mit der Zeit leichter wird und irgendwann denkt man daran zurück und man vermisst, bedauert vielleicht, aber es tut nicht mehr weh. Ich glaube fast, dass es niemals vorbei gehen wird. Man nimmt den Alltag wieder auf und dann und wann trifft die Erinnerung einen mit solcher Wucht, dass man nicht anders kann, als den Tränen freien Lauf zu lassen und zu Vermissen. Es wird immer etwas geben, das ungesagt geblieben ist, etwas, das nicht mehr getan wurde. Es gibt doch niemals den richtigen Zeitpunkt, um sich zu verabschieden. Gott, sie fehlt mir. Sie fehlt mir so sehr, wie ich es niemals für möglich gehalten hätte. Und ich komme nicht darüber hinweg, wie oft ich die Möglichkeit gehabt hätte sie zu sehen und es trotzdem nicht geschafft habe, mich aufzuraffen und die 50 Meter die Straße hinunter zu gehen. Jetzt werde ich nie wieder dorthin gehen...
[I miss all the little things
I never thought that they'd mean everything to me
Yeah I miss you
And I wish you were here ...]
 

11.06.2010 um 13:54 Uhr

Leistungsstark

Stimmung: Lern-un-motiviert

Die letzten drei Stunden erfolgreich mit Nichts-Tun verbracht. Wer lernt schon, wenn er auch nichts tun kann... Ich bin doch einfach die Größte xD
 

11.06.2010 um 01:06 Uhr

So, wie es ist.

Musik: From where you are - Lifehouse

Die Gewissheit zerreißt mich innerlich. Und ich kann nicht darüber reden, weil sie es nicht verstehen würden. Morgen ist ein neuer Tag. Morgen werde ich aufstehen und lachen, obwohl mir eigentlich zum weinen zumute ist. Aber es wird besser. Aus Wut ist Enttäuschung geworden. Und auch die wird vorübergehen und irgendwann kehrt wieder Normalität ein. Oder zumindest so etwas Ähnliches...