Memoriae Ex Aeterna Nocte

30.08.2005 um 23:18 Uhr

~*~

............

30.08.2005 um 23:15 Uhr

Abend

Ich wurde mit dem Auto vor der Haustuer abgesetzt. WIR verabschiedeten uns und ich ging hinauf, stellte nur rasch meine Tasche ab, dann setzte ich mich ins Wohnzimmer und bekam das Gefuehl, doch lieber nie zurueck gekehrt zu sein, denn mein Vater schrie schon wieder aggressiv auf mich ein, fluchte, wuetete, fuer Dinge, fuer die ich gar nichts kann. Die Internetverbindung war langsam... Mein Vater schrie mich zusammen, beschimpfte mich, liess seine Wut an mir aus. Egal, was war, im Grunde liess er IMMER seine Wut an mir aus! Lange bleibe ich nicht mehr hier. Bald bin ich fort. Und sollte ER auch noch so unertraeglich werden, es gibt noch immer eine allerletzte Rettung. Ich belaechele Leute, die es als Flucht bezeichnen. Entflieht nicht jeder Mensch den Schmerzen? Will nicht jeder diese loswerden? Ihr, die ihr so gegen diese Erloesung wettert, habt nie ansatzweise solch etwas erlebt! Ihr wisst ja nicht einmal, was Schmerzen sind, also urteilt nicht. Man sieht es schon zu oft, dass Fachidioten theoretisches Geschwafel zu ihrem angeblichen Expertenthema loslassen, und dieses auf die Realitaet absolut gar nicht anwendbar ist. Ich verliess mich nie auf so genannte 'Experten'. Auf blosse Theoretiker. Lebensfremde Besserwisser. Nein, wer nie selbst gelebt hat, soll nichts zum Leben sagen. Man soll ueber nichts urteilen, was man nicht kennt. Leider tun das zu viele Menschen, sonst saehe diese Welt anders aus. Aber wie dem auch sei... Ich musste eine sehr lange Zeit warten, naemlich fast eine Stunde bzw 45 Minuten, also bis etwa 22 Uhr, dann konnte ich noch an den PC, schrieb IHM ein wenig, und begann, hier zu schreiben. Wie man sieht, es geht irgendwie vorwaerts. Mal sehen, was die naechsten Tage bringen werden. Im Moment sehe ich mir Skulpturen von Clodion an. Ich mag ihn sehr... Besonders auch seine Grabmale fuer Tiere, vom Schosshuendchen, ueber Jagdhunde, bis hin zu Jagdfalken, usw. Die Werke sind in Paris entstanden... Vielleicht fuer den beruehten Tierfriedhof von Montmartre? Ich wuerde so gerne einmal dorthin... Generell gibt es sehr viele Reiseziele, zu denen ich wirklich gerne mal woellte. Neben Helsinki, Rom, Wien, Sedlec und diverse italienische, kleinere Staedte... Gerade im katholischen Sueden Europas gibt es so schoene viele alte Friedhoefe mit extrem vielen Statuen... Es waere schade, sie nie persoenlich zu Auge zu bekommen. Ach, und innerhalb Deutschlands waere Hamburg nett, und Dortmund, und Muenchen... Oder wohin auch immer man so kommt ;) Nach Amrum wuerde ich auch sehr gerne mal wieder. Naja, es wird wohl noch Jahre dauern :( Aber wer weiss, das Leben kann sehr wunderlich sein... Aber nun genug der Umschweife. Nun schrieb ich hier also diverse Dinge, bald werde ich wieder offline muessen, zuvor schaue ich mich natuerlich noch ein wenig im Internet herum. Sorgen mache ich mir nur wegen des Tests am Donnerstag... Wann und wie soll ich dafuer lernen? Ich sehe Katastrophen sich nahen. Gott. Ich will nicht... Gehabt euch wohl, fuer heute.

cn P

30.08.2005 um 22:57 Uhr

~*~

 

 

30.08.2005 um 22:55 Uhr

Nachmittag

WIR fuhren zu unserer Wohnung, wo ER und seine Eltern erst einmal an diversen Schraenken arbeiteten, waehrend ich mich mit meinen Hausaufgaben beschaeftigte. Schnell fand ich eine Website, in der ich meine Ableitungen problemlos durch Knopfdruck erstellen konnte *l* So dauerte eine Aufgabe von Stunden nur 30 Minuten, wenn ueberhaupt... Sicher weiss ich, dass das wohl nicht der Sinn der Sache sein soll, aber ich kann auch spaeter noch ueben! Heute und in den naechsten Tagen habe ich eben keine Zeit. Ich werde ueben, sobald ich wieder genug Zeit dazu habe, daher habe ich kein schlechtes Gewissen und bereue auch nichts. Ich teile mir selbst ein, wann ich lernen will und kann. Im Moment habe ich so schon zu viele Termine. Danach suchte ich nach einigen Dingen zu den beiden Teilen des Fausts, dann kam der Elektriker und ER und sein Vater gingen in den Keller. Die Mutter sah fern, ich beschaeftigte mich mit Jean Chardin. Ich sah mir diverse Pages an, bastelte mit Word herum, dann musste der Strom abgestellt werden und ich setzte mich zu SEINER Mutter ins Wohnzimmer und wir unterhielten uns, bis ER und sein Vater zurueck gekehrt waren. Nach einer kurzen Unterhaltung ging ich auch wieder an den PC und arbeitete weiter mit Word und druckte einige Sachen. Zuerst ging viel schief... Aber am meisten ging mir SEIN Geschrei auf die Nerven! Zeitweise war er sogar schon so aggressiv wie mein Vater, schrie und fluchte nur herum, keifte seine Eltern an, wie bescheuert... Eines ist klar: Ich werde nicht den Fehler machen, den meine Mutter gemacht hat! Ich werde so eine ekelhafte Person wie meinen Vater NIEMALS heiraten! Und wenn ER sich zu so einer Person entwickeln sollte, verlasse ich ihn eben. Es mag schade sein, es mag mein Ende sein, aber nochmals mit so einer ekelhaften Person zusammen leben? Niemals! Die letzten 19 Jahre waren genug.

Ich sass also weiter herum, als ich fertig war, spielte ich noch ein wenig am Grafikprogramm herum, dann wollte ER zum Ikea fahren, damit wir einen Artikel reklamieren konnten. Gesagt, getan. Bald waren wir mit einem kleinen, aber erstaunlich vollstopfbaren, Auto unterwegs, nach Britz, dann auf der Autobahn durch Tempelhof bis zum Ikea. Das Wetter war schoen, ich dachte relativ viel nach... Aber naja, es gab schon extremere Tage. Wir waren nach fast nur einer Viertelstunde dort O_o Gingen gleich das Zeug reklamieren, bekamen das Geld zurueck und gingen sofort in die Moebel-SB und holten uns einen Ersatz. An der Kasse standen wir nicht zu lange, dennoch war ich ein wenig sauer, dass zwei absolute Intelligenzbestien die 5-Artikel-Kasse besetzten... Mit ueber 15 Artikeln! Ich waere als Kassiererin unbarmherzig genug gewesen, diese Fatzkes zurueck an eine normale Kasse zu schicken, sobald sie an der Reihe gewesen waeren. Wer sich nicht an die Regeln haelt, ist selbst Schuld... Dann fuhren wir zu dem einen Restaurant an der Grenzallee und das Gelage konnte beginnen. Nicht nur, dass ich mich an den Massen schwarzer und pinker Servietten vergriff und diverse Dinge daraus faltete, nein, ich as auch viel zu viel... Einen kleinen Camembert und ein Omelette mit Salat, wobei ich den Salat so gut wie komplett weg liess. Wir sassen laengere Zeit herum und unterhielten uns, dennoch herrschte eine sehr merkwuerdige Stimmung. Ich mochte es nicht sonderlich. Und ich weiss gar nicht, was SEINE Eltern von mir halten. Ich denke mittlerweile, nicht sonderlich viel. Die Begeisterung duerfte auf jeden Fall gewichen sein... Sie scheinen ernuechtert darueber zu sein, dass ich auch nur ein Mensch bin, ob ich will, oder nicht. So verging die Zeit, wir assen noch ein Eis, dann gingen wir... Die Menschen um uns herum gafften die gesamte Zeit und nervten mich auch extrem... Ich war fast froh, als wir gingen, und auch mal wieder erstaunt und erleichtert... Als ich sah, dass erst 21 Uhr war, also noch gar nicht so spaet. Ich wuerde also noch vor 22 Uhr nach Hause kommen. Das bedeutete, eventuell, weniger Aerger.

cn P

30.08.2005 um 22:36 Uhr

~*~

.............

30.08.2005 um 22:32 Uhr

Mittag

Haessliche Pseudogothics belaestigten mich, aber auch viele andere Schueler waren einfach nur ekelhaft aufdringlich. Sich ungefragt an den Sachen Anderer zu bedienen, scheint ja mittlerweile Gang und Gaebe zu sein, sich Papier und Stifte und Nahrungsmittel und Getraenke regelmaessig zu erschnorren, was genau genommen sogar heisst, nie selbst etwas mitzubringen, sondern sich immer nur bei Anderen zu bedienen! Sicher bin ich auch mal hilfsbereit. Sicher teile ich mal und leihe Menschen Dinge, die sie benoetigen. Aber wenn ich Leute sehe, die sich immer ALLES leihen und nie selbst etwas mitbringen, obwohl sie finanziell oder wie auch immer eigentlich in der Lage waeren, sich selbst zu 'versorgen' - Dann reicht es mir irgendwann! Gerade, wenn es sich wochen- und monatelang so zieht. Ich kaufe meine ganzen Sachen nicht, um sie an andere Leute zu verschenken. Darauf laeuft es allerdings leider immer wieder hinaus. Ich bin eben doch zu nett... Nunja, dann begann irgendwann der Biounterricht und wir konnten den Lehrer gerade noch ueberreden, den Test, den er geplant hatte, auf den naechsten Donnerstag zu verschieben. Es waere eigentlich auch zu unfair gewesen, diesen Test nach einer Woche Krankheit schreiben zu muessen. Naja. Danach ging es weiter um irgendwelche Axome, APs und Synapsen, also wieder um diverse Dinge bezueglich des Nervensystems und der Reizuebertragung. Wir mussten unleserliche Zeichnungen ordnen und ergaenzen, mussten irgendwelche seltsamen Vorgaenge und Definitionen notieren, viele Dinge mitschreiben... Zuerst kam ich gut mit, aber irgendwann war ich zu muede und meine Kapazitaeten aufgebraucht. Ich kann mir einfach nicht tausende Dinge auf einmal merken! Irgendwann ist einfach Schluss. Dass sie Lehrer einfach nicht begreifen, dass ab einer bestimmten Masse an Information kein Schueler mehr hinhoert, da er es sich einfach nicht mehr merken kann... Ich las noch den Schluss vom Sandmann. Es ist aeusserst merkwuerdig, aber gerade diese befremdliche Stimmung war zum Teil doch auch ganz nett. Die Stunden endeten irgendwann... Wir hatten uns noch ueber diverse Dinge unterhalten, aber... Ich wartete eigentlich nur noch auf den Schulchluss. Nun aber wuerde noch eine Stunde Mathematik folgen. Der Tag war noch lange nicht zuende.

Ich unterhielt mich noch eine Weile mit den Schuelern im Klassenraum, bis endlich die Mathelehrerin kam. Wir begannen mit der Korrektur der Hausaufgaben und mit Erstaunen stellte ich fest, noch zu den Menschen gehoert zu haben, die das Meiste der Hausaufgabe gemacht hatten... Und ich hatte nur wenig ueber die Haelfte. Viele taten gar nichts. Noch mehr schafften es nicht ueber die erste Ableitung. Also begann die Lehrerin, all das zu wiederholen. Wir rechneten diverse Aufgaben, wobei ich eigentlich so gut wie immer scheiterte (Ehrlich gesagt hatte ich auch gar nichts Anderes erwartet... Irgendwie kann ich eben einfach nicht ableiten, zumindest nicht Brueche mit tausenden von Variablen und verschiedenen Graden), dann bekamen wir auch noch eine riesige Masse an Hausaufgaben... Und den Raum konnten wir auch erst zum Klingeln verlassen und nicht ein wenig frueher, wie sonst. Ich schleppte mich also zur Ubahn, es war ziemlich heiss und hell, weswegen ich kaum Lust hatte, herumzulaufen, nun war ich also auf dem Nachhauseweg, traf noch einige merkwuerdige Personen, dumme noch dazu, dann war ich irgendwann zu Hause angekommen, nahm mein Mittagessen ein, packte sehr wenig... Dann machte ich mich um halb 4 wieder auf den Weg. Eigentlich wolle ER sich mit mir vor einem bestimmten Gebaeude hier in der Naehe treffen. Natuerlich verspaetete er sich. Ich schrieb ihm eine SMS; wann er endlich kommen wuerde, schliesslich koennte ich nicht ewig hier herumstehen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass mein Vater mich erwischen wuerde, wurde auch immer groesser! Natuerlich wurde ich ziemlich aergerlich, als ich nach 10 Minuten noch immer keine Antwort bekommen hatte, und ich ueberlegte schon, ob ich nicht lieber alleine auf den Friedhof oder wieder nach Hause gehen sollte. Letztendlich lief ich in Richtung Bahn. Dann schrieb er, ich solle mich in der XStrasse mit ihm treffen, was der groesste Schwachsinn war, denn dort war ich schon lange vorbeigelaufen! Ich sagte, ich woellte nun vor meine alte Grundschule gehen (Der erste geplante Treffpunkt war uebrigens der Ubahnhof gewesen *re*), da stellte er auch schon wieder daemliche Fragen... Aber letztendlich kam das Auto mit IHM und seinen Eltern mehr oder minder zufaellig vorbei und ich konnte endlich einsteigen. Es war scon fast 16 Uhr.

cn P

30.08.2005 um 22:16 Uhr

~*~

.............

30.08.2005 um 22:15 Uhr

Vormittag

Gestern Abend schrie mein Vater wieder nur die gesamte Zeit herum. Um Mitternacht ging ich also schnellstens offline, schlief dann auch bald, denn ich war ziemlich uebermuedet. Heute Morgen wurde es mindestens genauso schlimm, wie am vorigen Abend. Mein Vater jammerte und meckerte wieder nur herum, ich will mich gar nicht erinnern, weswegen alles mal wieder. Ich beeilte mich, mit dem Essen so schnell wie moeglich fertig zu werden und endlich gehen zu koennen. Muede war ich noch immer, aber irgendwie ging ich dann eben zur Schule. Ehrlich gesagt erinnere ich mich an gar nichts mehr. Ich weiss nur noch, dass ich in den ersten beiden Stunden Politikunterricht hatte und wir in diesen Stunden ueber die Wahlen sprachen und ueber die Wahlprogramme der einzelnen Parteien, sowie natuerlich auch ueber den Sozialstaat und was alles dazu gehoert. Ich war aufmerksam, aber da die Diskussion sich sehr lang zog und im Kreis verlief, packte ich bald Hoffmanns 'Sandmann' aus und begann zu lesen. Ja, der erste Eindruck war aeusserst merkwuerdig. Es geht darum, fuer die, die es nie gelesen haben, dass ein junger Mann im Kindesalter den Freund des Vaters diesen ermorden sieht, und die Grausamkeiten dieses Freundes mit der Figur des Sandmanns verbindet, der Kindern aetzenden Sand in die Augen streut. Der Junge fantasiert von Gesichtern ohne Augen, davon, dass man ihm die Augen ausreissen wollte und so weiter... Jahre spaeter ist er Student und verlobt mit einem Maedchen aus einer anderen Stadt. Er blieb ihr immer treu, bis eines Tages ein Wetterglasverkaeufer in seine Wohnung kommt. Er bietet ihm Brillen an und wirkt dem Freund des Vaters erstaunlich aehnlich. Der Student kauft ihm dennoch ein Fernrohr ab und spioniert damit der Nachbarstochter nach, in die er sich verliebt, auch wenn diese immer einen starren Blick und einen steifen Gang hat, und kaum etwas sagt. Sie gehen miteinander aus, die Verlobte wird vollkommen vergessen, doch dann geschieht natuerlich wieder etwas 'Unerwartetes': Eines Tages sieht der Student, wie diese Nachbarstochter von ihrem angeblichen Vater und dem Wetterglashaendler zerrissen wird. Man zerfetzt ihren Koerpfer und reisst ihre Augen heraus. Sie war eine Maschine... Durch die Taeuschung wutentbrannt bringt der Student den Schoepfer dieser Maschine um. Er kommt in die Irrenanstalt, die er allerdings nach Jahren wieder verlassen darf. Er gelangt zurueck zu Familie und Verlobter. Eines Tages machen sie einen Spaziergang und steigen auf einen hohen Turm. Die Verlobte macht den Studenten auf eine graue Gestalt in der Ferne aufmerksam. Er nimmt das Fernglas, das er beim Wetterglashaendler gekauft hatte, und erblickt damit seine Verlobte. In Erinnerung an die Maschine rastet er aus und will seine Verlobte umbringen. Diese wird von ihrem Bruder gerettet. Der Student (Aus einem Fragment ist uebrigens bekannt, dass seine kleine Schwester an einer schweren Augenkrankheit erblindete und spaeter starb) sieht unten am Turm den Freund des toten Vaters stehen. Er springt vom Turm und toetet sich damit selbst. Seine Verlobte heiratet Jahre spaeter einen anderen Mann und bekommt zwei blondgelockte Knaben. Dieser merkwuerdige Roman, der nur 40 Seiten umfasst, stammt uebrigens aus dem Jahr 1815. Schon merkwuerdig.

Die Stunden endeten und ich besorgte mir in der Kantine etwas zu Essen, was gar nicht einmal so lange dauerte. Dann ging ich zum Lateinunterricht, wo Vortraege zum roemischen Staatssystem und zu den Aemtern und Ciceros politischen Reden gehalten wurden. Derweil las ich den Sandmann weiter. Aufgeschreckt war ich nur durch eine ekelhaft aggresive Tussi, genau genommen die Dame in Schwarz, die nicht nur uebergewichtig ist, sondern schon ein Koloss, die immer nur am Schreien und Poebeln ist, die sich auch mit der Lehrerin anlegt, die jeden dumm anmacht, der nicht ihrer Meinung ist... Sie ist mir ihrer ueberaus cholerischen Art einfach nur noch peinlich!!! Ich kann sie absolut nicht leiden und bin richtig froh ueber jede Stunde, in der ich das dumme Gehabe nicht ertragen muss. Dann endete die Stunde zum Glueck schon bald und ich ging mit Anna ins Center... Zuerst gingen wir in den Supermarkt, wo ich mir ma wieder eine Tafel Schokolade besorgte und mit Staunen bemerkte, dass schon die Weihnachtsartikel draussen standen O_O Haette es die Zartbitterschokoladenlebkuchen auch mit Marmeladenfuellung gegeben, haette ich mir eine Tuete mitgenommen... Es ist mir gleich, dass noch Sommer ist, ich esse diese Lebkuchen einfach gerne und moechte mich da nicht auf den Dezember beschraenken. Danach wollte Anna noch telefonieren und zuletzt, nachdem wir eine Weile im Center vertroedelt hatten, gingen wir noch in einen Zeitungsladen, um nach einer Zeitschrift mir einem bestimmten Gutschein zu sehen. Ich halte das alles auch fuer eine nette Idee, mal sehen, was ich noch damit machen werde. Dann kehrten wir zurueck in Richtung Schule. Es begegneten uns uebrigens wieder zahlreiche dumme Schueler diverser Altersklassen, deren einziger Lebensinshalt es zu sein cheint, im Weg zu stehen, dumm herumzupoebeln oder bloed zu gaffen. Diese Sorte Mensch mag ich auch absolut gar nicht... Dann trafen wir immerhin noch eine andere Mitschuelerin, die meinte, sich ueber 'die Auslaender' echauffieren zu muessen. Es ist generell erschreckend, wie einige Menschen verallgemeinern und wie feindlich sie Auslaendern gegenueber sind... Klar, auch ich werde von Arabern dumm angepoebelt, aber auch von Deutschen! Von Menschen aller Altersklassen. Und ich muesste bescheuert sein, als Halbasiatin auf die 'scheiss Auslaender' zu fluchen, auch, wenn es auch oft, sehr oft, Auslaender sind, die mich beschimpfen. Aber es ist eben keine Frage der Nationalitaet, sondern die des Charakters und der Erziehung! Und die fehlt bei den meisten Menschen, luegen wir uns doch nichts vor.

cn P

29.08.2005 um 23:54 Uhr

~*~

............

29.08.2005 um 23:49 Uhr

Spaziergang

Ich musste Ewigkeiten auf die Bahn warten, dann fuhr ich zum ZD und WIR trafen uns. Gemeinsam, beim ekelhaftesten Sauwetter ueberhaupt (Pralle Sonne und dementsprechend kopfschmerzverursachende Hitze), liefen wir zur Wohnung meines Vaters, dann betrat ich diese und mein Vater begann gleich wieder, zu schreien, wie bescheuert. Ich nahm mir ein Foto, da ich dieses fuer meine naechste Bahnkundenkarte benoetigen wuerde, da meinte mein Vater schon wieder, mir irgendwelche strunzdummen Hinweise geben zu muessen. Er schrie mir hinterher, ich solle gefaelligst ein nicht zu altes Bild nehmen. Aha. Bei solchen superintelligenten Aussagen fuehle ich mich einfach nur genervt! Ich bin nicht ganz bescheuert! Man muss mir nicht tausend Male irgendwelche daemlichen Selbstverstaendlichkeiten predigen! Gott bin ich froh, wenn ich diese scheiss Wohnung endlich endgueltig verlassen kann... Weiter jammerte mein Vater nur herum, weshalb ich erst einmal in mein Zimmer gehen wollte, was ich auch gleich dazu nutzen konnte, zu packen. Ein wenig Porzellen, ein paar Buecher und andere Papiere, usw. Dann haemmerte mein Vater auch schon aggressiv gegen meine Zimmertuer und schrie auch mich ein, ich haette gefaelligst am Tisch zu sein, wenn das Mittagessen beginnt. So ein Vollidiot... Ich versuchte, das dumme Gerede waehrend des Essens irgendwie zu ertragen, dann ging ich wieder. Natuerlich hatte er da auch etwas dagegen und ich sollte eigentlich zu Hause bleiben. Aber es war mir so sheiss egal... Ich ging einfach. Das hier ist MEIN Leben!

WIR trafen uns direkt vor der Umzaeunung dieses Wohnblocks, dann liefen wir zur Bushaltestelle... Genau genommen schleppten wir uns, die Hitze und Sonne waren einfach nur unertraeglich und meine Kopfschmerzen wurden auch immer schlimmer. Als wir zuhause angekommen waren, hatte ich auch keine Lust mehr, noch Getraenke besorgen zu gehen. Also setzten wir uns in die Wohnung, sahen ein wenig fern, ich beschaeftigte mich lange am Computer, wir raeucherten ein wenig, assen ein wenig, als ich ziemliche Magenschmerzen bekommen hatte, und dann schlief ich auch wieder... Es kam mir lange vor. Aber irgendwie... War es doch in Ornung. Irgendwann gegen 7 Uhr sollten dann SEINE Eltern kommen. Ich zog mich um, dann kamen sie auch schon, wir begruesten einander, unterhielten uns ein wenig, dann machten wir uns fertig, um zum Abendessen zu fahren. Dieses Mal hatten wir ein Auto zur Verfuegung, was einige Dinge leichter machen koennte... Wir fuhren also wieder einmal zum Chinarestaurant am Friedhof in R. Es gab eine neue, sehr freundliche, Bedienung. Ich bestellte mal wieder krosses Entenfleisch und eine Kokosmilch, die auch mal wieder viel zu schnell aufgebraucht war. Wir unterhielten uns ueber Diverses und es war eigentlich ganz in Ordnung. Natuerlich schaffte ich mal wieder nicht mein gesamtes Essen, was bei dieser Menge auch eher Besorgnis erregend haette sein muessen. Es war etwa 20 vor 9, als wir zahlen wollten und noch einen Lycheewein bekamen. Der war, wie ueblich, ziemlich lecker... Morgen werden wir uns wohl eine Flasche besorgen. Dann wollten wir noch ein wenig herumlaufen. Ein Eiscafe gab es nicht in der Naehe, aber irgendwie wollten wir uns schon noch ein wenig Zeit vertreiben... So liefen wir zur Metalkneipe in R. Ich bin immernoch der Meinung, dass es wie ein billiger Biker-Puff aussieht. Und die Fassade ist gar nicht mehr so imposant, wie sie auf Bildern wirkte... Ich werde es mir nochmals ueberlegen, ob ich tatsaechlich noch einmal die Muehe aufwenden werde, bis dorthin zu laufen, um ein paar Bilder zu machen...

Wir machten den Fehler, einen anderen Weg zurueck nehmen zu wollen, als den, auf dem wir dorthin gegangen waren. Natuerlich war dies der Beginn eines langen Herumgeirres. Richtig den Weg verloren hatte ich nie, aber... Es dauerte alles so lange und war dennoch so fremd... Ueberall befanden sich nur grosse Einfamilienhaeuser in den seltsamsten Stilen, nirgends war ein Mensch oder ein fahrendes Auto zu sehen, nichts zu hoeren... SEINE Eltern wurden auch schon unfreundlich :/ Der Weg wurde mir auch ziemlich lang. Aber wir schlugen uns irgendwie durch und eigentich fand ich es doch ganz nett. Fuer den Notfall hatte ich ausserdem einen Plan des Bezirks bei mir, also wir haetten immer irgendwie zurueck gefunden. Wir waren dann irgendwann vor der Wohnung meines Vaters angekommen. WIR verabschiedeten uns nicht einmal richtig, da ploetzlich ein Mensch ins Treppenhaus ging und in Richtung der Haustuer lief... Ich ging alleine hoch. Ohne irgendwelche Abschiedsworte, glaube ich :/ Oben angelangt, schrie und jammerte mein Vater wieder nur herum. Erstaunlicherweise war 'erst' halb 10. Ich hatte gedacht, wir waeren viel laenger herumgeirrt... Nunja. Ich ging in mein Zimmer, zog mich um und stellte nur schnell meine Sachen ab. Dann ging ich ins Wohnzimmer, wo mein Vater wieder seine daemlichen Meinungen durch die Gegend spie. Natuerlich waren wieder 'die Tuerken' an irgendetwas Schuld, und 'die Juden', und 'die Auslaender' sowieso. So ein Vollidiot... Er jammerte ueber Stunde. Jammerte und jammerte, pausenlos! Ueber jeglichen Schwachsinn! Ich wartete sehr lange, bis ich endlich online konnte. Seitdem schreibe ich IHM ab und zu, der wohl nun auch schon schlaeft, und ich schrieb hier weiter. Bin jetzt wieder auf dem aktuellen Stand... Mein Vater redet uebrigens noch immer Muell. Aber bald werde ich wohl sowieso offline muessen, es ist mal wieder schon fast Mitternacht und ich bin tatsaechlich muede. Wie werde ich noch fuer Morgen packen koennen? *seufz* Mal sehen. Eigentich woellte ich sofort schlafen. Mal sehen, was noch geschehen wird... Eines ist klar: Auch dies werde ich ueberleben. Ich frage mich dennoch, was die naechsten Tage noch alles bringen werden. Und hoffe unter Anderem, dass ich die Sympathie SEINER Eltern nicht vollkommen verloren habe. Oder was auch immer.

cn P

29.08.2005 um 23:22 Uhr

~*~

............

29.08.2005 um 23:21 Uhr

Schule, IV

Die Kantine war mir zu voll, also lief ich mal wieder zur Baeckerei und besorgte mir irgendein tuerkisches Gebaeckstueck mit Ziegenkaese fuer 80 Cent, das doch wirklich ziemlich gut schmeckte, und aber auch ziemlich schwer war... Ich kehrte zur Schule zurueck und begab mich in den Kunstraum, wo mir gleich die Lehrerin auf die Nerven fiel, aber da musste ich nun durch. Die Stunde begann und zuallererst bekamen wir einen Zeitplan fuer das gesamte Semester. Natuerlich ergaben sich sofort Probleme, zum Beispiel war die Exkursion auf einen Klausurtag gelegt worden, was die Lehrerin dann aber aenderte... Insofern, dass wir nach der Klausur wegfahren, also erst ab der 6. Stunde *AMOK* Das wuerde also ein sehr langer Nachmittag werden. Waere es denn wenigstens ein Museum, in dem ich noch nicht war! Doch nein... Natuerlich ist es wieder einmal die Gemaeldegallerie. Dort war ich mittlerweile schon 5 Mal. Wenn nicht noch haeufiger, jaehrlich sowieso 2 bis 3 Male... Es gibt in Berlin so viele Museen, auch zum Thema Malerei! Doch nein, natuerlich muessen wir immer zur selben Galerie... Natuerlich ging es noch schlimmer, denn jeder Schueler sollte nun ein Referat zugeteilt bekommen. Zuerst hiess es, jeder sollte eines schriftlich waehlen und den Zettel an die Lehrerin geben. Heraus kam, dass viele Schueler sich fuer denselben Kuenstler entschieden hatten. Ich wollte Caravaggio naeher ergruenden (Von ihm stammt zum Beispiel der Amor mit der zerdepperten Violine, 'Amor als Sieger'), dummerweise hatte sich auch ein daemlicher Hip Hopper fuer diesen Kuenstler eingetragen. Dann wurde ausgelost. Um es kurz zu machen: Natuerlich hatte ich Pech und dieser Hip Hopper, der keinen der Kuenstler kannte, dem es eigentlich auch vollkommen egal war, ueber wen er nun reden sollte, bekam dieses wunderschoene Thema! *AMOK* Und ich bekam irgendeinen Rest. Letztendlich... Hiess es, ich solle etwas ueber Chardin herausfinden. Ich habe absolut gar keine Ahnung, wer das ueberhaupt ist. Steinigt mich ruhig, aber ich kenne diese Person einfach nicht und habe keine Ahnung, was er genau gemacht hat. Naja. Es war ja fast klar, dass ich Pech habe. Man muss dazu anmerken, dass die Person, die die Lose zog, auch noch die Freundin dieses Hip Hoppers war. Das machte die Auslosung natuerlich nur noch fairer! *zyn* Das war das aller unfreundlichste an der Kunststunde. Es war zum Sichuebergeben. Dann sollten wir an unserem Gemaelde weitermalen. Dem Kegel, dem Quader und der Kugel in Schwarzweiss. Natuerlich bekam ich keinen einzigen Uebergang richtig hin, was auch die Lehrerin meinte. Das macht es natuerlich noch besser... Wird es eine 5 werden oder eine 6? Die Benotung dieser Lehrerin soll auch immer recht unfair sein. Naja. Ich habe Malerei schon immer verabscheut... Ich habe dieses Semester nur genommen, damit ich im naechsten Photographie machen darf. Wenn die Lehrerin dieses Thema dann ausfallen laesst, raste ich aber vollkommen aus!!! Nun plagte ich mich also mit Massen an Pinseln, immer dreckigem Wasser und dieser grauen Malpappe ab, malte irgendeinen Kram, wobei nichts sonderlich gelang, dann verging Minute ueber Minute und irgendwann klingelte es. Ich packte schnellstens zusammen und ging.

cn P

29.08.2005 um 23:07 Uhr

~*~

......

29.08.2005 um 23:03 Uhr

Schule, II

Das dumme Gerede nahm fast kein Ende, da verliess ich endlich die Wohnung und begab mich schnellen Schrittes zum Bahnhof, wo ich laenger herumsitzen musste, um auf die Bahn zu warten, dann traf ich am Zielbahnhof eine Mitschuelerin, die meinte, mir ein unerfreuliches Erlebnis mit einer unfreundlichen alten Dame erzaehlen zu muessen, wir liefen gemeinsam zum Schulgebaeude, und dann begab ich mich zum Deutschunterricht. Zuerst bekamen wir unseren naechsten Roman ausgeteilt, ich glaube, es ist der Sandmann von Hoffmann, dann besprachen wir die Texte, die wir als Hausaufgaben behandeln mussten, und danach sprachen wir ueber Klassik und wendeten das alles auf den 2. Faust an. Dann waren die Stunden auch schon zuende und ich stritt mich mit einigen jungen Schuelern, die mal wieder vordraengelten, in der Kantine herum, und dann auch mit der Verkaeuferin, die heute extrem unfreundlich war und auch nicht einmal ein gutes Warenangebot hatte. Dann ging ich eben wieder... Musste sowieso schnell zum Englischunterricht. Dort las ich noch ein wenig in der Hausaufgabe, die ich gestern Abend unbesehen ausgedruckt hatte und eigentlich irgendwann zuhause lesen wollte, dann begann die Stunde, und wir redeten ueber jeglichen Mist, nur nicht ueber die Hausaufgabe, so schien es zumindest erst. Zuerst bekamen wir mehrere Vokabellisten, an denen wir die Bedeutung der Vokabeln mit verwandten Woertern und Aehnlichem erraten solten. Es war leicht, die Worte waren unter meinem Niveau und ich langweilte mich, aber arbeitete auch mal ein wenig mit... Irgendetwas muss man ja tun. Zum Schluss fragte der Lehrer einige Schueler einzeln, welches der Worte sie denn am meisten lernen woellten. Ich nannte ein bestimmtes Wort und wurde dann gefragt, wieso ich ausgerechnet dieses gewaehlt haette. Als ich sagte, es sei eben das einzige dieser Woerter, das ich vorher noch nicht kannte, wurde der Lehrer wuetend und knallrot im Gesicht, was wohl damit zusammenhaengt, dass er vor der Uebung gesagt hatte, es seien die schwersten Worte ueberhaupt und einige haette er selbst erst nachschlagen muessen. Aber was kann ich denn dafuer?! Wenn ich zu inteligent fuer diesen Kurs bin, was scheinbar der Fall ist, sollte sich lieber dieser Lehrer bei mir entschuldigen, weil er mir nichts mehr beibringen kann, was eigentlich sein Job sein muesste, und nicht umgekehrt! Ich habe mir diesen Lehrer nicht ausgesucht. Und nur, weil ich mehr weiss, als der Rest des Kurses, werde ich mich nicht dummstellen, auch, wenn das dem Lehrer wohl lieber waere. Ich verstelle mich nicht. Aber wie dem auch sei... Diese Uebung war vergangen, dann sprachen wir ueber die weibliche Hauptfigur unseres aktuellen Romans, mussten Textpassagen lesen und Hinweise auf drohende Gefahr suchen, so verging einige Zeit, dann trugen wir all das zusammen und die Klasse verstrikte sich in zahlreiche absolut bekloppte 'Diskussionen', an denen ich mich nicht beteiligte, denn sie waren mir einfach viel zu dumm... In so einem daemlichen Konformistenkurs... Nee danke. Da bringt keine Diskussion etwas. Bei diesen Deppen... Eine spezielle Mitschuelerin ging mir heute auch extrem auf die Nerven. Sie meinte unter Anderem, sich ungefragt an meinem Block und meinen Stiften bedienen zu koennen, mein Buch nehmen zu duerfen und dann auch noch meine Tasche anzufassen! Das reichte mir dann aber. Ich grapsche auch nicht anderen Leuten in die privaten Dokumente! Naja. Ich sage es ja... Ich mag diesen Kurs nicht. Dann klingelte es, und dem Lehrer fiel doch noch ein, dass er uns ja eine Recherchehausaufgabe gegeben hatte. Ich durfte sie tatsaechlich vortragen, was mir auch grandios, inklusive grandiosem Versprecher, gelang. Dann wurde noch ein wenig Mist ueber meinen Vortrag gesprochen, diverse sinnlose Interpretationen, dann konnten wir gehen. Das tat ich auch schnellstens... Bah, ich mag diesen Kurs wirklich nicht.

cn P

29.08.2005 um 22:49 Uhr

~*~

......

29.08.2005 um 22:46 Uhr

Gefahr

Natuerlich meckerte mein Vater wieder herum, was sich auch den gesamten Abend, bis ich endlich offline und schlafen ging, nachdem ich noch eine Weile herumgesessen hatte, auch nicht aenderte. Dummerweise ging es am naechsten Morgen ebenso weiter. Zuerst beschimpfte er mich wegen diverser Dinge, dann meinte er wohl auch noch, ich sei strunzdumm... Anders kann ich mir die ganzen hirnrissigen Belehrungen einfach nicht erklaeren! 'Es ist kalt; lauf gefaelligst nicht auf der Schattenseite!', beispielsweise... Als wenn ich es nicht selbst merken wuerde, wenn mir zu kalt ist! Dann beschimpfte er mich auch noch, weil meine Flasche gestern undicht war, und meinte auch noch, zur Strafe wuerde er mir nie wieder etwas zu Trinken mitgeben... Ist der bescheuert?! Als wenn ich etwas dafuer koennte, dass er mir eine kaputte Flasche mitgibt... Im Grunde geht es ihn auch gar nichts an, ihm hats keinen Schaden gebracht, ich hingegen hab meine ganze Tasche durchnaesst vorgefunden! Weiter folgten diverse dumme rassistische Aussagen, wie, alle Juden oder alle Tuerken oder alle Auslaender oder alle Punks oder wer auch immer, eben all diese Randgruppen, auf denen mein Vater gerne aus eigener Dummheit herumhackt, seien alle verlogen, oder geldgierig, oder dumm, oder gefraessig, oder meinentwegen auch nur faul oder naehmen den Deutschen alle die Arbeitsplaetze weg. Komisch, dass die Nazis immer gleichzeitig groehlen, die Auslaender naehmen ihnen die Arbeit weg, und dann wuerden sie auch noch gut von Sozialhilfe leben, dass es ihnen besser ginge, als den Deutschen! Irgendwie passt das doch nicht zusammen, aber dass die Glatzen nicht die Hellsten sind, haben wir bereits bemerkt. Mein Vater ist uebrigens der Meinung, wir 'braeuchten' mal wieder einen Krieg. Die ueblichen absolut hirnrissigen Begruendungen. So ein Vollidiot. Wenigstens wird er bald sterben. In dem Alter kann der ganze selbstgemachte Stress nur schaedlich sein. Weiter beschimpfte mein Vater mich wegen diverser Dinge, mit denen ich eigentlich gar nichts zutun hatte, unterstellte mir jeglichen Mist, zum Beispiel auch, ich haette seine CD-Marker gestohlen, dabei liegen diese immernoch wie zuvor auf seinem Schreibtisch, dann jammerte er wegen meiner Kleidung herum und wegen des Wetters und dann war ihm auch wieder etwas an der Uhrzeit nicht recht... Letztendlich erinnerte mich all das an meine Halbschwester. Jene Halbschwester, die ich nie getroffen habe, denn sie war vor meiner Geburt an ihrem 18. Geburtstag von Zuhause abgehauen, was ich absolut verstehen kann, bei diesem Rabenvater... Das Einzige, was ich von meinem Vater immer ueber sie hoerte, war, dass sie fett gewesen sei, dumm, dass sie keinen Verstand gehabt haette und unsittliche Lebenseinstellungen, dass sie sich herumgetrieben haette, usw. Im Grunde wird es dasselbe sein, wie bei mir. Mir wirft er genau dasselbe vor und haette er irgendwann noch eine Tochter, wuerde er ihr wahrscheinlich dasselbe ueber mich erzaehlen, wie das, was er mir ueber meine Halbschwester erzaehlt hatte. Dazu zu lernen scheint er nie. Er hat schon einmal eine Tochter verloren und seine zwei Frauen haben sich nacheinander von ihm scheiden lassen und haben ihn gehasst. Ist er zu dumm, das zu bemerken?! Er ekelt jeden fort, ich verstehs einfach nicht, er muss es doch wohl merken, dass ihn wirklich NIEMAND leiden kann! Jaja, natuerlich sind immer die anderen Schuld, nicht er... Depp... Armer Depp. Uebrigens war das aber noch gar nicht alles fuer den heutigen Morgen. Ich wollte gerade die Wohnung verlassen, da schrie mein Vater mir noch irgendeine Scheisse hinterher. Nein, es ging sogar noch besser. Das Radio lief und es ging um einen 9Jaehrigen, der ein noch juengeres Kind vorm Ertrinken gerettet hatte. Mein Vater begann gleich, herumzuhoehnen, ich sei ja so dumm, ich koenne ja nicht einmal schwimmen. Ich machte ihn darauf aufmerksam, dass ich das schon vor etlichen Jahren gelernt hatte. Da schrie er nur absolut aggressiv auf mich ein, in der 2. Klasse in der Schule haette ich es nicht gelernt, ich solle nicht luegen. Ich sagte ihm, dass ich es etwa mit 12 Jahren gelernt und es ihm damals eigentlich auch stolz mitgeteilt hatte, aber das wollte er nicht hoeren, denn eine Tochter darf ja nie Recht haben, wenn sie ihrem Vater widerspricht, also schrie er nur weiter herum und beschimpfte mich, als waere es nicht schon toll genug, dass er mir nie zuhoert, denn sonst wuesste er, dass ich schwimmen kann. Naja, typisch mein Vater... Was fuer Gruende sollte es geben, ihn nicht zu hassen? Ich habe immer das Gefuehl, er haelt mich fuer vollkommen bescheuert bzw projeziert seine dummdaemliche spiessbuergerhafte Art auf mich! Als wenn ich dumm sein muesste, nur weil er es ist oder es in meinem Alter war. Nur weil er Ahnung von nichts hat, soll ich, da ich ja nur eine dumme Tochter bin, auch so wenig bzw sogar noch weniger wissen?! So ein Schwachsinn! Es duerfte eine kleine Verbesserung dieser Welt sein, wenn dieser Idiot endlich nicht mehr unter den Lebenden weilt. Es mag grausam klingen, aber dieser Mensch ist so schaedlich fuer die gesamte Menschheit, so aggressiv und fremdenfeindlich, so starrsinnig und hasserfuellt... Er stellt meiner Meinung nach einfach eine Gefahr fuer diese Welt da! Man kann froh genug sein, dass er nicht so viel Macht hat, um diese Welt wirklich zu enden. Waere dies der Fall, gaebe es sie nicht mehr.

cn P

28.08.2005 um 23:34 Uhr

Morituri sunt.

.............

28.08.2005 um 23:31 Uhr

Wochenende

Ich hatte noch immer leichte Beinschmerzen, also wollte ich dann doch nicht mehr weiter ins hintere R. laufen, ging also nur zur Bushaltestelle, wo ich auch durch diverse Abweichungen der Busse vom normalen Plan Ewigkeiten warten musste. Dann fuhr ich zu UNS nach Hause, packte erst einmal aus (Porzellan, paar Buecher, Schmuck, Diverses...), reinigte die zum Teil sehr eingestaubten Sachen erst einmal, dann sah ich die neuen Werbeprospekte, die es wieder in Massen gab, durch, dann setzte ich mich an den PC, war kurz online, schlug diverse Dinge nach und dann sass ich herum, hoerte Musik, und wartete, bis ER heimkommen wuerde, was schon noch eine Weile dauerte, aber in dieser Umgebung ganz gut zu ertragen war. Das Wiedersehen war merkwuerdig. Irgendwie empfand ich nicht die Freude, wie ich eigentlich erwartet hatte, was aber auch gut damit zusammenhaengen kann, dass die letzten zwei Tage zum Grossteil auch gar nicht so schlimm geworden waren, wie ich es zuvor erwartet hatte. Wie dem aber auch sei, der restliche Nachmittag verging bei Essen, Fernsehen und am PC sitzen, einkaufen waren wir auch noch kurz, dann schlief ich eine Weile, und letztendlich war auch schon wieder 20:15. Auf einem 3. Sender lief mal wieder ein Themenabend zum Thema Hunde, was ich mir immernoch lieber ansehe, als irgendwelche 'hyperintelligenten' 'Normalos', die auf RTL, SAT1 und Co. ueber ihre pseudointeressanten Taetigkeiten und Erlebnisse sprechen, oder irgendwelche abgedroschenen Hollywoodkomoedien mit Primitivhumor. Ich vermisse irgendwie Hallervorden oder Loriot... Wuerde ich gerne mal sehen. Gerade Loriot war fuer die damalige Zeit ziemlich derb, aber gerade seinen Humor mag ich sehr. Schon immer. Auch als Kind schon, wenngleich sich natuerlich das Verstaendnis in mancherlei Punkten ein wenig geaendert hat. Aber ansonsten... Nach etlichen Bildmitschnitten und dem Ende des Themenabends, ging es bereits gegen 2 Uhr. Ich doeste vor mich hin, bis ich einschlief.

Ich erwachte am fruehen Morgen, wohl noch vor 9 Uhr. ER war noch viel zu muede und zu meinem Erstaunen hoerte ich, dass ER nach meinem Einschlafen am vorigen Abend noch lange wach gewesen, sogar durch die Wohnung gelaufen, Laerm gemacht und am PC gesessen haben soll. Es gab sogar beweise. Es erstaunt mich wirklich immer mehr, wie laermunempfindlich ich bin ;) Oder sein kann... Ich bin es sicher nicht immer. Wie dem aber auch sei, auch dieser Tag verging relativ 'eintoenig', wenn man so will, und dennoch verging er mir viel zu schnell. Wir waren nicht spazieren gegangen, hatten nicht sonderlich viele Fotos gemacht, eigentlich hatten wir wieder nur ein wenig ferngesehen, gegessen (Seit Samstagmittag habe ich bis jetzt uebrigens nur kalt gegessen), ich hatte am PC wieder diverse Dinge, auch fuer die Schule, recherchiert, wir hatten aufgeraeumt, da SEINE Eltern von Montag bis Mittwoch hier sein wuerden (Das mit dem Mittwoch missfaellt mir irgendwie... Es ist der letzte Tag, an dem ER noch nicht arbeiten muss, also wuerde ich diese Zeit natuerlich gerne mit ihm allein verbringen, aber was nicht geht, geht eben nicht :/ ), dann spielten wir wieder ein wenig am PC und ich schlief auch schon wieder... So verging Stunde ueber Stunde, alles ziemlich schnell, ich war phasenweise extrem muede und konnte mich nur mit Muehe wach halten... Dann wurde Abend und ich konnte zwei meiner Mitschuelerinnen im Fernsehen sehen (Ich glaube, es war auf Pro 7, ich bin mir nicht sicher... Es war auf jeden Fall ein Beitrag zum Thema... Zwillinge? Ich weiss es nicht, wie dem aber auch sei, jedenfalls sind diese Maedels zwei Zwillinge und sie sind unter Anderem in meinem Lateinkurs und charakterlich wirklich sehr in Ordnung), dann lag ich weiter herum und doeste und hatte grosse Unlust, schon wieder gehen zu muessen :( Aber auch das liess sich nicht vermeiden.

Es war gegen halb 10, als wir die Wohnung verliessen. Wir beeilten uns, den Bus um 21:37 zu bekommen, dummerweise fuhr dieser aber schon 3 Minuten zu frueh an uns vorbei. Super. Ich haette es erahnen koennen, schliesslich ist es so gut wie jedes Mal so... Dass der Bus zu frueh oder zu spaet kommt. Was allerdings auch heisst, dass es fast egal ist, ob man auf den Plan sieht, oder nicht. Irgendwann kommt eben mal ein Bus vorbei. Oder eben auch nicht. Ich liebe das Leben auf dem 'Dorf'... Unglaublich, wie merkwuerdig die Dinge hier sind, und das nur wenige Meter hinter der Stadtgrenze zu B. Dann wollten wir zur naechsten Haltestelle hier in der Gegend laufen und sahen den anderen Bus, den wir haetten bekommen koennen, passieren. Eigentlich hatten wir es schon aufgegeben, und dachten, 20 Minuten in der Kaelte sinnlos herumstehen zu muessen, aber dann bemerkten wir, wie an einer Bushaltestelle 2 Busse standen und auf irgendetwas warteten, an der anderen einer, den wir nehmen haetten koennen... Ich rannte ueber die Kreuzung und zum Bus, ja, wir hatten ihn tatsaechlich noch nehmen koennen. Stiegen ein und setzten uns hinten hin. Wir mussten wieder ewig warten und unterhielten uns ueber Politik, worauf einige daemliche 'Normalos' gleich zu gaffen bekommen. Entschuldigung, dass ich noch Interesse an der Welt habe! Entschuldigung, dass ich mir einen Kopf darum mache, was mit dieser Welt geschieht! Entschuldigung, dass ich mich mit meinem Freund nicht nur ueber Sex, Freundinnen und irgendwelche billigen Fernsehserien unterhalte! In unserer heutigen Gesellschaft scheint es ja ein Verbrechen zu sein, sich fuer Politik zu interessieren, wenn ich es mal daran beurteile, dass man dann angestarrt wird, als kaeme man vom Mars...

Lange Zeit stand der Bus noch herum, bis er sich im Schneckentempo in Bewegung setzte. Seltsamerweise blieb er so langsam... Und benoetigte wohl sogar etwas mehr als die doppelte Zeit der Zeit, die er gewoehnlich von unserer Wohnung bis nach R. benoetigte! Wir schlichen nur so durch die Nacht und es wurde mir fast zu bloede. Im Ernst kam es mir in den Sinn, dass wir, waeren wir das letzte Stueck gelaufen, und nicht gefahren, frueher zu Hause gewesen waeren, als so, mit der langen und langsamen Busfahrt. Neben der geringen Geschwindigkeit hielt der Bus auch an jeder Haltestelle fuer mehrere Minuten. Es war sehr merkwuerdig, wirklich. Dann waren wir dort angelangt, wo wir hinaus wollten, und stiegen aus. Weiter waren genug gaffende Menschen unterwegs, generell waren hier recht viele Menschen unterwegs, und einige hatten sehr seltsame Verhaltensweisen. Unbekuemmert liefen wir zu meinem Vater nach Hause, es war kuehl, ich hatte keine Jacke dabei, meine Blase ist gereizt, aber ich werde es schon noch einmal ueberstehen. Als ich zuhause angekommen war, verabschiedeten wir uns und ich ging hinauf, wo ich mir auch schon wieder einige bloede Sprueche von meinem Vater anhoeren musste. Ich stellte nur schnell meine Sachen in meinem Zimmer ab, dann wartete ich darauf, online zu koennen, was sich natuerlich wieder lange verschob, da mein Vater abgestuerzt war. Und das, obwohl ich den PC die letzten Tage nicht benutzt hatte! Na wie er sich das erklaert?! Wahrscheinlich bin ich dennoch Schuld. Spinner. Armer Spinner... Jedenfalls folgte weiter einiges an Gerede, dann konnte ich wirklich den PC nutzen und schrieb dieses hier und beantwortete ein paar Emails. Nun ist wieder halb 12... Bald muss ich offline. Im Moment sagt mein Vater erstaunlich wenig, aber das ist mir recht. Morgen werde ich 6 Stunden haben, der naechste Tag wird der horrorhafte Dienstag werden... Das wird noch eine Woche, aber es waere laecherlich, diese nicht auch noch zu ueberleben. Terve!

cn P

28.08.2005 um 22:57 Uhr

Samstagmorgen

Es war ziemlich kalt an jenem Abend gewesen. Ich weiss noch, dass ich beim starken Wind zuerst fror, mich aber recht bald an die Kaelte gewoehnte, bzw mein Koerper taub wurde, aber das ist ja auch schon einmal etwas ;) Als ich nach Hause kam, begann der uebliche Muell, die daemlichen Sprueche meines Vaters. Meine Mutter hatte sich Ewigkeiten nicht mehr gemeldet. Es wundert mich nicht, schliesslich kann es nicht jedes Wochenende der Fall sein, dass sie irgendwelche Probleme hat, die ich kostenguenstig oder umsonst fuer sie loesen muss, ich weiss, sie sieht immer nur den eigenen Vorteil und wenn ich nicht irgendetwas fuer sie tun soll, sieht sie keinen Grund darin, mich, ihre eigene Tochter, sehen zu 'wollen'. Aber wieder zu meinem Vater. Es waren die ueblichen Sprueche, von wegen, die 'scheiss Kommunisten' an der Regierung sollten alle erschossen werden, denn sie seien Vaterlandsverraeter. Dasselbe ginge fuer Wehrdiestverweigerer bzw Zivildienstleistende, denn die haetten ja gar keinen Nationalstolz mehr, es gaebe doch nichts Schoeneres, als dem Vaterland zu dienen, wer nicht dieser Meinung waere, sei es nicht wuerdig, hier zu leben, nein, nicht wuerdig, ueberhaupt zu leben (Und das sagt mein hochintelligenter Vater, obwohl er selbst niemals bei der Armee war!). Kranke, d.h. laut meinem Vater eher Menschen, die nicht seiner Meinung nicht, gehoerten sowieso umgebracht. Auslaender sowieso. 'Bei den Kreuzzuegen', so hiess es, haette man 'die Juden und die Moslems am besten gleich ausrotten sollen'. Und die Afrikaner und Asiaten und sowieso alle Auslaender ebenfalls. Wie man sich bei so einer daemlichen Meinung nicht schaemen kann, ist mir schleierhaft. Es folgten weitere Unmengen an absolut bescheuerten Spruechen. Feindlich gegen Auslaender, andere Fremde, Frauen, bestimmte Schichten, bestimmte Religionen, bestimmte Lebensstile, was auch immer. Mein Vater ist und bleibt ein Vollidiot. Ich weiss nicht, wie ich ihn moegen koennen sollte. Ja, ich bemitleide ihn mittlerweile wieder. Andererseits denke ich mir... Ich habe lange genug versucht, ihm die Augen zu oeffnen, und er merkt, dass alle Menschen ihn wegen seiner ignoranten und hasserfuellten Art nicht leiden koennen. Aber nein, natuerlich wuerde er dennoch nie ueber sich selbst nachdenken! Fuer diesen Vollidioten ist es klar, dass er der einzige sei, der immer Recht haette. Die restliche Welt sei doch irre, alle seien irre, denn sie sind alle gegen ihn, den armen, armen einzigen Menschen auf dieser Welt, der noch seinen Verstand besaesse. Armer Irrer.

Ich sass wohl noch ein wenig am Computer herum und schrieb diverse Sachen. Das dumme Gerede hoerte einfach nicht auf, ich haette es wissen muessen, aber irgendwann reichte es mir eben so, ausserdem war ich muede, also ging ich schlafen. Ob es gegen 1 oder 2 Uhr ging, weiss ich nicht mehr. Wenigstens hatte mein Vater nicht noch mehr Aerger gemacht, als ich sagte, ich woellte am Wochenende uebernachten. Aber das, so dachte ich mir, wuerde sich schon noch aendern. Aber zum Glueck irrte ich mich. Am Samstag wachte ich schon frueh morgens auf, es war noch nicht einmal 7 Uhr :( Es war hoechst deprimierend, denn ich wusste nicht, wie ich mir die Zeit vertreiben sollte. Ich musste doch erst um 11 Uhr aufstehen. Also lag ich weiter herum, sass dann auch eine Weile, packte ein wenig, raeumte ein wenig auf, und legte mich wieder hin. Das Deprimierendste jedoch war, dass die Zeit einfach nicht verging, ich hingegen wieder todmuede war, aber dennoch nicht schlafen konnte! So lag ich da, hatte das Gefuehl, meine Augen wuerden VERbrennen, aber ich konnte einfach nicht schlafen. So vergingen irgendwie die Stunden bis 11 Uhr. Aber es konnte natuerlich noch schlimmer kommen. ER weilte bekanntlich in den letzten paar Tagen in Bayern. Und an diesem Morgen wollte ER zurueckkehren, bekam jedoch keinen Flug... So verging Stunde fuer Stunde, der erste freie Flug sollte um halb 12 sein, was hiess, er wuerde erst gegen 14 Uhr zurueck hier in B. sein. Was sollte ich tun? Ich hatte geplant, dass ER zuerst in unsere Wohnung kommen wuerde. Sollte ich einen Friedhof besichtigen? Die Metalkneipe hinten in R.? Irgendwelche Parks? Um 12 Uhr wollte ich eigentlich die Wohnung bereits verlassen, da ich dachte, er sei schon um 10 oder 11 in B., und wuerde ich meinen Plan spontan aendern, was mich persoenlich nicht gestoert haette, haette es wieder nur Aerger mit meinem Vater gegeben. Wie immer.

Derweil sass mein Vater am PC und weigerte sich, das Mittagessen anzurichten. Wobei es mir auch verboten war, die Kueche zu betreten, also musste ich warten. So war es wenigstens ein Trost, dass ER noch nicht hier war... Ich haette mich dermassen geaergert, haette ER bereits im Park gesesen, Ewigkeiten, auf mich wartend, und dann hielt mich mein daemlicher Vater auf... Doch so hatte ich genug Zeit, also sass ich wie bescheuert herum. Was blieb mir anderes uebrig? Gepackt hatte ich und eigentlich gar nichts mehr zu tun. Derweil sass also mein Vater am Computer und probierte irgendeinen Kram, hatte mal wieder Probleme mit einem Programm, ich wollte ihm mal wieder helfen (Ja, ich machte den ueblichen Fehler), gab ihm also einen Tipp, woraufhin er mich nur anschrie und beschimpfte, ich haette doch sowieso einen Schaden und Ahnung von nichts. Ich blieb mal hartnaeckig und zwang meinen Vater nahezu, mal das auszuprobieren, was ich ihm geraten hatte. Und siehe da! Natuerlich hatte ich Recht und alles funktionierte so ausgezeichnet. Ohne meine Hilfe haette mein Vater noch Stunden dran gesessen und haette wirklich gar nichts zustande bekommen! Natuerlich war er mir aber nicht dankbar, sondern beschimpfte mich nur noch mehr, weil er wohl der Meinung war, ich haette ihn gedemuetigt, denn eine Tochter duerfe ja niemals in irgendetwas besser oder intelligenter sein, als der Vater... Dass dieses Denken verdammt dumm ist, werde ich nicht erwaehnen muessen. Aber diese Undankbarkeit geht mir wirklich auf den Geist. Nunja. Immerhin war er so schneller mit seinem Kram fertig und begann dann doch noch irgendwann, das Mittagessen zu machen. Nach diesem, das eigentlich ganz in Ordnung war, wenn auch, wie immer, nur ein Microwellenfertiggericht, ging ich endlich hinaus. Es war relativ kuehl, wenn auch sehr sonnig, und bereits kurz vor 13 Uhr.

cn P

26.08.2005 um 21:52 Uhr

~*~