Memoriae Ex Aeterna Nocte

31.10.2006 um 20:39 Uhr

Kalevala

von: AngelInChains   Kategorie: Skandinavien   Stichwörter: Finnland, Skandinavien, Sage, Mythos, Literatur, Kultur

Bei dem Kalevala, das ueber viele Generationen muendlich verbreitet und erstmalig 1835 von Elias Loennrot nieder geschrieben wurde, handelt es sich um die finnische Volkssage schlechthin. Ihr Name ist vom Urvater der in ihr beschriebenen Helden, Kaleva, abgeleitet und bedeutet "Land Kalevas". Das Kalevala besteht aus 22.795 Versen, die in 50 Gesaenge unterteilt sind. Das Versmass ist der trochäische Tetrameter, das heisst, jeder Vers besteht aus vier Trochaen, insgesamt 8 Silben. Auffaellige Stilmittel sind Alliterationen. Endreime gibt es kaum.

Das Werk besteht aus einer ganzen Reihe von Mythen. Themen sind unter anderem der Kampf der Voelker von Kalevala und Pohjola (Lappland) um den Sampo, einen magischen Gegenstand, der mit "Feuermuehle" uebersetzt werden kann und sowohl Erze als auch Nahrungsmittel erschafft, und die Werbung um Louhi, die Koenigin Pohjolas, die Gewalt ueber Licht und Dunkelheit besitzt und sich in einen Riesenadler verwandeln kann. Ausserdem lassen sich zahlreiche Entsprechungen zu anderen europaeischen Mythen finden, die zum Beispiel die Entstehung der Erde, der Jahreszeiten und Mineralien thematisieren.

Wichtige Figuren des Kalevala sind der Held Vaeinaemoeinen (Sohn der Luftgoettin Ilmatar, besitzt eine magische Stimme und ist von Geburt an weise, stellt eine magische Kantele - finnische Zither - her) und der Schmied Ilmarinen (Gott der Schmiede, nach dem Tod seiner Frau schmiedete er sich eine neue aus Gold, verwarf sie allerdings wieder aufgrund ihrer Kaelte).

Aufteilung nach Gesaengen: 1. bis 3. Vaeinaemoeinen-Zyklus, 1. und 2. Lemminkaeinen-Zyklus, Kullervo-Zyklus, Ilmarinen-Zyklus, Marjatta-Zyklus.

Den Ursprung hat das Kalevala bereits vor 2500 bis 3000 Jahren als Sammlung von Liedern, die Runen ("Runo") genannt werden, die nach einfachen Melodien, oft von Kantelenmusik begleitet, gesungen wurden.

Das Kalevala hat auch in der Neuzeit noch einen grossen Einfluss auf die finnische Kultur gehabt: Stadtviertel wurden nach mythischen Orten benannt, Kuenstler nutzen die Kalevala als Grundlage fuer ihre Werke, so die Komponisten Einujuhani Rautavaara und Jean Sibelius, und vor wenigen Jahren sogar die finnische Metal-Band Amorphis, deren Album "Tales from the thousand lakes" auf Texten des Mythos basiert. Uebrigens soll auch J.R.R. Tolkien, Autor des "Herrn der Ringe", Einfluesse aus dem Kalevala entnommen haben.

Hier gibt es das Kalevala auf Englisch zu lesen:
http://www.sacred-texts.com/neu/kveng/
Hier gibt es den Text in der Originalsprache:
http://www.finlit.fi/kalevala/index.php?m=1&s=2&l=1

cn P

Nachtrag zum Thema "Rezeptionen":

Vom Mythos des Kalevala haben sich auch die finnischen Metal-Bands Ensiferum, Aarni und Morningstar (Und wahrscheinlich auch noch eine Menge anderer, nur sind mir im Moment keine konkreten Namen bekannt) inspirieren lassen.

31.10.2006 um 01:20 Uhr

30.10.06, Teil 2

Da Schulschluss war, kurz nach 14 Uhr, war es sehr stressig. Schueler, Laerm und Insekten - Eine schreckliche Kombination. Ich finde Menschenmassen irgendwie gar nicht angenehm, daran werde ich mich waehrend des Studiums auch gewoehnen muessen, das wird stressig... Im Center sind WIR dann auch noch eine Runde herumgelaufen, ER musste noch etwas kopieren und Post einwerfen, dann sind WIR mit der Bahn nach R. gefahren, lange Wartezeit, Buschaos, dann nach Hause. Dort habe ich erst einmal geschlafen... Ich war irgendwie richtig "gluecklich", als ich nach dem Erwachen auf die Uhr sah und feststellte, dass der Tag trotz Schlaf noch gar nicht so weit vergangen war. ER war spaeter nochmals einkaufen. Dann nochmals drueben bei der Post. Ich arbeitete wieder ein wenig am PC, bis ich noch mueder wurde, Kopfschmerzen bekam, Magenschmerzen hatte ich sowieso. Ob ich fern gesehen hatte, weiss ich gar nicht mehr genau. Ich habe mich sicher wieder ueber einige Dinge aufgeregt, aber einmal Aufregung reicht hier... Es wurde Abend, Zeit zu gehen. Der Bus kam spaet, es war kalt. WIR unterhielten uns ein wenig ueber laenger zurueck liegende Zeiten, an die Grundschule beispielsweise. Gerade an den Schwimmunterricht... Den fand ich besonders graesslich. Obwohl ich schwimmen kann, habe ich nie ein Abzeichen bekommen, daher bekam ich auf dem Zeugnis auch nur eine 4. Mir war es egal: NICHTS konnte mich zwingen, zwischen den Beinen des dicken, ekligen, bierbaeuchigen Schwimmlehrers hindurch zu tauchen, was Vorraussetzung fuer das Abzeichen war! NEIN! Das habe ich nicht gemacht, da konnten sie auch noch so meckern. Generell hasste ich Tauchen, habe mich da quergestellt, da ich danach immer nur Augen- und Ohrenschmerzen durch das Chlor hatte. Das musste nicht sein.

Aber auch der Weg zum Schwimmbad und zurueck war nicht so angenehm. Es waren mehrere Kilometer Lauf, aber wohl 200 Meter zu wenig, um einen Schulbus gestellt zu bekommen. Daher mussten wir die Kilometer immer laufen, auch im tiefsten Winter. Es war schwer, langes Haar nach dem Schwimmen trocken zu bekommen. Es gab Foens... Aber ihre Leistung war gering, ausserdem musste man pro Minute oder zwei Minuten 10 Pfennig einwerfen, bei 1-2x Schwimmunterricht pro Woche und ingesamt einem halben oder einem Jahr dessen, wird das schon eine Menge. Naja. Und dann hinaus in die Kaelte... Ich finde, man sollte Schwimmunterricht nicht obligatorisch machen, sondern als Wahlmoeglichkeit anbieten. Das Argument "Im Leben hat man selten die Wahl" ist keines. Andere Erinnerungen an meine Grundschule sind auch nicht so toll. Die Leute waren schrecklich. Zum Grossteil solche, die aus dem "Ghetto" stammten, die letzten gewalttaetigen Asis, in dem Alter schon, und die Deutschen waren auch alle verblendet und intolerant, und hassten mich, da ich Auslaenderin war/bin. Kein Wunder, wenn sie von den lieben Eltern tagtaeglich hoeren, Auslaender wuerden den Deutschen die Arbeit wegnehmen... Kleinstadtgesuelze. Uebel. Ich habe die Grundschule gehasst. Und dann diese Friede-Freude-Eierkuchen-Treffen!

Staendig wollten bestimmte Muetter, gewoehnlich uebrigens gestresste Tupper-Party-Weiber und Oeko-Hippie-Tanten, die ins Alter gekommen sind, Ausfluege am Samstag oder wochentags abends machen. Bevorzugt in einen Park hier in der Naehe, der Eintritt kostete, aber nichts zu bieten hatte. Es endete immer so, dass die Muetter, die sowieso miteinander befreundet waren, auf einer Picknickdecke sassen und sich ueber Tratsch die Muender fusselig laberten, waehrend andere Menschen, die ein anderes Niveau bevorzugten, eigentlich allein in der Ecke sassen. Die Kinder spielten unter sich Fangen oder tratschten ebenfalls, ich verzog mich dann manchmal allein, manchmal mit ein paar Jungs, die auch keine Lust auf Geschwaerme von laecherlichen Stars, wie damals bei den Maedchen ueblich (Heute wohl auch noch bei vielen), hatten, zu einem eigentlich abgesperrten, komplett ueberwucherten Gebiet: Dem alten Wasserfall. Ja, dort befindet sich so eine Anlage, frueher als kuenstlicher Wasserfall genutzt, damals schon seit Jahren ausser Betrieb. Ich fand es schoen dort. Alles bewuchert, sehr dunkel, schattig, dann diese Steine, der fruehere Wasserverlauf. Spaeter, nach Jahren, hat man die Baeume und Straeucher abgeholzt. Was aus dem Wasserfall geworden ist, weiss ich nicht. Nur, dass es seitdem nie mehr so schoen ruhig dort war, wie frueher: Reiz verloren.

Ich kam schliesslich nach Hause. Im Wohnzimmer: Motten :/ Sehr nervig. In meinem Zimmer hatte ich zum Glueck noch keine gesehen. Im Fernsehen laeuft gewalttaetiger Muell, mein "Vater" weiss wie immer alles besser - Leider ein typischer Abend. Eigentlich sollte ich morgen schon studieren gehen - Wie stellt der sich das vor?! Erst brauche ich Zugang zu der Liste der Vorlesungen (Habe ich heute noch nicht online gefunden, da schaue ich morgen), dann muss ich mich erst einmal anmelden und sehen, ob das alles so genehmigt wird! Ich kann nicht einfach hingehen, das funktioniert da bei dieser Uni einfach nicht. Ich muss mich anmelden, soweit ich weiss, eine Woche vorher, und... Da muss man sehen, wie es klappt. Einfach morgen hinzugehen, ist aber ein merkwuerdiger Gedanke. Zugegeben: Lust habe ich eigentlich auch nicht. Morgen moechte ich meine Ruhe haben, Mittwoch geht es meinentwegen los. Nur das Gelaber meines "Vaters" nervt mich im Moment extrem... Natuerlich! IMMER weiss er alles besser, und er ist sogar so dumm, das so offen auszusprechen, so offen zu luegen! Das muesste einem intelligenten Menschen doch peinlich sein. Spaet konnte ich online... Die Firewall haengt nur noch ab und zu, immerhin eine kleine Besserung. Nun habe ich vielleicht noch eine halbe Stunde... Gemecker *re* Naja, mal sehen. Gehabt euch wohl.

cn P

P.S.: Ich habe gerade gelesen, man gilt als chronisch krank, wenn man monatlich zweimal mit denselben Beschwerden zum Arzt geht, und das ueber mindestens ein Jahr? Und ich falle nicht drunter, mit meinen Allergien und meinem Asthma, nur, weil ich mir da einmal oder zweimal im Jahr Tabletten abhole, die ich dann die naechsten 9 Monate benutze?! Nur, weil ich nicht jeden Monat eine Schachtel abhole, sondern mir die Muehe ersparen moechte, indem ich mir gleich mehrere 100er-Schachteln verschreiben lasse?

Andere Sache... Wie passt es eigentlich mit dem Oeko-Ja-Nicht-Die-Luft-Verpesten-Image der Asta zusammen, Raucherecken und Kifffreigabe zu fordern? Verpestet Kifferei etwa nicht die Luft? ;)

31.10.2006 um 00:55 Uhr

30.10.06, Teil 1

Stimmung: Etwas muede.
Musik: Kiss.

Das war gestern noch Verbloedung hoch 5... Mein "Vater" schrie auch nur noch herum, bis ich mich schliesslich um halb 3 aus dem Staub machte. Ich hoerte noch bis um 3 Musik und ging dann schlafen. Am naechsten Morgen erwachte ich um 9 Uhr mit Magenschmerzen und mir war verdammt kalt. Ich fuehlte mich krank, mir war uebel, im Radio zeigte sich mal wieder, dass wir doch keine Gleichberechtigung aller Menschen haben. Wer haette es erwartet... Es war die Rede von einem Graffiti an einem juedischen Gebaeude, ohne politischen Hintergrund. Tagtaeglich werden etliche Gebaeude ohne politischen Hintergrund beschmiert, berichtet da jemand drueber?! Gleichheit sieht fuer mich anders aus. Mein "Vater" schrie auch wieder nur aggressiv herum, dass ich Kopfschmerzen bekam. Die Magenschmerzen nahmen zu. Von 9 bis um 11 wurde ich nur zugelabert, um 11 dann beschimpfte er mich, ich haette schon um 10 gehen sollen. Wozu? Dann waere ich um 11 dort gewesen, die erste Institution haette aber erst um 12 geoeffnet. Ich hatte Kopfschmerzen und mir wurde uebler. Es ergab sich wieder ein hirnrissiges "Gespraech". Mein "Vater": "Du brauchst noch eine Huelle fuer deinen Studentenausweis." Ich: "Bei Karstadt gibt es welche, ich kann mal danach schauen." Er: "Was faengst du wieder mit scheiss Karstadt an?! Denkst du, ich fahre wegen dir da hin?" Ich: "Ich habe doch gesagt, ICH kann dorthin fahren!" Er: "Na sage ich doch!" Aha.

Ich hatte Nierenschmerzen. Bekam mitgeteilt, ich solle ein Vorlesungsverzeichnis besorgen, in der Mensa essen gehen koennte ich auch, ich braeuchte die Huelle vom Karstadt, dann gaebe es noch einen Buecherbasar vor der Mensa, und Kopien muesste ich evtl auch noch machen. Wie viel Geld bekam ich? 5 Euro! Das haette nichtmal fuer das Vorlesungsverzeichnis gelangt. "Dann gehst du eben nicht essen!", bekam ich zu hoeren. Oder ich solle es doch von meinem eigenen Geld zahlen. Von welchem? So ein Muell, immer weiter Getroedel. ER sass beim Arzt im Wartezimmer und wurde nicht fertig. Ich bekam Schmerzen. War dann endlich auf der Strasse... Nur Chaoten unterwegs! An der Kreuzung staendig Hupen, aggressives Geschrei, irgendwie sponnen heute alle Menschen. Poebler, Radfahrer, die Fussgaenger umrasten und dann noch beschimpften. Raucher, die sich natuerlich ins Wartehaus setzten, um die anderen Wartenden zu belaestigen. Nach einer Weile schliesslich beschloss ich, zum Center zu fahren, da es mir hier zu rauchig wurde. Ich nahm den naechsten Bus. Ich meine, wo WIR uns treffen wuerden, war nicht so wichtig. ER wollte aber unbedingt mitkommen. Wurde uebrigens schliesslich fuer 3 Tage krank geschrieben, dabei wollte er eigentlich nur heute nicht zur Arbeit muessen. Wegen der Materialallergie... Den Beruf wechseln bzw die Ausbildung abbrechen moechte er aber nicht. Ich finde es nicht gut, dass er sich dafuer die Gesundheit versaut, aber er meint, anders koennten wir uns die Wohnung nicht leisten. Es geht einfach nicht anders.

Der Busfahrer war ein Arschloch. Seine Fahrkuenste waren graesslich. Ein staendiges Ruckeln, hektisches Anfahren, Vollbremsungen. Als ein kleines Kind stolperte und sich die Lippe an einer Haltestange blutig schlug, worauf seine Mutter erstaunlich freundlich zum Fahrer sagte, er solle doch bitte aufpassen, schrie er nur zurueck: "Der Busfahrer bin immernoch ich! Wenns Ihnen nicht passt, muessen Sie nicht mitfahren!". Irgendwie sind so gut wie ALLE Busfahrer Arschloecher. Am Center nun stieg ich aus. Da ER meinte, es wuerde nur noch 15 Minuten dauern, habe ich draussen gewartet. Ich sass schliesslich da, bis ich Schmerzen in den Oberschenkeln hatte. Mich nervten die zahlreichen Raucher und bestimmte Leute, die mich pausenlos - Extremst dreist - angafften. Dann meinte eine Alte, die mir fast ins Ohr gekrochen ist, auch noch, sich ueber meine Musik beschweren zu muessen. Angemerkt: Ich hoere auch mit Kopfhoerern normalerweise sehr leise. Aber wenn man sich direkt an meinen Kopf quetscht, dann kann es durch die schlechte Isolation nun einmal so sein, dass der eine oder andere hohe Ton "durchkommt". Und dann waren da noch die Leute, die alle Wege blockierten... Ich sah Busse passieren. In einem sassen auch zwei sehr dreiste Rollstuhlfahrer, die meinten, direkt vorne stehen bleiben zu muessen. Durch den gesamten Bus gab es kein Durchkommen, die Leute "stapelten" sich vorn beim Fahrer, die Rollstuhlfahrer weigerten sich aber, zur Seite zu fahren und sich dort abzustellen, wo es eigentlich vorgesehen ist. Stattdessen hoerte man die ueblichen Anschuldigungen... Wir kennen es ja: Kritisiert man einen Behinderten, weil er ein mieser Mensch ist, ist man gleich behindertenfeindlich, sagt man ein Wort zu einem Auslaender, der sich schlecht benimmt, ist man gleich ein Rassist.

ER brauchte laenger, als 15 oder 20 Minuten. Ich stand herum, sass herum... Eine Stunde... Fuehlte mich verarscht, da ER auch keine SMS mehr schrieb. Nun sassen auch noch zwei bloede Tussen neben mir und hoerten laut Hip Hop. Dazu sagte Oma aber nix... Das Gerauche ertrug ich auch kaum mehr. Es war kalt. Die Draengler waren auch nervig. Und dann die Mutter, die auch noch ihre Zigarette direkt ueber den Kinderwagen mit ihrem Baby drin hielt. Gehts unverantwortlicher? ER kam schliesslich nach 1,5 Stunden :/ Dann nahmen wir den naechsten Bus... WIR sassen darin, da starrten die dummen Tussen von draussen hinein. Durchs geoeffnete Fenster hoerte man die ueblichen intoleranten Deppensprueche... Jaja, langhaarige Maenner sind ja sooo eklig. Schon klar. Ich finde Frauen, die herumlaufen, wie Prostituierte, schlimmer. Aber kaeme nicht auf die Idee, sie deswegen bloed anzupoebeln. Da stehe ich drueber. Der Busfahrer nun war uebrigens genauso schlimm wie der von vorhin. Ein einziges Geruckel. Es dauerte auch ewig, bis wir in der H.strasse ankamen. Zuerst gings hinueber zu den Toiletten... Lauter starrende Menschen und viele Werbestaende direkt im Unigebaeude. (Habe ich eigentlich schon erwaehnt, dass ich mich gegen bestimmte Unibegriffe wehre? Ich werde beispielsweise niemals von Kommilitonen schreiben, da mir das Wort einfach viel zu umstaendlich ist... Wieso nicht einfach Studenten?). Ich sah dort im Gebaeude mehrere Menschen, die ich kannte... Bei einer Person war ich mir nicht sicher. Dann sah ich aber die haessliche fette Pseudo-Grufti-Tussi, die ich schon am Gymnasium niemals leiden konnte *wuerg* Sie waere nie hier gelandet, waeren ihre Eltern nicht eifrige Spender an das Gymnasium gewesen, wodurch sich in wundersamer Weise ihre Zensuren verbesserten, dass sie im Abi einen 1er-Schnitt hatte... Natuerlich habe ich kein Wort mit ihr gewechselt. Ich hoffe nur, sie ist nicht im Germanistikbereich, wie ich. Dann sah ich noch ein anderes Maedel, urspruenglich in meinem Lateinkurs. Sie hat mich uebersehen(?). Aber auch mit ihr habe ich damals nie viel zutun gehabt.

Es war wirr. Ich denke, als 1. gingen WIR nun zum Rechenzentrum... Dort meinte man, ich sollte zu einer anderen Stelle in der F.strasse. Gut, dann liefen WIR dorthin. Wo man mich aeusserst pampig zurueck ins Hauptgebaeude schickte, da sie nicht zustaendig seien. Wieder dort, wurde ich dort bloed angepoebelt, sie seien gar nicht zustaendig. Nach einer Weile habe ich doch noch meinen Zugang ins interne Websitending bekommen. Nicht vollstaendig, aber es ist immerhin ein Anfang. Dennoch: Sehr stressig. Danach ging ich noch zur Studentenberatung, auch recht erfolglos. Da halfen mir wahllos im Flur herumliegende Heftchen mehr. Der Berater meinte nur, er habe keine Infoboegen, da muesse ich Professor B. fragen. Bei dem war ich aber letzte Woche, und er meinte, ich bekaeme die Boegen dort, wo ich heute war. Nur Chaos. Als ich wieder herauskam, sah ich noch, wie ER tatsaechlich von einer Studentin angeflirtet wurde... Weiss gar nicht, wieso IHN das so stoert. ER war gar nicht begeistert... Mensch, nur, weil er das Maedchen nicht huebsch fand ;) Soll er doch froh sein... Nein, die Leute dort im Fachbereich sind einfach alle sehr kommunikativ. Man wird staendig angesprochen, oder einfach nur gegruesst. Eigentlich die einzige nette Ecke an der ganzen Uni. Nun war die Frage, ob WIR zur Asta laufen sollten... Naja, wir mussten sowieso in die Richtung, also los gings...

Da ereignete sich wieder etwas Unmoegliches. Auf dem Weg hatten wir eine Statue in einem Garten stehen sehen. Ich wollte die Sockelinschrift lesen und blieb daher einen Moment vor dem Zaun stehen. Wo ich schon stand, habe ich meine Tasche geoeffnet und ein Hustenbonbon gesucht. Ploetzlich kam eine alte Frau angeRANNT(!) und schrie auf UNS ein: "Was machen Sie hier?!" Irritiert von der Hysterie sagte ich, dass ich mir gerade diese Statue ansehe und, dass ich, wenn es sie stoert, auch gerne weiter gehen kann. Daraufhin wurde sie noch viel aggressiver: "Ich habe nichts dagegen, dass Sie sich die Statue ansehen, ich wollte nur wissen, was Sie hier machen!". Ich wollte fragen, wieso sie gleich so aggressiv werden muss, da rief sie gleich: "Wissen Sie wenigsgtens, wer das ist?!" (Auf die Statue bezogen). Ich sagte freundlich: "Nein, aber koennen Sie es mir sagen?", worauf die Frau, vor Wut schaeumend, schon davon gelaufen war. Ich denke, sie wusste es nicht... Sachen gibts.

WIR waren schliesslich uebrigens nicht zur Asta gegangen, mir war es alles schon zu viel. Wollte nach Hause. Generell haette ich das Studium jetzt am liebsten schon geschmissen *re* Ich will nur ehrlich sein. Was die Asta betrifft: Kann ein radikaler, gewalttaetiger (Gar nicht pazifistischer) Kommunistenhaufen einem wirklich helfen? Ich finde es uebrigens sowieso mies, dass die Studentenvertretung so stark politisch orientiert ist (Und sogar extremistisch orientiert) - Da haben anders politische Studenten (Ich rede nicht von Rechten, denn es gibt weitaus mehr Stroemungen als links- und rechtsextrem!) gar keinen wirklichen Ansprechpartner. Aber was sollte ich dort, ich hatte sowieso ein Infoheft auf dem Flur aufgegriffen. Darin natuerlich die schoensten Fotos von Demonstrationen (Und Pruegeleien, Steinewerfen, Autos anzuenden), Symbole wie Hammer und Sichel, geballte Faeuste, Revolver, Gewalt, Gewalt, Gewalt, zweifelhafte Sprueche, so kenne ich die Asta. Dazu Ansprechpartner von kommunistischen und offen linksextremistischen Organisationen. Gepaart mit uebertriebenem Feminismus, Oekotum, viel Werbung von Hanf- und Mode-Laeden, Kifferzeug, und eine Rubrik namens "kostenlos". Aha. Man kann sich bei einer Gesellschaft Verhuetungskosten erstatten lassen. Aber nur, wenn man einen Mietvertrag und seine Imma-Bestaetigung mitbringt. ER wuerde also nichts bekommen, ich auch nicht, und das trotz Armut. Aber eine andere Frage stellt sich mir da auch noch: Bekomme ich als partiell Asexuelle denn die Verhuetungskosten, die andere "verf*", ausgezahlt? Bekomme ich die Hobbies bezahlt, die ich ausuebe, waehrend andere Sex haben? Fragen ueber Fragen. Die Welt ist nicht gerecht ;)

(Frage nebenbei: Was meint ihr... Geht des "Recht auf Sexualitaet" des Menschen so weit, dass der Staat Behinderten Bordellbesuche bezahlen sollte? Soetwas gibt es in einigen Laendern.)

Dass die Asta viel Mist verbockt, muss ich auch nochmals an einem anderen Beispiel festlegen... Die Studententickets beispielsweise werden auch von ihnen mit den Verkehrsbetrieben ausdiskutiert. Okay, dieses Jahr gibt es Semestertickets, die sind auch ganz okay, bei etwa 250 Euro pro Semester, also ca 40 Euro pro Monat. Aber durch die Asta sind diese Ticketverhandlungen schon in etlichen Jahren zum Erliegen gekommen. Ganz nach dem Motto: Asta fordert Nulltarif, ohne jegliche Kompromissbereitschaft, dann lehnt die BVG natuerlich ab, und das wars. Dieses Jahr kein Ticket. Soetwas soll schon oefters geschehen sein, ich finde es "unmoeglich". Aber nun standen WIR erst einmal an der Haltestelle, warteten etliche Minuten, es war nicht so sonderlich schoen bei dem Gedraenge, aber dann ging es endlich - Zumindest in Richtung Zuhause.

cn P

 

30.10.2006 um 22:02 Uhr

Festival of Lights 2006

von: AngelInChains   Kategorie: Kunst   Stichwörter: Fotografie

(BCC)

(Bruecke)

Lust auf bessere Bilder? Hier klicken: (FOTOBLOG)

cn P

30.10.2006 um 21:32 Uhr

Faust I - Musical

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Musical, Theater, Musik

Als Nachtrag zum Eintrag gestern, ich denke, das sagt viel aus:

Zum Vergroessern klicken.

cn P

30.10.2006 um 16:58 Uhr

Wieder aus den Medien

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Gesellschaft, Statistik, Medien

"Wiesbaden (dpa) - Der Durchschnittsdeutsche ist zu dick, heiratet später und verbringt seine Freizeit lieber vor dem Fernseher als mit einem Buch. Kommt er ins Krankenhaus, hat er eine Herz-Kreislauf- Erkrankung. Wenn er verurteilt wird, hat er eine Straftat im Straßenverkehr begangen.

Das alles steht im gerade erschienenen Statistischen Jahrbuch der Bundesrepublik 2006. Mit Tausenden von Zahlen und Tabellen will das Statistische Bundesamt als Herausgeber ein exaktes Bild der deutschen Wirklichkeit zeichnen. Der oder die Durchschnittsdeutsche wird damit zum Greifen nah. Warum etwas so ist, erklärt die Statistik nicht, es gibt nur die blanken Zahlen.

"Ernsthaft mitreden und sachgerecht entscheiden kann in unserer Gesellschaft nur, wer die Fakten kennt", schreibt der Präsident des Amtes, Johann Hahlen. In der Debatte um Erziehungszeiten für Väter zeigt die Statistik, dass Kinder für Männer kein Hinderungsgrund bei der Berufstätigkeit sind. Von allen Männern mit Kindern (egal welchen Alters) in der Bevölkerung sind 85 Prozent erwerbstätig - dagegen liegt der Anteil bei den Frauen nur bei knapp 61 Prozent.

Der Einwanderungsdebatte stellt die Statistik einen Auswanderungstrend gegenüber, denn immer mehr Deutsche kehren ihrer Heimat den Rücken. 150.667 Deutsche suchten 2004 ihr Glück im Ausland. Ziel Nummer eins waren die USA, gefolgt von der Schweiz und dem sonnigen Portugal.
Anzeige

Manches Mal bringt die Statistik Überraschendes ans Licht: Am längsten arbeiten danach keineswegs Manager und Banker, sondern selbstständige Landwirte, Fischer und Forstwirte, die auf 53,9 Arbeitsstunden pro Woche kommen.

Kommt der Deutsche nach getaner Arbeit nach Hause, so verbringt er genauso viel Zeit mit Computerspielen wie zusammen genommen im Kino, Konzert, Zoo und Zirkus sowie mit Basteln oder Modellbau. Eine Stunde und 53 Minuten pro Tag sitzt er vor dem Fernseher oder schaut sich Videos an.

Immerhin 37 Minuten am Tag liest der Deutsche im Schnitt, davon 7 Minuten ein Buch. In ihrer Freizeit gönnen sich Frauen ein Fünftel mehr Zeit für das Nichtstun als Männer.

Das scheint den Frauen nicht zu schaden: Während von den weiblichen Deutschen 41,5 Prozent zu dick sind, liegt der Anteil bei den Männern bei 57,9 Prozent. Dabei schlägt die Waage immer weiter aus: vor einem Jahr waren erst 38 Prozent der Frauen und 54 Prozent der Männer übergewichtig. Regional gibt es nur geringe Unterschiede, doch neigen die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern am ehesten zum Übergewicht, in Hamburg und Berlin am wenigsten. Bei der Körpergröße überragt der Durchschnittsmann mit 1,78 Meter die Durchschnittsfrau um stolze 13 Zentimeter.

Den Schritt vor den Altar oder zum Standesamt wagen die Deutschen immer später. Mit 36,2 Jahren heiratet der Mann in Schnitt, die Braut ist dann erst 33 Jahre alt. Ende der 80er Jahre hatten Paare sich noch fünf Jahre früher getraut. Wenn das Paar Kinder hat, heißen Töchter Marie oder Sofie, Söhne Alexander oder Maximilian. 42,6 Prozent der Menschen erben oder kaufen irgendwann einmal eine Wohnung oder ein Haus. Das Single-Leben wird beliebter: 14,7 Millionen Menschen leben allein - das sind fast drei Mal so viele wie 1970. Im Schnitt zählt ein Haushalt nur noch 2,1 Personen. Im modernen Kommunikationszeitalter hatte 2005 fast jeder Haushalt ein Telefon (99,3 Prozent) und 68 Prozent einen Computer.

Aber nicht nur das deutsche Mittelmaß taucht in der Statistik auf. Auch Kuriositäten hat der Band parat. 290 864 Menschen schauten zu tief ins Glas und kamen nach übermäßigem Alkoholgenuss wegen Verhaltensstörungen ins Krankenhaus. Wer ins Gefängnis musste, landete in Thüringen in einer zu 119 Prozent überbelegten Zelle. Im Südwesten (Freiburg/Breisgau) regnete es um fast ein Drittel mehr als im Norden. Und in Niedersachsen lebten fast genau so viele Schweine wie Einwohner (jeweils 8 Millionen)."

cn P

30.10.2006 um 16:10 Uhr

Zwei Nachrichtenmeldungen

Haben die Nachrichtenagenturen heute Transgender-Tag? ;)

"Sie hat wallende, hellbraune Haare, lange Beine, ein strahlendes Lächeln und unterscheidet sich äußerlich kaum von Teilnehmerinnen anderer Schönheitswettbewerbe: Die Mexikanerin Erica Andrews ist die schönste Transsexuelle der Welt. Beim Wettbewerb um "Miss International Queen 2006" im thailändischen Pattaya stach sie Patricia Montrecarlo von den Philippinen und die thailändische Favoritin Ratravee Jiraprapakul aus.

Thailand ist das einzige Land, das neben unzähligen Schönheitswettbewerben auch Miss-Wahlen für Transsexuelle veranstaltet. Nach Angaben des Popkultur-Experten Philip Cornwel-Smith stoßen Menschen mit geschlechtlicher Identitätsstörung in dem südostasiatischen Land auf große Toleranz."

1. Finde ich das Wort "Identitaetsstoerung" etwas daneben, 2. muss man kein Experte sein, um das festzustellen... Es reicht, mit der Kultur in Kontakt gekommen zu sein. Meine Mutter hat viele transsexuelle Freundinnen, ich kenne davon auch den Grossteil. Schoen, dass es da keine Probleme gibt. Bei Homosexuellen uebrigens auch nicht. Da koennten sich einige Deutsche eine Scheibe abschneiden. (Habe ich uebrigens schon erwaehnt, dass es in manchen Regionen Thailands die Tradition gibt, in maedchenlosen Familien den juengsten Sohn maedchenhaft zu erziehen?)

Zu einem aehnlichen, eigentlich noch unwichtigeren Thema, kommt es im naechsten Artikel:

"Die Wahl der Toilette eines Transvestiten im römischen Parlament hat Aufregung und vor allem erheblichen Medienwirbel in Italien ausgelöst. Die ehemalige Drag-Queen Vladimir Luxuria, die sich selbst als "Transgender" (übergeschlechtlich) bezeichnet, hatte laut Medienberichten kürzlich das Damen-WC im Hohen Haus aufgesucht."

Das ist aber spannend *zyn* Auch die Uebersetzung "uebergeschlechtlich" finde ich ein wenig seltsam. Natuerlich heisst "transire" auf Latein "hinuebergehen", aber dennoch ist "uebergeschlechtlich" irgendwie falsch.

Ansonsten habe ich noch einen Artikel ueber den "Durchschnittsdeutschen" vorliegen, den sehe ich mir vielleicht nachher an.

cn P

30.10.2006 um 01:47 Uhr

Ich tanzte mit dem Teufel in der Kirche und danach trafen wir uns auf dem Damenklo

Stimmung: (So sagte man zumindest in BILD-Zeitungs-Manier ;) )

1. Faust - Die Rockoper

Im Halbdunkel, dabei war es gerade einmal 17 Uhr, mit dem Bus nach N., dort mit der S-Bahn nach S., direkt. Seltsame Menschen in der Gegend, man merkte, wo man sich befand. Da lag die Kirche... Eigentlich eine schoene Gegend. Ueber die Eingaenge waren WIR uns unschluessig, bei den vielen Tueren, vor denen Menschen auf Einlass warteten. Schliesslich standen wir richtig, nach bereits jetzt ein paar gewechselten Worten mit dem Darstellerteam, dann waren WIR am Haupteingang, warteten. Die Menschen, die erschienen waren, waren nicht wirklich die, die man dort erwartet haette. Viele Snobs in Anzuegen, usw. Es sollte kaum besser werden. Ein paar Hippies kamen dazu, aber atmosphaerisch zerrten doch eher einige egozentrische Snoesel an der Stimmung, spaeter kamen einige wenige Metler, aber naja, ein verschwindend geringer Anteil. Als Einlass war, gab es erst einmal Streit mit der Security, die unbedingt meine Umhaengetasche kontrollieren wollte, und dann meinte, mir aufgrund einer Cola-Flasche und einer Tuete Hustenbonbons den Einlass verweigern zu wollen! Ich denke, eigentlich haette es niemanden interessiert; Soetwas war mir noch nie passiert, in keinem Kino, in keinem Theater, nicht einmal in der Oper musste ich je meine Handtasche durchwuehlen lassen und Dinge abgeben! So stellte ich dann aber die Flasche ab, die Bonbons habe ich mir nicht abnehmen lassen, und in der Pause holte ich sowieso das ganze Zeug wieder mit mir rein. Da interessierte es naemlich ploetzlich niemanden mehr, was man in der Tasche hatte.

Aufgrund des Streits haben wir dann auch nicht mehr in den ersten zwei Reihen unterkommen koennen. Eigentlich waren wir nur deswegen diese ganze Stunde frueher hier erschienen - Bei freier Platzwahl sinnvoll. So sassen wir dann in Reihe 5 oder 6, neben uns ein Metler-Paerchen, das einzige sonst hier in der Kirche. Die Beleuchtung war super, die Akustik auch einzigartig, die Kulissen sahen nett aus, und als es dann, kurz nach 19 Uhr, endlich mit der Auffuehrung los ging, stoerten mich eigentlich nur die Zuschauer. Das Stueck an sich war sehr amuesant - Die Darstellung, die Musik (Zwar simpel, ein wenig eintoenig fast, aber irgendwie dennoch sehr belustigend), die Darsteller (Nie findet man den Teufel sympathischer *g*), die Effekte waren super... Ach, was soll ich sagen? Ich habs sehr gerne gesehen und fands schon traurig, als das Stueck um war... Nach insgesamt wohl etwas ueber 2 Stunden nur. Es war kurzweilig. Aber was mich nun an den Zuschauern stoerte? Naja... Die Leute, die die gesamte Zeit nur reden und herummeckern, was ihnen alles am Stueck nicht passt. Wenn ich etwas gegen Rockmusik und langhaarige, geschminkte Maenner habe, gehe ich doch nicht in ein Rock-Musical... Besonders schlimm war der Mann, der vor mir sass. Sicher schon ueber 40 Jahre alt, aber kindisch, wie ein 6-Jaehriger, immer dabei, seine Partnerin zu necken, beide schlugen einander dauerhaft "scherzhaft", staendig rueckten sie auf ihren Plaetzen herum... Dumm nur, dass es ein dicker 2-Meter-Mann war, und ich daher gar nichts mehr sehen konnte! Dadurch, dass er immer herumrueckte, konnte ich mich auch nicht auf Luecke setzen, sondern musste die gesamte Zeit mitzappeln, um irgendwie einen Blick auf die Buehne zu bekommen. Das war da Nervigste des gesamten Abends.

Die beiden Teile (Der 2. uebrigens insgesamt ein wenig lustiger... Wohl, da das Publikum im 1. Teil noch so starr herumsass, als sei es bei einer Beerdigung, was wohl nicht der Sinn des ganzen war) wurden durch eine 30-minuetige Pause getrennt. Das war nicht sonderlich lang, wenn man beachtete, wie lange man vor den Toiletten anstand. Immerhin gab es dabei recht nette Unterhaltungen in der Warteschlange, und Mephisto stand auch vor der Damentoilette und war am Kettenrauchen *l* Soetwas gibt es wohl nur hier ;) Schade, dass ich keine Kamera bei mir hatte... Die hatte ER, traute sich aber auch nicht, sie auszupacken, wer weiss, wie die Security dann erst ausgerastet waere. Dass Kettenrauchen und Gesang nicht immer gut geht, zeigte sich auch in der 2. Haelfte des Stuecks. Da hat der Pferdefuessige mehrere Hustenanfaelle bekommen. Generell war die Technik nicht ausgereift, aber irgendwie hat mans im Amusement dem Team doch komplett verziehen. Dann wars eben nicht so professionell, na und - Es sollte doch wohl nur der Spass zaehlen. Und ich musste sowieso schon grinsen, nachdem Mephi (Privat uebrigens Metler, ich glaube, sein Kostuem, eine Mischung aus Goth Metler und Glam Rocker-Outfit, hat ihm gefallen) die gesamte Zeit in UNSERER Reihe stand und uns auch noch breit angrinste. Einige Menschen haben ein ansteckendes Grinsen. Fazit des Abends: Ich wuerde mir das Musical nochmals ansehen. Das heisst schon etwas. Auch, wenn ich nicht weiss, wieviel der Atmosphaere, gerade der genialen Lichttechnik, an der Kirche hing... Es ist eben doch etwas anderes, als in einem Theater oder irgendeiner Halle.

2. Festival of Lights 2006

Es war kurz nach 22 Uhr und WIR liefen zum naechsten Bahnhof, um zum A.platz zu fahren. In der Bahn war es schrecklich. Sehr viele Besoffene, die andere Menschen wirklich angriffen und auch schwer beleidigten. Ich denkte, dass ER mich beim Anblick einiger Frauen dort fragte, ob hier in der Gegend ein Rotlichtviertel sei, sagt auch viel darueber aus, wie die Menschen dort herumliefen. Generell nicht so schoen, die Gegend... Aber vielleicht sollte man auf SEINE Worte auch nicht viel geben: Schliesslich war ER es, der waehrend des Musicals anmerken musste, der Mephisto-Darsteller habe einen "knackigen Hintern" :D Wieso faellt ihm das immer eher auf, als mir ;) Das liebe ich an ihm. An einigen weiteren Besoffenen liefen wir vorbei zum Fernsehturm, machten ein paar Fotos, viele wurden nicht sonderlich toll. Es ging weiter, an einigen seltsam beleuchteten Gebaeuden vorbei, alle ein Teil des "Festival of Lights", der Dom blieb heute leider dunkel, umso lustiger war allerdings eines der Museen dort hinter... Fotos stelle ich binnen der naechsten Tage online, die sagen mehr, als 1000 Worte :) Ich hatte das intensivste Farberlebnis meines Lebens dort *l* Direkt vor so einem riesigen, in Regenbogenfarben blinkenden, Scheinwerfer. Bei so viel grellem, bunten Licht wird man wirr ;)

Die restlichen "Attraktionen" waren auch ganz nett, einige mehr, andere weniger. Wie gesagt: Fotos folgen. So liefen WIR hinueber bis zum Tor, es war erstaunlich, wie belebt die Strassen waren. Und dass wirklich Dutzende von Personen mit Stativen und Kamera herumliefen - Kaum, gibt es mal 300 Euro zu gewinnen! Fuer ein einziges Foto aus dem Haufen von Einsendungen... Zu eben diesem Festival. Also ich denke, die Chance, dort zu gewinnen, ist sehr gering. Aber schon merkwuerdig... Nachts ist dort normal nie eine Menschenseele unterwegs gewesen, diese Nacht etliche Hundert. Es war nach 0 Uhr, nur Nachtbusse fuhren noch. WIR standen lange an einer Haltestelle herum, wieder mit Besoffenen. Der Bus war ueberfuellt... Am A.platz stiegen wir schliesslich in die UBahn, fuhren nach R., warteten dort eine geschlagene halbe Stunde auf den Bus, wurden wieder angepoebelt... Uebrigens sollen die Fahrtzeiten weiter reduziert werden und die Preise weiter steigen :/ Zuhause angekommen, war ich verdammt muede... Gegessen habe ich noch, dann vielleicht ein wenig fern gesehen, ich weiss es nicht mehr. Ich war irgendwie kaputt, aber dennoch zufrieden. Richtig erheitert. So, wie schon eine ganze Weile nichtm mehr. Aber schon bald war ich kurz davor, einzuschlafen. Naja, ich waere gerne, hatte aber irgendwie Probleme mit Schlaflosigkeit. Habe staendig Durst bekommen, noch eine Stunde herum gelegen, und noch eine... Ich weiss nicht, bis wann es ging. Ich glaube sogar, es wurde schliesslich schon wieder hell. Aber NOCH war ich nicht genervt...

cn P

30.10.2006 um 01:08 Uhr

29.10.06, Teil 1

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Gewalt, Diskriminierung

Schlager"musik" im TV. Dadurch bedingte Kopfschmerzen. Um halb 3 war ich offline gegangen, Musikhoeren konnte ich heute Nacht vergessen, der Akku war leer. Ich schlief erst spaet auf. Am naechsten Morgen war um halb 10 Zeit zum Aufstehen, ich hatte schoene Traeume gehabt, von freier Natur, vom Reisen, von Menschen, die mir etwas bedeuten, aber nun ging es mir erst einmal wieder uebel, ich fuehlte mich krank (Wie ER sich im Moment uebrigens auch - Wieder mehr erkaeltet... Es kann eigentlich auch nicht so weitergehen), mein "Vater" schlief noch, was alles verzoegerte. Meine Mutter hatte schon gegen 8 Uhr angerufen. Bei den Nachbarn gab es Streit, zwei Menschen schrieen einander an, ein Kind weinte. Ich war muede, genervt. ER hatte verschlafen, auch das war hinderlich. Dann rief meine Mutter wieder an, ich sollte Sonntag vorbei kommen. Meinentwegen. Das Gerede im Radio erinnerte mich an den Vorabend... Mal wieder das uebliche Chaos in den Communities: Ja, ich kann bestaetigen, dass Menschen online noch eher zu ihrer Dummheit und Oberflaechlichkeit stehen, als auf der Strasse. Das hat sicher jeder schon erlebt. Zwar wird man auf der Strasse auch mal angepoebelt, aber online ist es noch schlimmer. Toll war auch der Spruch: "Scheiss Satanist, zieh dich mal normal an!" - Also 1. Weiss ich nicht, was an Jeans und Tshirt unnormal sein soll, nur, weil beides schwarz ist, 2. wuerde es etwas aendern, wenn ich Satanistin waere, und eben nicht schwarz truege?! Das ist doch daemlich. Wenn ihn mein Aeusseres stoert, soll er keine Religion als Grund nennen, stoerte ihn eine Religion, sollte er es nicht an Aeusserlichkeiten fest machen. Aber Verstand ist bei einigen Menschen scheinbar nicht vorhanden. Aussichtslos.

Insekten nervten mich, meine starke Erkaeltung, meine Rueckenschmerzen... ER meinte, bald hier zu sein, kam dann aber nicht. Ich musste meine schwere Tasche selbst schleppen. Da nehm ich mal einen Batzen Buecher mit, weil ER mir zusichert, mir beim Tragen zu helfen, und ausgerechnet an diesem Tag muss ich selbst alles tragen. Super. Lange Warterei auf den Bus, Gaffer und Dreck ueberall. Zuhause wurde gepackt, draussen hoerte man wieder Geschrei, von Kindern und "Erwachsenen", spaetern waren WIR noch kurz einkaufen, paar Getraenke besorgen, im Bus waren dermassen viele Trampel, schrecklich... Grosser Aufwand, wenig Sinn. War ich froh, als ich wieder zuhause war. (Argh... Im Moment bekomme ich wieder das grosse Kotzen beim bloeden Gelaber meines "Vater"s! Ich koennte... Wirklich sauer werden, bei den ganzen dummen, sinnlosen, aggressiven Unterstellungen, Beschimpfungen... Eigentlich ist jedes Wort darueber zu schade) Der Tuerklopfer war halb abgerissen, wieso muessen auch immer Menschen so stark daran ziehen... Bei normaler Benutzung reisst da nichts. Aber was kuemmerte es mich? Ich legte mich ein wenig hin, war muede. Der Tag sollte noch lang werden. Ich wollte eigentlich nur doesen, schlief aber ein. So fest, dass ich eigentlich nichts mehr mitbekam, erst, als ich spaeter geweckt wurde, als WIR los mussten. Dann sollte der restliche Tag besser werden.

cn P

30.10.2006 um 00:45 Uhr

29.10.06

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Familie, Studium, Universität, Stress

Stimmung: Genervt. Krank.
Musik: Nocte Obducta.

Mir ist arschkalt. Die letzten 45 Minuten wurde ich wieder bloed zugelabert, habe mir zum mittlerweile wohl 30. Mal denselben Flurplan ansehen muessen (Obwohl eine Frage an den Pfoertner gereicht haette), dann wollte mein "Vater" mir wieder daemliche Vorschriften machen (Wie ich mich in meiner Email-Adresse nenne, werde ich mit 19 Jahren ja wohl selbst entscheiden koennen!), die gesamte Zeit nur Geschrei, Gemecker, aggressives Geplerre, alles unnoetig kompliziert, Probleme mit der Uniwebsite, mit der Firewall, und alles in allem fuehle ich mich jetzt schon wieder so krank, das nach einem Wochenende, dass ich mir am liebsten die naechsten 10 Wochen frei nehmen woellte. Die ganze Zeit das Gelaber, ich bekomme kaum mehr einen freien Gedanken. Manchmal wuenscht man sich den Tod herbei; Sich, oder einem Anderen...

Da der Samstag ein netter Tag gewesen war, moechte ich doch lieber erst mit dem heutigen Tag, dem Sonntag, beginnen. Ich denke, da bin ich eher in der Stimmung zu... Heute Morgen wurde ich haeufiger wach, aufgrund von Baulaerm, Kindergeschrei, Hundegejaule, Anrufen SEINER Sippe, falschem Weckerkligeln, Tuerlaeuten, Anrufen von Unbekannten. Erst spaet konnte ich schliesslich einschlafen, wirklich erst gegen Mittag. Ich hatte IHM mehrfach gesagt, ER solle mich bitte um 12 Uhr wecken, dann muessten WIR bald los. WIR waren bei meiner Mutter eingeladen. Dann erwachte ich: Es war schon nach 13 Uhr! Und ich sauer. Wieso nur muss ER immer "vergessen", was ich IHM sage?! Es ist auch immer dieselbe dumme Ausrede: "Da habe ich nicht dran gedacht". Aber Meckern bringt nichts, so hetzten WIR los, ohne Fruehstueck oder Mittagessen, hungrig, aber meine Mutter wollte sowieso mit UNS essen gehen. Die Bahnfahrt dauerte lange. Draussen war es extrem windig, staubig und dreckig, Asis lungerten herum, Menschen gafften, es war laut. Erst mit dem Bus nach N., dann mit der SBahn hinueber, schliesslich noch ein paar Stationen mit der Bahn. Ein wenig zu spaet waren WIR dran, meine Mutter stand schon am Bahnhof, starrte und meckerte. Es war das uebliche: Mein Haar sei zu unordendlich (Wie soll es denn aussehen, bei diesem Wind?), ich sei zu dick, zu spaet dran, und sowieso, bla bla bla. Und zu unweiblich gekleidet sei ich sowieso. Faszinierender fand ich dann doch die Frage (Nein, nicht das Gemecker beim Essen, aber das kam natuerlich auch noch!), ob ich mir eine Dauerwelle gemacht haette. Und dass mir das stehen wuerde. Als ER dann auch noch meinte, ich saehe aus, als haette ich eine etwas aeltere Dauerwelle im Haar, war ich aeusserst schockiert. Denn ich finde soetwas gar nicht so aesthetisch...

Nach einigen Muehen endlich in der Wohnung angekommen, hat meine Mutter erst uebertrieben froehlich zu meinem Studienbeginn gratulieren muessen (Na immerhin hat sie mir ueberhaupt, im Gegensatz zu meinem "Vater", gratuliert!), dann habe ich ein Glas Federweisser bekommen, mit dem Hinweis, mehr gaebe es nicht, sonst wuerde ich nur besoffen werden (Ich habe dann dennoch noch SEIN Glas ausgetrunken, als meine Mutter weggesehen hatte... ER trinkt gar keinen Alkohol), schliesslich hab ich noch ein Geschenk bekommen, was eigentlich mein Geburtstagsgeschenk haette werden sollen: Ein Camcorder. Ja, tatsaechlich. Aus Thailand noch, ausprobiert habe ich ihn noch nicht, aber ich habe das subjektive Gefuehl, so ein teures Geschenk nur zum Studienbeginn: Das ist schon sehr ueberbewertet ;) Danach habe ich noch einige Postarbeiten uebernehmen muessen, habe paar Briefe getippt, danach sind wir dann mit dem Auto nach D. gefahren, ich habe meiner Mutter die Uni-Gebaeude gezeigt, und ich muss zugeben, irgendwie wirkte alles, in diesem Regen, dieser Dunkelheit, monstroes, unangenehm, kalt und fast geisterhaft. Ueberall wadenhoch Laub, alles dunkel, dabei war es noch gar nicht so spaet. Die Verkehrssituation dort war uebrigens auch zu merkwuerdig. Danach sind wir auf die Suche nach einem Restaurant gefahren, haben uns schliesslich fuer die Pizzeria in der H.strasse entschieden. Dort meckerte meine Mutter mal wieder ueber meine Essenswahl, da das sowieso alles zu dick machen wuerde (Das haette sie bei JEDEM Gericht gesagt), dann beschwerte sie sich nochmals ueber mein Haar und meinte, ER wuerde seines sehr viel besser pflegen (Was heute mal nicht gestimmt hat... Nur scheint jede Mutter das Haar des Partners seines Kindes schoener zu finden; SEINE Mutter meckert immer ueber SEINE Frisur und meint, mein Haar sei sehr viel schoener - Also genau umgekehrt)...

Ich betrachtete die Menschen im Restaurant skeptisch. Es dauerte lange, bis das Essen kam. Riesige Portionen, aber nicht schlecht. Danach, es war noch nicht einmal 18 Uhr, aber es war bereits dunkel, fuhr meine Mutter UNS noch nach Hause. Dort habe ich erst einmal ein wenig mein Zeug ausgepackt, dann war eigentlich nicht viel... Ich kam zu nichts. War kurz online, habe den Artikel geschrieben, den ich hier drunter lesen koennt, fernsehen fand ich langweilig, generell hatte sich meine Stimmung wieder verschlechtert. SEINE Sippe musste mal wieder anrufen. NUR Gemecker! Daemlichste Kommentare, fuer denen ich ihnen eigentlich den Kopf haette abreissen koennen, wirklich die daemlichsten, niveaulosesten Sprueche, und dann wollten sie auch noch SEINE Schwester das naechste Mal mitbringen. Natuerlich haben sie es nicht akzeptiert, dass WIR etwas dagegen haben, mit 3 anderen Leuten in einer 1-Zimmer-Wohnung 4 Tage zu verbringen! Widerspruch hat nichts gebracht. Natuerlich gab es die ueblichen Sprueche: Wir haetten unbegruendete Aengste, seien diskriminierend, waeren familienfeindlich, was auch immer. Ihnen sei es wichtig, sich komplett als Familie mir als SEINER kuenftigen Frau vorzustellen. Kuemmert es wen, ob es MIR auch wichtig ist?!

Ihre Plaene finde ich graesslich. Ich bin nun absolut kein Familienmensch, halte nichts von blindem-bloeden Sippengehorsam, halte nichts vom falschen Heile-Welt-Blahblah, und von dummen Menschen halte ich nun gar nichts... SEINE Sippe sind, das muss ich so sagen, nicht die Menschen, mit denen ich freiwillig meine Zeit verbringen woellte! Charakterlich sind sie nicht so, wie ich es fuer vernuenftige Gespraechspartner noetig halte. Ich muss sogar zugeben, sie ganz und gar nicht zu moegen, wie ich sie bislang kennen gelernt habe, besonders SEINE Schwester sollte sich selbst davor schuetzen, meiner Wut zum Opfer zu fallen. Fuer die Sprueche, die sie schon losgelassen hat (Auslaenderfeindliche und homophobe Parolen gleich mit eingeschlossen!) woellte ich ihr liebend gerne die Tuer vor der Nase zuschlagen. Und nun soll ich der Person womoeglich auch noch einen Platz in meinem Schlafzimmer ueberlassen?! Was noch?! Soll ich Haider einen Blumenstrauss zum Geburtstag schicken oder Hitler, falls er noch lebte, zum Essen einladen?! Das waere genauso absurd. An sich habe ich nichts gegen Familienbegegnungen, meinentwegen, ich mag sie nicht, aber wenns sein muss, wuerde ichs akzeptieren. Augen zu und durch. Aber es kann nicht so weitergehen, wie SEINE Mutter es moechte!

Sie moechte nach und nach ihre GESAMTE Sippe mitbringen. Auch mal SEINEN Bruder und dessen Frau plus ihre 3 Kinder - Gehts noch schlimmer?! 9 Leute in einer 1-Zimmer-Wohnung, davon 3 kleine Kinder unter 6 Jahren! Wieso mache ich aus meiner Wohnung nicht gleich ein Obdachlosenheim?! Manche kennen meine Macken. Dass ich zum Beispiel nicht 24 Stunden am Stueck mit Fremden in einem Zimmer hocken kann. Ich brauche einen Raum, um mich zurueck zu ziehen. Und einige wenige wissen vielleicht auch, dass ich rasend werde, wenn jemand meine Kunstutensilien oder gar meine Papier-Tagebuecher anfaesst! Da bin ich so aggressiv, wie sonst nie. Nein, ich habe PRIVATSPHAERE, und wenn sie nicht geachtet wird, dann verstehe ich keinen Spass mehr! Was nun? Wie kann man "seine" Sippe herausekeln? Einfach nicht die Tuer oeffnen? Was denkt ihr? WIR haben BEIDE keine Lust. WIR haben es diesen Menschen BEIDE gesagt. Natuerlich akzeptieren sie es nicht. Mami und Papi wollen immer "das Beste". *zyn*

Abends war es kuehl, der Himmel violett, pflaumenblau, dunkelrot. Insekten, Nieselregen, Poebler. Zuhause erschlug ich in meinem Zimmer eine Motte, sonderlich schoen war es nicht dort, staubig, dann kam das Gemecker meines Vaters, ihr wisst es ja. Auch jetzt noch. An Huerden kann man wachsen. Bis man resigniert. Ich sage auch nichts mehr.

cn P

29.10.2006 um 21:47 Uhr

Studium hier in B. = Schlechter Witz

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Studium, Universität, Chaos, Stress

Wer hier regelmaessig mitliest, duerfte schon bemerkt haben, was fuer Probleme ich mit "meiner" Uni habe. So wurde mir die Zulassung erst nach dem Ende aller Info-Veranstaltungen geschickt, sodass ich keinerlei Einfuehrungen erhalten habe, die Info-Bueros schicken mich hin und her, da niemand sich zustaendig findet, und nun habe ich vor einigen Tagen erfahren, dass ich ohne Zugang zu einer speziellen Website gar nicht an Vorlesungen teilnehmen kann, da ich mich nur ueber diese passwortgeschuetzte Seite einschreiben kann. Das Passwort soll ich in 6 Wochen erhalten - Da sind die ersten 2 Studienmonate aber schon um und ich hab einen riesigen Teil verpasst.

Aber "zum Glueck" gibt es ja die tollen Online-Einfuehrungs-Videos! *zyn* Hier auf dem Pc habe ich sie endlich zum Laufen gebracht, denn die Vorraussetzungen dafuer waren auch nicht gerade gewoehnlich. Eine spezielle, eigentlich laengst veraltete, MediaPlayer-Version, ein bestimmter Browser, sonst ging es nicht. Nun habe ich die Videos gesehen, aber... Bin nicht klueger, als zuvor. Denn wenn die Videos denn mal gingen - einige waren sogar kaputt - dann haben sie absolut bloedsinnige Dinge "geklaert", die keinen interessieren. Das Video "Einfuehrungsveranstaltungen" klang vielversprechend, hat aber schliesslich nicht geklaert, was man dort hoert, sondern nur, dass es solche Veranstaltungen gibt. Die Termine solle man dem Vorlesungsverzeichnis entnehmen. Generell wurde in jedem Video staendig darauf hingewiesen - Dumm nur, dass es seit Monaten ausverkauft ist und ich an keines mehr heran komme! Im Grunde kann ich so gar nicht studieren. Denn IMMER wird es gebraucht und es gibt keine Alternativen...

Auch schoen ist dieser Video-Screenshot, den ich vorhin gemacht habe. Schoen, was man so alles fuer die Erstellung des Stundenplans, den 1. Schritt als neuen Studenten, braucht! Dumm nur, dass ich davon nichtmal die Haelfte habe - Und den Rest auch nicht bekommen kann.

 

Da beschaeftigt die Uni sich lieber weiter mit solchem Bloedsinn:

 

Guten Appetit.

cn P

P.S.: Ansonsten scheint mir das ein sehr fauler "Verein" zu sein... Empfehlen, nie mehr als 20 Wochenstunden zu machen und pro Woche mindestens einen, besser 1,5 Tage frei zu haben.

28.10.2006 um 01:48 Uhr

Seltsam.

Sachen gibts, die gibt es nicht... Ich habe soeben eine Email bekommen, die eines Unbekannten, zu einem meiner Profile... Dort hatte ich ein Foto von mir drin stehen, natuerlich ein anonymisiertes, aber man kann doch schon das "Wesentliche" erkennen, also Haut- und Haarfarbe, Gesichtsform, etc, verschwommen eben, aber man erkennt schon eine Menge. Da fragt mich diese Person also in dieser Email, was denn meine natuerliche Hautfarbe sei. "Schwarz?" - Aehm... Wie wahrscheinlich soll das denn sein? Wohlgemerkt: HAUTfarbe, nicht Haarfarbe! Soll ich denn eine Schwarzafrikanerin sein, die sich komplett weiss schminkt? Wie kommt man auf solche Ideen?

Ansonsten kann ich nur mal wieder aufs Thema Nazi-Wahn zu sprechen kommen... Jaja, der finnische, spaetromantische Komponist Jean Sibelius soll ja einer gewesen sein, nur, weil er Patriot war, die finnische Metal-Band "Sentenced" hat solche Vorwuerfe bekommen, da in einem ihrer etlichen Lieder "Blut" vorkommt und in irgendeinem anderen "Ehre", und irgendeine linksextreme Gruppe nun meinte, beides nebeneinander erwaehnen zu muessen, einen Zusammenhang zu spinnen, den es gar nicht gibt, um dann mit dem Finger drauf zeigen und laut "Nazi!" schreien zu koennen. Was soll dieses kindische Zeug?!

Aber nun, wo ich weiss, dass man Leuten so leicht irgendwelche Dinge unterstellen kann, warte ich nur auf die naechsten Faelle. Irgendwie laesst sich doch immer ein kleines "Ehre" irgendwo finden, "Blut" bei bestimmten Musikrichtungen doch sowieso, und wenn wir Glueck haben, hat vielleicht sogar einer der Bandmitglieder mal irgendwann in seinem Leben kuerzeres Haar gehabt, oder aber einen langen schwarzen Mantel getragen. Vielleicht finden wir sogar ein Bild, auf dem er ein "Kiss"-Tshirt traegt. Schnell das "Ki" abdecken, dann haben wir wieder einen Nazi-"Beweis". Das ist uebrigens eine kleine Anspielung, vielleicht versteht sie ja jemand...

Ansonsten kann ich nur erwaehnen, dass es mich erschreckt, was fuer Deppen nun wieder online sind. Idioten, die einfach nicht verstehen, dass ich keine Lust auf Sex mit ihnen habe, solche, die meinen, mich beschimpfen zu muessen, nur, weil ich Metal hoere, solche, die meinen, mich eine Satanistin nennen zu muessen, obwohl ich eigentlich immer betone, KEINE zu sein, und so weiter. Und dann war da auch noch ein angeblicher Pornografieproduzent und ein weiterer Typ, der die Gruftie-Szene kommerzialisieren (bzw WEITER kommerzialiesieren) will. Dummheit tut weh. Wie koennen nur so viele dumme Menschen einen Internetanschluss haben und ihn um diese Zeit auch noch benutzen?

cn P

28.10.2006 um 01:01 Uhr

27.10.06

Stimmung: Gut.
Musik: Keine.

Gestern begegneten mir noch einige selten daemliche Menschen... *seufz* Da muss man durch. Mein "Vater" nervte auch noch und ich hatte starke allergische Symptome, bin daher dann um halb 3 offline gegangen, habe dann lange wach gelesen, versucht, zu schlafen. Sowohl im Bad, als auch in meinem Zimmer an der Decke, sassen wieder Insekten. Ich starrte dorthin, dachte viel nach, habe aber auch viel wieder vergessen, mittlerweile. Geschlafen habe ich dann auch irgendwann, erwachte am Morgen aufgrund von Laerms - Mitten in einem Traum, an den ich mich aber auch gar nicht mehr erinnere. Ich war muede und hatte Kopf- und Nackenschmerzen, lag wach. Um 11 stand ich dann auf. Im Radio hoerte ich von einem kleinen "privaten" juedischen Theater, bei dessen Vorfuehrungen eine Karte ja "nur" mindestens 30 Euro kosten wuerde - Wer hat das Geld?! Ich weiss, Theater ist immer teuer, aber 30 Euro als ermaessigter Mindestpreis finde ich dann doch etwas derb. Zumal ich fuers Musical morgen abend fuer eine Karte, ohne Ermaessigung, auch "nur" 20 Euro gezahlt habe. Das goennt man sich mal. Als Geburtstagsgeschenk.

Mein "Vater" jammerte wieder herum, beschimpfte mich und schnauzte mich an. Mit der Uni gab es Chaos: Auf derselben Website hiess es an einer Stelle, ich wuerde noch einen Brief mit Unterlagen bekommen, an einer anderen, dass ich die erst beantragen muesste. Daher hatte mein "Vater" dann ja spaeter auch angerufen. Das Ergebnis kennt ihr ja. Ich wurde zum Mittagessen gezwungen, wartete ewig, mein "Vater" troedelte, ER stand in der Kaelte und hatte Magenprobleme. Ich wollte das aggressive Geschrei und Gegroehle auch nicht mehr hoeren. Hatte auch Magenprobleme, und die Insekten hier im Raum fand ich auch nicht nett. ER quaengelte derweil schon uebers Telefon... Und meine Mutter hatte frueh morgens angerufen. Natuerlich habe ich das verpasst. In den Medien erlebte ich wieder extremst spiessbuergerliche Menschen, die sich aber fuer weiss ich wie offen und tolerant halten. Von wegen! Es ist erschreckend, ach, eigentlich nur erstaunlich, wie man sieht, wie selbst einige Leute, die sich weiss ich wie besonders geben, doch eigentlich nur geistig sehr beschraenkte Spiesser sind. Und wenn sie aeusserlich Punks, Hippies, oder was weiss ich sind. Das Aeussere sagt nicht unbedingt etwas ueber das Innere aus, das wussten wir ja schon immer. Was ich uebrigens auch nicht leiden kann, ist, wenn Menschen wissen, sie sind eigentlich nicht offen, sich aber dennoch immer so geben. Die heucheln, luegen, nur, weil sie nicht zugeben wollen, dass sie nun einmal keine toleranten Menschen sind. Man merkt aber schliesslich doch an ihrem Gerede, dass sie Luegen. Indem die Vorurteile durchscheinen, die Abneigung, das... Ich meine, das merkt man einfach. Wie wenn mir jemand sagt, er faende meine Kunst toll, obwohl ich weiss, er hast meinen Stil. Und nachher schwaermt er von Dingen, die an meiner Kunst angeblich zu sehen waren, die es aber gar nicht gibt... Sprich: Er behauptet, er habe sie gesehen und faende sie toll, dabei hat er sie sich nicht einmal angesehen, weil er schon immer Vorurteile dagegen hatte und meinte, es nicht noetig zu haben, einen Blick drauf zu werfen.

Mein "Vater" gaffte mich nun die gesamte Zeit an, was mich auch ein wenig stoerte. Dann konnte ich endlich, doch es war schon laengst nach 12, gehen. WIR trafen uns auf dem Weg, gingen zur Bushaltestelle, warteten lange, stritten uns mit Asis herum, dann ging es endlich nach Hause... Dort habe ich kurz am PC gesessen, bisschen gespielt, bin bisschen online gewesen... War alles nicht so toll. Und die Medien fand ich auch wieder hoechst "faszinierend". Da werden Menschen diskriminiert, indem man ihnen vorwirft, sie seien alle gefuehlskalt und bindungsunfaehig, nur, weil sie keinen guten Kontakt zu ihren Eltern hatten (Muss man ein Asozialer sein, nur, weil seine Mutter oder sein Vater einer war?! Wenn der Vater sich naemlich nicht binden moechte, kann auch das bindungswilligste Kind nichts dagegen tun - Man kann aus einer fehlenden Beziehung also nicht schliessen, das Kind sei emotionslos!). Scheidungskinder sind laut Medien ja sowieso Monster. Einzelkinder erst recht. Alle, die nicht in die "schoene, heile Welt" passen... Weiter ging es mit dem tollen Spruch, in einer Doku ueber ein Heiden-Rollenspieler-Dorf: Die Menschen wuerden dort bei ihrer Arbeit beobachtet werden. Das sei ja "wie im Zoo" und menschenunwuerdig. Arbeitet dann auch ein Lehrer "wie im Zoo" und in "menschenunwuerdigen Bedingungen"? Schliesslich wird er bei seiner Arbeit auch die ganze Zeit von Kindern angestarrt! Sachen gibts...

Aber diese Rollenspieler waren ja auch irgendwie unmoeglich... Irgendwie auch "spiessig". Haben sich nicht getraut, offen dazu zu stehen, dass sie solche Gewandungen in der Freizeit tragen. Was soll denn das?! Wie kann man als erwachsener Mensch so wenig Selbstvertrauen haben, dass man alles tut, damit keiner erfaehrt, was fuer Hobbies man hat?! Wenn man schon so leben moechte, wenn man schon Rollenspieler ist, oder in so einem altertuemlichen Dorf lebt, in seiner Freizeit, dann sollte man dazu stehen! Man kann doch nicht seine Hobbies, sein ganzes Wesen, leugnen! Ich fand es erschreckend. Ausserdem weiss ich nicht, was daran peinlich sein soll, wenn man nicht in "moderner" Kleidung herumlaeuft... Uebrigens genauso merkwuerdig finde ichs, dass wir noch immer das Klischee vom boesen Gruftie oder boesen Rocker haben. Die werden in den Medien immer als gewalttaetig dargestellt. Gleichzeitig hoert man aber nie davon, dass sie irgendwelche Gewalttaten begangen haben. Von Hip Hoppern, die auf irgendwen geschossen oder wen umgebracht haben, hoert man hingegen woechentlich! Und da heisst es immernoch, Rockmusik sei gefaehrlich, aber dass gut 90% aller Jugendlichen Hip Hop hoeren, das findet dann keiner stoerend?! Dabei ich nicht ganz so parteiisch wirke: Natuerlich gibt es auch gewalttaetige Rocker. Ich sage mal nur "Burzum". Allerdings ist ein Rocker auch nur ein Mensch und unter Menschen gibt es immer schwarze Schafe, die kriminell werden. Bei Hip Hoppern ist das sicher nicht anders. Nur, dass ich persoenlich schon meine, dass sie generell eine gewalttaetigere Attituede darstellen, als Rocker... Vorurteile hin oder her.

Ansonsten habe ich heute Nachmittag nur viel Zeit mit bloeden Fotos (Wenn ihr sie sehen moechtet, scrollt hinunter, ist nur Bloedsinn) verbracht, eigentlich nicht mit dem, was ich machen wollte. Aber es geschah eben. Dann habe ich noch lange gebadet, habe mich abgemueht, die Farbe wieder ab zu bekommen, dann wieder am PC gesessen, abends zu viel gegessen... Bis jetzt habe ich einen vollkommen vollen Bauch und sogar schon Magenschmerzen davon :/ Vielleicht haette ich mich langsam daran gewoehnen sollen, wieder zu essen. Langsam. Dann war es Zeit, zu gehen... Der Bus kam spaet, WIR waren aber auch spaet dran, es war kuehl, Discolichter verschmutzten den Himmel. Der Bus war voll, die Strassen auch, voller Insekten, Poebler, Asis. In letzter Zeit sehe ich staendig die Polizei hier in der Gegend, immer werden Jugendliche ermahnt oder gar festgenommen. Ich will nicht "Frueher war alles besser" sagen, denn das stimmt nicht. Aber zu Festnahmen ist es frueher dennoch nie gekommen... Finde die Entwicklung Besorgnis erregend. Dann kam ich zuhause an. Insekten. Dreck. Laerm von den Nachbarn, selbst jetzt nach Mitternacht noch. Immernoch Bauchweh. Mein "Vater" war extrem aggressiv, schrie herum, machte nur Probleme wegen der Uni, dabei kann ICH doch nun wirklich nichts fuer den Bloedsinn, den SIE verzapfen! Dennoch wurde ich angeschrieen. Laut Wissenschaftlern gehen diese Schreie, die Aggressionen, direkt in ein Hirnareal ein, in dem sie sich als Stress manifestieren. Ob man moechte, oder nicht. Kein Wunder, dass ich krank werde... Das hier ist Dauerstress. Ich fuehle es doch auch.

So geht es bis jetzt, Geschrei und Gejammer. Erkaeltet bin ich auch. Online habe ich gerade Emails beantwortet, mehr eigentlich nocht nicht, aber eine Weile habe ich ja noch. Bin so vergesslich... Freue mich, trotz alles Stresss, auf das Musical morgen, im November gehen wir evtl auch noch in n Mittelalter-Konzert, mal sehen, ob wir Geld zusammen bekommen (Bzw ob SEINE Eltern mal das Geld zurueck zahlen, das sie uns noch zahlen muessten, dann waere das alles kein Problem mehr fuer UNS... *re*), im Dezember ist der Tanz der Vampire dran. Die Karten hatten wir an den ersten Tagen vorbestellt, haben einen super Platz ganz vorn, gezahlt wurde schon, immerhin. Das war damals, als ich sogar noch zur Schule ging, es ist schon lang her, aber ich denke, es musste so frueh sein. Die guten Plaetze waren nach nur eine Woche ausverkauft gewesen! Naja... Ach, heute Nachmittag hatte ich noch eine erschreckende Erkenntnis gemacht. Ich habe in meinen Schmuckschatullen gekramt und festgestellt, dass ich dermassen dicker geworden bin... Einige Armbaender passen gar nicht mehr bzw ich finds heute erschreckend, was fuer duerre Aermchen ich damals gehabt haben muss! Denn heute bekomme ich, gerade die selbst aufgefaedelten Perlendinger, einfach nicht mehr am Arm zu. Ansonsten habe ich uebrigens auch davon wieder gute Fotos gemacht, stelle ich demnaechst online. Sind sehr schoene, auch kuenstlerische, Bilder heraus gekommen. Und einige einfach nur skurrile. So viel Zeug habe ich zuhause, auch Kuriositaeten ;) Bei Geldproblemen verkaufen? Nein, sicher nicht! Ich haenge so daran, sicher, es wuerde Geld einbringen, aber an jedem Schmuckstueck haengt auch eine Erinnerung. Nein, ich verkaufe die Dinge nicht.

Hier werde ich weiter von massenhaft Fliegen und anderen Mistinsekten geplagt :/ Meinen "Vater" kuemmert es nicht. Gerade schrieb ich Tiia auch wieder eine Email, das kommt im Moment mindestens einmal taeglich vor, oft oefters. Sie hat erzaehlt, es haette in der Schule eine Drogenberatungsstunde gegeben - Ich werde euch informieren, ob es in Finnland unter Jugendlichen wirklich so schlimme Drogenprobleme gibt. Ausserdem schneit es in Kuhmo stark und Tiia freut sich schon auf einen Schneesturm... Ja, sie FREUT sich *g* Sie mag dieses Wetter. Und dann das Thema Helloween... Naja, hier in Deutschland haben wir dahin auch keine Traditionen, aber einige Menschen nutzen ja bekanntlich JEDE Gelegenheit, um sich zu besaufen. Aber lustig ist es irgendwie doch. Da wird man mal, obwohl man so herumlaeuft, wie ich, ein paar Tage nicht angestarrt ;) Ansonsten erzaehlte T. mir auch noch von einer Feier, zu der sie zum Fotografieren gehen wuerde, offiziell als Schuelerreporterin. Sie wuerde erst nach 1 nach Hause fahren, erst gegen 2 da sein. Gibts in Finnland keine Gesetze, die Jugendlichen unter 18 verbieten, nach Mitternacht draussen zu sein? Auch darueber werde ich mich informieren lassen.

Aber jetzt schaue ich mal, was der Abend noch bringt. Gehabt euch wohl.

cn P

28.10.2006 um 00:18 Uhr

Neues von der Uni

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Studium, Universität, Internet, Gesellschaft

Mein "Vater" hatte heute Nachmittag, als ich nicht zuhause war, bei der Uni angerufen, ob man mir nun noch einen Brief mit den Website-Zugaengen senden wuerde, oder ob ich mich da erst anmelden muss. Es ist absolut daemlich: Der Brief mit dem Zugang soll in "etwa 4 Wochen" kommen, danach darf ich mit den Daten darin einen Anmeldebogen ausfuellen, den innerhalb 1 Woche losschicken, und nach nochmals einer Woche haette ich endlich meinen Zugang - In also insgesamt ab jetzt noch 6 Wochen! Dann haette ich schon 2 Monate Studium verpasst. Wie soll ich das nachholen?! Das geht doch nicht. Es ist zum Ausrasten, wirklich. Dann habe ich auch noch erfahren, dass die Uni-Fach-Websites sowieso nur mit bestimmten Mitteln betrachtbar sind. Darunter ein bestimmter Mediaplayer in der neusten Version, irgendwelche Plugins... Mein "Vater" meint, das sei auf dem Laptop hier alles gar nicht moeglich. Super. Wieso muss man einen neuen, weiss ich wie teueren PC haben, um studieren zu koennen?! Alles ist nur noch online ueber diese Website zu bekommen, wenn man die technische Vorraussetzung (Ergo: Geld) nicht hat, kann mans ganz vergessen... Da reden alle von Gleichberechtigung zwischen Arm und Reich. Nun soll ich also am Montag nochmals zu einer Beratung gehen... Wieder Chaos. Wieder ein Blick auf die Website. Tata! Ich habe in Vorlesungsverzeichnis gefunden! Der Haken: Es reicht nur eine Woche und ist unvollstaendig :/ Wie soll man da irgendetwas vorraus planen koennen, wenn man nicht mal die Termine der naechste Woche kennt?! Aktualisiert wird immer erst freitags fuer die naechste Woche. Wirklich vorraussehende Planung ist da wirklich unmoeglich. Was ist das nur fuer eine Uni...

cn P

27.10.2006 um 20:04 Uhr

Ich sagte ja: Langweilig ;)

von: AngelInChains   Kategorie: Kunst   Stichwörter: Fotografie, Metal, Satire

Und wenn wir morgen zu viel Zeit haben, gibts ne Glam-Rock-Fotosession :D

cn P

27.10.2006 um 19:49 Uhr

Nur am Herumalbern...

von: AngelInChains   Kategorie: Kunst   Stichwörter: Metal, Fotografie, Gothic

Noch ein schreckliches Foto 1 (KLICK)

Noch ein schreckliches Foto 2 (KLICK)

Beim Schminken (KLICK)

cn P

27.10.2006 um 19:33 Uhr

Stoeckchen-Salat

von: AngelInChains   Kategorie: Stöckchen   Stichwörter: Stock, Stöckchen, Umfrage, Fragebogen

A wir Achtung
* Wuerde jeder Mensch den anderen achten und respektieren, saehe es auf dieser Welt besser aus.

B wie Blumen
* Finde ich sehr schoen. Aber nicht geschnitten, sondern lebend.

C wie Charakter
* Jeder Mensch hat eigenen eigenen, viele trauen sich leider nicht, ihn zu zeigen. Schade, dass sie durch die Gesellschaft zur Selbstverleugnung "gezwungen" werden, indem manche Charaktere einfach nicht akzeptiert werden.

D wie Denken
* Leider denken zu wenige Menschen ueber Dinge nach, die wirklich etwas bedeuten.

E wie Englisch
* Spreche ich.

F wie Fi**
* Das Wort mag ich nicht.

G wie Glück
* Koennte ich mehr gebrauchen.

H wie Hilfe
* Man sollte schwaecheren, hilfsbeduerftigen Menschen helfen und nicht wegsehen, nur, weil einem das Leid Anderer unangenehm ist.

I wie Internet
* Ein wichtiger Punkt in meinem Leben.

J wie Jaqueline
* Persoenlich finde ich den Namen nicht so schoen. An der Grundschule gab es etliche Maedchen, die so hiessen. Modewellen mag ich nicht...

K wie Kritik
* Sie zu vertragen, kann schwer sein. Fuer mich besonders, wenn ich keine Begruendungen dazu bekomme.

L wie Liebe
* Viele Menschen reden von ihr, aber haben sie scheinbar noch nie gefuehlt.

M wie Mama
* Haette ich gerne gehabt.

N wie Nudeln
* Esse ich gern.

O wie Omi
* Die eine war etwa so schrecklich, wie mein "Vater", die andere habe ich ueber 10 Jahre nicht gesehen und nun leben beide nicht mehr. Aber eine nette Oma waere sicher immer erfreulich gewesen.

P wie Post
* Die Deutsche Post mag ich gar nicht. Aber ueber Briefe, u.ae. freue ich mich sehr, wenn sie denn mal ankommen. Ausser auf Rechnungen natuerlich, aber die gehoeren zum Alltag dazu.

Q wie Quatschen
* Manchmal sehr gerne, aber nie sinnloses Blahblah!

R wie Rascheln
* Bedeutet mir nicht so viel.

S wie Stolz
* Man kann stolz auf Dinge sein, die man geleistet hat.

T wie Theater
* Leider sehr teuer, aber manchmal auch sehr schoen. Moderne Inszinierungen mag ich aber weniger, nun, leider sind das die meisten hier in der Stadt... Was fuer Muell teils unter dem Begriff "Kunst" produziert wird, ist schrecklich.

U wie Undank
* Nehmen ist fuer viele Menschen leichter denn geben.

V wie Verletzen
* Es gibt Menschen, die verletzen andere, ohne es zu bemerken.

W wie Wachsen
* An Huerden kann man wachsen, an Unueberwindbarem verzweifeln.

X wie Xavier Naidoo.
* Mag ich nicht, aber jedem das Seine.

Y wie Yoga
* Auch nicht mein Thema.

Z wie Zauber
* Berufszauberer sind Menschen, die bezahlt werden, dafuer, dass sie Menschen beluegen ;) Solange man dabei amuesiert ist...

---

1.) Wovor hattest Du als Kind Angst? Hast Du davor heute noch Angst?
* Als Kind hatte ich Angst vor grossen Hunden, wenn sie mich aggressiv angeknurrt oder -gebellt haben. Das ist seit paar Jahren vorbei. Heute fuerchte ich eigentlich nur den Verlust von Menschen, die ich liebe. Das waere schlimmer, als der eigene Tod... Von diesem merkt man schliesslich nicht lange etwas.

2.) Welchen Tick hattest Du als Kind? Hast Du den heute noch?
* Ich habe mal an den Fingernaegeln geknabbert, nach der brutalen Trennung meiner Eltern. Damals war ich psychisch ein wenig angeknackst. Heute bin ich es nicht mehr ganz so offensichtlich. Und nein, natuerlich knabbere ich heute auch nicht mehr an den Naegeln. Damit habe ich schon mit 9 Jahren wieder aufgehoert.

3.) Welches war Dein Lieblingtier als Kind? Welches ist es heute?
* Als Kind habe ich Hunde geliebt. Heute ist es noch genauso. Bei Wildtieren sind es Woelfe.

4.) Mit wem hast Du als Kind am liebsten Deine Zeit verbracht? Mit wem heute?
* Als Kind war ich sehr einzelgaengerisch. Heute wuerde ich am liebsten 24h/Tag mit IHM verbringen. Zum Glueck beruht es auf Gegenseitigkeit.

5.) Was hast Du als Kind am Liebsten gemacht? Was heute?
* Ich habe gern mit Freundinnen gespielt, dann hatte ich auch mal ne Phase, wo ich sehr gerne sehr lange am PC sass. Heute schreibe und zeichne ich gerne... Ihr kennt meine Hobbies.

---

Dinge, die ich nicht leiden kann...

1.) hören!
* Laute Geraeusche, Laerm, Hip Hop und aehnliche "Musik".

2.) sehen!
* Grelles Licht.

3.) fühlen!
* Ich hasse es, gekitzelt zu werden.

4.) riechen!
* Gestank, starkes Parfuem.

5.) anfassen!
* Insekten oder Dinge, die ich als dreckig empfinde.

6.) schmecken!
* Pilze, allergieausloesende Nahrungsmittel, da gibt es viel.

7.) und sonst...?
* Alle Charaktereigenschaften, mit denen Menschen Menschen schaden.

---

Dinge, die ich leiden kann...

1.) hören!
* Musik nach meinem Geschmack, angenehme Stimmen, bestimmte Naturgeraeusche.

2.) sehen!
* Attraktive Menschen, niedliche Tiere, interessante Dinge, alte Bauwerke, Naturphaenomene, Statuen, sehr viel.

3.) fühlen!
* Leichte Beruehrungen durch IHN, Materialien wie Samt und Satin, Wind.

4.) riechen!
* Magnolien, bestimmte Hoelzer, Kaminrauch, Patchouly und Weihrauch, selten chemische Stoffe.

5.) anfassen!
* IHN.

6.) schmecken!
* Ich esse vieles gerne.

7.) und sonst...?
* Ich mag Menschen mit... Ach, bestimmten Charaktereigenschaften ;) Die nicht die sind, die ich oben bereits genannt habe.

27.10.2006 um 13:09 Uhr

"Homosexualitaet ist unnatuerlich!"

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Sexualität, Homosexualität, Biologie, Natur

"Auch in der Tierwelt läuft nicht alles nach den Regeln selbst ernannter Sittenwächter: Das Naturkundemuseum Oslo zeigt in einer Ausstellung über Homosexualität im Tierreich, dass bei 1500 Tierarten von der Biene über den Löwen bis zum Schwan gleichgeschlechtliche Liebe nachweisbar ist.

"Homosexuelle werden oft mit dem Argument konfrontiert, sie lebten gegen die Naturgesetze", sagte der Organisator der Ausstellung "Wider die Natur", Geir Soeli. Als wissenschaftliche Institution könne das Museum nun zeigen, dass das nicht stimme.

So stießen Forscher beispielsweise auf in Paaren zusammenlebende weibliche Flamingos und Schwäne, die nur zu Vermehrungszwecken Sex mit ihren männlichen Artgenossen hatten und ihren Nachwuchs dann zusammen mit der Partnerin großzogen. Nordamerikanische Großhornschafsböcke wiederum nutzen gleichgeschlechtlichen Sex, um von ihren Geschlechtsgenossen akzeptiert zu werden. "Auf diese Weise knüpfen sie wichtige soziale Verbindungen, die ihnen später besseren Zugang zu den Weibchen ermöglichen", erklärte Soeli.

Auf einem Ausstellungfoto sind zwei weibliche Zwergschimpansen beim Verkehr zu sehen - immerhin die Tierart, deren genetischer Code dem des Menschen sehr ähnelt. Erstmals wurde Homosexualität im Tierreich zur Zeit der alten Griechen dokumentiert: Der Philosoph Aristoteles schrieb im vierten Jahrhundert vor Christus interessiert über die Promiskuität männlicher Hyänen. Danach geriet das Thema über Jahrhunderte in Vergessenheit, Paarungen unter Männchen wurden als Bestandteil von Kampfritualen abgetan."

cn P

27.10.2006 um 02:05 Uhr

Vorurteile gegenueber Finnen - Von einer Deutschen und einer Finnin

von: AngelInChains   Kategorie: Skandinavien   Stichwörter: Finnland, Skandinavien, Vorurteile

Tiia (17) und ich (19) spielten am Abend wieder das "Vorurteils-Spiel". Neben dem Assoziations-Spiel eine der Unterhaltungsmethoden, die wir beide sehr gerne nutzen, um uns zu erstaunen, wie viel wir doch miteinander gemein haben. Heute sollte es, damit ichs evtl zum Thema Finnland in mein Blog werfen kann, um Finnland gehen... Eben um typische Vorurteile gegenueber Finnen. Positive und negative (Ich persoenlich habe natuerlich eher positive ;) ). Folgende Nennungen waren bei uns gleich, und das, obwohl sie Inlaenderin ist und ich Auslaenderin bin...

1. Viele Finnmaenner sind huebsch, duerr und wenig behaart ;)
2. Finnen sind nachdenklich und verschwiegen, ruhig, tiefsinnig
3. Finnen koennen durchaus eine "freche" Ader haben, gegenueber Vertrauten
4. Finnmaenner haben oft laengeres Haar, wirken manchmal feminin
5. Metal und Gothic sind in der Gunst weit oben
6. Finnmaenner sind eher schuechtern, devot
7. Finnen rauchen viel und trinken (Vodka, Jaegermeister, Whiskey)
8. Sauna!
9. Finnen sind Patrioten
10. Finnen interessieren sich fuer Wintersport, gerade Eishockey
11. Finnen haben einen speziellen Humor

Einzelnennungen Tiia:
1. Finnen sind gut in Mathemathik und anderen Naturwissenschaften
2. Finnen lieben Wald
3. Finnen ernaehren sich zum Grossteil von Fisch

Einzelnennungen ich:
1. Je duerrer der Finnmann, desto besser seine Qualitaeten als Liebhaber ;)
2. Salmiakki!
3. Finnen sind gewoehnlich blond und hellaeugig
4. Finnen gehen verbotenerweise in den finnischen Seen schwimmen
5. Finnen sind intelligent
6. Finnen sind eher kleinwuechsig

Wohlgemerkt: Es geht hier erst einmal nur um Klischees, die uns gelaeufig sind, nicht darum, was wir persoenlich so wirklich darueber denken... Bei meiner Beurteilung ueber das Wesen von Finnen, bin ich natuerlich von den Menschen beeinflusst, die ich aus Finnland kenne... Insgesamt, wenn ich so durchzaehle, 12 Leute im gesamten Land, von Kuhmo ueber Lahti und Oulu bis hin nach Tampere und Helsinki... Mika, Jarkko, Tiia, Piia, Mikko, Vili, Erna, Kati, Erika, usw...

Aber nun zur Auswertung... ;)

Sicher sind nicht alle finnischen Maenner huebsch. Aber eine Tendenz zum femininen scheint schon da zu sein... Gerade durch ein gewisses Schoenheitsideal bei den Juengeren. Auch das mit dem Tiefsinn trifft erfahrungsgemaess bei vielen zu... 3. versteht sich von selbst, da muss man sich eigentlich nur uns beide ansehen, was fuer einen derben Kram wir manchmal bereden... 4 und 5 sind geklaert; Warum, schreibe ich irgendwann einmal separat, das verspreche ich schon einmal... 6. kann ich nicht logisch erklaeren, aber Erfahrungen sprechen dafuer. 7. ist auch Erfahrung... Liegt es vielleicht an der Kaelte oder an der Niedergeschlagenheit, unter der manche Finnen im Winter leiden? 8. bis 11. sind auch so Erlebnisdinge...

Das mit der Naturwissenschaft habe ich schon gehoert, aber da kenne ich nicht so viele Menschen, auf die es zutrifft. An das Thema Wald hingegen hatte ich gar nicht gedacht... Naja, womoeglich stimmt es auch nicht und Tiia hat einfach von sich auf Andere geschlossen. Sie liebt den Wald, das weiss ich... Schwaermt mir staendig von der Natur vor. Schade, dass ich ihren grossen Wunsch, sie doch mal fuer ein Jahr besuchen zu kommen, aus finanziellen Gruenden nicht erfuellen kann. Sie meinte, sie wuerde gerne mal mit mir die verschiedenen Jahreszeiten beobachten und die Gegend erkunden. Wahrscheinlich wuerde nur Bloedsinn dabei heraus kommen, wenn ich bei Gleichgesinnten bin, kann nur Unfug geschehen ;) Zum ihrem Klischee Nr. 3 kann ich auch nur sagen, ich habe nicht dran gedacht... Aber logisch waere es, bei einem Land mit so viel Meer und Seen...

Meine 1. Einzelnennung ist... Nunja... Erfahrung? Wunschvorstellung? Wer weiss ;) Das mit dem Lakritzschnaps jedoch hat mich verwundert... Es wird ja immer als "finnisches Nationalgetraenk" beworben, aber viele Finnen kennen das Zeug nicht einmal. Wieder dazu gelernt, mir schmeckt es aber trotzdem (Ich liebe Lakritz!). Bei 3. waren wir uns dann wieder beide einig, nur ist das ein so offensichtliches Klischee, dass man da kaum mehr dran denkt. Natuerlich gibts immer Ausnahmen. 4. ist wohl eher eine meiner Erfahrungen mit Freundinnen. Die machen so boese Dinge ;) 5 ist natuerlich der Pisa-Bezug, aber eben auch eine Folge der Nachdenklichkeit, 6. ist so eine Feststellung, die wahrscheinlich darauf resultiert, dass die meisten deutschen Maenner groesser sind, als die finnischen, die ich kenne. Was die Statistiken dazu sagen, weiss ich nicht.

Ich moechte nochmals betonen: Natuerlich treffen all diese Aussagen nicht auf jeden einzelnen Finnen zu. Verallgemeinern kann man, wenn man genau sein moechte, NIEMALS, da Menschen Individuen sind, die nicht nach irgendwelchen Plaenen leben und fuehlen...

So, Eintrag beendet ;)

cn P

27.10.2006 um 01:28 Uhr

Aenderungen (Irgendwo aufgegriffen)

von: AngelInChains   Kategorie: Kunst   Stichwörter: Lyrik, Humor, Gesellschaft

Wir ändern morgen, wir ändern heut',
wir ändern wütend und erfreut.
Wir ändern, ohne zu verzagen,
an allen sieben Wochentagen.
Wir ändern teils aus purer Lust,
mit Vorsatz teils, teils unbewusst.
Wir ändern gut und auch bedingt,
weil ändern immer Arbeit bringt.
Wir ändern resigniert und still,
wie jeder es so haben will.
Die Alten ändern und die Jungen,
wir ändern selbst die Änderungen.
Wir ändern, was man ändern kann,
und stehen dabei unsern Mann.
Und ist der Plan auch gut gelungen,
bestimmt verträgt er Änderungen.
Wir ändern deshalb früh und spät,
was alles noch zu ändern geht.
Wir ändern heut' und jederzeit,
zum Denken bleibt uns wenig Zeit.