Memoriae Ex Aeterna Nocte

30.04.2007 um 21:40 Uhr

"Deutsche Paare reden taeglich durschnittlich nur 4 bis 10 Minuten miteinander"

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Liebe, Gesellschaft, Blog

Gerade bei Nimien / Sternentanz gelesen:

"Paare verbringen in Deutschland pro Tag im Durchschnitt nur vier bis zehn Minuten im Gespräch." 

Laut Statistiken. Inwiefern die stimmen, darueber kann man sich streiten, aber die mickrige Zeit von 4  bis 10 Minuten finde ich doch sehr erschreckend. Wie kann man nur so wenig miteinander sprechen? Allein "Alltags-Blahblah" muesste doch schon mehr Zeit verbrauchen, oder nicht? Und dann soll es noch Paare geben, die sich wundern, dass der Partner ihre "Beduerfnisse" nicht kennen wuerde (Wie denn auch - Kann er etwa hellsehen?), oder die es merkwuerdig finden, wenn nach monatelangem Schweigen die Beziehung ploetzlich um ist. Hm. Ich will nicht herzlos klingen, aber in solchen Faellen sind die Betroffenen nun wirklich selbst schuld. Daran kann ausser ihnen selbst niemand etwas aendern.

cn P 

30.04.2007 um 01:00 Uhr

28. und 29.4.07

Um 2 Uhr war ich freitagnacht offline gegangen. Habe noch etwas geschrieben und mir Gedanken darueber gemacht, wieso irgendwelche kranken Personen ausgerechnet mich belaestigen. Nicht, dass ich glauben wuerde, sie wuerden nicht auch andere Menschen stoeren, aber wieso bin ich auch darunter? Vielleicht, weil ich mit 1,66m relativ klein bin und viele Menschen dem Irrglauben unterliegen, nur, weil ein Mensch klein sei, koenne er sich nicht wehren? Oder gibt es Menschen, die hoffen, nur, weil ich Auslaenderin sei (oder zumindest "nicht-deutsch" aussehe) koennte ich mich evtl aus kulturellen Gruenden nicht trauen, mich zu wehren, oder koennte es aus sprachlichen Gruenden nicht? Ich habe es schon mehrfach erlebt, dass mich Menschen entgeistert angesehen haben, als sie bemerkten, dass ich - so meine ich doch - sehr gut Deutsch spreche, obwohl ich, wenn man Klischees glauben will, nicht so aussehe. Uebrigens ging ich gestern Abend auch dazu ueber, mich zu fragen, ob ich nun Auslaenderin in Deutschland bin, oder nicht. Einerseits bin ich schon deutsch, da mein "Vater" Deutscher ist und ich eine dt. Staatsbuergerschaft habe, ausserdem hier geboren bin und seitdem fast ununterbrochen hier lebe. Andererseits ist meine "Mutter" Asiatin, ich habe etliche Monate meines Lebens in Asien verbracht, ausserdem sehe ich auch asiatisch aus. Es ist wohl, persoenlich gesehen, eher eine "Geschmacksfrage" ob ich Auslaenderin sei oder nicht. Juristisch ist es klar - Ich bin keine. Hm... Eigentlich will ich mich darauf auch gar nicht genauer festlegen, denn fuer mich ist ein Mensch ein Mensch, egal, ob In- oder Auslaender. Wenn ich genauer darueber nachdenke, ist mir der Begriff "Auslaender" im Alltag auch ziemlich "Wurst", ich beurteile niemanden danach.

Was auch wieder aufkam, waren die Erinnerungen an das eine Mal, an dem ich schon zuvor mal sexuell belaestigt wurde, damals auf dem Bahnhof. Ich denke, ich habe das damals auch hier im Blog erwaehnt, vielleicht erinnert sich der eine oder andere von euch noch daran. Damals hatte ich arglos auf einer im Raum stehenden Bank gesessen und auf die Bahn gewartet, bis mir ploetzlich jemand Fremdes einfach so von hinten an den Hals gegriffen hat und an meinen Haaren herumziehen wollte. Dann hat er ekelhaftes Zeug von wegen "meine Suesse", etc, gelabert. Ich habe mich stark zur Wehr gesetzt, aber das Arschloch wollte einfach nicht locker lassen. Dann kam aber zum Glueck die Bahn und ich war ihn los. Es waren uebrigens auch noch einige andere Menschen auf dem Bahnhof, aber die haben alle nur weggesehen. Meine "Mutter" wurde uebrigens auch schon einmal belaestigt, allerdings Anfang der 80er Jahre und weniger aufdringlich. Natuerlich dennoch sehr uebel und aeusserst dreist, ein Kerl habe versucht, ihr im Vorbeigehen auf den Hintern zu klatschen und habe dann einen bloeden Spruch losgelassen, aber wenn man das mit den Perversen vergleicht, die nicht locker lassen wollen, ist das ja fast "harmlos".

Um 2:30 bin ich schlafen gegangen, traeumte seltsame Dinge von Magie und Elfen (Und das, obwohl ich seit Wochen nichts mit Fantasy-Thematik gelesen, gespielt oder gesehen habe - Seltsam), bin um 10 Uhr aufgestanden und wurde leider gleich wieder genervt. Mein "Vater" troedelte herum, ER hatte verschlafen, aber was solls... WIR waren bei der Post, Luftpostaufkleber besorgen, danach liefen WIR ueber den Markt zur Bahn und fuhren schliesselich einkaufen. Leider lungerten im Center auch wieder so einige unangenehme Menschen herum. Und es gab sehr lange Wartezeiten. Details will ich gar nicht nennen. In S. angekommen, zeigte sich auch wieder etwas Unschoenes, naemlich, dass der Heizungsablesetermin mal wieder zu einer Zeit stattfinden wird, ganz kurzfristig angekuendigt fuer naechste Woche, an der kein normal arbeitender Mensch zuhause sein kann - Ich werde in der Uni sein und ER auf Arbeit, und es wird hoechstens einen kostenpflichtigen Ausweichtermin geben. Derselbe Stress, jedes Jahr 2x... Ich bin es langsam Leid. Wenn sie einem wenigstens frueher Bescheid sagen wuerden, damit man sich ggf. Urlaub nehmen koennte, wobei ich schon auch schade faende, einen der wenigen Urlaubstage dafuer zu opfern... Die Nachbarn starrten wieder in UNSERE Wohnung. Sitzen Tag und Nacht auf dem Balkon, auch wochentags. Sehr seltsame Personen. Das waere mir natuerlich egal, wuerden sie nicht immer hier in die Wohnung starren und irgendetwas dabei tuscheln. Ich finde es aeusserst derb, dass sie auch noch mit dem Finger hierher zeigen, wenn jemand von UNS am Fenster vorbei laeuft, nach dem Motto: "Guck mal, da laeuft wieder einer von denen!"

WIR waren dann noch kurz beim Supermarkt, wo auch mal falsch abgerechnet wurde, aber wegen 3 Cent wollte ich mich eigentlich nicht streiten, auch, wenn WIR eigentlich ALLES Geld braeuchten, irgendwie kommt man sich dann doch laecherlich vor, gerade, wenn einen dann alle wieder ungeduldig starrten. Ich hatte danach noch ein wenig am Pc gesessen, abends dann machten WIR uns aber auf den Weg zum Garten in B. Mit der Bus- und Bahnanbindung klappte heute uebrigens gar nichts, die Fahrt dauerte schliesslich Ewigkeiten, weil es immer wieder Verspaetungen gab und damit auch die Umstiege nicht mehr klappten. Der Parkeintritt betrug pro Person 3 Euro, normalerweise haette ich das nicht gezahlt, aber bei der Sonderausstellung wollte ich mir das einmal goennen. Der eigentliche Park war mir schon gut bekannt... Ich koennte jetzt etwas derb "Staedter-Verarsche" sagen, ganz nach dem Motto "Zeig dem Grossstadtmenschen einen umzaeunten Baum, einen umzaeunte Pusteblume und ein altes, verwahrlostes Pferd, und schon glaubt er, Natur gesehen zu haben und zahlt dafuer laechelnd 20 Euro", aber das waere dann auch uebertrieben. Fakt ist dennoch, der Park besteht zum Grossteil aus irgendwelchen relativ eintoenigen Wiesen, dazwischen Kinderspielplaetzen, und einigen Seen und Teichen. Nicht zu vergessen ausserdem zahlreiche ueberteuerte Kuchen-Stuben. Ein alter, dem Tode naher, Esel war auch zu sehen, und eine, zugegeben ganz gut gepflegte, Herde Schafe.

WIR sind also den grossen Bereich, der nur aus "Liege- und Grillwiesen" bestand, entlang gelaufen, haben uns, schon in der Daemmerung, auf die Schaukeln vom Kinderspielplatz geschmissen (*l*), sind danach noch einen Huegel hinauf gelaufen und haben von dortaus den Sonnenuntergang angesehen. Habe eine Menge Fotos gemacht. Ja, ich muss schon sagen, nochmals gehe ich dort dieses Jahr sicher nicht mehr hin, es sei denn, es gaebe noch eine Sonderveranstaltung, aber einmal kann man sich das ruhig antun. Aber um jetzt ueberhaupt zur Sonderausstellung zu kommen: Es ging um Tulpen. Derer wurden 250 Sorten ausgestelllt, und diese auch, wenn vorhanden, in verschiedenen Farbvariationen. Nach Einbruch der Dunkelheit auch beleuchtet, dazu schoene klassische Musik, eigentlich eine sehr angenehme Stimmung. Doch, es hat etwas Wundersam-Wunderbares, wenn zu den Klaengen, bei warmem, schummerigen Licht, Menschen leise fluesternd durch meterlange Tulpenfelder laufen, es sah wirklich beeindruckend aus. Fotos habe ich natuerlich auch gemacht, sogar ein kurzes Video. Zumindest die Fotos stelle ich sicher auch bald online. Was man zu den Menschen sagen kann: Waehrend am Nachmittag eher Familien mit Kindern und auch... aehm... herumgroehlende Menschen mit mehreren Bierkaesten dominierten, die eher die Liegewiesen belagerten, waren es nun am Abend zum Grossteil Rentner. Es wurde, durchaus zur Stimmung passend, ruhiger.

Und ich habe heute etwa 20x mitbekommen, dass ueber IHN, der heute, da es sehr warm war (ca 30 Grad) einen Herrenrock trug, getuschelt wurde. Dass Menschen starren und sich nach UNS umdrehen, kann ich da aufgrund der Ungewoehnlichkeit verstehen. Viele Menschen fragten sich, ob ER eine Frau sei oder nicht. Das sehen WIR gerne als Kompliment *g* Dass aber auch ca 50% solche beleidigenden Vorurteile wie "Schwuchtel" u.ae. in den Mund nahmen, war weniger schoen, aber bei dieser Gesellschaft sehr absehbar. Aber damit muss man sich wohl fast abfinden. Auch, wenn wohl kaum einer heute noch auf die Idee kaeme, einer Frau, die eine Hose traegt, "Lesbe" hinterher zu rufen. Immer amuesant sind uebrigens die Kerle, oft "Ober-Machos", die meinen, IHN anmachen zu muessen ("Hey Suesse!"), weil sie IHN fuer eine Frau halten. Die zum Teil dabei sogar ihre Freundin am Arm haengen haben (Was fuer Arschloecher...). Wie die gucken und vor Peinlichkeit rot anlaufen, wenn sie bemerken, dass ER maennlich ist... Das ist immer wieder zum Kaputtlachen fuer UNS.

Spaeter Abends machten WIR uns dann auch auf den Heimweg. Waren zwischendurch noch essen, dann gings zurueck nach S. Auf den Strassen lungerten noch Menschen herum, aber das kuemmerte wenig. Es war kuehler geworden und ich freute mich eigentlich nur noch darauf, bald zuhause im warmen Bett zu sein. So kam es auch bald: Ca um Mitternacht waren WIR angekommen, bald darauf hatte ichs mir auch im Bett bequem gemacht und bin auch sehr schnell eingeschlafen. Am naechsten Morgen wurde ich relativ frueh wach, wollte aber liegen bleiben. ER ebenfalls. So blieben wir dann auch bis nach dem Mittagessen zuhause, wollten auch noch abwarten, bis es ein wenig dunkler und kuehler draussen werden wuerde. Dann fuhren wir zum bereits erwaehnten Jahrmarkt. Die Fahrt war schon wieder so ein "Spass", da mit den Zeiten nichts stimmte und auch wieder groehlende, nach Schnaps stinkende Personen im Bus sassen. Wieder so eine Sache... In H. angekommen, wurde man wirklich gleich von Dealern angesprochen. Ich finde das irgendwie richtig "krank", dass die Polizei quasi 4 Meter daneben stehen kann und trotzdem keiner eingreift. Die Junkies mag das freuen, aber ich finde das irgendwie verrueckt. Der Jahrmarkt selbst war leider auch nicht so toll. Es wurde auch klar, wieso er, im Gegensatz zu den letzten Jahren, keinen Eintritt kostete: Man hatte wohl nicht genug Schausteller zusammen bekommen, eigentlich waren hoechstens ein Dutzend Staende vorhanden. So schnell waren WIR auch wieder weg. Und nochmals gezwungerermassen an den Dealern vorbei, dann schnell zum Bahnhof, dann nochmals essen gefahren, danach sollte es wieder, mittlerweile tatsaechlich schon nach 20 Uhr, nach Hause gehen.

Die Bahnfahrt wurde auch wieder ein "Erlebnis": Dieses Mal sassen zwei Jugendliche darin, die sich erst pruegelten, laut lachend uebrigens, und sich schliesslich gegenseitig mit Bier ueberschuetteten. Der gesamte Boden und die Sitze sind verklebt. Dann lag der eine ploetzlich am Boden, wie bewusstlos, dann haben sie weiter gegroehlt, geschrieen und gepruegelt, dabei natuerlich sehr viele niveaulose Woertchen benutzt, und schliesslich auch noch Umstehende dumm angemacht. Alte Frauen, junge Frauen, alte und junge Maenner, Kinder, mich ebenfalls... Der Wagen sah dann auch schon aus wie ein Saustall. Schliesslich sind sie ausgestiegen, haben von aussen die Bierflaschen an den losfahrenden Zug geworfen, und... Das soll Alltag in B. sein? Bin ich denn besonders zimperlich, dass ich das nicht in Ordnung finde?

Zuhause war es wieder schoen ruhig und ich hatte einen huebschen Blick auf den Sonnenuntergang, vom Fenster aus. Abends dann verging mir die Zeit viel zu schnell. Es war kalt geworden und der Bus ueberfuellt, richtig genervt war ich aber erst, als ich wieder "zu Hause" angekommen war. Sofort begann das aggressive Geschrei und Gemecker. Nur unnoetige Aggression, Beschimpfungen, Unterstellungen und Zeugnisse grenzenloser Daemlichkeit. Es war richtig peinlich, selbst fuer den Zuhoerigen, was er zum Teil fuer einen Muell behauptet hat, und vor Allem wie selbstsicher er ist, wenn er Scheisse redet, weil er etwas sagen will, obwohl er wirklich NULL Ahnung hat. Und mit welcher Aggression er sich dann durchsetzen will, indem er jeden, der sagt, dass er Unrecht hat, einfach brutal niederschreit. Ich finde es manchmal einfach unglaublich, was er dann aber gleichzeitig, obwohl er urteilt, alles mit "Versteh ich nich" quittiert. Das ist neben "Halts Maul!" oder "Lass mich in Ruhe!" wohl der haeufigste Satz, den man hier hoert. Nicht, dass ich ihn haeufig belaestigen wuerde. "Halts Maul!" ist eher der Standart-Spruch wenn ich auf eine seiner Fragen antworte. Denn obwohl er fragt will er Antworten nicht hoeren. (Wenn ich aber einfach nicht antworte, schreit er mich auch an, ob ich taub oder dumm sei. Also man kann es ihm wirklich NIE recht machen.)

Ich koennte jetzt zahlreiche Beispiele nennen, aber es wird euch sicher wenig interessieren, ob er nun den Unterschied zwischen Royalblau und Schwarz nicht wahrnehmen will, oder Eileen fuer einen Maennernamen haelt, oder mir unterstellt, da ich Student sei, koenne ich nur auf Krawall aus sein und muesse mich garantiert am 1. Mai pruegeln gehen, etc... (Am 1.5. werd ich mich schoen zuhause aufhalten! Habe naemlich keine Lust, mir in K. einen Ziegelstein an den Kopf werfen zu lassen - Es ist in manchen Strassen hier wirklich schlimm) Oder ob er sich nun immer wieder ueber Dinge beschwert, die ihn nichts angehen, oder er einfach immer wieder beweist, dass er scheinbar nicht einmal im Geringsten etwas ueber mich weiss, usw und so fort... Ich denke, das reicht. Bald werde ich evtl auch schon wieder offline gehen, weil ich mir dieses Gemecker nicht unbedingt unnoetig lange antun will. Gehabt euch wohl.

cn P

29.04.2007 um 21:15 Uhr

Gerade vom Volksfest zurueck...

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Gesellschaft, Fotografie, ÖPNV, Gewalt, Familie

Das Strassenfest war wunderbar. Wenn man den Park betreten hat, wurde man schon von 3 Dealern belaestigt. Kaum hat die patroullierende Polizei einem den Ruecken zugedreht, waren sie auch schon da und wollten einem alles Moegliche von LSD bis Hasch andrehen. Schoen, wie toll sie sich mit den anderen Menschen vermengen und keiner hat damit scheinbar Probleme! Da spielen die Kleinkinder unbeaufsichtigt mit den Dealern, die Muetter hocken zwischen den Spritzen auf den Steinbaenken und einige alte Herrschaften streiten sich freundlichst mit betrunkenen Obdachlosen herum.

Ebenfalls richtig idyllisch fand ich eine Situation, die ich im Bus mitbekam. Da sass ein Kind etwas zappelig auf dem Stuhl und wurde sofort von der Mutter angeschrieen: "Noch einmal sowas, und ich schlag dich gruen und blau! Glaub mir, Freundchen, ich hab da keine Hemmungen!" Welch Harmonie.

Und dann die Menschen, die hier in R. mitten auf einem klitzekleinen Gruenstreifen standen, direkt hinter einem Sperrmuellcontainer, und dort grillten. Was Tolleres koennte ich mir gar nicht vorstellen, aber jedem das Seine!

Wer Zynismus findet, darf ihn behalten.

cn P

 

 

29.04.2007 um 17:22 Uhr

Ein Foto von gestern Nacht

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Fotografie, Pflanzen, Blumen, Nacht

Menschenmassen, die nachts durch Tulpenfelder schleichen. Unter Mondschein und orange-schummerig glimmenden Lampen, zwischen bizarr gewundenen Obstbaeumen, hoelzernen Sitzbaenken und weissen Hinweisschildern mit der Warnung: "Betreten verboten".

cn P 

29.04.2007 um 15:30 Uhr

Papier

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Post, Tod, Bizarr, Internet

Habe beschlossen, mal wieder ein paar Bilder online zu stellen. Da kann wenigstens niemand meckern :P (Oder doch?)

Visitenkarten. Musterdrucke. Eigentlich ganz nett geworden. Nur irgendwie etwas pixelig und am oberen und unteren Rand abgeschnitten.

Das hier sieht noch viel netter aus, auch ein Batzen kostenloser Probeexemplare. Nur: Am oberen Rand extrem abgeschnitten und Druckfehler auf der relevanten Rueckseite *raeusper* Name und Strasse abgeschnitten, waren wahrscheinlich zu lang. Ein klarer Fall von Fehlproduktion. Fazit: Dort wuerde ich nichts bestellen.

Eine Briefmarke aus Italien. Kommt nicht ins Postcrossing-Blog, weil ich sie, quasi, "privat" erhalten habe bzw nicht im Rahmen des Projekts.

Eine Karte, die... etwas SEHR Bizarres zeigt. Die Kapuziner-Gruft von Santa Maria della Concezione in der Via Veneto in Rom. Erinnert an die Knochenkirche in Kutná hora. Und auch anderswo soll es noch mehrere Knochengebaeude in diesem Stil geben. Hm... Ob es den Verstorbenen wohl gefallen haette, zerlegt und zu Raumschmuck verarbeitet zu werden? Irgendwie durchaus pervers. Aber das in langer Tradition. Mir isses dennoch ein wenig... seltsam. Besonders die Menge der Gebeine. Und wie man sie gesaeubert haben muss, damit sie nicht verschimmeln oder verwesen, daran will ich kaum denken.

cn P

28.04.2007 um 01:40 Uhr

27.4.07

Geschrei, Gemecker, immer und immer wieder. Heute Abend, gestern Abend. Daemliche Sprueche und Unterstellungen. 2:30 offline, bisschen geschrieben, 3 Uhr schlafen gegangen. Irgendetwas getraeumt, frueh wach geworden, 9:30 aufgestanden. Wieder nur Gemotze, Bloedsinn, Aggression. Ich fuehlte mich krank, muss nachher auch noch eine Tablette nehmen, habe die vorhin ganz vergessen. Es war heute den gesamten Tag ekelhaft grell und heiss. Wenn einem dann auch noch ueberall Idioten ueber den Weg laufen, kann man nur schlecht gelaunt sein. Musste zum Bus rennen, da der mal wieder zu frueh vorbei fuhr. Hatte Kopfschmerzen. Bei der Umstiegshaltestelle wurde ich mal wieder von einer zittrigen Asi-Tussi vollgequalmt. Ich frage mich immer wieder, wieso sich "sozial schlecht gestellte" Menschen immer aehnlich kleiden. Ich meine, ich habe auch ziemlich wenig Geld und denke, ich bin dafuer doch ganz ansehnlich gekleidet. Fleckige ausgeblichende Tshirts und fusselige Leggins muessen doch wirklich nicht sein... Klar, jeder sollte tragen, was er moechte, aber manche Erscheinungsbilder wirken nun einmal leider sehr ungepflegt.

Im anderen Bus bekam ich schliesslich Ohrenschmerzen und wurde auch wieder mit einigen unangenehmen Menschen konfrontiert. Wie einige Menschen glauben, sie haetten absolute Narrenfreiheit gegenueber jedem, nur, weil sie alt seien... In der Uni wars eigentlich ganz interessant. Die heutige Vorlesung handelte von ersten Gesetzestexten und auch von Benimmregeln in der fruehen Neuzeit. Anstrengend war nur der stickige Raum und die Tatsache, dass die Tische und Stuehle, wie schon angemerkt, irgendwie fehlgeplant sind. Die Klapptische sind viel zu lang fuer die schmalen Abstaende der Reihen, dh klappt man den Tisch herunter, hat man ihn fast in den Rippen haengen. Ein maessig dicker Mensch haette dort nicht sitzen koennen. Auch nicht so toll war wieder der lange Weg durch den Wald, aber das uebersteht man irgendwie. Auch nicht schoen: Laut Website sollte am 25.5. frei sein, nun ist der Termin irgendwie von der Website verschwunden. Einfach so. Sieht aus, als haette ich da doch Unterricht. Dabei hat ER sich wohl schon extra frei genommen :(

Die Rueckfahrt war auch wieder so eine Sache. Es zeigte sich wieder, wie unlogisch viele Menschen handeln. An einer Haltestelle standen ein gewoehnlicher Bus und ein "Express-Bus" direkt nebeneinander, also rannte etwa ein Dutzend Menschen hinueber vom "normalen" Bus zum X-Bus. Bis die Menschen alle im X-Bus waren, war der andere laengst weiter gefahren. Alles uebrigens eine Station vor der Endhaltestelle. Fazit: Der "normale" Bus kam dadurch sogar frueher an, als der X-Bus. Wozu sind also so viele Menschen umgestiegen? In der Hoffnung, der X-Bus koenne Wunder vollbringen und ploetzlich in Lichtgeschwindigkeit bei der Endhaltestelle auftauchen? Vollends unlogisch. Ist wohl so, wie mit den "Light"-Nahrungsmitteln. Habe schon Menschen gesehen, die glaubten, es wuerde nicht fett machen, 5 Liter Eiscreme zu fressen, so lange auf der Packung "light" steht... Ach, eine irre Person ist mir dann auf dem Weg auch noch begegnet. So eine Tussi, die mitten auf der Strasse urploetzlich parkte, dann seelenruhig im Auto sass und eine Zigarette rauchte, waehrend sich hinter ihr alles staute. Menschen gibts...

Ich wollte mir im Center etwas zu Essen besorgen, sollte mein heutiges "Mittagessen" werden. Im Supermarkt hing eine Horde Asis herum und groehlte, poebelte, machte Randale. Haben Nahrungsmittel durch die Gegend geschmissen und sind dann mit einem Kasten Bier verschwunden. Gestarrt hat das Ladenpersonal, gesagt hat keiner etwas. Oben im Center habe ich die Asis dann wieder gesehen, dieses mal ein Bekleidungsgeschaeft verwuestend. Einfach diverse Kleider von den Staendern gerissen und auf den Boden geworfen, dann groehlend weiter gelaufen. Hat irgendwer etwas unternommen? Natuerlich nicht. Auf den Bahnhof ging der "Spass" weiter. Ich musste 5 Minuten auf die Bahn warten, wurde aber zum Glueck in Ruhe gelassen. Und wieder schienen nur psychisch Gestoerte unterwegs gewesen zu sein... Es lief gerade ein Mann vom Reinigungsdienst ueber den Bahnsteig und leerte die Muelleimer, da meinte ploetzlich ein Mann mittleren Alters, der sich dabei anscheinend auch noch sehr "cool" fuehlte, grinsend den Arbeiter anpoebeln zu muessen: "Ey sach ma, du Muellmann! Spacken wie du ham bestimme keene Freundin, wa? Sag mal, Muellmann! Stimmt doch, oder?" Ich habe das Gefuehl, je waermer es wird, desto duemmer wird die Menschheit.

So ging es weiter. Auch heute musste ich wieder 40 Minuten auf den Bus warten, er kam aus undefinierten Gruenden einfach nicht. Wieder poebelten einige Menschen herum. Asis groehlten laut, hoerten in etwas ueberhoehter Lautstaerke "Musik" (Rap bleibt fuer mich Gestammel). Der Busfahrer, der den naechsten Bus fuhr, war auch wieder so ein Negativbeispiel. Nur am Fluchen, etc. Und im Bus, mir gegenueber, sass wieder so ein Mensch, der sich meines Erachtens irgendwie "krank" verhielt. Und viele Tussen, ich sehe immer mehr, lassen sich im Moment wohl taetowieren. Ich freue mich schon auf das Geheule in vielleicht einem halben bis einem Jahr, wo sich 75% das Tattoo wieder entfernen lassen wollen. Bei den Motiven ist das nur absehbar. Wie alles, was Moden unterliegt - Deswegen wuerde ich meinen Koerper, wenn ich modebewusst waere, nicht dauerhaft so veraendern, wie es eine Mode verlangt - Moden sind immer nur kurze Phasen. Als ich endlich heim kam, zeigte sich: Fuer den Heimweg hatte ich heute ueber 2 Stunden gebraucht. Da ist es irgendwie gar nicht mehr von Bedeutung "schoen frueh" kurz vor 14 Uhr Schluss gehabt zu haben... Wenn man dann sowieso nicht vor 16 Uhr zuhause ankommt, weil man 40min auf den Bus wartet, oder was weiss ich.

Hinaus gegangen bin ich heute Nachmittag doch nicht mehr. Einige Dinge nahmen unnoetig viel Zeit in Anspruch. Naja, wenigstens konnte ich wieder einige Zeit in der Wanne verbringen, hatte das richtig vermisst... Abends bin ich wieder relativ "hyperaktiv" geworden. Nicht, dass es mir unbedingt Freude machen wuerde, mich zu bewegen, aber ich merke, dass ich den Drang habe, mich zu zwingen, irgendetwas zu tun, alle Schmerzen zu ignorieren, und einfach zu kaempfen, bis ich daran kollabiere. Ein weiterer Fall von Selbstzerstoerung bzw SVV/Autoaggression? Vielleicht sind es auch nur etwas rabiate Ablenkungs-/Beschaeftigungsversuche... Abends war es relativ warm. Die Menschen im Bus - dazu kein Wort. Heim gekommen - Alles war "wie immer" - Das Gemecker, etc. Ich frage mich, ob ich zu streng mit meiner Umgebung umgehe? Ich bin der Meinung, dass ich Streit nicht beginne. Ich lasse es mir nur nicht gefallen, wenn mir jemand bloed kommt oder einfach nur geistigen Duennschiss schwafelt. Genauso kann ich einfach nicht meine Klappe halten, wenn ich zB rassistische Parolen hoere. Da ist etwas in mir, was mich "zwingt", der Dummheit Paroli zu bieten. Natuerlich, wenn ich woellte, koennte ich mich zwingen, zu schweigen. Aber irgendwie will ich gar nicht - Ich will Wahrheit.

Wenn ich also so einige Dinge hoere... Gerade, wenn man sie sogar an mich richtet - Wieso sollte ich denn einfach darueber schweigen? Von vielen Menschen laengst erkannt: Der Spruch "der Kluegere gibt nach" erklaert die Vorherrschaft der Dummen! Ich weiss, ich masse mir viel an, wenn ich bestimme, wer dumm sei und wer nicht, aber ich halte mich da an "Richtlinien". Dh ich betrachte verschiedenste Aspekte und Fakten, und entscheide daran, ob die Schlussfolgerung der Person intelligent war, oder nicht. Es geht hier nicht um Geschmack - Jeder hat davon einen anderen, da kann man wirklich nicht urteilen! Aber es gibt bestimmte Dinge, die kann man schon beurteilen. Intelligenz wird unter Anderem so definiert:

"Intelligenz (lat.: intelligentia „Einsicht, Erkenntnisvermögen", intellegere „verstehen") bezeichnet im weitesten Sinne die Fähigkeit zum Erkennen von Zusammenhängen und zum Finden optimaler Problemlösungen."

oder

"Intelligenz ist ein Sammelbegriff für die kognitiven Fähigkeiten des Menschen, also die Fähigkeit, zu verstehen, zu abstrahieren und Probleme zu lösen, Wissen anzuwenden und Sprache zu verwenden."

Manchmal hoert man auch den Begriff "Logik" oder "gesunder Menschenverstand". Das sind fuer mich wichtige Dinge, wenn es um Intelligenz geht. Daher bin ich so arrogant, einen Menschen, der wiederholt lauter unlogische Dinge schwafelt und dabei auch kein wenig einsichtig ist (bzw nicht einmal willig, nachzudenken), als dumm zu bezeichnen. Ein grosses Problem ist hierbei uebrigens das... sagen wir "Millieu" der Menschen. Ein Mensch, ganz derb gesagt, aus der Gosse, wird sicher andere Dinge "normal" oder "akzeptabel" finden, als ein solcher, der mit sozialen Verhaltensregeln aufgewachsen ist, aber auch dahin gebildet wurde, fuer sich selbst nachzudenken. So mag ein Mensch, der zeitlang nur getrimmt wurde, zu arbeiten, vielleicht gar nicht auf die Idee kommen, bestimmte Dinge zu bedenken. Und viele Asis in den Ghettos von B. finden es zB "normal" selbst ihre Kumpels als "Hurensohn" anzusprechen. Worueber viele andere Menschen aus "hoeheren" Kreisen wohl eher die Nase ruempfen wuerden. Trifft nun ein wenig gebildeter Mensch auf einen hoeher gebildeten und ruft, weil er das fuer ganz "normal" haelt: "Ey du Hurensohn!" zur Begruessung - Da kracht es natuerlich. Ist dieses Problem je zu beheben?

Was aber niemals heissen soll, ein Mensch sei ewig an seine "Klasse" gebunden! Auch ein armes Kind kann ggf. einen guten Schulabschluss bekommen und mit Glueck spaeter auch beruflich erfolgreich sein. Ein Kind, das schlecht erzogen wurde, kann auch von selbst erkennen, was richtig und was falsch, was sozial und was asozial, ist. Es ist vielleicht schwer, aber nicht unmoeglich. Auf das Problem der Schul-/Studiengebuehren will ich hier nicht weiter eingehen, aber mir ist natuerlich klar, dass es sehr schlecht ist, dass Bildung immer mehr von den Finanzen des Individuums abhaengig wird. Eigentlich wollte ich nur eines sagen: Man darf einen Menschen nicht in eine bestimmte Schublade werfen, nach den Verhaeltnissen, aus denen er stammt. Man kann nicht sagen, ein Kind aus einer Arbeiterfamilie wuerde fuer immer ungebildet und plump bleiben. Man kann nicht behaupten, jemand, der zB in der Kindheit misshandelt wurde, wuerde fuer immer beziehungsunfaehig und zum Psychopathen werden. Wenn ich soetwas hoere (und das kommt haeufiger vor), macht mich das ehrlich gesagt sauer. Weil es eine Diskriminierung gegenueber all denen ist, die es sowieso schon schwer hatten. Und weil soetwas aus dem Mund von Menschen kommt, die selbst am wenigsten mit Betroffenen zutun hatten!

Denn Sprueche wie "Ihh, die ist Missbrauchsopfer, die ist bestimmt kaputt, mit der will ich nix zutun haben!" oder "Baeh, die Mutter von der ist Verkaeuferin bei Aldi, die kann nur auf dem Strich landen!" oder was ich sonst schon fuer uebel derbe Sprueche gehoert habe, koennen nur von Menschen kommen, die mit Betroffenen gar nichts zutun hatten. Sonst wuessten sie naemlich, dass auch jemand, der misshandelt wurde, auch nur ein Mensch ist. Klar ist er psychisch beschaedigt, aber das heisst nicht, dass er ein Monster sei! Ueberlebende koennen sehr nette, und sehr liebe Personen sein. Manchmal bin ich geneigt, zu sagen, dass misshandelte Kinder nicht beziehungsunfaehig werden, sondern, im GEGENTEIL, intensiver lieben koennen, weil sie das erfahren moechten, was sie sich immer wuenschten, aber nie bekamen. Aber so ist das leider auf unserer Welt... Die Vorurteile gegenueber Armen, oder, genereller, gegenueber JEDEM, der irgendwie "anders" ist, bestimmen noch immer das Denken vieler Menschen, die sich fuer "normal", fuer der Masse zugehoerig, halten. Und den Begriff "Resilienz" - Man muss ihn vielleicht nicht woertlich kennen. Aber man sollte an ihn glauben. (Wer will, kann mal googlen ;) )

Ist es bei solchen Erfahrungen nicht irgendwann eigentlich fast "normal", dh logisch, die meisten Menschen zu verabscheuen? Ich meine, sehen wir uns all das an. All die Gewalt, die ich taeglich sehen muss, all diese Dinge, die ich einfach nur dumm und barbarisch finde. Dazu Menschen, die einfach nur dumm agieren, Unwissenheit, Vorurteile - sexuell belaestigt wurde ich mittlerweile schon zweimal im Leben, meine Mutter uebrigens auch schon einmal - scheint hier ja schon fast "normal" zu sein (Dabei leben wir NICHT in einem Bezirk, von dem es heisst, dass er "gefaehrlich" sei - Manchmal denke ich, ich woellte gar nicht wissen, wie es dann in "schlimmeren" Bezirken aussieht...). Dann all die Ungerechtigkeit, all das Leid, das ich bei vielen Menschen sehe. Soziale Probleme, Dinge, die nicht sein muessten. Kann man dann noch viel von der Menschheit als Gesamtheit halten? Ich liebe die Natur, und ich mag Menschen, die anders sind, als die, die ich verabscheue. Ich mag Kunst, ich mag auch meine eigenen kuenstlerischen Faehigkeiten. Ich liebe IHN. Ich denke, einige Dinge habe ich auf dieser Welt noch zu "erledigen". Deswegen gehe ich meinen Weg weiter, trotz aller Dinge, die mich dazu veranlassten, mich am Liebsten umzubringen. Ich gehe weiter, quaele mich manchmal unter Umstaenden auch, denn ich habe einfach das Gefuehl, nun aufzugeben, waere Verschwendung - Ich will die letzten 20 Jahre nicht umsonst gegangen sein. Vielleicht - so naiv bin ich - wirds irgendwann doch "besser"...

cn P

P.S.: Muss gerade wieder an eine dumme Frage denken, die mir gestellt wurde... Und zwar, ob meine Pollenallergie angesteckend sei. Und das in so einem ekligen Ton, von wegen "komm mir ja nicht zu nahe, ich will das nicht auch bekommen"... Weiss der 08/15-Mensch von heute nicht einmal mehr, was eine Allergie ist?

27.04.2007 um 02:01 Uhr

26.4.07

Stimmung: Menschen sind so unglaublich dumm. Jetzt werd ich angschnauzt, weil ich allergischen Schnupfen hab - Was kann ich denn dafuer? Es ist einfach nur traurig, was fuern Bloedsinn man sich anhoeren muss...
Musik: Keine.

3 Uhr offline und deutlich bemerkt, dass man nach 4 Monaten Tabletteneinnahme geistig schon sehr beschaedigt ist. Leider werde ich aber wohl noch einige Monate an den Medikamenten haengen, es muss einfach sein, bis endlich die Graeserpollen nicht mehr fliegen, also, aehm... Bis Ende Juli :/ Dann hab ich 7 Monate Pillen geschluckt, ueber ein halbes Jahr, was auch schon mal schlimmer war, aber dennoch, ich merke, ich werde immer mueder, immer wirrer, vergesse Dinge, bevor ich sie ueberhaupt zuende gedacht habe, bekomme Halluzinationen, werde fahrig, kann mich nicht mehr konzentrieren, etc. Leider gibt es keine Medikamente, auf die ich nicht mit Nebenwirkungen reagiere. Bis dann auch schon um 3:30 schlafen gegangen, bin frueh wach geworden, schon gegen 6 Uhr, war aber sehr muede - konnte dennoch nicht schlafen.

Bin um 9:30 aufgestanden, musste mir Gemotze anhoeren, hatte schwere Atemprobleme, sollte dann wieder genoetigt werden, weisse(!) Kleidung anzuziehen (Ich kapiers einfach nicht... Wieso findet man sich nicht damit ab, dass ich dunkle Kleider tragen will?! So hohe Ansprueche hab ich doch nicht, hauptsache die Kleidung ist dunkel und hat kleine bloesen Aufdrucke - trotzdem versucht man mir immer wieder, irgendwelche weissen Teile anzudrehen, die meistens auch noch absolut bescheuert aussehen - und vor Allem zu meiner restlichen Kleidung gar nicht passen), dann ging ich, wurde von Motten und Muecken genervt, bin etlichen Gaffern und Trampeln begegnet, der Bus kam nicht, musste fast 20 Minuten warten, dann stand er auch noch im Stau, ich versuchte, mich mit bloedsinnigen Dingen zu amuesieren (Ist es infantil, den Firmennamen "Elektro-Zwerg" schlecht gewaehlt zu finden?), und... Naja, ich weiss. Ihr koennt mir ruhig sagen, ich brauch mich doch ueber nichts aufregen. Klar koennte ich sagen: Dann setzt sich eben ein Raucher neben mich, dann fliegen mir eben Insekten ins Haar, dann werde ich eben dumm beschimpft, nur, weil ich mich dunkel kleide, dann werde ich eben schlecht benotet, nur, weil die Prof mich nicht leiden kann... Aber dann braeuchte man sich nicht wundern, wenn ich, wenn ich mal wieder depressiv bin, sagen wuerde: Dann bringe ich mich eben um.

Ich denke, ein wenig Kritik an seine Umwelt ist durchaus gesund. Zum Unterricht laesst sich im Groben sagen, dass ich ihn schrecklich fand. Die Prof war krank, so bekamen wir eine Vertretung O_O Die erinnerte mich stark an eine alte Lehrerin, die ich nie leiden konnte, sie sah genau so aus und war genau so unfreundlich. Hat mich beispielsweise bloed angemotzt, wieso ich kein Buch bei mir hatte. Tja, toll, ich habs bestellt, aber dafuer, dass es noch nicht angekommen ist, kann ich ja wohl auch nichts... Es gab uebrigens auch mal wieder eine Terminverschiebung, aber zum Glueck nur vom Zusatzunterricht. Einfach mal so auf den Donnerstag 18-20 Uhr. Einfach mal so. Irgendwie aendert sich an der Uni alles nach Lust und Laune. So habe ich heute gehoert, dass man sich das Woerterbuch fuer 20 Euro doch nicht kaufen brauche. Toll, ich habs schon. Was soll ich machen - Es zurueck bringen? Ich glaube, ich behalte es. Mittelhochdeutsch gefaellt mir sowieso, ausserdem, wer sagt, dass es naechste Woche nicht wieder heisst, man brauche das Buch doch!

Aber was mich richtig auf die Palme brachte, war die Dummheit von sowohl Prof als auch Studenten... Wir sollten einige mhd. Saetze uebersetzen. Fuer die Phrase "Do wouchs in Niderlanden eins edeln kuenecs kint" wurde ueber eine ganze Zeitstunde herumgeraten, was das heissen koennte! Ich war die einzige Person, die sich gemeldet hatte, und wurde abgelehnt: "Sie haben doch vorhin schon etwas uebersetzt, lassen Sie doch den anderen auch die Chance." Ich meine... Mal im Ernst, schaut euch die Phrase an... Was die Prof auch dazu sagte, Siegfried wird naeher beschrieben... Na, was wird dann da wohl stehen... Die Interpretationen der Studenten gingen von "erkennen" fuer "kint" bis hin zu "Wachs" fuer "wouchs"... Ich haette schreien koennen... Als mehrere Uebersetzungsversuche scheiterten, wurde Geschrei laut: Man wuerde viel zu viel verlangen. Man koenne doch niemanden zwingen, in der 2. Stunde eines Kurses einen Satz zu uebersetzen. Sie wuerden doch die ganzen Woerter nicht kennen. Das sei ja SO schwer. Und die Grammatik sei auch viel zu kompliziert, da muesse man doch erst ein Vierteljahr lernen, um einen Satz zu verstehen.

ACH JA?! Ich haette mich am Liebsten aus dem Fenster gestuerzt. So viel Bloedheit tut mir weh... Bitte, ist es zu viel verlangt, von Germanistikstudenten zumindest ein BISSCHEN Sprachverstaendnis zu verlangen?! Ich finde die Sprache dermassen simpel, die Grammatik kann man in zwei Zeitstunden komplett beherrschn, und... Ach, ich finds schon beschissen genug, dass die meisten Studenten gleich abblockten: "Das KOENNEN wir noch gar nicht wissen, weil wir erst 2 Stunden zum Thema hatten", statt einfach zu VERSUCHEN, nach Gefuehl zu uebersetzen! Das ist echt nur zum Heulen. Irgendwie sind die Leute, derb gesagt, nicht lebensfaehig. Wie sollen die zurecht kommen, wenn die, kaum, dass sie mit etwas konfrontiert sind, was neu fuer sie ist, gleich alles fallen lassen und schreien: "Das kann ich nicht!" Ich finde es einfach nur zum Heulen. Und mit solchen Leuten sitzt man im Kurs zusammen. Und die sollen ein besseres Abi haben, als ich, und sich fuer weiss ich wie toll und intelligent halten... Dumm wie Stroh. Die Stunden heute haben mich vollends davon ueberzeugt. Denn, ganz ehrlich: Selbst ihr, die ihr das Thema nie hattet, werdet doch wenigstens einige Worte aus dem Teilsatz erkannt haben koennen, oder?

Der Bus heim kam wieder zu spaet und war ein klapperiges Uralt-Modell. Alles wackelte und schepperte, selbst auf gerader Strasse. Vom Perversen habe ich euch schon erzaehlt, das will ich nicht wiederholen. Im Center habe ich mir noch ein wenig zu Essen besorgt (Viel zu teuer, aber ich habs mir mal gegoennt), bin ner frueheren Mitschuelerin und ner Bekannten meiner "Mutter" begegnet. Und etlichen Asis, Glatzkoepfen, Alkoholikern, Obdachlosen :/ Primitives Gegroehle. Viele psychisch absolut gestoerte Menschen... Selbstgespraeche zu fuehren war dabei noch das Harmloseste. Ich habe mal wieder bemerkt, dass ich viel zu freundlich zu meinem Umfeld bin. Dem Perversen im Bus haette ich eigentlich auch gleich eine scheuern sollen... In R. hockten wieder drei Raucher an der Haltestelle, die Hitze war unertraeglich und der Gestank ebenfalls, und der Bus kam einfach nicht... Mehrere Busse waren ausgefallen, sodass ich fast 40 Minuten warten musste! Bei einem Fahrttakt von eigentlich 10 Minuten. Dabei wollte ich frueh heim :(

ER kam auch bald nach Hause. Haben festgestellt, dass Hautaerzte alle nur vormittags offen haben - Daemlich, wenn man arbeitet. ER sollte aber dringend wieder etwas gegen seine Neurodermitis bekommen, bevor sie wieder schlimmer wird. Meine hat sich auch wieder verschlimmert, vor gerade wenigsten Tagen. Ich glaube, es sind Allergie und Hitze, die das foerdern... Dabei gings vorher laenger ganz okay (Weg wars nicht, aber es wurde wenigstens nicht schlimmer) :/ Eigentlich haette ich heute Abend gern noch gebadet, habe mich dann aber hingelegt und bin eingeschlafen. Erwacht erst spaeter am Abend. Fernsehn wollte ich dann auch nicht mehr, sobald ich sah, dass wieder nur Muell lief... Niveau kann man scheinbar gar nicht mehr erwarten. Im Bus dann war auch wieder die Hoelle los. Ich rede nicht von Pseudopunks, auch, wenn die ebenfalls laecherlich waren. Schlimmer fand ich groehlende "Normalo"-Massen und die Tatsache, dass man vorn gar nicht in den Bus hinein kam, weil alles voll mit Menschen war - Im hinteren Teil des Busses aber alles frei war, auch etliche Sitzplaetze. Der Busfahrer forderte auf, nach hinten durch zu ruecken. Er hats aufgegeben, als auch nach ca 5 Minuten nach mehrmaligen Aufforderungen keiner drauf gehoert hat.

Schlimm fand ich auch die riesigen Mengen von Muecken und Motten im Treppenhaus. Wieso muss auch immer die Haustuer offen stehen?! In meinem Zimmer hatte ich auch eine Motte, mittelgross, ich hoffe, ich bekomme sie nachher heraus. Wenn sie nur an der Wand sitzen, kann ichs fast ertragen, nervig finde ich es, wenn sie umherflattern und staendig wackelnde Schatten werfen. Stoert mich beim Schreiben. Als ich heim kam, schlief mein "Vater" noch, wurde aber gleich wach und schnauzte mich sofort wieder an. Aber dachte nicht dran, aufzustehen... Blieb ca 20 Minuten auf der Couch liegen und ich durfte daneben stehen und warten. Beeilt hat er sich sowieso nicht. Klar, ich haette auch in mein Zimmer gehen und dort warten koennen, aber dann waere er sicher einfach liegen geblieben und es haette noch laenger gedauert. Es folgte das uebliche Gemecker. Rassistische Sprueche, dumme Kommentare. Und einfach nur dumme Meinungen, wie, dass Humor nur etwas fuer Kinder sei. Also ich bin der Meinung, dass einige Satiren zB sich absolut nicht fuer Kinder eignen, und polit. Kabaret als Beispiel ist sicher auch nicht "Kinderkram"... Aber die Behauptung, nur Kinder duerften froehlich/erheitert/humorvoll sein, sagt ja schon einiges ueber diesen Idioten aus...

Ich wurde weiter beschimpft, weil ich es heute zu warm fand. Denn "MAN findet 26 Grad nicht zu warm, sondern genau angenehm"! Sowieso kotzen mich diese ganzen "man"-Sprueche an ("man" tut dieses und jenes) - Immer geht es ihm nur darum, dass man sein muesse, wie die Massen. Dass man "normal" empfinden muesse - Von wegen alles, was die Massen taeten, muesse Standart sein und sei richtig. Wie kann man nur so dumm und ekelhaft sein, immer bloedsinnig den Massen zu folgen... Ich bin nicht "man", ich bin ich! Aber das Wort "Individuum" ist diesem Idioten sowieso vollkommen fremd... Da zaehlt immer nur "Gemeinschaft" bzw "Norm". Bei dem Denken wundert es mich nicht, dass er mich hasst. Und eigentlich bin ich zufrieden damit, denn um so zu sein, dass er mich nicht hasst, muesste ich so sein, wie ich es niemals woellte (dumm, allen Konventionen folgend, keine Fragen stellend, immer angepasst und aeusserlich unauffaellig herumlaufend, ohne eigene Meinung, eigenen Geschmack, etc - und immer schoen dem Herrn "Vater" gehorchen, denn Maedchen duerfen nicht widersprechen, und ihrem "Vater" schon gar nicht!).

Ich gebs zu, ich neige wieder zu SVV. Aber ich "kann" auch gar nicht anders. Wenn ich so beschissene strunzdumme Sprueche wie "Unser Kaiser haette unsere glorreiche Flotte laengst gegen die Muselmanen in den Krieg geschickt", etc (In welcher Zeit lebt dieses Arschloch denn?!), hoere, da werd ich einfach gewalttaetig... IST ES DENN ZU VIEL VERLANGT, DASS ICH EINFACH NUR MEINE RUHE WILL?! Ich werd hier staendig belaestigt. Motten schwirren hier auch massenhaft herum. Auch mein "Vater" hat das, wunderlicherweise, bemerkt. Er hat auch geklagt, das sei ja so schrecklich, etc. Aber erschlagen wolle er sie nicht: "Ja sag mal, bist du denn bescheuert im Kopf?! Das gibt doch haessliche Flecken an der Wand!"... Na wenn das das einzige ist, was ihn im Leben interessiert. Ich habe Kopfschmerzen. Mittlerweile nicht mehr am Hinterkopf, sondern an Stirn und Schlaefen. zT bin ich wohl auch einfach selbst Schuld... Ich braeuchte mich ja nicht ueber all dies aufregen *amok* Wenn man sich das so einfach aussuchen koennte... Nicht nur die Motten hier stoeren mich. Auch, dass der Pc mal wieder kurz vorm Abstuerzen ist. Oder, dass ich diese Gesellschaft absolut krank finde... Wie man zB ganz "normal" Witze ueber Gewalttaten macht. Gerade, was zB Missbrauch betrifft, finde ich das gar nicht lustig. Eigentlich ist es nur ein Armutszeugnis fuer die, die darueber lachen. Es zeigt, dass sie nicht faehig sind, sich in die Situation anderer Menschen hinein zu versetzen. Natuerlich erwarte ich nicht uebermaessig viel. Aber zu wissen, dass ein Gewaltopfer die Straftat nicht gerade geniessen wird, sollte wohl eigentlich "normal" sein...

Ich hoere nun auf. Irgendwie brechen mir seit einigen Tagen alle Fingernaegel ab. Ausserdem habe ich Gelenkschmerzen. Gehabt euch wohl,

cn P

26.04.2007 um 22:24 Uhr

Sexuelle Belaestigung?

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Gesellschaft, Sexualität, ÖPNV

Das war heute auch wieder so ein Erlebnis... Ums kurz zu machen: Habe im Bus gesessen und neben mir an der Seite stand ein fetter alter Mann im Hawaiihemd. Unrasiert, nach Zwiebeln stinkend. Anfangs ist er paarmal mit seinem Bierbauch an meinen Arm gestossen, was ich noch als "Der ist eben so fett, dass er nicht mehr stehen kann" abgetan habe. Nachdem er etwa 6x kurz an mich gestossen war, entschuldigte er sich sogar selbststaendig. Was aber nicht bedeutete, dass er damit aufhoeren wuerde. Ein Stueck beiseite gegangen ist er erst, als ich ihn das naechste Mal darauf hinwies, hier sei genug Platz und er muesse mir nicht schon fast aufm Schoss sitzen. Eine Zeitlang passierte nichts mehr, ich hab aus dem Fenster gesehen, da hab ichs ploetzlich wieder bemerkt: der Perversling hat sich dieses Mal richtig ekelhaft an mich gedrueckt. Ich hab ihn angeschrieen, er soll verschwinden, worauf er nur bloed antwortete: "Sind doch nur noch zwei Stationen, bis ich aussteigen muss". Nach einem eindringlichen Hinweis, wenn er nicht sofort verschwaende, wuerde ich dem Busfahrer bescheid sagen und die Polizei rufen, ist er dann beleidigt ein Stueck weiter gegangen und hat sich neben die naechste junge Frau gestellt. Zufall? Also ich weiss ja nicht, ob dieser Mensch wirklich ein Perverser war... Aber wieso hat er das sonst gemacht? Es waren genug Stehplaetze und sogar auch einige Sitzplaetze frei. Gezwungen, sich an mich zu quetschen, war er also durchaus nicht. Ist soetwas schon sexuelle Belaestigung?

Zwei Dinge, die ich noch erwaehnen will: 1. natuerlich haben alle Fahrgaeste weggesehen und so getan, als sei nichts geschehen, dabei gaffen sie sonst doch immer so. 2. es gibt wirklich eine sexuelle "Krankheit", die daraus besteht, sich an fremde Menschen zu druecken. Nennt sich "Frotteurismus". Ekelhaft. 

cn P 

26.04.2007 um 21:38 Uhr

"Freude" - typisch daemliche Uni...

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Studium, Universität

Jetzt warte ich schon seit zwei Wochen auf einen Termin bei einer bestimmten Professorin. Es sollte darum gehen, ob ich ihren Kurs bestehe, oder nicht. Bislang hat sie den Termin von einem Tag auf den naechsten geschoben, weil immer angeblich etwas Wichtiges dazwischen gekommen sei. Seit letztem Freitag habe ich gar nichts mehr von ihr gehoert. Ich weiss ja auch nicht, was da los ist, aber schoen finde ich das nicht...

cn P 

26.04.2007 um 01:40 Uhr

25.4.07

Stimmung: Beachtet meine neue Umfrage in der rechten Seitenleiste!
Musik: Keine.

Kreislaufprobleme, Sehstoerungen. Daher schon um 2:30 offline und gleich schlafen gegangen. Am naechsten Morgen erst um 11:30 aufgestanden. Wie ueblich sofort mit Gemecker und Gepoebel konfrontiert gewesen, leichte Kopfschmerzen gehabt. Draussen vielen daemlichen, im Weg stehenden oder einfach nur unertraeglichen Personen begegnet. Auch an Rauchern kann ich mich regelmaessig stoeren - Wenn sie in ihrer Wohnung, in Raucher-Lokalen oder auf offener Strasse rauchen, wo der Rauch schnell abziehen kann, habe ich kein Problem mit ihnen. Aber in Bahnen, auf Bahnhoefen, etc, wenn sich einer direkt neben mich setzt und dann eine Zigarette nach der anderen qualmt, nervt es mich einfach. Ich habe im Moment so schon zu sehr mit meinem Asthma zu kaempfen. Habe heute zuhause nicht viel erledigen koennen. Habe der Prof gemailt, wegen der Sprechstunde - Sie hat bis jetzt nicht geantwortet. Vielleicht kommt die Sprechstunde ja am Freitag zu Stande... Sonst fruehstens naechste Woche. Dann haette es sich schon zwei Wochen lang verschoben...

Um ca 4:45 musste ich wieder los. Der Bus kam einfach nicht, 20 Minuten Wartezeit und ich wuerde zu spaet zum Termin kommen *amok* Menschen gafften und laesterten. Ueber mir surrten die Hochspannungsleitungen. Aber wenn man hier lebt, ist man das schon gewohnt. Mit Bus, Bahn und Gelenkschmerzen zum M. gefahren (Oh, ein Zeugma! ;) ), dabei auch wieder nur den Kopf schuetteln gekonnt. Nicht nur wegen dummen Vorurteilen, die einem im Moment wieder entgegen stuerzen (Und so viele andere Aergernisse, die ich aber erstaunlicherweise schon wieder verdraengt habe), sondern auch, weil auf der Fahrt, die insgesamt ca eine halbe Stunde dauerte, 5 Menschen unabhaengig voneinander Bier saufend in der Bahn sassen, und zwei sogar im Wagen rauchend. Das "Erstaunliche": Von den 5 Biertrinkern (Es waren auch noch einige da, die gerade nichts tranken, aber trotzdem nach Alkohol stanken - von denen will ich aber gar nicht reden) sahen 4 aus, als seien sie noch juenger als 16. Der juengste machte auf mich den Eindruck eines knapp 13-Jaehrigen. Ich finde es schon irgendwie "abartig", wenn ich sehe, dass einige Menschen wohl gerade von der Schule kommen, aber es nicht einmal bis zuhause aushalten, sondern, sobald sie das Gebaeude verlassen haben, gleich die Alkoholflasche aus der Tasche holen und zu saufen beginnen. Was das wirklich schon "immer" so?

Und da sassen sie, soffen, ruelpsten und lallten vor sich hin, stanken schon vom Weiten erbaermlich, daneben noch etliche Asis - DAS soll unsere Zukunft sein? Gute Nacht, mehr kann man dazu nicht sagen. Mit IHM begab ich mich schliesslich vom M. zu dem Haushalt, wo wir ein Fahrrad begutachten wollten - naja, eigentlich sogar 3 Stueck. Wie auch immer man dazu kommt, 3 auf einmal verkaufen zu wollen (Geklaut?). WIR kamen also dort an und ploetzlich war von den 3 26er-Raedern eines angeblich nicht mehr zum Verkauf, das andere ein 28er, das, das uebrig blieb, hatte einen kaputten Sattel, war durchgerostet und hatte keine Lichtanlage. Dafuer 70 Euro? Nein, danke. Sowieso erschien mir das wenig vertrauenswuerdig, also muessen WIR wohl weiter suchen.

Dann liefen WIR zum nahe gelegenen Friedhof, lange war ich nicht mehr dort. Und solche riesigen dichten Mueckenschwaerme wie heute dort habe ich auch noch niemals gesehen - Es war schrecklich. Eine weitere grausame Entdeckung war, dass der Friedhof radikal "umgestaltet" wurde. Der hintere, nicht gerade kleine, Teil, hat nun einige Gedenk- und Infotafeln bekommen und gilt nun als Art... "Touristenpark"? Alte Grabwaende wurden einfach abgerissen, die schoenen Statuen davor gleich mit, die Wege wurden veraendert und gefestigt, es wurden neue Mauern erbaut (aus vollkommen unpassenden grell weissen Ziegeln, die einen schon vom Weiten blenden), einige Statuen wurden gar verschoben(!)... Eigentlich der reinste Irrsinn. Die Natur ist geschwunden, und man versuchte, den Graebern ihre natuerlichen Altersspuren zu entfernen. Entstanden ist etwas partiell wirklich "Totes" - Negativ betrachtet: Ein irgendwie "seelenloses" Heer aus Steinen und Statuen, saeuberlich aufgestellt, fast steril - Dazu ist ein Friedhof doch wohl nicht da, oder irre ich mich? Aber dennoch war ich irgendwie sehr gluecklich, wenigstens einige alte Statuen wieder gesehen zu haben. Ich fuehlte mich wohl, trotz Muecken und trotz des muerrischen alten Friedhofswaechters, der UNS schon kurz nach 18 Uhr hinaus scheuchte, obwohl die OFFIZIELLE Oeffnungszeit noch bis 19 Uhr gewesen waere...

Um den Friedhof herum ging es wieder zum Bahnhof. Wieder: Nervende Menschen. Die Bahn bekamen wir nicht, da WIR nicht in durch die Tueren kamen - Da die eingestiegenen Menschen nicht weiter gerueckt, sondern einfach darin stehen geblieben sind! Drinnen waere dabei noch genug Platz gewesen. Und der Fahrer raste gleich los, obwohl einige Menschen gerne noch eingestiegen waeren. So ist das hier in B. WIR mussten immerhin nur(?) 5 Minuten warten. Zur Hauptverkehrszeit. In einer Grossstadt. Irgendwie erbaermlich. Drinnen in der naechsten Bahn wurden wieder Sitze unsinnig blockiert, spaeter in R. an der Haltestelle sowieso. Und der Bus hatte einfach mehrere Haltestellen ausgelassen, und war dennoch zu spaet. Die Menschen, die dort vergebens warteten, tun mir leid. So mussten sie 40(!) Minuten dort herumstehen... Graesslich. Der Fahrer benahm sich auch wieder wie ein Ekel und ich kam zu dem Schluss, dass diese Gesellschaft eigentlich selbst Schuld an allen Amoklaeufen ist. Sie provoziert sie dermassen - Sie schaufelt sich ihr eigenes Grab - Wenn man hier laenger lebt und keine starken Nerven hat, "MUSS" man zwangslaeufig ausrasten. Da bin ich froh ueber meine relativ starken Nerven.

Auch jetzt war ich genervt. Na wenigstens konnte ich am Abend ein Stuendchen ausruhen - Und ich bemerke, wie gut ich mich eigentlich, relativ gesehen, fuehlte. Trotz noch immer auftretenden Gelenk- und Kopfschmerzen, trotz Stress, trotz blank liegender Nerven, ich haette mich weitaus schlimmer fuehlen koennen! So war das richtig in Ordnung, zumindest eine zeitlang. Aber dann kam im Bus wieder eine Umfrage-Tussi mit einer ueberaus grellen Stimme vorbei und reagierte vollkommen aggressiv, als ich sagte, ich habe keine Lust auf ihre Umfrage, da ich taeglich mehrfach damit belaestigt werde. Und dann die Massen an Insekten draussen, gerade Spinnen... ;/ "Zuhause" angekommen, verschlimmerte sich meine Stimmung noch ein Stueck: Zuerst schlief mein "Vater" noch, ich kam kaum in die Wohnung, weil er die Haustuer von innen mit Einkaufstaschen und einem Kasten Getraenkeflaschen verstellt hatte, dann wurde er wach, schrie gleich extrem aggressiv herum, dann blockierte er das Bad. Seitdem er dort wieder raus ist, darf ich mir das ewig gleiche Gemecker anhoeren ;/ Da fuehlte ich mich ploetzlich wieder richtig beschissen... Aber nun geht es wieder und ich sollte froh darueber sein.

Nur zwei Dinge nerven mich noch ein wenig (Okay, drei, die Gelenkschmerzen mit einbezogen): 1. Leute, die mir bloede Nachrichten schicken und sich, kaum, dass man sie darauf hinweist, wenigstens mal meinen Profiltext zu lesen, nie mehr melden (Selbst wenn sie dann ENDLICH feststellen [Habe ich mal erwaehnt, dass ich es fuer "normal" halte, eigentlich ein Profil zu lesen, BEVOR ich die Person kontaktiere?], dass ich KEINE Beziehung/Affaere suche - Dann nie mehr was zu sagen, halte ich fuer ueberaus asozial. Zumindest kurz entschuldigen oder wenigstens verabschieden koennte man sich. Aber Niveau haben die meisten Menschen nicht mehr, damit habe ich mich abgefunden. Nur sie sollten sich langsam damit abfinden, dass ich aus diesem Grund manchmal gerne sehr eitel und ablehnend gegenueber ihnen auftreten kann). 2. Der Spruch, wer sich anders als die Massen kleide, sei selbst schuld, wenn man ihn diskriminiert. Den hoere ich zu oft, und ich finde ihn immernoch, zu RECHT, falsch! Denn es spottet mir einfach jeglicher Logik, dass ein Mensch, der komplett Weiss traegt, akzeptiert wird und problemlos durch den Alltag geht, und ein Mensch, der komplett Schwarz traegt, ueberall angestarrt und zum Ziel von Angriffen wird, mit Vorurteilen beschimpft wird und sich und sein Aeusseres ueberall rechtfertigen muss! Das ist doch laecherlich. Mir kann niemand sagen, wenn man ein WENIG anders als die Massen sei, muesse man sich alle Diskriminierungen schweigend gefallen lassen!

cn P

P.S.: Samstag oder Sonntag gehe ich evtl auf einen Jahrmarkt... Mal sehen, ob sich Fotos machen lassen ;) Ausserdem ist fuer den Nachmittag bis Abend des Samstags ein Besuch in einem bestimmten Garten von B. geplant, der im Moment eine riesige Tulpen-Ausstellung beherbergen soll. Ausserdem wird der Park entgegen der sonstigen Oeffnungszeiten bis um 23 Uhr geoeffnet sein. Es wird irgendwelche Licht-Darstellungen geben, evtl Feuerwerk? Ich denke, zum Fotografieren werden sich da viele Gelegenheiten ergeben :) Man merks vielleicht - Im Moment bin ich schon wieder ein wenig "hyperaktiv" und gehe, trotz Studienstress, gern noch hinaus... Statt den gesamten Tag nur zu schlafen, was ich phasenweise aber auch schon ueber Wochen hatte.

25.04.2007 um 01:38 Uhr

24.4.07

Stimmung: Starke Gelenkschmerzen :((
Musik: Keine.

2 offline, geschrieben, mich an toten Motten gestoert (*wuerg*), um 4 Uhr schlafen gegangen. Ist euch eigentlich schon aufgefallen, dass in letzter Zeit auch hier bei Blogigo der Bilderklau umgeht? Ich habe es leider schon mehrfach erleben muessen, dass jemand meine Fotos verwendet hat, ohne mich um Erlaubnis zu fragen. Das ist meines Erachtens das Dreiste - nicht die Verwendung an sich! Wenn man mich nett fragt und auch den Zweck des Bildes nennt und eine Verlinkung drunter setzt, dann erlaube ich durchaus die Fremdnutzung. Kam schon mehrfach vor und war nie ein Problem. Aber nichts finde ich schrecklicher, als ohne Vorahnung ploetzlich auf irgendeinem fremden Blog einer Person, die ich nie gesprochen habe, meine Fotos wiederzufinden. Ohne Hinweis auf mich als Urheber, manchmal gar als eigene Arbeit deklariert!

Lag noch eine Weile wach, hatte seltsame Gedanken. Wie kann man sich nur so lange damit beschaeftigen, darueber nachzudenken, wo sich seine Schwester wohl befindet? Immerhin bin ich so bald eingeschlafen. Am naechsten Morgen 7:30 aufgestanden. Uebliches dumme Gelaber und verdammt hirnlose Sprueche. "Irgendwo findet man immer irgendwas" war schon fast sinnvoll, aber zwecklos. Folgendes "Gespraech" duerfte euch schon bekannt vorkommen, weil es immer dasselbe ist... "Der Bruder war Anwalt." Ich: "Welcher Bruder?" Er: "Na der Bruder! Bist du denn dumm im Kopf?!" Hellsehen kann ich nun auch nicht. Auch sehr typisch, folgender Spruch: "Die haben es viel schlechter als du, auch wenns denen genau wie dir geht! Das ist was anderes. Bei dir ist das naemlich egal." War ich froh, als ich endlich gehen konnte. Vorher noch miese Beschwerden... Scheine das aktuelle Waschpulver nicht zu vertragen, aber mir bleibt nichts anderes uebrig, als damit irgendwie zurecht zu kommen, weil hier alles damit gewaschen ist.

Bin dann gegangen. Wurde beim Baecker angeglotzt, an der Haltestelle ebenfalls. Insekten schwirrten umher. Es war heiss. Autos fuhren ueber den Buergersteig, alte Weiber tratschten ueber boese boese "Satanisten", die Haltestelle war wieder von einer Person mit mehreren Einkaufstueten belegt. 5 Plaetze. Zum Unterricht an sich hab ich wieder einige Notizen schriftlich gemacht, habe den Blattrand inklusive Blatt aber in S. liegen, also dazu evtl morgen... Nur soviel: Der eine Kurs, den ich das letzte Mal angeblich nicht waehlen konnte, gilt ab heute nun doch wieder als waehlbar, also habe ich mich heute Nachmittag direkt wieder umgetragen (Mal sehen, wenn denen in 1 Woche einfaellt, dass es doch nicht geht, dann muss ich mich schon zum 3. Mal korrigieren...). So viel unnoetige Muehe. Genauso daemlich: Bei so einem Online-Dings, wo man alle moeglichen Unterlagen fuer seine Kurse einsehen kann, bin ich nun logischerweise auch fuer den Kurs gemeldet, den ich nun wieder gegen den anderen zurueck getauscht habe. Dummerweise kann ich mich da nicht mehr austragen... Typisch Uni, nie klappt dort etwas (Und noch immer ergeben sich auf jeder einzelnen ihrer Websites Fehlermeldungen).

Ich fragte mich, ob es sinnvoll sein wuerde, wieder zu tauschen. So wuerde ich ggf. eine Klausur mehr schreiben muessen, wuerde ein Referat halten muessen, es gaebe regelmaessig spontane muendliche Pruefungen zu den Hausaufgaben (Der reinste Horror) und das Thema ist auch nicht sonderlich toll. Waehrend im anderen Kurs unterhaltsame praktische Arbeiten durchgefuehrt werden, wird es hier nur schrecklich trockene, ueberkomplizierte Theorie geben. Ist es das wert, dazu zu wechseln, nur, um nicht jeden Dienstag ca 2,5 Zeitstunden frei zu haben? Ich habe mich entschlossen, es in Kauf zu nehmen. An der Uni will ich so wenig Zeit wie noetig verbringen, schon bei nur 4 Zeitstunden habe ich regelmaessig das Gefuehl, verrueckt zu werden. Was heute uebrigens auch der Fall war. Es gibt so einige Studenten, da woellte man am liebsten vor Scham im Boden versinken. Ihr Verhalten ist mir gleich mit peinlich. So dumm benehmen sie sich... Wie die letzten Goeren aus der Gosse, poebeln ueberall herum, alten sich fuer "Punks" und wissen dabei nicht einmal, was ein Punk ist, schreien durch die Gegend, finden es ueberaus "rebellisch", Bier zu trinken (Ach wie schrecklich *zyn*) - Sprich, sie benehmen sich wie Kinder, die gerade mit 13 in die Pubertaet gekommen sind. Einfach nur peinlich.

Ich weiss, eigentlich sollte mir das egal sein, es ist ihr Leben, nicht meins. Aber das ewige Gegroehle geht mir auf den Geist. Sowieso fuehle ich mich dort extrem fehl am Platz. Man koennte sagen: 50% der Studenten dort sind derartige Pseudo-Rebellen, die anderen 50% reden uebertrieben aufgeblaeht "intellektuell" und schwafeln um den heissen Brei herum. Statt auf eine Antwort ein klares "Ja" zu geben, heisst es da schon einmal "Nach langwieriger und sehrwohl fordernder Kontemplation, derer ich sicherlich mit sehr viel Freude und Musse nachgegangen bin, koennte ich, sofern es niemandem etwas ausmaechte, zu dem Schluss gekommen sein, dass es moeglich waere, dass ich dieser Sache, natuerlich moeglicher Weise auftretende Umstaende stets aufmerksam und bedacht betrachtend, der so eben diskutierten Angelegenheit nicht vollkommen abgeneigt sein koennte". Da viele Leute dazu neigen, solche Wortgebilde zu basteln, koennt ihr euch vorstellen, wieviel Inhalt in einer halben Stunde Geschwafel ist: Meistens Null.

Ich begab mich wieder zur Bushaltestelle. Schulschluss. Gaffende und laesternde Tussis, schreiende Kinder. Besoffene, nach Bier stinkende Personen, aggressiv herumpoebelnde. Ein Laerm, ein Ekel, ein Gestank. Zahlreiche Idioten und nicht weniger Insekten, die sich natuerlich immer dort aufhielten, wo sie sich nicht haetten aufhalten sollen. Auf dem Weg noch etwas irgendwie verantwortungslos Wirkendes gesehen: Oder was meint ihr, ist es sinnvoll, wenn eine alte gebrechliche Frau, die sich kaum auf den Beinen halten, geschweige denn sich mit Kruecken bewegen kann, zwei kraeftige Rottweiler an einer Leine haelt? Ich kam endlich zuhause an. Habe festgestellt, dass es leider ueberall Idioten gibt. Auch beim Postcrossing - Wobei ich da bislang mehr nette Personen getroffen habe, als anderswo :) Aber schwarze Schafe gibt es wohl wirklich UEBERALL. So erreichte mich heute eine Nachricht so einer Person. Meine Karte sei bei ihr angekommen. Aber statt sich zu bedanken, meinte sie, mich anmotzen zu muessen, ihr gefiele das Motiv nicht. Das finde ich schade, aber hellsehen kann ich auch nicht. Die Person hat keine Angaben gemacht, was sie gerne wollte, ich habe extra gefragt, da meinte sie, "jede Art von Landschaft" sei schoen. Gut, so habe ich ihr eine geschickt. Dass sie, wenn sie "jede Landschaft" sagt, bestimmte Landschaften ausschliesst (Kein Schnee, kein Wald, keine Felder, kein dies und das) - das war doch wirklich nicht erahnbar.

ER kam wieder erst gegen 19 Uhr heim :/ Na wenigstens hat er heute mein Buch abgeholt. Habe beschlossen, mir die restlichen zwei bei Amazon zu bestellen. Kostet genau dasselbe und ich muss nicht unnoetige Umwege zu irgendwelchen Buecherlaeden laufen. Die Email an die Prof habe ich uebrigens immernoch nicht geschrieben. Aber wieso auch? Sie hat ja sowieso nicht vor Donnerstag Zeit, da kann ich auch morgen weiter um einen Termin diskutieren. Das wird noch ein Spass *zyn* Es wurde Abend. Es wurde mal wieder etwas zu essen bestellt, hier in der Grossstadt ist das kein Problem, man zahlt pro Person unter Umstaenden nur 50 Cent fuer eine Vorspeise und 2,50 fuer ein Hauptgericht. Ich habe heute wieder zu viel gefressen. Makkaroni und auch noch zwei Scheiben Knoblauchbrot. Das war uebrigens das einzige, was ich heute, abgesehen von zwei Scheiben Brot zum Fruehstueck, gegessen hatte. Und dennoch glaubte ich, zu platzen. Aber einmal im Quartal kann man das evtl tun ;) Als ich nachts wieder kraenkelte, hing das bestimmt nicht damit zusammen.

Schweissausbrueche. Leichte Kopfschmerzen. Sehstoerungen. Erschreckende Halluzinationen. Bin mehrfach ploetzlich zusammen gezuckt, weil ich glaubte, etwas naeherte sich meinem Auge in hoher Geschwindigkeit. Hatte mich aber geirrt. Trotz all der Muecken und Flotten, Fliegen und zahlreichen von den Baeumen herabhaengenden Spinnen (schrecklich...). Vergesslich bin ich auch ein wenig. Mein Charakter ist auch merkwuerdig. Angeblich passiert soetwas bei einer Meningitis? Glaube ich aber eigentlich nicht. Kann soetwas ggf. von Medikamenten kommen? Angeblich (und das halte ich fuer gelogen, aber die Hersteller behaupten es immer wieder) haetten Antiallergika heute keine Nebenwirkungen mehr... Seitdem ich meine aber seit Wochen wieder nehme, bin ich generell sehr nervoes, aber gleichzeitig fast immer kurz vorm Einschlafen, manchmal ein wenig "ruckhaft", ach, es ist schrecklich. Und trotz Medikament ist alles nur ein riesiger dumpfer Schmerz, der einfach noch nicht vergeht. Ich komme mir vor, wie in einem Alptraum, der zwar nicht so erschreckend ist, dass ich daran vergehen wuerde, aber der... ein langes dumpfes Leiden verursacht. Und ich kann nur dasitzen und WARTEN, bis ich aufwache...

ER war heute auch wieder quaengelig. Und als ich "zuhause" ankam und in den Spiegel sah, sah ich, wie schneeweiss mein Gesicht wieder war. So blass war ich lange nicht mehr, ich glaube, meinem Kreislauf geht es richtig schlecht. Aber ich denke, auch das ueberstehe ich irgendwie. Optimismus? Nein, Erfahrung ;) Was mich im Moment richtig stoert, ist zum einen meine Vergesslichkeit (kommt evtl auch von der Muedigkeit) und vor Allem meine Schmerzen in den Fingergelenken. Richtig gehoert! Heute ist es nicht mehr "nur" der kleine Finger, sondern auch mein Zeigefinger schmerzt bei Bewegung. Fuehlt sich an, als haette ich ihn mir "verknackst", aber ich kann nichts daran aendern. Derweil motzt mein "Vater" auch wieder nur herum. Und ich aergere mich darueber, im Juli alle 5 Klausuren schreiben zu muessen. Was fuer eine Planung - Wie immer alles auf einmal... In einer Woche nur am Dienstag eine Klausur, in der folgenden an jedem Tag (den ich auch Unterricht haette) eine (Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag). Horror. Und ich frage mich, wie weit ich im Prozess bin, mich von dieser Welt zu loesen ;) Von den materiellen Dingen, um irgendwann - nein, nicht nur vom Materiellen frei - irgendwann einfach ueber ALLEM zu stehen. Nicht gleichgueltig, sondern in der Staerke, einfach ich zu sein und mich durch nichts mehr beeinflussen zu lassen.

Eines ist klar: Ich lasse mich hier von niemandem umbringen. Nicht treiben, nicht hetzen. Ich bleibe hier und folge dem Pfad meines Lebens, bis ich mein Ziel erreiche. Wohin auch immer mich dieser Weg fuehrt. Das Leben ist fuer mich eine Reise, die manchmal zu lang erscheint, manchmal zu kurz, die mal zu schnell und mal zu langsam vergeht. Die ein Ziel hat, aber man weiss dennoch nicht, wo man je landet, wo man vorbei kommt, wann und wie alles endet. Ich gehe weiter, was auch immer kommen mag, so lange ich Kontrolle darueber habe. Da stoeren mich keine motzenden "Eltern", keine bloeden Mitmenschen, und auch nicht die Idioten, die sich melden, wenn man ein Fahrrad sucht *re* Darauf will ich auch noch kurz kommen, habe wieder einige Anschriften erhalten, die man alles... in den Muell werfen koennte. Da gibts Leute, die angeblich ein Rad anbieten, aber dann wollen sie einem keine Details nennen und auch keine Fotos schicken. Und solche, die angeben, in einer Strasse zu wohnen, die es hier nirgends gibt. Solche, die einem eine Nachricht schreiben, man koennte vorbei kommen, um X Uhr... Und 10 Minuten spaeter schreiben sie ploetzlich, sie haetten das Rad gar nicht mehr. Und verdammt viele, die scheinbar nicht wissen, was "26 Zoll" heisst und die auch kein Damen- vom Herrenrad unterscheiden koennen... Ich habe nun wirklich keine hohen Ansprueche! Eigentlich sollte es nur ein Damenrad mit hoechstens 26 Zoll sein, es sollte verkehrstauglich sein (dh Lichtanlage MUSS dran sein) und das wars auch schon. Schoen muss es nicht sein, kleinere Sachen koennen auch kaputt sein (sofern leicht austauschbar) und die Lackierung kann meinentwegen auch schon broeckeln. Hauptsache man kann damit fahren und wird von der Polizei nicht gleich angehalten, weil alles moegliche fehlt. Und trotz dieser Angaben schreiben mich staendig Leute an, die HERRENfahrraeder in 28 Zoll anbieten *seufz* Muss man dazu noch etwas sagen?

cn P

24.04.2007 um 01:38 Uhr

23.4.07

Jeden Abend derselbe Stress. Dummes Gemaule, Geschrei, Beschimpfungen. Wieso kann ich nicht einfach meine Ruhe haben? 2:30 offline, geschrieben, trotz Gelenkschmerzen im kleinen Finger (wie neulich - Ich weiss ja auch nicht, woher es kommt), mir viele Gedanken gemacht, viel zutun gehabt... Seltsame Erinnerungen bekommen, partiell schon fast halluzinationsartig. Ob nun an die Sommerferien, die ich als Kind in BaWue im Gebirge bei meiner Grossmutter verbrachte, oder die schrecklichen depressiven Phasen, die ich seit dem Alter von ca 12 Jahren durchlebte. Ich spuerte sie wieder, die Leere, Bedrueckung und Kaelte. Es war wieder so schrecklich, wie zu Zeiten, von denen ich einst gluecklich glaubte, sie laengst ueberlebt zu haben. Um 4 Uhr war ich schlafen gegangen, fror, bekam weitere merkwuerdige Erinnerungen (Wieso bittesehr dachte ich jetzt wieder zurueck an Arztbesuche, die ich in meiner Kindheit durchleben musste?), habe innerlich und aeusserlich gezittert.

Am naechsten Tag bin ich frueh wach geworden, aber nicht vor 11 aufgestanden, weil ich mir den gesamten Stress nicht unnoetig lange antun wollte. Mein "Vater" jammerte und troedelte gleich wieder, redete soviel hasserfuellten, rassistischen Bloedsinn, ich bekam ein schreckliches Fruehstueck vorgesetzt (Sowieso immer dasselbe...), und in den Medien wurde mal wieder ein seltsames Normbild von der Gesellschaft geschaffen. Von wegen, es sei "normal", wenn ein 1,70-Maedchen knapp ueber 40 Kilogramm woege. Oder Sprueche wie "XY war ein gewoehnliches Maedchen. Sie interessierte sich fuer Pferde, Volleyball und Britney Spears und konsumierte gelegentlich Haschisch und Esctasy, aber keine harten Drogen" - Na dann, wenn sie NUR gekifft und sich Pillen eingeworfen hat, aber keine boesen boesen harten Drogen - Na dann ist ja alles in Ordnung! *zyn* Ich finde es krank, was heute als "normal" deklariert wird. Und dann noch der Spruch: ihre unaussprechlich boese Mutter habe sie manchmal daran gehindert, wie sie wollte hinaus zu gehen. Sie habe ihr gar Hausarrest erteilt. Boese, boese Mutter... Vielleicht sollte man aber nicht vergessen, dass das Maedel knapp 14 war und dass die Mutter da juristisch sogar verpflichtet ist, zu verhindern, dass Toechterchen nachts allein ueber die Strassen stoeckelt!

Ich machte mich auf den Weg. Senile Rentner, poebelnde Junge, Massen von Insekten, Kopfschmerzen (seit ueber einer Woche seitlich am Hinterkopf - hat das irgendwelche besonderen Bedeutungen?), ein asozialer Busfahrer... Der mehrfach Leute in den Tueren einklemmte und staendig so losraste und auch wieder abrupt bremste - Damit die Passagiere auch schoen durch die Gegend flogen und sich die Koepfe stiessen. Meine Allergie machte mir auch graesslich zu schaffen. Bekam gar keine Luft, haette nach drei Schritten schon umkippen koennen, weil ich einfach nicht richtig atmen konnte. Und dann noch zum Bus rennen :/ Der Busfahrer hat dann auch noch herumgetroedelt... Heim gekommen. Meinen Uni-Kram nicht gefunden (Wieso muss ER auch immer meine Sachen verlegen, ohne mich darueber zu informieren?). Stress gehabt. Festgestellt, dass auch nichts mehr zu trinken da war (Auch das haette ER mir vorher sagen koennen...). Auf SMS hat er auch nicht geantwortet. Ich war richtig genervt. Habe nur noch vorm PC gesessen und dann beschlossen, dass mich die Welt mal kann. Ich weiss, eigentlich haette ich zur Vorlesung fahren MUESSEN, aber was solls - Letztes Jahr habe ich auch oft geschwaenzt, das sag ich ganz ehrlich, und ich habe auch viel aus wirklichen gesundheitlichen Problemen verpasst - Und ich bin doch irgendwie durchgekommen. Ausser in dem einen Kurs, aber da hab ich auch nicht gefehlt *re* Absurd.

Hatte wieder starke Depressionen und Ruecken- und Bauchschmerzen. Fuehlte mich einfach nur graesslich. ER kam auch erst lange nach 19 Uhr heim, ueber eine Stunde zu spaet. Und dann hat er auch noch einen Grossteil von der Einkaufsliste vergessen - Wieso hab ich ueberhaupt eine geschrieben?! *amok* Er haette ja gern sagen koennen, dass er nicht dran denken kann, dann haett ich den Kram selbst gemacht. Aber erst Dinge zu versprechen, und sie dann nicht einzuhalten... :/ So gabs keine Schmerztabletten, keine Hustenbonbons, mein Buch hat er auch vergessen beim Laden abzuholen *seufz* Das klingt jetzt sicher unessentiell, aber zumindest die Schmerztabletten haette ich eigentlich dringend benoetigt. Allein schon wegen der graesslichen Kopfschmerzen :( Im Bus sassen wieder Asis, draussen schwirrten Insekten durch die Gegend. Der Mond sah wieder huebsch aus, eine Kamera hatte ich, wie ueblich, nicht dabei. ER quaengelte herum. Zuhause angekommen, schlief mein "Vater" noch. Wurde dann wach, rastete gleich wieder aus, randalierte herum, schrie und tobte. Ich hatte von der Allergie langsam starke Augenschmerzen. So beschissen ging es mir wirklich laenger nicht mehr. Dann verschanzte der Idiot sich auch wieder im Bad... Ich fuehle mich hier so ekelhaft! Und uebermaessig warm ist es auch hier drin. Unangenehm.

Ich frage mich, ob ich "eben" wieder eine manisch-depressive Stoerung durchlebt habe? Letzte Woche - dieser Drang, staendig draussen zu sein, herum zu laufen, mich zu betaetigen, Rad zu fahren, einzukaufen, einfach spazieren zu gehen, so lang und oft wie moeglich - Auch gern noch nach 6 Stunden Uni... Ich hatte das Gefuehl, ich koennte nur leben, wenn ich staendig in Bewegung bin. Ablenkung... Und nun koennte ich den gesamten Tag nur im Bett liegen und heulen und bekomme gar nichts mehr auf die Reihe. Gestern Abend begann es ploetzlich, als haette jemand einen Schalter umgelegt. Das kenne ich noch von vor einigen Jahren... Irgendwie wiederholt sich alles. Wie lange noch? Wie lange kann und soll es so weiter gehen? Die Kopfschmerzen werde ich nicht los. Habe jetzt auch noch Ohrenschmerzen. Muss mir hier duemmliches Gelaber und Gemecker antun. Ekelhaftes Gegrunze und Geruelpse. Irgendwie kann dies doch niemand aushalten... Bald gehe ich. Gehabt euch wohl und wuenscht mir bitte Kraft fuer morgen! 6 Zeitstunden werde ich in der Uni herumsitzen muessen. Mit Pech auf dem Fussboden ;/ Das gibt wieder graessliche Rueckenschmerzen. Und dann noch jeweils fast 2 Stunden Fahrt... Macht insgesamt 10 Stunden. Wenn ich daran denke, dass es noch schlimmer kommen koennte, woellte ich gleich resignieren.

cn P

23.04.2007 um 15:11 Uhr

Mineralwasser?

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Nahrung, Bizarr

"Kuehl und lichtgeschuetzt lagern. Nach Anbruch innerhalb weniger Tage verzehren." Steht zumindest auf der Flasche O_o Ich glaube, ich habe Mineralwasser bisher unterschaetzt.  Und ich wuesste immernoch nicht, wie Mineralwasser verderben soll.

cn P

23.04.2007 um 02:09 Uhr

21. und 22.4.2007

Stimmung: Leichte Zungenschmerzen. Hoffentlich wird das nicht schon wieder eine Entzuendung ;/
Musik: Keine

Ich habe euch vielleicht schon einmal davon berichtet, dass ich neulich ein Gesuch aufgab, nach einem guenstigen Fahrrad... Ich war schon fast froh, als ich sah, dass ich binnen weniger Stunden 2 Antworten erhalten hatte. Nur die waren mal wieder... "typisch verdummende Menschheit" :/ Die 1 lautete in etwa "ja hab eins", mehr stand in der gesamten Email nicht, die 2 "hey willstu herrnrad 28 f 90 euro?" Abgesehen davon, dass ich deutlich geschrieben hatte, dass ich ein Damenrad in hoechstens 26 Zoll brauche (so gross bin ich nicht...) verstehe ich unter "preisguenstig" auch etwas Anderes als 90 Euro... Immer wieder benehmen sich Menschen dermassen duemmlich. Mein "Vater" ebenfalls. Freitagabend nur dummes aggressives Geschrei, Gerede vom Krieg, etc, wie leider IMMER. 2:30 offline, geschrieben, 3:30 schlafen gegangen. Am Samstag um 10:30 aufgestanden, krank gefuehlt, mich gleich wieder ueber dumme rassistische Sprueche aergern muessen, dann gegangen. Draussen war alles voll mit Asis. Zuerst begab ich mich mit IHM zur Post, danach ueber einen Wochenmarkt, dann ins Center. Noch fuehlte ich mich erstaunlich in Ordnung. Aber im Center nahms dann mal wieder Ueberhand mit den Asis. Da macht Einkaufen gar keinen Spass. Und der Rueckweg mit Bus und Bahn war ebenfalls graesslich. Gegaffe, Gepoebel, das Uebliche.

Zuhause habe ich mich an den PC gesetzt, habe nun tatsaechlich ein schoenes leichtes Heft mit genuegend Seiten fuer das Postcrossing-Reisealbum gefunden, und wollte nun die Sendereihenfolge mit den 7 Teilnehmern koordinieren. Glaubt ihr, das funktioniert? Ich will die Personen sicher nicht persoenlich beleidigen, aber 7 Menschen zu koordinieren, kann schwieriger sein, als einen gesamten Huehnerstall zu ordnen. Hoffentlich klappt das irgendwie. Oh weh, aber ich habe mich darauf eingelassen, also mal sehen, was passiert, ich mache weiter! Habe dann doch noch einige neue Karten fertig gemacht. Also es werden doch noch ein paar mehr, als eigentlich "geplant". Aber hey, wenn mir jemand 3 Engel-Karten fuer eine Karte aus Berlin anbietet, dann sag ich doch nicht nein :) Auch aus China werde ich noch 3 bekommen, ansonsten... Lasst euch ueberraschen :) Habe am restlichen Tag nicht mehr viel unternommen. Die Nachbarn sassen noch bis nachts um 5 auf dem Balkon und groehlten :/ In den Nachrichten spiegelte sich das wieder, was ich schon erahnt hatte: Dass die Kriminalitaet hier immer weiter zunimmt und die Gegend wirklich ungemuetlich wird.

Es kommt zu Schiessereien mit der Polizei, Massenpruegeleien, Entfuehrungen wenige Strassen weiter, Leichen werden in Stadtparks gefunden, Menschen lebend verschnuert und angezuendet... Waere ich die Person gewesen, die die brennende Leiche gefunden haette, ich waere wohl weniger um die Leiche besorgt gewesen, als darum, dass sie noch brannte - Dh der Taeter muss noch in der Naehe gewesen sein. Aber abgesehen davon - Die Gegend hier ist unangenehm und ich bin mittlerweile ein wenig verunsichert, da ich hier jede Nacht unterwegs bin. ER ist zwar bei mir, aber sollte ER mal wieder zu SEINEN dummen Eltern muessen (Falls die je wieder von sich hoeren lassen, bisher wars noch still *g*), dann kann ich alleine durch die Gegend schleichen und das finde ich gar nicht so toll. Fuer alle Feministinnen ;) Es geht mir hierbei nicht darum, einen Mann bei mir zu haben (ER ist weniger widerspenstig, als ich...), sondern darum, dass ZWEI Menschen, die gemeinsam nachts herumlaufen, sicher weniger wahrscheinlich angegriffen werden, als eine einzelne. Egal, welches Geschlecht die Person/en haben. Es ist wirklich schade, dass es mittlerweile so gefaehrlich geworden ist. Wie ihr wisst, ich bin seit einigen Jahren immer nachts unterwegs. Heute finde ichs unangenehm, wirklich, frueher konnte man unbefangen nachts durch Parks und Waelder laufen, ueber die Strassen, wohin auch immer. Man ist niemandem begegnet und kam sicher von einem Ort zum anderen. Heute haengen ueberall gruppenmaessig Leute herum und starren einem schon nach, poebeln unter Umstaenden. Nicht schoen.

Was ich mich auch frage - Und diese Frage weist nun endweder darauf hin, dass ich verwirrt sei oder dass die Kriminalitaet auch vor der Haustuer zugeschlagen hat - Am Freitagabend hatte ich das Fahrrad meines "Vaters" noch vor der Tuer angekettet gesehen. Als ich die Wohnung Samstag um ca 11 Uhr verliess, war es nicht mehr da. Gestohlen? Oder war mein "Vater" vorher draussen gewesen, am Samstagvormittag? Wieso habe ich das nicht bemerkt, wo ich doch eigentlich frueh wach gewesen war? Es waere das einfachste, ihn einfach anzusprechen, aber wenn ich jetzt etwas sage, rastet er nur aus. Auch fragte ich mich, als ich das Fahrrad so sah, wieso der Sattel so kaputt sei. Sah aufgerissen aus, als haette jemand ihn mit einem Messer aufgeschnitten. Koennte aber natuerlich auch von einem der zahlreichen Unfaelle kommen. Aber wie gesagt, im Moment kann ich nicht fragen. Ich jedoch waere auch vor einigen Wochen schon sehr vorsichtig gewesen und haette mein Rad definitiv NICHT nachts draussen stehen lassen. Angekettet hin oder her, und auch, wenn es ein uraltes Rad ist. Geklaut wird hier mittlerweile alles, oder zumindest zerstoert. Aber oft scheint das irgendwie niemand wahrhaben zu wollen! Und wenn dann erst einmal ein Schaden da ist, wundern sie sich und das Geschrei ist gross. Noch laufen sie aber blind durch die Gegend und lachen mich aus, wenn ich sage, ich ahne "Boeses". Sie werden ihr blaues Wunder erleben.

Habe nachts noch einen merkwuerdigen Schwulen-Film gesehen (Nichts Erotisches, eher so ein typischer Jugendfilm zum Thema Coming-out ;) ) ueber zwei ca 16-jaehrige homosexuelle Metler in Daenemark. *l* Da kann man nur "arme Jungs" sagen... Metler UND auch noch homosexuell zu sein ist in einem derart konservativen Dorf wahrscheinlich auch in der Realitaet der Super-GAU. Nicht, dass meine "Eltern" mich nicht umbringen wuerden, wenn sie ueber meine sexuellen Vorlieben bescheid wuessten. Aber sie muessen es ja auch nicht wissen. Ich wuerde, wenn man nicht fragte, zwar nichts leugnen, aber ich bin auch nicht der Meinung, es ueberall herumposaunen zu muessen, da es meine Sache (und die meines Partners) ist, nicht die anderer Menschen. Dann bin ich schlafen gegangen. Am naechsten Morgen erst relativ spaet aufgestanden, muede und extrem unter meiner Allergie leidend (einfach nur schrecklich!), gleich wieder bisschen am PC erledigt, weitere Postkarten gebastelt, dabei etwas ganz "Tolles" festgestellt: Laut deutscher Post muessen Karten offiziell ein bestimmtes Seitenverhaeltnis haben - Die Laenge muss mindestens 1,41mal die Breite der Karte betragen. "Lustig" nur, dass die Postkarten, die man offiziell bei der Post kaufen kann, dieses Format NICHT einhalten! Was fuer ein laecherliches Affentheater...

Auch etwas Schreckliches ergab sich noch. Ich hatte ploetzlich bemerkt, wie einer meiner Juniwelse mit dem Kopf in einer Deko-Muschel festhing und panisch mit der Schwanzflosse schlug. Hinaus kam er nicht mehr. Jetzt war die Frage, wie man ihn retten kann. Habe dann, nach einer Weile, endlich geschafft, die Muschel mit einem Messer aufzubrechen... War gar nicht so einfach. Der Fisch kam wieder frei und hatte eine schreckliche Verletzung an der Rueckenflosse. Die hatte er nicht von mir (Ich darf ja wohl bitten!), sondern davon, dass er versucht hatte, sich hinaus zu druecken, und dabei immer mit der Flosse an einer Muschelkante schabte. Eigentlich erschreckend, dass das passieren konnte, denn die Oeffnungen der Muschel waren eigentlich immer so gross, dass ein Fisch sich darin nicht verkeilen konnte. Es sei denn, er legt sich unnatuerlich schraeg, und das hatte dieser wohl getan. Die Muschel wurde dann sofort aus dem Becken entfernt, an die Stelle kommt wohl bald eine neue Pflanze, und fischfreundliches Desinfektionsmittel wurde ins Wasser gegeben. Der Fisch frisst und verhaelt sich ziemlich normal (abgesehen von der zerrissenen Rueckenflosse), ich hoffe, er uebersteht es! Das wird sich wohl erst in einigen Tagen zeigen.

Ich finde es immer schlimm, wenn ein Fisch stirbt. Einige Menschen werden sagen "Es ist ja nur ein Fisch", aber irgendwie wird mir uebel, wenn ich das hoere und Dinge mitbekomme, wie, dass tote Fische einfach ins Klo geschmissen werden, etc. Klar, darueber, ob es so "richtig" ist, wie bei mir (meine toten Fische sind alle in Spiritus eingelegt und das Glas mit Lebensdaten und Art beschriftet), kann man sich streiten, aber... Ach, egal. Mir sind zum Glueck "erst" zwei Fische gestorben, beide kurz nach dem Kauf. Der eine hatte eine Krankheit eingeschleppt, dank Medikamenten haben die anderen Fische zum Glueck ueberlebt. Der andere hatte eine kaputte Fischblase, denkbar, dass das passiert ist, als der Verkaeufer ihn wie bescheuert durchs Becken gegen die Waende jagdte, um ihn einzufangen. Ich frage mich auch immer wieder, wieviel Fische eigentlich wahrnehmen. Ich sehe, dass mein Kugelfisch zB angeschwommen kommt, wenn ich ans Becken gehe. Laufe ich daran vorbei, wendet er mir die Augen zu (Ganz im Ernst! Ich habe es schon absichtlich getestet), handzahm ist er auch. Also ein Fisch muss DEFINITIV den Besitzer wahrnehmen und wohl auch so einiges, was im Raum geschieht. Wie weit kann ein Fisch sehen? Kann ein Fisch fuehlen (also gewissermassen "emotional", nicht nur reflexhaft)? Ist es nur Konditionierung, dass der Fisch den Besitzer ansieht, weil er Futter erwartet? Vielleicht rede ich mir nur ein, mein Kugelfisch sei mehr oder minder intelligent, keine Ahnung.

Abends dann bekam ich schreckliche Ruecken- und Bauchschmerzen und von einer Sekunde zur anderen Depressionen. Hormonell bedingt - Naja, wenigstens ist es trotzdem nicht so schlimm, wie noch vor ca 5 oder 6 Jahren, da haette man fast von Persoenlichkeitsspaltung sprechen koennen. Schoen ist es so dennoch nicht und ich mache mir ehrlich gesagt Sorgen, wie ich den kommenden Stress so ueberstehen soll. Was ich machen soll, wenn ich staerkere Schmerzen bekomme - Ich MUSS schliesslich zur Uni! Dabei habe ich schon fast wieder dran gedacht, wenn die Schmerzen anhalten, morgen zuhause zu bleiben. Schmerztabletten habe ich im Moment keine :/ Aber das "darf" eigentlich auch nicht sein. Es ist jeden Monat derselbe Horror. Wieso kann man das nicht aendern... Kinder will ich ohnehin keine, aber das will mir in meinem Alter ja doch niemand glauben. Ich bin mir dessen aber sicher, hauptsaechlich aus zwei Gruenden: 1. Einem Kind will ich diese Welt nicht zumuten, 2. Bei meinen graesslichen Genen ist ein leibliches Kind zu bekommen hoechstens selbstsuechtig, aber niemals vernuenftig. Es ging mir heute Abend wieder so graesslich. Im Bus dann wurde es auch wieder schlimm. Mein gesamter Koerper war so verkrampft, dass ich mich kaum bewegen konnte. Wie lange und wie haeufig noch? :(

Heim gekommen. In meinem Zimmer zwei Motten im Flug mit einem Schlag erwischt. Hauptsache, sie sind weg. Schoen - Ist es natuerlich trotzdem auch nicht, besser waere es, erst gar keine im Raum zu haben. Hatte wieder Nasenbluten, fuehlte mich immernoch krank, seelisch und physisch. Im Wohnzimmer stank alles allergieausloesend nach ekligem Deo. Eine grosse Fliege und mindestens zwei Motten flogen umher (umschwirren mich auch jetzt noch die gesamte Zeit :/ ). Meinem "Vater" ist es egal. Von ihm musste ich mir sogar anhoeren, ich solle sie "in Ruhe lassen" und nicht erschlagen. Das gaebe sowieso nur haessliche Flecken. Auch weiteren Bloedsinn hat er geredet und mich wegen des Studiums genervt. Es macht einen krank. Habe mich versucht, abzulenken - Bisschen in diversen Foren geschrieben, zumindest fuer einige Momente war ich so nicht bei meinen unangenehmen Gedanken. Und die Medien machen sich auch mal wieder laecherlich. Anfang Mai ist mal wieder "Eurovision Song Contest", dieses Jahr in Helsinki. Ich habe mitbekommen, dass der Herr DJ Bobo ein laecherliches "Vampir"-Lied darbieten will, das, wie ich nachschlug, textlich nun wirklich kindisch ist, und an sich... Naja, ich halte von der Musik gar nichts (und es ist offensichtlich, dass er auf die Lordi-Masche aufspringen will), aber die Medien machen einen schrecklichen Skandal. Von wegen "gefaehrlich", "Satanist", "Verharmlosung des Boesen", "Gefahr fuer suizidgefaehrdete Jugendliche". So ein Bloedsinn. Da nehmen es "Experten" mal wieder ernster, als die Zielgruppe... *re* So kann das natuerlich nur schief gehen.

Geschrieben habe ich, wie ihr seht, auch wieder eine Menge. Es ist schon erstaunlich spaet, einige Dinge habe ich aber auch noch vor. Gehabt euch wohl!

cn P

22.04.2007 um 16:34 Uhr

Gewalt unter Jugendlichen

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Gewalt, Gesellschaft, Medien, Alkohol, Schule, Politik

AngelInChains schreibt am 22.04.2007 um 16:12 Uhr:Ich denke, mit Auslaendern hats an sich nicht viel zutun... Hier in B. finde ich alle Bezirke gleich schrecklich, und das, obwohl sie sehr im Auslaenderanteil variieren... Bei denen, die Krawall machen, laesst sich zT auch kaum unterscheiden, ob sie Auslaender oder Deutsche sind. Immer dasselbe laecherliche Moechtegern-Rapper-Gehabe, Gepoebel, dieselben laecherlichen Klamotten, Sprueche, usw.

Bin ich eigentlich die einzige Person, die es seltsam findet, zu Abifeiern ueberhaupt die Polizei zu schicken, egal, ob "nur" ein Streifenwagen oder gleich mehrere Beamten? Meines Erachtens kann man auch feiern, ohne damit irgendetwas Strafbares zu tun, aber jetzt weiss ich, wieso ich um alle moeglichen Vor-Abi- und Abi-Feiern einen Bogen gemacht habe...

Was das Gesaufe, usw, betrifft... Ich hab das schon in der 7. Klasse festgestellt. Auch, dass ein grosser Teil der Mitschueler (Gymnasium!) Hasch geraucht hat. Mir wollte ja keiner glauben... Und jetzt ist das Geschrei gross, weil endlich mal einer, der angehoert wird, die Augen aufgemacht hat.

~*~

Zur Diskussion gehts hier: HIER KLICKEN .

cn P 

21.04.2007 um 02:05 Uhr

20.4.07

Stimmung: Augenschmerzen :(
Musik: Keine.

Eben meinte mein "Vater" wieder, sich ach wie intelligent zu Wort melden zu muessen. Eine Dokumentation sehend schrie er nur: "Wen interessiert denn dieser Scheiss?" Das denke ich mir auch manchmal. Manchmal sehe ich fast ueberall nur "Scheiss", da muss ich nur vor die Tuer gehen. Ich kann leider nicht einfach umschalten. Und ich motze weniger... Weil es ja doch nichts bringt. So realistisch bin ich geworden. Wer meint, ich sei ein Pessimist, hat nur die Wahrheit noch nicht erkannt ;) Ich bin gerade in letzter Zeit immer geneigt, den Grossteil der Menschheit zu hassen, oder einfach zu denken, dass sie mir alle so verdammt egal sind, dass sie quasi non-existent irgendwie unter mir herumkriechen. Gestern Abend, und jetzt wird es noch bizarrer, stand ich schliesslich vor dem Badezimmerspiegel, und erkannte mich selbst, wie ich vor 4 Jahren aussah. Mensch, war ich damals noch huebsch ;) Ich wirkte ploetzlich wieder juenger, weniger krank, irgendwie schon auch "besser" als ich mich sonst so im Alltag finde. Ich weiss auch nicht, woran es lag, dass mein Spiegelbild mich gestern Nacht so sehr an mein ich mit 16 Jahren erinnerte, es war einfach so. (Oder sind das auch Halluzinationen durch meine Antiallergika?)

2:30 musste ich offline gehen, es ging nicht anders, ich waere sonst verrueckt geworden. Habe noch geschrieben, bin um 3:30 aber auch schon schlafen gegangen. Am naechsten Tag um 9:30 aufgestanden, mich geaergert, denn mein "Vater" troedelte wieder nur herum und so wurde die Zeit immer knapper und es sah immer mehr danach aus, als wuerde ich zu spaet zur Vorlesung kommen. Und das fuer dumme Luegen und ekelhafte rassistische Sprueche. Und absichtlich nerven wollte er mich auch noch. Oder wozu schuettelt jemand absichtlich eine Mineralwasserflasche mit Kohlensaeure durch, bevor er sie mir in die Hand gibt? Am liebsten haette ich "Vollidiot" gesagt, aber ich habs mir dann doch verkniffen. Ich frage mich nur, was dieser ganze Scheiss soll... Bin dann losgegangen. Ach, wo ich wieder darauf zurueck kommen muss, was jemanden zum Mord trieb... Sagen wir es mal so: Auch ich bin der Meinung, dass gewisse Snob-Studenten nerven und dass man daran am besten etwas aendern sollte. Aber Mord ist keine Loesung, so makaber das klingt, mal abgesehen davon, dass man nicht einfach so Menschen toeten sollte, es braechte ja sowieso nichts. Waere die jetzige "Generation" sterben, es wuerde binnen weniger Monate eine neue, die genauso duemmlich ist, nachwachsen.

Aber die Wut, die sich gegen solche Personen aufbaut, kann ich schon verstehen. Dass einige Leute dann richtig ausrasten, wundert mich nicht. Wenn ich sie schon sehe, wie sie morgens mit ihrem Mercedes/Ferrari/Jaguar angerollt kommen und den gesamten Tag mit Kleidung von Armani oder Gucci und Vuitton (Geldboersen nicht unter 100 Euro) durch die Gegend tippseln und so tun, als sei jeder andere Mensch, der sich nicht so teuer kleidet, wie sie, nur Dreck und minderwertig... Ich meine das ernst! Solche Snobkinder habe ich sehrwohl schon an dieser Uni gesehen, es wundert richtig, dass sie sich nicht weigern, die selbe Luft atmen zu muessen, wie der "Poebel". Dabei habe ich in manchen Faellen gar nichts gegen Eitelkeit. Ein Mensch, der etwas sehr gut KANN (Sport, Kunst, Musik, etc), der kann gern stolz sein und evtl auch mal ein wenig eitel. Aber zu glauben, man sei irgendwie wertvoll, nur, weil man von Mami und Papi genug Geld bekommt, oder weil man sich fuer uebermaessig "schoen" haelt - Das finde ich affig. Denn mir Koennen, damit, sich etwas erarbeitet zu haben, hat es nichts zutun.

Ich sass an der Bushaltestelle und sah dem wieder ueberaus chaotischen Strassenverkehr zu. Der Bus war ausgefallen, ich war wirklich spaet dran. Es war stuermisch. Nach dem Umstieg war es auch wieder denkbar unpraktisch, wieder kam lange Zeit kein Bus... Die Menschen gafften und ich wurde mal wieder von einer Umfrage-Tussi der Verkehrsbetriebe belaestigt. Wie mittlerweile JEDEN Tag. Was faszinierend zu betrachten war: Als ploetzlich der gesamte Bus laut wurde, klagte, wegen nicht eingehaltenen Fahrplaenen, unfreundlichen Fahrern und Kontrolleuren, Streckenkuerzungen, Preiserhoehungen - Da sind die Fragenden urploetzlich an der naechsten Haltestelle ausgestiegen, dabei sind sie SONST immer weiter gefahren! Gibt es irgendetwas Dreisteres?! Klar, kaum kommt mal Kritik, sperrt man sofort die Ohren zu und rennt weg. Kindergarten. Infantil. Und der Busfahrer troedelte weiter und machte seine Kaffeepause, obwohl er schon zu spaet war. Relativ zu spaet kam ich auch beim Institut an... Ruecken- und Fussschmerzen inklusive. Einen ordendlichen Sitzplatz bekam ich heute selbst im Hoersaal nicht (Sogar der war unglaublich ueberfuellt!), daher hatte ich heute mal wieder meinen Platz auf den Treppenstufen. Langsam macht das Studium immer weniger Spass. Oder soll ich in Zukunft immer einen Stuhl mitnehmen?

Zur Vorlesung an sich: Die Prof war relativ nett und auch wenig streng (Andere Profs waeren ausgerastet, wenn sie gehoert haetten, wie sie vorgeschlagen hat, einen bestimmten Roman zu lesen, da dieser relativ authenthisch und auch unterhaltsam sei - Bei "Roman" oder "Unterhaltung" werden die meisten anderen Profs schon panisch und beginnen zu schreien, dass alles nur "Schund" sei), und... Naja, etwas seltsam ebenfalls. Und ich denke, sie stellt sehr hohe Ansprueche in Klausuren. Generell siehts aus, als muesste ich dieses Semester null Hausarbeiten schreiben, und haette nur 4 Klausuren :) Die Prof war der Meinung, ein Mensch koenne sich nur 20 Minuten am Stueck konzentrieren, was meinentwegen auch stimmen mag. Nur ist sie die einzige, die darauf reagiert: Die Vorlesung laeuft immer nur 20 Minuten, worauf 5 Minuten Pause folgen O_O Ob das wirklich so vorteilhaft ist, weiss ich noch nicht zu recht. Muss man beobachten. In einer dieser Pausen heute jedenfalls begab ich mich auf Toilettensuche. Ich gelangte in ein riesiges Kellergewoelbe inklusive mehreren Sporthallen und Waschraeumen mit Duschen usw O_O Sehr verwirrend. Wo war ich hier gelandet? Ich scheine die Sporthallen der Uni entdeckt zu haben... Ausgerechnet hier, bei Geschichte und Tiermedizin im Keller, mitten im Wald? O_o Na wenn sie meinen...

Der Hoersaal war meines Erachtens auch irgendwie eine Fehlkonstruktion. Die Akustik war ertraeglich, aber die Klapptische... Normalerweise bin ich gewohnt, dass jeder Sitz einen hat, nur hier hatte einer mal einen und einer nicht bzw... War es voellig willkuerlich, welcher Stuhl einen hatte oder eben nicht. Dabei sind Vorlesungsbaenke sonst doch immer einheitlich... Die Stunde war um. An der Haltestelle traf ich eine fruehere Mitschuelerin ;/ Sie hat mich ueber eine Stunde pausenlos zugeschwafelt. Richtig hektisch. Laut, schnell... Ich habe aus Hoeflichkeit nichts gesagt *re* Aber einige interessante Dinge hat sie auch gesagt. ZB dass sie letztes Semester nur eine Hausarbeit schreiben musste :/ Ich hatte also, salopp gesagt, wohl die beschissensten Profs erwischt... Die anderen sollen gewoehnlich auch nicht so streng gewesen sein. Oh, und bei einer gewissen Prof sollen alle die Hausarbeit verhauen haben, so wie ich. Das sagt doch einiges. In R. wurde ich die Mitschuelerin los. Jetzt werde ich sie wohl jeden Montag und Freitag sehen *re* Aber auch jetzt wurde es noch nicht ruhiger. In R., ob im Bus oder auf den Strassen, tummelten sich massenhaft Lebewesen der Kategorie "haesslich und dumm". Wirklich unglaublich, wie daemlich einige Menschen sind. Erstaunlich.

Zuhause sah ich gleich nach meinen Emails, erledigte online Dinge, usw. Die Prof hat natuerlich wieder nicht auf meine Fragen geantwortet. Und meinte, sie haette naechste Woche keine Zeit fuer eine Sprechstunde mit mir. *amok* Wann denn dann?! Die Zeit wird immer knapper, ich bekomme null Informationen, immer nur "Kommen Sie doch in meine Sprechstunde", und fragt man nach einem Termin, hat sie nie einen frei... Fuehle mich bald verarscht. Naja, aber dann kuemmere ich mich eben nicht drum... Dieses WE tue ich nichts fuer Studium. Wieso auch? Vielleicht habe ich ja auch mal keine Zeit ;) Der Abend war wenig spannend, spaeter, nachts, war der Himmel wieder hellrot... Und lauter Asis waren im Bus und auf den Strassen unterwegs. Direkt in meinem Wohnhaus begegnete mir auch einer im Treppenhaus. Ich habe laut und deutlich gegruesst. Mich hat er nur bloed angestarrt und kein Wort gesagt. Asi. Es werden immer mehr hier... Dann ging ich in mein Zimmer. Ich hatte Recht mit meiner graesslichen Ahnung gestern... Neben einer "normalen" kleinen Motte hatte ich nun auch eine der schmetterlingsgrossen Motten in meinem Zimmer, die gestern noch im Wohnzimmer sassen *amok* Die andere war nun uebrigens im Bad. Naja, wenigstens bin ich bald wieder uebers WE weg. Hoffentlich werden es da nicht noch mehr ;/

Ein Chaos. Mein "Vater" schlief zuerst noch, dann hat er den PC blockiert. Zuvor das Bad, fuer ca 20 Minuten. Eingeschlafen? Alles irgendwie nervtoetend. Und die Nachbarn machten Laerm, nach Mitternacht. Getrampel, Geschrei. Klang nach Streit. Alles geht zu Bruch. Und in dem einen Dorf, wohin WIR neulich mit dem Rad fahren wollten (waere das Rad nicht kaputt), gab es heute eine Schiesserei mit Todesfall. "Dorfidylle". Ueberall gehts bergab...

cn P

21.04.2007 um 01:24 Uhr

2 Hauptgedanken

Hach, und die Medien kramen mal wieder ihre alten Texte aus und verkaufen sie als aktuell... Die "Checkliste fuer zukuenftige Massenmoerder" ist auch wieder dabei. Erinnern wir uns (Zitat):

* möglichst martialische Waffen, mit denen man auch vorher schon für Fotos posiert hat,
* lange schwarze Mäntel wie aus den "Matrix"-Filmen,
* harte Metal-Musik mit menschenverachtenden Texten.

Komisch, dass das weder auf Hitler noch Haarmann zutrifft. Sind bestimmt nur Ausnahmen. Weil: Massenmord und so, das geht ohne boese Satansmusik und Killerspiele gar nich. *zyn*

Anderes Thema. Ihr erinnert euch vielleicht auch noch an das "reisende Poesiealbum", das ich vor 11 Tagen ins Leben gerufen habe. Die Liste der Teilnehmer ist nun komplett:

8 Menschen, davon:
* 1 aus Deutschland
* 1 aus Ungarn
* 1 aus Finnland
* 2 aus USA
* 1 aus Israel
* 1 aus Estland
* 1 aus Niederlande

Die Sendereihenfolge wird wahrscheinlich von Europa aus in die USA und von dort nach Israel und dann zu mir zurueck sein. Mal sehen, muss alles noch koordiniert werden. Wenn man danach jedem 1 Woche Zeit zum Schreiben laesst und jeweils noch 1 Woche Transportzeit dazu rechnet... 14 Wochen = 2,5 Monate. Dann waere es Anfang Juli zurueck bei mir. Wenn alles klappt und das Heft nicht auf dem Postweg verloren geht. Was sehr schade, aber nicht ausgeschlossen, waere. Ich lasse mich ueberraschen. Morgen besorge ich ein Heft mit 80 Seiten, dh 40 Blatt, mindestens. Ich weiss, dass ich soetwas schon oefters gesehen habe. Hoffentlich finde ich morgens eins. Am Sonntag wird dann (falls WIR nicht spazieren gehen, o.ae.) mein Eintrag fertig gemacht und Montag kann das Heft dann ggf. schon losgeschickt werden. Wohlgemerkt, wenn das Organisatorische dann schon durch ist, also wenn die Sendereihenfolge feststeht, usw. Irgendwie merke ich, dass ich in letzter Zeit sehr viel Dinge anpacke, dh mich selbst beschaeftige... Ich muss irgendwie immer in Bewegung sein, wuerde am liebsten jeden Nachmittag selbst nach dem Studium noch raus gehen, evtl spazieren, Rad fahren, was weiss ich... Eigentlich kann ich nur irre sein ;) Es ist wohl Ablenkung.

Ablenkung von was - Vom stressigen Studium oder von dem Horror hier "zuhause" (Gerade eben wurde mir mal wieder etwas auf den Tisch geknallt, ich muss mir pausenlos Gemecker anhoeren und bekomme daemliche Fragen gestellt und diverse sinnlose Anschuldigungen zu hoeren)? Beides. Meine ich wohl.

cn P

20.04.2007 um 02:24 Uhr

19.4.07

Stimmung: Schrecklich.
Musik: Keine.

Darueber, wie erschreckend intolerant und spiessig der Grossteil der Gesellschaft ist, verwirrt, bin ich um 2 Uhr offline gegangen, habe geschrieben, 1 oder 2 Motten NICHT erwischt, bis ich dann um 5 Uhr schlafen gegangen bin. Vorher gingen mir noch etliche Gedanken durch den Kopf... Nicht zu boesen boesen politisch inkorrekten Kurzgeschichteninhalten, sondern auch zu diversen anderen Dingen. So zum Beispiel, aber die Meinung habt ihr von mir schon haeufiger gehoert, dass die Gesellschaft in einigen Dingen viel zu freizuegig ist, in anderen aber absolut intolerant und laecherlich spiessbuergerlich. Irgendwie wirken die allgemein anerkannten "Regeln" auf mich bizarr verschroben. Verschoben, unausgewogen, irgendwie falsch gewaehlt. Ganz nach dem Motto "Fremdgehen (und den angeblich geliebten Partner schrecklich verletzen) ist okay und normal" aber "Homosexuelle sind pervers und krank". Dabei ist das eine schaedlich, das andere nicht. Aber so ist es oft in unserer Gesellschaft, absolut "harmlose" Dinge werden nicht akzeptiert, und andere Dinge, die nun wirklich "nicht schoen" sind, gelten als "normal"... Von Tag zu Tag werde ich froher, nicht als "normal" zu gelten. Das will ich schon seit Jahren nicht mehr. Auf dieser Welt zur Norm zu gehoeren, kaeme fuer mich einer Beleidigung gleich.

Ich musste auch wieder daran zurueck denken, was meine Schwester A. mal zu mir gesagt hatte. Einige Monate ist es her, es war wohl im Dezember gewesen oder Anfang Januar. Sie meinte, ich erschreckte sie, denn ich haette meine Augen und Ohren ueberall. Ich waere eigentlich immer informiert, haette ueberall hin Kontakte (Nunja... Es stimmt schon, dass ich ziemlich breit gefaechert Menschen kenne und ich finde es verdammt praktisch, wenn ich zB etwas aus Taiwan moechte, einfach nur bescheid sagen zu muessen und es dann versendet zu bekommen. Dasselbe gilt auch fuer andere Laender wie Italien, Finnland, Oesterreich und Norwegen, um nur einige zu nennen. So ein Netz aus Bekanntschaften IST sehr vorteilhaft), usw. Ja, bizarr ist es schon, da ich eigentlich kein sonderlich geselliger Mensch bin. Aber irgendwie kann ich doch auf einige Menschen zaehlen. Wenn ich im Moment taeglich eigentlich nur noch mit zweien kommuniziere (mein "Vater" und ER)... Ich frage mich, ob das "normal" ist, wenn man die Schule beendet hat und all die Kontakte damit verlor, und jetzt an einer Uni haengt, wo man niemanden kennt und wo von diesen Snobs einen niemand kennen lernen will? Aber wie gesagt, irgendwie komme ich so sehr gut zurecht, ich frage mich nur immer, ob das nicht doch seltsam sei.

"Normal" ist es sicherlich nicht, aber wie gesagt, aus "Normalitaet" mache ich mir laengst nichts mehr ;) Ich bin ein seltsames Wesen, das erkenne ich auch selbst. Allein die Gedanken, die ich mir mache. Oft komme ich auf sehr andere Ideen als der "Durchschnittsmensch". Wobei mir meine Einfaelle einfach nur logisch und gewoehnlich erscheinen. Andere erkennen sie manchma erst auf den zweiten Blick. Unkonventionalitaet? Autismus? Ich denke, ich nehme diese Welt (noch?) sehr gut wahr und bin auch noch nicht in einer Traumwelt angelangt. Ich denke, ich bin nicht in dem Sinne "verrueckt", dass ich alles verzerrt wahrnaehme. Aber wieso kann man dennoch so anders sein, sich so anders fuehlen und damit auf dieser Welt auch irgendwie seltsam verloren? Und doch lebe ich hier. Eine wirkliche Heimat ist mir das alles aber leider auch nicht. Das hat nicht nur mit dummen Vorurteilen zutun. Ja klar, wenn einer kriminell wird und bei der Tat schwarze Sachen traegt, ist er gleich ein boeser Grufti. Haette er denn lieber ein rosa Tuetue anziehen sollen?

Gestern noch viel "Samsas Traum" gehoert. So schoen vertraut befremdlich ;) (Empfehle hierbei die Titel "Fuer immer" und... Ach, eigentlich sollte man sich mehrere nach Zufallsprinzip anhoeren, es ist ein sehr weites Spektrum) Habe mich an der Hitze gestoert, aber dennoch sehr "getrieben" weiter an einigen Dingen geschrieben, bis ich dann, wie gesagt, schlafen ging. Erwachte leider wieder sehr frueh. Lag den Morgen wach. Bin dann erst um 9:30 aufgestanden, vorher haette es keinen Sinn gemacht. Ich fuehlte mich krank. Insekten belaestigten mich. Muell flog durch die Gegend, Asche, Laub, Verpackungsreste. Was sich dann alles in den Haaren faengt *wuerg* Das Licht war grell, einige Menschen stoerend. In letzter Zeit bin ich oft leicht abwesend. Den Bus hatte ich gerade verpasst, 10 Minuten Wartezeit :/ Ich betrachtete die Autos, die wieder ohne jegliche Achtung der Verkehrsregeln durch die Gegend rasten. Mein "Vater" wurde schon 3x von einem umgefahren. Ist hier in B. leider normal, auch, dass der Fahrer dann einfach weiterrast, und nicht anhaelt. Fahrerflucht. Alltag, der eigentlich nicht sein sollte. Tja, mein "Vater" hat sich "seltsamerweise"(?) nie zu schwer dabei verletzt, Kratzer, Schrammen, usw, Bluterguesse, soetwas ist ja schon... Naja, ich will nicht sagen, ich sei abgestumpft, aber soetwas finde ich sehr harmlos. Ist wohl so, wenn man Schlimmeres gewohnt ist.

Gut heisse ich es deswegen natuerlich trotzdem nicht. Die Gegebenheiten hier sind einfach katastrophal. Ich wurde auch schon haeufiger fast angefahren/ueberfahren, dabei bin ich schon sehr vorsichtig. Ach, uebrigens, die meisten Unfaelle geschaehen gewoehnlich direkt auf dem Zebrastreifen. Die scheinen naemlich irgendwie von allen uebersehen zu werden. Oder kursiert seit Monaten das Geruecht, Fussgaenger waeren nur zum Umfahren da? Ich sah in den Himmel. Seltsame Wolkenformationen. Dann, die stressige Busfahrt... Auf den Weg nach D. sah ich heute 3(!) Busse mit Panne am Strassenrand stehen, und auch der, in dem ich sass, machte nur Probleme. Die Tuer ging mal wieder nicht zu. Der Bus stand 10 Minuten. Na wenigstens war ich sowieso frueher dran... *re* Spaeter folgte der obligatorische Mittagsstau in L. Dazu schreiende Kinder im Bus, aggressive Rentner, poebelnde Hip Hopper, Leute mit Vorurteilen, sich pruegelnde Jugendliche, ein asozialer Busfahrer... Ich denke, ich kann diese Stadt aus guten Gruenden nicht leiden. Dann noch ein Ampelausfall, noch mehr Stau.

In der Uni schliesslich reichten die Stuehle wieder nicht aus. Wenigstens bekam ich einen Platz auf der Heizung. Und Rueckenschmerzen. Und Rillenabdruecke im Hinterteil. 2 Stunden auf so einem harten Eisenteil zu sitzen, das dazu auch noch ein nicht sitzfreundliches Rillenmuster besitzt... Ich fragte mich, was da schlimmer ist: Dort oder auf dem kalten Steinboden zu sitzen? Fakt ist, nach 2 Stunden haette ich am liebsten geheult oder waer zumindest nach Hause gefahren. Aber ich musste ausharren ;/ Ich hasse diese Uni... Wenigstens gab es im zweiten Teil der Stunde einen Raumwechsel. So gluecklich war ich noch nie ueber einen Stuhl! Es wirkte schon fast ungewohnt, darauf zu sitzen. KEINE Rueckenschmerzen zu bekommen. Eine weiche Oberflaeche unter dem Gesaess zu haben. Aber... Das aenderte auch nichts an den zahlreichen duemmlich gaffenden Menschenwesen, an dummen Kommentaren und dummen Fragen - An der Dummheit an sich in diesem Raum, die mir auch sehr unangenehm auffaellt. Und dann sass neben mir auch so ein aelterer Kerl mit Halbglatze, der nach Bier und Zigaretten stank und kein Hochdeutsch sprach. Er schnauzte mich nur immer wieder in derbem Berlinerisch an, in einem dermassen aggressiven Ton - Ja, soetwas hat man jetzt auch schon im Unterricht, und nicht nur mit Pennern am Bahnhof *re*

Im 1. Kurs ging es um den Inhalt des Nibelungenlieds. Im 2. um die mittelhochdeutsche Sprache. Ich war die einzige Person mit Vorkenntnissen. Juhu. Ich war auch immer die einzige Person, die sich meldete, wenn irgendetwas gefragt wurde. Wie letztes Semester in dem einen Germanistik-Kurs. Kann es sein, dass ich die einzige Person an diesem Fachbereich bin, die ueberhaupt INTERESSE an Germanistik hat?! Ich komme mir jeden Tag vor, wie in der Klapsmuehle. Zwischen Idioten. Siechend. Wenn ich solche Sprueche schon hoere... Oh je... Mhd sei ja sooo schwer zu verstehen. Da verstuende man gar kein Wort. Und die Aussprache erst, das koenne man heute ja gar nicht mehr. Und wieso kann ich dann beides?! Ich find die Sprache EXTREM einfach zu verstehen und die Aussprache hat man auch nach hoechstens zwei Zeitstunden drauf. Wenn man sich bemueht und interessiert, wohlgemerkt, aber daran scheints bei 90% der Studenten ja schon zu scheitern. Aber wieso sollten die Studenten auch sinnvoller sein, als diese gesamte Uni? Heute Nachmittag hatte ich mal wieder meinen "Spass" mit dem Anmelden einiger Dinge. Die Uni-Website ist so fehlerhaft, es gibt staendig Fehlermeldungen, Browserabstuerze wegen falschen Scripts, Seiten lassen sich nicht laden, Links sind kaputt, etc. Ich sags ja immer wieder, in einem Wort: Klapsmuehle.

Ich verliess die Uni wieder, als der Unterricht um war. Ich war, wie immer, sehr froh darueber. Bei den Leuten macht selbst das Nibelungenlied nicht wirklich Spass. Es heisst ja immer, das scheinen wohl nur Vorurteile zu sein, dass Studenten so "lustig" bzw spassbetont seien. Parties, Saufen, usw. Das stimmt wohl auch. Aber Humor haben diese Menschen wirklich NULL! Ich merke es jeden Tag. So humorlose und kalte Menschen habe ich sonst noch nirgends erlebt. Da hocken sie und sehen bloed aus der Waesche, feindlich, wenn sie mal ein Wort sagen, dann hat das kaum Belang. Geschwafel, das ist alles. Will man mal nett sein, blocken sie ab. Ich hasse diese Gesellschaft. Geschwafelt wird sowieso viel zu viel. Auch von den Profs - Immer schoen am Thema vorbei, ja nicht frueher die Stunde beenden, lieber Muell reden, um nur irgendwie die 2 Stunden voll zu bekommen... ER nervte mich auch mit einigen SMS. Meine Allergie war grausam. Generell fuehlte ich mich einfach nur noch beschissen (wie auch im Moment - Ich will doch nur meine Ruhe!). Hatte Kopfschmerzen. Der Busfahrer war auch wieder das reinste Klischee-Arschloch. Ich wollte nur nach Hause. Hatte Hunger. Schmerzen. Durst. Kopf- und Bauchschmerzen. Mein Ruecken wollte auch nicht mehr.

5 Minuten Warten auf die Bahn. Dann kam mal wieder kein Bus. 20 Minuten herumgestanden. Auf der Bank an der Haltestelle lag wieder ein Obdachloser. Busfahrt heim. Rentner rutscht mir mehrfach auf den Schoss und beschwert sich dann bei mir, wieso ich ihm zu nahe kaeme. Dasselbe haette ich von ihm gern gewusst. Welche Gruende sollte ich haben, mich unter den Schoss fremder alter Maenner zu schieben? *wuerg* Etliche Moechtegern-Grufties liefen vorbei. Und "Punks" mit tollen Handtaschen. Rosa mit goldfarbenen Totenkoepfen. Oder golden mit silbernen Totenkoepfen. Alles gleich laecherlich und sie bemerken es nicht einmal. Naja, jedem das Seine... Habe ich eigentlich schon erwaehnt, dass die Profs der Nibelungen-Veranstaltung eigentlich von der Theaterwissenschaft kommen? Dh Sprechstunde ist an einem anderen Institut, und das ist wirklich am A* der Welt. Ohne allen moeglichen organisatorischen Mist koennte das Studium so viel leichter sein... Ich kam zuhause an. Keine Post. Etwas am PC gesessen. Viel Unikram erledigt. Ich hoffe, die Zeit bis zu den naechsten Ferien vergeht schnell...

Hatte der Geschichts-Prof, die mich hasst, gestern eine Email geschickt. Gefragt, was ich an meinem Aufsatz verbessern sollte, ob sie Vorschlaege hatte, wann das Abgabedatum sei. Einzige Antwort, ohne auf nur eine einzige meiner Fragen einzugehen: "Kommen Sie bitte zu meiner Sprechstunde am DI zwischen 10 und 11 Uhr". Toll Madame, was, wenn ich da Unterricht habe?! So ist es. Und nun kann ich nicht einmal dieses Wochenende am Aufsatz arbeiten, weil die Frau mir einfach nicht meine Fragen beantworten will *amok* Alles unnoetig kompliziert. Da kann man nur verrueckt bei werden... Generell geht es mir im Moment grottig. Koerperliche Beschwerden vom Scheitel bis zum kleinen Zeh. Eine Schikane nach der anderen. Stress. Generve. Gaffende Nachbarn... ER kam nach 18 Uhr heim. Ich hab mich ins Bad verkrochen. Kein schoener Tag. Abends gedoest, geschlafen, ging nicht anders. Sobald ich erwachte, wieder Schmerzen gehabt. Auf der Heimfahrt wieder von Gaffern belaestigt worden. Der Himmel war seltsam - Alles dunkelrot. Ich frage mich, wie man Nordlichter erkennt? Das rote Leuchten kam aus dem Norden. Aber ein Nordlicht? Ich habe gelesen, sie sehen zum Teil so aus. Aber eigentlich haette ichs mir anders vorgestellt. Wer weiss... Schade, dass man soetwas kaum sicher deuten kann. Ich werde wohl nie wissen, ob ich in meinem Leben nicht schon Nordlichter gesehen habe. Werde es auch nie erfahren, wenn ich eins sehe, ausser jemand sagts mir ins Gesicht. Ich hab einfach zu wenig Ahnung.

Habe mir uebrigens "vorgenommen", dieses Jahr verstaerkt auf die Sonnenaktivitaeten zu achten. Vielleicht bekomme ich so doch mal eins zu sehen. Ein "richtiges" - Wuerde so gern. "Heim" gekommen. Das uebliche Generve. Die eine Motte in meinem Zimmer. Im Wohnzimmer zwei riesige schwarze, schmetterlingsgross, natuerlich denkt er nicht daran, sie aus der Wohnung zu vertreiben. Es ist ekelhaft hier. Und dann das ewige, andauernde, nicht enden wollende Gemotze. Heute Abend ist es besonders schlimm. Ich habe sicher ueber 1 Stunde gebraucht, um dies hier zu schreiben. Wurde immer unterbrochen. Von meinem so genannten "Vater" sowie dem Hass, der in mir schreit "Ach koennte dieser Idiot nicht endlich sterben!". Und so sitze ich hier, aergere mich, bekomme Kopfschmerzen und nun haue ich lieber ab in mein Zimmer. Wenigstens habe ich dort - HOFFENTLICH! - meine Ruhe. Bevor ich wirklich ausraste. Ich hoffe, ich kann mich kuenstlerisch ablenken.

cn P

20.04.2007 um 01:25 Uhr

Von Amoklaeufen, Medienhetze und "Satanisten"

Gestern Abend (genau wie im Moment *amok*) wurde ich wieder von meinem so genannten "Vater" genervt. Die gesamte Zeit durfte ich mir pausenlos hirnloses Gesabbel anhoeren, die ueblichen rassistischen Sprueche, Vorwuerfe, Beschimpfungen - Ich koennte einfach nur kotzen! Die Welt soll gluecklich sein, dass ich einigermassen Selbstbeherrschung habe, sonst waere ich sicherlich schon laengst Amok gelaufen. Wo wir schon bei dem Thema sind: Natuerlich beginnt in den Medien wieder die ausgelatschte "Killerspiel"-Debatte, dabei gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass der Amoklaeufer von neulich irgendetwas damit zutun gehabt haette. Nach dem Motto: Wird schon stimmen, deswegen koennen wir ja wieder einen Suendenbock daraus machen... Ausserdem soll der Taeter natuerlich Metal gehoert haben und homosexuell gewesen sein. "Komisch" nur, dass es so einige schwule Metler gibt, und die, die ich davon kenne, bislang alle sehr nette Menschen waren. Und dann das andere "Argument": Der Taeter habe brutale Theaterstuecke geschrieben. Und - Schon einmal etwas von der Trennung zwischen Fiktion und Realitaet gehoert? Schon einmal darueber nachgedacht, dass jemand, wenn er grausame Dinge beschreibt, vielleicht etwas damit ausdruecken will, und sich nicht an den eigenen Szenarien ergoetzt?

Natuerlich kann soetwas auch vorkommen, gerade bei psychisch gestoerten Menschen. Aber es muss nicht - Da oute ich mich mal. Ich habe in einigen meiner Werke schon die uebelsten Szenarien beschrieben, die Menschen Traenen in die Augen getrieben haben oder den Angstschweiss auf die Stirn. Wieso tue ich das? Weil ich den Menschen zeigen will, wie grausam der ach so geachtete Mensch ist! Ich will die Leser darauf aufmerksam machen, was fuer grausame Dinge es gibt. Und dass man davor nicht die Augen schliessen darf, sondern etwas unternehmen muss! Und natuerlich - natuerlich, in meinem Fall - ist es auch die Verarbeitung eigener Erfahrungen. Die Versinnbildlichung seelischen Leids, in Form koerperlicher Folter. Dabei tue ich aber auch nichts anderes, als auf eine spezielle Weise die Realitaet umzusetzen... Und selbst, wenn wir komplett fiktive Dinge beschreiben, wieso sollte das nicht erlaubt sein? Ich denke nicht, wenn ich einer Figur eines meiner Werke ein schreckliches Erlebnis in die Biographie einbaue, um den Charakter genauer zu beschreiben (durch Erlebten wird das Handeln und Denken des Charakters nachvollziehbarer), muss ich zwangslaeufig die beschriebene Gewalt gut heissen. Schon gar nicht, wenn der Protagonist das Opfer war.

Zugegeben, manchmal schreibe ich auch aus einer "Beobachterperspektive". Und es wuerde mich reizen, evtl auch mal etwas aus Taetersicht zu schreiben. Ein krankes Profil - Kennt einer von euch "Das verraeterische Herz" von Edgar Allan Poe? Das ist auch aus der Sicht eines Moerders geschrieben, und wie viele Menschen wuerden deswegen nun behaupten, Poe haette deswegen Amok laufen koennen? Alles eine Frage der Akzeptanz der jeweiligen Person. Ein "grosser" Autor kann schreiben, was er will, es wird gefeiert, schreibt dasselbe ein Schueler, schickt man ihn zum Psychiater... Aber das ist ein anderes Thema. Aber um wieder auf die Taetersicht zurueck zu kommen... Es interessiert mich einfach, nachzuvollziehen, was einen Menschen dazu bringt, ein Verbrechen zu begehen, evtl gar einen Menschen zu toeten. Ich will hierbei nichts gut heissen, und ich will auch nicht sagen, so zu reagieren, sei "gesund". Aber ich moechte erfahren, ob man, wenn man beachtet, wie der Taeter denkt, eine Logik, einen Sinn in der Tat findet. Generell finde ichs sinnvoller, sich mit fremden Ansichten zu beschaeftigen, als alles Fremde gleich als "krank" in eine Schublade zu werfen. Klar, es ist "krank", ein Massenmoerder (zB) zu sein. Aber fuer den Taeter sah es vielleicht "gesund" aus. Und wieso dies so ist, sollte ergruendet werden.

Mich interessiert die menschliche Psyche und auch die Hintergruende hinter Taten. Das ist alles. So bin ich im Moment auch relativ interessiert an einem Fall, in dem eine Studentin von einem 19-jaehrigen Goth umgebracht wurde. Zumindest wird spekuliert, er habe sie getoetet. Er sieht aus, wie ein unschuldiger Junge - Natuerlich, im Aeusseren kann man sich taeuschen. Aber allein die Beschreibungen der Medien, kollektiv, gesammelt, lassen schon einiges durchscheinen. Ob nun pausenloses Weinen nach der Verhaftung, die Flucht an sich, die Tatsache, dass er sich wohl regelmaessig schwer selbst verletzt haben soll. In ALLEM liegt ein Hinweis darauf, wie es zur Tat kommen konnte. Ich wuerde es gerne weiter ergruenden, Hinweisen nachgehen, die sonst wohl eher nicht beachtet werden, aber - Leider fehlen einem die Informationen, und die Medien verdrehen sowieso alles so, dass es ihnen passt. Objektivitaet ist da Fehlanzeige. Das erinnert mich wieder an einen anderen Artikel, den ich neulich zufaellig las. Es ging ueber ein eigentlich sehr "spiessiges" Metal-Festival. Im Grunde passiert dort nichts Schlimmes, seit Jahren schon findet es statt, und obwohl eigentlich sehr klar sein muesste, dass sie Besucher auch nur "normale" Menschen sind und aus allen moeglichen Bereichen stammen, wurden sie in dem eigentlich gar nicht sonderlich langen Artikel 5(!)-mal ernst gemeint als "Satansanbeter" bezeichnet. Uebrigens vom Stern. Aber der ist sowieso nur noch ein Abklatsch der BILD.

cn P

19.04.2007 um 01:38 Uhr

18.4.07

Was macht Madame Gruftengel so, wenn sie nicht schlafen kann? Genau, sie sitzt herum und macht sich semi-philosophische Gedanken und kommt auf die ewig gleichen Schluesse. Wie zum Beispiel, dass die wahrscheinlichste "Religion" bestimmten Naturgesetzen unterliegen muss, dass es "Wunder" nicht gibt, und dass es moeglich waere, dass wir Menschen im Ursprung alle gleich waeren, aber nur durch Umwelteinfluesse zu dem werden, was wir sind. Die alte Theorie mit der "Seelen"energie, die sich genau so verhaelt, wie alle anderen Energien, physisch gesehen. So seien wir alle nur Kinder unserer Zeit. Gestern Abend war mein "Vater" mir wieder extrem auf die Nerven gegangen (Taete er dies nicht, waere ich bestimmt auch ein anderer Mensch, als der, der ich heute bin), ich neigte wieder zu Aggressionen, bin um 3 Uhr offline gegangen, habe bis um 4 Uhr geschrieben, bin dann schlafen gegangen. Von den Insekten war nichts mehr zu sehen.

Erst um 12:30 bin ich wieder aufgestanden. Ich war zwar schon vorher wach geworden, aber hatte keine Lust, schon wieder auf den Beinen zu sein. Leider geriet ich auf dem Weg nach S. wieder direkt in den Schulschluss ;/ So viel geballte Dummheit und Aggression ist wirklich unglaublich... Mir tun all die sozial "normalen" und nur schulisch schlechten Menschen leid, die sich auf Hauptschulen aufhalten muessen. Denn zumindest hier in B. ist eine Hauptschule nicht einfach nur eine Schule fuer schulisch schlechte Leute, sondern ein Sammelbecken fuer das, was man salopp "Abschaum" nennen koennte - Junkies, Gewalttaeter, Jugendkriminelle, Alkoholleichen. Nicht jeder einzelne, aber leider eine ganze Menge. Und denen begegnet man dann nach Schulschluss auch in Bus und Bahn. 10 Minuten musste ich ausserdem zwischen solchen Personen an der Bushaltestelle sitzen. Welch Freude *zyn* Naja, aber wenigstens war ich bald zuhause. Am PC gesessen, diverse Dinge geschrieben, Fotos bearbeitet, online gestellt, mich mit der Post beschaeftigt, usw, eine ganze Menge Beschaeftigung. Die Email an die eine Prof, die mich nicht leiden kann, habe ich heute auch geschrieben. Habe noch nicht nachgesehen, ob sie schon geantwortet hat, will ich heute auch nicht mehr, sonst verderbe ich mir noch meine restliche Laune und fuer den morgigen Tag brauche ich dringend Kraft.

Am spaeteren Nachmittag bin ich nochmals eine Runde mit dem Rad um den Block gefahren. Ich denke, da braucht man wirklich ein neues. An dem (das, das WIR wie gesagt mal gefunden haben) wackelt wirklich alles, viel ist kaputt, man muesste so viel austauschen, da ist es wohl besser, sich fuer 30 Euro ein neues aus zweiter Hand zu kaufen. Also schauen WIR uns da demnaechst mal um... Und noch mehr Geldausgeben ;) Gebadet habe ich dann auch wieder, danach etwas gedoest, usw, und schon war der Tag wieder um. Schade, dass noch nicht Wochenende ist. Und schon mussten WIR uns wieder auf den Weg machen. Habe ich eigentlich schon erwaehnt, was fuer bizarre Menschen mir heute online aufgefallen sind? Klar, man muss nicht alles glauben, was geschrieben wird, aber einigen Menschen traue ich soetwas wirklich zu. Beispielsweise gibt es eine Dame, die unbedingt abnehmen will, aber zum Fruehstueck 5 Scheiben Brot mit Nutella isst, dann neben Mittag- und Abendessen auch noch etliche Zwischenmahlzeiten und Nachtische, dazu dann noch schoen jeweils einen halben Liter Cola und Bier - Und dann wundert sich die Frau evtl auch noch, dass sie nicht abnimmt? Ich find das ehrlich gesagt unglaublich. Aber meine Wenigkeit ist ja sowieso fast nie etwas, und nimmt trotzdem nicht ab...

Heute beispielsweise habe ich mich von einer Scheibe Brot mit magerem Schinken, einer Tasse Nudelsuppe und einer Backkartoffel ernaehrt. Gestern war es eine Scheibe Brot mit magerem Schinken, ein Croissant und... aehm... *am Kopf kratz* Ich glaube, abends hatte ich noch ein 5-Minuten-Ding Kartoffelbrei mit Brokkoli. Einige werden es schon bemerkt haben, wenn ich im Studium bin, esse ich meist nur vor dem Unterricht etwas und dann abends, wenn ich heim komme. Aber auch nie sonderlich viel. Aber wenden wir uns jetzt lieber wieder vom Thema Ernaehrung ab... Zur Busfahrt habe ich eigentlich nicht viel zu sagen. Ausser vielleicht, dass ich im Moment starke Augenschmerzen aufgrund meiner Allergie habe. Hoffentlich entzuendet sich das nicht wieder. Zuhause angekommen, gab es den ueblichen Stress mit meinem "Vater". Aber ich bin im Moment wieder "gesund" gleichgueltig, denke mir bei bloedem Gerede "da stehe ich drueber" und kuemmere mich nicht. Wie lange das anhaelt? Vielleicht so lange, so lange ich mich ganz in Ordnung fuehle, trotz Schmerzen.

Im Moment habe ich den Eindruck, meinen Koerper wieder sehr deutlich, schon ueberdeutlich, zu spueren. Windhauch, den Auftritt auf den harten Betonboden, die Schwere der Beine beim Laufen. Wann habe ich meine letzte Tablette genommen? Wenn ich uebermaessig Allergietabletten konsumiere (wozu ich jedes Fruehjahr gezwungen bin), verliere ich meist den physischen Kontakt zur Aussenwelt... Wie gesagt, diese Laehmung, Betaeubung, Muedigkeit... Schrecklich. Da ist es ein wunderbares Gefuehl, wieder "auferstanden" zu sein, spaetestens im Spaetsommer, wenn man das Medikament und die Schmerzen wieder los ist. Derweil sind mir online und im TV wieder seltsamste Dinge untergekommen. Natuerlich, in Sachen Amoklauf werden die Klischees wieder wach. Das ist weniger erschreckend (sondern eher vorhersehbar gewesen) als die Tatsache, dass immer mehr Menschen erst mit ueber 40 Jahren bei den Eltern ausziehen sollen - Oh je. Das klingt fuer mich einfach nur schrecklich. 40 Jahre... Was bleibt danach denn noch? Soll man seinen Partner erst mit ueber 40 kennen lernen? Soll man danach noch Kinder bekommen? 40 - Da ist man doch (tut mir leid, wenn ich das so derb sage) schon fast ein Greis.

Nein, ich bin nicht der Meinung, mit 40 sei man schon am Ende. Aber ich denke doch, dass man Kinder, wenn man denn ueberhaupt welche moechte, etwas frueher bekommen sollte. Vielleicht ist es auch nur der Gedanke, 40 Jahre keine eigene Wohnung zu haben, sondern immer irgendwie den Eltern zu "unterstehen", den ich schrecklich finde. Natuerlich kann man auch sehr gut mit seinen Eltern auskommen und man kann sicherlich auch so zusammen leben, dass man seine Freiraeume hat. Aber irgendwie ist es fuer mich PERSOENLICH doch undenkbar, mit 40 Jahren noch mit den Eltern in einem Haus zu leben. Irgendwie ist das schon Abhaengigkeit. Wie schrecklich es waere, wenn meine "Mutter" noch hier lebte, daran will ich gar nicht denken! Nein, nicht die als Person waere schlimm, sondern die Tatsache, dass wir dann 3 Leute in einer winzigen 1,5-Zimmer-Wohnung waeren! Frueher, bevor mein "Vater" meine "Mutter" kennen gelernt hatte und bevor ich lebte, hat er auch schon hier gewohnt. Und wer ihn kennt, weiss, er ist zu allem zu faul und mag keine Veraenderung. Selbst, wenn meine "Mutter" noch ein 2. Kind bekommen haette, haetten wir wohl weiterhin hier gelebt. 4 Menschen in einer 1,5-Zimmer-Wohnung. Die Katastrophe (Anmerkung: Im Moment habe ich mein eigenes Zimmer und mein "Vater" hat sein Bett im Wohnzimmer stehen. Das ist auch schon sehr unangenehm).

Andere, allerdings auch schon alte, Feststellung des heutigen Abends: Es gibt viele Menschen, die sind so dumm, dass sie gar nicht merken, wie dumm sie sind. Und laecherlich. Und peinlich. Primitiv und vulgaer. Wenn jemand in einer Community einen Partner sucht (in der es uebrigens nicht nur darum geht, sondern eigentlich um alles moegliche), und dann ein Foto einstellt, das so schrecklich aussieht, dass man es in der Geisterbahn aufhaengen koennte, und sich dann wundert, wieso er keinen Partner findet... Aehm... Nein, ich will ja nicht oberflaechlich sein, aber es ist auch objektiv gesehen sicher nicht sinnvoll, wenn man sich gut praesentieren moechte, ein Foto von sich zu zeigen, auf dem mal aussieht, wie ein zugekokster Nasenbaer mit Beulenpest. Leider tun das viele Menschen. Oder, ein anderes Beispiel: All die Personen, die andere Menschen anpoebeln oder sexuell belaestigen (à la "Willst du f*?") und sich dann wundern, wieso sie als "perverses Arschloch" abgelehnt werden... Sind die wirklich so dumm? Wie kann man so dumm werden?

Letztes Ereignis: Soll ich lachen oder heulen bei so vielen derart bizarren Zufaellen? Dass ich manchmal Dinge erfahre, die nicht so toll fuer die Betreffenden sind, das geschieht ja ab und an mal. Gewoehnlich bin ich kein boshafter Mensch, aber wenn man mal das Glueck hat... ;) Kurz und buendig, ich habe vorhin eine Website durch Zufall gefunden. Man kann die erstaunlichsten Dinge finden, auch, wenn man eigentlich etwas ganz Anderes gesucht hat, das ist das "Schoene" an google und Co. Aber um jetzt wirklich nicht mehr um den heissen Brei herum zu schwafeln: SEINE Schwester hat sich fuer Aktfotos angeboten. Das klingt jetzt wie eine schlechte Seifenoper, ist aber so. Und ich WEISS, ihre Mutter wuerde ausrasten, wenn sie das wuesste. Was soll Madame Gruftengel nun also tun? Diese Sippe vergiften ("Ach, Schwiegermama, ich hab hier was fuer dich..." *screenshot von der website schick*) oder einen Joker in der Hand behalten? Nein, ich denk doch nicht ans Erpressen... Ich bin nur der Meinung, dass eine Mutter wissen sollte, was ihre Tochter vor einiger Zeit getrieben hat. Meiner Berechnungen zufolge uebrigens als Minderjaehrige. Wer solche Anzeigen online schaltet und seinen echten Vornamen, sein Geburtsdatum, Wohnort, etc, verwendet, und auch noch die passende Email-Ad angibt, ist wirklich selber schuld! :P

Was tut die boshafte Creatur nun? Vielleicht: Sich darueber wundern, wieso mir immer solche Informationen in die Haende fallen...

cn P