Memoriae Ex Aeterna Nocte

31.12.2007 um 19:16 Uhr

Wort und Bild zum neuen Jahr

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Fotografie, Politik

Guten Rutsch allen Lesern!

Und nicht vergessen:

 

 

 

Ich haenge an meiner Freiheit. Und bin der Meinung, dass ich in keiner Diktatur leben will.

cn P

31.12.2007 um 17:25 Uhr

Nahrungsaufnahme und sowas...

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Nahrung, Aquarium, Gesellschaft

Rezepte, die angeblich dem Abnehmen dienen sollen, sind seltsam. Da google ich nach Chinakohl-Salat, weil ich gern wissen woellte, was man ausser Oel und Essig noch dazu geben kann (an Gewuerz), und da find ich heraus, dass "normale Abnehmwillige" das wohl mit Brot, Thunfisch, Kaese, Hackfleisch oder weiss ich was noch zu sich nehmen... Und was alles fuer Diaeten empfohlen wird... Unglaublich. Dazu dann noch mindestens 3-4 Zwischen(!)mahlzeiten... So viele Kalorien nehme ich ja OHNE Diaet nicht zu mir! *am kopf kratz* Jetzt weiss ich, dass mein Essverhalten vollends gestoert ist ;) Oder warum sich Leute, die nach diesen Abnehmregeln leben, sich immer beschweren, dass sie nicht abnehmen ;) Ich esse lieber wirklich sparsam, nach eigenem Ermessen (Gurkenscheiben mit Essig und Oel, Salatblaetter mit Essig und Oel, Weintrauben ohne alles, Wasser, Tee in Maszen), und dafuer bin ich heute, nach 2(!) Tagen, schon 2kg leichter (ich weiss, das kann wieder hoch gehen). 3-5 mach ich noch, dann ist Ruhe :P Heute zu mir genommene Kalorien liegen uebrigens bei 423. Heute Abend vielleicht noch nen Salat und eine Banane, aber sehr viel hoeher komme ich damit auch nicht...

Die hier wird NICHT gegessen: ;) Garnelennachwuchs. 3 waren es auch heute.

cn P 

 

31.12.2007 um 15:28 Uhr

Orchideennachwuchs ;)

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Fotografie, Pflanzen

Nein, es soll nicht um die neue Orchidee gehen, die sich am Staengel der alten gebildet hat. Wenngleich die auch sehr schnell waechst (nur ist leider noch keine Rispe zu sehen), geht es mir jetzt eher um den aktuellen, neuen Bluetenstand... Hatte ja berichtet, der alten war ein neuer gewachsen, urspruenglich mit 4 Knospen, leider haben sich 2 nicht weiter entwickelt und 1 ist spaeter abgefallen, vor der Bluete :( 1 Knospe hat sich dann aber entwickelt und sogar geblueht, wenn auch hoechstens eine Woche :/

Seltsamerweise sah die Bluete nicht aus, wie die, die sich frueher an der Pflanze befanden. 1. Hat sie sich nie so richtig nach aussen gewoelbt, 2. hat sie den "Kopf haengen gelassen", wie man auf Bild 1 sehen kann, Bild 2 ist von unten aufgenommen. So sahen hingegen die alten Blueten aus:

Kann mir das einer erklaeren?

cn P 

31.12.2007 um 01:16 Uhr

30.12.07

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Nahrung, Gesundheit, Familie, Stress, Fotografie, PC, Aquarium

Stimmung: Das ganze dumme, pausenlose Gefluche geht mir auf die Nerven.
Musik: /.

Ich wuenschte, ich koennte einfach mein Leben leben, ohne andere Leute, die sowieso an allem etwas zu Meckern haben, daran teilhaben lassen zu muessen. Nun war ich so bloed, vorhin zu sagen, ich woellte morgen frueh weg, weil ich noch zum Amt muesste, wegen des Ausweises. Seitdem, also nun gut eine halbe Stunde, ist hier das ueblste, aggressivste Geschrei los. Vollkommen sinnlos, wenn man das nicht selbst erlebt hat, kann man sich das gar nicht vorstellen. Unter Anderem wurde mir vorgeworfen, ich wuerde "immer nerven" und ich sei ja ach wie dumm, weil ich morgen zum Amt woellte, da sei sowieso zu, denn zwischen Weihnachten und Silvester sei "schon immer" zu gewesen. Dann hat er weitergemacht, dass die Angestellten dort doch sowieso alle strunzdumm seien, da koennte ich mich ja gleich einreihen, ich sei ja bloede genug dazu, aber mich wuerden sie wahrscheinlich nicht nehmen, weil ich zu haesslich sei. Aha. Waer mir neu, dass aufm Amt nur Schoenheitskoeniginnen arbeiten duerfen, aber das war sicher auch "schon immer" so. Und dieses ganze, laute, pausenlose Geschrei muss man sich dann natuerlich in einem absoluten Deppen-Deutsch mit nicht den geringsten Grammatikkenntnissen vorstellen. Aber dann andere Menschen als dumm beschimpfen...

Fakt ist, so komme ich morgen nicht frueher aus dem Haus und wohl auch nicht mehr rechtzeitig zum Amt, das mittags schliesst. Sehr schade, denn das Center ist dort in der Naehe, ich wollte also beides auf einmal erledigen. So werde ich wohl am DO zum Amt muessen, und weiter hoffen, dass ich dann keine Strafe zahlen muss, denn mit jedem weiteren Tag bin ich laenger ueber dem erlaubten Datum bis zum Ablaufen des Ausweises. War aber klar, dass Herr "Vater" wieder Probleme machen muss. Wie immer. :( Als sei das Leben so nicht schon kompliziert genug, er schafft es immer, Dinge, die leicht sein koennten, auch noch zu versauen. Ich habe mittlerweile wieder Kopfschmerzen von dem ganzen Geschrei und koennte ihm den Hals umdrehen. Wie kann man nur so dumm sein und sich ueberall Feinde machen... Wobei... Alle anderen sind ja sowieso dumm, meint er, da kann es ihm natuerlich egal sein, wenn ihn alle abstossend finden, die haben schliesslich keine Ahnung. Aber ich habe keine Lust, mir auch noch die gesamten restlichen Ferien vermiesen zu lassen; eine Woche habe ich noch und so viel zutun. Mal sehen, was das morgen wird.

Freitagnacht war ich um 2:30 offline gegangen, habe alte Fotos sortiert. Habe beschlossen, ich werde versuchen, eines von denen nehmen zu duerfen, zur Not mache ich in der Naehe des Amtes neue. Nur die Richtlinien machen immer Schwierigkeiten... Da hat man frueher an der Schule immer diese bloeden Fotografentermine gehabt, hat angebliche Passbilder - aber in der Praxis waere von denen kaum eines wirklich fuer Ausweis oder Pass brauchbar! Immer stimmt irgendetwas nicht: der Hintergrund ist leicht marmoriert, die Groesse falsch, die Kopfhaltung, was auch immer. Eines habe ich aber, das angenommen werden koennte: Haltung und Groesse richtig, Hintergrund einfarbig. Aber: Angeblich muss das Gesicht dunkler sein, als der Hintergrund. Nun mach das mal einer bei meiner blassen Hautfarbe! Der Hintergrund ist hellblau und duerfte von der Helligkeit genau meiner Hautfarbe entsprechen, oder, wenn ich Pech hab, ein wenig dunkler sein. Dabei ist es ein ganz normales, helles Hellblau... Mein letztes Passfoto hatte auch einen hellblauen Hintergrund, allerdings war es eine Kleinigkeit heller, als dieses Mal... Na, mal sehen :/

Ich kam kaum dazu, zu skizzieren, irgendwie hatte ich zu viele nicht produktive Gedanken. Depressionen. Irgendwie endet das dieses Mal gar nicht. Habe dann versucht, mich zu beschaeftigen, indem ich meine Naegel frostfarben lackiert habe... Keine wirkliche Farbe, einfach nur der seltsame silberne Schimmer, den Pflanzen oder Steinplatten haben, wenn sie vereisen. Um 4 Uhr bin ich schlafen gegangen. Aufgestanden um 10:30 wieder. Musste wieder lange warten und mir Gejammer anhoeren - nichts Neues. Ich erinnere mich kaum mehr, weiss nur noch, dass ich wieder unter Zeitdruck war. Und dass es wieder Probleme mit den Bussen gab. WIR sind zur Apotheke gegangen, wo ich mich dann tatsaechlich wegen der Praeparationschemikalie erkundigt habe: die Apothekerin kannte jemanden persoenlich, der praepariert, und hat mich gleich an den verwiesen. Da muss ich noch eine Email hinschicken. ER hat sich derweil wiegen lassen: ja, unsere Waage ist ziemlich kaputt, waer ja auch schlimm gewesen, wenn nicht *g* Sind die dann spaeter auch umtauschen gegangen. Herausgekommen ist jedoch, dass ER etwas zugenommen hat und ich ebenfalls einige wenige kg, wobei ich mich doch wirklich frage, wo an meinem Koerper die stecken sollen, weil ich an verschiedenen Stellen im Umfang ABgenommen habe. *re*

ER hat sich Panik gemacht, und war nun der Meinung, er muesse dringend abnehmen, wobei es mich nicht stoeren wuerde, wenn ers nicht tut. Klar, Uebergewicht ist schaedlich fuer den Koerper, aber sich so viel Panik wegen dem Bisschen(!) zu machen, halte ich fuer schaedlicher - fuer die psychische Gesundheit. Aber wenn er nun dringend abnehmen will - soll er ruhig, und meinentwegen mach ich auch mit. Wobei ich mich nur frage, wie das gehen soll, wo ich doch eigentlich schon fast nichts esse. Fragen sich auch alle anderen, die meine Essgewohnheiten kennen; genau genommen wundern sich die meisten, wieso ich noch nicht nur Haut und Knochen bin. Naja, mal sehen, was das wird. Jetzt, wo es ums "Abnehmen" geht, habe ich sogar mehr gegessen, als frueher immer... Die letzten Tage zwar nur Salat und Obst, aber dafuer 3-4x am Tag (ich musste mich wirklich zwingen), frueher einmal am Tag Brot und... sonst nix. Oder vielleicht abends noch einmal eine Pellkartoffel mit Magerquark oder eine Portion Spinat mit nichts. Wahrscheinlich irre ich mich, aber ich glaube, bei dem vielen Obst aktuell muesste ich eigentlich eher zunehmen, auch, wenns ach wie gesund sein soll. Wegen meiner vielen Allergien beschraenkt sich das Obst uebrigens auf Weintrauben und ab und zu mal eine Banane.

Uebrigens habe ich den Eindruck, bei IHM wirkt es sich auch negativ aus, weil er eigentlich den gesamten Tag nur noch am Essen ist O_o Irgendwie scheint sein Hungergefuehl durch Weintrauben nicht zu verschwinden. Ich hab ja sowieso kaum eins... Mittags dann waren wir noch einmal etwas spazieren, nachmittags habe ich am Pc gesessen und wieder keine Kalorien verbraucht ;) Noe, ich habe keine Lust, mich verrueckt zu machen, bevor ich wusste, dass ich die paar kg zugenommen habe, hab ich schliesslich auch gelebt, ausserdem hatte ich in der fruehen Jugend schonmal leichtes Uebergewicht, hab mit 16 auf Normalgewicht abgenommen und hatte seitdem immer mal paar kg mehr oder weniger, hat ueber die Jahre immer geschwankt. Jetzt gehts halt wieder bisschen hoch - und? Geht wahrscheinlich auch wieder von allein runter (sage ich nicht, weil ichs schoenreden will, sondern weils in meinem Leben immer wieder so war), denn irgendwie habe ich den Eindruck, ich habe diesen Dezember genrell zu viel gefressen... Allein, weil sie Sippe da war, die die gesamte Zeit herumgemault hat und meinte, ich solle doch endlich was essen (sie haben mir ja sogar unterstellt, magersuechtig zu sein - wir erinnern uns...) und ich, weil ich das Gejammer satt hatte, staendig aus Hoeflichkeit mitgegessen hatte. Und zwar zu viel.

Schlafen gegangen bin ich relativ frueh... Eigentlich wollten WIR morgens auch frueher aufstehen und danach in die Stadt zum Aquarium fahren, filmen und Fotos machen. Waere sicher interessant geworden, allerdings hatten wir dann verschlafen. Und den Grossteil des Nachmittags habe ich auch fast nur herumgelegen. Dann bisschen Bilder bearbeitet, gezeichnet, usw. Abends dann wieder in einem Bus voll laermender Touristen nach R. gefahren. Und promt folgte das Gejammer, das ich oben schon naeher aufgefuehrt habe :/ Und im TV laeuft schon wieder die gesamte Zeit etwas ueber den 2. WK. Ach, was ich noch vergessen habe... Heute Abend wollten WIR eigentlich unsere Ruhe haben, und was geschah? Genau, die Schwieger"eltern" haben angerufen, um kurz nach 22 Uhr und bis 22:50 haben sie herumgequatscht... Genau genommen rufen sie eigentlich immer zu den unmoeglichsten Zeiten hier an, aufs Festnetz, und wenn da keiner drangeht, auf SEIN Handy (ich weiss schon, warum ich ihnen nicht meine Nummer gegeben habe!), und stellen dann daemliche Fragen. Meistens haben sie Computerprobleme, bei denen man wirklich nur den Kopf schuetteln kann. "Probleme" wie "Der Bildschirm bleibt schwarz!" - "Schalt ihn doch mal an." sind dabei nicht die schlimmsten.

Schlimmer ist es, wenn es bsp um die Installation von einem Programm geht und sie dann wirklich ueber eine ganze Stunde hier anrufen und IHN vollschwafeln. Das, obwohl WIR eigentlich was vor hatten, irgendwohin wollten, oder einfach nur unsere Ruhe haben wollten, etc. Sie glauben, ER muesse fuer sie jederzeit verfuegbar sein, fuer was auch immer, nur, weil er ihn Sohn sei, und dass ER sich dagegen nicht wehrt, finde ich sehr schade. Nein, ich habe gar nichts dagegen, seinen Eltern zu helfen, wenn sie Fragen/Probleme haben, mir gehts nur darum, dass ich nicht will, dass sie glauben, sie koennten sich wirklich ALLES erlauben und wuerden trotzdem immer nett behandelt werden! Wir wissen ja, was sie sich so alles erlauben, und ich sage ganz ehrlich: solchen Menschen woellte ich nicht helfen! Solche Menschen verdienen meine kostbare Freizeit nicht! Und schon gar nicht, wenn sie nachts um 3 anrufen, was auch schon vorkam. Uebrigens auch frueher, als ER noch nicht hier lebte, sondern wir uns noch an Wochenenden fuer wenige Stunden sahen. Und von diesen Stunden war er manchmal mehrere nur dabei, zu telefonieren. Und dann beleidigt zu sein, wenn man mitten in der Nacht nicht ans Telefon geht, weil man zB schlaeft (soll nachts selten auch mal vorkommen! *zyn*), finde ich auch sehr dreist.

cn P

P.S.: Wir haben Garnelennachwuchs. Mindestens 3 Red Fire. :) Und ich dachte, das wird gar nichts mehr. Zumindest im Laden kosten sie eine ganze Menge...

29.12.2007 um 01:31 Uhr

Blutsgebunden

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Kunst, Familie, Gesellschaft, Religion

Auf den ersten Blick koennte man dieses Bild als reine Religionskritik betrachten: naemlich als solche, die die Art von Religion kritisiert, die die Menschen dazu ermahnt, blind zu gehorchen, die sie bindet, die sie nicht frei macht, sondern zu Gefangenen.

Allerdings ist es auch eine Frage, wie weit man sich vom Glauben befreien kann: der Engel kann es nicht. Er ist an den Glauben gebunden, darf nicht anfangen, nicht zu glauben, denn ohne das Christentum gibt es auch ihn nicht. Mit dem Glaubensverlust wuerde er seine eigene Existenz verleugnen. Er ist auf ewig an das Christentum gebunden, ob er woellte, oder nicht.

Genau so hat es unsere "tolle" Welt mit dem Thema der "Familie"... Ob wir wollen, oder nicht, fuer ewig tragen wir die Gene unserer Vorfahren in uns, ob wir mit ihnen brechen, oder nicht, und auch, wenn wir nichts mit ihnen zutun haben woellten, irgendwie koennen wir uns einfach nicht von ihnen loesen. Es ist unmoeglich. Ohne sie waeren wir nicht existent.

Und unsere Gesellschaft erschwert es noch dahin gehend, dass man durch alle Dokumente, Meldeerfassungen, etc, immer an die Familie gebunden ist. Eigentlich kann man sie gar nicht loswerden, nicht einmal formell...

Das ist eine Plage fuer die, die aus irgendwelchen Gruenden einfach nicht zu ihrer "Familie" passen... Nicht dorthin gehoeren, auch nicht dort sein wollen. Natuerlich ist es ein Idealfall, wenn man sich in der Familie gut versteht, aber es ist Realitaet, dass es soetwas nicht bei jedem Menschen gibt. Dass solche existieren, die eigentlich losgeloest sein wollen, von Vorfahren... Und denen erschwert man das Leben. Denn ueberall wird vorrausgesetzt, dass man so sei "wie alle anderen normalen Menschen", inklusive Eltern, evtl Geschwistern, die einem immer beistehen wuerden, usw. Es ist nicht so. Und wenn man nicht so ist, gehoert man gleich zu den Unnormalen, den Verdraengten, den "Anderen".

Als wenn es ohne Sippe nicht schon schwer genug waere, allein schon weil einem die gesamte Vetternwirtschaft, Geldgeschenke, usw, worauf unsere verdrehte Welt eben basiert, fehlt.

cn P

29.12.2007 um 00:49 Uhr

28.12.07

3 Uhr offline. Festgestellt, dass Herr "Vater" wieder in meinem Zimmer gewuehlt oder zumindest einige Dinge umgeworfen hat, vielleicht auch "nur" auf dem Weg, wieder das Fenster aufzureissen, damit ich nachts bei 9 Grad schlafen muss. Geschlafen habe ich aber laengst noch nicht, stattdessen melancholisch herumgesessen, herumgeheult, und ein wenig geschrieben. 5 Uhr schlafen gegangen. Habe ich schon einmal gewaehnt, dass auf dieser Welt nie "Wunder" geschehen werden, weil sie kaum einer zulaesst? Menschen reden sich ein, "Wunder" koenne es nicht geben, und so verleugnen sies, wenn doch mal eins geschieht, reden es klein, vertuschen oder verdraengen es, und nehmen es so nicht wahr. Und bestaerken damit ihre eigene beschraenkte Sicht (wobei das wohl in der Natur des Menschen liegt - aber ich will nicht urteilen, jeder Mensch ist anders). Schon irgendwie schade. Ich halluzinierte noch ein wenig vor mich hin, bis ich endlich einschlafen konnte, und ich traeumte wieder. Wach wurde ich leider schon sehr frueh, da bei den Nachbarn wieder gehaemmert wurde. Eine andere Nachbarfamilie schrie einander wieder an und mindestens ein Kind weinte. Also ich bin der Meinung, langsam kann man das nicht mehr ignorieren.

Auf jeden Fall hatte dieser ganze Laerm auch um halb 12 noch kein Ende (wobei ich wirklich nicht weiss, wieso man 5 Stunden pausenlos Naegel einschlagen sollte - wobei DAS nicht danach klang, sondern eher, als wuerde man absichtlich auf die Wand einschlagen. Hier wackelten die Waende und ich glaube, auch gehoert zu haben, wie Wandteile gebroeckelt sind und in den Wandzwischenraum broeselten). Um 10:30 war ich aufgestanden, und dann motzte Herr "Vater" auch gleich wieder herum, was meine Kopfschmerzen noch verschlimmerte. Ausserdem weiss ich nicht, was das soll, dass er IMMER fragt, wann ich aufstehen werde, und dann ist das Essen dann doch nicht fertig, sondern ich muss noch einmal eine halbe bis ganze Stunde darauf warten. Generell war der Laerm und das Gejammer heute richtig zum Ausrasten. Abgesehen davon waren Essen und Trinken auch wieder nicht sonderlich toll. Aber das dumme Gerede hat das ganze noch uebertroffen... Diese Sprueche, von wegen, man braeuchte mehr Sicherheit, mehr Spionage sei da doch gerechtfertigt, und Kontrolle sei doch nichts Schlimmes, ein "anstaendiger Buerger" haette da doch nichts zu befuerchten. Und sowieso, wer sich nicht nach der Norm verhalte, werde zu Recht verfolgt und ausgeschlossen, womoeglich auch bestraft.

Weiter ging es mit Spruechen gegen das Einrichten von waffenfreien Zonen (wobei er nicht meinte, dass es nichts bringen wuerde, sondern, dass das die Rechte der Buerger einschraenken wuerde - aber Spionage nicht, oder wie?), dumme Vorurteile, wenn Kinder misshandelt wuerden, seien die Eltern auf jeden Fall Alkoholiker, denn andere Menschen wuerden ja nicht so asozial sein, usw. Also diese Sprueche haben mich heute wirklich genervt. Und wenn ich mich zu Vorurteilen hinreissen lassen wuerde, wuerde ich mich wirklich fragen, ob alle Menschen in/aus Wachberufen so daemlich sind. Aber das will ich nicht glauben, wenn ich diesen Anschein aber leider auch schon bei so einigen Menschen aus dem Bereich hatte... Und ER war wieder viel zu spaet, weil wieder Ewigkeiten kein Bus kam... WIR waren dann durch einige Geschaefte gegangen und dann auch zum Fotografen, darueber habe ich aber schon berichtet. Ich werd mal schauen, ob ich noch ein Foto zuhause habe, auf dem ich aussehe, wie aktuell, und das Ausweis-geeignet ist, denn irgendwie will ich keinem stuemperhaften Fotografen 8 Euro fuer 4 Bilder in uebelst mieser Qualitaet bezahlen, nur, weil es hier weit und breit keine Alternativen gibt. Eher wuerde ich meine Bilder selbst machen. Mal sehen, was das noch wird.

Zuhause geschah im Grunde nicht viel. Ich weiss auch nicht, warum, aber ich war auch sehr muede und schlief einige Stunden. Irgendwie fuehlte ich mich auch noch ziemlich krank. Die Erkaeltung ist auch noch nicht ganz weg. Weiter gekommen mit der Liste bin ich heute gar nicht. Also, weiterer Plan: wenn ich Fotos habe, MO wegen Ausweis zum Amt (wenn geoeffnet ist), DI ist Feiertag, MI muss ER zum Amt, FR muss ER arbeiten... Und irgendwo dazwischen muss ich noch Nahrungsmittel einkaufen, evtl die Chemikalie fuer die Praeparation besorgen, Emails an Professoren schreiben, Ordner ordnen, usw, Uni-Kram eben. Und eigentlich muesste ich auch noch bestimmte Dinge fuers Studium lesen, aber ich glaube, das verschiebe ich wieder auf den Unterricht oder die Busfahrten. Ansonsten frage ich mich gerade, wo die Liste geblieben ist. Und am 6.1. sind die Ferien auch schon wieder vorbei :( Abends dann im Bus war es wieder ueberfuellt - ein FR-Abend, eben. Und als ich "nach Hause" kam, wurde es noch grausiger. NUR Gejammer... Pausenlos... Kluggesche*sse bei Themen, von denen er keinerlei Ahnung hat, aber natuerlich trotzdem alles besser weiss. Ausgerechnet bei solchen Themen, bei denen ich bescheid weiss, zB durchs Postcrossing...

Es ist auf jeden Fall grausig. Und was fuer seltsame Fragen mir gestellt wurden. Also ich wundere mich wirklich manchmal was ich mir hier so anhoeren muss... Uebrigens wollte ich auch gleich mal schauen, wo hier eine Waage steht, weil ich mal wirklich mein Gewicht wissen wollte... Aber irgendwie finde ich die nicht. Die neue kann man aber 100%ig vergessen... Die zeigt uebrigens auch mal einen Gewichtsunterschied von 10kg an, wenn man sich zweimal direkt hintereinander draufstellt, ohne dazwischen irgendetwas gegessen oder ausgeschieden zu haben, bei gleich bleibender Kleidung. Und drei 1-Liter-Wasserflaschen wiegen da mal schnell 12kg, wobei ich nicht so recht an 9kg schwere Verpackung glauben will ;) Uebrigens wiegen zwei 1-Liter-Flaschen analog dazu nicht - wie es logisch sein muesste - 6kg, sondern auch immer irgendeinen unterschiedlichen Wert zwischen 5 und 10kg, o.ae. Ich frage mich echt, wie man so eine kaputte Waage herstellen kann. Ebenfalls verwunderlich finde ich es uebrigens, wie dumm einige Menschen sein muessen, wenn sie sich absolut daneben benehmen, keinerlei Niveau haben, und das irgendwie absolut nicht bemerken oder verstehen.

Oder wie Leute, die andere Personen willkuerlich anpoebeln oder beschimpfen, nicht verstehen koennen, dass diese sie dadurch nicht (mehr) akzeptieren/moegen. Da muss man schon selten dumm und unlogisch sein. Wobei - diese Welt scheints auf menschlicher Ebene sowieso nicht viel mit Logik zu haben... Absurd! Da gibt es Naturgesetze, alles laeuft irgendwie doch geregelt (wenn es auch einen "Zufall" gibt, aber auch der scheint "Regeln" zu unterliegen), und der Mensch widersetzt sich... Es sei denn, diese Dummheit gehoert zu einer groesseren Logik dazu, nach dem Motto: "Damit es logische, kluge Menschen geben kann, muss es auch unlogische, dumme geben" - Das Gegenpol-Denken. Ich weiss nicht so recht, ob ich daran "glauben" sollte, aber manchmal finde ich es schon denkbar. Da alles sich irgendwie im Gleichgewicht haelt - wenn es funktioniert und keiner es zerstoert. Wir haben auf der Welt ueberall Kreislaeufe: Wasser, Kohlenstoff, usw, und man sollte mal ueberlegen: die Masse der Erde nimmt (abgesehen davon, wenn man etwas ins All schiesst oder von dort mitbringt) nie zu oder ab! Egal, wie viele Menschen geboren werden oder sterben. Irgendwie doch interessant, oder nicht? Dh wenn es mehr Menschen werden, also die Menschheit mehr wiegt, muss die Natur abgenommen haben, damit sie weniger wiegt... Irgendwie sind wir alle ein Teil des GANZEN - schade, dass einige das nicht begreifen und dieses Ganze darum nicht schuetzen.

cn P

28.12.2007 um 14:48 Uhr

Der Tag faengt ja schon "toll" an O_o

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Stress, Shopping, Post, Fotografie, Gesellschaft, Gewalt

Stimmung: Kopfschmerzen, musste mir schliesslich seit 7 Uhr wieder Gehaemmer anhoeren.
Musik: Keine.

1. ER hat heute eine originalverpackte, nagelneue Waage erstanden, ich dachte, die 4 Euro kann man mal ausgeben, wenn ers sich doch so sehr wuenscht... ;) Nachher wird sie umgetauscht, denn die Messergebnisse sind SEHR interessant... Ich dachte, mich trifft der Schlag, als sie bei mir 115(!)kg anzeigte... Da haette ich ja glatt 50kg zugenommen, und das, bei gleich gebliebenem Bauchumfang und leichter Zunahme an der Brust? Also mussten mal einige Wasserflaschen dran glauben, die offiziell 6kg wiegen... Da ist die Waage auch mal schnell auf 20kg gerast, also so viel zum Thema "sehr genaue Messergebnisse" ;) Diese Waage ist also allerhoechstens fuer Magersuechtige geeignet, die sich darin bestaetigen lassen wollen, viel zu fett zu sein. Wer weiss, wie viele Leute ihrentwegen schon depressiv vonner Bruecke gesprungen sind...

Nachtrag: ER hat zwischenzeitlich gegessen und die Waage zeigt nun 10kg weniger(!) an, als vorm Essen... ;) 

2. Ich war beim Fotografen und bin da dann auch vorzeitig gegangen. Hab behauptet, meine Frisur sei heute ja grausig, ich wuerde morgen wiederkommen. Das werde ich aber nicht tun, denn die Frau war unglaublich inkompetent, hatte Ahnung von nichts, und... aehm... Professionell war das auch nicht. Eine weisse Jalousie (mit zahlreichen Flecken und Knicken...) runterziehen, einen Stuhl davor stellen, eine Person drauf setzen, und dann von vorne ein Bild machen, kann ich auch. Ich habe ja die Qualitaet der Digital-Fotos gesehen, das koennte ich im heimischen Wohnzimmer wirklich besser hinbekommen, sogar mit Selbstausloeser. Uebrigens heisst es nun, beim PersonalAUSWEIS darf man noch immer Fotos vom Halbprofil benutzen, und muss keine biometrischen nehmen? Jeder sagt etwas anderes, kann mir einer von euch mal Auskunft geben? Irgendwer, der schon einen neuen Ausweis (aber keinen Pass) hat? Abgesehen davon werd ich wohl Strafgebuehren zahlen muessen, weil ich bis zur Ungueltigkeit keinen ganzen Monat mehr habe. Denn die Grenze war der 2. Weihnachtstag - ganz toll.

3. Heute habe ich tatsaechlich 3 Karten mit der Post erhalten: eine vom Postcrossing mit einem huebschen Rotkehlchen auf einem Grabstein ;) , eine als Dankeschoen von einer Bekannten aus den USA, und eine von einer unbekannten Person aus Muelheim, die den Postbaum in Dodau besucht hat *g*

4. Habe vorhin mal wieder mitbekommen, wie gereizt ich reagiere, wenn irgendwer meine Freunde angreift. Gerade, wenn es saubloede Sprueche sind oder einfach ein Niveau, das man nicht akzeptieren muss. Es geht wohlgemerkt nicht einmal um bloede "Deine Freunde nehmen doch alle Drogen"-o.ae.-Sprueche wie man sie von Eltern hoert, sondern um direkte Angriffe. Ich glaube naemlich nicht, dass ER sich von irgendwem mit "Boah, alda, du Opfa!" anschreien lassen muss. Ich kanns nur nicht ganz verstehen, dass ER mich davon abgehalten hat, diesem Asi die Gedaerme rauszureissen. Denn ich meine, alles muss man sich wirklich nicht gefallen lassen. Irgendwann muss man auch auch wehren (ja, ich gehoere zu den Leuten, die auch einschreiten, wenn zB irgendwo eine alte Frau von Asis belaestigt wird, usw). Da sollten sich einige eine Scheibe von abschneiden. ER ist wohl zu sanftmuetig.

cn P

28.12.2007 um 01:51 Uhr

27.12.07

1:30-2:30 geschrieben, dann auch recht bald eingeschlafen, irgendetwas halbwegs Ertraegliches getraeumt, sehr frueh wieder wach geworden. Wieder erst 10:30 aufgestanden, mit dem ueblichen Gemecker konfrontiert gewesen, grausiges Fruehstueck bekommen. ER kam zu spaet, da wohl ueber 40 Minuten kein Bus mehr gefahren war - ich "liebe" unsere Verkehsbetriebe! Nach unserem Treffen fuhren WIR nach S., da verbrachte ich den Tag dann auch wieder zeichnend, Musik hoerend... Ein wenig habe ich ja schon berichtet. Mit meinem "Arbeitsplan" bin ich nicht weiter gekommen, habe einige neue Chemikalien, aber zur Praeparation brauche ich noch eine ganz wichtige, und da weiss ich nicht, wo ich sie herbekommen soll. Einen Praeparatnamen kenne ich, aber online finde man keinen Shop, bei dem es das noch gibt. Nun werde ich demnaechst wohl durch die Gegend irren, im Anglerladen, Bastelbedarf und evtl bei der Apotheke fragen, oder beim Herrn Bestatter, mit dem ich frueher gearbeitet habe ;D Wobei ich glaube, der giesst keinen Grossonkel Heinz in Kunstharz ein, waer ja auch viel zu viel Masse ;) Und mit Fischchen hat der sich auch eher nicht beschaeftigt, wobei, vielleicht hat er ja ein Aquarium.

Er wohnt sogar hier in der Strasse. Aber wenn ich da morgen klingle und frage, ob er weiss, wie man in tote Tiere eingiesst, dann ruft er bloss die Psychiatrie ;) Uebrigens ein Thema, zu dem man online nichts findet. Ich glaube, andere Leute beschaeftigen sich nicht so sehr mit dem Thema. Aber wer hat auch schon tote Fische, die solche Prachtexemplare sind, dass man sie nicht einfach im Garten begraben will? Wobei ich schon von jemandem gelesen habe, dessen Opa wohl einen konservierten Goldfisch hatte, der schon ueber 40 Jahre alt war. Helfen kann mir trotzdem keiner... Dabei muessten doch Praeparatoren, Tier- und Humanmediziner eine Ahnung davon haben, sie stellen schliesslich auch Organpraeparate her! Ist hier nicht zufaellig ein Arzt, der mein Blog mitliest? ;) Ich glaube, ich werde selbst Experimente machen muessen, auch, wenn das Material teuer ist. Zuerst mit eingegossenem Schinken oder so ;) Und Blumen moechte ich auch eingiessen. Von denen werde ich dann sicher mal Bilder online stellen. Ja, dass ichs machen werde, ist sicher, ich habe schliesslich schon den Grossteil der Materialien... "Kind, wieso kannst du dir keine normalen Hobbies suchen?", haette meine "Mutter" wohl vor 10 Jahren gefragt. Aber das hier ist kein Hobby, sondern Notwendigkeit... Irgendwie.

Abends im Bus war wieder eine riesige, laute, sich dumm anstellende, poebelnde, Reisegruppe :/ Es war grausig. Und wenn einem taeglich 4 Leute auf die Fuesse treten, kann ich meine neuen Schuhe auch bald wegwerfen. Die zerquetschen Zehenknochen gleich mit. Und mein verknackstes, ziemlich schmerzendes, Handgelenk wuerde ich aktuell auch gern hinterher werfen... Bleibt noch zu erwaehnen, dass die Busse aktuell wieder nach Ferienfahrplan fahren, ob Ferien sind, oder nicht :/ Das heisst: noch laengere Wartezeiten. Wobei sich an die Fahrtzeiten eh keiner haelt, denn auch nach diesen muesste in 40 Minuten auf einer Strecke, die 3 verschiedene Buslinien anfahren, mindestens einmal ein Bus kommen... Passiert aber nicht. Ich glaube, die Ferien werden noch anstrengend... Aehnliche "Probleme" habe ich uebrigens auch mit der Post: da ist seit Anfang Dezember irgendwie nichts mehr gekommen. Dabei erwarte ich mittlerweile gut 10-15 Karten und Briefe aus aller Welt... Offizielle Postcrossing-Karten, Tauschgeschaefte uebers Forum, Weihnachts(!)karten von Bekannten... Es kommt NICHTS mehr! Manchmal befuerchte ich fast, meine Post wird gestohlen.

Angefangen hat es letzten Sommer, da schob ichs noch auf die Sommerferien, dass kaum Postcrossing-Karten ankamen. Ich dachte, es sei eben weniger los, weil so viele Leute verreist seien und die, die nur ueber die Schule online koennen, aktuell keinen Zugang haben. Aber ich irrte mich: die Ferien waren um, der Herbst kam, nun der Winter, und noch immer herrscht ziemliche Flaute. Liegts an der deutschen Post? Ausserdem beunruhigt mich, dass in letzter Zeit staendig Sachen falsch eingeworfen werden, dass ich Karten nach Tagen von den Nachbarn eingeworfen bekomme, weil sie sie versehentlich erhalten haben (will nicht wissen, wie viele die Sachen schweigend behalten wuerden - oder wie oft das schon passiert ist!), oder dass Paeckchen verschwinden... Denke immer, das darf doch nicht sein. Aber in dem Haus ist wohl alles moeglich, da wird vielleicht auch gestohlen. Heute Mittag zB herrschte ein grosser Streit, lautes Geschrei, vor der Eingangstuer: zwei Hausmeister redeten mit einem Hundebesitzer, der - ich habe es schon berichtet - wohl regelmaessig seinen Hund in Treppenhaus und Fahrstuhl sabbern und kotz*n laesst. Das hat wohl nicht nur mich gestoert, und so wollten die Hausmeister ihn heute ermahnen. Ob das etwas gebracht hat? Ehrlich gesagt bezweifle ichs.

Wir haben hier ja so einige Unmoeglichkeiten im Haus... Abgerissene Namensschilder, in die Briefkasten geworfener Muell, vollgesabberte Fahrstuehle, von Fremden verdreckte Fussmatten, Laerm mitten in der Nacht, usw, eine ganze Menge. Ist das in jedem Mietshaus so? Ich glaubs irgendwie nicht. Was wollte ich noch erwaehnen? Gegen Mitternacht kam ich wieder in R. an und ich durfte mir wieder das uebliche Gemaule und bloede auslaenderfeindliche Sprueche anhoeren. Seis drum. Anreissen moechte ich noch, dass Menschen bei Beratungsstellen in "Not"situationen (wie auch immer das ausgelegt ist), einen wohl generell fuer ein dummes Haeufchen Elend ohne eigene Meinung halten, wenn man sich dort meldet. Selbst, wenns nett gemeint ist, ich finde es nicht richtig. Und zwar ist es so - ich schaeme mich nicht - dass ich, als es ums Thema Arbeitslosigkeit ging bzw dass ER evtl wegen eines Berufs wegziehen musste, ueberall mal gefragt habe, ob man nicht etwas dagegen tun koenne, und erreichen koenne, dass ER bei mir bleiben darf, auch, wenn WIR nicht verheiratet sind. Ob einer eine Idee haette, ob es Verbaende gaebe, die sich damit beschaeftigen, usw. So fragte ich nicht nur in Arbeitslosenforen o.ae., sondern auch bei einem, sagen wir, "Jugendnotdienst". Denn sich bei verschiedenen Stellen zu erkundigen, kann nicht falsch sein.

Nun habe ich eigentlich nur geschrieben, dass ich mich mit meinem "Vater" nicht gut verstuende, weshalb ich sowieso staendig bei IHM waere, und dadurch sei es wichtig, dass ich da auch weiterhin bleiben kann, dh die Wohnung bestehen bleibt. Und ich fragte konkret, ob es sich nicht durchsetzen laesst, dass ER nicht umziehen muss, obwohl WIR unverheiratet sind. Dazu habe ich dann auch die Stelle mit Paragraphen zitiert, wo es um die Sache mit der Umzugspflicht zur Arbeitsannahme geht. Meine konkrete Frage war: gibt es eine Moeglichkeit, dass ER nicht umziehen muss, und an wen (Verbaende o.ae.) kann man sich wenden, dass die ggf auf das Amt einwirken koennen? Mehr nicht. Die Antwort war nicht sonderlich sinnvoll. Man hat wohl verstanden, was ich wollte, hat die Frage aber komplett uebergangen! Stattdessen wurden mir vollkommen unbedachte (besser: hirnlose!) Vorschlaege gemacht, die einfach nicht realisierbar sind, was sie auch haetten einsehen muessen, denn ich hatte es ihnen vorher schon erklaert. Es folgten dann Standardsprueche, wie "Sprich mit Deinen Eltern!", die auch kein bisschen weiterhelfen, ausserdem wollte man die gesamte Zeit nachhaken, wieso ich mich denn mit meinem "Vater" nicht verstuende, wobei das fuer die gesamte Sache doch keine Bedeutung hat und ich mich darueber auch gar nicht informieren wollte!

Generell kam ich mir vor, als hielten sie mich - und alle anderen Fragensteller - fuer arme, bemitleidenswerte, bloede Wesen, die keine Ahnung von nichts haben, die keinen Willen haben, sondern sich einfach Dinge einschwafeln lassen. Und die kein Hirn haetten, um selbst 1 und 1 zusammen zu zaehlen. Wie oft habe ich solche Dinge gelesen wie "Hast du denn schon einmal gedacht, dass...", und dann solche Vorschlaege, wo ich mir nur gedacht habe: "NATUERLICH habe ich das schon bedacht, ich bin ja nicht dumm! Wer da nicht von allein drauf kommt, muss schon sehr arm dran sein, aber ich habe es eben bedacht und kam zu einem negativen Ergebnis, und habe ich DAHER - leider G*ttes! - an diese absolut inkompetente Schwafel-"Beratung" gewendet!" Klar, fuer die, denen keiner zuhoert, und die einfach nur REDEN WOLLEN, fuer die ist es sicher toll, jemanden zu haben, mit dem sie gemeinsam nachdenken/reden koennen. Aber wenn man konkrete Fragen hat, und eine kompetente Antwort will, ist dieser "Service" unbrauchbar. Ich meine, es ist ja nett, dass sich da Menschen ehrenamtlich die Muehe machen, aber umbrauchbar bleibt dadurch leider immernoch unbrauchbar.

Ausserdem reagieren sie vollkommen verdutzt, wenn man noch Stolz besitzt, einen Weg einschlaegt, und auch eine Meinung hat, statt als grosses Fragezeichen mit einem Vakuum im Kopf im Raum zu stehen. Wenn man SELBST eine Idee hat und nur fragt, ob sie wissen, ob das so klappt oder was fuer Alternativen man hat. Wenn man sich eben nicht in einem riesigen "Weiss nicht" treiben laesst, sondern sein Leben in die Hand nimmt und einfach nur eine kompetente "Wissensstuetze" haben will. So wie ich fast immer einen Plan im Kopf habe, den dann aeussere, und nur frage "Meint ihr, das klappt so, oder was muss ich evtl aendern, was muss ich beachten?" statt, was sie wohl erwarten, "Was soll ich tun?", ohne jegliche vorige Idee. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine. Denn ich brauche niemandem, der mir vorgibt, wie ich zu leben haette. Ich brauche hoechstens Tipps von Menschen, die in einem Bereich mehr Ahnung haben, als ich, was sie von meiner BEREITS BESTEHENDEN Idee halten, etc. Und dass sie staendig vom Thema ablenken, nervt mich auch noch. Das waere, als wenn man als sexuell zufriedener Homosexueller wegen Hoehenangst zum Psychologen ginge, und der stattdessen anfinge, einem die Homosexualitaet "heilen" zu wollen, obwohl man das gar nicht will. Das hilft einem naemlich nicht weiter, es schadet eher noch.

In dem Sinne,

cn P

27.12.2007 um 14:45 Uhr

Arbeitsamt - mal wieder

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Finanzen, Fotografie, Arbeitslosigkeit

Vorhin hat hier eine "Dame" vom Arbeitsamt angerufen und verkuendet, ihr ginge es ja SOOO schlecht, und fragte, ob sie die Beratung, die heute um 16:30 in K. gemacht werden sollte, nicht jetzt gleich am Telefon machen koennte. Und statt eines langen Gespraechs war die Sache dann in nicht einmal 6 Minuten erledigt. Und dafuer haette ER sonst 3 Stunden mit der Bahn durch die Gegend fahren muessen! Wieso kann es nicht immer so gehen? Wobei - bisher haben sie vor JEDEM Termin herumgemault, sie haetten ja eigentlich keine Lust. Und dafuer kassieren sie Geld. Und wenn man SELBST dringend zu ihnen will und etwas vor Ort besprechen will, stellen sie sich auch quer und suchen nach Ausreden, um bloss laenger Pause machen zu koennen bzw einen nicht sehen zu muessen. Uebrigens muessen WIR jetzt diverse Antraege per Post versenden. Kostet auch wieder, und das Porto erstatten sie einem nicht. Wobei - das muessten wir sowieso zahlen, da sparen wir uns wenigstens die Fahrtkosten. Denn die erstatten sie auch nicht, weil es "nur" ein paar Euro sind. Und erstattet werden erst Fahrten, die einen Mindestbetrag ueberschreiten. Aber auch, wenn EINE Fahrt "nur" 4 oder 5 Euro kosten wuerde, wenn man dann schonmal 2x pro Monat zum Amt fahren muss, sind das auch schon 10 Euro pro Monat, 120 Euro pro Jahr. Wer, gerade welcher Arbeitslose, soll das bezalen?

cn P

P.S.: Ich wundere mich immer wieder ueber die miese Fotoqualitaet von angeblich gelernten, "professionellen" Fotografen...

27.12.2007 um 00:38 Uhr

26.12.07

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Gesellschaft, Stress, Kunst, Depressionen

2:30 offline, geschrieben, Gedanken gemacht, fotografiert und gezeichnet, 4:30 schlafen gegangen. So viele grundliegende Probleme des Lebens koennte man sehr einfach loesen: zB sollten die, dich sich staendig ueber das andere Geschlecht beschweren, doch einfach homosexuell werden, dann hats sich damit eruebrigt. ;) Und ich sollte mich einer Aussteiger-Gesellschaft anschliessen und irgendwo im Wald hausen, weil ich mit meiner anarchisch-freiheitlichen Geisteshaltung und dem Unwillen, Regeln zu folgen, die nie begruendet werden und die mir sinnlos erscheinen, doch sowieso nie einen Beruf ausueben kann. Es sei denn, einen kuenstlerischen und/oder selbststaendigen. Am naechsten Morgen wurde ich schon frueh wach. Ich hatte vom Reisen getraeumt; es war aeusserst angenehm. Solche Traeume bringen einen wenigstens ab und zu aus dem manchmal sehr unerfreulichen reellen Alltag heraus. Um 10:30 stand ich auf, und eben dieser unerfreuliche Alltag zeigte sich wieder: pausenloses Gemecker ueber alle denkbaren und unmoeglichen Dinge, dumme Sprueche, schlechtes Essen, und die Nachbarn stritten sich wieder, man hoerte sie durch Decken und Waende schreien.

WIR trafen uns um ca 11:30, es folgte langes Warten auf den Bus, wie ueblich zu den Feiertagen, und dann ein langer Fussweg. Aber morgen ist es endlich vorbei, Neujahr wird noch einmal schwierig, aber dann war es das erst einmal fuer eine Weile. Denn an Feiertagen finde ichs doch immer sehr schade, dass eigentlich nichts in der Stadt mehr funktioniert. Wo man mal endlich Zeit haette, ungehetzt einzukaufen, haben die Laeden zu, die Busse und Bahnen fahren nicht oder kaum, und Post kommt auch keine. Natuerlich habe ich Verstaendnis dafuer, dass Brieftraeger, Busfahrer und Einzelhaendler auch gern frei haben wollen, aber schade ist es fuer die meisten Menschen wohl trotzdem. Und morgen muss ER zum Amt, ich weiss noch gar nicht, ob ich mitkomme. Meine Erkaeltung ist immernoch nicht ganz weg, ausserdem habe ich seit dem heutigen Mittag Knieschmerzen. Vielleicht bleibe ich also morgen zuhause, zeichne etwas, oder fange mit dem Uni-Kram an, den ich ueber die Ferien sowieso noch machen muss. Heute haben wir nicht viel von der Liste erledigt: Aquarien gereinigt, zwei Bewerbungen geschrieben, Giessharz gekauft, aber zur Praeparation von organischen Dingen/Lebewesen brauchen wir noch diverse Chemikalien. Die muessen wir noch irgendwo auftreiben.

Der heutige Tag war nicht weiter ungewoehnlich, ich kuemmerte mich um kuenstlerische Arbeiten, etc, nein, das muss man nicht weiter ausfuehren. Meine Stimmung war leider etwas instabil, ich war immernoch phasenweise depressiv, und was mich daran besorgt, ist, dass das aktuell hormonell gar nicht sein duerfte, wenn man das so ausdruecken kann. Also lassen wir uns ueberraschen, wie das weitergeht. Abends im Bus sassen wieder massenhaft laermende Personen. Aufgetakelte Tussen, die ueber Leute ohne Gucci-Handtaeschchen und Pelzjaeckchen herzogen, irgendwelche poebelnden Asis - wie immer - und noch einige Weiber, die wohl nur einen einwoechigen Aufenthalt hier hatten, aber dennoch jeweils einen Koffer mit sich fuehrten, der von der Groesse her meinen kompletten Kleiderschrank uebertraf. Aber man kann ja auch nicht den gesamten Tag mit "nur" drei verschiedenen "Outfits" herumlaufen *zyn* Und das dumme Gegen"argument", dass ich das nur schreiben wuerde, weil ich neidisch sei, zieht bei mir ehrlich nicht. So daemlich eitel und oberflaechlich will ich niemals sein. Und nicht so dumm, wie diese Person, wobei das mit ihrem Aeusseren natuerlich nicht in Zusammenhang steht. Aber vielleicht mit der Attituede.

"Zuhause" dann meckerte Herr "Vater" wieder herum. Ich ueberlege aktuell, ob ich morgen zum Fotografen gehe, oder uebermorgen, oder Samstag, denn zum Amt kann ich diese Woche sowieso nicht mehr. Gerade faellt mir noch ein, ich sollte mal wieder mein Postcrossing-Blog aktualisieren, es sind in letzter Zeit sicher noch einige Karten hinzu gekommen, die interessant sein koennten. Gute Nacht!

cn P

26.12.2007 um 20:33 Uhr

Auch mal bisschen Konsum

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Shopping, Mode

 Frau "Mutter" ist ja immer der Meinung, ich haette zugenommen. Als ich heute mein Korsett aus dem Schrank holte, stellte ich das Gegenteil fest, naemlich, dass es selbst in der engsten Schnuerung so locker sitzt, dass es mir vom Koerper rutscht :( Vor nicht ganz einem Jahr hatte ich noch die Luft anhalten muessen und die Schnuerung war immernoch mehrere Zentimeter breit. Naja, ER hat mir als nachtraegliches Weihnachtsgeschenk gleich ein neues versprochen... Eigentlich wurde es sogar schon bestellt. ;) 7 Euro sind ein super Preis, Rueckgaberecht bzw Umtausch, falls es doch nicht passt (wobei ich mich an die angegebenen cm-Werte gehalten habe) gibts natuerlich auch.

Und vorhin habe ich noch XOR-Kunstharz zum Eingiessen von Pflanzenteilen und toten Aquarienfischen erstanden, ca 9 Euro, normalerweise kostet die Kilo-Dose 30 Euro...

Einen frohen letzten Festtag,

cn P

P.S.: Kann mir jetzt noch einer mitteilen, wie ich einen Abstand (Leerstellen) zwischen Bild und Text bekomme?

26.12.2007 um 17:32 Uhr

Best of Pest

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Kunst, Bizarr, Humor

Der Pestarzt in der Pinguinkolonie:

Der Pestarzt macht Urlaub in der Karibik:

iPest:

Nein, ich konsumiere keine Drogen.

cn P 

26.12.2007 um 01:57 Uhr

25.12.07

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Familie, Stress, Krankheit, Gesellschaft, ÖPNV, Gewalt

Wie schon seit Tagen (oder genauer: seitdem ich stark erkaeltet bin) erwachte ich ziemlich frueh. Ob ich muede bin, oder nicht, irgendwann morgens bekomme ich keine Luft mehr, und kann einfach nicht mehr weiterschlafen. Aufgestanden bin ich wieder erst um 10:30 und wieder musste ich ueber eine halbe Stunde auf das Essen warten. Frueher aufzustehen bringt nichts, ich habe es schon versucht, dann muss ich nur noch laenger warten. Im Wohnzimmer waren es 9 Grad, ich fror (obwohl es aktuell nur 8 sind und ich nun nicht friere - wahrscheinlich war es nur die Umgewoehnung von meinem ueber die Nacht aufgewaermtem Schlafzimmer), und von draussen zog Qualmgestank ins Zimmer. Herr "Vater" interessierte das nicht, er regte sich lieber ueber andere Dinge auf und schrie herum. Auch wegen meiner Erkaeltung und wegen des Fruehstueck maulte er herum, ich wuerde ja so wenig essen, es sei ja kein Wunder, dass ich IMMER krank sei, usw. Zu trinken sollte es dann auch wieder nichts geben, und das, obwohl mein Hals so trocken war, dass ich mich jede Minute uebergeben musste, weil der Brechreiz dadurch so enorm war... Interessierte ihn natuerlich auch nicht.

Ich musste mir noch einige saubloede Dinge anhoeren, unter Anderem auch wieder hirnrissige Sprueche ueber "krumnasige Juden", dann konnte ich endlich gehen. So einen idiotischen Kram kann zum Glueck kaum einer mehr ernst nehmen. Ich traf mich mit IHM und wir gingen zur Bushaltestelle. Es poebelten unglaublich viele Menschen herum, es waren um die Uhrzeit Betrunkene draussen, unglaublich aggressive Personen, und ueberall sah man Spuren von Vandalismus. Es hatte mich ehrlich sowieso gewundert, wieso Haendler sich trauten, draussen vor ihren Geschaeften Weihnachtsbaeume aufzustellen. Bisher gab es kein Jahr, in dem nicht irgendwann irgendwer die Aeste abgeschnitten, Kugeln auf dem Boden zerbrochen und das Lametta ueber parkende Autos geworfen hat. In einer Grossstadt scheint es wohl immer irgendwo irgendwelche A*schloecher zu geben, da sollte man eigentlich niemandem zu sehr vertrauen... Traurig, aber wahr. Ich verabscheue diese Stadt... Einige huebsche Seiten hat sie zwar auch, aber ich denke mir taeglich, wie schade es ist, dass hier neben huebscher Gebaeude, Parks, Friedhoefe, o.ae., so eine Masse dummer Menschen lebt, die einem die alltaegliche Freude versaut.

Am DO muss ER zum Arbeitsamt in K., da werde ich wohl mitkommen. Vielleicht gehen wir wieder zum Schloss oder zum Friedhof. Ihr wisst schon, das entfernte Staedtchen K., das am Fluss D. liegt, das eigentlich weit weg von UNS ist, wo wir aber doch immer zu Aemtern muessen, weil wir - um eine einzige Hausnummer - in diesem Landkreis wohnen. Wohnten wir nur wenige Meter weiter oestlich, haetten wir es zum naechsten Amt gerade einmal 15 Minuten mit dem Bus. So fahren wir ueber eine Stunde mit der Bahn umher, uebers Land... Ausserdem sollte ich noch vor Neujahr meine Passfotos machen lassen, ausserdem Emails an Profs losschicken, evtl Uni-Kram ordnen... Es ist so viel zu erledigen, aber nun, ueber Weihnachten, ist das meiste schon einmal gar nicht moeglich (klar Ordner sortieren koennte ich, aber alles Andere nicht). So ging es erst einmal mit dem Bus nach S., begleitet von einem Fahrer, der "humorvoll" dumme, chauvinistische Sprueche auf einige weibliche Fahrgaeste losliess. Da "freut" man sich doch *zyn* Das Gestarre der Anderen und das ewige Gelaester waren auch nicht erfreulich. Es ist irgendwie taeglich dasselbe.

Der Tag war an sich nicht ueberragend und endete leider zu schnell. Schon gings wieder nach R., wobei sich ueber diese Busfahrt dasselbe sagen laesst, wie ueber die Fahrt am Mittag nach S. Und "zuhause" erwartete mich das alltaeglich Gejammer. Herr "Vater" ist heute sogar noch aggressiver, als sonst. Unerfreulich. Naja, ich lese nun noch ein wenig, schreibe nacher evtl noch bisschen, und mache mir morgen einen ruhigen zweiten "Weihnachts"tag. Danach kann der Stress weitergehen. Immerhin duerfte ich bald wieder die Erkaeltung los sein - hoffe ich mal. Und nun lasse ich Herrn "Vater" weiter ueber das TV-Programm meckern und dumme Kommentare abgeben :/ Immer dasselbe.

cn P

26.12.2007 um 01:26 Uhr

24.12.07: Dreary little Christmas - die ueblichen Weihnachts-Depressionen

In der Nacht auf Montag um 3 Uhr offline. Mir zahlreiche miese Gedanken ueber das Sterben und aehnliche negative Dinge gemacht, ein wenig geschrieben, und mir sicher gewesen, wenn ich mich gleich schlafen lege, wuerde ich Alptraeume bekommen. Allerdings haben solche depressiven Abende manchmal auch eine positive Wirkung auf meine Kunst, sie bringen mich auf seltsam makabere, aber durchaus auch kuenstlerisch verwertbare, Ideen. Um 5 ging ich schlafen, wurde aber schon sehr frueh wieder wach. Aufgestanden bin ich erst um 10:30. Und meine Laune verschlechterte sich schnell, denn eine Stunde musste ich auf das Essen warten, ER hat derweil fast eine halbe Stunde auf mich gewartet, und ich hatte Herrn "Vater" auch gesagt, dass ich eine Verabredung um eine bestimmte Zeit haette, aber das interessierte ihn nicht. Er troedelte weiter herum und statt etwas zu unternehmen, schrie, meckerte und fluchte er lieber pausenlos herum. Das Essen war schliesslich uebrigens auch nicht das beste, zu trinken sollte es zuerst gar nichts geben. Und als ich endlich, genervt, gehen wollte, musste ich mir noch eine Predigt anhoeren, da Heiligabend sei, muesse ich gefaelligst frueher nach Hause kommen, als sonst. 22 Uhr spaetestens. Aber mir war irgendwie schon klar - und da hatte ich Recht - dass er abends sowieso nie auf die Uhr achten wuerde.

Eigentlich graut es mir JEDES Jahr vor dem 24.12., weil ich dann IMMER frueher nach Hause musste. Denn Weihnachten sei ja ein Familienfest, da muesse ich gefaelligst bei meiner "Familie" sein. Leider war das noch nie sinnvoll, sondern es war immer so, dass ich dann eben nach Hause kam, ich einen Briefumschlag mit Geld in die Hand gedrueckt bekommen habe, mir Weihnachtslieder im Radio anhoeren musste, und dann war der Abend gelaufen. Wenn es um 18 Uhr schon begonnen hat, war ich so um 19 Uhr "fertig", durfte aber nicht mehr zu IHM, und an den PC auch nicht, denn es sei ja Weihnachten, also habe ich dann immer in meinem Zimmer gesessen, gezeichnet, bluttriefende Gedichte geschrieben, und geweint, weil es mich krank gemacht hat, dass ich nicht zu IHM durfte und ER den gesamten heiligen Abend vollkommen allein in S. verbringen musste. Nun sind das "nur" 6 Stunden weniger, die wir uns so gesehen haben, und am naechsten Mittag haben wir uns ja wieder getroffen - "schlimm" ist es theoretisch nicht, aber mir geht es ums Prinzip. Dass ich so frueh nach R. muss, um ein Fest zu feiern, dass sowieso nicht stattfindet, und dafuer meine Liebe allein lassen muss, das finde ich einfach deprimierend und sinnlos.

Leider ist es jedes Jahr dasselbe, aber dieses Jahr immerhin sollten es nur zwei Stunden sein, die ich opfern sollte. Dennoch reichte das, um mich an Heiligabend unwohl zu fuehlen. Ich troestete mich damit, von der negativen Stimmung nur wieder depressiv zu werden, und davon kuenstlerisch kreativ. Das sei ja immerhin etwas. Und sowas wie Weihnachtsstimmung hatte ich sowieso nicht. Weihnachten hat fuer mich praktisch nicht stattgefunden. Schoen war allein, dass ER so heute nicht arbeiten musste. Aber den gesamten Tag war ich dennoch niedergeschlagen. Und der Abend kam zu frueh... Genau genommen hatte ich die richtige Uhrzeit schon verpasst. Das war mir dann auch egal. Ich bin dann eben um 22 Uhr losgegangen. Auf den Strassen war noch relativ viel los, leider sehr viele laermende und poebelnde Menschen, und die, die jeden Abend am Bahnhof auf der Bank hocken und saufen, waren auch heute wieder da. Die Einkaufsstrasse war noch hell erleuchtet, sah schoen aus, aber ich hatte keine Kamera bei mir. Wenn ich sonst nach Hause ging, nach 23 Uhr, war schon immer alles abgeschaltet, bzw einige Lichter leuchteten noch, aber eine Strasse, wo alle Baeume dekoriert sind, war immer schon komplett dunkel.

Und so kam ich nach Hause, es ging gegen 23 Uhr. Herr "Vater" hatte wirklich nicht bemerkt, wie spaet es war, und hat darueber also auch gar nicht herumgeflucht. Andere dumme und feindliche Sprueche musste ich mir, unabhaengig davon, dennoch anhoeren. Ich glaube nicht, dass darin der Sinn von Weihnachten liegt. Dieses Jahr war es noch oeder als sonst: keine Weihnachtslieder, kein Adventskranz, keine einzige Kerze. Kein Weihnachtsfernsehn. Die Wohnzimmerdeckenlampe war an, wie sonst auch. "Froehliche Weihnachten" habe ich heute von NIEMANDEM gehoert, ihr hier bei Blogigo wart die einzigen, die davon ueberhaupt etwas gezeigt haben. ER hat auch nichts gesagt, geschenkt haben wir uns auch nichts, aber das hatten wir ja auch so abgemacht. Fuer Deko o.ae. hatten wir ja auch kein Geld. Aber Herr "Vater", der ja so darauf bestand, dass ich wegen Weihnachten frueher heim komme, hat auch nichts von Weihnachten bemerken lassen. Eigentlich war ALLES wie immer, haargenau so, bisauf, dass ein Umschlag mit 100 Euro auf dem Tisch lag (das freut mich, denn Geld brauche ich zum Leben, ob ich will, oder nicht), und daneben ein Teller mit Keksen stand. Das war "Weihnachten". Deprimierend?

Herr "Vater" spielte am PC Karten und meckerte herum, waehrend ich mich zwang, wenigsten zwei Kekse zu essen, denn eigentlich hatte ich keinerlei Apetit. Und heute ist von den Keksen nichts mehr zu sehen... Ich sollte es eigentlich nutzen, zu essen, wenn es was umsonst gibt, ich esse sonst schon so wenig, aber wenn ich keinerlei Hunger habe, was soll ich machen? Seit Wochen habe ich keinen Hunger oder Apetit mehr, sondern esse nur noch ab und zu was, weil ER mich dazu ueberredet, weil ER meint, ich koenne doch nicht tagelang gar nichts essen. Aber eigentlich wollte ich bloss weg. Bloss noch in mein Zimmer oder mich schlafen legen, also diesen deprimierenden Tag einfach schnellstens vergehen lassen. Gerade, als das Gemecker lauter und aggressiver wurde, da Herrn "Vater" der PC abgestuerzt war. Spaetestens da war aber auch klar, dass ich heute auch nicht mehr online gehen koennte. Und mein Husten und meine Halsschmerzen verschlimmerten sich. Generell sind sie grausig, wenn ich in R. bin, in S. ging es mir immer besser - auch heute. Dann begann Herr "Vater" wieder - auch wie JEDEN Tag - vom Krieg zu reden, und ich bin in mein Zimmer verschwunden. Ca 23 Uhr war ich hier angekommen, nun war gerade mal 23:20 und ich war wieder verschwunden. Der Aufwand fuer 20 Minuten? "Weihnachten"? Wo?

Es war eklig. Gefluche. Herr "Vater" ignorierte mich vollkommen, sass stattdessen nur Kekse fressend und ekelhaft laut schmatzend am PC. Frau "Mutter" hat uebrigens wieder kein Geld ueberwiesen, dh habe ich diesen Winter sogar schon 200-400 Euro weniger, als in den bisherigen Jahren. Evtl haette ich frueher sogar auch noch ein wenig Silvestergeld bekommen. Aber dieses Jahr - nichts mehr. Dabei braeuchte ich dringend Geld, gerade, weil ER den naechsten Februar arbeitslos ist, und wer weiss, wie es dann weitergeht. Vielleicht geht alles schief und wir verarmen vollkommen. Natuerlich macht einen die Sorge krank. Aber was solls, sich das Leben nehmen kann man dann auch noch... Wenns definitiv zu spaet ist. So lange sollte man noch versuchen, das Beste zu machen, im Rahmen des Moeglichen. Wobei die "Eltern" von IHM leider auch alles Andere als kooperativ sind. Sie haben mich immernoch nicht akzeptiert (allerdings habe ich nichts Anderes erwartet), SEIN aelterer, mit eigener Familie lebender, Bruder hat IHM per SMS frohe Weihnachten gewuenscht, von SEINER "eigentlichen" Familie, also "Mutter", "Vater", juengere "Schwester", war gar nichts zu hoeren. Generell scheinen sie nicht mehr ans Telefon zu gehen. Dabei muessen sie uns noch fuer den Studienkredit eine Unterschrift geben.

Kann Auslaenderhass einen wirklich dazu bringen, sein eigenes Kind ins Unglueck zu stuerzen? Ich begreife es einfach nicht, aber diese Menschen haben ja auch ein gaenzlich anderes Denken und Empfinden als ich, eins, das ich sehr seltsam und manchmal uebertrieben peinlich finde, manchmal auch einfach nur unsinnig, aber was solls, sollen sie leben, wie sie wollen, und mich in Ruhe lassen. Ich setzte mich also in mein Zimmer, schrieb ein wenig und zeichnete. Viele deprimierte Menschen, mit weinenden und schmerzverzerrten Gesichtern, unter der tollen Ueberschrift "So this is Christmas". Zeigt das bloss keinem Psychologen ;) Generell mache ich in letzter Zeit meines Erachtens qualitativ nicht sonderlich gute Zeichnungen, die aber einfach nur meine spontane Stimmung ausdruecken. Ich denke, selbst, wenn sie aussehen wuerden, wie Kinderzeichnungen, sofern es meine Depressionen ein wenig loest, kann nichts dagegen sprechen, so weiter zu machen. Danach habe ich noch eine Skizze gemacht, die ich wirklich sehr schoen finde, an der mich nur die schlechte Qualitaet stoert. Ich ueberlege schon, ob ich sie noch einmal mache, sorgfaeltiger, detaillierter, evtl mit besseren Materialien. Denn ich war gestern wieder so bloed, mein Zeichenzeug in S. zu vergessen, daher hatte ich in R. nur einen stumpfen Bleistift und keinen Radierer oder Anspitzer :( Dementsprechend sehen die Bilder aus...

Ausserdem arbeite ich aktuell an Zeichnungen ueber Pestaerzte und Pinguine... Der eine oder andere hats vielleicht schon in meinem Kunst-Blog gesehen ;) Ich habe mir da am spaeten Abend so einige Gedanken gemacht, viele humoristische, habe skizziert... Das meiste werde ich am PC noch einmal "ordendlich" umsetzen. "Was ist ein Pestarzt?", werden sich nun vielleicht einige fragen. Nun, im Mittelalter und in der fruehen Neuzeit hatte man noch so einige merkwuerdige Vorstellungen von der Pest und ihrer Bekaempfung. Damals liefen Doktoren durch die Gegend, die zum vermeintlichen Schutz Masken mit Schnaebeln trugen. In diesen "Schnaebeln" befanden sich Filter und Gewuerze/Kraeuter, die vor der Krankheit schuetzen sollten. Was mich bewog, Pestaerzte und Pinguine zusammen zu zeichnen, war, dass beides sich recht aehnlich sieht. Wers nicht glaubt, schaut sich mein Kunst-Blog an ;) Mittlerweile, nach "der Pestarzt in der Pinguin-Kolonie", in der Reihe weiter entstanden (kommen in den naechsten Tagen online): "der Pestarzt im Urlaub" und "der Pestarzt macht MP3-Player-Werbung". Und ich habe noch etliche andere wirre Ideen. Ich glaube, ich veroeffentliche naechstes Jahr einen Comic-Band ueber Pestaerzte ;)

Eigentlich fand ich die Ergebnisse dieses melancholischen Abends nicht schlecht. Nur mein Husten und die damit verbundenen Kopfschmerzen wurden mir bald zu viel. So ging ich schon um 2 Uhr schlafen.

cn P

26.12.2007 um 00:43 Uhr

Stoeckchen fuehren zu Monologen.

Ich wollte dieses Stoeckchen schon vor einigen Tagen machen, habe aber nie die Zeit gehabt, hatte es dann schon vollkommen vergessen, aber da ichs jetzt wiedergefunden und genug Zeit habe, mache ichs eben...

Nenne drei Bands, ohne die du nicht leben kannst:
* Da faengts schon an, denn Leben koennte ich eigentlich auch ohne bestimmte Bands... Meine Prioritaeten liegen eben doch woanders. Aber damit das Stoeckchen nicht schon hier endet, nenne ich mal 3, die mir in letzter Zeit die Existenz etwas versuesst haben (was vor einem Jahr war, weiss ich sowieso nicht mehr; seit einer Weile ist mir schon so, als litt ich unter Amnesie, ich weiss im Grunde nicht einmal mehr, was vor einer Woche war; im Wahnsinn lasse ich mich einfach treiben, und weiss nicht, wofuer und wohin, eine Vergangenheit gibt es kaum mehr - nur bruchstueckweise schimmert sie ab und zu mal wieder in die Wahrnehmung; es ist wohl der Stress).

1. Children of Bodom
2. Nightwish
3. Entwine

Auffaellig, dass es alles finnische Gruppen sind? Ich glaube, das charakterisiert mich seit Jahren, wer weiss, ob sich das je aendert?

Und nun die drei Songs von 1, die dir am meisten gefallen:
1. Everytime I die
2. Hate me!
3. Shot in the dark (urspruenglich von Ozzy Osbourne)

Ja, auch, wenn einige da sicher anderer Meinung sind, ich zaehle das Album, auf dem sich die drei Titel befanden, zu den besten dieser Band. Vielleicht ist es auch bloss das, was ich in letzter Zeit am haeufigsten gehoert habe ;)

Und die drei, die du am meisten hörst:
* Das hat sich eben von allein beantwortet.

Welche Lieder gefallen dir von 2 am wenigsten?

1. Wish I had an Angel
2. Romanticide
3. Master Passion Greed

Um drei Titel exemplarisch zu nennen, denn beide Alben, aus denen diese entstammen, "Once" und "Dark Passion Play", finde ich - bis auf jeweils einen oder hoechstens zwei Titel - absolut grauenhaft. Seit dem letzten Album davor ist Nightwish fuer mich eigentlich gestorben... Aber ihre alten Lieder hoere ich noch gern. Und jetzt kein Gezanke, Geschmaecker sind schliesslich verschieden.

Welche Erlebnisse in deinem bisherigen Leben verbindest du mit 2?

1. "Come cover me" - Mal an einem sehr kalten, eisigen Wintertag, waehrend eines Friedhofsspaziergang im tiefen Nebel, irgendwann morgens, gehoert. Normalerweise praeferiere ichs, auf Spaziergaengen keine Musik zu hoeren, damit ich mehr von meiner Umgebung mitbekomme, aber an dem Tag habe ich mich mal anders entschieden, und es war lohnenswert - dieses Zusammenspiel von Musik und vom visuellen Erleben - wunderbar.

2. "Sleeping sun" - Das erste Lied, das ich mal Karaoke zuhause gesungen und tatsaechlich mal eine Aufnahme von gemacht habe ;) Also bisher hat man mir aber gesagt, es wuerde gut klingen, ich hab ja damals auch mehrere Jahre Gesangsunterricht gehabt, aber - ich denke, es sollte dennoch lieber nicht oeffentlich gemacht werden ;)

3. "Bless the child" - Damit habe ich mal einer interessierten Mitschuelerin versucht, diese Art von Musik naeher zu bringen ;) Ausserdem hab ichs eine Zeitlang fast jeden Morgen auf dem Weg zur Schule gehoert. War in oben bereits erwaehntem Winter, morgens um 7, immer dunkel, rauchig, klirrend kalt...

Ich haette zu anderen Interpreten einiges mehr zu sagen, aber es hat wohl nicht so sollen sein ;)

Welche Lyrics von 3 beschreiben dich am besten?
* Das ist mal richtig ein Schuss in den Ofen, weil diese Band sich hauptsaechlich mit kitschigem Liebeskummer-Blahblah beschaeftigt, womit ich mich wirklich Null identitizieren kann. Ich habe mich daher auch schon haeufiger gefragt, wieso ich ihre Musik so gern hoere, aber irgendwas scheint doch dran zu sein, wenn ich den Gefuehlen, die beschrieben werden, auch nur rein theoretisch folgen kann, und keine persoenlichen Erlebnisse dazu habe.

Und welche 3 würdest du jemandem gerne an den Kopf werfen?
* Entwine machen absolut keine "Hass"-Lyrik, eigentlich sind es bloss Selbstmitleid und Beschwichtigungsversuche, und die kann man niemandem wuetend an den Kopf werfen ;)

Und nun werde ich mir mal weiter das Gemecker hier anhoeren... Seitdem ich hier bin, bekomme ich ununterbrochen nur Gefluche zu hoeren, habe mittlerweile Kopfschmerzen, und Herr "Vater" beschwert sich aktuell ueber das Fernsehprogramm, da liefe ja nur unsinniger, wirrer Mist (generell haelt er wohl jegliche Form von Fiktion fuer unwuerdig und unnuetz, Fantasy o.ae. ganz besonders). Daran wird sich wohl nie etwas aendern.

cn P

24.12.2007 um 15:35 Uhr

Frohes Fest!

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Winter, Kunst, Blog, Weihnachten

Hiermit wuensche ich allen Lesern, ob regelmaessig, oder gerade eben zufaellig vorbeigeschneit, ein frohes Fest! Was auch immer ihr feiert, ob ihr feiert, oder nicht.

Fuer die, die es etwas ueberladen moegen:

Und fuer die, die sich doch eher an der Natur erfreuen:

Auf dass dieses Blog noch viele Weihnachten fortbesteht...

cn P

24.12.2007 um 02:18 Uhr

22. und 23.12.07

Stimmung: So viel zu schreiben, so viel zu erledigen, und ich komme kaum voran :/
Musik: Keine.

Mal abgesehen davon kann das Betrachten von Schaedeln, wie eigentlich das Betrachten ALLER Gegenstaende in groesserem oder kleinerem Rahmen, dazu fuehren, sich Gedanken zu machen, zB darueber, was dieser Gegenstand schon alles erlebt haben koennte. Was seitdem alles geschehen sein koennte. Den Gedanken habe ich auch bei antiken Buechern, bsp bei dem einen, das ich besitze, von ca 1710... Was seitdem alles geschehen ist, in bald 300 Jahren. Und all die "beruehmten Deutschen", ob Schiller, Goethe, oder Friedrich, sie lebten damals alle noch laengst nicht. Und zumindest meinen Tod wird das Buch auch noch ueberdauern, wenn denn bis dahin kein Unglueck geschieht. Also ist es bis 2066 schon einmal sicher (statistisch gerechnet, bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung), vielleicht schafft es es auch noch einige Jahrzehnte laenger, dann hats 400 Jahre ueberstanden. Das schaffen wenige Buecher und daran, wie die Welt dann, 2110, aussehen wird, vielleicht koennen wir uns das heute noch gar nicht vorstellen. Denn die Entwicklung der Menschheit scheint sich - mit all ihren positiven und negativen Aspekten - immer weiter zu beschleunigen. Viele unserer wichtigsten Erfindungen wurden erst im letzten Jahrhundert gemacht. Und davor war mehrere Jahrtausende auf der Erde "nichts los"?

Wenn man nun also wirklich annaehme, die Entwicklung wuerde sich immer mehr beschleunigen, wer weiss dann also, wo wir in 100 Jahren sind. Und wer weiss, ob es nicht irgendwann doch einen Punkt geben wird, wo wir an einem Maximum angelangt sind. Das werden uns die Menschen in mehreren hundert Jahren sagen koennen, wenn es eine Menschheit dann noch gibt. Ihr fragt euch jetzt vielleicht, wie man an so ein altes Buch kommt, oder generell, wieso ich so viele Buecher von 1800 und frueher habe. Nun, Flohmaerkte, Nachlasshaendler, etc. Man muss nur suchen, viele Dinge sind fuer die Augen anderer Menschen unsichtbar. Ich weiss ehrlich auch nicht, ob diese Sachen ueberhaupt finanziell wertvoll sind, kulturell sind sie es wohl, und geschichtlich, aber die Menschen heute haben zum Grossteil andere Sorgen. Ja, wer dauerhaft darueber nachdenken muss, wie er es schafft, trotz wenig Geld nicht zu verhungern, hat vielleicht kein Interesse mehr an Kunst oder Geschichte, weil dafuer sein Kopf oder sein Geld gar nicht "ausreicht" - nicht negativ zu verstehen, wenn man sehr unter Stress steht, hat man eben uU "den Kopf voll" und will gar nicht mehr noch andere Dinge erfahren, sondern moeglichst einfach nur seine Ruhe haben. Daher kann ichs niemandem uebel nehmen.

Aber man braucht wirklich nicht sonderlich viel Geld zu haben, um Antiquitaeten zu kaufen (noch besser waere natuerlich, alles von irgendwem zu erben, eine lange Familientradition zu haben, etc, aber das habe ich ja alles leider nicht). Andererseits habe ich auch seltsame Prioritaeten. Wenig Moebel, keine Waschmaschine (wozu haben wir einen Waschkeller im Haus? ;) ), aber haufenweise Buecher und Bilder... Eigentlich besteht unsere gesamte Moeblierung aus einem Bett, einem Schreibtisch und zwei sehr alten PCs im "Schlafzimmer" (bzw der kleinen abgegrenzten Ecke des Wohnzimmers, die offiziell ein "halbes Zimmer" darstellt), Regalen, einem Sofa und einem Tisch im Wohnzimmer, einer Kueche mit "Standardausstattung", wo alles schon bei Mietantritt mit dabei war, im Flur steht der Kleiderschrank, und im Bad haben wir einen kleinen Geschirrspueler. Den haben wir zum halben Preis bekommen und uns einfach mal gegoennt. Sonst ist nicht viel... Ach ja, 3 Aquarien, aber auch alle 2nd hand (wie die meisten Moebel... Eigentlich ist alles hier Billigware, aus zweiter Hand oder ziemlich alt - aber das macht absolut nichts). Ich denke, statt dieser haetten sich andere Menschen lieber eine Waschmaschine gekauft, aber jeder Mensch hat andere Prioritaeten und ich koennte ohne meine Fischchen nicht mehr leben. Dann eher ohne Waschmaschine.

So, wo war ich bei meiner Vergesslichkeit stehen geblieben? Ich hatte noch eine Weile skizziert und war um 3 Uhr schlafen gegangen. Wurde schon sehr frueh wieder wegen der Erkaeltungsbeschwerden wach, wie in den gesamten letzten Tagen. Aufgestanden war ich erst um 10:30, getraeumt hatte ich wieder schlecht. Wie jede Nacht, seitdem die Sippe weg ist. Uebrigens auch wieder von SA auf SO, was meine Stimmung noch ein wenig verschlechterte. Ich hatte Kopfschmerzen, fuehlte mich schlecht, mir war uebel. Herr "Vater" jammerte herum, und es dauerte auch, bis ich weg konnte. Bin heute wieder nicht zum Fotografen, sondern gleich nach Hause, nach S. War auch froh, als ich die poebelnden, lauten Menschen im Bus los war. In S. konnte ich auch noch ein paar schoene Fotos von den vereisten Pflanzen machen. Den restlichen Tag war ich eigentlich nur in der Wohnung. ER war einkaufen. Ich habe mich wieder ueberdurchschnittlich kuenstlerisch betaetigt. Bin mit den Resultaten richtig zufrieden. Von "Mutti" Jana ist ein Paket gekommen, wie schon erwaehnt, und Tiia aus Finnland hat mir auch eine Karte geschickt. Die Bestellung von Amazon war dieses Mal richtig mies... Fehlerhaft, muss reklamieren :/ Find ich uebel, weil es nun eine groessere Verzoegerung wegen der Weihnachtsfeiertage geben wird, aber eigentlich brauche ich das Buch noch vor Ferienende.

Zeigt wieder: wenn mal etwas schief geht, dan richtig ;) Jetzt hoffe ich nur, mit dem Untausch klappt alles, nicht, dass ich zurueck sende, das Geld schon eingezogen ist, und dann kein richtiger Ersatz kommt. Werden wir sehen. Angeblich soll Amazon da sehr zuvorkommend und schnell arbeiten. Und ohne irgendwelche Schikanen (habe schon von Firmen gehoert, die einem nicht abnehmen wollen, dass die Ware beschaedigt ankam, dann die Rueckgabe verweigert haben, behauptet haben, es sei Eigenverschulden, etc, was meines Erachtens schon an Betrug und Vertragsbruch grenzt - aber andererseits hatte ich auch schon SEHR positive Erfahrungen, wo mal von einem kommerziellen Haendler ueber Ebay ein Kleidungsstueck mit einem Loch ankam, und ich eine Email hin gesendet hatte, wo man mir gleich Ersatz schickte, und meinte, das Porto fuer das kaputte Ding koenne man sich sparen, das soll ich einfach behalten - sie wollten keinerlei Nachweis, dass es wirklich kaputt war). Zum restlichen Tag laesst sich nicht viel sagen. Wegen der Erkaeltung komme ich mit meinen Plaenen leider kaum weiter, war noch nicht beim Amt, habe mich noch nicht wegen der Klausuren im Februar oder gar Ende Januar informiert, habe nicht gelernt, keine Hausarbeiten geschrieben, noch nicht einmal die Ordner sortiert, usw... Aber habe ich gerade erst seit SA offiziell Ferien. Bis zum 6.1. noch, da kann man noch einiges schaffen, wenn die Feiertage auch ein wenig "im Weg" sind - aber seien wir froh, dass es sie gibt, sonst haette ich schliesslich auch nicht frei...

Schlafen gegangen war ich erst relativ spaet. Insgesamt wars dennoch ein ertraegliches Wochenende, bzw dafuer, dass ich sehr krank war/bin, wars wohl so schoen wie moeglich abgelaufen. Und immerhin fuehle ich mich schon ein bisschen besser. Zum SO gibt es allerdings auch nicht viel zu sagen, habe ich alles schon geschrieben. Abends im Bus dann waren wieder groehlende Chaoten, was war nicht angenehm war. Auf den Strassen sah es aehnlich schlimm aus, ueberall Laerm und Aggression. Frage mich, wieso einige Menschen immer so willkuerlich aggressiv sein muessen. Und wieso in der Ladenstrasse im Dorf mitten in der Nacht immer irgendwelche Leute in irgendwelchen Geschaeften (Hoergeraeteladen, Frisoer, etc) sitzen *raeusper* Es erscheint mir, als sei das etwas "faul"... "Zuhause" angekommen, war ich schnell etwas in der Stimmung getruebt, da Herr "Vater" aktuell besonders meckerig ist :/ Nur am herumfluchen... Und Frau "Mutter" hat mir zum Geburtstag kein Geld ueberwiesen. Ergo: dieses Jahr muss ich mit 100-200 Euro weniger auskommen, als noch letztes... Sehr schade, eigentlich, aber naja, auf wen kann ich mich schon verlassen. Bin froh genug, wenn wir den Februar irgendwie ueberbruecken, denn SEIN Kredit wird erst im Maerz (wie das Studium) beginnen, und die Ausbildung endet schon Ende Januar. Wenn denn das alles ueberhaupt klappt, denn die "Eltern" sind bekanntlich nicht gerade hilfreich bei der gesamten Sache.

Gute Nacht und frohe Weihnachten.

cn P

24.12.2007 um 01:31 Uhr

De rerum natura

Um 1:30 ging ich offline, immernoch stark erkaeltet und mit Nasenbluten. Mittlerweile, also nun, am fruehen Montagmorgen, bin ich leider immernoch nicht gesund, aber es geht mir immerhin schon ein WENIG besser. Hoffen wir, dass es sich nicht wieder verschlimmert. In der Nacht auf Samstag machte ich mir noch so einige Gedanken... Hat einer von euch schon einmal kuenstlerisch mit Kunstharz gearbeitet? Bernsteinaehnlich kann man daraus nicht nur Gegenstaende giessen (wie mit Gips), sondern auch bestimmte Gegenstaende luftdicht einbetten. Erst nach ueber 30 Jahren soll das Material trueb werden, dann muss man es nachschleifen, um wieder hinein sehen zu koennen. Nach Spiritus und Formalin/Formaldehyd war das die gelaeufige Methode, medizinische Praeparate herzustellen. Heute machen Menschen daraus Hobby-Basteleien oder Kunst, man kann zB auch Blumen damit so einschliessen, dass sie, obwohl tot, nach einem halben Jahrhundert noch so aussehen, wie zu dem Zeitpunkt, zu dem sie eingegossen wurden, ohne jeglichen Verfall. Nun wuerde ich das auch gern mal probieren, wenn mir irgendwer wieder eine Schnittblume schenkt (kaufen wuerde ich mir nie eine, da ichs nicht mag, dass Blumen abgeschnitten, zum Teil die gesamte Pflanze damit getoetet, werden, nur, damit sie paar Tage tot in einer Vase stehen), oder aber, auch, wenn einige das jetzt sicher eklig oder makaber finden: Man koennte einen toten Fisch so konservieren.

Menschen verarbeiten ihre Trauer alle anders. Es soll ja welche geben, die lassen sich ihr Tier gar ausstopfen und stellen es sich dann in die Wohnung. Das finde ich weniger schoen, weil da alle Organe entfernt werden und eigentlich nur das Fell uebrig bleibt. Ueber Wuerde kann man sich da streiten, aber wenns dem Besitzer etwas nuetzt, meinentwegen. Von toten Menschen stellen sich einige ein Foto auf den Wohnzimmertisch und sehen es sich jeden Tag an. Nun, ich betrachte es allerdings so: mein privater Glaube sagt mir, dass beim Tod die Seele ohnehin entweicht, und der Koerper bleibt als leere Huelle zurueck. Also ist theoretisch fast egal, was damit passiert. Unsere zivilisierte Gesellschaft plaediert fuer Wuerde, das finde ich auch gut, aber seien wir ehrlich: der Tote merkt davon auch nichts mehr bzw haette er in der Situation sicherlich andere Probleme. Ausserdem haette ich auch nicht vor, so ein in Harz geschlossenes Tier (da wird uebrigens nichts praepariert, das Tier wird so eingegossen, wie es gestorben ist) zur Zierde irgendwo hinzustellen, sondern ich woellte es dann in einen Holzkasten setzen und ab und zu mal herausholen, um den Zustand zu kontrollieren oder es mir noch einmal anzusehen. Wissenschaftlich waers sicher auch interessant, denn wie oft hat man die Gelegenheit, einen Fisch so genau zu betrachten, ohne, dass er sich wegbewegt.

Fakt ist ausserdem, wenn das Tier gestorben ist, ist es so oder so tot, was man nun damit macht... Naja, muss jeder selbst entscheiden. Wer sich darueber echauffiert, Leichen zu konservieren oder sie sich dann gar (wenn auch gut erhalten) anzusehen, sollte mal schnell nachsehen, ob er nicht irgendwo eine Thunfischdose im Schrank hat, darueber nachdenken, ob er in den letzten Wochen Fisch gegessen hat, und sich entsinnen, ob er nicht irgendwann im Leben mal Muscheln gesammelt hat. Denn wenn man so will, sind das auch nur Leichenteile. Das Meer ist voll davon. Ich habe auch einige, aber ich kann auch mit der Vanitas leben... Generell erscheint mir der Ekel vor dem Tod, der bei den meisten Menschen vorherrscht, ein wenig uebertrieben... Ich sage nicht, dass ich nicht sozio-kulturell Sinn machen wuerde, oder dass es jedem selbst ueberlassen ist, nein, es geht mir aktuell nur um die Logik. Denn wenn es OFFENSICHTLICH um Totes geht, da fuehlen sich viele schnell abgestossen, dabei hat man eigentlich staendig mit toten Tieren zu tun, nur denken viele im Alltag darueber gar nicht mehr nach:

Ob Nahrungsmittel (Fleisch, aber Pflanzen sind eigentlich nicht minder Lebewesen - und man denke mal an Pilze und Bakterien), Kleidungsstuecke mit Leder, Bein/Horn, Perlmutt(!), etc, und wenn wir ganz streng sein woellten, haben wir es eigentlich sogar bei einem Bleistift oder beim Mineralwasser mit Leichenteilen zutun, denn die Mineralien darin sind ziemlich sicher mal Teile eines organischen Koerpers gewesen. Und selbst, wer immer nur Gras fressen wuerde, wuerde Leichenteile aufnehmen, weil das Gras in der Erde waechst, und die Naehrstoffe aus dieser zieht, die nur darin sind, weil sie man bei der Verwesung eines toten Tieres dort hinein gelangt sind. Ich denke, viele Menschen sind sich dessen gar nicht bewusst. Dass alles irgendwie mal zu Lebewesen gehoerte, dass selbst wir eigentlich alles und nichts sind... Dabei muss man bloss den biologischen Kohlenstoffkreislauf kennen, der belegt eben Geschriebenes wissenschaftlich. Aber sich vor bestimmten Dingen zu ekeln, scheint trotzdem normal zu sein. Es ist ja auch biologisch nuetzlich, hindert zB daran, Giftiges zu essen, etc. Nur, weil man einige Molekuele hat, die irgendwann mal einer Spinne gehoert haben koennen, muss man Spinnen ja nicht moegen ;) Ist auch eine ganz andere Ebene.

Ich faende es dennoch schoen, wenn einige Menschen allgemein etwas mehr auf die Natur achten koennten. Ich will jetzt gar nicht so tun, als sei ich vorbildlich, ich weiss, dass ichs nicht bin. Aber einige Menschen sollten das auch einsehen. Es ist naemlich irgendwie laecherlich, wie einige Menschen sich fuer sehr natuerlich halten, weil sie zB nur noch Kleie fressen, aber dabei eigentlich absolut widernatuerlich handeln. Uebrigens: ich habe sehr viel gegen das Toeten von Tieren, wenn es SINNLOS ist, dh zum Vergnuegen oder zu anderen Zwecken. Nun darf sich jeder individuell streiten, was Sinn macht und was nicht, denn das sieht sicher jeder anders. Ich zB finde es natuerlich, Tier zu fressen, da andere Tiere es auch tun. Daher finde ich es in Ordnung, wenn Menschen Tiere fressen, sofern sie versuchen, es moeglichst zweckbestimmt zu halten, also die Tiere nicht unnoetig zu quaelen, es nur in einem bestimmten, nuetzlichen Rahmen zu tun, etc, also taeglich Schweinebraten muss auch nicht sein. Ich habe das NATUERLICHE Prinzip des Fressen-und-gefressen-werdens akzeptiert... Ich habe es nicht erfunden, der Mensch hat es nicht erfunden, sondern es stammt aus der Natur. Wenn einige Menschen das auch nicht wahr haben wollen, und sich dann sogar wirre Theorien ausdenken...

Wobei einige Angelegenheiten natuerlich auch sehr ambivalent sein koennen... Zum Beispiel die Diskrepanz zwischen Totenwuerde und medizinischen Untersuchungen an Toten. Gerade im Altertum, aber auch im Mittelalter und noch spaeter, hat man alle medizinischen Kenntnisse durch das Untersuchen von Toten erhalten. Ohne sie haetten wir unsere heutigen medizinischen Kenntnisse nicht. Und haetten damit etliche Krankheiten nicht behandeln koennen und viele Menschen, die heute noch leben, waeren vielleicht an ihren Krankheiten gestorben. Und doch war man durch das Leichengeschnippel nicht gerade wuerdevoll zu den Toten... Vielleicht muss man abwaegen, was "sinnvoller" erscheint. Wir hatten an der Schule auch noch einen menschlichen Schaedel. Wer er war und wieso er sich gespendet hat, weiss ich nicht. Fakt ist, er war da, und wenn er schonmal da war, dann musste man das beste draus machen. Alle haben sich geweigert, ihn anzufassen, der Lehrer tobte schon, weil ihm keiner beim Tragen helfen wollte (er schleppte schon einen Haufen - allerdings kuenstlicher - Schaedel), da hab ich ihn in die Hand genommen und durch die Gegend getragen.

Und? Ist zwar ein Mensch gewesen, kann man dadurch gern auch noch wuerdevoll behandeln, aber jetzt ist es nur Gebein. Sauber, klinisch gereinigt. Und ich fands ehrlich wuerdevoller, ihn "normal" in der Hand durch die Gegend zu tragen, als ihn voller Ekel zu behandeln und mit dem Kugelschreiber zu pieksen oder mit einem Stock durch die Gegend zu schieben, weil man ihn ja nicht anfassen will - wie es die anderen Schueler getan haben (ein alter Mensch wuerde sich auch schlecht fuehlen, wenn sich keiner traut, ihn anzusehen, und rufen wuerden "Ihh, ist das eklig, ein alter Mensch! Der ist ganz dreckig und faltig!"). Bis der Schaedel vom Tisch fiel und kaputt war (was nicht passiert waere, haette man ihn ordendlich festgehalten). Vanitas in Vanitas.

cn P

23.12.2007 um 23:12 Uhr

Das Leben und Sterben von Fischchen

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Aquarium, Tod, Natur

Heute haben wir noch einmal 7 Guppy-Maennchen ins Maennchen-Becken uebergesiedelt. Nun sind es insgesamt 20 Tiere und wir denken schon darueber nach, evtl die Gruppe zur Haelfte zu trennen. Dann braeuchten wir aber erstmal ein neues Aquarium... Aber es werden einfach zu viele, trotz Trennung von Maennchen und Weibchen. Schliesslich kann ein Weibchen auch 11(!) Monate nach der Befruchtung noch neue Junge bekommen... Im Monatsrhythmus... Und jedes Mal sind ca 50 Junge moeglich (wobei die wenigsten ueberleben). Wieviele Weibchen wir aktuell haben, weiss ich gar nicht. Sie lassen sich schwer zaehlen, ich sollte mal versuchen, sie alle an die Scheibe zu locken und ein Foto davon zu machen.

Ausserdem stellt sich die Frage, wie die restlichen ueberleben werden... Ein Hochzucht-Guppy, und andere bekommt man hier in den Laeden nicht, wird durchschnittlich (wobei viele Jung-Todesfaelle den Durchschnitt herunterziehen) ein Jahr alt. Theoretisch koennten die, die ueber das Jungfischalter hinaus kommen, aber auch 2 Jahre alt werden. Viele sterben aber auch frueher an Schwangerschaftskomplilkationen. Ist hier leider auch schon etlichen passiert, mittlerweile leben nur noch weibliche Nachzuchten. Aber dagegen kann man nichts tun, es soll natuerlich so sein... Dass ein Guppyweibchen nicht laenger leben muss, weil die vielen Jungtiere pro Wurf zur Arterhaltung ausreichen...

Unsere Maennchen machens leider wohl auch nicht zu lange, der kleine Blonde ist nach 5 Monaten gestorben, allerdings war er nie krank. Da jedoch der Vater auch sehr ploetzlich verstorben war, auch nicht viel aelter, ist ein genetischer Defekt zu erwarten. Mit Pech werden also auch alle anderen nicht viel aelter. Bleibt zu hoffen, dass die Nachkommen vom anderen Maennchen (das gesund zu sein scheint, jedenfalls lebt es jetzt noch) langlebiger sind. Und mit etwas Glueck haben einige von den neuen Maennchen den Defekt nicht vererbt bekommen...

Fotos von den aktuellen 20 Maennchen und den x Weibchen gibt es demnaechst.

cn P

23.12.2007 um 17:10 Uhr

Stolz.

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Kunst, Pflanzen

Gestern Nacht gemalt. Vorzeichnung in s/w mit PITT-Stift auf DIN-A-4-Papier, dann komplette Schattierung, Details, Hintergrund, Koloration, Nachbearbeitung, am PC mit PSP8. Ich glaube, das ist die erste Koloration, die mir je richtig gelungen ist. Auf dass es so weitergeht ;)

Kommentare ausdruecklich erwuenscht.

cn P