Memoriae Ex Aeterna Nocte

31.03.2008 um 01:02 Uhr

30.3.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: ÖPNV, Stress, Familie, PC, Studium, Universität, Sprache, Finanzen

Eigentlich koennte ich mich wieder verarscht fuehlen. Zu dem, was aus meinem Zimmer geworden ist, nur, weil ich keine zwei Tage weg war, will ich gar nichts schreiben. Wieder im Wohnzimmer, wurde gleich mal wieder ueber den Krieg mit Stammtischparolen um sich geworfen, und ich durfte mir anhoeren, was "die Englaender", "die Franzosen" und "die Russen" denn fuer einen schlechten Charakter haetten und womit sich das belegen liesse. Ausserdem flucht er die gesamte Zeit wieder laut herum, aber wen wundert das?

Freitag jedenfalls hatte ich noch von 2-5 Uhr Musik gehoert, geschrieben nichts mehr, hatte recht starke Bauchschmerzen (ich weiss, woher sie kommen), im Bad hing mal wieder eine Motte... Fasziniert sah ich mir, trotz nuechternem Zustand, meine Arme an, weil ich feststellte, dass sie glitzerten, als haette ich Diamantstaub drauf. Oder diesen Makeupglitter (den ich wegen der dicken Glitterpartikel eigentlich nicht leiden kann), bloss, dass die Haut punktweise einfach so glitzerte, ohne, dass sich darauf irgendetwas Sichtbares befand. Sehr merkwuerdig. Koennte aber ggf auch mit der Hautverduennung zusammenhaengen.

Um 10:30 stand ich auf. Um diese Zeit befand ER sich schon bei der Einfuehrungsveranstaltung an der Uni. Er ist nicht so begeistert vom Studium, aber so geht es fast allen, die ich kenne. Irgendwie stellt man sich ein Studium immer spannend oder zumindest anspruchvoll vor, aber kaum ist man Student, fragt man sich, in welcher Anstalt man gelandet ist. Da wird es an SEINER Uni wohl auch generell so sein, wie auch an meiner. Jedenfalls hat ER jetzt schon alle Unterlagen online abrufbar, fuer das gesamte Semester, und das ist alles nicht sehr kompliziert und eigentlich in drei Stunden pro Fach komplett durchgearbeitet... Fuer ein ganzes Semester ziemlich wenig Stoff. Zumal in Physik (ER studiert Medieninformatik, wobei dazu Kurse in Mathematik, Physik und Digitaldesign gehoeren) das Zeug wiederholt wird, das ich in der 8. Klasse hatte. Mathematik besteht zum Grossteil auch nur aus Wiederholungen. Und zu Design sage ich gar nichts... Die machen tatsaechlich fuer mehrere Wochen zum Thema, wie man einen Button mit einem Grafikprogramm erstellt *kopf gegen wand hau* Ich weiss, nicht jeder muss das koennen, aber ich glaube, wenn man diesen Studiengang waehlt, duerfte man sich vorher schon einmal damit befasst haben, oder?

Zudem will man wohl besonders modern sein und macht in jedem Kurs einmal woechentlich eine Onlinekonferenz, der man mit Webcam oder zumindest Headset beiwohnen soll. Als wenn ein Textchat nicht genuegen wuerde... Ich find das - abgesehen davon, dass es ein groesserer finanzieller Aufwand ist, als wuerde man sich auf Text beschraenken - irgendwie laecherlich nach dem Motto "Schaut alle her, wie MODERN wir sind! Wir benutzen Bildchen und Toenchen!". Uebrigens bekommt ER keinen Fahrschein von der Uni, der wurde wohl abgeschafft, letztes Semester haette man ein ganzes Semester fuer nur 45 EUR fahren koennen! Ich zahle fuer mein Studententicket fuer ein Semester 200 EUR! Wie sich solche Differenzen ergeben koennen, weiss ich nicht. Aber immerhin ist es weniger, als ein normales Ticket fuer 90 EUR pro MONAT. ER hat sich nun gleich bei den Verkehrsbetrieben beklagt, sie haben ihm einen Azubi-Ausweis ausgestellt (bin mal gespannt, ob es damit nicht mehr Probleme gibt, in einer Kontrolle...), und da kostet die Karte pro MONAT 67 EUR. Immerhin noch ein bisschen weniger als 90.

Apropos Verkehrsbetriebe... Ich sass also allein an der Haltestelle, musste mir erst einmal den Laerm einer grossen Menschenmasse anhoeren und bekam regelmaessig die Zigarettenasche einer pausenlos vor mir hin und her laufenden Frau auf Kleidung und Haare, litt unter starken Allergiesymptomen, und dann kam der Bus. Busfahrer unfreundlich, gleich am herumpoebeln. Am Zebrastreifen(!) fluchte er laut und drueckte eine halbe Minute auf die Hupe, weil er wegen einer Frau im Rollstuhl halten musste. Dann kam ihm ein Bus mit einem Kollegen entgegen. Jede Richtung hatte nur eine Spur, die Strasse war also komplett mit den beiden Bussen gefuellt, ohne Ausweichmoeglichkeiten. Statt wie normale Menschen aneinander vorbei zu fahren, blieben sie erst einmal ploetzlich stehen, kurbelten die Fenster hinunter, und unterhielten sich erst einmal eine Weile, waehrend sie die gesamte Strasse versperrten und sich in beiden Richtungen eine Stauschlange bildete. Die restliche Busfahrt hatte der Fahrer immer nur einen Arm am Lenkrad, mit der andere Hand spielte er mit einem Kugelschreiber Propeller.

Bei der Fahrpreiserhoehung - nein, das heisst offiziell "Tarifanpassung"(!) - ist mir noch etwas aufgefallen: Die Haltestelle, die nun bekanntlich in den C-Bereich faellt, was IHN 70 Cent mehr pro Fahrt kostet, als noch vor wenigen Tagen, als diese Haltestelle zum B-Bereich gehoerte, hat natuerlich in beide Richtungen unterschiedliche Halteschilder. Das eine liegt - weswegen es nun der C-Bereich ist - tatsaechlich einige Meter ausserhalb der Stadtgrenze. Das andere aber befindet sich innerhalb, wird aber trotzdem zu C gezaehlt, obwohl C als "ausserhalb der Stadtgrenzen" definiert ist. Also das ist dreisteste Abzocke... Genauso und fuer Kunden fairer haetten sie auch beide zu B zaehlen koennen... Aber nein, dann koennten sie ja nicht mehr Geld abkassieren. Eigentlich ein schlauer Plan: Diese Buslinien (es sind mehrere, die dort ungefaehr parallel fahren) verbinden zwei wichtige Bereiche der Stadt B., die quasi direkt nur mit den Bussen zu erreichen sind. Obwohl man ausser dieser einen Haltestelle, wo der Bus fuer 1-2 Minuten die Stadtgrenze ueberschreitet, nur(!) INNERHALB B.s unterwegs ist, muss nun jeder, der diese Strecke faehrt, auch, wenn er in B. ein- und aussteigt, wegen der 2 Minuten Durchfahrt im anderen Bereich eine teurere Fahrkarte kaufen... War um 2000 herum uebrigens schon einmal der Fall, aber nur fuer ca zwei Monate. Dann haben sies wegen zahlreicher Proteste wieder geaendert. Und nun versuchen sie haargenau dasselbe noch einmal. Und das zu einem Zeitpunkt, wo sie wegen der vielen Streiks sowieso etliche Sympathien verloren haben. Sie beklagen sich doch immer, dass Passagiere aggressiv werden wuerden... Ohne Gewalt rechtfertigen zu wollen, aber vielleicht sollten sie mal ueberlegen, WIESO es so ist! Gruende, dass Leute wegen des "Service"s ausrasten koennten, gibt es jedenfalls genug.

Das Wochenende war ich doch nicht mehr sonderlich viel unterwegs. Zum Volksfest gehts morgen, danach muss ER noch zum Arzt, und dann wird wahrscheinlich auch wieder gestreikt... Mal sehen, wie lange ich dieses Mal in S. bleibe. Ich hoffe, es geht alles gut. Und am DI muss ich auch schon wieder die Kurse fuers neue Semester waehlen. In zwei Wochen beginnt der Unterricht wieder. Was, wenn dann wieder oder immernoch keine Busse fahren? Fuer Einkaufszentren oder Ausflugsziele in Bahnhofsnaehe und fuer Bahnhofsverkaeufe ist es sowieso schon der Ruin... Und ab naechster Woche streikt hier ggf auch noch die Post. Die Aemter sind schon laenger zu. Muellabfuhr und Wasserwerke waren zwischendurch auch schon einmal ausser Betrieb. Ich frage mich, was diese geldgierigen Individuen sich dabei denken? Eine ganze Stadt und viele einzelne Personen ruinieren, nur, weil man vollkommen egoistisch noch mehr Geld scheffeln will? Ich hoffe, irgendwann bekommen sie wenigstens mal ein schlechtes Gewissen. Denn sie verdienen zT wirklich nicht schlecht, verglichen mit anderen Berufen. Und ich frage mich sowieso, wieso viele Streik so selbstverstaendlich finden... Viele wuerden, wenn sie so handeln wuerden, sofort ihren Job verlieren. Und wenn eine Klofrau ploetzlich pro Toilettenbenutzung 10 EUR verlangen wuerde, und drohen wuerde, sonst wuerde sie die Toiletten nicht mehr aufschliessen... Da wuerden doch die meisten sagen, die Frau ist verrueckt geworden.

Ich bin ein wenig erkaeltet. Habe eine etwas labile Stimmung. Relativ viel geschlafen. Werde hier auch bald verschwinden, kann mich auf den PC nicht verlassen. Habe ihn vorhin uebernommen, gerade eine einzige Seite in meinem Browser geoeffnet, und schon ist er abgestuerzt. Und jetzt bleibt er auch andauernd haengen. Ich wette, morgen darf ich mir wieder anhoeren, ICH sei Schuld daran... Auch, wenn ich seit SA Morgen weg war. Dass Herr "Vater" in meinem(!) Browser Flash hinzugefuegt hat, passt mir auch absolut nicht. Staendig nervige, blinkende, zT Toene machende Werbung, die den PC regelmaessig zum Abstuerzen bringt, weil der das grafisch einfach nicht leisten kann (Laptop mit P3-Prozessor, ca 7 Jahre alt). Abgesehen davon ist das MEIN Browser, aber das ist Herrn "Vater" natuerlich nicht egal, in seinem will er wegen der Werbung kein Flash haben, daher meinte er, koenne ers ja bei meinem installieren und immer meinen benutzen, wenn er mal Flash fuer eine Anwendung braucht. Und ich darf mich immer mit der nervigen Werbung herumschlagen... Wundert mich aber auch nicht.

Ich habe heute festgestellt, dass ich ohne Uebung problemlos, fehlerfrei und schnell Dinge lesen kann, die man mit mit den Fingern in die Hand "schreibt". Also sollte ich aus irgendwelchen Gruenden ploetzlich auf einmal gleichzeitig blind und taub werden, muesste ich das zumindest nicht mehr lernen... Die eigentliche und in der Praxis sicher auch wahrscheinlichere Situation, in der ich das nutzen koennte, ist allerdings Verwandtenbesuch... Wenn man mal wieder im Restaurant sitzt, die Sippe dabei, und man will etwas mitteilen, was man auf keinen Fall aussprechen "kann" (bei der Sippe so einiges...). Nonverbale Kommunikation unterm Tisch... So schwer ist es nicht, wollte ich nur mal loswerden ;) Gute Nacht.

cn P

29.03.2008 um 16:07 Uhr

Sinn des Lebens

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Tod, Gesellschaft

Ich denke, das Leben hat keinen Sinn. Wie soll es auch? Wir sterben alle mal, und was wir vollbracht haben, ist mehr oder minder schnell wieder vergessen. Vielleicht ueberdauern sie, unsere Taten, die Erinnerung an uns, einige Generationen, aber es aendert nichts daran, dass - und das ist erwiesen - in einiger Zeit unser Sonnensystem zerstoert werden wird, und dann ist von der Erde und von den Moeglichen Folgen eines menschlichen Lebens nichts mehr uebrig. An die Menschheit wird nichts mehr erinnern.

Daher erschaffen sich Menschen selbst einen Sinn, zumindest fuer ihr eigenes Leben. Um wenigstens nicht ganz sinnlos zu leben, was einen sonst durchaus deprimieren und in den Tod treiben koennte... So haben die vielleicht etwa 80 Jahre wenigstens einen individuellen Zweck, und wenn dieser nicht natuerlich, sondern bloss eingeredet ist, durch einen selbst. Die einen suchen sich eine gemeinnuetzige Taetigkeit, die anderen irgendwelche Hobbies. Kunst, Sport... Aber nichts wehrt ewig.  

Die Existenz ist letztendlich kein sinnvolles Gebilde, sondern blosser Zufall.

cn P 

29.03.2008 um 01:26 Uhr

28.3.08

Gestern Nacht schlief ich immerhin zwischen 2 und 8. Dann ging es bei irgendwelchen Nachbarn wieder mit lauter Musik los, ausserdem wurde draussen wohl Rasen gemaeht. Als ich etwas ueber 2 Stunden spaeter aufstand, beklagte Herr "Vater" sich gerade darueber, dass irgendwelche fremden Menschen die Fotos auf ihren Websites nicht downloadbar machen wuerden. Als wenn man verpflichtet waere, irgendeinem Fremden, der einem widerrechtlich die Fotos "klauen" moechte, die Arbeit noch moeglichst einfach zu machen. Natuerlich, Rechtsklick-Sperren stoeren mich auch, aber nur, weil man dann keine Links in separaten Fenstern oeffnen kann, aber darum ging es gar nicht. Das Geschrei ging mir sowieso auf die Nerven... Und immer dasselbe Gerede von Krieg. Verdrehte Tatsachen. Beschoenigungen. "WIR haben Russland angegriffen", "WIR haben doch nur verloren, weil..." blah blah blah. Aber seis drum, jedes Land verfaelscht Tatsachen und dreht sich alles passend zurecht, der eine mehr, der andere weniger. Dass es staendig Ungereimtheiten gibt, merkt man schon, wenn man sich Buecher aus verschiedenen Laendern ueber dasselbe historische Ereignis durchliest. Aber vielleicht ist es auch keine Absicht, der Mensch erlebt doch alles sehr subjektiv.

Heute in S. erreichte uns vom Arbeitsamt ein Brief, in dem stand, dass die ALG-Ansprueche erloschen seien, was auch stimmt. ER wollte dann noch einmal nachfragen, ob die ALG2-Stelle auch davon wisse, denn der Brief stammte vom Arbeitsamt. Auf die eigentlich absurde Idee waere ich eigentlich gar nicht gekommen, weil ich der Meinung war, dass das Arbeitsamt dem Sozialamt doch eigentlich auch bescheid sagen muesse... Hat es aber tatsaechlich nicht. Das Arbeitsamt meinte, ER muesse sich auf eigene Kosten beim Sozialamt separat abmelden. Sie gaben IHM gleich die Nummer, wobei sich heraus stellte, dass der Anschluss mit dieser nicht existierte. Also hat ER sich selbst in alten Briefen die Nr. herausgesucht und nach 4 Anrufen ist auch tatsaechlich mal einer ans Telefon gegangen. Also die Sache ist jetzt erledigt, aber generell denke ich mir... Das ist doch alles typisch fuer diese Aemter. Zudem sorgte das heute fuer ein wenig Zeitdruck, weil ER noch einen Termin beim Zahnarzt hatte. Nachversorgung von der letzten Behandlung. Damals war ein schon lange angebrochener Zahn abgebrochen. Der Zahnarzt dieses Mal scheint sogar richtig faehig zu sein, oder zumindest nicht so unfaehig, wie die bisherigen. Denn die kannten nur den Standardspruch "Sie muessen sich die Zaehne in Zukunft besser putzen", egal, worum es ging. Ich weiss, Fluorid, und das befindet sich in Zahncreme, kann auch (durch einen Unfall) angebrochene Zaehne haltbarer machen. Aendert aber auch nichts daran, dass ein Zahn, der bis zu einem bestimmten Punkt angebrochen ist, auch irgendwann abbrechen wird, da kann man sich die Zaehne so oft putzen, wie man will. Aber das haben diese "Aerzte" irgendwie nicht verstanden...

Auch von den "netten" Verkehrsbetrieben gibt es heute geballt zu berichten. Heute Morgen sind naemlich zwei(!) Busse an ihm und der Haltestelle einfach ohne zu halten vorbei gefahren, obwohl sie eindeutig im regulaeren Verkehr und auch nicht ueberfuellt waren. Fuhren dort nicht zwei Linien, haette das bedeutet, dass er eine ganze Zeitstunde laenger haette warten muessen, nur, weil irgendwelche hirnverbrannten Busfahrer so ueberheblich sind, dass sie glauben, ihren Beruf nicht ordendlich ausueben zu muessen. Vielleicht liegt es auch am Wetter... Ich habe bisher jeden Sommer feststellen muessen, dass idiotische Leute bei zunehmender Waerme scheinbar noch idiotischer werden... Und als sei das nicht genug, werden am 1.4. die Fahrpreise erhoeht. Und zwar sowohl die Einzelfahrkarten, als auch die Zeitkarten, Kurzstrecke, usw - ALLE. Uebrigens wollte sich im Bus eine alte Frau genau darueber erkundigen - die Busfahrer wussten von nichts, dabei steht darueber auf der Website der Verkehrsbetriebe, in allen ihren Publikationen, und an jeder Haltestelle klebt ein Hinweiszettel.

Zudem soll ab DI wieder gestreikt werden. Toll. Weil die Deppen es einfach nicht einsehen, dass sie mit ihrem aktuellen Gehalt schon mehr verdienen, als ein Arzt am renommiertesten Krankenhaus B.s! Fuer einen ungelernten Busfahrer (dazu ist keinerlei Ausbildung noetig, Busfuehrerschein reicht), der bloss seinen Hauptschulabschluss hat, ist das ja wohl mehr, als genug! Die sollen evtl mal die Augen oeffnen und genau darueber nachdenken, ob das Gemaule, von ueber 2000 EUR pro Monat koenne man als Einzelperson nicht leben, wirklich stimmt... Und ER wird in Zukunft, mal abgesehen von der Preiserhoehung, falls er kein Studententicket von der Uni bekommt, noch mehr zahlen, als bisher erwartet. Denn die Verkehrsbetriebe werden noch dreister: Bisher gehoerten alle Haltestellen, die WIR nutzen, zum Tarifbereich B, auch, wenn eine hinter der Stadtgrenze lag - aber eben nur wenige (nicht einmal 50) Meter. Nun aber haben sie diese Haltestelle zum Tarifbereich C gemacht - man muss also wegen einer einzigen Station einen ganzen Tarifbereich mehr bezahlen (es sei denn, man laeuft, aber bis zur naechsten Haltestelle ist es weit, will man das nachts laufen?) - das sind pro Einzelfahrschein 70 Cent mehr! Bei einer Monatskarte gibts nicht viel Rabatt, man zahlt also wegen der einen scheiss Haltestelle pro Monat 16,50 EUR mehr (habe ich gerade nachgelesen), als es vorher gewesen waeren... Dabei kann sich so schon kaum ein wenig verdienender Mensch eine Monatskarte fuer fast 90 Euro leisten!

Also keine Ahnung, ob das mit der Hundehaltung noch etwas wird... Zum Vergleich mit den bisherigen Fahrkartenausgaben fuer IHN, die wir in den letzten Jahren monatlich hatten, zahlen wir jetzt 40 Euro mehr... Dass es mehr werden wuerde, als bisher bei einem Azubi-Ticket, war klar. Aber so viel? Studentenermaessigung gibt es ja nicht, es sei denn, man hat einen unieigenen Fahrschein; wenn die Uni oder Fachhochschule keinen anbietet, muss man den Normaltarif zahlen... Uebrigens habe ich auch schon vor Tagen eine Email an den komischen Hundesteuerbeschaeftigten hier auf dem Amt in S. geschrieben und nach dem aktuellen Hundestellersatz gefragt... Habe bis heute keinerlei Antwort auf die Email bekommen. "Toller" Service, wirklich. Eine Abwesenheitsnotiz wegen Urlaub o.ae. kam auch nicht. Dafuer habe ich heute eine andere Email bekommen. Was ich ueber das eine Volkfest geschrieben hatte, hat sich bestaetigt: Kein Mensch nimmt dort beim Gewinnspiel teil! Und nachdem bisher wohl viele ihre Gewinne gar nicht erst abgeholt hatten, haben sie wohl noch einige Namen hinterher gezogen... Ich hatte damals ja sowohl IHN als auch mich angemeldet, in der Hoffnung, dass zumindest einer gewinnt... ER hatte schon gewonnen. Was soll ich sagen? Dieses Mal wurde ich gezogen. Also am SO gibts dann evtl wieder Volksfest ;) Auf jeden Fall vor dem Streik, man weiss ja nie, ob und wann der endet... Und es ist ja nicht so, dass ich anderen Leuten keine Gewinne goennen wuerde... Aber nun wurde ich schon gezogen, da nutze ich das auch. Denn ich glaube nicht, dass sie 10x neu ziehen, nur, weil die Gewinner sich alle nicht blicken lassen. Und Mitte naechster Woche ist das Fest sowieso vorbei...

Heute in S., bzw auf dem Weg nach R., war es wieder sehr daemlich. Freitag, besoffene und nicht besoffene Asis, wie ueblich, ueberall auf den Strassen, und in grossen Gruppen den Bus verstopfend. Gleich, als die Tuer sich vorn beim Fahrer oeffnete, und ich mit einer Fremden, die zufaellig an derselben Haltestelle einsteigen wollte, noch nicht einen einzigen Fuss in den Bus gesetzt hatte, ging das Geschrei los "Ey, scheiss Satanisten! Scheiss Satanisten! Verpisst euch, Satanisten, man, wir wolln euch hier nich!" Durch den ganzen Bus. Immer wieder. Also mir waer so viel Dummheit und Intoleranz ja peinlich gewesen, aber Peinlichkeit und Respekt kennen solche Zwerghirne ja nicht. Aber faszinierend, dass es schon ausreicht, eine schwarze Jacke, graue Jeans und einen hellgrauen Schal zu tragen, um als Satanist beschimpft zu werden. Oder sinds die dunkelbraunen Haare? Dabei kann sich die ja wohl ein Hirnamputierter erklaeren, man sieht schliesslich, dass ich keine Europaerin bin und das mit hoechster Wahrscheinlichkeit eben meine natuerliche Haarfarbe ist. Aber naja, solche Vollidioten, die sich nur in Gruppen stark fuehlen, und anders das Maul nicht auf bekommen, sind wohl zu dumm, um das zu erkennen. Im Bus waren sie unuebertrieben in einer Gruppe von 15-20 Personen (und von solchen riesigen Idiotengruppen kamen mir heute Abend gleich mehrere entgegen). Alle saudumm am Groehlen. Auch interessant, zu wissen, dass "scheiss Satanisten" oft ein Abitur oder sogar ein abgeschlossenes Studium haben, ein beachtlicher Teil der ganzen Hiphop-Vollidioten aber nur ihren Haupt- oder Sonderschul-Abschluss bekommen, wenn ueberhaupt.

Der "Makel" eines Goths ist wohl, zu ruhig zu sein, zu tolerant und zu leise - wenn man es denn damit ueberhaupt uebertreiben kann, denn eigentlich sind es gute Eigenschaften. Aber wenn die Vernuenftigen und Gebildeten aus Hoeflichkeit schweigen, setzen sich zwangslaeufig die, die am lautesten schreien, durch: Die idiotische Masse. Was nicht heisst, dass ein "Normalo" schlecht sei oder Subkulturanhaenger generell besser. Aber ihr versteht sicher, wie ich das meine. Ist es tatsaechlich so, dass nachdenkliche Menschen sich eher ausserhalb des lauten "Mainstreams" aufhalten. Ausnahmen gibt es immer(!). Aber wenn wir schon verallgemeinern muessten, vergleicht bitte einmal den Bildungsstand bei einem HipHop-"Konzert" mit dem auf einer klassischen Veranstaltung mit dem auf einem Popkonzert einer Castingband mit dem auf einem Gothic-Festival. Auf welchen dieser Veranstaltungen wird man die hoechste Anzahl gebildeter und toleranter Menschen finden? Eine der hoechsten Tugenden der Gothicszene war einmal, nachdenklich, tiefsinnig, tolerant und ruhig zu sein. Daher haben sich dort in groesseren Mengen genau solche Leute gesammelt. Daher habe ich mich dort mal wohl gefuehlt. Heute wird es immer mehr zur reinen Modewelle, da zaehlen Tugenden nicht mehr. Daher distanziere ich mich auch immer mehr davon, weil ich mich mit dieser "neuen Szene" im Vergleich mit den alten Verhaeltnissen nicht identifizieren kann und moechte. Aber dennoch habe ich das Gefuehl, der "alte Kern" ist noch nicht tot. Und man findet dort immernoch mehr friedliche Leute, als bsp beim typischen Fussballspiel (-> Hooligans) oder irgendeiner Rap Battle, oder meinentwegen auch auf einer Techno-Parade, wo sich dann besoffene und zT mit Pillen zugekippte Raver gegenseitig die Schaedel einschlagen. Ich sage nicht, dass es soetwas bei Goths gar nicht gibt. Aber ich habe auf "derartigen" Veranstaltungen noch nie richtige Konflikte gesehen, dabei sieht man schon auf einem x-beliebigen Dorffest Pruegeleien zwischen Betrunkenen. In R. sind mir heute Nacht dann auch unabhaengig von einander gleich mehrere Goths begegnet... Aber egal, wie viele es werden, irgendwie werden intolerante, dumme Spinner wohl nie zur Vernunft kommen und ihre Vorurteile ablegen, egal, wie idiotisch sie sind.

Und nun bin ich wieder in R.... Der Pc haengt andauernd, die Internetverbindung funktioniert nicht richtig, die Tastatur ist ziemlich kaputt, Herr "Vater" plerrt wieder merkwuerdige Sachen vor sich hin, an der Wand lief vorhin eine riesige Spinne herum, groesser, als alle anderen Weber, die ich hier in der Wohnung bisher gesehen habe... Herrn "Vater" wars egal. Nun ist sie hinter einen Vorhang verschwunden. Ich hoffe, ich habe sie morgen nicht auch noch in meinem Zimmer, meine Stammspinne ueber dem Bett reicht mir schon :/ Gute Nacht!

cn P

28.03.2008 um 01:18 Uhr

27.3.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Familie, Gesellschaft, Erinnerung, Friedhof

Gestern Nacht schrieb ich immerhin noch 1,5 Stunden ab 1:30, dachte ich doch, ich koennte danach ausschlafen... Nein, ab kurz vor 8 Uhr begannen irgendwo im Gebaeude Bohrgeraeusche. Die hoerten auch nach 11 Uhr nicht auf - da war ich schon eine halbe Stunde aufgestanden, hatte es aufgegeben, noch eine Weile laenger schlafen zu koennen. Bei den Nachbarn mit dem Kind wurde uebrigens auch wieder herumgeschrieen. Mein "Vater" war so nervtoetend, wie immer, im Wohnzimmer herrschten heute nur 9 Grad. Herr "Vater" nimmt die zunehmende Ueberwachung der Gesellschaft uebrigens nicht ernst - wen wunderts? Das sei doch alles nur Panikmache, und das mit der Ueberwachung bei Lidl sei sowieso nur eine Luege der Gewerkschaften, um noch mehr Macht zu gewinnen. Ach ja. Das daemliche Geschrei.

In S. hat ER sich schon sehr mit seinem Studienmaterial befasst. Dieses gesamte Semester ueber soll in einem Kurs wohl ein bestimmtes Dokument behandelt werden, das bloss 6 Kapitel hat. 4 hat ER heute schon durchgelesen und dabei nichts Neues gelernt. Abends war der Schnee noch nicht ganz verschwunden, da sah ich schon ein rehgrosses Tier am Rande des Feldes entlang huschen. Was auch immer es war. Vielleicht ein Reh, vielleicht auch nur ein Schmuggler ;) Hier in S. sitzt beides in den Graesern... Ich muss irgendwie an den Sommer 2003 zurueck denken. Damals hatte ER aus finanziellen Gruenden nur ein Gaestezimmer hier in B., fuer 3 Wochen, sofern ich mich erinnere. Es stellte sich leider erst bei Ankunft heraus, dass das Zimmer nicht den angeblichen eigenen Eingang hatte, und dass man es nicht einmal abschliessen konnte. Der Raum war eine Rumpelkammer (und das meine ich ernst) mit zahlreichen merkwuerdigen Antiquitaeten und einem Bett darin, die sich mitten in der Wohnung einer alten, schwerhoerigen Frau mit einem sehr aggressiven Dackel befand.

So haben WIR jeden einzelnen Tag nur draussen verbracht. Mangels Alternativen. Nur an einem Tag wollten wir gerade in ein Museum, da stellten wir fest, dass ER einen Rabattschein im Zimmer vergessen hatte, also fuhren wir dorthin. Nachdem ich vor der Tuer warten wollte, meinte die alte Frau, ich solle doch einfach mit herein kommen. Draussen brannte die Sonne bei 38 Grad. Wo ich schon mit drin war, hatten wir beschlossen, eine Weile im Raum zu bleiben, bei offener Tuer, erst einmal bisschen im Schatten zu sitzen und Wasser zu trinken. Nur machte die Alte uns sehr deutlich, dass das nicht erwuenscht sei. Obwohl sie selbst meinte, ich duerfe mit hinein kommen, stand sie nun die gesamte Zeit im Zimmer und maulte, stellte indiskrete Fragen, mischte sich staendig in etwas ein, und dann hielt sie auch noch eine Moralpredigt, dass sie unverheiratete Paare nicht gutheisse, das sei ja Unmoral und Kuppelei.

Dann hat sie uns mehr oder minder rausgeworfen, und als ER wieder abends dorthin kam, um die Nacht in der Rumpelkammer zu verbringen (was nie unbemerkt geschehen konnte, da, sobald die Tuer sich oeffnete, der Dackel laut bellend und knurrend angesprungen kam, egal, zu welcher Uhrzeit), meinte sie noch einmal, eine etwa eine halbe Stunde lange Predigt halten zu muessen, wie schlecht doch die Jugend von heute sei und dass es graesslich sei, unverheiratet mit einem andersgeschlechtlichen Menschen in Kontakt zu stehen. Sie stellte das verbal mit Prostitution gleich, nach dem Motto "Menschen, die unverheiratet mit einem Andersgeschlechtlichen befreundet sind, huren ueberall und mit jedem herum, seien charakterlich schlecht und besonders Frauen, die soetwas taeten, seien doch billige Flittchen, die man in jedem schaebigen Bordell finden koennte". Grauenvoll. Kein Wunder, dass die Frau ausser zu ahnungslosen Touristen nie Kontakt zu anderen Menschen hatte... Und zu den Touristen nach ihren staendigen Einmischereien und aggressiven Beschimpfungen sicher auch nur einmal.

Auf jeden Fall also resultierte aus diesem Zwang, sich ueber 3 Wochen taeglich und dauerhaft irgendwo draussen aufzuhalten, nicht nur eine ungewoehnlicherweise leicht gebraeunte Haut, sondern auch die Tatsache, dass ich mich fast taeglich auf einem ganz bestimmten Friedhof in K. aufhielt. Seitdem kenne ich die Lage von sicher 100 oder mehr Graebern (namentlich) auswendig. Die Statuen kenne ich sowieso alle... Nun war ich zwar schon eine ganze Weile nicht mehr dort, und erinnere mich trotzdem noch an alles. Manche Orte vergisst man irgendwie nie... Der eine sein Wohnzimmer, der andere irgendetwas Merkwuerdigeres ;) Wieso ich mir ausgerechnet den Friedhof gesucht habe, und nicht irgendeinen Stadtpark? Auf dem Friedhof gibt es Kunst zu sehen, einheimische Tiere, weder Hunde noch Hundekot, keine Unmengen kleiner schreiender Kinder, kein Gepoebel, einfach - Ruhe. Ruhe und viele Baenke an verschiedenen Ecken, um sich dort hinzusetzen, zu unterhalten oder einfach in den Himmel zu starren. Und mit dem Kopf auf meine Umhaengetasche gelegt, bin ich auch schon mehrfach versehentlich eingeschlafen... Raus gekommen bin ich trotzdem immer.

Aber eingeschlossen wird man auf Friedhoefen ja auch so immer wieder, auch, wenn man sich an die Oeffnungszeiten haelt - mehrfach haben mich dreiste Friedhoefler, die frueher Feierabend machen wollten, schon eine halbe oder sogar ganze Stunde vor eigentlicher Schliessungszeit eingeschlossen. Froh bin ich immer ueber mir bekannte Schleichwege, Seiteneingaenge, etc. Irgendeinen Weg gibt es aber immer. Nun werde ich hier wieder bloss aggressiv angemault... Werde mich dann auch bald wieder verabschieden. Gute Nacht!

cn P

27.03.2008 um 19:59 Uhr

Gib Dummheit keine Chance!

Duemmer wie die Brot

1. Ist Fachidiot zu sein, eine Entschuldigung fuer den Mangel allgemeiner Bildung? ER liest aktuell so einige Dokumente zum Informatikstudium, und nicht nur mir als Germanistin straeuben sich da absolut die Nackenhaare. So haben an einem Dokument 5 Leute gesessen, und in JEDEM einzelnen Satz befinden sich Schreibfehler (das ist schon beim Lesen peinlich... Dumm wie Bohnenstroh)! Mangelnde Rechtschreibung, vergessene Anfuehrungszeichen und Klammern, von Satzzeichen wie Kommata haben die Leute wohl auch noch nie gehoert, und zudem befinden sich im Text auch noch etliche Idiotenfehler, die ein Grundschueler eigentlich schon erkennen muesste. Oder schreibt man nach neuer Rechtschreibung "ungefaehr" "ungefehr" und "meistens" "meisten"? Und das alle paar Saetze... Abgesehen davon ist auch der Selbstkontrollbogen zu den Lektionen absolut hirnverbrannt. Ich hatte NIE Informatikunterricht und habe mich NIE mit diesem Thema befasst, aber konnte trotzdem so gut wie alles auf Anhieb fehlerfrei loesen. Ab und zu mal am PC zu sitzen, scheint zu reichen... Erbaermlich.

2. "Wer am Lautesten schreit, hat immer Recht". Das bestaetigt sich in letzter Zeit leider immer wieder. Heute Morgen im Radio, die uebliche Verbraucherberater-Sendung. Wenn es um Betrug geht, eine sehr loebliche Sache. Aber dieses Mal war dort ein "armer" Buerger, der es nicht auf die Reihe bekommen hat, einen Vertrag fristgerecht (obwohl die Frist lang genug war) zu kuendigen, und sich dann beklagte, dass der Vertrag natuerlich weiter lief und auch weiterhin Geld abgebucht wurde. Das sei naemlich "Betrug" (ach ja?). Natuerlich haben die Medien sich eingemischt und dann hat man dem Typen das Geld zurueck ueberwiesen. Was beweist: Wer die Macht hat, hat Recht. Wer die Medien aufhetzen kann, hat Recht. Egal, wie sehr er im Unrecht ist und wie dumm er sich anstellt, hat er die Medien hinter sich, bekommt er immer Recht. Ich koennte es ja auch mal versuchen. In einen Laden gehen, etwas stehlen, mich erwischen lassen, und dann zum Radio damit und herumheulen, das sei Betrug, die wuerden mich bestrafen wollen, dabei wusste ich vorher nicht, dass Diebstahl strafbar ist. Diese boesen, boesen Maenner aber auch!

3. Auf Vorurteile will ich jetzt mal nicht eingehen. Auch nicht auf Stammtischparolen oder Fragen, die zu derart daemlichen Floskeln geworden sind, dass ich sie nicht mehr in den Mund nehmen wuerde, selbst, wenn ich sie SINNVOLL verwenden koennte. Man ist umgeben damit, und mir wird schlecht davon. Die Welt scheint immer weiter zu verdummen - und leider ist Dummheit gesellschaftsfaehig. Vorhin online... Eine Seite ueber merkwuerdige Kindernamen. Also mal abgesehen davon, dass die Namen vielleicht ungewoehnlich, aber hoechstens leidlich lustig waren, waren auch die Kommentare unter aller Sau... Da versuchte man, die Namen irgendwoher abzuleiten. Mit NULL Allgemeinwissen. Anders kann ich mir nicht erklaeren, dass man die Nymphe Echo oder die Dichterin Sappho nicht kennt. Und dann war da so ein Vergleich... Nach dem Motto "Mozart... die Eltern essen bestimmt gerne Schokokugeln"... Gar nicht auf den Komponisten zu kommen, sondern nur auf irgendetwas, was nach ihm benannt ist... Armutszeugnis.

4. Am Schlimmsten an der fortschreitenden Ahnungslosigkeit und Verdummung sowohl bei Privatpersonen als auch in den Medien, ist aber, dass bestimmtes Wissen fuer ein soziales, verantwortungsvolles Zusammenleben wichtig ist. Nehmen wir beispielsweise Wahlen. Wie sollen denn Leute, die nicht im Geringsten etwas von Politik wissen, entscheiden koennen, wen sie waehlen? Man muss kein Fachwissen haben, aber wenn ich daran denke, was fuer Unmengen an Menschen irgendwelche Parteien waehlen, und dabei von keiner einzigen das Programm kennen, dann kann das doch gar nichts werden... Um bestimmtes Wissen sollte man einfach nicht herum kommen. Oder was die Menschenrechte betrifft... Wie sollen die Menschen sie respektieren, wenn sie sie gar nicht kennen?

5. Kunst scheint in einem entweder zu leben oder nie geboren werden zu koennen... Merke ich an Leuten, die fuer Zeichenkurse Unmengen an Geld herauswerfen, danach glauben, sie waeren etwas, aber trotzdem noch immer NULL Talent haben... Ich glaube, Kunst muss man in sich spueren, als schoepfende Kraft, man muss sie lieben und sie muss von einem selbst kommen, erlernen kann man sie nicht, wenn keine Grundlage besteht. Aber besteht die Grundlage, kann Uebung einen natuerlich verbessern. Nur ohne diese geht es eben nicht... Verwunderlich, wenn ich sehe, was einige selbst ernannte "Experten" so zu Stande bekommen - oder eben nicht. Ich sah mich heute auf den Websites diverser renommierter 3D-Kuenstler um, die angeblich schon seit Jahren 3D-Kunst machen... Denkt dran, meine Bilder im Kunstblog habe ich in den ersten zwei Wochen, die ich mich je mit 3D-Programmen befasst habe, erstellt. Und dann sehe ich Leute, viele Leute, die angeblich schon jahrelang so arbeiten, und die es nicht auf die Reihe bekommen, zwei Baeume in eine Landschaft zu setzen... Das kanns doch nicht sein, wieso geht das nicht? Ich kann mir das nur so pseudoreligioes ;) erklaeren, dass einige Menschen eben Kuenstler SIND, und manche nicht... Meine besten Arbeiten entstehen uebrigens, wenn ich schon vorher das komplette Bild im Kopf habe und danach stundenlang ohne einen anderen Gedanken einfach nur an der Verwirklichung arbeiten kann. Dabei vergesse ich ALLES Andere... Visuelle Vorlagen funktionieren auch. Aber dennoch ist es wohl eine Sache der Fantasie... Vielleicht fehlt es ja an dieser, bei den "talentlosen" "Kuenstlern"...

So, ausgejammert.

cn P

27.03.2008 um 01:09 Uhr

26.3.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Insekten, Krankheit, Gesundheit, Post, Stress

Jaja, der uebliche Ekel. Dieses Mal nur die ueblichen 3 Spinnen, zudem eine Motte im Bad (ja, ich will dieses Jahr eine Zaehlung durchfuehren ;) ). Wenn die gewisse Spinne ueber meinem Bett sich nicht bedrohlich immer weiter hinunter bewegen wuerde, waere ich richtig "zufrieden"... Ja, ich fange immer mit den schlechtesten Nachrichten an, damit es wenigstens besser weitergeht ;) Das heutige "Problem" ist bloss, dass ich kaum etwas zu Schreiben habe. Gestern fing ich ab 1:30 an, zu schreiben, ging schon um 2 Uhr schlafen, und stand wieder um 10:30 auf. Es war so kalt, wie immer, alleinig gesundheitlich veraendert sind zwei merkwuerdige Tatsachen ueber mein Befinden (was fuer ein Satz ;) ): 1. Ich habe seit dem Aufstehen richtig intensive Schmerzen im rechten Oberschenkel und linken Oberarm - und nur dort, und ich frage mich, woher sie kommen (Also vom Herumlaufen habe ich sicher keinen Muskelkater, schon gar nicht in nur einem Bein, und getragen/gehoben habe ich auch nichts, was schwerer war, als sonst, gerade nicht mit dem linken Arm), 2. Habe ich sehr instabile Haut, was mir aber schon haeufiger passiert ist, es scheint immer mit meiner Allergie in Zusammenhang zu stehen.

Es aeussert sich so, sass ich ueberall auf der Haut sehr leicht "kaputte", blutige Stellen bekomme. Leichtes Gereibe bei Juckreiz, das sonst keine Auswirkungen hat, sorgt schon fuer kleine Striemen. Wenn ich mich ganz normal kratze, habe ich gleich blutende Kratzer. Das erste Mal musste ich das erstaunt feststellen, als ich mich fragte, woher das Blut an den Fingern kaeme, und dann bemerkte,dass ich ja gleich etliche dieser Linien auf dem Oberarm haette, der kurz zuvor etwas gejuckt hatte. Dummerweise kratze ich mich auch mal im Schlaf, sonst ohne irgendwelche Spuren, und heute Morgen hatte ich den gesamten Bauch und die rechte Hand zerkratzt :/ Find das schon daher nicht schoen an den Armen, dass einige Personen glauben koennten, das sei Absicht. Und selbst, wenn soetwas mal tatsaechlich absichtlich passiert, dann will ich auch nicht, dass jemand es sieht, mich darauf anspricht, oder mir noch irgendwelche Predigten darueber haelt. Denn ich weiss selbst gut genug, dass es schaedlich ist. Ausserdem weiss nur ICH, wieso ich es tue, und nur ICH kann entscheiden, wie und ob und in welchem Rahmen ich so ein Verhalten an den Tag lege.

Aber hier gehts um versehentliche Verletzungen... Hab mir die Naegel schon beachtlich gekuerzt, da half nichts. Mal sehen, wie es morgen aussieht. Das letzte Mal hatte ich soetwas vor vielleicht einem Jahr - wenn ich genau darueber nachdenke, passiert soetwas etwa einmal jaehrlich fuer eine bestimmte Phase -, und da hatte ich sogar schon Kratzer im Gesicht, und das war weniger aesthetisch. Dann hoffe ich mal, verschwindet es schnell wieder. Zu viele Sorgen mache ich mir nicht, bisher ist es immer wieder verschwunden, und diese Symptome sind bei Allergien (besonders auch bei allergischen Hautreaktionen) und Neurodermitis sehr "normal". Unter Anderem wird es uebrigens auch durch Cremes, die gegen Neurodermitis verschrieben werden, schlimmer. Von diesen wird man oft uebrigens auch uebergewichtig, bekommt Sehstoerungen und Schweissausbrueche, Gewebeverwaesserungen, manche Menschen werden davon aggressiv, und blaue Flecke hat man auch staendig - aber das passt ja gut zu der extrem duennen Haut, die man mit dem stumpfen Ende eines Bleistifts "zerschneiden" koennte...

Zum Schock aller hier - habe ich gerade gefunden - die komplette(?) Liste der Nebenwirkungen dieses "lustigen" Wirkstoffs... "Duennwerden der Haut, Muskelschwund, Osteoporose, Knochennekrosen, Dehnungsstreifen, verzoegerte Wundheilung, Akne, Hautblutungen, gesteigerter Augeninnendruck, Grauer Star, Diabetes, Wassereinlagerung im Gewebe, Vollmondgesicht, vermehrte Kaliumausscheidung, Wachstumsstoerungen, Stoerungen der Sexualhormonsekretion (Ausbleiben der Regel, atypischer Haarwuchs, Impotenz), "Stiernacken", Blutbildveraenderung, Erhoehung des Infektionsrisikos, Immunschwaeche, (folgende bei spotaner hoher Dosierung:) Konvulsionen, Schwindel, Kopfschmerz, Schlafstoerungen, Euphorie, Depression, Psychosen, Manifestation einer latenten Epilepsie." Es erstaunt mich, das das Zeug tatsaechlich derart haeufig und sorglos verschrieben wird, wo doch sehr oft die genannten Nebenwirkungen auftreten! Atrophien uebrigens auch ohne Medikament, nur durch Allergien oder Autoimmunkrankheiten, wie schon beschrieben (aktuell nehme ich, obwohl sich doch einige Symptome haeufen, gerade keine Creme mit dem Zeug, und ich glaube, ich werde das mit dem jetzigen Wissen auch nie mehr tun!).

Den heutigen Tag in S. habe ich hauptsaechlich damit verbracht, Postkarten und diverse andere Tauchartikel abzufotografieren. Auch, wenn ich dafuer in letzter Zeit weniger Geld ausgebe, weniger tausche, denke ich, kann es nicht schaden, einen richtigen Katalog mit allem, was man da hat, zu haben. Dann muss ich nur noch, wenn jemand nach meinem Angebot fragt, den Link hinschicken und lange Diskussionen und Beschreibungen sind nicht mehr noetig ;) Das rechnet sich auf Dauer, wenn ich noch ein paar Jahre - wenn auch nur unregelmaessig - mitmache. Und es ging fuer die Menge der Bilder eigentlich recht schnell. Abends gab es dann mal wieder ein wenig Gehetze wegen des Busses, der so einige Minuten frueher angefahren kam und den ich fast verpasst haette. Es schneit immernoch, Schnee liegt ueberall und es ist kalt, da stehe ich ungern 20 Minuten zu viel irgendwo in der Landschaft herum. Jetzt meckert Herr "Vater" wieder herum, dass ich ja viel zu lange Ferien haette. Deswegen werde ich auch gleich gehen und in meinem Zimmer hoffentlich halbwegs meine Ruhe haben. Mehr gibts ueber den heutigen Tag wohl nicht zu sagen. Gute Nacht!

cn P

26.03.2008 um 20:46 Uhr

Eben in der Polarlicht-Vorschau entdeckt: M Class Flare

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Natur

 

So aehnlich siehts aktuell "da oben" aus. Das zumindest besagen die Messgeraete:

Klasse M ist bei Sonneneruptionen uebrigens die letzte vor dem absoluten Maximum. Und was bewirkt soetwas? Wenn man es ganz grob betrachten moechte: Polarlichter. Die Statistik sagt:

Also in 1-2 Tagen sollte man mal wieder nachts in den Himmel sehen.

cn P

26.03.2008 um 20:30 Uhr

Klausur bestanden

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Studium, Universität

Habe eben das Ergebnis einer weiteren Klausur erfahren... Habe mit 2,0 bestanden.

Nun warte ich nur noch auf ein Ergebnis... In zwei Kursen muss ich ausserdem nacharbeiten, fuer die HA habe ich bis Mai Zeit, die nicht bestandene Klausur muss ich Mitte April nachschreiben. Fuer die HA habe ich Hoffnung, durchzukommen, bei der Klausur siehts leider nicht zu gut aus :/ Also haette ich dann schon meinen 3. nicht bestandenen Kurs in 3 Semestern - ich sags ja, so gut laufen die HAs und Klausuren bei mir alle nicht... Weil zu gerne genau das abgefragt wird, was man ausdruecklich NICHT lernen sollte, und bei HAs sagen viele aus Prinzip, das Thema sei verfehlt, koennen dann aber nicht erklaeren, warum... Aber naja, alles, was ich beim 1. Mal nicht bestanden habe, laesst sich nachholen. Noch ist es fuer ein zusaetzliches Jahr nicht zu viel...

cn P 

26.03.2008 um 01:20 Uhr

25.3.08: Schneeflocken im Bier

Ausser samstags enden eigentlich alle Tage besch*ssen. Naemlich damit, dass ich in R. sitze und mir daemliches Geschwafel anhoeren muss. Vorhin, sogar direkt draussen, wo alles verschneit ist, hatte ich keinerlei Allergiebeschwerden. Seitdem ich wieder hier in der Wohnung bin, traenen meine Augen, ich muss staendig niesen, habe wieder Magenschmerzen und natuerlich friere ich wieder. In S. hatte ich heute eher das Problem, dass mir viel zu heiss war - Fieber habe ich aber nicht, auch, wenn es mir so vorkam. Aber fast schlimmer als alle gesundheitlichen Beschwerden, ist das dumme Gerede hier. Idiotisches Stammtischgeplerre von "Hartz 4 ist viel zu hoch, die ganzen verkommenen Asozialen sollen lieber verhungern!" bis zu "Wer sich ueber China aufregt, ist doch krank im Kopf, das ist doch nicht unser Problem!". Und Bayern sind natuerlich "keine Deutschen, das merkt man doch schon allein an der Sprache, die Saeue sollte man ausser Landes jagen!". Also mal im Ernst: Wenn so ein Depp stirbt, was er frueher oder spaeter tun wird, kann man da nicht vielleicht zumindest ein BISSCHEN Erleichterung verspueren, dass zumindest eine Person weniger mit derart daemlichen Meinugen existiert?

Im Bad tanzen munter zwei Spinnen, ueber meinem Bett haengt immernoch eine, und eine Motte habe ich heute erwischt. Wenn ich diesen Eintrag fertig habe, gehe ich sicher in mein Zimmer und schreibe vielleicht noch etwas. Oder ich versuche gleich, einzuschlafen, dann ist es wenigstens noch nicht so spaet, wenn ich es endlich schaffe, einzuschlafen. Wach werde ich immer automatisch um ca 8:30. Aber kommen wir zu erfreulicheren Dingen. Vergessen wir, dass ich heute Morgen vom ekelhaften Gestank, der in der gesamten Wohnung lag, richtigen Brechreiz bekommen hatte, und dass es SEHR schwer fiel, dabei zu fruehstuecken. Vergessen wir all die anderen Dinge, die mich TAEGLICH aergern. Zuerst fuhr ich mit IHM nach S., um meine Post nachzusehen, danach fuhren WIR nach A., um von dort aus mit der S-Bahn nach T. zu kommen. Dort waren wir das 1. Praesent abholen (ein Werbepaket, das Sinnvollste am Ganzen duerfte ein sehr gross dimensiertes Badetuch sein - womit ich nicht unzufrieden bin, als kostenloses Geschenk), danach waren wir dort im Einkaufszentrum, dann noch kostenlose Werbekarten holen (das Kino merke ich mir... 3 verschiedene Kartenstaender, wobei der, zu dem ich EIGENTLICH wollte, komplett leer war), schliesslich essen, und dann sollte es weiter gehen...

Mit dem Bus nach H. - was strapazioes war. Generell begegneten einem heute sehr viele aggressive, unverschaemte oder einfach nur unverstaendliche Menschen. Man wurde grundlos angepoebelt, weil man im Weg stuende (dabei stand ich bloss hinter einer ganzen Schlange anderer Personen, KONNTE also gar nicht weiter gehen), und sehr gut erinnere ich mich leider auch an eine junge Mutter, die mit ihrem Kind auf dem Schoss hinter mir sass. Das Kind hatte gerade ein zuckriges Gebaeck gegessen und fummelte dann mit den klebrigen Haenden an meinen Haaren und meinem Mantel herum. Ich wollte nicht unfreundlich sein, habe also nichts gesagt, sondern mich auf dem Platz nur ein Stueckchen weiter vor gesetzt, damit das Kind nicht mehr an meinen Haaren herumziehen kann (Denn verklebte Haare und dreckige Kleidung will ich nun einmal nicht haben, durch NIEMANDEN, egal, ob Kind oder Erwachsener, und ich habe GESEHEN, dass das Kind klebrige Haende hatte, noch mit Gebaeckkruemeln dran). Ich hatte kein Wort gesagt, da keift mich die Mutter ploetzlich an: "Ach mann! Mein Kind ist doch nicht krank!" Ich frage mich, was einen angeblich tatsaechlich gesunden Menschen dazu veranlasst, gleich an Krankheiten zu denken?

Abgesehen davon ist es mir egal, ob krank oder gesund, ich lasse mir von NIEMANDEM gern die Haare verkleben. Ich habe auch nichts gesagt, auch, als die Frau weiter begann, sich darueber zu beklagen, alle Menschen wuerden sie schlecht behandeln, nur, weil sie ein Kind habe. Schliesslich ist sie, auch nach etlichen Minuten noch laut fluchend, ausgestiegen. Also woellte ich in Klischees denken, koennte ich jetzt mutmaszen, dass sie heute Abend wieder in ihrer alternativen Baum-Umarm-Gruppe sitzt, bisschen kifft und sich dann bei ihren Mit-Kommunen-Mitgliedern darueber ausheult, dass die "Spiesser" alle so "voll uneasy" sind. :P Nein, mal im Ernst: Natuerlich muss man mit Kindern nachsichtig sein, aber ich finde, irgendwann ist auch Schluss und die Eltern sollen bitte darauf aufpassen, was ihr Kind tut. Und zwar auch zum gesundheitlichen Wohl des Kindes (ich habe haeufiger Kinder gesehen, die in den Bahnen die Haltestangen abgeleckt haben - ob das in der Grossstadt unschaedlich ist?). Denn nicht jeder Mensch ist gluecklich ueber klebrige Kinderfinger in den Haaren oder Babysabberflecken auf dem Blazer - moeglicherweise gerade auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespraech.

Ausserdem sollen sie sich mal nicht so diskriminiert fuehlen, schliesslich habe ich gar nichts gesagt, sondern mich nur anders hingesetzt, um selbst weitere "Probleme" zu unterbinden. Auch eine andere Situation, die einige Jahre her ist, faellt mir dazu noch ein: Da turnte ein Kind uebermuetig an den Haltestangen in der U-Bahn herum, und trat dabei einer alten Frau direkt ins Gesicht. Die sagte dann zur Mutter, und zwar nicht etwa aggressiv, sondern sehr ruhig, sie solle bitte ein bisschen auf das Kind aufpassen. Die Mutter schrie die alte Frau darauf bloss an, sie sei eine Kinderfeindin und habe das gar nicht anders verdient, sie wisse ja gar nicht, wie schwer es sei, Kinder aufzuziehen (ach ja? Vielleicht hat die Frau ja etliche Kinder, Enkel und vielleicht schon Urenkel!), und sowieso seien ALLE IMMER viel zu intolerant... Was soll man dazu noch sagen? In H. war ich heute noch einkaufen, bisschen Effektpapier besorgen, danach gings nach B. zum Kirschbluetenfest... 1. Feststellung: Die Sakura haben noch NICHT geblueht... 2. Feststellung: Es lagen Unmassen an Schnee herum, generell hat es heute den gesamten Tag geschneit, was zum Teil aber doch sehr interessant aussah.

WIR haben unseren Preis abgeholt: Ein bisschen Kram, der der "Durchschnittsperson" sicher gefallen duerfte, und den wir per Ebay verscherbeln sollten (was sollen WIR mit Fussball-Fanartikeln, Auto- und Massenmode-Krams?), und ansonsten Gutscheine fuers Volksfest... So gabs erstmal einen halben Meter Bratwurst, dann war ich am Schiessstand (Resultat: Ich kanns nicht, andererseits hab ichs auch seit gut 10 Jahren nicht mehr versucht), dann bisschen Autoscooter fahren (mich hats erstaunt, dass es fuer die 1. Fahrt ziemlich gut ging - als Kind war mein Empfinden fuer Distanz und Geschwindigkeit grottenschlecht), darauf noch paar Fahrgeschaefte, in denen die Gefahr, dass einem uebel wird, geringer war, als die, bei diesem Wetter festzufrieren ;) , schliesslich noch paar Lose, einen Kindergutschein an eine Familie mit drei Kindern verschenkt, und danach zwei Freigetraenke abgeholt... Fuer IHN etwas Unalkoholisches, fuer mich ein halber Liter Bier. Und das dann im verschneiten Biergarten getrunken O_o Zumindest zur Haelfte... Irgendwie wars doch etwas wahnwitzig, da ernsthaft laenger herumzusitzen, es war kalt, und mein Glas wurde von Schneeflocken immer voller. Insgesamt haben wir etwa 1 Stunde dort verbracht.

Berechnen wir mal fuer den Krams etwas ueber 40 Euro, dazu fuer Fahrten und Essen noch einmal 20 Euro - ich denke, das war ganz nett. So kommt man endlich mal auf ein Volksfest... Wo ich zu den Leuten gehoere, die dort nur fahren und essen, wenns was kostenlos gibt. Ich koennte ja noch einmal unter MEINEM Namen teilnehmen ;) Denn ich habe den Verdacht, dass ausser mir niemand dieses Gewinnspiel ueberhaupt kennt. Einen Tag wuerde ich noch dort verbringen - aber bitte an einem der letzten Kirmestage, vielleicht ist es dann schon etwas waermer... Danach gings uebrigens - nein, leider nicht zur Baeckerei, die wider Erwarten wegen Urlaubs geschlossen war - ins Center, noch einmal wegen Werbekarten einige Laeden betreten, schliesslich eingekauft, bei mehreren Tierbedarflaeden Preise recherchiert, und dann endlich nach Hause nach S. Ich muss ehrlich zugeben, irgendwie war der Tag doch anstrengend. Das Wetter spielt dabei ein nicht unerhebliche Rolle. Zuhause kam ich dann aber auch nicht gleich zur Ruhe ;) Hatte per Postcrossing mal wieder gleich mehrere "reisende Poesiealben" bekommen, vollkommen erwartungslos... Aber es waren schon eine Menge Eintraege drin, und das Gewicht war trotzdem relativ gering, deswegen wollte ich mal nicht so sein...

Habe dann meinen Eintrag gemacht und gleich am Abend im Forum nach der naechsten Person gesucht, die sich eintragen moechte. Das ist das Konzept: Das Heft wandert einfach durch die Gegend, und am Ende soll es zum Ersteller zurueck gesendet werden. Mit Zeichnungen, Bildern, Gedichten, was auch immer - Ueberraschungseffekt. Ich habe mir gleich aus cremefarbenen Perlpapier eins erstellt, Umschlag aus etwa gleichfarbigem Papier mit leichtem uni-Blumenmuster-Relief - auch in Dunkel sahen die Papiere richtig gut aus, allerdings kann man auf Weinrot, Marineblau oder Schwarz eher weniger gut schreiben, was bedacht werden sollte. Habe dann also eine Person gefunden, die die Sache interessant findet; die Hefte (meins und die anderen) habe ich heute schon los geschickt - nach Russland. Von dort gehts weiter und ich bin mal gespannt, wann meins zurueck kommt ;) Nach wenigen Monaten oder nach einem Jahr? Abhaengig von der Groesse der Eintraege der einzelnen Personen.

Gewundert hat mich bloss, bei den fremden Heften, wie schlampig einige gebastelt waren. Also einen Lumpen haette ich nicht versendet... Ich meine, dass nicht jeder das edelste Papier da hat, ist klar, aber ist es wirklich lohnenswert, ein zerfetztes, schief getackertes Buendel aus Werbepapierchen um die Welt zu schicken? Wahrscheinlich ist es bloss gerade "modern" und ich verstehe davon nichts :P Aber mir erscheint mein Perlpapier-Heftchen mit fast wie Seide aussehendem Einband, barockem Titelschild, und gerade Tacker"naht" irgendwie aesthetischer... Eine andere nette Postcrossing-Nachricht gibts da auch noch... Ich wurde mal wieder - ja, mal wieder ;) - bei einer Lotterie gezogen. Forenintern. Ich habe einen typischen finnischen Artikel gewonnen, heute Abend wurde erst einmal beraten, was man denn haben wollen koennte. Bisschen finnische Schokolade vielleicht? Oder doch etwa etwas ganz Finntypisches: Einen Elch oder ein nagelneues Nokia-Handy? Oder vielleicht einen Skispringer? ;) Man schlug mir Lakritzschnaps vor, aber davon habe ich noch eine Flasche zuhause.

Daher habe ich ein Multbeerprodukt vorgeschlagen, wovon die Frau begeistert war; besonders gern haette ich Schnaps, Wein oder Saft, aber falls das mit dem Transport schlecht klappt, kaeme natuerlich auch Schokolade, Marmelade, o.ae. in Frage. Nun hat sies versprochen; ich bekomme demnaechst ein Paket aus Finnland, mit irgendetwas drin, was Multbeeren beeinhaltet - ich hoffe nur, das gibt keine Probleme mit dem Zoll. Aber das waere auch zu ueberstehen. Was bleibt mir zum heutigen Tag noch zu sagen? Der morgige soll bitte ruhiger werden, aber weitere Praesente aus Finnland oder anderswo zu gewinnen, waer mir dennoch recht (ich gieriges Ding aber auch) ;)

cn P

25.03.2008 um 01:53 Uhr

ueber Ostern

Naechte "enden" immer gleich: Um 1:30 oder 2 Uhr verlasse ich das Wohnzimmer, weil ich das ganze hirnlose Gebloeke einfach nicht mehr aushalte, dann habe ich Spinnen, Silberfische und Motten, die durch mein Zimmer laufen/fliegen, mit Ausnahme der vorigen Nacht, wo seltsamerweise ausser einem Silberfisch nichts zu sehen war, die Spinnen waren verschwunden. Mittlerweile ist sie aus unerklaerlichen Gruenden genau wieder an derselben Stelle, zudem hat sich eine Motte auf mich setzen wollen, mehr kommt wahrscheinlich nachher noch auf mich zu :/ Auch in fast jeder Nacht gleich ist, dass ich mindestens bis 3 Uhr noch etwas schreibe, oder einfach Loecher in die Luft starre, weil ich mich vor Viechern nicht konzentrieren kann. Morgens um 10:30 erwache ich gewoehnlich halb totgefroren, "darf" dann bis 10 oder hoechstens 11 Grad aufs Fruehstueck warten, bin meistens bis zum folgenden WE taeglich schlimmer erkaeltet, meistens riecht es in der Wohnung auch nicht angenehm, und unter schweren Allergiebeschwerden leide ich auch jedes Mal.

Dazu kommt das pausenlose dumme Geplerre, das ich mir allerdings nicht nur morgens, sondern abends anhoeren muss. Zb auf einen Beitrag ueber Arbeitsrecht im Radio hin: "Wir brauchen eine Arbeitspflicht!" Bekommt der Idiot ueberhaupt noch irgendetwas mit?! Dass es um etwas ganz Anderes geht, scheint ihm aber sowieso immer egal zu sein. Hauptsache, die ganzen "verkommenen Asozialen" kommen weg... Es ekelt mich dermassen an. In der letzten Nacht konnte ich ueber Stunden nicht einschlafen, weil es viel zu kalt war. Das Problem habe ich in letzter Zeit haeufiger, ich benutze mittlerweile nicht nur eine Decke, und friere trotzdem die ganze Nacht und kann vom Zittern einfach nicht einschlafen. Aber nein, die Temperaturen hier in der Wohnung seien vollkommen normal, ich wuerde bloss - wie immer - uebertreiben und sei viel zu zimperlich. Das muss ich mir uebrigens auch immer anhoeren, wenn ich nach einer Fliegenklatsche o.ae. frage, wenn ich irgendwo eine Spinne in erreichbarer Hoehe sehe, oder wenn direkt neben ihm eine an der Wand sitzt, und ich ihm sage, er soll sie doch mal fangen oder erschlagen. "Du uebertreibst! Was soll dir die kleine Spinne denn tun!" Ich sage JEDES MAL, dass es mir bloss darum geht, dass ich nicht in einer Wohnung voller Ungeziefer leben will, aber das ist ihm vollkommen egal. Er macht sich darueber eher noch lustig, nach dem duemmlichen Motto: "Schaut euch dieses dumme Maedchen an! Die hat Angst vor Spinnen!" Er kapierts einfach nicht...

Ich habe sogar den Eindruck, dass er es nicht einmal verstehen wuerde, wenn er mir ueberhaupt wenigstens zuhoeren wuerde. Das ist ja auch so eine Sache. Ich glaube nicht, dass ich mich zu leise oder zu kompliziert ausdruecke, aber einige Personen hoeren scheinbar absichtlich gar nicht oder nur zur Haelfte hin. Soetwas geht mir auch auf die Nerven... Letzte Nacht hatte ich wieder einen Traum. Ich glaube, jeder vernuenftige Mensch weiss, dass Traeume nur symbolisch zu verstehen sind und nicht woertlich etwas ueber den Traeumenden aussagen muessen. Und dass die Traumwelt nicht der Realitaet entsprechen muss. In diesem Traum jedenfalls war ich aus irgendwelchen mir unbekannten Gruenden irgendwo durch die Landschaft geschlichen, kam an irgendein kleineres Haus, habe den dort lebenden Menschen - ich weiss nicht warum - vollkommen selbstverstaendlich und dennoch scheinbar grundlos umgebracht, und bin dann schnell geflohen. Dann brach direkt mit dem Tod ein merkwuerdiges Gewitter aus, und die gesamte Landschaft um mich herum begann sich zu wandeln, als wenn Gottes Zorn (nein, ich glaube nicht an DEN Gott, ich will es nur zur Verbildlichung so nennen) mich fuer meine Tat vernichten wollte. Es ist ihm aber nicht gelungen, ich war schneller.

Allmachtsphantasien einer Spaetpubertierenden? ;) Ich glaube nicht. Ich denke, es geht eher darum, dass ich durch eine eigene Entscheidung, die aneckt, gewissermassen auf sehr viel Ablehnung stosse, und dass man mich dafuer auf irgendeine Art bestrafen will, ich aber faehig bin, einfach weiter zu gehen, auch, wenn Dinge sich aendern, und mich nicht vom Unmut derer, deren authoritaere Ideen ich gebrochen habe, verletzen lasse. Mein Studium werde ich trotzdem noch nicht hinwerfen - naja, zumindest jetzt in den Ferien noch nicht ;) Um 10:30 war ich wieder aufgestanden, und neben der ueblichen Unannehmlichkeiten bekam ich heute auch gleich wieder enorm lautes und aggressives Geschrei aus der Nachbarwohnung mit. Ihr wisst, die, wo das Kind lebt, das regelmaessig von der "Mutter" angeschrieen wird. Die Tage - die letzten und den heutigen - habe ich wie ueblich in S. verbracht. Gesundheitlich koennte es weitaus schlimmer sein. Bin zwar ziemlich muede und schlafe tags viel (kein Wunder, wenn ich nachts wegen der Kaelte nicht schlafen kann!), ausserdem bin ich erkaeltet, leide unter der Allergie und habe Magenbeschwerden, aber es war schon haeufiger sehr viel schlimmer, also sollte ich vielleicht froh sein.

Eins frage ich mich: Wieso besteht bei vielen Personen (Hundehalter oder nicht) eigentlich so ein HASS gegen kleinere Hunderassen? Dass manche Verhaetschelungen wirklich nicht hundgerecht sind und es einem ruhig zu kitschig und nicht mehr schoen vorkommen kann, ist eine Sache. Dass einige Leute wohl auch bei kleinen Hunden weniger auf die Erziehung achten, kann man auch kritisieren. Aber was soll das Gekeife auf diversen Foren, dass Leute beschimpft werden, weil sie sich zB einen Chihuahua oder einen Yorkshire halten? Das ist doch wohl jedem selbst ueberlassen und solange der Hund niemandem etwas tut, geht es auch niemanden etwas an. Oder wie regelmaessig die Schuld NUR auf kleine Hunde geschoben wird, nach dem Motto "Diese Minimonster provozieren immer so, da kann mein Rottweiler doch gar nicht anders, als zuzubeissen!" - Ein gut erzogener Hund sollte niemanden beissen. Ausserdem wird Haltern kleiner Hunde ja auch alles moegliche unterstellt, von Komplexen bis hin dazu, dass man den Hund ja nur aufgrund einer Mode haben wolle. Was soll dieser beschissene RASSISMUS?! Hund sollte doch Hund sein und fertig. Wenigstens kennen Hunde noch keinen Rassismus - und gehen gleich miteinander um, egal, welche Groesse und Farbe sie haben. Es sei denn, sie wurden schon von ihren rassistischen Besitzern dahin gehend geschaedigt... Bleibt zum Schluss vielleicht noch zu erwaehnen, dass solche Anfeindungen nicht unbedingt nur von Haltern grosser Hunde gegen Halter kleiner Hunde vorkommen. Einige Menschen koennen sich ueber ALLES aufregen... Pudel sind zu "modisch", Moepse zu dick, Daenische Doggen zu gross, Windhunde zu duenn - am liebsten mit dem Zusatz "das ist doch kein richtiger Hund mehr!" Statt sich ueber wichtigere Dinge aufzuregen...

Als ich heute "Abend" nach "Hause" kam, gab es neben Spinne und Motte noch ein Aergernis... Wieso muss Herr "Vater" eigentlich meine gesamten Kabel (Ladegeraete fuer diverse Dinge, Handy, Discman, etc) verknoten?! Er meint zwar, die Sachen koennten doch nicht so einfach im Weg liegen, aber 1. ist eine Zimmerecke, die eigentlich keiner betreten muss fuer mich nicht "im Weg", 2. muss man die Kabel deswegen alle miteinander verknoten?! Zur Not haette er sie woanders hinlegen koennen, oder, wenn er besonders viel Zeit hat, alle Kabel zusammenfalten/rollen - aber nein! Er hielt es aus irgendwelchen Gruenden noetig, die zu verKNOTEN. Und zwar um die Steckdosenleiste herum. Ich habe also gut eine halbe Stunde herumgefummelt, bis ich die Sachen zumindest halbwegs auseinander hatte. Nachher muss ich noch die kleinen Knoten heraus bekommen und hoffen, dass nichts dabei kaputt gegangen ist. Waer absolut nicht das erste Mal... Es regt mich dermassen auf - kann der nicht einfach mal MEINE Sachen in Ruhe lassen?! Ich rolle sie wirklich nicht jeden Morgen auf, das stimmt, aber die Sachen liegen da sowieso nicht im Weg - meine ICH. Ach ja, zusaetzlich dazu hat er das ganze Knaeuel auch noch unter hinter einen Haufen Geruempel geschoben, was ziemlich gestaubt hat, als ich versucht habe, die Kabel wieder zu ordnen. Was habe ich davon? Juckenden Ausschlag an den Haenden vom Staub und dem darin wahrscheinlich vorhandenen Pollenanteil (direkt am Fenster) - Toll! *zyn*

Dann hat er, bevor er wieder begonnen hat, ueber das Fernsehprogramm zu meckern, auch noch bloed gefragt, wieso ich so spaet nach Hause gekommen sei. Also selbst das bemerkt er nicht... Ich habe nicht gesagt, dass ich ca eine halbe Stunde daran gesessen habe, Dinge, die er in Unordnung gebracht hat, wieder hin zu bekommen, haette er sowieso nicht verstanden. Und jetzt werde ich wohl bald offline gehen - diese Tastatur hier kostet wirklich Nerven. Mal sehen, wie sehr mich nachher die Motten und Muecken strapazieren und wie es sich in den naechsten Wochen entwickelt :/ Morgen bin ich wieder etwas mehr unterwegs, nach den Feiertagen erst einmal einkaufen gehen, auf dem Weg Werbekarten besorgen, und dann hab ich noch zwei Gutscheine auszuloesen. Ich war auf die bizarre Idee gekommen, neulich nach diversen Volksfesten in der Region online zu recherchieren, habe dabei eigene Websites diverser Veranstaltungen gefunden, wo sich jeweils auch eine Verlosung befand... Nach dem Motto "Name und Email angeben, wer gezogen wird, darf sich *das Geschenk* auf dem Fest beim Verantalterbuero abholen". Ich war der Meinung, bei solchen kleinen Festen sieht sich doch kein Mensch die Website an, also versuch ichs mal, kann ja nichts Schlimmes passieren ;) Und ich hatte Recht.

Und so werd ich morgen zweimal "das Geschenk" abholen, und frage mich, was es sein wird. Ich hoffe auf irgendetwas Brauchbares (dann mach ich gern noch mehrfach mit, um die restlichen Gewinne weiter zu verkaufen :P), aber bin mir da absolut nicht sicher... Was ich hoffe, was es NICHT ist: Werbeartikel, Gutscheine fuers Kettenkarussell ;), Gutscheine fuer Fitnessstudio oder Solarium, Gutscheine fuers N.er Laientheater (da hab ich noch zwei Gutscheine von vor etlichen Jahren hier liegen... das Programm ist so grauenhaft, dass ich die Karten bisher nicht freiwillig einloesen wollte! Weiterverkaufen lassen sich die Dinger auch nicht, weil wohl jeder weiss, wie... wenig lohnenswert... dieses Theater ist), oder ein Praesentkorb mit diversen Dingen, die ich nicht esse - waere auch grausig. Hirnwurst, Rinderzungen und Entenfuesse ;) *wuerg* Relativ zufrieden waere ich hingegen mit einem Kinogutschein, Jahreskarte fuern Asiatischen Garten, wenns materieller sein soll vielleicht ein Fahrrad, und, wenns ums Essen gehen soll, meinentwegen auch ein Praesentkorb - aber bitte OHNE irgendwelche seltsamen Fleischerzeugnisse, die mir suspekt vorkommen. Aber ich sehs schon vor mir - ich mache mir jetzt Gedanken und nachher isses ein toller limitierter Metallpin oder ein billig verbauter Plastik-Kugelschreiber mit Schaustellerwerbung ;)

cn P

24.03.2008 um 01:22 Uhr

Was muss man beim Kauf eines Welpen bedenken?

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Tier, Hund

WIR denken bekanntlich schon laenger ueber einen Hund nach... Es sollte wahrscheinlich ein Zwergspitz sein (oder auch ein Zwergspitzmischling, so lange er dadurch nicht viel groesser wird), weil wir sie gleichermassen aeusserlich schoen finden (sehen fuer mich aus, wie geschrumpfte Grossspitze ;) - Farbe ist mir uebrigens egal, er kann ruhig auch das haben, was pingelige Zuchtrichtlinien als "Makel" bezeichnen, der Charakter ist mir um Einiges wichtiger!), wie aber auch die - zumindest zugeschriebenen - Charaktermerkmale sehr angenehm klingen, wenn ich auch glaube, dass das sicher von Hund zu Hund unterschiedlich ist. Natuerlich gab es daher schon etliche Ueberlegungen...

- ER wird nur einmal pro Monat an einem FR und einem SA an der Uni sein, sowie im Sommer eine Woche komplett wegen Klausuren. FR muss ich versuchen, frei zu bekommen, SA habe ich sowieso frei, bin dann ab ca 11 oder 12 Uhr in S. beim Hund. Koennte der Hund, wenn er es einmal gelernt hat, pro Monat zwei Tage ca 4-5 Stunden morgens allein sein? Was waere sinnvoller: Vorher noch einmal raus gehen (-> Klo) oder schlafen lassen? Falls eine laengere Zeit keiner da sein koennte, gibt es noch eine Hundebetreuung direkt in der Nachbarschaft, fuer 10 Euro passen sie 4 Stunden auf den Hund auf, fuer 13 EUR 5 Stunden und laenger. Natuerlich nur fuer Notfaelle.

- Verzoegert es die Zeit, bis ein Hund stubenrein wird, wenn man ihm zusaetzlich angewoehnt, ein Katzenklo zu benutzen? Wie lange braucht ein Hund ungefaehr, um stubenrein zu werden?

- Kommt ein Zwergspitz mit einer 35-Quadratmeter-Wohnung (2. Stock mit Fahrstuhl) zurecht, wenn er haeufig raus zum Toben darf? Direkt vor dem Haus befinden sich mehrere grosse Wiesen, wenige Strassen entfernt kilometerlange Felder.

- Zurueckziehen koennte sich der Hund endweder in einer Wohnzimmerecke oder im Schlafzimmer unter dem Schreibtisch. Welcher Platz wuerde sich besser fuers Koerbchen eignen? (Im Schlafzimmer halte ich mich haeufiger auf, weil ich dort am PC sitze) Das Katzenklo, wenn ueberhaupt, koennte in den Flur oder ins Bad.

- Ich haette aus verschiedenen Gruenden gern eine Huendin. Kastrieren lassen oder nicht? Wenn ja, was kostet eine Kastration ungefaehr? Vor der 1. Laeufigkeit kastrieren lassen, oder danach? Habe gelesen, vor der 1. wuerde das Krebsrisiko auf nur noch 2% sinken, ausserdem wuerden sie seltener inkontinent werden, andererseits sollen sie dafuer durch den Hormonmangel geistig nie "erwachsen" werden. Waere das sehr schaedlich? (Dass es unnatuerlich ist, weiss ich auch, generell ist Kastration bei Tieren unnatuerlich, aber es geht mir eher darum, ob das Tier koerperlich oder psychisch darunter leiden wuerde)

- Wie teuer sind Hundesteuer, Hundeversicherung, jaehrliche Impfungen? Mit wieviel EUR Ausgaben kann man so monatlich fuer Futter (fuer einen Zwergspitz, ca 2-3 kg, ca 20 cm Widerristhoehe) rechnen? Weiteres Zubehoer? Wie oft wird ein Hund mir "normalem" Immunsystem krank und wieviel kostet das bei einer "leichten" Erkrankung?

- Die Semesterferien im Sommer sind ca 2,5 Monate lang, dh in der Zeit haetten wir taeglich wirklich 24 Stunden Zeit fuer den Hund. Wuerde das fuer die "Grunderziehung" reichen? Bzw koennte der Hund nach dem folgenden halben Monat (also im Alter von mindestens 5 Monaten) schon 4-5 Stunden allein bleiben, an einem FR und einem SA in Folge? Und danach wieder einen kompletten Monat bis zu den naechsten 4-5 Stunden?

- Kann man einen Hund auch ohne teure Hundeschulbesuche sozial und unaggressiv erziehen? Auf den Wiesen draussen duerfte er eine Menge Kontakt zu verschiedensten anderen Hunden haben.

- Bevor solche Fragen kommen... Ich habe schon in vielen Foren derartige "Kritik" gehoert: NEIN, ich habe nicht vor, Kinder zu bekommen, ich habe auch nicht vor, mich von IHM zu trennen, dh der Hund wird sich in absehbarer Zeit (und das sind schon einige Jahre) nicht durch irgendwen verdraengt fuehlen und sich auch von niemandem trennen muessen. Die naechsten mindestens 3 Jahre, vielleicht auch 5, wird sich beruflich auch nichts aendern, dh, ausser an seltenen Wochenenden wird ER immer zuhause sein und auf den Hund aufpassen koennen. Wie es mit mir aussieht, weiss ich natuerlich nicht uns es ist generell so eine Sache... Eigentlich kann man sich doch nie 100%ig sicher sein, was in den naechsten 15 Jahren passiert, und so alt kann ein Zwergspitz werden, manchmal sogar aelter. ER moechte aber nach dem Studium auch am Allerliebsten von zuhause arbeiten oder aber in einem relativ "lockeren" Job in der Informatikbranche anfangen, wo sich der Hund bestenfalls mitnehmen liesse.

- Ich wuerde uebrigens auch nicht nur einen Welpen annehmen, ein erwachsener, auch alter, Hund, waere mir auch recht. Nur, wer gibt einen erwachsenen Zwergspitz ab, wenn er nicht irgendwelche "Macken" hat? Wenns nur leichte waeren, ginge es ja noch, aber ich bin skeptisch. Oft hoert man auch, man solle lieber einen Hund aus dem Tierheim holen, statt einen Welpen zu kaufen. Nur war schonmal einer, der mit solchen Worten um sich wirft, beim Tierheim hier in B.? Ich wars schon mehrfach, und IMMER gab es dort NUR charakterlich gestoerte "Kampfhunde", dh, Staffordshire, Rottweiler, Dobermaenner, Pitbulls, die sich schon gegenseitig in ihren Zwingern fast zerfleischten, oder aber sehr alte kleinere Hunde, die aber ausnahmslos sehr krank waren... Blind, mit Krebs, komplett inkontinent, oder mit Haarausfall und Hautausschlag plus Organschaeden, usw. Natuerlich bekomme ich auch irgendwie Mitleid mit den armen kranken Hunden und sie koennen fuer ihre Krankheiten absolut nichts - aber ich denke nicht, dass ich als allerersten Hund gleich einen koerperlichen oder charakterlichen "Problemhund" halten sollte. Das waere sicher eher etwas fuer Leute mit sehr viel Hundeerfahrung.

- Kann jemand ein gutes Buch zur Welpenerziehung empfehlen? Gibt es Dinge, die man speziell bei kleinen Rassen beachten muss? Sonst noch irgendwelche Tipps? ;)

Vielleicht ergaenze ich die Liste noch, wenn mir noch mehr einfaellt...

cn P

23.03.2008 um 17:12 Uhr

Frohe Ostern - nochmal richtig

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Kunst

Ich hoffe, ihr verbringt eure Osterfeiertage nach euren Wuenschen zufriedenstellend... ;) Trotz moeglicherweise schlechten Wetters.

cn P 

23.03.2008 um 15:31 Uhr

Frohe Ostern! (und ein bisschen zur letzten Nacht)

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Traumdeutung, Internet, Blog, Erinnerung

Ich glaube, ich sitze zu viel am Pc. Zum einen wurde ich gestern Nacht in meinen Traeumen noch von folgendem Raetsel verfolgt (wer will, kann mir ggf helfen, ich brauch wirklich die Loesung und komm einfach nicht drauf...):

Grauezelle -190190190+28-29

Anmerkung: 190190190 ist der Farbwert fuer grau... Es bleibt also Zelle + 28-29, angeblich ist das zwischen 28 und 29 KEIN Minus, sondern ein Bindestrich. Mittlerweile habe ich erfahren, dass dort irgendwie 17 (fuer 28) und Rot21 (fuer 29) hinein muessen. Bleibt also:

Zelle + 17-Rot21

Nur was soll ich damit?

~*~

Des Weiteren hatte ich noch einen Traum, an dem ich nur am Pc sass, naemlich haette ich nach einer aus den Augen verlorenen damals guten Freundin online recherchiert, hab dabei irgendein Community-Profil von ihr gefunden, und bin darueber auf MEIN altes Blog gekommen. Irgendwie redete ich mir ein, das bei blogigo sei mein 3. (obwohl es tatsaechlich mein 2. ist)... Und ich hab mir dann meinen alten Silvestereintrag vom 31.12.2003 durchgelesen, in eben diesem nur im Traum existierenden 2. Blog, und hab dermassen angefangen, zu heulen... Ich weiss wirklich nicht, wie ich im Traum annehmen konnte, dass das wirklich real ist, solche Traeume habe ich fast nie. Ausserdem sprachen so einige Dinge absolut GEGEN die Realitaet. Bsp allein schon, dass ich Silvester 2003, wenn ich mich recht erinnere, bei IHM im Hotel verbracht habe. Oder ich taeusche mich und war da tatsaechlich noch "zuhause"... Kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Aber das Blogdesign sah wirklich gut aus ;) (Ausserdem wieder einmal bemerkt: In meinen Traeumen werde ich immernoch von frueheren Mitschuelern "verfolgt" O_o)

~*~

Ach, uebrigens: FROHE OSTERN!

Ich werde heut nirgends hingehen, ist ziemlich kalt und nass draussen.

cn P

22.03.2008 um 21:38 Uhr

Das hirnzermarterndste Quiz des Internets

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Internet

Wie widerspruechlich...

Ihr glaubt, ihr koenntet quer denken? Abstruse Fragen beantworten? Mehr drauf haben, als Allgemeinwissen? Ihr wollt euch tatsaechlich nicht nur Rechenaufgaben und sehr pingeligen Sprachfragen stellen, sondern auch eure Technikwissen auf die Pruefung stellen? Ohne Recherche und passende Software geht nichts...

LINK

Anmeldung geht schnell und ist kostenfrei. Einen Haken habe ich noch nicht entdeckt, und bin jetzt auf Frage 70 von 73, nachdem ich gestern Nachmittag begonnen hatte.

Meine aktuelles Raetsel ist folgendes, kann mir einer helfen?

"Siamesische Zwillinge...einzeln erzählen sie dir von den Geschehnissen der Welt, doch zusammen zeigen sie dir dein wahres Ich."

Gehirnhaelften sind falsch, auch alle moeglichen Begriffspaare wie "Verstand und Gefuehl", "Geist und Seele", o.ae., wurden nicht angenommen.

Dabei ist diese Frage, verglichen mit vorigen, noch relativ einfach. Immerhin muss ich nicht mehr mit einem Extraprogramm irgendwelche Textfelder in die Website einfuegen, in Codes versteckte Musikdateien finden und sie in mehrfacher Geschwindigkeit rueckwaerts abspielen, um ein Codewort herauszuhoeren, oder mit Grafikprogrammen bestimmte Bildkoordinaten heraussuchen und zusammen verrechnen - aber das waren ja auch derbe Extremfaelle. Was nicht heisst, dass man nach den anderen Fragen nicht auch frueher oder spaeter wahnsinnig und paranoid wird ;)

Wer will sich der Herausforderung stellen oder hat zumindest eine Idee fuer oben genannte Frage aus level 70?

cn P

22.03.2008 um 01:17 Uhr

21.3.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Familie, Stress, Tod, Insekten, Rassismus, Rechtsradikalismus

1:30 offline. EIGENTLICH wollte ich mich ja gern gleich schlafen legen und dann schoen bis zum naechsten Vormittag durchschlafen. War in letzter Zeit sowieso ziemlich muede. Aber haette ich gewusst, was dann kam, waer ich lieber noch laenger im Wohnzimmer am PC geblieben... Einige werden das Thema nicht mehr hoeren wollen, aber es hat sich noch einmal eine Steigerung zum Spinnenproblem gegeben. Spinnen an sich moegen ja nuetzliche Tiere sein, tagsueber oder wenn sie allgemein einfach nur oben in einer Zimmerecke sitzen und sich nicht bewegen, stoeren sie mich auch nicht. Nur was ich absolut hasse, sind Viecher, die bei mir uebers Bett klettern, oder am Faden direkt darueber oder seitlich direkt neben dem Bett an der Wand haengen. Also habe ich mich sehr darueber "gefreut", dass nun direkt ueber dem Kopfende meines Bettes, kopfueber an der Decke, drei Weberknechte herumliefen. Was mich stoert, ist der Kontakt mit Spinnen, wenn ich auch nicht panisch reagiere, aber vermeiden will ichs doch, und daher fand ich die Aussicht, es koennte sich mir ueber Nacht eine Spinne direkt in mein Gesicht fallen lassen, wenig lustig. Zumal ich Leute kenne, denen soetwas schon passiert ist.

Und tatsaechlich sah ich dann auch, dass die Viecher sich immer wieder beachtlich weit abseilten. So lange ich sie beobachtete, zwar nicht bis direkt auf mein Bett, aber wer sagt, dass der Faden nicht auch mal einen halben Meter laenger sein koennte. Ich hab mich also bemueht, sie loszuwerden. Natuerlich bin ich zu klein, um an die Decke zu kommen. Da hilft kein Aufsbettstellen und keine zusammengerollte Zeitung. Ich kam sogar auf die glorreiche Idee, mehrere Zeitungen mit Klebeband verlaengert zusammen zu kleben, was aber immernoch nicht ausreichte... :/ Da die Spinnen auf Licht reagierten und sich nach relativ schnellem Ein- und Ausschalten der Deckenlampe bevorzugt bewegten, dachte ich, vielleicht bekomme ich sie ja so dazu, bisschen die Wand runter zu laufen, damit ich ggf dran komme. Bisschen gezweifelt habe ich aber an der Idee, da die eine Spinne mittlerweile direkt ueber mir hing, aber das war der einzige Weg, an den Lichtschalter zu kommen. Ich habs gewagt - nicht einmal eine einzige Sekunde war das Licht aus - und als es wieder hell war, war die Spinne spurlos verschwunden O_O Nicht gut... Ich suchte den Boden relativ gruendlich ab und sah auch das Bett ordendlich nach, aber da war nicht zu finden... Bis jetzt ist die Spinne verschwunden. Ich weiss wirklich nicht, wohin.

Die anderen zwei Spinnen hingen zumindest vorhin noch an der alten Stelle. Da koennen sie meinentwegen bleiben. Okay, lieber waers mir, wenn sie ganz weg waeren, aber so ist es mir immernoch lieber, als wenn sie mir zu nahe kommen. Die Behauptung, dass man, wenn man Spinnen im Haus habe, nicht mehr durch Muecken, Fliegen und andere Insekten belaestigt werden wuerde, kann ich uebrigens NICHT bestaetigen - leider. Gestern Nacht hatte ich naemlich noch mit einer groesseren Muecke und einem Silberfisch zu kaempfen. Die auch zu schnell waren und sich jetzt noch irgendwo hinter einem Schrank oder sonstwo befinden muessten. Ich erwische auch gar nichts mehr. Hab dann aber doch noch bisschen geschrieben, trotz Kaelte und der ganzen Viecher, habe gegen 4:30-5 Uhr versucht, einzuschlafen, was aber nicht gelang. Um 10:30 bin ich vollkommen uebermuedet aufgestanden, ohne auch nur eine Minute geschlafen zu haben. Der Stress war der uebliche. Das dumme Geschrei, die ueblichen 11 Grad Kaelte in der Wohnung, noch mehr eingegangene Kleidung (nein, ich habe NICHT zugenommen, im Gegenteil sogar). Traf mich erst relativ spaet mit IHM. R. war heute eine richtige Geisterstadt. Den Tag in S. verbrachte ich groesstenteils wieder am PC.

Nachts schneite es stark und war relativ kalt. Trotz "frischen" Windes roch es nicht gerade angenehm von den scheinbar frisch geduengten Feldern :/ Aus irgendwelchen Gruenden leide ich auch wieder/immernoch unter Kreislaufschwaeche, mir ist vorhin auf dem Weg gleich 3x schwindelig geworden. Und jetzt sitze ich hier wieder in nasser Kleidung bei 11 Grad :/ Muss mir das uebliche dumme, aggressive Gefluche anhoeren, und zahlreiche einfach nur hirnrissige Nazi-Sprueche, die mich wirklich sauer machen. Aber eigentlich ist es sinnlos; dumme, verbohrte Menschen, die immernoch glauben, im 3. Reich sei alles besser gewesen (geordneter und die ganzen "Asozialen" und "Perversen" habe man auch erschossen, die haetten also keinen "gesitteten Menschen" belaestigt) kann man sowieso nicht davon ueberzeugen, dass ihre Meinung absolut dumm und menschenverachtend ist, sie wuerden das sowieso nie wahrhaben wollen. Die Kritik heute an der Nazizeit sei doch sowieso nur "die Wahrheit verfaelschende Propaganda roter Wirrkoepfe". Eigentlich sei damals naemlich alles besser gewesen, sonst haetten die Menschen die Nazis ja nicht gewaehlt und ihnen nicht zugejubelt.

Aber was bringt mir Aggression? Auch, wenn solche Dummheit in mir tatsaechlich Hass erwecken sollte, so glaube ich nicht, dass Hass mich sonderlich weiter bringt. Abgesehen davon vielleicht, dass er in Zeiten der Depression manchmal ganz gut antreiben kann. Aber im Grunde ist es nichts zu Erstrebenswertes, wobei ich gleichzeitig irgendwie auch nicht einfach wegsehen oder es locker hinnehmen "darf", wenn jemand ein Nazi ist, der sich in meinem direkten Umfeld befindet. Zwar halte ich mich schon zurueck und ignoriere das dumme Gerede, weil ich weiss, der Mensch ist alt und armselig und sowieso bald tot (allein dem Alter nach, bei durchschnittlicher Lebenserwartung), aber zumindest IN MIR muss fuer mich klar sein, dass ich eine rechtsextreme, fremdenfeindliche Gesinnung verabscheue. Ich weiss, viele Menschen nennen MICH herzlos, barbarisch und psychopathisch, weil ich den Tod meiner Sippe scheinbar locker hinnaehme oder mich gar darueber freuen wuerde - aber ist das nicht besser, als wenn ich bloss sagen wuerde "Hach, mein Vater ist Nazi, Vaeter haben immer Recht, daher muss ich ihm brav nach dem Maul reden und bin jetzt auch rechts"? Man muss die Relationen sehen! Ueber den Tod von Menschen, die ich nicht verabscheue, freue ich mich absolut nicht. Ich kann auch hier eigentlich nicht wirklich von Freude sprechen.

Aber es ist so, dass ich Menschen unabhaengig von ihrer Beziehung zu mir beurteile. Familie zaehlt fuer mich nicht - bzw beurteile ich einen "schlechten Menschen" nicht besser, nur, weil ich mit ihm angeblich blutsverwand bin. Und wer wuerde es denn nicht zumindest ganz geringfuegig positiv betrachten, wenn ein menschenverachtender, despotischer Rassist, endlich niemanden mehr terrorisieren kann? Und sei ich mit dem verwandt. Rassist ist Rassist. Ich wurde schon gefragt, ob ich weinen wuerde, wenn mein "Vater" stuerbe. Ich muss sagen: Ich weiss es nicht. Vielleicht darueber, dass daraus kein "ordendliches" Leben mehr werden konnte. Dass er nie erkannt hat, dass Rassismus falsch ist. Dass er nie eingesehen hat, dass er mit seiner Aggressivitaet und seinem gewalttaetigen Verhalten Fehler begangen hat. Andererseits faende ichs wahrscheinlich aber auch gleichzeitig befreiend, endlich wirklich meinen eigenen Weg gehen zu koennen. Keine Ortsgebundenheit mehr, etwas Geld vom Erbe, keine laecherlichen Vorschriften, die ich befolgen muss, weil ich sonst gar kein Geld bekomme. Wir werden sehen, was passiert. Fest steht: Ich muss damit zurecht kommen, mit ambivalenten Empfindungen und einer ganz neuen Situation. Aber ich denke, das bekomme ich hin. Vor psychischen Macken fuerchte ich mich definitiv nicht, davon habe ich schon etliche und ich stoerte mich bisher nie daran.

cn P

21.03.2008 um 00:41 Uhr

20.3.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Stress, Familie, Wetter, Krankheit, ÖPNV

Ich bins mehr als satt. Gestern, kurz bevor ich gehen wollte, noch ein spontaner PC-Absturz, dann, nach 2 Uhr, noch einmal ein kleiner Ekel zwischen Dreck und Spinnen im Bad, danach noch bis 4 Uhr geschrieben, und in Folge in der Kaelte versucht, einzuschlafen, aber vor eben dieser Kaelte nicht schlafen gekonnt. Zudem habe ich schon laenger Sodbrennen und allein das haelt mich schon davon ab, in Ruhe durchzuschlafen. Aber da bin ich wohl selbst Schuld, ich esse zu unregelmaessig (mal ein bisschen, mal gar nichts).

Den gesamten heutigen Tag hatte ich weiter mit Magenproblemen und sehr starken Schulterschmerzen zu kaempfen. Ich denke, viele Leute wissen - wobei ich es niemandem wuensche - wie "toll" es ist, auf dem Weg irgendwohin zu sein, auf die Toilette zu muessen, zu wissen, dass man bald da sein muesste, wo es eine gibt, aber dann kommt der Bus einfach nicht... Ergo: Mit verkuehlter Blase (oder aehnlichen Beschwerden) "freut" man sich besonders darueber, wenn der Bus eine halbe Stunde zu spaet oder gar nicht kommt... Letzteres passiert hier in der Stadt eigentlich taeglich. Schon erbaermlich fuer eine Grossstadt, aber dass man von den Verkehrbetrieben hier ohnehin nicht viel halten kann, ist ja auch laengst bekannt. Und die Schulterschmerzen... Ich nehme an, ich habe eine Nacht unbequem gelegen, und jetzt schmerzt die gesamte Muskulatur, egal, wie und ob ich den Arm bewege, und auch schon, wenn ich bloss atme. Also dauerhaft. Aber auch das vergeht wieder und ich werde sicher bald wieder problemlos mit zu schweren Studienbuechern gefuellte Umhaengetaschen oder unhandlich verpackte Nahrungsmittel oder ein 6er-Pack Wasserflaschen tragen koennen... *re*

Am Abend kam der Bus auch wieder ungefaehr 10 Minuten zu spaet. Und als ich "zu Hause" in R. ankam, packte mich wieder der grenzenlose Ekel: 1. Gestank, der Brechreiz erregte, 2. geoeffnetes Fenster zum Einlass diverser Pollen, 3. Kaelte, 4. schon drei Spinnen ueber meinem Bett, 5. zahlreiche Spinnen im Bad. Aber ich will mich nicht weiter wiederholen. Auf dem Weg ins Wohnzimmer hatte ich dann ploetzlich einen Schwindelanfall - mein Kreislauf. Ich weiss auch nicht, woran das liegt. (Ja, ich weiss, meine Essgewohnheiten sind nicht optimal, aber das sind sie haeufiger nicht, und da hatte ich trotzdem laenger keine Kreislaufschwaeche mehr).

Eine Frage waere, was man am Osterwochenende unternehmen koennte. Schnee und Kaelte (apropos "Schnee und Kaelte": draussen liegt immernoch etwas Schneematsch, es ist grauenhaft kalt und vorhin hats geregnet, bei starkem, kalten Wind ;/ War sehr unangenehm draussen!) verhindern, dass ich zum Mittelalterfest in C. fahre. Denn bei Glaette kommt man niemals die 3 Kilometer durchs Naturschutzgebiet, auf lockeren Waldpfaden, die niemals gestreut werden, um zum Festgelaende zu kommen. Einen anderen Weg - ohne riesigen Umweg - gibt es einfach nicht vom Bahnhof aus. Nur fuer Autofahrer, aber WIR haben bekanntlich kein Auto. Und mehrere Stunden bei der Kaelte auf dem Festplatz zu stehen, moeglicherweise auch bei Regen, klingt auch nicht so angenehm. Auch Kostuem kann ich vergessen, bei den Temperaturen, die vorrausgesagt werden (obwohl ich schon bei tiefem Schnee und Minusgraden im Kleid draussen war - aber nur wenige Minuten fuer Fotos, dann bin ich wieder in die Wohnung verschwunden. Ich denke, mehrere Stunden waeren nicht gesundheitsfoerdernd gewesen).

Es blieben also ein anderes Fest hier innerhalb der Stadt, vielleicht ein kurzer Spaziergang uebers Kirschbluetenfest (ich hoffe, die Sakura bluehen tatsaechlich schon... Das im Schnee gaebe wunderbare Fotos ab, ich glaube, wenn es beides wirklich zusammenfaellt, sollte ich auf jeden Fall zumindest mal vorbei gehen), oder mal wieder ins 3D-Kino? Da war ich 1999 oder 2000 das letzte Mal. Damals mit der Schule, was weniger angenehm war. Naja, mal sehen, wie die Preise sind, ob man sich das als Privatperson leisten kann. Ein bisschen Geld zusammengespart habe ich mir ja ueber die letzten Wochen, weil ich kaum Appetit habe und kaum esse... Oder ich schlafe einfach mal aus und bleibe zuhause. Wobei es schon schade waer... Das vorraussichtlich naechste Mittelalterfest findet uebrigens Mitte Juni statt. Hoffentlich wird wenigstens da das Wetter gut.

cn P

20.03.2008 um 18:23 Uhr

Launigkeit kann schlimm sein

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Studium, Universität, Gesellschaft, ÖPNV, Stress

Wenn man mal einen Termin hat, muss alles schief gehen - das sagt Murphys Gesetz. Und ich muss zugeben: Leider trifft es manchmal zu. Heute auch - zwar nicht alles, aber schon eine Menge. Es begann schon damit, dass der Bus 12 Minuten zu spaet kam und vollkommen ueberfuellt war. Unterwegs ist mir schlecht geworden und ich wollte mir daher dort, wo ich sowieso umsteigen muss, im Supermarkt etwas zu Trinken kaufen. Natuerlich standen etliche Menschen im Weg und die Kassen waren vollkommen ueberfuellt. Zurueck im Bus Richtung Uni befanden sich gleich mehrere poebelnde Besoffene, laut herumschreiende Moechtegerngangster, und 7 heulende, kleine Kinder. Und natuerlich war es wieder ueberfuellt, ein graessliches Gedraengel, und in der Luft penetrant ein Geruchsgemisch aus Parfuem, Zigaretten, Zwiebeln und Alkohol. Ekelhaft. Dann kam ich an der Uni an, wollte im Kalender nachsehen, zu welchem Raum ich muss, und stellte fest, dass ich vergessen hatte, die Raumnummer zu notieren ;/ Ich fragte also beim Pfoertner, der eine Raumliste haben muss, da stellte sich aber heraus, dass er darin noch nicht die Raumaenderungen vermerkt hat. Es dauerte eine ganze Weile, bis ein Hausmeister zufaellig bescheid wusste, wo das Institut hingezogen ist. Sonst wuerde ich jetzt wohl noch suchen (und die Frau waere laengst nach Hause gegangen).

Dann wartete ich eine Weile, bis die Person vor mir mit ihrer Sprechstunde fertig war. Laut Liste waren noch 6 weitere Leute da, auf die ich haette warten muessen. Die erschienen aber alle nicht, daher wurde mein Termin vorgeschoben. Nach der Frage, wieso ich denn nicht frueher bei der Sprechstunde war, und der Behauptung, sie habe gar nicht erwartet, dass ich noch komme (dabei habe ich den Termin, den sie mir per Email gab, bestaetigt, und zu spaet war ich auch nicht - aber egal). Im folgenden Gespraech wurde mir noch einmal klar, wie grauenhaft launisch diese Prof ist. Ich glaube, sie weiss selbst nicht, was sie redet. Alle 3 Saetze wechselt sie die Meinung und widerspricht sich. Zuerst sagte sie, meine HA sei ganz gut gewesen, dann hiess es, ich haette dafuer eine 5 bekommen und nicht bestanden. Dann wieder, ich haette bestanden. Ich bin dennoch zum Schluss gekommen, dass ich die HA noch einmal schreiben muss. Da fragte ich nach dem Abgabetermin. Da lachte sie aus mir unerklaerlichen Gruenden laut, meinte, es gaebe keinen. Spaeter hiess es, ich solle die HA noch im April abgeben. Und dann wieder, ich haette bis Mai Zeit. Generell hat diese Frau auch staendig spontane Lach- und Schreianfaelle bekommen.

Mit meiner HA ist sie uebrigens nicht einverstanden, da ich zu viel geschrieben habe, ich haette nur ein Werk behandeln sollen. Vorher meinte sie noch, ein Vergleich zweier Werke sei super. Dann hiess es, nachdem sie meinte, ich habe zu viel geschrieben, meine Argumentation sei nicht ausfuehrlich genug. Dann fragte sie mich, wie ich auf das Thema gekommen sei, dabei hatte ich das in der HA mehrfach erklaert! Dann behauptete sie, das Thema sei verfehlt und habe zu wenit mit dem Kurs zutun. Zur Erinnerung: Der Kurs behandelte Melancholie in MA-Literatur. Ich habe also zwei MA-Werke auf melancholische Elemente analysiert und verglichen. Wo soll ich da das Thema verfehlt haben? Dann hat sie mir auch noch empfohlen, stattdessen ueber Trauer in Mythen zu schreiben. Und das soll NICHT das Thema verfehlen?! Bei der Frau kann man doch nur den Kopf schuetteln... Aber Fakt ist, ich werde die HA schreiben - aber noch nicht jetzt. Irgendwann bis zum Unterrichtsanfang Mitte April, nehme ich an. Aber jetzt will ich erst einmal bisschen Ruhe. (Wobei sich meine Meinung sehr aendern kann, denn ich kann auch launisch sein, gerade, wenn ich depressiv bin - aber ich bin es wenigstens nicht auf Kosten Anderer und verschone mein Umfeld mit irgendwelchen willkuerlichen Meinungswechseln! Und so eine Person soll Schueler bzw Studenten bewerten...)

Den Rueckweg trat ich wieder mit dem Bus an. Es kam wieder zu Verspaetungen, zT 20 Minuten pro Wegstueck. Im center mussten wir tatsaechlich noch Nahrungsmittel fuer die naechsten Tage kaufen, morgen ist Feiertag - haette ich fast vergessen, haette man mich vorhin nicht erinnert. Mir ist absolut nicht feierlich zumute. Irgendwie ziehen alle Ereignisse einfach an mir vorbei, seit laengerer Zeit schon. Weihnachten, ostern, Geburtstage, Neurjahr - irgendwie alles nicht (mehr) sonderlich von Bedeutung fuer mich - leider. Aber gerade zu solchen Zeiten hetze ich meist vollkommen gestresst durch die Gegend, da bleibt keine Zeit fuer den Rest... Und beim Einkauf heute Abend, begegneten einem auch wieder grausige Leute - siehe Hinfahrt, genau dasselbe, nur paar Stunden spaeter. Grauenhaft, es koennte mir jedes Mal den restlichen Monat verderben. Viel wohler fuehle ich mich, wenn ich nicht ins Laerm und Gedraenge muss. Aber jetzt bin ich ja endlich zuhause in S. angekommen. Bis 23h hab ich Ruhe, dann muss ich wieder weg :/

cn P

20.03.2008 um 13:28 Uhr

Typisch finnischer Humor

Typisch finnischer Humor...

Anders kann ich mir nicht erklaeren, dass man auf der offiziellen Teraesbetoni-Website (LINK), die sich noch halb im Aufbau befindet, neuerdings ein Online-Spiel spielen kann, bei dem man als Schaf Grasbueschel fressen und vor wilden Rittern wegrennen muss ;D

Auch das neue Teraesbetoni-Video zum Lied, mit dem sie im Mai 2008 beim Eurovision Song Contest auftreten werden, ist sehr schoen parodistisch, und geht auf (fast) allee Metal-Klischees ein:

Hier gibts zu sehen: LINK (Youtube)

Und ich muss ehrlich sagen, wenn man das Lied mehrmals gehoert hat, klingts doch ganz in Ordnung. Wobei ich beim allerersten Hoeren ja noch der Meinung war, es sei zu wenig eingaenglich, um viele Menschen anzusprechen (wobei das natuerlich immer auch noch Geschmackssache ist). Ich glaub, da muss ich gleich mal eine nette Email hinsenden - mal wieder - dass ich diese neuste Tendenz zu merkwuerdigem Humor durchaus gutheisse.

~*~ 

Ansonsten gibts leider nicht unbedingt nur gute Nachrichten. Nur durch Zufall hat ER heute erfahren, dass er sich laengst fuer die Uni-Kurse haette anmelden muessen, was man durch eine Email, die bei jedem im Spam-Ordner gelandet ist, hat erfahren sollen. Da aber wohl NIEMAND das mitbekommen hat, wurde die Anmeldefrist verlaengert. Irgendwie sowieso absolut unsinnig, sich jetzt noch einmal online anmelden zu muessen, obwohl man das schon zweimal postalisch machen musste, ausserdem duerfte klar sein, dass einer, der die Gebuehren schon gezahlt hat, dann auch teilnehmen will. Auch nicht wirklich logisch finde ichs, dass die Kurse VOR den Einfuehrungs-Info-Veranstaltungen gewaehlt werden muessen, aber seis drum.

Dafuer finde ich den Unterrichtsplan toll. Denn alles laeuft online ab, man muss nur eine Woche zu den Endpruefungen erscheinen, und dann einmal bis zweimal monatlich am FR und SA. Da bleibt viel Zeit fuer andere Dinge ;) Und man muss nicht einmal Module waehlen, denn der Verlauf ist absolut starr, man bekommt pro Semester seine vorgeschriebenen 6 Kurse und absolviert die eben, und wenn einer nicht bestanden wird, kommt der im Folgejahr dazu, usw. Aber auswaehlen kann man eigentlich gar nichts, was zumindest Probleme mit sich ueberschneidenden Kursen und der Frage, welches Teilgebiet man waehlen sollte, vermeidet. Mal sehen, was das wird...

Gleich muss ich auch wieder los, zur Uni-Sprechstunde, die doch schon um 15 Uhr beginnt und schon um 16 Uhr wieder endet :( Also muss ich kurz vor 14 Uhr los, und dann Bus fahren :/

cn P 

20.03.2008 um 01:46 Uhr

19.3.07

1:30 offline. Mein Magen sponn absolut herum, ich denke, es liegt an der Kaelte. Es war absolut grausig... Magenkraempfe inklusive Durchfall, Uebelkeit, und was sonst so dazu gehoert. Dennoch konnte mich nichts daran hindern, noch Lyrik zu schreiben. Zwar wurde ich von zwei Spinnen ueber dem Bett und einem Kaefer direkt daneben unterbrochen, aber nicht lange. Bis 4:30 hatte ich geschrieben, erst dann legte ich mich schlafen, und schlief auch tatsaechlich relativ bald darauf ein. Um 10:30 stand ich wieder auf. Es war sehr kalt, ich bekam gleich wieder Magenbeschwerden, und meine Erkaeltung hat sich natuerlich leider immernoch nicht gebessert. Wahrscheinlich muss ich darauf auch noch bis zum Wochenende warten, bis ich endlich wieder von SA auf SO bei IHM uebernachten kann. Das dumme Gerede nahm kein Ende, das Essen war nicht das beste, und mir war uebel. Es waren auch wieder nur 11 Grad im Raum, Herr "Vater" aber war der Meinung, das sei doch nicht kalt, ich sei bloss verweichlicht. Husten habe ich jetzt uebrigens auch schon. Die gesamte Zeit hingegen, die ich in S. gewesen war, blieb ich gesund. Da habe ich auch nicht die gesamte Zeit frieren muessen. Und an meiner Allergie litt ich auch weniger schlimm, als hier.

Ich wartete eine halbe Ewigkeit, statt endlich das Essen fertig zu machen, wollte Herr "Vater" lieber klugsche*ssen und prahlen, was er denn alles "Tolles" wisse. Er fuehlte sich sonderlich klug dabei, dabei waren es Dinge, die eigentlich jeder weiss, also keine Besonderheit. Dann endlich konnte ich mich mit IHM treffen und nach S. fahren. Vorher folgte noch eine stressige Wartezeit an der Haltestelle in R., und im Bus waren dann Unmengen ekliger Leute. Besoffene, stark nach Zwiebeln und Alkohol stinkende, viel Gepoebel, viele Asis, und etliche Leute beklagten sich wegen diverser Dinge beim Busfahrer. Nicht immer bin ich dem gegenueber verstaendnislos. Am Aergerlichsten waren aber wohl noch 1. eine Person, die andauernd die Halteknoepfe drueckte, ohne aussteigen zu wollen, 2. ein Besoffener, der nicht nur stank, sondern auch ununterbrochen ruelpste, und wenn er das mal eine Sekunde lang nicht tat, stattdessen eine Silbe lallte. Und diverse Leute anpoebelte. War ich froh, als ich endlich aussteigen konnte, an etwas Uebelkeit leidend, aber was solls. Zum Thema Post habe ich nicht viel zu sagen, ausser, dass der Postbote unser Wohnhaus auch dieses Mal irgendwie ausgelassen hat?!

Morgen muss ich zur Sprechstunde an der Uni. Wahrscheinlich darf ich mir anhoeren, dass ich meine HA noch einmal neu schreiben muss. Hoffentlich bekomme ich dazu wenigstens eine nicht allzu kurze Frist. Aber wenn ich den Kram dann endlich erledigt hab, hab ich endlich wieder ein wenig Ferien. Nur gehts leider am 1.4. wieder los, da muss ich meine Kurse waehlen, was auch wieder kompliziert wird. Und am 14.4. gehts dann wieder regulaer mit Unterricht los :( ER hat seine Einfuehrungsveranstaltung, soweit ich weiss, noch Ende diesen Monats, an einem Samstag. Es ist wohl so, dass an der Uni oefters samstags Unterricht stattfindet, was irgendwie nicht erfreulich ist, weil ich dann wieder staendig allein zuhause sitze, obwohl ich doch gern mal etwas Zeit mit IHM verbringen moechte (was zu anderen Zeiten kaum geht, weil ich wochentags staendig in der Uni bin). Aber so ist wohl das Leben... Noch immer frage ich mich, ob ich es positiv oder negativ bewerten soll, wenn unsere Studienzeiten sich komplett ergaenzen. Einerseits bedeutet es ja, dass wir uns leider seltener sehen, andererseits waere dann immer einer zuhause und wir koennten uns evtl einen Hund halten? ER hatte bisher seit der Kindheit immer einen, bis er hierher zog, und haette gern wieder einen, ich hatte noch nie einen, habe mir aber schon seit der Kindheit immer einen gewuescht. Vielleicht klappt es ja mal zeitlich und finanziell, etwas unsicher bin ich mir nur, weil so ein Spitz auch mal 15 Jahre alt werden kann, und wer weiss, was in 15 Jahren ist, ob das da noch finanziell klappen wuerde?

Abends schneite es, und daher musste ich dann kurz nach 23 Uhr auch wieder durch den matschigen Schnee laufen, und ueber vereiste, glatte Strassen. Dann durfte ich gemeinsam mit 2 poebelnden Asis (um die Uhrzeit!) in der Kaelte stehen, und der Bus kam auch noch ueber 10 Minuten zu spaet und war vollkommen ueberfuellt. Mit vielen laesternden und groehlenden besoffenen Goeren. Die lungern hier ueberall herum, die ganze Nacht ueber, trotz der Kaelte - ich sagte schon: Es sind Ferien :/ Und dann kam ich nach R.... Ich will nicht ins Detail gehen, es ist sowieso immer alles dasselbe. Gute Nacht!

cn P

20.03.2008 um 00:49 Uhr

Depressionen

Wer depressiv ist, und keinen Antrieb mehr empfindet, morgens ueberhaupt noch die Augen zu oeffnen, und wer demzufolge alles vernachlaessigt, vielleicht auch sich selbst, dann aufgrund von versaeumten Pflichten noch mehr in Stress geraet, dann vom Stress krank wird - bekommt oft unterstellt, er sei gar nicht depressiv, sondern bloss faul oder gar ein Hypochonder. Das Dumme ist bloss: Wie soll man das beweisen? Beides kann man nicht nachweisen, wenn der, der einen beschuldigt, es nicht glauben will. Depressionen lassen sich zwar manchmal durch koerperliche Symptome wie einen geringen Serotoninspiegel nachweisen, manchmal aber haben sie keine koerperlichen Auswirkungen. Da kann der Arzt doch bloss dem Patienten glauben, wenn der aeussert, wie er sich fuehlt, und die Symptome fuer Depression sprechen. Aber was, wenn nicht? Viele koennen es gar nicht nachvollziehen, da wird unterstellt, man bilde es sich ein, oder es gaebe ja gar keinen Grund, depressiv zu sein, es ginge einem doch gut. Aber das ist es doch! Depressionen sind eine Krankheit, da braucht es keine Gruende zur Trauer. Viele wollen das gar nicht wahr haben. Ich frage mich dabei, wie man eine Krankheit nicht verstehen kann, auch obwohl man sich informiert hat. Aber so scheint es oft zu sein: Viele Personen scheinen unfaehig, Dinge zu verstehen, die sie nicht direkt selbst betreffen.

Ich faules Schwein also waelze mich weiter in meinem Bett herum, starre an die Decke und heule mir die Augen aus dem Kopf. Ablenkung finde ich nicht. Will ich zeichnen, werfe ich binnen 5 Minuten den Stift beiseite, weil es mir nichts bringt und die Leere nicht abnimmt. Fuer diverse Hobbies, die mich frueher gluecklich stimmten, gilt dasselbe. Immerhin weiss ich, es ist nur eine Phase, und sie wird wieder vergehen. Nur wann? Und dann beschuldigen einen Menschen auch noch, man mache ihnen doch nur etwas vor. Ich habe es oft genug gehoert. Auch "gut gemeinte" Ratschlaege wie "Denk doch nicht so viel nach!" oder "Geh doch raus und mach Sport!" bringen einen nicht weiter. Ich will fast - ganz undankbar - sagen, dass diese Leute einem nicht nur nicht helfen, sondern sich auch gar nicht wirklich Muehe geben, weil sie auf das Thema Depressionen gar nicht eingehen. Sie VERSTEHEN gar nicht, worum es geht, und wollen es auch nicht verstehen, was sie zeigen, indem sie mit irgendwelchen 08/15-Tipps kommen, die vielleicht bei einem "Gesunden" helfen, der einfach nur mal "einen schlechten Tag" hat. Und diese Erkenntnis, sowie diverse Unterstellungen, sowie Probleme, die man durch die Niedergeschlagenheit bekommt (Job, Uni, etc) machen alles noch schlimmer.

Aber wenn man es nicht glauben will, meinentwegen. Ich stecke ja gluecklicherweise(?) trotz schlechter Stimmung - mild ausgedrueckt - nicht in einer Selbstbewusstseinskrise drin. Mein Selbstbewusstsein leidet nicht und ich diskutiere immernoch so gern mit anderen Menschen, wie sonst. Die Depressionen aeussern sich eher darin, dass ich mich frage, was ich hier - so wie ich bin - auf der Welt soll. Denn SIE gibt mir nichts. Ich selbst finde mich ja ganz toll ;) aber was bringt mir das, wenn die Welt - Entschuldigung - beschissen ist? Dann will ich nicht hier bleiben. Und die Trauer resultiert aus der Frage, ob ich gehen kann oder bleiben "muss", schliesslich kann ich einige Menschen nicht einfach zurueck lassen. Aber die Gesellschaft ist mir dennoch zu viel und ich will doch weg. Nicht, weil ich sie nicht ertragen kann, sondern, weil ich sie nicht ertragen WILL - ich verabscheue sie und meine sogar, eine Masse hat es gar nicht verdient, meine Laune zu trueben. So siehts aus, wenn ich depressiv bin.

Viele Menschen meinen, ich waere doch gar nicht depressiv. Betruebt vielleicht von alltaeglichen Schwierigkeiten, Aggressionen des Herrn "Vater", der auch jetzt wieder nur herumflucht und Leute derb beschimpft. Natuerlich spielt das AUCH eine Rolle, es verschlimmert die Stimmung noch weiter. Aber es weiss ja wohl keiner besser als ich selbst bescheid, was ich empfinde. ICH merke es doch, wenn meine Stimmung von einer Sekunde auf die andere scheinbar grundlos umkippt. Wenn ich einige Wochen lang taeglich um Punkt 15 Uhr anfange, zu weinen, aggressiv zu werden, oder weiss ich was, als haette man einen Wecker gestellt, der einen Hebel umlegt, den ich nicht kontrollieren kann. Ich weiss am Besten - so viel traue ich mir noch zu (und es ist mir egal, ob das jetzt einige ueberheblich finden!) - dass ich merke, ob ich "gesund" ueber etwas trauere, oder ob ploetzlich eine unbeschreibliche Leere, Trauer und Angst, ganz spontan und scheinbar grundlos "vom Himmel faellt".

Es sind Phasen, ich hatte einige schon, als ich 10 war. Wenn ich Glueck habe, bin ich sie monatelang los. Wenn ich Pech habe, werde ich sie auch mal ein Jahr gar nicht los. Mal dauert eine Phase nur einen Tag, mal dauert sie Monate. Ich erinnere mich daran, dass ich mal wirklich ueber ein halbes Jahr nicht heraus kam. In der Zeit ueberlegte ich mir auch jeden einzelnen Tag, ob ich mir das Leben nehmen sollte. Ich frage mich nun, ob ich nicht daran zurueck denken sollte: Wenn ich es damals ueberlebt habe, kann ich es doch auch jetzt ueberleben, auch, wenn es mir jetzt wieder mehrere Monate schlecht geht. Ich habe es einmal schaffen koennen, wieso nicht noch einmal? Aber was kuemmert das die Krankheit. Da zaehlen Argumente manchmal wenig. Es kann sogar dazu kommen, dass Bewusstes und Unterbewusstes sich absolut widersprechen: Einerseits weiss ich, ich sollte gluecklich sein, und will mich auch freuen, aber andererseits bin ich dann noch niedergeschlagen, weiss nicht, warum, kann dieses tiefe Trauergefuehl aber dennoch mit nichts vertreiben. Aktuell haelt es schon wieder seit dem 15.3., also seit bald einer Woche. Und in den vorigen Tagen ergaben sich auch schon einige Vorzeichen.

cn P