Memoriae Ex Aeterna Nocte

31.05.2008 um 18:55 Uhr

Unfaehige Aerzte, Nachtrag

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Arzt, Krankheit

Symptome/Problem: Stark angeschwollener Fuss, starke Schmerzen bei jeder Bewegung.
Diagnose: "Na, auf dem Roentgenbild ist nichts zu sehen, da kann man dann wohl nichts machen."
Weiterbehandlung: keine. "Kaufen Sie sich doch Schmerztabletten, das klappt dann schon."
Tipp: "Machen Sie doch mehr Sport, gehen Sie joggen oder spielen Sie Tennis, das kraeftigt auch die Fussmuskulatur!"

Wenn man vor Schmerzen nicht einmal mehr "normal" gehen kann... Na danke. Und woher bekommt man jetzt einen neuen Arzt, der NICHT unfaehig ist?

cn P 

31.05.2008 um 13:46 Uhr

Klischees bestaetigt?

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Gesellschaft, Sexualität, Bizarr

Ich fuehrte sehr neulich mal ein PM-Gespraech mit einer Amerikanerin in einem Forum. Eher zufaellig, wobei es zuerst um ein bestimmtes fachliches Thema ging (im kuenstlerischen Bereich), sie danach aber wohl versuchte, "Freundschaft" zu schliessen und daher auch persoenlichere Fragen stellte. Nach dem ueblichen "Wie alt bist du, was machst du beruflich", usw fragte sie, ob ich in meinem Alter noch bei meinen Eltern lebe, da sie ungefaehr im selben ist, auch studiert, und eigentlich schon auch gern mehr Freiheit - fuer sie: eine eigene Wohnung - haette. Daraus ergab sich folgender, sinngemaess wiedergegebener, Dialog (tatsaechlich natuerlich auf Englisch, aber ich uebersetze es mal ins Deutsche):

Ich: Eigentlich lebe ich noch bei meinem Eltern, bzw meinem Vater (meine Eltern sind seit Jahren geschieden), aber ich verbringe die meiste Zeit tagsueber bei meinem Freund und uebernachte da auch immer uebers Wochenende. Daher habe ich schon so meine Freiraeume, ist ganz angenehm so.
Sie: Seid ihr verheiratet?
Ich: Nein nein, das hat sich bisher noch nicht ergeben ;) Finanziell nicht und ich finde seine Eltern auch nicht sonderlich nett, daher scheut es mich ein wenig...
Sie: Aber dann lebt ihr ja in Suende!
Ich: Was, wieso 'Suende'? Seitwann ist zusammen-wohnen eine Suende?! O_O
Sie: Naja... Ich weiss ja nicht, wie ich das jetzt ausdruecken soll, das ist bisschen zu privat, aber ich denke mal, wenn man zusammen lebt, dann kommt man sich automatisch naeher... Und... Also ich finds besser, wenn man bis zur Ehe wartet.
Ich: Also fuer mich persoenlich ist das nicht so wichtig... Wir sind ja praktisch "verheiratet", nur nicht offiziell, bzw wenn ich jemanden je heirate, dann ihn. Fuer mich kommt es nicht darauf an, ob man mit jemandem verheiratet ist, sondern, wie sehr man sich zu ihm verbunden fuehlt. Und ich sehe in unserer Beziehung keinen einzigen Unterschied zur Ehe. Danach waere es doch dasselbe, nur, dass ich einen anderen Nachnamen trage (und das nicht einmal zwangslaeufig).
Sie: Aber seid ihr denn wenigstens verlobt?
Ich: Wenn man es als Verlobung betrachtet, einander irgendwann zu heiraten, und sonst niemanden... Vielleicht. Wir sind seit ueber 5 Jahren ein Paar, ich glaube kaum, dass man die Beziehung als "instabil" bezeichnen kann, ob mit Trauschein oder nicht.
Sie: Ich finde das sehr schade. Ich habe ja eine eindeutige Meinung dazu, weil... (erzaehlt Geschichte von "einer Freundin", die sich angeblich vor der Ehe auf einen Jungen eingelassen haette, der sie verliess - woraufhin - und natuerlich nur aus diesem Grund *hust* - sie depressiv geworden waere, das Studium abgebrochen und mit dem Saufen begonnen haette und von Zuhause fortgelaufen waere. natuerlich alles nur, weil sie nicht bis zur Ehe jungfraeulich geblieben ist)
Ich: Ich denke kaum, dass jemand mit intaktem Selbstbewusstsein unbedingt so enden muss, nur, weil er unverheiratet eine Beziehung fuehrt... Abgesehen davon koennte soetwas auch in/nach einer Ehe passieren... Aber ich will dir nichts reinreden. Ich finde es gut, wenn du eine Ueberzeugung hast und dann diesen Weg unbeirrt gehst, aber jeder hat eben seine eigene Auffassung. Ich respektiere deine absolut, auch, wenn meine eine andere ist.
Sie: (aber aber aber - blah)

O_o Ich dachte wirklich, diese hysterische Angst vor Beziehungen vor der Ehe waere ein Klischee... Bzw traefe das nur auf wenige Menschen zu. Und schon gar nicht auf Menschen, die sich von mir gezeichnete Teilakte ansehen *huestel* Doppelmoral? (Okay, halbnackte Maenner(statuen) anzusehen, ist etwas anderes, als tatsaechlich zu Maennern Kontakt zu haben, aber trotzdem...) Und eine weitere merkwuerdige Erfahrung mehr.

cn P

30.05.2008 um 00:42 Uhr

29.5.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Stress, Krankheit, ÖPNV, Medien, Studium, Insekten, Gesellschaft

Ab 2 Uhr nur eine halbe Stunde skizziert. War dermaszen muede :/ Bin dennoch auch wieder frueh wach geworden. 11 Uhr aufgestanden. Den gesamten Tag an Bauchschmerzen und Uebelkeit gelitten, an Rueckenschmerzen schon ein ganzes Stueck weniger, als gestern. Richtig schlimm hingegen sind jeden Morgen meine allergischen Schleimhautschaeden... Von der Nase ueber den kompletten Mundraum bis in die Lunge brennt alles, bis ich mich halbwegs daran gewoehnt habe, muss erst einmal ueber eine halbe Stunde vergehen. Wenn ich direkt zur Uni fahre, dann gehts erst wieder, sobald ich schon im Bus nach D. sitze. Halbe Strecke, etwa. Nach dem Kriegsgeschwafel diesen Morgen ging es dann aber erst einmal nach S. Ein langer Fussweg zur Bushaltestelle, da die Linie bekanntlich verkuerzt faehrt. Die Abfahrtzeiten haben sich auch veraendert, das merkte ich am Mittag zu spaet... (Uebrigens hatte es im Vorfeld keine Infos ueber die Aenderungen gegeben, ich habs nur durch Zufall bemerkt, da ich auf den Plan gesehen habe; wozu haben die Verkehrsbetriebe eine Website fuer Aenderungen, Ausfaelle, usw, wenn da nie etwas online gestellt wird?!). Zahnschmerzen habe ich aktuell auch, scheint mir, aber wahrscheinlich taeusche ich mich und es kommt eigentlich vom Zahnfleisch. Ich wuesste jedenfalls nicht, wieso ploetzlich binnen weniger Stunden ALLE Zaehne schmerzen sollten... Derweil kreisen die Flugzeuge und Helikopter wieder ueber der Siedlung. Die Flugshows finden genau ueber den Daechern statt, sehr niedrig... Ich will kaum wissen, wie hoch das Sicherheitsrisiko ist, dort zu wohnen. Ein wenig seltsam war es schon, als der Airbus A 380 im Landeanflug mehr oder minder direkt auf einen zukam... Wie oft kann man vom Boden aus den Piloten einer solchen Riesenmaschine erkennen? Die Patrouille Suisse habe ich heute auch deutlich gesehen. Vom Balkon aus. Und der Laerm :/

Dann gings zur Uni... Insekten *wuerg* ueberall. Die ueblichen Menschen, die einem die Fahrt vermiesen. Busausfaelle, -verspaetungen. Und in einem zweietagigen Bus gesessen, dessen Fahrer nicht wusste, ob er die Strecke ueberhaupt fahren koennte, da dabei zwei Bruecken passiert werden und auf der Linie nie zweigeschossige Busse gefahren sind... Vor der Bruecke hat er Panik bekommen und erst einmal angehalten, um vorsichtig anzutesten, ob der Bus durchpasst... Und dabei einen Stau hinter sich ausgeloest. Gepasst hat uebrigens alles, wenn wohl auch nur noch 30cm frei waren... Wegen der Flugshow uebrigens noch... Vielleicht werde ich am WE gezielt versuchen, ein paar Fotos zu machen. Bisher hatte ich nie im richtigen Moment die Kamera zur Hand. Noch zum Thema Unterricht: Zum Weiterlesen bin ich absolut nicht gekommen, es wurde wieder ausgiebig ueberzogen, aber... ich war dann absichtlich 20 Minuten frueher gegangen. Haette spaeter noch einkaufen gemusst... Aber dann unnoetiger Aerger: ER (der mittlerweile mitfaehrt, und dann waehrend des Unterrichts mit dem Laptop herumhockt - die Zeit ist also nicht verloren) war verschwunden. Hat auch nicht auf Anrufe reagiert. Ich war mal richtig genervt... Bis ER dann wieder da war (ich habe ja nichts dagegen, wenn er in die Mensa geht, aber er koennte ruhig bescheid sagen!), sind die 20 Minuten, die ich sparen wollte, um gewesen... Und es hat natuerlich einen scheiss Eindruck gemacht, wenn ich aus scheinbar wichtigen Gruenden frueher gehe und dann 20 Minuten spaeter immernoch im Flur hocke :/ Zwei Busse sind in der Zeit durchgefahren. Huebsche, leere Busse. Aber nein, der, der danach kam, war natuerlich ueberfuellt, vollkommen verdreckt, hat den gesamten Berufsendverkehr erwischt, und zudem schallte aufgrund irgendeines technischen Defekts die gesamte Zeit ein ohrenbetaeubendes schrilles Pfeifen durch den ganzen Bus. Danach hatte ich natuerlich starke Kopfschmerzen.

Die Weiterfahrt Richtung S. (nach einem kurzen Einkauf) war auch nicht sehr appetitlich. Wie es halt ist, wenn jemand mit starker Akne die gesamte Fahrt nichts besseres zutun hat, als in die Fensterscheibenspiegelung zu sehen und sich alle Pickel auszudruecken *kotz* Der Gestank in diversen Verkehrsmitteln war auch grausig. Und Ausfaelle gabs auch wieder. So kommt man dann genervt und ziemlich spaet zuhause an... Immerhin ist bald Wochenende, dann sinds nur noch 7 Wochen bis zu den "Ferien", aber die Referate usw muss ich auch noch alle erledigen :/ Nun bin ich - wie man sich denken kann - wieder in R., hatte vorhin zwei Spinnen im Zimmer; eine an der Decke von gestern, und eine neue (auch eine nicht ausgewachsene) an der Tuer, die ich glaube, erwischt zu haben, allerdings habe ich das tote Tier nicht auf dem Boden gefunden :/ Und nun darf ich mir mal wieder Medienverbloedung ansehen, Dummgeschwafel auf angeblich hohem Niveau (merke: Vorurteile verbreiten ALLE Medien, wie bildungsnah oder -fern angeblich, ist egal), bis ich gehe...

cn P

29.05.2008 um 22:44 Uhr

"Du bist Deutschland!"

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Politik, Medien, Geschichte

"Du bist Deutschland" - die Kampagne kennt wohl fast jeder Deutsche. Als Geschichtsstudentin fallen mir zu diesem Slogan folgende zwei Zitate/Situationen ein:

1. "Denn du bist Deutschland!" - ein NSDAP-Angehoeriger in einer Ansprache 1935 in Ludwigshafen ueber Adolf Hitler.

2.  "Wir alle, vom einfachen SA-Mann bis zum Ministerpräsidenten, sind von Adolf Hitler und durch Adolf Hitler. Er ist Deutschland!" - Göring 1934 bei einer Rede in Berlin.

Hm... Normalerweise sind die Damen und Herren doch so zimperlich bei allem, was auch nur ein bisschen an den Nationalsozialismus erinnert... Was also ist hier passiert? Unwissenheit? :P

cn P 

29.05.2008 um 01:36 Uhr

Society Identity Disorder

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Mode, Gesellschaft, Intoleranz, Vorurteile

Bin ich pubertaer? Darf ich in meinem Alter pubertaer sein? Wer definiert das ueberhaupt? Fakt ist, bei einigen Dingen scheine ich auf einige Menschen vielleicht wenig festgelegt zu wirken, aber ich denke, ein Problem mit meinem Selbstbewusstsein habe ich nicht, wo doch staendig behauptet wird, um auch nur ein geringes Selbstbewusstsein zu haben, braeuchte man zwingend ein "intaktes Elternhaus". Scheidungskinder wurden immer zu Monstern stilisiert, Kinder von prueden Eltern ebenfalls - alle beziehungsunfaehig. Gut, dass meine Beziehungsunfaehigkeit nun schon zu ueber 5 Jahren Beziehung gefuehrt hat, ich kann mich nicht beklagen. Zwar muss ich zugeben, dass ich sicher anders fuehle, als "normal aufgewachsene" Menschen, wenn man das verallgemeinern koennte. Vielleicht musste ich relativ frueh autark handeln, weil sich um mich keiner gekuemmert hat, vielleicht habe ich deswegen einen eigenen Willen - und glaube, obwohl seit Geburt eingeimpft, den rassistischen Quark meines so genannten "Vater"s nicht. Ich lasse mich von niemandem indoktrinieren, ausser vielleicht von mir selbst. Aber da weiss ich wenigstens, was ich mir antue und tue es aus Ueberzeugung - also gewissermaszen doch frei. Meine Kindheitslosigkeit hat mir sehrwohl auch Defizite beschert - aber meine Ideale und meine eigenen Moralvorstellungen habe ich und halte mich dran - ich bin treu gegenueber dem, wofuer ich meine, dass es sich lohnt, treu zu sein - und mein Selbstbewusstsein? Verglichen mit anderen Menschen habe ich da wohl auch "Glueck".

Ich weiss ja selbst nicht, woran es liegt. Es gibt Menschen, die finden mich schoen, sehr schoen sogar, wenngleich ich mich selbst nicht fuer eine ueberragende Schoenheit halten wuerde. Wobei ich festgestellt habe, dass ich mir meiner koerperlichen Makel erst bewusst werde, wenn ANDERE mich darauf ansprechen. Ich selbst kaeme nicht auf die Idee, mich deswegen haesslich zu finden... Wegen einer griechischen Fussform, die wohl nur 15% der Menschheit hat (grosse Zehe kleiner als die darauf folgende, also quasi keine abfallende Linie, sondern eine Faecherform). Oder wegen eines Ohrs, das scheinbar absteht, da es drei Milimeter zu weit vom Kopf entfernt ist (da gibt es tatsaechlich eine Norm, ab wieviel mm ein Ohr abstuende). Andere Dinge habe ich mir mehr oder weniger selbst ausgesucht. Mir nicht die Arme zu rasieren. Mich relativ maennlich zu kleiden. Und meine Narben, die haette ich mir auch ersparen koennen, aber nein, ich habe sie mir irgendwie auch "ausgesucht"... Schoen finde ich sie nicht, aber, das muss ich zugeben, sie gehoeren zu mir, zu meiner Erinnerung, und daher will ich sie behalten. Schoen finde ich mich nicht unbedingt, nach welchem Schoenheitsideal auch immer man geht (an das neuste inklusiver magersuechtiger Duerrheit will ich mich gar nicht annaehern). Aber das macht mir gar nichts aus! Ich finde mich aeusserlich interessant. Das "Gesamtkonzept" geht auf. Mein Aussehen erzaehlt von mir und meinem Leben. Auf 08/15-Durchschnitts-"plastic people", die blind dem Schoenheitsideal folgen und fuer die Attraktivitaet bedeutet, makellos und kuenstlich wie eine Barbiepuppe auszusehen, wirke ich sicherlich nicht attraktiv. Aber die Menschen, die Makel interessant finden oder die ein bestimmtes "Bild" schoen finden, duerften sich an mir nicht stoeren. Ausserdem sind es ja nur kleine(?) Makel. Ich habe noch alle Arme und Beine, obwohl ich tatsaechlich sagen wuerde, auch an arm- und/oder beinlosen Menschen wuerde ich mich PERSOENLICH nicht stoeren. Aber ich kann ja nicht von jedem so eine Toleranz erwarten, oder?

Aber zum Thema Selbstbewusstsein... Mich verwundert es immer wieder, wie Personen, die doch eigentlich nahezu dem Ideal entsprechen muessten, derart Komplexe haben, dass sie sich nichts trauen... Es gibt tausende Weibchen, die sich ohne Makeup nicht vor die Haustuer trauen. Die sich schaemen, wenn sie kein Designerkrams anhaben. Die kaum nackt in ihre Badewanne steigen koennen, weil sie sich ueberall wabbelndes Fett einbilden und sich vor sich selbst ekeln. Wie oft habe ich (Blogs, etc) gelesen, wo es hiess, man traue sich nicht, ungeschminkt oder nackt sichtbar seinem Partner (und das trotz zT mehrjaehriger Beziehung, Sex inklusive) gegenueber zu treten. Was sind das fuer Zustaende, dass man sich einer Person, mit der man intim ist, die einen also eigentlich kennen sollte, nicht mehr so begegnen kann, wie man tatsaechlich ist? Diese Gesellschaft scheint komplexbeladener denn je, soetwas scheint schon "normal" zu sein, und ich frage mich nur: Wieso? Muesste ich nicht eigentlich verschaemt meinen Koerper verbergen, bei den ganzen Narben? Einen dicken Hintern hab ich auch :P Trotzdem bekomme ich keine Weinanfaelle unter der Dusche. Wieso ist Selbstakzeptanz so schwer? Vielleicht glauben viele nicht, sich mit ihrem Koerper zu einem gewissen Masz abfinden zu muessen, sich einfach akzeptieren, und halten sich daher immer fuer imperfekt, haesslich und dringend verbesserungspflichtig. Ich will jetzt nicht zu weit zum Thema Schoenheits-OPs wechseln, aber bei denen, die meinen, sie muessten sich zerschneiden lassen, waere es wohl sinnvoller, an der Psyche zu arbeiten, statt am Koerper zu schneiden. (OPs, die rein dem Aeusseren dienen, finde ich nur bei starken Entstellungen zB durch einen schweren Unfall verstaendlich).

Der Koerper... Knecht von Moden. Kein eigenstaendiges Schoenheitsideal, immer in Muster passen wollen. Dazugehoeren wollen. Stimmt, wenn man gesellig ist, ist es wohl schwer, dazu zu gehoeren, wenn alle daemlichen Moden folgen und mit anderen Menschen nichts zutun haben wollen. Daher habe ichs in der Hinsicht vielleicht so "leicht". Wobei es ja durchaus auch Menschen gibt, die sich am Aeusseren ihrer Gespraechspartner nicht stoeren, aber die findet man dann wohl auch nicht ueberall... Zum Thema Ich+Umwelt... Ich merke immer wieder, dass ich nicht ins Bild passe, das andere Leute gern von den Schubladen, die ich laut ihnen gehoeren muss, ausgehen und aergerlich reagieren, weil ich nicht hinein passe. Wir kennen die "Benimm dich seinem Alter/Geschlecht/Stand gemaess!"-Sprueche, im Prinzip... Noch arbeite ich nicht und kann mich relativ kleiden, wie ich will. Nicht, dass ich schlampig waere, aber der Stil ist doch leger und nicht feminin. Allerdings wuerde es zu meinem Selbstempfinden nicht passen, in hochhackigem Kram mit kurzem Roeckchen und irgendnem zu engen Top durch die Gegend zu stoeckeln. Jeans, Tshirt (und zwar ein "normales", kein figurbetonendes fuer Frauen) und Sneakers (das, was man mal Turnschuhe nannte) reichen mir... Oder im Winter Jeans, Pullover, absatzlose Stiefel. Ein wenig grauts mir, wenn ich einen Beruf suchen muss und mich dann gefaelligst kleiden soll, wie eine "erwachsene Frau". Aktuell bekommt man beim unfemininen Stil hoechstens negativ vorgeworfen, man sei eine "Lesbe", aber das ist mir egal.

Es ist einfach so, dass ich mich selbst in typisch weiblicher Kleidung nicht wiederfinde, ich finde auch typische "Frauenthemen" langweilig, ich benehme mich nicht so, ich denke, mein Koerper ist das einzig Weibliche an mir... Maennlich bin ich aber auch nicht direkt, die Kleidung vielleicht ein wenig... Das Verhalten entspricht keinem der Klischees (oder, euphemistisch: Rollenbilder). Mir persoenlich macht es nichts aus, dass ich so bin, wie ich bin (ich will mich auch nichts eindeutig zuordnen, weil ich mich als "etwas" dazwischen empfinde). Leider macht sich das Umfeld aber gern ueber Menschen her, die dem Klischee nicht entsprechen. Fing in der Kindheit schon mit "Mutter"s "Benimm dich doch mehr wie ein Maedchen!" an, ging ueber das "Du waerst doch bestimmt lieber ein Junge!" in der Grundschule und bis zur Mittelstufe, und heute? Nichts ist anders. Waere aber wuenschenswert, wuerde man als Nicht-100%ig-Frau und auch Nicht-100%ig-Mann genauso akzeptiert werden, wie die, die jedem Klischee entsprechen... Aber die Rollenbilder, Klischees... Die Medien verbreiten sie weiter. Ich will mich jetzt gar nicht ueber Sex and the City aufregen, auch, wenn ichs beschissen finde, was fuer ein Frauenbild dort aufgebaut wird (Frau = oberflaechlich, interessiert sich nur fuer Shopping, Schuhe, Karriere, Sex und hat sonst keine Interessen). Klar ist es ironisch, das Problem ist, Massen von Dummen verstehens nicht, erklaerens zum Kult und die dummen Tussen werden zu Vorbildern... Erkennt man an zahlreichen Jung"erwachsenen", die schwafeln, sie waeren gern wie Protagonistin XY, und die Kleidung von denen verkauft sich auch prima als Massenware bei H und M.

Man muss der Serie nicht die Schuld geben koennen, wenn die Zuschauer sie falsch interpretieren. Dennoch gefaellt mir diese Klischeehaftigkeit, Ironie, oder nicht, nicht - uebrigens auch bei diversen anderen Filmen und Buechern. Natuerlich muss ein Medium nicht immer tiefsinnig sein, diverse leichte, sinnlose Kost ist legitim. Ich sehe mir auch nicht immer wirklich schwerwiegende Dinge an. Wobei man sich streiten kann, ob seichte Kost ab einem bestimmten Masz nicht auch schaedlich ist... Aber kommen wir zum Thema zurueck (das bei mir aber auch schon durchgekaut sein duerfte *huestel*): Rollenbilder und die Nichteinhaltung dieser... Ob man das biologisch nicht kann und daran leidet, oder ob man es akzeptiert, oder ob man es sogar absichtlich ablehnt, dem traditionellen Bild zu entsprechen... Ich wuerde mittlerweile sogar ausdruecken, dass es, zumindest in meinem Fall, wo ich mit meinem Koerper vollkommen zufrieden bin, keinesfalls irgendeine Art von Gender Identity Disorder ist. Es ist eine Society Identity Disorder - Ich fuehle mich der Gesellschaft, zu der ich gehoeren soll, aufgrund meiner Persoenlichkeitsmerkmale kaum zugehoerig. Vielleicht ist es auch die Menschheit an sich, oder zumindest ein grosser Teil dieser. Ich glaube aber (wie alle Kranken? ;) ) nicht, dass ich krank bin. Ich denke, wenn ueberhaupt, dann ist die Intoleranz der Gesellschaft gegenueber Andersartigem irgendwie "krank". (Ja, ich weiss, biologisch ist es sinnvoll, sich vor Unbekanntem zu aengstigen, aber der Mensch veraendert die Natur und fuehlt sich doch so aufgeklaert - sollte er dann nicht auch die evolutionaer bedingte Intoleranz beherrschen koennen?).

cn P

29.05.2008 um 00:49 Uhr

28.5.08

Gah, mein Email-Service hat schon wieder ein neues Layout O_O Koennen die einen nicht vorwarnen? Bisher ist von Redesign zu Redesign immer mehr Schnickschnack dazu gekommen, die Farben sind haesslicher geworden und die Uebersichtlichkeit hat abgenommen. Wie lange geht das noch weiter? (...) Gestern 1 Uhr offline. Eigentlich wollte ich mich gleich schlafen legen, bekam aber ploetzlich einen schlimmen Krampf im Ruecken, evtl auch mit verklemmter Lunge, und die naechste Viertelstunde konnte ich mich erst einmal nicht mehr bewegen... Schliesslich hat sich ergeben, dass der Ruecken im Stehen und Sitzen besonders schmerzte, sowie bei jeder Bewegung (Atmung zaehlt dazu und laesst sich leider nicht abstellen), daher habe ich versucht, moeglichst unbeweglich da zu liegen und doch irgendwie einschlafen zu koennen, in der Hoffnung, dass es am naechsten Morgen weg waere. Um ca 7 wurde ich wach, um 7:30 stand ich auf, und es war nicht weg :( Eigentlich ist es das jetzt noch nicht einmal... Wobei es heute Morgen noch sehr viel schlimmer war. Stehen und Sitzen ging fast gar nicht... Erschreckend, wie ploetzlich es zu soetwas kommt. Und dennoch habe ich mich entschlossen, daher mal wieder (zum 2. Mal dieses Semester, also ab 1. April) einen Fehltag einzulegen. Waere mein 1. mittwochs, 7 Wochen habe ich noch zu ueberwinden, in denen darf ich noch einmal fehlen - 6 Termine ueberstehe ich schon noch irgendwie. Natuerlich haette ich mich heute zur Uni quaelen koennen, aber das tue ich mir erst an, wenns gar nicht anders geht, wenn ich nicht mehr fehlen darf, also meist am Semesterende... Und dann muss ich sogar uebelste Schmerzen ignorieren :/ Morgen muss ich zum Unterricht, weil ich schon einmal wegen verdorbenen Magens fehlte, ich hoffe, die Schmerzen werden nicht zu schlimm...

Mit Bauchschmerzen und extrem geschaerften Sinnen gings dann los... Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, irgendetwas nicht mitzubekommen, die Eindruecke erschlagen mich foermlich, ich nehme jeden einzelnen Menschen, an dem der Bus vorbei rauscht, genau wahr. Bloss erinnere ich mich oft nicht lange an ihn. Aber ich nehme alles und jeden doch sehr detailliert war. Daher bekomme ich wohl auch so schnell und fast staendig Kopfschmerzen. Ich kann mich aktuell auch kaum aufs Schreiben konzentrieren, da der TV plerrt, Herr "Vater" Musik hoert und dabei auch noch laut vor sich hin schwafelt. Alles nehme ich einzeln und woertlich war und es ueberflutet meinen Kopf... Wenn ich krank bin, habe ich das Problem besonders oft, bei Fieber bsp ist jeder Regentropfen an der Fensterscheibe schon eine Explosion. Bin dann heute direkt nach S. gefahren... So schoen die Kunstfluege sind (per TV habe ich auch etwas von einer ueberladenen Bundeswehruebung mit mehreren Helikoptern und zahlreichen Panzern und anderen Fahrzeugen sowie Infanteristen mitbekommen, waere sicher interessant zu sehen und zu fotografieren gewesen; obwohl ich von Krieg absolut gar nichts halte, rein die Technik und die kommunikative Koordination betrachtet - ich kann das trennen), der Laerm von frueh morgens bis in die Nacht nervt einfach. In S., in R., ueberall. Staendig Motorenlaerm. Die Autobahn nervt auch, ist aber weniger laut. Dafuer steht man Ewigkeiten an den Ampeln, und etliche Autofahrer durchblicken den Ampel- und Schilderwald auch nicht und fahren ueber Rot... Und ueberfahren einen dabei fast (IHN haette es neulich morgens auch fast erwischt - toll :/ ).

Auch nicht angenehm sind die ganzen Deppen, die draussen auf den Strassen herumlaufen und einander gegenseitig aus unbekannten Gruenden laut beschimpfen. Ein offenes Fenster bedeutet hier mittlerweile immer Laermbelaestigung. Wobei man das Geschrei haeufig sogar durch die Fenster hoert. ER hat heute das Ergebnis aus dem Roentgenkrams bekommen: angeblich sei nichts zu erkennen (obwohl ich persoenlich auf einem Zeh eine schwarze Linie gesehen habe, die auf den anderen nicht ist - was bedeutet das, wenn es was bedeutet?) - aber ich traue den Aerzten hier sowieso nichts mehr zu. Nichts bekommen sie auf die Reihe, nichts erkennen sie, und sie geben staendig einfach so auf. Nehmen einen nicht ernst. Und Fehldiagnosen gibts sowieso staendig. Wir haben schon alle Aerzte hier durchprobiert und wissen kaum mehr weiter, es kann ja nicht sein, dass man sich einen Hausarzt weiter weg sucht, wo man dann krank erst einmal 45 Minuten mit der Bahn hinfahren muss. Zum Thema "Unfaehigkeit": Ein Arzt zeigte sich mal ueber eine hohe xy-Konzentration (weiss nicht mehr genau, was es war) im Blut besorgt. Er testete verschiedenste Dinge und war vollkommen ratlos, weil er keine Ursache fand. Ich habe darauf dieses xy gegoogled und bin direkt auf Wikipedia gekommen und habe dort direkt im Artikel die Anmerkung gefunden, xy sei im Medikament z stark konzentriert enthalten und das wuerde sich auch im Blutbild spiegeln. Nun ratet mal, was genau derselbe ratlose Arzt IHM nur wenige Tage davor verschrieben hatte: Genau, das xy-haltige Medikament! Unfaehiger geht es ja wohl kaum...

Nun, heute war ER auch wieder beim Hausarzt, der meinte, wenn man auf dem Roentgenbild nichts finden konnte, waere wohl nichts. ER hat eine Packung Schmerztabletten verschrieben bekommen und meinte, da koenne man eben nichts tun. Es sei ja auch nichts zu sehen. Dabei geht das schon seit 2 Wochen so und der Fuss ist stark angeschwollen! Ist es zu viel erwartet, dass ein ARZT, der sich damit auskennen sollte, danach etwas erkennen kann?! Die Schmerztabletten wird ER uebrigens nicht vor SA nehmen koennen. Es sind welche, die ein Element erhalten, gegen das ER allergisch ist, das weiss der Arzt noch, der meint aber, es gaebe nichts Anderes. Also wird ER die Tabletten wohl probieren muessen... Aber erst SA, da bin ich dann drei Tage da und kann zur Not den Notarzt rufen... Wenn mal wieder (es ist ja nicht das erste Mal!) der Hals zuschwillt... Von eben Medikamenten mit Inhalten, gegen die man allergisch ist, die man laut Arzt aber trotzdem probieren soll. Dem Notarzt gegenueber bin ich allerdings auch skeptisch, ihr erinnert euch vielleicht an das Theater vor einige Monaten, bei dem sich keiner zustaendig fuehlte, staendig falsche Telefonnummern weitergeleitet wurden, usw. Aber nicht nur WIR hatten damit Probleme, es sind in der Nachbarschaft aus demselben Grund nachweislich zwei Personen ums Leben gekommen, weil sie einen Infarkt hatten, aber kein Rettungswagen kam, weil alle meinten, sie seien fuer diesen Bereich nicht zustaendig... Und da behaupten solche Personen auch noch, ihnen wuerde ein Menschenleben irgendetwas bedeuten!

Neben der Fussschmerzen litt ER heute auch noch an Erkaeltung, Allergiebeschwerden (-> Graeser), Magenbeschwerden und Erbrechen, bei mir waren es "nur" Kopf-, Bauch- und Rueckenschmerzen sowie die dauerhafte Allergie. Wie gern waer ich mal richtig gesund... Wegen meiner Probleme habe ich heute natuerlich auch nicht weiter am Referat usw arbeiten koennen und komme da auch wieder in Zeitverzug :/ Hab den Grossteil des Tages bloss herumgelegen. Am PC war ich wenig, sitzen ging auch kaum. Aber um festzustellen, dass mein "geistiges Alter" bei 35 laege (wers glaubt...) und dass es auf den Philippinen ein Maedel gibt, das genauso aussieht, wie ich (hab zufaellig ihr Blog ueber Google gefunden, inklusive Benutzerfoto, und das fand ich mir SEHR aehnlich... Der einzige Nachweis, dass es kein Foto von mir war, waren einige fehlende Leberflecke und die Kleidung) hats gereicht... Und noe, ich leide nicht an der "Asiaten sehen alle gleich aus"-Krankheit... Was gibt es noch fuer Witze aus unserer Welt? Die SPD stimmt in einer Chose aus einem einzigen Grund dagegen: da die NPD dafuer stimmt (merken die nicht, dass sie sich somit zu Marionetten der Rechten machen?!). Der Bus 2XX faehrt jetzt wochentags zwischen 5 und 22 Uhr nur noch eine verkuerzte Strecke (vor 5 und nach 22 Uhr allerdings die lange und am WE sowieso) - das heisst, ich kann nicht mehr dort einsteigen, wo ich sonst einsteige, sondern muss jedes Mal 4 Stationen vorlaufen! Und dafuer werden die Tarifzonengrenzen weiter verkleinert und die Preise steigen zu Zeiten von Streiks mittlerweile geschaetzt halbjaehrlich, wenn nicht noch haeufiger.

Frau Kampusch benimmt sich auch sehr extrovertiert, dafuer, dass sie angeblich jahrelang als Entfuehrte in einem Keller gehockt hat, und moderiert jetzt, keine zwei Jahre, nachdem sie aus dem Keller gekommen ist, eine eigene Talkshow im TV und hat ihre eigene Website ueber ihr angebliches Leben. Hier in R. sitze ich wieder herum und muss mir Kriegsgeschwafel anhoeren. In meinem Zimmer haengt wieder eine Spinne ueber dem Kopfende des Bettes an der Decke. Waere ja auch zu schoen gewesen, mal zwei Tage in Folge kein Ungeziefer im Schlafzimmer zu haben...

cn P

28.05.2008 um 01:02 Uhr

27.5.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Stress, Familie, Studium, Universität, Krankheit

Am DI-Morgen gab es wieder unnoetige Probleme mit Herrn "Vater", der irgendwie nicht ersthaft daran dachte, mich zu wecken. Auf jeden Fall war der Weckversuch aeusserst klaeglich, kein Klopfen an der Tuer (auch kein Gehaemmer, wie sonst), bloss ein leises "Stehst du jetzt auf?" von draussen durch die geschlossene Tuer. Wenn ich nicht sowieso schon wach gewesen waere, haette ich das sicher nicht gehoert. Die weiteren folgenden Probleme waeren auch vermeidbar gewesen... Zb dass mein Waescheschrank wiedermal fast komplett leer war, da Herr "Vater" zu faul ist, Waesche zu waschen (und ich selbst "SEINE Waschmaschine" nicht benutzen darf). Es folgte das uebliche Dummgelaber, Beschimpfungen, Kriegsblabla. Ca 10:30 bin ich dann gegangen, erst Essen besorgen, dann zur Uni. Morgen kommt ER evtl wieder mit in meine Vorlesung, nimmt den Laptop mit, dann wirds wenigstens nicht langweilig ;) In der letzten Reihe mit Abstand zu den naechsten Leuten stoerts auch keinen. Busse und Bahnen waren heute wieder voll mit Asis und, das wich ein wenig von 08/15 ab, gleich drei scheinbar geistig etwas verwirrten, laut Selbstgespraeche fuehrenden, Personen. Gestarrt wurde auch wieder wie bloede. Und die Wartezeiten waren ueberall grausig :/

Unialltag... Erst die Tatsache, dass einige Leute unbeirrt ihre Buecher im Stehen genau in der Mitte eines engen Ganges lesen muessen. Dann Generve wegen des Referats in drei Wochen. Wieso habe ich als Partnerin auch wieder so eine Hohlnudel erwischt ;/ Da besteht die Aufgabe schon aus zwei Fragen, und es waere am logischsten, wenn jeder eine uebernaehme - aber nein! Madame wuerde die Aufgaben gerne so aufteilen, dass jeder beide zum Teil beantwortet. Als wenn das die Zuhoerer nicht nur verwirren wuerde. Dann hat sie natuerlich weder die beiden Fragen noch das thematisierte Buch bis jetzt ueberhaupt gelesen (ich wollte ihr dann erklaeren, dass es kaum Sinn macht, vorher irgendetwas abzusprechen, aber das wollte sie nicht einsehen). Dann meinte sie, wir muessten dringend mindestens 1x, besser 2x, vor dem Vortrag (unbenoteter Kurzvortrag, 10 Minuten pro Person, kein Handout! Also mehr oder minder eine vorher vorbereitete Unterrichtsmeldung, das Maedel solls mal nicht ueberbewerten!) in die Sprechstunde vom Dozenten gehen, damit der uns Tipps geben koennte (wozu? Was fuer Tipps?). Schliesslich schlug sie ein Treffen am Montag in der Bibliothek vor (dass ich MO extra wegen 5 Minuten sinnlosem Geschwafel 4 Stunden Bus fahre, kann sie sich schonmal abschminken) - nicht etwa, um das Referat zu klaeren, sondern um einen weiteren Termin fuer die Klaerung auszudiskutieren! Mir reicht ein Termin schon und ich hoffe, mir den (wie auch die Sprechstunde) sparen zu koennen. Denn ueberfluessig halte ich mich ungern an der Uni auf; da bin ich nur, wenn es sein MUSS, und ich aergere mich so schon oft genug ueber sinnlosen Unterricht, den ich nur besuche, um ein Kreuz auf der Anwesenheitsliste zu machen. Vielleicht koennen "gesellige" Leute das nicht nachvollziehen, weil sie gern Einzelgaengern die Freizeit versauen ;) Vielleicht aber auch nur, weil sie nicht verstehen koennen, dass andere Leute 1,5-2 Stunden im Bus hocken, um zur Uni zu gelangen, und nicht wie sie in 5-10 Minuten zu Fuss vom Studentenheim auf der anderen Strassenseite aus einfach zum Institut hinspazieren koennen... Wieso muessen wir bloss immer Paar- oder Gruppenvortraege machen? Und wieso muessen die so unnoetig muehsam sein?

Ich war muede. Der Unterricht wurde ueberzogen. Anwesenheitskontrolle fand erst danach statt :/ Kopfschmerzen. In S. tatsaechlich Hausaufgaben gemacht, das Referat am naechsten DO muss ich auch mal vorbereiten und um die ganzen HAs sollte ich mich auch kuemmern... Mal sehen, wann *gaehn* ER hat derweil seit Tagen Fussprobleme, war bei mehreren Aerzten, und am MO war Roentgentermin. Die Ergebnisse gibts MI, im schlimmsten Fall ist es eine Zyste, die bereits den Knochen angegriffen hat. Ich nehme an, in dem Fall wird operiert? Oder ist das dasselbe, wie eine Zyste im Mundraum? Die werden ja "einfach" ambulant samt Zahnwurzel raus"geloeffelt" *wuerg* Naja, ich hoffe einfach, es ist doch nur etwas Harmloseres, ein Baenderriss oder eine Knochenhautentzuendung vielleicht. Seit kurz nach Mitternacht bin ich wieder in R., der Pc nervt mich, Herr "Vater" sieht sich irgendwelche alten Kriegsfotos an und hoert aktuell den Donauwalzer. Und ich werde mal gleich verschwinden; morgen muss ich um 7:30 aufstehen, und 6 Stunden Schlaf waeren schon nicht schlecht (andererseits kann ich wahrscheinlich sowieso nicht einschlafen, bei der Hitze).

cn P

28.05.2008 um 00:32 Uhr

24., 25., 26.5.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Schlaflosigkeit, Traumdeutung, Insekten, Stress

Auch von Silberfisch und Motte liess ich mich am FR nicht davon abhalten, noch einmal zwischen 1 und 3 zu schreiben. Ob ich nun versuchen wuerde, zu schlafen, oder aber bewusst wach bin und nebenbei noch etwas Sinnvolles mache, ist sowieso egal: Insekten und der Juckreiz vom ganzen Staub bleiben sowieso dieselben. In dieser Nacht traeumte ich mal wieder, auf irgendwelchen mittelalterlichen Gemaeuern herumzuwandern, und danach noch einen Standard-"Man wird von irgendwem wegen irgeneines Irrtums verfolgt und muss beweisen, dass es sich um einen Irrtum handelt"-Traum. Um 11 gings dann wieder aus dem Bett und bald darauf nach S. Endlich, und wieder bis zur Nacht auf DI... Das einzig Erfreuliche jeder Woche. Ueber die Zeit habe ich auch nicht viel zu berichten, einzig nervig war, dass frueh morgens schon wieder der Baulaerm bei Nachbarn und an der Hausfassade begann, dazu bin ich der Meinung, dass man bei offenem Fenster schon ein wenig von der Autobahn hoert, allerdings "nur" ein relativ leises Rauschen. Das sollte ich durch meine drei Aquarien(pumpen) gewoehnt sein. Etwas lauter und auch durch geschlossene Fenster hoerbar waren und sind die Kunstflieger, die seit Tagen ueber den gesamten Bezirk kreisen, Luftfahrtmesse sei Dank *huestel* Bin frueher noch gern auf den Huegel in der Naehe gegangen, weil man von dort noch mehr erkennen konnte, mittlerweile reicht es mir aber, das tagelange Spektakel deutlich visuell und auditiv direkt von meinem Schlafzimmerfenster aus wahrnehmen zu koennen...

Und so kommt es, dass ich morgens vor Laerm aufschrecke und mich binnen weniger Sekunden kein bisschen mehr an den noch soeben praesenten, interessanten Traum erinnern zu koennen. Geschah auf MO, sehr schade. Mo-Abend gings dann auch wieder nach R., wo mich der alte Mief erwartete, mit zwei Spinnen im Bad, Motten im Wohnzimmer, dummem Gerede, usw. Mittlerweile habe ich erfahren, dass letzten Sommer Motten im Staubsauger gebruetet hatten, was die Invasion in meinem Zimmer erklaerte *KOTZ* Und ich hatte befuerchtet, dass sie sich hinterm Schrank vermehrten. Wobei natuerlich kaum ausgeschlossen werden kann, dass es evtl doch so ist (wobei das Zimmer im Winter immer mottenfrei war, was entwarnend klingt). Habe ich eigentlich schon erwaehnt, dass es ziemlich warm (ZU warm fuer meinen Geschmack) geworden ist (btw, ich sehe gerade... Naecste Woche bis zu 33 Grad und Gewitter :/ )? Obwohl ich mich eigentlich gleich in mein Zimmer verabschieden wollte um genug Zeit zum Schreiben zu haben, wurde ich erst einmal mit Geschwafel und ach so gesundem Tee, Saft, und Vitamintablettengesoeff genervt, und hockte so doch noch um 0:30 im Wohnzimmer herum. Dann noch bisschen Lyrik geschrieben und skizziert, ab 2:30 versucht, zu schlafen. Ich habs die ganze Nacht nicht geschafft und laufe seitdem mit dicken Augenringen (und Kopfschmerzen) herum :( Es liegt wohl an der Hitze und an der staendig jaulenden Heizung (frueher gab es das Problem nur im Winter, als sie angeschaltet war, mittlerweile IMMER, da die Hausmeisterin es nicht fuer noetig haelt, die Heizung zentral abzustellen).

cn P

25.05.2008 um 22:01 Uhr

Ruine

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder

cn P 

25.05.2008 um 16:13 Uhr

Noch paar Presseschnipsel zum ESC 2008

Noch paar seltsame Zitate bezueglich Finnland (ich hab ja bekanntlich in letzter Zeit so einige aufgeschnappt, das heute duerften die letzten sein; hab mich da mehr oder minder zu "verpflichtet", mal zu beobachten, wie Teraesbetoni in Deutschland in den Medien ankommen):

Finnland schickt eine Heavy Metal Band an den Start: Teräsboni. Der dynamische finnische Titel erinnert doch stark an den "Tschingistan" aus dem Ende der 70-er.

Ich glaube, mehr dumme Schreibfehler konnte man nicht in zwei Saetze packen... Und was fuer eine Grammatik ist das? Abgesehen davon, was haben Teraesbetoni mit Mongolen gemein? Die Kleidung und die Musik ganz bestimmt nicht, eigentlich gar nichts, wenns man genau sein will... Und der Gedanke, Kriegerthematiken im Metal seien von irgendwelchen komischen Schlagergruppen geklaut, ist ja wohl auch haarstraeubend.

die Rocker aus „Terasbetoni" aus Finnland

Gibts fuer Schreibfehler und schlechte Recherche jetzt mehr Geld, oder was?

Lettland, Estland, Ukraine, Griechenland, Finnland und Dänemark - alles Sieger der letzten Jahre - haben den Wettbewerb nämlich nur aufgrund sehr vorteilhafter geographischer und ethnischer Konstellationen gewonnen.

Dieses Zitat bezieht sich, was Finnland betrifft, auf Lordi. Die - wir erinnern uns - von JEDEM Land (ausser 2 oder 3, von ueber 40) Punkte bekommen hatten. Nur wegen der Nachbarlaender gewonnen? Nicht wirklich. Ach ja, aber seitdem ich durch diverse Artikel gelernt habe, dass Finnland zum Ostblock zaehlen wuerde, wundert mich gar nichts mehr...

finnischer Hair-Metal

Aha, wenn von 4 Leuten zwei normales, glattes langes Haar haben, und zwei eine Glatze, ist das also "Hair-Metal". Ich kannte den Namen bisher nur fuer Bands, die sich aufpudeln und bei denen das Aeussere viel wichtiger ist, als die Musik, und genau das konnte ich bei Teraesbetoni NICHT erkennen... Denn wenn sies auf viel Show plus Kostuemprunk plus Effekte angelegt haetten, haette das sehr anders ausgesehen. Interessant, dass die "normale Gesellschaft" gewoehnliche schwarze Lederkleidung als Kostueme empfindet.

Mit der Startnummer acht für Finnland: Teräsbetoni mit „Missä Miehet Ratsastaa". Angeblich geht's im Text um die Situation an einer Baumarktkasse.

Diesen Bloesinn ueber Baumaerkte hab ich schon MEHRFACH auf angeblich serioesen Nachrichtenseiten gelesen. Wer hat sich diesen haarstraeubenden Bloedsinn ausgedacht? Wie dumm muss man sein und wie rechercheunfaehig? Auf der offiziellen ESC-Seite und nicht nur dort stehen Originaltext und englische Uebersetzung, das kann ein Blinder finden - wenn er will.

Sehen alle so aus, als ob man ihnen besser keine Beule ins Dreirad fährt.

Nun kenne ich Jarkko persoenlich und weiss daher, was fuer ein Mensch er ist, was auf andere Personen (und das Gros der Reporter) nicht zutrifft. Dennoch kann ich mir nicht erklaeren, wieso diese Gruppe fuer derart boese gehalten wird... Sie haben nicht einmal ein boeses Image. Auf 50% aller Pressefotos grinsen sie wie kleine Jungs, und es gibt auch einige in "normaler Kleidung" - wie koennen Leute ueberhaupt an das "langhaarige Maenner sind boese, kinderfressende und katzenschlachtende, gewalttaetige Rocker"-Klischee glauben? Zumal, wie erwaehnt, nur die Haelfte ueberhaupt lange Haare hat (vor einigen Monaten warens noch drei Viertel, seis drum)...

Nebenbei:

Aserbaidschan (heftiger Metallbeitrag auf hohem Gesangsniveau)

Metal? Aserbaidschan? Wo?

Ob noch mehr kommt? Keine Ahnung...

cn P

Schräge Vögel wie "Dustin the Turkey" aud Irland, "Teräsbetoni" aus Finnland oder die "Pirates of the Sea" aus Lettland versprechen schon in der Vorrunde jede Menge Lacher.

Teräsbetoni heißt die düstere Truppe

die grimmigen Hardrocker der finnischen Teräsbetoni

finnischen Karneval-Metallern Lordi und ihrem bizarren »Hard Rock Halleluja«

etc etc etc

25.05.2008 um 00:11 Uhr

Eurovision Song Contest... schade.

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Medien, Musik

Ziemlich schade, dass der Punkteerhalt dieses Mal reziprok proportional zur Rocklaenge der Darbieterinnen verlaufen ist, und dass bei den "Ausnahmen" dieses Mal wirklich Vetternwirtschaft in Extremstform zu erkennen war, und bei Russland, der Sieger-Ausnahme, hatte man einen teuer eingekaufen Songwriter... Generell schade, dass soetwas besser ankommt, als Leute, die ihre Lieder selbst schreiben.

Schade vor Allem um Finnland, haben die Metal-Fans Europas alle geschlafen? Mag dran liegen, dass dieses Jahr keinerlei Publicity fuer Teraesbetoni gemacht wurde, da bringt das auch nichts... Aber wenigstens lagen sie am Ende noch vor Deutschland, das ist die Hauptsache :P 

Ich schick trotzdem gleich mal meine Gratulationen zu einem tollen Auftritt (gesanglich einfach super, nur die Tonaussetzer bei der Uebertragung waren Mist, aber da kann man nur dem TV-Sender die Schuld geben), egal, auf welchem Platz sie gelandet sind.

cn P 

24.05.2008 um 14:10 Uhr

Klischees

Abgesehen davon, dass eine gewisse deutsche Tussengruppe immernoch bei JEDEM Interview betont, sie muessten gewinnen, da sie am meisten Haut zeigen und mit den Bruesten wackeln wuerden (wie primitiv muss man eigentlich sein, um sich selbst bereitwillig so bei einem GESANGSwettbewerb darzustellen, und NIE auch nur ein Wort von MUSIK zu reden?), noch eine tolle Meldung zum Thema "Klischee" und "Dummheit der Gesellschaft"...

~+~

Grausiges Angebot im Internet: Ein Paar aus dem Unterallgäu hat sein acht Monate altes Kind beim Internet-Auktionsportal Ebay feilgeboten (1 Euro Startgebot).

"Biete hier mein noch fast neues Baby zum Verkauf an, da es mir mittlerweile zu laut geworden ist (...) Nur an Selbstabholer (...) Es ist ein männliches Baby, gute 70cm groß. Man kann es im Tragetuch oder im Kinderwagen benutzen! (...) Bitte nur ernstzunehmende Angebote."

Gegen die 23-jährige Mutter und ihren ein Jahr älteren Lebensgefährten wurden Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts des Kindeshandels aufgenommen.

Die Mutter gab laut Sauter bei einer ersten Befragung an, "dass es eigentlich nur ein Spaß gewesen sein soll". Der Kripochef stellte aber klar: "Wir können dies nicht als Spaß nachvollziehen. (...) und ein anderer betonte: "Ich halte derartige Angebote für keinen Scherz."

Die junge Mutter war bislang eine zuverlässige Ebay-Nutzerin: Für ihre Verkaufsaktionen hatte sie nur positive Bewertungen erhalten. Sie verkaufte unter anderem Aschenbecher, Whiskeygläser und Fanartikel von Heavy-Metal-Gruppen, aber auch eine Marienfigur aus Holz sowie diverse Babyprodukte.

~*~

Ganz abgesehen vom eigentlichen Vorfall nur noch drei Bemerkungen:
1. Die Gesellschaft versteht von Humor, wenn auch schwarzem, NICHTS (dabei muesste doch ein Blinder bei der zitierten Artikelbeschreibung merken, dass das nicht ernst gemeint sein kann).
2. Dass die Person Aschenbecher und Whiskeyglaeser verkauft hat, muss man natuerlich besonders betonen, diese boese Saeuferin und Raucherin, die!
3. Und die Metal-Sachen sind natuerlich auch besonders gefaehrlich, ist also auch eine boese Satanistin, diese Frau (wir wissen ja, die fressen sowieso Kinder!) und dass die Person gleichzeitig religioese Antiquitaeten besitzt oder damit handelt, ist natuerlich auch vollkommen undenkbar.

Nein, das ist bestimmt kein Zynismus.

cn P

24.05.2008 um 00:47 Uhr

23.5.08

Vom letzten Tag gibt es eigentlich gar nicht so viel zu berichten. Gestern um 1:30 eigentlich beschlossen gehabt, gleich zu versuchen, zu schlafen, da ich um 7:30 sowieso wieder aufstehen musste und ca 6 Stunden Schlaf mal nicht schlecht waeren, aber dann hing eine riesige schwarze, haarige Spinne ueber meinem Bett an der Wand. Ich habe kein Foto davon machen koennen, aber ich hoffe, ihr glaubt mir trotzdem, dass das Vieh groesser war, als alle bisherigen Spinnen, die sich in mein Zimmer verirrt haben. Der Koerper war laenger (aber etwas schmaler) als ein 2-Euro-Stueck, daran hingen dann auch noch relativ kurze, aber dicke Beine. Zuerst dachte ich, ich muesste das Vieh allein einfangen, aber da ich mit nichts bis an die Decke kam, bin ich dann doch ins Wohnzimmer gegangen und habe nach einer Fliegenklatsche gefragt. Normalerweise lacht mein "Vater" mich dann immer aus und meint, ich solle mich doch nicht so vor "paar kleinen Tierchen" ekeln, aber darauf entgegnete ich, er koenne sich das Riesenviech doch mal ansehen kommen. Tat er auch, und anders als sonst, ist er dann gleich zurueck ins Wohnzimmer gelaufen und hat die Klatsche geholt... Ich sage ja, das Vieh war riesig.

Erinnert mich uebrigens an jene andere grausige Begegnung mit einer Spinne, als ich nachts Musik hoerend auf meinem Bett lag, Kopf zur Wandseite gedreht, Augen zu, genau an der Wand (Bett steht in einer Zimmerecke, Kopfende und linke Seite grenzen an die Waende). Als ich nach einigen Minuten die Augen wieder oeffnete, sass keine 7cm von meinem Gesicht entfernt genau vor meiner Nase eine dicke Spinne an der Wand... Die musste dann durch eine Zeitung dran glauben. Von zahlreichen kleinen Spinnen, die sich ab und zu genau da abseilen, wo man sie nicht erwarten will, ganz zu schweigen. Die Weber stoeren mich hingegen weniger, es sei denn, sie laufen wieder schnell mit ihren langen Beinen am Boden durch das gesamte Zimmer. Oder tauchen ploetzlich direkt hinter einem auf dem Klo auf *wuerg* Wenn Viecher einfach unbeweglich in einer Zimmerecke sitzen, stoeren sie mich hingegen kaum mehr... Diese Nacht belaestigte mich dann auch noch jeweils eine Motte und eine Fliege (die sich staendig auf die Lampe setzte und das gesamte Licht zum Flickern brachte). Schlafen konnte ich trotzdem fast bis zum naechste Morgen, getraeumt habe ich etwas relativ Langweiliges ohne viel Bedeutung: ich sass irgendwo in einer Landschaft herum, empfand nicht sonderlich viel, und passiert war auch nichts.

Morgens gab es genau dasselbe Gemecker, wie sonst - keine weiteren Details. Mit Kopfschmerzen muehte ich mich dann zur Haltestelle (durch eine Umgebung, in der heute irgendwie ALLES voller Laerm war - mein armer Kopf ;/ ), dann mit dem Bus nach D.... Dem Bus stieg bald eine schreiende Kindergruppe (Grundschule, 6-7 Jahre alt) zu, die auch fast bis zur Endhaltestelle drin blieb :/ Ich muss sagen, es erschreckt mich, dass, 1. Kinder wohl nicht in einer halbwegs "normalen" Lautstaerke miteinander sprechen koennen, sondern dazu herumschreien muessen, als stuenden sie direkt neben einem Presslufthammer - sind die Kleinen in dem Alter schon schwerhoerig? Abgesehen davon hat kein Erzieher auch nur daran gedacht, sie vielleicht nett zu bitten, bisschen leiser zu sein (dazu sollte man vielleicht sagen, dass ich bis zu einem bestimmten Alter meine Stimmlautstaerke auch etwas schlechter regulieren konnte, als ein Erwachsener, aber mit 5 Jahren hat meine "Mutter" es mir dann auch schon beigebracht - paar unaggressive Bitten mit Erklaerung, andere Menschen koennten sich gestoert fuehlen, haben gereicht! - aber vielleicht ist Sozialverhalten fuer viele "heutige Kinder" keine Begruendung mehr?), 2. Haben die meisten Kinder so gesprochen, dass man kein einziges Wort verstehen konnte. Genuschel, verschwommene Laute, keine Silben geschweige denn "scharfe" Buchstaben hoerbar. Nein, das war keine Behindertenklasse. Abschwasolmawanwennieldannausospechn? <- Das waere noch deutlich ausgedrueckt... Und da sagt man immer, die dummen Halb- und Ganz-Migrantenkinder wuerden ja NIE in ihrem Leben je richtig die deutsche Sprache sprechen lernen. DAS waren Deutsche... Naja, man merkt ja wohl auch, wie schlecht es hingegen um meine Deutschkenntnisse bestellt ist. ;)

Unterricht. Verging relativ schnell... Irgendwie ist es immer dasselbe, der Dozent mit seinem Zahnpastalaecheln und seinem staendigen "Wunderbar ist, was Frau P. vorhin gesagt hatte: blabla... vorbildlich... bla... tolle Idee... blah... das bringt das Seminar so richtig voran!", nur weil ich die einzige Person bin, die ueberhaupt regelmaessig etwas sagt... Aber der Kommilitone neben mir springt genau auf Dozentens Masche auf, mit seinem schmierigen Grinsen, seinen Witzchen, die ihn mir scheinbar attraktiv machen sollen, staendige persoenliche Nachfragen... Ist ja ganz nett. Doch, ich reagiere auch positiv und hoeflich darauf, ich will ja auch nicht abgewehrt werden, wenn ICH jemanden anspreche. Aber irgendwie nervt es dann ab einem bestimmten Masz auch schon wieder... Vielleicht sollte ich mir mal wieder irgendetwas an die Hand stecken, was man als Verlobungsring ausgeben kann ;) Wobei ich frueher feststellen musste, wenn man erst einmal einen Ring traegt, scheinen Massen von Menschen ueberhaupt erst auf einen aufmerksam zu werden. Nie wurde ich so oft von allen moeglichen Menschen angesprochen, wie in der Phase... Charakterlich aendert sich bei mir nichts, ob ich nun Schmuck trage, oder nicht, also was soll das Phaenomen?

Mir kamen so einige Ideen, den gesamten Tag, aber die Gedanken verschwinden leider immer so ploetzlich wieder, wie sie aufgetaucht waren. Keine Moeglichkeit, diese Ideen zu speichern, zu notieren, o.ae., und spaeter noch einmal darauf zurueck zu kommen. An der Uni festgestellt, dass nun wohl andauernd zu haarstraeubenden Themen bzw fiktiven Anlaessen Parties veranstaltet werden, nur, um einen Grund zum Saufen zu haben. Wie erbaermlich kann man sein, nicht einfach zum Saufen zu stehen, wenns man schon tut? Man braucht doch keinen Grund dazu. Dann nach S. gefahren, eine lange, strapazioese Strecke... In S. war wieder Gedraengel an der Autobahn, mit Fernsehn, Politikern und vielen geladenen Anzugtraegern... Spaeter wurde die Bahn eroeffnet. Heute Abend fuhr schon ein bisschen was drueber, lauter ist es dadurch noch nicht geworden. Mal abwarten, wie es wird, wenn dort der regulaere Verkehr fliesst... Andere Kuriositaeten, die mir in S. untergekommen sind, waren, gestern, 3 Fallschirmspringer im Himmel (wo auch immer die hin wollten O_o), ein Kunstflieger... Ok, vergessen wirs, ich hab nachgesehen, es gibt Gruende... Der Nachbarsdepp machte nachmittags uebrigens auch wieder Laerm, und jeden Morgen wird weiter an den Gehwegplatten herumgekloppt - leider nicht sonderlich erholsam.

Ich hab erst wieder zum naechsten FR Hausaufgaben, allerdings uebernaechste Woche DO ein Referat... Dennoch glaube ich, werde ich dieses WE mal wieder komplett meine Augen vorm Studium verschliessen :P Auch, wenn eine gewisse Hausarbeit seit Ewigkeiten ueberfaellig ist :/ Abends auf dem Weg nach R. belaestigten mich unzaehlige Insekten (*igitt*), und im Bus und in R. gleich mehrere Gruppen Asis :/ Kaum zu glauben, wie viele es davon gibt. Und hier, "zuhause"? Alles beim Alten, und bis jetzt noch keine Spinne im Zimmer, aber das kann sich noch aendern, die gestern, kreuzte auch erst um 1:30 auf ;/ Grausig, die Frage, woher sie kam, und vor Allem, ob dort noch mehr davon sind. Leider ist es ja haeufiger so, dass, wo eine Spinne ist, noch mehrere sind, oder dass, wenn eine stirbt, die naechste ankommt und sich genau an denselben Platz hockt :/ So, jetzt pocht mein Kopf wieder, Herr "Vater" hat naemlich laut Musik aufgedreht, und was fuer einen Muell *aua* Werd in mein Zimmer verschwinden, hoffen, dass keine Spinne mehr ankommt, und evtl noch bisschen schreiben oder zeichnen... Gute Nacht!

cn P

23.05.2008 um 01:08 Uhr

21.5.08

Ich habe uebrigens, das erste Mal, seitdem ich ab Mittwochmorgen weg von hier war, eben wieder Bauchschmerzen bekommen... Sagt ja auch einiges aus. Aber jetzt wollte ich, trotz kurz vor dem Absturz stehendem Pc und meckerndem "Vater", ueber MI schreiben... Voran noch: Die Verkehrsbetriebe hatten heute einen Werbestand am Bahnhof stehen. Sobald jemand sachliche Kritik aeusserte, sind die Bediensteten ganz ploetzlich "in Kaffeepause" gegangen. Das ist auch aussagekraeftig ueber den Saftladen... Aber wenn man irgendwo einen Stand hinstellt, kann man ja gleich behaupten, man sei "kundenfreundlich" und "aufgeschlossen". 2-3:15 geschrieben, dann versucht, zu schlafen. Eine Ansammlung an horrorhaften Dingen getraeumt, die mich eigentlich sehr kalt liessen. Grausiger fand ich einen anderen Traum, in dem ich aus unbekannten Gruenden mit meiner "Mutter" und IHM in den Urlaub gefahren war, und ich mit IHM ein Zimmer hatte, und meine "Mutter" eines morgens einfach hinein kam und aus sinnlosen Gruenden ploetzlich vollkommen ausrastete, weil WIR in einem Bett schlafen wuerden, das sei eklig, unmoralisch, wir seien doch noch nicht verheiratet... Ich weiss nicht, ob sie so reagieren wuerde. Sie ist in der Hinsicht kaum einzuschaetzen, manchmal ist sie hysterisch, obwohl gar kein Grund besteht, und zum Teil "Ungewoehnlichem" gegenueber auch intolerant, andererseits hat sie mich mit gerade mal ca 5 Jahren mehr oder minder aufgeklaert und Hetero- und Homosexualitaet direkt gleichwertig nebeneinander gestellt. Ich glaube, das tun die wenigsten Eltern, gerade in dem Alter. Eine andere Frage, die ich mir schon manchmal stellte, war, wie sie reagieren wuerde, wenn ich mich ganz offen als homosexuell darstellen wuerde. Ob sie das auch noch locker hinnehmen wuerde, oder obs dann doppelmoralisch wird. Ich weiss nur, mein "Vater" wuerde vollkommen ausrasten, ob er das auch bei einer offenen, normalen Beziehung taete - waere denkbar.

Vielleicht habe ich ja schon einmal erwaehnt, dass Sexualitaet hier immer "pfui" war, man darueber nicht reden sollte, schon "romantische" Darstellungen in Filmen waren grenzwertig, selbst sich paarende Tiere in Dokumentationen (unnatuerlicher gehts kaum mehr). Gleichzeitig bekam man als unschuldiges Kind unterstellt, man sei "pervers", weil man von schulischen(!) Bastelarbeiten ein Stueck Zeitung in der Mappe hatte, auf dem sich zufaellig und ohne, dass man es vorher bemerkt hatte, auf der Rueckseite eine FAST nackte Person befand... Und wenn man sich als 6-jaehriges Maedchen aus Juckreiz an der Brust kratzte, wurde das wohl auch schon fuer "pervers" gehalten und es gab Geschrei der Marke "Hoer auf, an dir rumzufummeln, vor Allem vor anderen Leuten, das ist krank!". Ich habe mich als Kind einfach nur verwirrt gefuehlt, weil ich nicht nachvollziehen konnte, was daran "krank" sein sollte, sich bei Juckreiz zu kratzen. Auf die Idee, dass das irgendwer sexuell finden koennte, waere ich in dem Alter einfach nie gekommen. Kann ich froh sein, dass ich nicht extrem reagiert habe, als ich aelter wurde: ich bin weder so verklemmt, dass ich meiner Sippe den ganzen koerperfeindlichen Kram nachplappere und keinen nackten Menschen ansehen koennte, ohne mich zu schaemen, noch bin ich eine "Schlampe" geworden. Ich glaube, ich habe in dem Gebiet auch ganz gut Ahnung. Man kann sich ja immernoch selbst informieren, und das heisst NICHT, alles mit an 50 Maennern auszuprobieren...

Vielleicht hat gerade diese "weisse Flaeche" in dem Bereich dafuer gesorgt, dass ich meine eigene Sicht habe und auch sehr tolerant in vielen Dingen bin. Denn auch, wenn ein Elter Sex schoen redet, so beeinflusst er das Kind damit mehr, als wenn er gar nichts sagt ;) Natuerlich hat alles Vor- und Nachteile. Es haette auch sehr schief gehen koennen, aber ich bin mit dem, was aus mir geworden ist, zufrieden. Das ist die Hauptsache. Ich kann zu all dem stehen, was ich empfinde; ich glaube, das koennen selbst die meisten "normalen" Menschen NICHT. Wo war ich stehen geblieben? Mein "Vater" haemmerte wieder 10 Minuten zu frueh an meine Zimmertuer, und dann gings SOFORT wieder mit Krieg-Beschimpfungen-Gemecker. Alltag. Genau, wie Aussagen, dass ich dumm sei und er mich bilden woelle, damit ich ueberhaupt etwas lernen wuerde. (Wenn er glaubt, ich bin zu dumm, wieso muss ich dann studieren?!). Ein weiteres Gespraech... Er: "In Slubice gibt es xxx" Ich: "Warst du schonmal da?" Er: "Nein, aber ich habe Bilder gesehen!" Ich: "Wann?" Er: "Vor Kurzem in der Zeitung. Naja, es ist ein paar Jahre er. So nach der Wende." Ich: "Seitdem sind fast 10 Jahre vergangen!" Er: "Im Osten ist jetzt noch Wende, da hat sich nichts geaendert". Kein Kommentar, ausser vielleicht, dass ICH letzten Dezember in Slubice war und WEISS, was es da gibt und was nicht...

Bauchschmerzen, Verdauungsstoerungen... Juhu *zyn* Wartezeiten von gut 20 Minuten an einer Uni-Toilette. Ueberziehende Dozenten. Bus verpasst. Weitere lange Wartezeiten. "Mutter" rief wieder im Unterricht an, nehme ich an (regelmaessig anrufende unbekannte Nummer, bin bisher noch NIE drangegangen, weils immer im Unterricht klingelt). Werbekartenstaender sind an der Uni in letzter Zeit fast alle immer leergeraeumt. Nach S. gefahren und da geblieben... Angenehm... Ca 23h in R. angerufen, gesagt, ich kaeme erst DO auf FR nach Hause. Gemecker. Seis drum. Gemeckert wird IMMER, egal, was ich tue. Hab gestern dann noch in paar aelteren gewissen finnischen Briefen gelesen... Die "Anfaenge"... Irgendwie wars noch merkwuerdig-persoenlicher, als ich es in Erinnerung hatte. Diskussionen ueber Kunst, Musik, Gesellschaft, Medien. Er kennt meine Zeichnungen und meine englischsprachigen Gedichte. Wir haben einander positiv kritisiert, interpretiert, erklaert, was wir wie ausdruecken. Ueber Literatur/Lyrik allgemein gesprochen. Er meinte mehrfach, ich haette ein ungewoehnliches Talent und solle unbedingt versuchen, mich damit zu verwirklichen. Ich koennte es schaffen, bloss weitermachen, nicht entmutigen lassen von Ahnungslosen, ich haette ein grosses Talent und das muesse ich auch nutzen. Nicht (nur ;) ) Komplimente lassen mich ihn schaetzen, seine Art allgemein: ich bin froh um nette Menschen, gegen ruhige und schuechterne habe ich auch nichts ;)

Das mit dem Talent sagten zu mir bisher einige Kuenstler... Gegenteilige Meinungen gibts aber auch so einige, meist von der Sippe, Kunstlehrern oder irgendwelchen "normalen" Betrachtern... Es gibt aber immer solche und solche, nur bei der Sippe habe ich Pech, die ist schlecht austauschbar ;)

So, jetzt gehe ich dann wohl...

cn P

23.05.2008 um 00:35 Uhr

22.5.08

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: Familie, Stress, ÖPNV, Studium, Universität

Kriegsgeschwafel. Rassistische Sprueche. Willkuerliche Beschimpfungen ("Dummes Schwein", "Vollidiot", "Arschloch" - ja, so nenne ich auch immer Nachrichtensprecher, wenn mir ihre Meldung nicht gefaellt *zyn*), die gleiche Idiotie, wie immer. Und das sage ich zurecht... Kaum war ich ein paar Sekunden in der Wohnung, habe ich Juckreiz und Niesanfaelle bekommen; ich wuenschte, ich muesste gar nicht mehr hierher, aber da muss ich wohl noch eine Weile abwarten. Mit den Worten "Ich gehe nachher noch online" war ich ins Wohnzimmer gekommen, wurde dann beschimpft, weil ich so selten "zuhause" sei, und dann gefragt, ob ich heute noch "an den dummen Kasten" (= PC, dumm ist er heute tatsaechlich, da vollkommen ueberlastet) wolle. Ich sagte "Ja, das habe ich eben doch schon gesagt", worauf er mich nur beschimpfte, er habe keine Zeit, mir zuzuhoeren, ausserdem wuerde ich immer nur Bloedsinn reden und das auch noch viel zu leise. Und wenn er gerade reden wuerde, wuerde er doch auch niemandem zuhoeren koennen. Ich sagte, dass ich sicher nicht so bloed sei, zu reden, wenn gerade jemand anderes redet, und dass ich das gesagt hatte, nachdem er mich eigentlich angesehen hatte und ich deswegen annahm, er wuerde mal zuhoeren. Da schrie er nur: "Jetz sag endlich, ich hab keine Lust auf Gerede, willst du nu an den Kasten oder nicht?" Ich: "Ja!" Er: "Na, wieso sagst du das nicht gleich? Musst immer drum rum reden". *amok* Dann war er noch so dreist, mir zu unterstellen, ich wuerde abends nicht nicht nach Hause kommen, weil kein Bus mehr kaeme, sondern ich sei zu bloed, den Fahrplan richtig zu lesen oder die richtige Bushaltestelle zu finden. Und wahrscheinlich wuerden abends sowieso keine Busse mehr fahren, sondern Taxis (wo ist da die Logik, wenn ich alle paar Wochen EIN Mal nicht heimkomme, weil nichts mehr gefahren ist?! Wenn Taxis fahren wuerden, waere das ja wohl regelmaessig so und wo die Bushaltestelle ist, duerfte ich ja, wenn ich in 90-95% der Tage abends heim fahre, wohl auch wissen!) Idiot, mehr kann man dazu nicht sagen. Und jetzt will er mich ueber Religionen belehren. Als wenn er davon irgendeine Ahnung haette.

Wie man also bemerkt, war ich letzte Nacht nicht nach R. gefahren. Weil ich mir sowohl schwere allergische Beschwerden als auch das dumme Gerede ersparen wollte. Ach ja, Geld bekomme ich scheinbar auch nicht mehr, das ist seit Dienstag ueberfaellig. Sollte gar nichts mehr kommen, gehe ich, weiter lass ich mich auch nicht verarschen. Dann kann ich auch woanders bleiben, mein Eigentum (ich erinnere an das geleerte Konto) habe ich sowieso verloren... Wenn ich in S. uebernachte, ist es immer angenehm. Morgens relativ lange schlafen, das Fruestueck im Bus zu mir nehmen. Kein Gemecker, kein Geschrei, keine Insekten, kein Ausschlag. Getraeumt hatte ich auch etwas, und mir einige interessante Gedanken gemacht, auch kuenstlerisch, nur leider ist meine Erinnerung daran zu schnell vergangen. Dann entspannt (relativ) zur Uni gefahren (wobei die Menschenmassen fast taeglich anstregend sind, aber das kann man irgendwie ueberstehen; richtig schlimm war heute nur die wirklich uebermaessig grosse Menge an Insekten im Bus - Bienen, Wanzen, Bremsen *wuerg*), dann da Werbepakete mitgenommen, ER eins, ich eins, leider waren kaum mehr welche uebrig, sonst haetten wir uns nach dem Kurs noch je eine mitgenommen ;) Zum Kurs selbst war ich puenktlich, das Thema war in Ordnung und wir haben kaum ueberzogen. Ein vollkommen akzeptabler Tag. Dann wieder mit dem Bus nach S.... Post kam heute gar keine. Liegt wohl am Feiertag in anderen Bundeslaendern.

Den Nachmittag Hausaufgaben gemacht, wenig gegessen, bisschen gezeichnet. Fern gesehen bzw Online-Live-Stream. Nach 23h leider nach R. gemusst :/ Ohne das waere der Tag fast 100%ig angenehm gewesen...

cn P

22.05.2008 um 23:08 Uhr

Eurovision Semi Teil 2

von: AngelInChains   Kategorie: Tagebuch   Stichwörter: TV, Musik, Medien

Gut, ich hab die letzten 2 Stunden die Online-Live-Uebertragung gesehen... Viel Mittelmasz, erfreulich(?) wenige einfach nur grottenschlechte Titel, aber dafuer kamen von denen auch einige weiter O_o Naja, wenigstens kam die Obertussi mit null Talent und dafuer hyperkurzem Kleid und Strapsen NICHT weiter...

Relativ "positiv" aufgefallen waren mir lediglich die Tuerkei und evtl noch Weissrussland als "gerade noch etwas ueber Durchschnitt". Eher laecherlich wirkten Lettland mit einer Gruppe Menschen in Piratenkostuemen. Trotz schlechtem Gesang kamen die weiter... Die Tuerkei uebrigens auch. Naja, haette schlimmer enden koennen.

Finale ist uebermorgen und laeuft dann tatsaechlich auch wieder im TV, ab 21 Uhr auf ARD. Fuer die, die es noch nicht wussten ;) Nun steht die grosse Frage im Raum, wer gewinnen wird bzw wie die Chancen fuer einzelne Kandidaten stehen. Irgendwelche Tipps hier bei Blogigo? ;)

cn P

P.S.: Das nennt man wohl "kompetente Berichterstattung":

"Die vor dem Halbfinale erstellte Wettliste der Journalisten und Fans erwies sich als treffsicher. Neun der zehn ermittelten Final-Teilnehmer wurden richtig getippt. Für eine Überraschung sorgte nur die grimmig dreinblickende finnische Heavy-Rock-Gruppe Teräsbetoni (...) Dabei hätte man spätestens seit dem Erfolg von Lordi an die Macht des finnischen Latex-Rock glauben müssen."

 

22.05.2008 um 17:51 Uhr

Wieso

von: AngelInChains   Kategorie: Gedanken / Essays   Stichwörter: Gesellschaft

Wieso glauben immernoch zu viele Leute, sich mit Geschrei wichtig machen zu muessen? Wer am lautesten schreit, hat Recht?

...

cn P 

22.05.2008 um 17:31 Uhr

Beute

von: AngelInChains   Kategorie: Bilder   Stichwörter: Universität, Werbung

Heute war mal wieder Werbemittelverschleuderung. Wieder hab ich nur ne Knabentuete erwischt, in der sich allerdings zusaetzlich Maedchenartikel befanden ;), zum Teil jedenfalls, aber... Ich hab nichts dran auszusetzen. Die Ausbeute war viel besser, als letztes Mal (damals befanden sich in der riesigen Tuete tatsaechlich nur ein einzeln verpacktes Bonbon und eine Einmal-Shampooprobe, wie ich mich erinner, und ggf. noch paar andere absolute Nichtigkeiten). Neben lahmen Magazinen und viel Werbung hab ich folgendes erwischt:

1. Nudelterrine - genau das Falsche erwischt; leider hasse ich Pilze, aber vielleicht kann mans an wen verscherbeln
2. Koks - brauchbar, aber leider immernoch nicht das versprochene Bier ;)
3. Deo fuer aeltere Knaben
4. Streichhoelzer fuer Leute, die keine Feuerzeuge bedienen koennen
5. Haftnotizen in zu kleinem Format (na, dann klebe ich eben immer 5 nebeneinander...)
6. Balisto, leider nicht mit Rosinen
7. Werbepostkarte zum Vertauschen
8. Creme fuer Maenner an ner Werbepostkarte
9. Creme fuer Frauen irgendeines Alters an Werbepostkarte
10. Textmarker blau
11. Kaffe

Fuer umsonst ganz okay. Weitere Verteiltermine in anderen Staedten stehen auf unicum.de

cn P

21.05.2008 um 20:50 Uhr

Medien beobachtende Medien beobachten

von: AngelInChains   Kategorie: Skandinavien   Stichwörter: Musik, Medien, Vorurteile, Metal, Finnland

Medien nach Medienereignissen zu beobachten, kann interessant sein. So erfaehrt man, dass fuer alle moeglichen Magazine Rock = Metal = gotischer Metallrock = Hard Rock Metal = metallischer Rock-Gotik = Metall-Rock = wasauchimmer ist... Alles Bezeichnungen, die ich auf Websites im Zusammenhang mit Teraesbetoni gelesen habe...

Die uebrigens diverse Medien nicht einmal halbwegs richtig schreiben koennen, was uebrigens auch fuer Lordi gilt (ja, tatsaechlich, auch bei 5 Buchstaben koennen "renommierte Zeitschriften" sich verschreiben...). Schon traurig, wenn man ueber etwas schreibt, sollte man doch wohl recherchieren koennen, das lernen schon Grundschueler...

Genauso traurig uebrigens, dass Teraesbetoni immer im Zusammenhang mit Lordi genannt werden, da ist von "Lordi-Masche" die Rede, usw, als wenn Lordi das einzige waere, was es in Sachen Hard Rock gaebe... Und als wenn Lordi irgendetwas mit Teraesbetoni zutun haette... Auch solchen Laecherlichkeiten haette man mit einem mininmalen Masz an Recherche aus dem Weg gehen koennen, selbst der Wikipedia-Artikel ueber Finnland hat einen ganzen Absatz ueber die Beliebtheit von Rock und Metal in Finnland mit einer schoenen Auflistung an Interpreten...

Zu unseren deutschen Hupfdohlen noch ein "schoenes" Zitat einer der Hupfdohlen:

"Wir werden ihm die Federn rausrupfen, außerdem haben wir schon die guten Dessous eingepackt. Wir haben mehr Beine, mehr Brüste - man muss eben mit allem punkten, was man hat."

Das habe ich mir nicht ausgedacht, sondern ein wahres Zitat. Wollt ihr von sowas auf einem MUSIKwettbewerb repraesentiert werden? Und dann jammern alle herum, es ginge nur um Aeusserlichkeiten, und im naechsten Moment wird von solchen Weibern geschwaermt? Man freut sich immer wieder ueber halbnackte Tussis, und es gab gestern einige, die ausser einem Bikini nichts auf der Buehne anhatten...

Und dann beklagen sich dieselben Medien ueber Teraesbetoni, diese seien "halbnackt" (Zitat) herumgelaufen. Bitte?! Von 6 Leuten waren 4 komplett normal gekleidet und zwei hatten den Oberkoerper frei und dazu eine lange Hose an. Verstaendlich uebrigens, bei so viel Pyrotechnik, da Feuer + Scheinwerfer = Hitze, und da will man seine Kleidung nicht zu warm gestalten, das weiss ich noch von meinen Auftritten frueher zu gut. Tja, Weiber koennen am besten ganz nackt herumhuepfen, wenn Jungs auch nur in Tshirt ausziehen, ist das gleich "pfui", "igitt", "unmoralisch" oder zumindest "skurril".

Genauso scheinen viele Medien es interessant zu finden, dass "die" ja "alle" lange Haare haetten... Haben von 6 uebrigens nur 4, davon sind zwei Sessionmusiker/Background... Normal haben 50% langes Haar, und das ist ja wohl nicht ungewoehnlich & vor Allem - was hat das in vorurteilsfreier(!) Berichterstattung zu suchen? Und ueber schwarze Kleidung zerreisst man sich auch das Maul. Leben wir noch im Mittelalter? Die Band wird als "Spassbeitrag" abgetan, dabei sehe ich deutliche Unterschiede zu einer Truthahn-Handpuppe und drei Rentnern in bunten Anzuegen umgeben von Bikini-Weibern. Und wieder wird mir bewusst, wie intolerant die Medien eigentlich noch sind, und das 2008...

So, was ich noch loswerden wollte, ist mir gerade entfallen, und ja, der Beitrag ist Finnland-zentriert, mir doch egal ;)

cn P

P.S.: Jetzt habe ich auch noch zwei Beitraege gelesen, die unsere lieben Finnen in Verbindung mit "der Schwulenszene" bringen, was auch immer DIE Schwulenszene ist (wo? wann? wer?)... O_o 

21.05.2008 um 01:15 Uhr

20.5.08

Nun wurde ich also wieder frueh wach, hatte auch wieder etwas getraeumt, erinnerte mich aber nicht mehr. Am WE hatte ich irgendwann mal wieder davon getraeumt, eine Studienexkursion zu machen, mit dem Dozenten, den ich DI und MI sehe, und ein frueherer Mitschueler, der in den letzten Jahren in mich verliebt gewesen war und mit dem ich mich sehr gut verstand, war auch noch dabei. In gut 90% aller meiner Traeume geht es ums Reisen... Meist sogar "nur" innerhalb Deutschlands. Es ist immer erholsam... Ich komme wohl zu selten von hier weg. Mein "Vater" haemmerte wieder 15 Minuten bevor mein Wecker geklingelt haette, an die Zimmertuer, und maulte herum, ich sei angeblich zu spaet dran, was nicht stimmte, und mich daher nervte. Meine Allergiebeschwerden waren schlimm, und gleich wurde ich mit haargenau demselben geplagt, wie sonst (dumme Sprueche, Blabla, haarstraeubende Behauptungen, Gerede ueber den Krieg, Beschimpfungen) - als ich abends wieder nach R. kam, ging es uebrigens genauso weiter, es knuepfte richtig nahtlos aneinander an! Was fuer ein erbaermliches Leben, haette ich keine Moeglichkeit, mich auch mit anderen Dingen zu beschaeftigen. Es war draussen wieder ziemlich warm und Unmengen an Menschen starrten.

Ich war ziemlich frueh im Institut, Magazine zum Blaettern gab es heute gar keine. Im Seminarraum wollte eine Unmenge an Menschen sich neben mich setzen, aber sagen tun sie dann doch alle kein Wort O_o Leider haben erstaunlich viele dafuer geistige Ticks... Ob die ganze Zeit Selbstgespraeche zu fuehren, im Takt auf den Tisch zu klopfen, oder einfach, wie die Dame heute, sich alle Fingernaegel abzuknabbern und die Reste auf den Boden zu werfen *wuerg* Nebenbei las ich das naechste Drama fertig. Und stellte fest, dass viele Kommilitonen es scheinbar nicht schaffen, sich "normale" Notizen zu machen. Es stehen dann Fakten auf dem Blatt... entweder vollkommen am Sinn vorbei, uebertrieben kompliziert formuliert, oder aber einfach gehaltlos. Ich weiss, dies klingt nun nach Vorurteilen (andererseits verallgemeinere ich aber auch nicht), aber jede Stadt hat wohl eine bestimmte Mentalitaet. Viele Menschen (NICHT alle!) handeln danach... Und die von B. gefaellt mir absolut nicht. Irgendwie habe ich fast nur Freunde aus Sueddeutschland oder direkt aus dem hohen Norden, aus B. gar keinen - alle, die ich hier als Freunde hatte, waren aus dem Sueden zugezogen. Die Leute hier "beruehren mich nicht".

Es kommt mir aber auch komisch vor, wie es hier ist, vergleiche ich es mit anderen Orten. So unfreundlich kommt es mir sonst nirgends vor. Und alles ist voller Hip Hopper - HipHop ist hier Pop. In anderen Gegenden gibt es in jeder Schulklasse von vielleicht 25 Leuten zumindest mal 5 Leute im Rock/Metal/Gothic-Bereich, bei uns war ich bei Klassen von 30-35 Schuelern die einzige. Rollenspiel, egal, ob LARP oder P&P, kennt hier fast keiner. Leute, die hier als "normal" gelten, gingen woanders wohl schon als verhaltensgestoert durch *raeusper* Wer von einer Hauptschule woanders hierher auf eine Hauptschule kaeme, empfaende das als Horror. Hier bedeutet Hauptschule schliesslich nicht, einfach schulisch wenig zu leisten, sondern es sind im Allgemeinen die "Sammelbecken des Abschaums": Asis, Kriminelle, Schlaeger usw... Ich sage nur mal "Ruetli-Schule", und das ist kein Einzelfall. "Normale" Leute, mit Hobbies, evtl auch mal etwas ruhiger, gelten hier gleich als "Spiesser". Wer nicht krass in irgendeine Richtung rebelliert und das theatralisch zur Schau stellt, gilt als langweilig. Hier in B. leben Klischees... Der "Klischee-Proll", fast zu schlimm, um wahr zu sein, lebt hier zu tausenden:

Das, was ich nicht mag... Tussi = tratscht ganzen Tag nur, denkt nur an Maenner, Stars, Schuhe, Telefonieren, Discos, Saufen, Solarium, Typ = Autos, Frauen, Fussball, Discos/Clubs als einzige Gespraechsthemen, taeglich Fitnessstudio und alle zwei Tage Solarium, jedes WE Komasaufen... Das klingt nach Klischee und ist hier in B. viel zu oft Realitaet. IHM ist auch aufgefallen, viele Menschen hier haetten keine "richtigen Hobbies"... nur Saufengehen und Fitnesstudio, evtl mal vorm TV sitzen, Fussball glotzen, mit Freunden dabei saufen - das ist alles. Was ist das fuer ein Leben? Natuerlich muss das jeder fuer sich selbst entscheiden und soll jeder tun, was er will, aber ich faend das schon etwas "langweilig", sonst nichts zu machen und/oder haben. Sind die Menschen deutschlandweit so? Die, die woanders waren, sagten alle, nein, B. sei da eine ganz seltsame negative Ausnahme... Nochmals zu betonen: Nicht alle hier sind so (sonst muesste ich ja auch so sein, bin sogar hier geboren), aber mehr, als "woanders"...

Gegen 15:30 zuhause gewesen, also frueher als sonst (war aber auch puenktlich gegangen, obwohl weiter ueberzogen wurde), abends ab 21 Uhr Eurovision Song Contest gesehen... Es ging mehr um das reine Auftreten (Effekte, Kostueme), denn je. Und trotzdem waren viele Teilnehmer lahm, Pop-Einerlei eben. Herausragend stimmlich bloss ein israelischer Saenger und evtl noch einer aus San Marino, halbwegs interessant das Konzept aus Aserbaidschan, und dann noch ein ganzer Haufen bloeder Lachnummern (Estland, Irland mit einer Handpuppe, usw), der wirklich kaum mehr zu ertragen war, aber zum Glueck auch nicht weiter kam. Mein "Lichtblick" war wie erwartet Teraesbetoni aus Finnland, eigentlich haben sie meine Erwartung sogar noch uebertroffen, schlicht aber stilecht gekleidet, pyrotechnisch etwas ueberladen aber dabei nicht so stoerend wie die Effekte einiger anderer Teilnehmer, stimmlich sehr stark. Sie sind auch ins Finale gekommen :) Irgendwie wuerde ich ihnen den Sieg sehr goennen, vielleicht stehen die Chancen auch gut, denn Rock gibts wohl nur einmal dieses Jahr, dagegen treten dann ca 24 Leute mit demselben Pop-Einheitsbrei auf, daher werden "die" Rockhoeren fuer Finnland stimmen, waehren die "Popper" sich auf den Rest aufteilen...

Waere wieder eine schoene Demonstration dafuer, dass Mainstream nicht siegen muss. Andererseits kann man sich natuerlich streiten, was Hard Rock oder Metal bei diesem Wettbewerb zutun hat, aber Schlager spielt dort sowieso kaum einer mehr; man koennte genauso fragen: wieso tritt man dort mit Pop, Hip Hop oder RnB auf? Das fragt seltsamerweise keiner, ist ja auch massentauglicher als Rock... Eine Frage bleibt, ob Teraesbetoni dieselben guten Chancen wie Lordi haben, ohne Kostuem. Lordis Sieg war mit Sicherheit auch mit ihrer ausser-szenischen Popularitaet begruendet, allein wegen des Aeusseren wurde ja wochenlang vorher von den Medien berichtet. Die Publicity hat Teraesbetoni nicht bekommen, also, reichts fuer einen Sieg oder nicht? Morgen haeng ich wieder meine Finnland-Flagge auf den Balkon, bin heute nicht dazu gekommen... ;) Und nach dem Contest musste ich dann wieder los, in die Kaelte, unter den Nebelmond... Unglaublich, der Schein durch den Nebel, richtig satt golden, fast zu aesthetisch, um real zu sein! Fast schon kuenstlich. Leider auf Fotos trotz der Groesse wohl kaum zu erkennen, aber eine Inspiration fuer meine Kunst; ich hoffe nur, es so umsetzen zu koennen, wie ich es mir wuensche.

Draussen waren eine Menge Leute unterwegs, um die Zeit. Und in R. ging es haargenau so weiter, wie es heute Morgen, als ich ging, geendet hatte. Morgen lasse ich die Vorlesung ausfallen, heisst, ich kann zwei Stunden laenger schlafen - theoretisch. Aber ich werde ja auch schon wieder unempfindlicher gegenueber Laerm, in S. habe ich ihn mittlerweile staendig, weil immernoch die Bodenplatten direkt vor der Haustuer ausgetauscht werden :/

cn P