Memoriae Ex Aeterna Nocte

07.05.2010 um 18:19 Uhr

Zitat-Rate-Spielchen, Runde IX

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate

Heute mal kein richtiger Klassiker, aber dennoch etwas Interessantes.

Von wem stammt folgendes Zitat und welche Philosophie hängt damit zusammen?

"Jeder Mann und jede Frau ist ein Stern.

Der Mensch hat das Recht, nach seinem eigenen Gesetz zu leben - so zu leben, wie er es gewillt ist zu tun:

Zu arbeiten wie er will, zu spielen wie er will, zu ruhen wie er will, zu sterben wann und wie er will.

Der Mensch hat das Recht, zu essen was er will, zu trinken was er will, zu wohnen wo er will, sich auf dem Antlitz der Erde zu bewegen wie er will.

Der Mensch hat das Recht, zu denken was er will, zu sprechen was er will, zu schreiben was er will, zu zeichnen, zu malen, zu schnitzen, zu ätzen, zu gießen, zu bauen was er will, sich zu kleiden wie er will.

Der Mensch hat das Recht, zu lieben wie er will."

10.12.2009 um 09:20 Uhr

Zitat-Rate-Spielchen, Runde VIII

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate

Eigentlich blogge ich hier kaum mehr, aber fuer dieses kleine Zitat-Rate-Spielchen poste ich doch gern mal wieder etwas hier, da hier einfach mehr los ist, als auf meinem neuen Blog. ;)

Also, die heutige Frage: Woher stammt folgendes Zitat und wer wird dort beschrieben?

"Throne wurden aufgestellt und ein Weiser setzte sich: Sein Gewand war weiß wie Schnee, und sein Haar hell strahlend, wie reine Wolle. Sein Thron war aus grell leuchtenden Flammen, mit Raedern aus lodendem Feuer. Ein Strom brennender Glut flutete aus ihm, und tausendmal Tausende dienten ihm, zehntausend mal Zehntausende hatten sich vor ihm versammelt."

12.07.2008 um 13:41 Uhr

Klassiker-Zitate - Zum Raten

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Zitat, Schmerz

"Freude und Schmerz verwunden mit gleichem Weh die Brust des armen Menschen, aber färbt der dem verletzenden Dorn nachquillende Blutstropfe nicht mit höherem Rot die verbleichende Rose?"

Von wem und woher stammt dieses Zitat?

cn P

25.03.2007 um 19:19 Uhr

Klassiker-Zitate - Zum Raten

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Religion, Zitat, Kunst, Tod

Heute mal etwas Einfaches:

"Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
ist wert, dass es zugrunde geht;
Drum besser wär's, dass nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element."

Frage: Woher und von wem stammt dieses Zitat?

cn P

 

27.01.2007 um 00:41 Uhr

Klassiker-Zitate - Zum Raten

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Zitat, Kunst, SVV

"- So muss ich fort, muss hinaus! Und schweife dann weit im Feld umher; einen jaehen Berg zu klettern ist dann meine Freude, durch einen unwegsamen Wald einen Pfad durchzuarbeiten, durch die Hecken, die mich verletzen, durch die Dornen, die mich zerreissen! Da wird's mir etwas besser. Etwas! Und wenn ich vor Muedigkeit und Durst manchmal unterwegs liegen bleibe, manchmal in der tiefen Nacht, wenn der hohe Vollmond ueber mir steht, im einsamen Walde, auf einen krummgewachsenen Baum mich setze, um meinen verwundeten Sohlen nur einige Linderung zu verschaffen, und dann in einer ermattenden Ruhe in den Daemmerschein hinschlummre."

Frage: Woher und von wem stammt dieses Zitat?

cn P

20.01.2007 um 01:30 Uhr

Klassiker-Zitate - Zum Raten

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Kunst

"Wie ich gestern neben am Tal hinaufging, sah ich auf einem Steine zwei Mädchen sitzen; die eine band ihre Haare auf, die andre half ihr; und das goldne Haar hing herab, und ein ernstes, bleiches Gesicht, und doch so jung, und die schwarze Tracht, und die andre so sorgsam bemüht. Die schönsten, innigsten Bilder der altdeutschen Schule geben kaum eine Ahnung davon. Man möchte manchmal ein Medusenhaupt sein, um so eine Gruppe in Stein verwandeln zu können, und den Leuten zurufen. Sie standen auf, die schöne Gruppe war zerstört; aber wie sie so hinabstiegen, zwischen den Felsen, war es wieder ein anderes Bild. Die schönsten Bilder, die schwellendsten Töne gruppieren, lösen sich auf. Nur eins bleibt: eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, unverändert."

Frage: Woher und von wem stammt dieses Zitat?

cn P

11.01.2007 um 01:50 Uhr

Klassiker-Zitate - Zum Raten

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Lyrik, Humor, Wetter

"Mich höhnt der Himmel, der bläulich und mailich -
O schöne Welt, du bist abscheulich!"

Frage: Woher und von wem stammt dieses Zitat? 

cn P

09.11.2006 um 19:50 Uhr

Klassiker-Literatur - Zum Raten II

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Gesellschaft

"Wer darf das Kind beim rechten Namen nennen?
Die Wenigen, die was davon erkannt,
Die töricht genug ihr volles Herz nicht wahrten,
Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
Hat man von je gekreuzigt und verbrannt."

Frage (erneut): Woher und von wem stammt dieses Zitat?

cn P

09.11.2006 um 15:20 Uhr

Klassiker-Zitate - Zum Raten ;)

von: AngelInChains   Kategorie: Klassische Zitate   Stichwörter: Literatur, Gesellschaft

"Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Seculum, wenn ich in meinem Plutarch lese von großen Menschen. (...) Der lohe Lichtfunke Prometheus' ist ausgebrannt, dafür nimmt man jetzt die Flamme von Bärlappenmehl - Theaterfeuer, das keine Pfeife Tabak anzündet. Da krabbeln sie nun, wie die Ratten auf der Keule des Hercules, und studieren sich das Mark aus dem Schädel, was das für ein Ding sei, das er in seinen Hoden geführt hat. Ein französischer Abbé dociert, Alexander sei ein Hasenfuß gewesen; ein schwindsüchtiger Professor hält sich bei jedem Wort ein Fläschchen Salmiakgeist vor die Nase und liest ein Collegium über die Kraft."

Frage: Woher und von wem stammt dieses Zitat?

cn P