Frauen Bewegen Frauen

25.08.2014 um 16:06 Uhr

Unter dem Mantel des Vatikan

Hallo Ihr Lieben!

Die meisten aufgeflogenen Verbrecher versuchen alles hinter sich zu lassen, bloß weit genug weg vom Arm der Justiz. Anders sieht das allerdings bei katholischen Bischöfen aus. Entweder sie flüchten nach Rom in den Schoß der katholischen Kirche oder werden vom Vatikan höchst selber aufgefordert unter den schützenden Mantel des Vatikanstaates zu reisen.

Dort dürfen sie sich dann ganz frei u. ungestraft bewegen. Bisher konnte keine Justiz ihnen was anhaben, denn als Bürger des Vatikanstaates gibt es keine strafrechtliche Auslieferung. Das gilt auch für Bischöfe, die jahrelang Kindern sexuelle Gewalt angetan haben.
http://www.welt.de/vermischtes/article131527835/Der-Erzbischof-bezahlte-Kindersex-mit-Medikamenten.html

Auszug:
„Als Botschafter des Papstes in der Dominikanischen Republik soll Erzbischof Wesolowski jahrelang Jungen missbraucht haben. Doch der Bischof läuft frei in Rom herum - vom Vatikan geschützt.

Dem Vatikan wird jetzt vorgeworfen, Wesolowski zu früh aus der Dominikanischen Republik geholt zu haben. Ganz offensichtlich reiste der einstige Bischof sogar mit falscher Identität und machte einen Umweg über Haiti, um Spuren zu verwischen – die Ermittler konnten keinen Flugpassagier mit seinem Namen finden. Eine Auslieferung ist kompliziert: Wesolowski ist Staatsbürger im Vatikan und sein Strafverfahren dort ist noch nicht abgeschlossen.“

Immerhin geht Papst Franziskus viel entschlossener an die Sache heran. Was allerdings nicht viel bedeutet solange diese Straftäter nicht umgehend den „weltlichen“ Justizbehörden übergeben werden. Bisher werden Sexualstraftäter nur aus dem aktiven Dienst entlassen.
http://www.welt.de/politik/ausland/article129902204/Franziskus-bittet-um-Verzeihung-und-weint.html

Auszug:
„Aber Franziskus ließ keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit, scharf gegen sexuellen Missbrauch an Minderjährigen in der katholischen Kirche vorzugehen: "Es gibt keinen Platz in kirchlichen Ämtern für diejenigen, die sich sexuell vergehen", sagte er.

In Kreisen der Ermittler im Vatikan spricht man von 3420 Verdachtsfällen. Hunderte Geistliche mussten ihr Amt bereits niederlegen. Papst Franziskus hatte von Beginn seiner Amtszeit an erklärt, dagegen streng vorgehen zu wollen.

Ratzinger hatte 2001 ausdrücklich und unter Drohung der Exkommunizierung in einer Direktive an die Bischöfe gefordert, alle Untersuchungen zu sexuellen Übergriffen von Priestern geheim zu halten.“

Anfang diesen Jahres hatte die UN den Vatikan scharf gerügt wegen der Verschleierung zehntausender Missbrauchsfälle:
http://www.welt.de/politik/ausland/article124550171/UN-werfen-Vatikan-Vertuschung-von-Missbrauch-vor.html

Auszug:
„Kinderschänder wurden versetzt und nicht bestraft: Experten der Vereinten Nationen stellen den Vatikan für seinen Umgang mit Missbrauch an den Pranger und fordern eine öffentliche Untersuchung.

Ein Expertengremium der Vereinten Nationen hat dem Vatikan die Verschleierung von Missbrauchsfällen an Kindern vorgeworfen. Die Untersuchungskommission forderte die Verantwortlichen auf, Fälle von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche öffentlich zu untersuchen.

Überführte Täter müssten umgehend der Justiz übergeben werden, heißt es in einem Bericht des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes, der am Mittwoch in Genf vorgestellt wurde.“


Nun hat zum ersten Mal ein Opfer die polnische katholische Kirche verklagt. Das hat es bisher noch nie gegeben. Dadurch sind jetzt die Verantwortlichen in der Pflicht im Prozess öffentlich Stellung zu nehmen, inwieweit sie ihre Mitarbeiter vor Strafverfolgung geschützt oder sie trotz der Sexualverbrechen in andere Gemeinden versetzt u. wiederum auf schutzlose Kinder losgelassen haben.
http://www.welt.de/politik/ausland/article129058565/Pole-verklagt-katholische-Kirche-auf-Schadenersatz.html

Auszug:
„Zwei Jahre lang wurde Marcin K. von einem Gemeindepfarrer missbraucht. Nun strengt er einen Musterprozess gegen Polens katholische Kirche an. Die muss nun ihre Haltung zum Thema Missbrauch ändern.“

Welch mutiger Schritt!

In Deutschland besteht leider nicht die Möglichkeit einer Sammelklage, wie es z.B. in Amerika der Fall ist. Dort können sich Geschädigte zusammen schließen u. auch große Konzerne auf Schadensersatz verklagen. Wie die Zigarettenindustrie oder Chemiekonzerne, die mit ihren Abfällen z.B. ganze Ortschaften u. deren BewohnerInnen nachweislich schädigen u. das systematisch u. vorsätzlich.

Hier ist das nur bedingt möglich als Verein. Weshalb es auch seit einigen Jahren das NetzwerkB gibt, ein Verein von Betroffenen sexueller Gewalt. Doch auch da gibt es leider wieder Einschränkungen im deutschen Justizsystem. Es lässt sich außerordentlich schwer nachweisen, dass der Vatikan vorsätzlich bundesweit Sexualstraftäter geduldet hat in kirchlichen Einrichtungen u. deren Taten wissentlich verschleiert hat.

Natürlich hat der Vatikan das getan. Es gab Anweisungen solche Taten geheim zu halten u. unter Verschluss zu halten um den Ruf der katholischen Kirche zu schützen. Der Ruf der Kirche vor dem Kindeswohl.

Auch der Papst ist bis heute keiner weltlichen Gerichtsbarkeit unterworfen. Völkergewohnheitsrecht. Er kann nicht vor ein weltliches Gericht, wo auch immer, zitiert werden, weil er als Staatschef Immunität besitzt - bisher.

Trotzdem haben zwei US-Organisationen beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag 2011 eine Klage gegen Papst Benedikt XVI u. drei weitere hochrangige Vatikan-Verantwortliche wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingereicht. Die Anklage umfasst mehr als 20.000 Seiten, darunter Polizeiberichte u. Dokumente, die jede einzelne Tat belegen.
http://www.documentcloud.org/documents/249581-snap-hague-filing-press-release-english.html

Unter den Opfern sind auch einige Deutsche, wie der Gelsenkirchener Wilfried Fesselmann. Er wurde als Kind in Essen von einem katholischen Priester missbraucht.

Bei weiteren Recherchen konnte ich auch eine deutsche Kanzlei finden, die Klage führt gegen den ehemaligen Papst, Joseph Ratzinger in Den Haag.
http://www.kanzlei-sailer.de/papst-strafanzeige-2011.pdf

Wenn Politiker - egal welchen Rang sie inne haben - Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen haben, verlieren sie irgendwann ihre Immunität. Selbst Staatschefs u. ebenso Bischöfe u. Bürger des Vatikan.

Endlich kommt mehr Bewegung in die Sache!

Von daher hoffe ich wirklich, dass die Verantwortlichen im Vatikan belangt werden, die alle gezielt mit geholfen haben die tausendfache sexuelle Gewalt an Kindern zu vertuschen.

So dicht ist der Mantel des Vatikan nicht mehr.

Ich wünsche Euch einen fröhlichen Wochenstart
u. alles Liebe
Violine

30.05.2014 um 08:05 Uhr

Mit zweierlei Maß messen

Hallo Ihr Lieben!

Es mutet ein wenig so an als seien wir
zurück im Mittelalter. Exkommunizierung.
Was nicht geht, das geht eben nicht.
Wo kämen wir denn da hin?

Priester u. Nonnen die kleinen Kindern systematisch Gewalt antun unter dem Kirchenmantel bleiben selbstverständlich ungestraft. Aber ohne Priester einen Gottesdienst abhalten, nein das ist ein schrecklicher Regelbruch u. wird bestraft mit Ausschluss. So geschehen:
http://www.sueddeutsche.de/panorama/wir-sind-kirche-vorsitzende-exkommuniziert-haerteste-strafe-diesseits-der-hoelle-1.1972788

Auszug:
„Die Gruppe weigerte sich zu bereuen, abzuschwören und künftig nur noch erlaubte Wortgottesdienste zu feiern. Das sei eine Gewissensentscheidung. "Wir sind gut katholisch und wollen auch in unserem kleinen Kreis nicht ohne Eucharistiefeier bleiben", sagt Martha Heizer, "warum müssen die Wandlungsworte ausschließlich dem geweihten Priester vorbehalten bleiben?" Und warum sollte nicht in Tirol gehen, was im brasilianischen Urwald geht, was in der tschechischen Untergrundkirche bis 1989 ging, was heute noch in China geht, wo oft über Monate kein Priester kommt?

Weil Österreich nun mal keine Untergrundkirche hat, die Eucharistiefeier keine Privatsache ist und Regeln eben Regeln sind, die Konsequenzen haben, wenn man sie bricht - zu lautet kurz gefasst die Antwort des Bistums Innsbruck.

Sie sei erbittert, "dass wir von keinem einzigen Missbrauchstäter wissen, der exkommuniziert wurde"; hier werde "mit unterschiedlichem Maß gemessen".

Mit zweierlei Maß messen? Recht und Unrecht.
Wie glaubwürdig ist so eine Kirche noch?
Sexualstraftäter dürfen weiter mit Kindern.
Ist doch gar nicht so schlimm oder wie?

Wo leben wir eigentlich, dass so eine Kirche
noch ernst genommen wird. Lügengebäude.
Religiöse Führer, die dem Unrecht Vorschub leisten.

Erinnert an zwei Geschichten aus der Bibel:
https://de.wikipedia.org/wiki/Pharis%C3%A4er_und_Z%C3%B6llner
https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichnis_vom_Blindensturz

Ich hoffe dass diese Entscheidung positive Folgen haben wird u. Menschen wachgerüttelt werden nicht blind einer Institution zu folgen. Glaube hat nichts mit der Mitgliedschaft in einer Kirche oder Gruppe zu tun. Dafür braucht es keine solchen Bollwerke der Heuchelei.

Wie werden sich wohl die Betroffenen /Opfer fühlen?
Täterschutzmaßnahmen?! Keine Anzeige der Sexualstraftäter bei den Justizbehörden durch die Kirche, keine Berufsverbote, keine Entlassungen, keine Exkommunifizierung.

Kirchenrecht steht nicht über Menschenrecht oder Strafrecht! Auch wenn das nicht
nur durch die Kirche selber, sondern auch durch unsere Regierung toleriert wird.
Aufwachen und Handeln ist gefragt!

Zum Wochenende möchte ich wieder einmal Luise F. Pusch zu Wort kommen lassen:
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/comments/conchita-wurst-und-die-sprache/

Auszug:
„Das hätte ich Europa, das z.Zt. immer mehr nach rechts abdriftet, nie zugetraut. Ein wirklicher Durchbruch ist dieser Frau mit dem Bart gelungen, die es ersichtlich selbst kaum fassen konnte, als aus so vielen Ländern wieder und wieder gemeldet wurde: „Und 12 Punkte (die Höchstwertung) geben wir an Österreich!“ Es waren auch 1969 in der New Yorker Christopher Street die Drag Queens, die verachteststen der Verachteten, die den Stein ins Rollen brachten.

Trotz des Riesenfortschritts in Sachen Gerechtigkeit und Respekt (das Wort „Toleranz“ mag ich nicht) für Schwule, Transpersonen und Frauen mit Bart hätte ich das Thema hier wohl nicht aufgegriffen, wenn es nicht auch spannende sprachliche Aspekte hätte.“


Ich wünsche Euch ein sonniges Wochenende
und liebe Grüße
Violine

07.02.2014 um 09:04 Uhr

Katholische Kirchenlehre und Menschenrechte?!

Hallo Ihr Lieben!

Manchmal ist es nur noch zum Lachen oder zum Weinen.
Es soll diesmal eine Frau als Botschafterin in den Vatikan.
Schön schön.

Allerdings regt sich jetzt schon der Unmut in konservativen Katholikenlagern.
Sie habe „Entscheidungen gegen die Lehre der katholischen Kirche gefällt“.
Worum es geht? Darum dass Schavan sich für die Pränataldiagnostik einsetzt
und dann natürlich noch diese offene Sache mit dem Doktortitel.
http://www.sueddeutsche.de/politik/botschafterin-im-vatikan-konservative-katholiken-sehen-schavans-berufung-als-provokation-1.1880070

Entscheidungen gegen die Lehre der katholischen Kirche?

Soweit bekannt „lehrt“ die katholische Kirche u.a. Nächstenliebe und auch dass Lügen und Betrügen nicht in ihrem Sinne ist.

Menschenrechte?
Da bin ich mir jetzt nicht so sicher, ob die zur Kirchenlehre dazu gehören.

Wie wir inzwischen wissen legen Kirchenmitarbeiter diese Nächstenliebe auch des öfteren in anderer Form aus, so dass sie den lieben Kleinen in ihrer Obhut sexuelle Gewalt antun.
Immer schön zugedeckt, vertuscht und vom Kirchenrecht ummäntelt.
Die katholische Kirchen-„Ehre“ vor dem Gesetz versteht sich.
http://www.gmx.net/themen/nachrichten/ausland/06b2fda-kindesmissbrauch-un-experten-kritisieren-vatikan-scharf#.hero.T%C3%A4terschutz%20statt%20Kindeswohl.588.731

Dazu hatte ich bereits mehrfach geschrieben:
http://www.blogigo.de/Frauen_bewegen_Frauen/Wenn-der-Machtmissbrauch-schon-Priesterseminar-beginnt/305/
http://www.blogigo.de/Frauen_bewegen_Frauen/Das-Schweigen-des-Vatikans-Sexueller-Missbrauch-katholischen/290/


Diese Sache mit der Pille nach einer Vergewaltigung hat sich ja zum Glück inzwischen
geklärt u. wurde von höchster Stelle erlaubt:
http://www.spiegel.de/gesundheit/sex/warum-die-pille-danach-keine-abtreibung-ist-a-879632.html

Diskriminierung von Lesben und Schwulen durch die kath. Kirche:
http://www.kath-info.de/homo.html
http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article108573956/Lesbische-Erzieherin-muss-katholische-Kita-verlassen.html

Geldgeschäfte der kath. Kirche mit Glücksspiel, Verhütungsmitteln, Pornographie etc.:
http://schreuder.at/2011/07/04/kaholisches_glucksspiel/
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/fonds-geschaefte-katholische-bank-investiert-geld-in-verhuetungsmittel-hersteller-1844020.html
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/die-geschaefte-der-gott-ag/3426188.html?p3426188=all
http://www.welt.de/vermischtes/article13679586/Katholische-Kirche-macht-mit-Pornos-ein-Vermoegen.html


Alles natürlich mit finanziert durch unsere Regierung.
Steuergeldeinzug durch den Bund für die Kirche von allen Menschen, egal ob sie
Atheisten, Muslime oder sonst einer Glaubensrichtung angehören:
http://www.stop-kirchensubventionen.de/

Und zuletzt noch ein kleiner Hinweis auf die geschichtlich belegten Verbrechen
der Kirche u. ihren Mitarbeitern:
http://www.dieverbrechen.de/
http://www.verbrechenderkirche.de/


Bevor mir noch jemand unterstellt, dass ich einen Feldzug gegen die katholische Kirche
führen würde. Ganz bestimmt nicht!
Die sozialen, bzw. caritativen Einrichtungen kann ich nur loben.
Wir wären um einiges ärmer gäbe es diese nicht.

Allerdings kämpfe ich gegen alle Formen von Ungerechtigkeit,
Menschenrechtsverletzungen, Gewalt u. Diskriminierung.

Wer, wie die katholische Kirche ständig mit dem moralischen Prügel herum fuchtelt
u. meint nebenher wäre Homophobie, Frauenverachtung, sexuelle Gewalt an Kindern
und Lügen u. Vertuschen derselben - in Ausmaßen, die kaum zu fassen sind - hinnehmbar
der ist unglaubwürdig und tritt die Menschenrechte mit Füßen.

Und ja, da kann ich nicht schweigen.
Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Zum Wochenende lasse ich mal wieder Luise F. Pusch
zu Wort kommen:
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/comments/du-sollst-babys-weder-essen-noch-abtreiben/

Auszug:
„Junge Junge! Wenn ich nicht in letzter Zeit so viel über das Wortfeld Abtreibung / abortion nachgedacht hätte, wäre mir die eigentümliche Baby-Metaphorik um das junge Gemüse wohl gar nicht aufgefallen. Da kämpfen einerseits die Abtreibungsgegner mit allen und nicht zuletzt sprachlichen Mitteln gegen das, was sie als „systematischen Massenmord an Babys“ bezeichnen, andererseits findet offenbar niemand etwas dabei, die „Gemüsebabys“ en masse zu verspeisen.“

Ich wünsche Euch ein entspanntes Wochenende
und liebe Grüße
Violine

13.12.2013 um 07:19 Uhr

Wenn der Machtmissbrauch schon im Priesterseminar beginnt - Sexueller Missbrauch

Hallo Ihr Lieben!

Der nächste Versuch.
Der Vatikan versucht erneut sich mit dem Problem
des Kindesmissbrauchs in den eigenen Reihen
auseinander zu setzen.

http://de.radiovaticana.va/news/2013/12/05/franziskus_richtet_kinderschutz-kommission_ein/ted-753021

Auszug:
„Kardinal O´Malley nannte als mögliche Aufgaben der
Kommission: „Die Erstellung von Leitlinien zum Kinderschutz,
um Missbrauch vorzubeugen. Bildungsprogramme für Kinder,
Erwachsene und alle, die mit Kindern arbeiten, für Seminaristen,
Religionslehrer, auch Weiterbildung von Priestern. Protokolle 
für die Sicherheit des kirchlichen Raumes, Erarbeitung von
Verhaltensregeln, Eignungszertifikate fürs Priesteramt, 
Screening, Kontrolle des Strafregisterauszugs, psychiatrische 
Gutachten; Zusammenarbeit mit den zivilen Behörden (...)“


Doch wie sieht es wirklich unterm dem katholischen
Mäntelchen aus?
http://missbrauch-im-bistum-trier.blogspot.de/

Mich wundert gar nichts mehr wenn langsam ans Licht
kommt dass schon angehende Priester ihre sexuellen
Fantasien hemmungslos ausleben.
http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/katholische-priesterausbildung-buch-von-daniel-buehling-a-932355.html

Auszug:
„Ich war gar nicht so sehr entsetzt über die Zustände als
über die Unverfrorenheit, mit der meine Mitbrüder sich
in der Doppelmoral eingerichtet hatten." Sprach er die
Betroffenen darauf an, wieso sie sich mit Strichern einließen
oder in der nächstgrößeren Stadt "Sahneschnittchen" und
"Frischfleisch" aufrissen, stieß er auf Unverständnis: "Stell
dich nicht so an, mach es dir nett und rede nicht drüber."
Diese Haltung zog sich laut Bühling bis in die Führungsebenen
hinein, wo kein Interesse bestand, psychisch labilen Studenten
Halt zu geben oder dem Treiben im Keller Einhalt zu gebieten.“


Buchempfehlung:
http://www.amazon.de/Das-11-Gebot-Wahrheiten-Priesterseminar/dp/3868833226

Die ganze Gewaltspirale auf Kosten u. Leben von
Kindern u. Jugendlichen wird hier nochmal sehr deutlich:
http://www.gegen-missbrauch.de/kirche
http://www.buerger-beobachten-kirchen.de/wirueberuns.html
http://www.buerger-beobachten-kirchen.de/sexualverbrechen/index.html
http://www.kirchenopfer.de/dieopfer/kindsmissbrauch/index.html


Alice Schwarzer nennt es die „frühe Brechung“.
http://www.aliceschwarzer.de/artikel/sexueller-missbrauch-die-fruehe-brechung-265012

Auszug:
„Es ist der schlimmste Verrat, den ein Erwachsener einem
Kind antun kann: die Zerstörung von Körper und Seele unter
dem Vorwand der Liebe. Und er hat lebenslange Folgen für
das Opfer.
Drei von vier Psychiatrie-Patientinnen und neun von zehn
Prostituierten sind missbraucht worden. Missbrauchte leiden
an zerstörtem Selbstwertgefühl, Angstzuständen, Depressionen,
Persönlichkeitsspaltungen; sie neigen zu Magersucht, Drogen,
Selbstverstümmelungen, Selbstmord.

Doch das vielleicht Allerschlimmste ist, dass die kindlichen
Opfer sich meist auch noch selbst für schuldig halten: für böse
Kinder, die es nicht besser verdient haben. Wie sollten sie auch
anders, wenn der allmächtige Vater sie wie ein Stück Dreck
behandelt, müssen sie ja schmutzig sein. Und wenn dann auch
noch die schützende Mutter versagt, dann kann das nur am Kind
selber liegen.“

Der Verrat am Kind.

Wir werden noch lange warten müssen, bis sich am System
der katholischen Kirche etwas ändern wird.
Zu festgefahren sind diese alten Muster der Macht.
Dazu bedarf es einer Reform.
Wer gibt schon gerne Macht ab.

Doch unsere Regierung könnte auch etwas tun.
Wie z.B. das Strafrecht über das Kirchenrecht zu stellen.

Es kann u. darf nicht sein, dass Sexualstraftäter mit dem
Mantel der Kirche geschützt werden.

Wie bereits an anderer Stelle geschrieben
http://www.blogigo.de/Frauen_bewegen_Frauen/Das-Schweigen-des-Vatikans-Sexueller-Missbrauch-katholischen/290/
wird systematisch vertuscht, Opfer zum Schweigen gezwungen
oder dafür bezahlt, Stillschweigen zu wahren.

Den Ruf der Kirche gilt es zu retten, nicht etwa
die Opfer zu schützen oder die Täter den zuständigen
Ermittlungsbehörden zu melden.

Das System des Schweigens.

Hilfreich wäre sicher auch die Kirche vom
Staat zu trennen. Denn noch gibt es die Sonderregelung,
dass der Bund die Kirchen subventioniert.

Außerdem. Wie sollte ein System, welches alles
daran setzt den eigenen Ruf höher zu schätzen als
das Wohl von Schutzbefohlenen u. dafür auch bereit ist
Straftaten zu decken, auf einmal geläutert sein u. die
eigenen Machtstrukturen radikal unter die Lupe zu nehmen?

Das Übel an der Wurzel ausreißen?
Davon kann ich bisher nichts erkennen.
So löblich auch die Schritte von Franziskus sind.
Sie reichen bei weitem nicht aus.

NetzwerkB setzt sich für Betroffene ein und lässt
sich den Mund auch weiterhin nicht verbieten:
http://netzwerkb.org/netzwerkb/

Zum Wochenende wieder etwas Ausgleichendes.:-)

http://www.blogigo.de/Zaubermantel/Mehr-als-alles-andere/927/

Zitat:
„Wenn man einen Menschen liebt, kann man ihn weit mehr
lieben, als alles andere und dann nochmal weit mehr, solange
bis das Lichtgeschwindigkeit erreicht hat und dann kann man
die anderen lieben.“

In diesem Sinne alles Liebe für Euch
u. ein entspanntes Wochenende
Violine

25.10.2013 um 07:22 Uhr

Das Schweigen des Vatikans - Sexueller „Missbrauch“ in katholischen Einrichtungen

Hallo Ihr Lieben!

Stille im Hause des Herrn - so der Titel einer Dokumentation
über die unvorstellbaren „Missbrauchs“ Fälle an Gehörlosen
Kindern und Jugendlichen durch amerikanische Pater.

Arte-TV hat mal wieder Mut und Courage bewiesen und die Doku
am Mittwoch in den frühen Abendstunden gezeigt.
http://www.arte.tv/guide/de/050520-000/mea-maxima-culpa

Auszug:
„STILLE IM HAUS DES HERRN Ausgehend von dem Fall
eines amerikanischen Paters, der sich über Jahrzehnte an
Schutzbefohlenen verging, zeigt Oscar-Preisträger Alex Gibney,
welches Ausmaß die pädophilen Verbrechen von Geistlichen
angenommen haben und mit welcher Beharrlichkeit die Kirche
zu den Missständen geschwiegen hat.“


Mea Maxima Culpa - die Stille der Betroffenen und deren
Hilflosigkeit geht unter die Haut während sie nur durch
Gebärdensprache von ihrem „Missbrauch“ erzählen.
http://www.sueddeutsche.de/medien/arte-doku-ueber-sexuellen-missbrauch-stumme-schreie-1.1800113

Auszug:
"Rattenfänger" wird er von einem seiner früheren Schüler
genannt, ein anderer beschreibt ihn als "gefräßigen Wolf".
Denn nachts schlich der Geistliche in den Schlafsaal der Kinder
und missbrauchte sie. Oder er fummelte in seinem Büro an
ihnen herum oder drängte sie vom Beichtstuhl aus, vor ihm zu
masturbieren.

Die Männer, die in Mea Maxima Culpa von diesem Missbrauch
erzählen, sind alle gehörlos. Dass sie sich in Gebärdensprache
mitteilen, verleiht den Interviews eine besondere Qualität: Stumm
sind ihre Äußerungen und gleichzeitig expressiv.

Der Pater wählte Kinder aus, die sich niemandem mitteilen konnten,
weil ihre Eltern kein Gehörlosentelefon hatten und deshalb
unerreichbar waren oder die Gebärdensprache nicht beherrschten,
weshalb die Kinder nicht erzählen konnten, was man ihnen antat.

Nimmt man zu diesem erzwungenen Schweigen den
Gewissenskonflikt einer geistlichen Autorität gegenüber
("Er ist Priester, und ich muss ihm gehorchen"), kann man sich
die ausweglose Qual der Kinder vorstellen.

Mit dem Titel seines Dokumentarfilms Mea Maxima Culpa -
Stille im Haus des Herrn spielt Gibney aber nicht nur auf die
Gehörlosigkeit der Opfer an, sondern auf das institutionalisierte
Schweigen der katholischen Kirche. Dazu hat der Filmemacher
eine eindrucksvolle Zeugenschaft versammelt, die belegt, dass
es nicht nur "ein paar faule Äpfel" im Schoß der Kirche waren,
die sich an Kindern vergingen, sondern dass es viele waren -
und dass sie systematisch geschützt wurden.“


Das institutionalisierte Schweigen und systematische Schützen
der Täter durch den Vatikan und seine Priester.

Der Film zeigt überaus deutlich, dass sich die Betroffenen
mehrfach an andere Geistliche gewandt haben und sogar zur
Polizei gingen und Anzeige erstatteten.

Ihnen wurde nicht geglaubt!

Amt und Würde, das Priestergewand schützt diese Pädokriminellen.
Sie werden - immer noch - durch Geheimhaltungsregeln
des Vatikans systematisch vor Strafverfolgung bewahrt.

Wenn überhaupt, dann werden diese Kriminellen nur versetzt.
Und dann? Erleiden die nächsten Kinder von diesen Priestern
sexuelle Gewalt - abgesegnet durch den Vatikan!!

Nur das Wohl der Kirche, die „Reinheit u. Fleckenlosigkeit“
der Römisch Katholischen Kirche ist wichtig.

Die furchtbaren Leiden, die unauslöschbaren Folgeschäden
der Betroffenen interessiert nicht.

Bei der Kriminalpolizei werden systematische Verbrechen
„Organisierte Kriminalität“ genannt.

Denn es geht hier nicht um „Einzelfälle“, sondern um ein ganzes
System, eine Priesterschaft, die gezielt Verbrechen vertuscht,
unterstützt, ignoriert, weg sieht und die sexuelle Gewalt an
Schutzbefohlenen dadurch auch noch fördert.

Auch in Deutschland haben diese Verbrechen System.
http://www.fr-online.de/missbrauch/missbrauch-in-der-katholischen-kirche-hinweise-auf-paedophilen-netzwerke,1477336,21486762.html

Auszug:
„Beim sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
durch katholische Geistliche haben die Täter die moralische
Autorität ihres Amtes und den religiösen Kontext planvoll
ausgenutzt
. Erstmals gibt es zudem Hinweise auf Täternetzwerke,
die sich potenzielle Opfer nach Art von Pädophilen-Ringen
zugeführt haben.“


Und weiter im o.g. Artikel:
„Pfeiffer hatte scharfe Kritik insbesondere an der Weigerung
der Bistümer München und Regensburg geübt, ihm entgegen
vertraglicher Vereinbarung die Personalakten kirchlicher
Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen.“

Die Studie ist jetzt erneut ausgeschrieben worden.
http://www.taz.de/!122690/
Fraglich, ob dabei wirklich ehrlich aufgedeckt wird.
Denn im Vertuschen ist die Katholische Kirche ja bekanntlich
außerordentlich bewandert.

Die Kommentare dieses taz-Artikels sind interessant. Ich zitiere
den Kommentar von Angelika Oetken:
„Wer wählt diese Bistümer aus? 2011 war noch von allen
Personalakten der vergangenen 65 Jahre die Rede gewesen.

Was wird denn hier eigentlich ermittelt? Nur, wie viele
entsprechende Einträge sich in den Unterlagen über das
Kirchenpersonal befinden. Übrigens nur des männlichen.
Frauen missbrauchen nicht?!?
Was sagen diese Zahlen dann aus?
Findet man was, hieße das: "ihr habt doch die ganze Zeit
gewusst, was Sache ist". Angeblich war man doch
"völlig überrascht" und "vollkommen schockiert" über die
Dimensionen der Übergriffe.
Durchsicht von Personalakten: ist das nicht eigentlich die
Aufgabe der entsprechenden Vorgesetzten der kirchlichen
MitarbeiterInnen? 

Die RKK-Verantwortlichen, z.B. Herr Stephan Ackermann
haben ja immer wieder betont, dass derartige Einträge nach
10 Jahren aus der Akte verschwinden und dann der zuständige
Bischof Notizen über die Vorfälle archiviert...“

Wie man es dreht und wendet, wenn es vom Vatikan
eine Schweigeverpflichtung gibt, dann ist das alles
nur Makulatur und Täuschung.

Das Übel muss an der Wurzel gepackt werden und diese
sitzt weiterhin in Rom und hat alle Fäden in der Hand.
Solange Kirchenrecht vor Grundrecht, bzw. Strafrecht
geht, wird dieses furchtbare Unrecht weiterhin geduldet
und Täter unter den katholischen Priestern geschützt.

Weitere Infos zum Thema „Missbrauch“ in Institutionen
könnt Ihr auch in der EMMA finden:
http://www.emma.de/kampagnen/grosse-themen-sexueller-missbrau/
http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2011/sommer-2011/wir-haben-unser-bestes-getan/
http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2010/herbst-2010/man-macht-es-mit-sich-allein-aus/
http://www.emma.de/news-artikel-seiten/25-jahre-zartbitter/
http://www.emma.de/hefte/ausgaben-2010/sommer-2010/runder-tisch-missbrauch/

Und natürlich im Netzwerk für Betroffene:
http://netzwerkb.org/

Zum Wochenende noch eine schöne kleine Geschichte
über spontane Hilfe u. Courage:
http://www.spiegel.de/panorama/leute/ellen-degeneres-ueberreicht-kellnerin-10-000-dollar-scheck-a-928909.html

Auszug:
„Kleine Geste mit großer Wirkung: Die Kellnerin Sarah
Hoidahl übernahm die Lunch-Rechnung zweier US-Soldatinnen,
die wegen des Shutdowns nicht bezahlt wurden. Das Karma
meinte es gut mit ihr: Talkmasterin Ellen DeGeneres zahlte
ihr das 300fache zurück.“

Ellen DeGeneres ist eine Stand-Up Komikerin, Schauspielerin
und dazu beliebteste Moderatorin (und Lesbe) in Amerika.
In ihrer eigenen Show konnte sie schon so manch illustre Gäste
aus der Reserve locken(Liegestützen gemeinsam  mit Michelle Obama).
Sie ist mit Portia de Rossi - bekannt aus der Serie Ally McBeal -
verheiratet.

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende
und liebe Grüße
Violine

27.03.2013 um 05:08 Uhr

Ein neuer Papst und die Verbrechen der Römisch-Katholischen Kirche

Hallo Ihr Lieben!

Ob der Frühling doch noch kommen wird?
So langsam hab ich auch genug von der Kälte.
Die Vögel zwitschern ihn hoffentlich bald herbei.:-)

Sie haben wieder alle gejubelt.
Der römisch-katholische Männerbund von Rom hat
einen neuen Papst auf den Thron gesetzt.

The show must go on.
Werfen wir einen Blick hinter die Kulissen.
http://www.aussteiger.cc/austeigerberichte/verbrechen/verbrechensschuld/

Auszug:
"Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts starben durch den Hexenwahn
in Europa nach vorsichtigen Schätzungen zwischen 40 000 und
100 000 Menschen, überwiegend Frauen (Main-Echo, 12.3.99),
nach anderen Schätzungen etwa eine Million. Die Hälfte der Opfer,
darunter auch Kinder, starb auf dem Boden des heutigen Deutschland.
Der Leitfaden für die systematische Verfolgung und Ermordung
von »Hexen« war das Buch »Der Hexenhammer«, herausgegeben
1488 von zwei deutschen Dominikanermönchen - mit päpstlicher
Druckerlaubnis

Der Historiker und Autor Karlheinz Deschner („Die Kriminalgeschichte
des Christentums“) schreibt: „Nach intensiver Beschäftigung mit der
Geschichte des Christentums kenne ich in Antike, Mittelalter und
Neuzeit einschließlich und besonders des 20. Jahrhunderts keine
Organisation der Welt, die zugleich so lange, so fortgesetzt und so
scheußlich mit Verbrechen belastet ist wie die christliche Kirche,
ganz besonders die römisch-katholische Kirche.“ 

Die Verbrechen der Kirche könnte Bücher füllen.
Ich will hier mal einige auflisten:

-Der „Kreuzzug“ ins Heilige Land ab 1099 n. Christus, und die
darauf folgenden Kreuzzüge.
-Verfolgungen, Unterdrückung, Folterungen und Tötungen von
sogenannten Häretikern, Ketzern und Irrlehrern.
-Papst Innozenz III. rottet die Katharer aus; etwa 20 000 Menschen
wurden nieder gemetzelt, davon 7000 in einem Gotteshaus
-Pius V. (Großinquisitor) hat Hunderte von Ketzern bei lebendigem
Leibe verbrennen lassen. Er war auch verantwortlich für die
Verfolgung der Juden zur damaligen Zeit, die er zu Leibeigenen
und Sklaven machen ließ. Er war verantwortlich für Mord,
Totschlag und Kriege.
-Jahrhundertelange Verteufelung der Frau: durch die Inquisition.
Brutalste, unglaubliche, menschenunwürdigste Quälereien besonders
von Frauen durch Sadisten im Dienste der katholischen Kirche.
-Hexenverfolgung u. Verbrennung bis ins 18.Jahrhundert
-Anfang des 19.Jahrhunderts wurden dank Hilfe christlicher
Missionare der katholischen Rheinischen Missionsgesellschaft in
Deutsch-Südwestafrika über 65000 Hereos von deutschen Kolonialtruppen
getötet, starben am Hungertod, verdursteten und wurden in
Konzentrationslagern gesteckt. Zahlreiche Gefangene missbrauchte
man ganz ähnlich  wie in den Nazi-KZs zu medizinischen Experimenten.
Die Stammeskultur und soziale Organisation der Hereros wurde
systematisch zerstört. Die Missionare beschafften dafür die Waffen.
-Grausame Massenmorde nach Folterungen in Argentinien 1983
mit Wissen und auf Anregen der röm.-kathol. Kirche. Unterstützung
der Militärdiktatur in Argentinien.

-Sexueller „Missbrauch“ von Kindern in kirchlichen Einrichtungen;
durch hohe Würdenträger, dazu verheimlicht u. vertuscht.

"Es gibt keine Organisation bzw. Institution der Welt, die so lange,
so fortgesetzt und so scheußlich mit allen möglichen Verbrechen
belastet ist, wie die römisch-katholisch Kirche von Rom."

Schreibt der Historiker Karlheinz Deschner.

Wer noch mehr wissen möchte, kann auch mal hier
einen Blick hinein werfen:
http://www.verbrechenderkirche.de/

Wer kein Christ ist, zahlt trotzdem für diese
Kirche. Nein, nicht die Kirchensteuer.
Sondern die Subventionen des Bundes an die
christlichen Kirchen:
http://www.stop-kirchensubventionen.de/

Das bedeutet, selbst wenn ich nicht an diese Religion
glaube kassiert der Staat u. verteilt es üppig weiter
an die großen christlichen Kirchen.

Es widerspricht der Neutralität unseres Landes,
Kirchensteuern zu erheben. Denn soweit mir bekannt ist
sind bei uns Staat und Kirche getrennt.

Zurück zu den Verbrechen der Kirche.
Die Päpste in der Geschichte Roms waren bekannt für
ihre Intrigen, Mord, ihre Völlerei, sexuellen Ausschweifungen
und natürlich der Gewalt im Namen ihres Gottes.

Noch heute wird oft behauptet, dass die Hexenverfolgung
nicht das Werk der Kirche gewesen sei.
Was in dem Sinne zutrifft, dass es keine Kirche gab, die
den direkten Befehl dazu gab.

Doch da das Heilige Römische Reich durch u. durch
christlich war u. die Kaiser u. Herrscher sich als von Gott
eingesetzt sahen, wurden „Hexen“ oder Andersgläubige, die
sich nicht den damaligen Regeln beugten als personifizierte
Angreifer gegen den Kaiser, bzw. gegen die Kirche u. den
„wahren Glauben" angesehen.

Die Inquisition wurde unter der Mitwirkung und im Auftrag
katholischer Geistlicher vorgenommen.
Wer mehr darüber lesen möchte:
https://de.wikipedia.org/wiki/Inquisition

Erfreulich ist doch, dass es selbst in Rom schon
Widerstand u. Proteste gab zur Papstwahl:
http://diestandard.at/1362108276138/Rosa-Rauch-ueber-Rom

Auszug:
„Zeitgleich mit dem Beginn des Konklaves haben Frauen
für mehr Rechte in der römisch-katholischen Kirche
demonstriert. Zum Zeichen ihres Protestes gegen das
Männer-Monopol in Papst- und Priesteramt ließen sie am
Dienstag auf dem Janiculum-Hügel oberhalb des Vatikans
rosa Rauch aufsteigen.
"Der gegenwärtige Club alter Jungs hat die Kirche mit
Skandalen, Missbrauch, Sexismus und Unterdrückung
erschüttert", sagte Erin Saiz Hanna."

Die heutige römisch-katholische Kirche hat zu viele
Sonderrechte, die in dieser Form immer wieder über
Grundrechten oder gar dem Strafrecht stehen.
Das konnten wir auch während des Bekanntwerdens
der „Missbrauchsfälle“ deutlich sehen.

Statt die Staatsanwaltschaft einzuschalten werden auch heute
noch Sexualstraftaten kirchlicher Mitarbeiter lieber „intern“
geregelt.

Kirchenrecht darf nicht vor Grundrecht, bzw. Menschenrechten
stehen u. die zuständigen Justizbehörden daran gehindert werden
Taten aufzuklären u. Opfern Gerechtigkeit zukommen zu lassen.

Wenn ich es recht sehe widerspricht es unseren Grundrechten
religiösen Gruppen Sonderrechte einzuräumen und Steuern
für diese zu erheben.

Doch keiner hinterfragt das u. erinnert unsere
Regierung an das Grundgesetz, welches eine direkte
finanzielle Unterstützung religiöser Gruppen über
Steuereinnahmen ‚eigentlich‘ verbietet.

Dass im Namen der (scheinbaren) Toleranz selbst
Grundrechte unterwandert werden u. aus
„religiöser Toleranz“ z.B. das Beschneiden von Jungen
nun per Gesetz erlaubt ist in Deutschland sagt
eine Menge aus darüber, wie Gesetze zurecht gebogen werden.

Somit werden im Namen von ‚Toleranz‘ in Deutschland
Grundrechte ausgehebelt u. das kann u. darf nicht sein!

Es ist einiges faul hier.
Deshalb ist Aufklärung u. Wissen notwendig.
Weshalb ich diesen Beitrag geschrieben habe.:-)

Wenn Unrecht zu Recht erklärt wird, wird Widerstand zur Pflicht!

Ich wünsche Euch noch eine gute Woche!:-)

Liebe Grüße
Violine