Frauen Bewegen Frauen

04.11.2016 um 09:01 Uhr

Kinderehen und Kinderseelen

Hallo Ihr Lieben!

Kaum zu fassen. Es wird tatsächlich darüber diskutiert - seitens des Justizministers(!) - Kinderehen zuzulassen. Es geht um Kinder, die in ihren islamischen Heimatländern zwangsverheiratet wurden u. nun in unseren Flüchtlingsunterkünften angekommen sind.

Wird dann bald auch die Steinigung von Frauen zugelassen, die sich in Deutschland „zu frei“ bewegen? „Ehrenmorde“ gibt es ja bereits. Polygamie u. geduldete "Züchtigung" von Frauen ebenso. Sollte die deutsche Justiz nicht noch ein paar Galgen in den Flüchtlingsunterkünften aufstellen, damit auch alles „rechtens“ zugeht nach Scharia Unrecht?

Diese Menschen flüchten zu uns nach Deutschland, weil sie wissen, dass bei uns Menschenrechte geschützt werden. In den meisten Ländern aus denen sie flüchten haben Kinder u. Frauen keine Rechte.

Wie weit soll diese Aufweichung unserer Werte u. Rechte aus pseudo kulturellen Gründen noch gehen? Denn mit Kultur hat das wenig zu tun.

Lest selber:

http://www.emma.de/artikel/deuts-333561

Auszug:

„Justizminister Heiko Maas (SPD) will laut seinem Gesetzentwurf Kinderehen nur dann auflösen lassen, wenn sie das „Kindeswohl gefährden“. Tun sie das nicht immer? Nach Ansicht des Ministers offenbar nicht. Die Union hingegen fordert, Ehen unter 18 grundsätzlich zu verbieten: „Wir sollen ganz konsequent dafür sorgen, dass in unserem Land keinerlei Ehen mit Minderjährigen mehr geschlossen werden können, auch nicht in Ausnahmefällen.“

Justizminister Maas hingegen will, dass Jugendämter oder die „Eheleute“ die Auflösung der Ehe beantragen müssen. Nur: Welches syrische geflüchtete 14-jährige Mädchen tut das? Und welche 15-jährige Libanesin, die auf Druck ihres Familienclans in einer „Imam-Ehe“ zwangsverheiratet wurde? Hinzu kommt: Schon jetzt gibt es deutsche Gerichte, die in Familienfragen Recht nach der Scharia sprechen. Der folgende Artikel ist in der aktuellen EMMA erschienen, noch bevor Justizminister Maas seinen Gesetzentwurf vorgelegt hat.“

Unterhalb des Artikels wird in den Kommentaren heiß diskutiert. Vor allem darüber wie deutsches Recht immer weiter unterwandert wird durch naive Multi-Kulti Vorstellungen. Einen dieser Kommentare möchte ich hier mal stellvertretend für diese Haltung einschieben:

http://www.emma.de/comment/43631#comment-43631

Auszug:

„Auch wenn es Amira bis in das ach so aufgeklärte und demokratische Deutschland geschafft hat oder gar hierzulande geboren ist, für sie werden andere gesetzliche Regelungen gelten, als für Anna. Während Anna vor sexuellem Missbrauch, Zwangsehe, Züchtigung, Polygamie etc. (eine Liste, die sich im Zuge des „Respekts vor fremden Kulturen“ noch endlos fortsetzten wird) geschützt wird, hat Amira einfach Pech gehabt: Dass sie Muslimin ist und dass sie – wie immer - weiblich ist. Wie pervers ist das denn? Der Rechtsstaat hat sich aufgegeben. Und ich bin mir sicher, es wird bald auch wieder enger für Anna werden und das nicht nur an Silvester am Domplatz in Köln.“

Bei uns wird zur Zeit schleppend der Jahrzehnte lange „Missbrauch“ von abertausenden Kindern in kirchlichen Institutionen, Heimen u. Familien aufgearbeitet. Auch u. ganz besonders das Gesellschaftliche u. Politische Wegsehen. Nun flüchten Kinder aus syrischen u. anderen Kriegs- u. Krisengebieten zu uns, um u.a. genau vor solch sexueller Gewalt durch (ältere) Männer Schutz zu finden.

Und was passiert? Der Justizminister überlegt ob diese unter Gewalt u. Zwang geschlossenen Kleinkinder Ehen hier erlaubt werden?! Ja, geht' s noch?

Dazu noch weitere Artikel:

https://www.tagesschau.de/inland/kinderehen-101.html

Auszug:

„Die Probleme: Verheiratete Mädchen brechen häufig die Schule ab, weil sie zu Hausarbeit genötigt oder schwanger werden. Dabei sind Jugendliche in Deutschland, je nach Bundesland, in der Regel bis zum 16. Lebensjahr schulpflichtig. "Häufig regelt der Mann dazu noch die öffentlichen Belange wie Behördengänge und trifft finanzielle Entscheidungen - und damit ist Missbrauch Tür und Tor geöffnet", warnt Susanne Schröter, Ethnologin und Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam. Der Staat könne in dem Fall seiner Schutzverantwortung für das Wohl der Kinder und Jugendlichen nicht nachkommen, und "die Integration der Frauen wird dadurch erheblich erschwert".

Es ist kaum nachzuvollziehen wie überhaupt darüber diskutiert werden kann, ob Kinder-Ehen anerkannt werden. Ich glaube die meisten wissen gar nicht, was es heißt für Kinder mit einem (bedeutend) älteren Mann verheiratet zu werden. Mal ganz davon abgesehen, dass es lebensbedrohlich wird, wenn diese Mädchen schwanger werden.

http://www.br.de/nachrichten/unterfranken/inhalt/kinderehe-anfrage-bgh-aschaffenburg-102.html

Auszug:

„Die Mädchen brechen nicht nur häufig die Schule ab und werden sozial isoliert, sondern auch oft Opfer von häuslicher Gewalt und sexuellem Missbrauch durch wesentlich ältere Ehemänner.

Laut dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF bergen Kinderehen für die Mädchen auch konkrete Gesundheitsgefahren, vor allem durch frühe Schwangerschaften und Geburtskomplikationen sowie HIV-Infektionen. Geburtskomplikationen sind nach UNICEF-Daten weltweit die häufigste Todesursache bei jungen Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren.

Ein Mädchen im Jemen hat es geschafft dass ihre Ehe vor Gericht beendet wurde.

http://www.emma.de/artikel/nujood-ali-heldin-der-braeute-263908

Auszug:

„Auch nach allem, was sie erlebt hat, ist Nujood ein Mädchen von zehn Jahren, das am liebsten mit seiner Schwester Haifa Puppen spielt. Dennoch wurde Nujood Jemens erste Kinderbraut, die es geschafft hat, dass ihre Ehe von einem Gericht legal beendet wurde. "Ich wollte mich schützen", sagt sie. "Und andere Mädchen, denen es genauso ging wie mir." In Jemen gibt es zahllose Kinderbräute. Etwa die Hälfte aller Mädchen werden unter 18 Jahren verheiratet, die jüngsten von ihnen sind gerade mal acht Jahre alt.

Es sind Kinder über die wir hier sprechen. Mädchen, die mit tausend prozentiger Sicherheit nie im Leben Interesse daran haben mit einem alten Mann Sex zu haben. Wer von uns hat in diesem Alter zwischen 6-14 Jahren im Traum daran gedacht mit Männern zu schlafen, die vom Alter her unsere Väter u. Großväter sein könnten?

Selbst wenn beide „Ehepartner“ Minderjährige sind gibt es bei uns Kinderschutz, weil Kinder keine Erwachsenen sind u. diesen Schutz benötigen. Ihre Körper u. Seelen sind noch nicht reif für eine Partnerschaft, geschweige denn für Sex.

Es ist - sollte Justizminister Maas wirklich Kinder-Ehen in Deutschland zulassen - die Legitimierung von Kindesmissbrauch. Ob das nun als „Kultur“ gehandelt wird in Syrien oder sonst wo. Diese Kinder flüchten zu uns, weil Deutschland eigentlich Menschenrechte schützt. Eigentlich.

Es gibt zum Glück auch positive Nachrichten.:-)

Hier geht es zur Webseite von Sabatina, einer pakistanischen Frau die aus der Gewalt durch Zwangsheirat fliehen konnte. Nun unterstützt sie selber Frauen u. Mädchen, um ihnen Schutz zu bieten u. neue Lebens Perspektiven.

http://sabatina-ev.de/

Auszug:

„Sabatina James, eine junge Frau aus Pakistan, hat es geschafft, sich aus der Unterdrückung muslimischer Mädchen und Frauen zu befreien. Sie hat über ihre eigene, leidvolle Erfahrung zwei Bücher geschrieben und hilft mit der Gründung des Vereins Sabatina e. V. muslimischen Frauen, ein selbst bestimmtes, freies Leben zu führen.

Ziel von Sabatina e.V. ist es, Frauen, die von Unterdrückung und Gewalt bedroht sind zu helfen, ihnen Schutz und Unterkunft zu geben und sie bei der Entfaltung ihrer Begabungen zu unterstützen. Sowohl in Deutschland als auch in den Heimatländern der Mädchen und Frauen.“

Genau solche Vorbilder brauchen wir! :-)

Zum Wochenende wieder Einblicke in unsere wunderschöne Natur. Ganz besonders wenn sich negativen Nachrichten überschlagen, können wir viel Halt im Staunen über die Wunder der Natur finden. Meine ganz persönliche Erfahrung. :-)

Wild Freedom (Tiere in Zeitlupe)

https://www.youtube.com/watch?v=WvIN0oJZiaM

Save our beautiful nature (Monarch Falter)

https://www.youtube.com/watch?v=qgyOB4-Eihg

Euch ein froh-buntes Wochenende,

Kraft für die neue Woche
und liebe Grüße
Violine

01.10.2013 um 08:09 Uhr

Kindeswohlgefährdung durch „allmächtige" Jugendämter?!

Hallo Ihr Lieben!

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen.
Nun heißt es sich den aktuellen Problemen zuwenden.

Wie sieht es eigentlich in Deutschland aus
mit dem Kinderschutz?

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Beitrag im EMMA
Forum zu den Jugendämtern. Hier zu finden:
http://forum.emma.de/showthread.php?6597-Kinderschutz-Kindeswohlgefhrdung-durch-Jugendmter-!-Teil-I

Zur Geschichte  vielleicht noch ein paar Worte.
Vor dem zweiten Weltkrieg gab es die sogenannten Fürsorger
oder Wohlfahrtspfleger. Diese waren für bestimmte Wohnbezirke
zuständig und durch ihre Nähe zur Bevölkerung  wurde ihnen
vertraut. Außerdem hatten viele einen karitativen oder humanitären
Hintergrund. Sie verstanden ihre Arbeit als Dienst am Nächsten.
Ihre Arbeit hatte immer mit Respekt vor dem Schicksal der
anderen zu tun, die Hilfe brauchten.

Nach dem Krieg wurde dann diese Wohlfahrtspflege durch
die Siegermächte wie Amerika umgeändert in „social worker“.
Aus dem Wohlfahrtsamt wurde das Jugend- und Sozialamt.
Aus der Einzelfallhilfe die soziale Gemeinwesenarbeit.
Der Mitmensch wurde zum Fall erklärt, dem mit einer
„Maßnahme“ beizukommen ist.

Die Wohlfahrtspfleger wurden zu „fallverantwortlichen Fachkräften“.
Allerdings sind sie keiner Fachaufsicht u. somit niemanden
verantwortlich gegenüber.

Eigentlich sollten solche Ämter-besonders wenn es um Kinder
geht-einer Fachaufsicht unterstehen. Tun sie aber nicht.

Wegen der Praxis der Kindesherausnahme aus den Familien
gab es sogar schon einen Rüffel vom EU-Parlament:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/sorgerecht-eu-parlament-irritiert-ueber-deutsche-jugendaemter-11538622.html

Auszug:
Der Petitionsausschuss des Europaparlaments ist der Auffassung,
dass die Bundesrepublik Deutschland die Menschenrechte
missachtet hat
, indem die Organe des Staates zugelassen haben,
dass einige von ihren Kindern getrennt lebende Väter und Mütter
keinen Umgang mehr mit ihren Kindern haben. „Wir haben den
Eindruck, dass es sich hier um ein wiederkehrendes und strukturelles
Problem handelt, dem niemand wirklich zu Leibe rücken möchte.“

Und weiter heißt es dort:
„Dem Ausschuss lägen 120 Petitionen vor, in denen das Verhalten
deutscher Jugendämter angeprangert werde. Daher wird an diesem
Donnerstag eine Delegation des EU-Parlaments Vertretern aus
Familien- und Justizministerium mehrere Fälle präsentieren, in
denen ein vom Staat geduldetes Fehlverhalten deutscher Jugendämter
nach Meinung des Petitionsausschusses wahrscheinlich ist. Zwar sei
das Familienrecht nationales Recht, doch könne das EU-Parlament
tätig werden, wenn durch Familienrechtsprechung Menschenrechte
verletzt würden.“

Wir hören immer wieder von „Fällen“, in denen Kinder
verwahrlosen oder sexuelle Gewalt erleiden, obwohl das
zuständige Jugendamt schon geraume Zeit solche Familien
betreut.

In Deutschland läuft etwas gewaltig schief.
Auf Kosten betroffener Kinder.

Ganz bestimmt gibt es Familien in denen die Kinder gefährdet
sind und schleunigst heraus genommen werden müssen, um
Schlimmeres zu verhindern.

Doch auch diese Praxis hängt von der Willkür der jeweiligen
Jugendämter ab und wird nicht weiter überprüft.

Zu dieser Thematik möchte ich Euch gerne diese
Seite vorstellen:
http://kindesraub.de/cms/index.php/eu-petition-deutsches-jugendamt

Auszug:
„Es kann sein, dass deutsche Gesetze die Besten der Welt sind.
Jedoch gibt es nur sehr wenige Jugendamtsinstitutionen,
-Familiengerichte usw. die sich tatsächlich an die Gesetze halten.
Auf der anderen Seite stelle ich fest, dass keines der Gesetze
hinsichtlich Kindesentziehung, ich sollte besser sagen Kindesraub,
in Übereinstimmung mit dem deutschen Grundgesetz ist - diese
Gesetze sind also nichtig.“

Und ich zitiere weiter aus o.g.Link:
„PETITION
Anti-demokratische, anti-europäische, anti-elterliche Tätigkeit
der deutschen Jugendämter / Auflösung derselben / Einführung
des Begriffs der besten Interessen des Kindes
in das deutsche
Familienrecht bei Abschaffung des unbestimmten Ersatzbegriffs
des (sogenannten) Kindeswohls in Deutschland

Jugendämter sind abzuschaffen, weil sie ohne Rechts- und
Fachaufsicht
sind, ohne Weisungsgebundenheit und sich
über die Menschenrechtssprechung und konventionen stellen,
sowie nur von lokalen Jugend­amts­politikern beeinflusst
werden. Die beste Interessen des Kindes sind als Rechtsbegriff
einzuführen.

1. Die Jugendämter werden irreführend als Amt, als eine staatliche
Behörde bezeichnet, obwohl sie einzelne territoriale Organisations-
einheiten mit antidemokratischem Charakter sind, die durch den
Oberbürgermeister bzw. Landrat jeder Stadt und jeder Gemeinde
finanziert werden. Aber im Gegenteil zu einer staatlichen Behörde
weder der staatlichen noch der ministerialen noch der anderen
Aufsicht bzw. Weisung unterliegen.

5. Die Bürgermeister bzw. Landräte haben lediglicht die Pflicht,
das Jugendamt zu finanzieren. Sie sind weder weisungsbefugt
noch können sie die Jugendämter kontrollieren.


6. Die Entscheidungen über das Jugendamt kann ausschließlich
der innere Ausschuss des Jugendamtes (Jugendamtausschuss)
fallen, der aus den Lokalpolitikern besteht. Das heißt, das
Jugendamt kontrolliert sich selbst.“


Ganz sicher kann man nicht den Jugendämtern alle
Schuld in die Schuhe schieben, wenn das Kind in den
Brunnen gefallen ist.

Dieses System besteht schon seit Kriegsende und müsste
unbedingt reformiert werden. Und das ist Aufgabe der
zuständigen Politiker.

Es kann und darf nicht sein, dass es keine übergeordnete
Instanz gibt, die den Jugendämtern auf die Finger guckt.

Natürlich ist es kaum zu schaffen alles im Auge zu behalten,
wenn ein Jugendamtsmitarbeiter unzählige Familien
betreuen muss. Dabei bleibt der persönliche Kontakt fast
völlig auf der Strecke.

Deshalb setzten die Jugendämter auch private Familienhilfen
ein, die diesen Job, nah an den Familien zu sein, übernehmen.
Allerdings oft viel zu spät.

Viele der Familienhilfe MitarbeiterInnen finden Familien
vor, in denen das Jugendamt bereits über einige Jahre
involviert waren und Kinder komplett verwahrlost, halb
verhungert oder Säuglinge am ganzen Körper Blutergüsse
aufweisen, trotz Betreuung durch das Jugendamt.

Das Gleiche mit „Missbrauch“ in der Familie. Obwohl die
Familienhilfe MitarbeiterInnen offensichtliche Anzeichen
dafür vorfinden übersehen JugendamtsmitarbeiterInnen
das in der Regel komplett u. das über Jahre.

Zum einen ist das ein untragbarer Zustand u. zum anderen
wird Kindern in solchen Familien damit suggeriert, dass
sie trotz Jugendamt keine Hilfe erfahren in ihrer Not.
Welchen Schaden u. Spätfolgen sie dadurch ertragen mal
gar nicht erwähnt.

JugendamtsmitarbeiterInnen haben-so weit mir bekannt-
schlicht nicht die nötigen Zusatzausbildungen oder 
Fortbildungen in ihren Ämtern erhalten, um Kennzeichen
von sexueller Gewalt in den Familien sofort zu erkennen.

Falls sich die aktuelle Regierung dann endlich zusammen
gefunden hat wird es Zeit, dass wir entsprechende Petitionen
auf den Weg bringen u. diese Zustände öffentlich machen.

Je nachdem kann man auch die zuständigen Ministerien
anschreiben oder den Abgeordneten schreiben u. sie um
eine Stellungsnahme dazu bitten.

Die letzte Wahl hat mir nur zu deutlich gemacht, dass wir
viel aktiver handeln u. uns beteiligen sollten, um etwas
zu verändern.

Sobald ich entsprechende Petitionen finde, werde ich
es Euch wissen lassen hier. :-)

Nun wünsche ich Euch noch eine gute Woche
und alles Liebe
Violine

09.08.2013 um 07:08 Uhr

Was ist nur los in deutschen Familien? - Liegt es an der zunehmenden Verarmung?

Hallo Ihr Lieben!

Geschlagene Kinder, zerrüttete Familien.
Letzte Woche erschütterte ein aktueller Bericht über die
zunehmende Gewalt gegen Kinder durch Familienangehörige
unser Land. Was ist los in den Familien?
http://www.stern.de/panorama/jugendaemter-nehmen-mehr-kinder-in-obhut-es-ist-etwas-faul-in-deutschen-familien-2048361.html

Auszug:
„Prügelnde Eltern, Verwahrlosung: Noch nie haben Jugendämter
so viele Kinder in Obhut genommen wie 2012. Hinter den
nüchternen Zahlen steht die ganze Tragik zerrütteter Familienstrukturen."

Vorab noch eine kurze Info zur Kindeswohlgefährdung:
http://www.rechtsfragen-jugendarbeit.de/kindeswohlgefaehrdung-ueberblick.htm

Es scheint, dass die Gewaltbereitschaft höher ist in
Familien die an der Armutsgrenze leben.
http://www.t-online.de/eltern/erziehung/id_63675466/gewalt-gegen-kinder-aermere-kinder-werden-oefter-geschlagen.html

Auszug:
„Eine Studie belegt, dass sozial benachteiligte Kinder öfter
Prügel bekommen und auch in der Schule weiter zurückgesetzt
werden. Ebenfalls alarmierend: Gewalt gehört für knapp ein
Viertel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zum
Alltag, obwohl sie ein gesetzlich verankertes Recht auf
gewaltfreie Erziehung haben.“

Experten berichten uns, dass diese Vernachlässigung
und Gewalt mit Überforderung und zunehmenden Narzissmus
zu tun habe:
http://www.t-online.de/eltern/erziehung/id_63082278/vernachlaessigung-von-kindern-oft-folge-von-ueberforderung-.html

Auszug:
„Die Gewalt diene eher als Ventil für Wut und Ärger der
Eltern - oft auch in Kombination mit Alkohol. Auch psychische
Erkrankungen spielten oft eine Rolle.
Immer mehr junge Menschen bekämen in der eigenen Familie
die Mindestvoraussetzungen nicht mehr mit, um später für andere
da zu sein. "Wir haben eine Zunahme von Narzissmus in der
Gesellschaft", sagt Gallwitz."

Von einer Freundin die in der Familienhilfe tätig ist bin
ich bestens informiert wie „alltäglich“ es bereits geworden
ist, dass Eltern Kinder vernachlässigen u. schlagen und
ihnen Fürsorge und die einfachsten Grundbedürfnisse
an Liebe und Zuwendung nicht geben oder sie sogar
verweigern.

In den meisten Familien ist mindestens ein Elternteil arbeitslos
und die Grundversorgung kann nur noch über entsprechende
Anträge bei Sozialbehörden gesichert werden.
Was in der sowieso meist schon äußerst angespannten Situation
einem Kraftakt gleich kommt, sich die nötige Hilfe zu erbitten.

Manchmal ist die finanzielle Notlage durch Schicksalsschläge
zustande gekommen, wie schwere Erkrankungen von Elternteilen
oder Kindern, die dann oftmals zu Depressionen und Krisen
in der Beziehung zueinander führen und letztendlich dann auch
Alkohol und Drogenmissbrauch mit ins Spiel kommen.

Was selbstverständlich Gewalt gegen Kinder niemals entschuldigt!

Die von den Jugendämtern beauftragte privaten Familienhilfe
MitarbeiterInnen versuchen diesen Familien wieder eine Tages-
struktur zu vermitteln und den fürsorglichen Umgang mit den
Kindern zu fördern.

Es gibt Familien die derart zerrüttet sind, dass so simple Dinge
wie es z.B. geregelte Essenszeiten sind, gar nicht zu Wege bringen.
Auch gibt es viele sehr junge Mütter, die nie wirklich gelernt
haben wie ein Haushalt mit Kindern so geführt werden kann,
dass am Monatsende auch noch Geld übrig ist für Lebensmittel.

In diesen Familien gibt es dann wirklich die schlimmste
Verwahrlosung. Angefangen bei leeren Kühlschränken, über
verschimmeltes Brot u. Wäscheberge, die sich feucht irgendwo
stapeln und vor sich her gammeln.

Letztendlich zeugt vieles von Hilflosigkeit u. Überforderung.
Bei einigen fehlt auch schlicht die Wahrnehmung, was ein
Kleinkind benötigt und es mangelt an der Fähigkeit mit den
Kindern in näheren Kontakt u. Austausch zu gehen.
Auch gibt es viele Mütter die selber als Kinder „Missbrauch“
und ähnliche Verwahrlosung erlitten haben und von daher
unfähig sind diesen Kreislauf zu durchbrechen.

Zusammenfassend kann ich zwar sagen, dass es eine Menge
guter Möglichkeiten gibt für Kinder, aber die Situation der
Eltern oft dabei außen vor gelassen wird.
Als Beispiel sei die „Frühe Hilfe“ genannt:
http://www.fruehehilfen.de/fruehe-hilfen/was-sind-fruehe-hilfen/

Die Jugendämter werden meist erst informiert, wenn der
Karren schon tief im Dreck steckt u. Kinder kurz davor
stehen wegen Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen
zu werden.

Es sollte inzwischen bekannt sein, dass Arbeitslosigkeit
junge Familien überfordern u. noch nicht genügend
Erfahrung u. Lebensweisheit vorhanden sind, um aus so
einer prekären Lage selber wieder heraus zu finden.
Was dann letztendlich auf Kosten u. Gesundheit der
Kinder geht. Und das ist zu spät!

Die Hilfen können alle auf Antrag bewilligt werden und
da geht es meist schon los.

Wenn schon die Bewältigung des Alltags eine Überforderung
darstellt, so ist es kaum möglich dass sich solche Familien
dann auf die Suche machen nach Unterstützung.
In dem Fall ist das Kind meist schon in den Brunnen gefallen
und das fast sprichwörtlich und die zuständigen Behörden
werden durch aufmerksame Nachbarn, Lehrkräfte oder
ErzieherInnen hinzugezogen oder durch die Polizei, denen
etwas auffällt.

Von daher sehe ich den Bund insofern in der Pflicht ein
Maßnahmenpaket zu schnüren, was viel früher ansetzt
und genau diese Faktoren dabei als Grundlage nimmt:
Langzeitarbeitslosigkeit mindestens eines Elternteils u.
Chronische Erkrankungen von Elternteilen oder Kindern,
bzw. Finanzielle Einbrüche, die eine Grundversorgung
erheblich erschweren.

Zudem sehe ich persönlich die zunehmende Verarmung
als Ursache von Gewalt u. Überforderung in den Familien.
Damit einhergehend auch fehlende Bildung u. Schulung
von Kindern, aber auch Erwachsenen.

Wer nicht weiß, wie man über leichte Wege an schnelle Hilfe
kommt wird sich diese natürlich auch nicht holen.
Und wer nur noch ums nackte Überleben kämpft, wie es
leider immer mehr Familien tun seit die Sozialleistungen
immer mehr gekürzt wurden, der hat nicht die Kraft auch
noch den Spießrutenlauf durch die Ämter zu gehen.

Was bedeutet dass unsere Regierung auch einen erheblichen
Anteil an dieser Misere hat, zumindest was die zunehmende
Verarmung angeht.

Soviel mal meine Gedanken zu dieser Thematik.

Zum Wochenende möchte ich Euch gerne ein eBook
empfehlen. Auch wenn ich persönlich noch eifrige
Papier-Buch-Leserin bin und kein eBook-taugliches
Gerät mein eigen nennen kann, möchte ich Euch diese
Lektüre ans Herz legen.

Ganz besonders denen, deren Herz für britischen Humor
schlägt, bzw. die Interesse am britischen Alltag bekunden
und ihren Horizont erweitern wollen. :-)

http://britblog.blog.de/2013/08/05/lange-waehrt-britblog-ebook-16292397/

Viel Spaß beim Lesen!

Euch ein wunderschönes Wochenende
und liebe Grüße
Violine