Frauen Bewegen Frauen

14.11.2015 um 12:15 Uhr

Feindbilder und Lichterfeste

Hallo Ihr Lieben!

Bevor es zum eigentlichen Text geht:

Je suis Paris.

Auf dieser Webseite werden Fotos u. Lebensgeschichten der Opfer von Paris veröffentlicht.
http://www.buzzfeed.com/buzzfeednews/here-are-the-victims-of-the-paris-attacks#.rf2736xnWM

Eine unvollständige Liste - mit Fotos - der Opfer. Damit nicht der Täter gedacht wird, sondern der vielen Menschen, die gestorben sind. Die Liste wird regelmäßig ergänzt. So bekommen die Opfer Gesichter. Diese Geste des Gedenkens finde ich sehr schön.

Nun geht es zu meinem eigentlichen Thema:

In diesen Tagen fallen mehrere Ereignisse zusammen. Da wäre der römische St. Martin, welcher im Jahre 340 seinen Mantel teilte u. die Hälfte einem armen u. nacktem Mann reichte. Weshalb jedes Jahr am 11. November die allseits bekannten Martinsumzüge Groß u. Klein begeistern. Laternen-Kinder ziehen fröhlich dem barmherzigem Mann auf seinem Pferde hinterher.

Zur gleichen Zeit – 77 Jahre zuvor - zwischen dem 7. bis 13. November 1938 fanden in Nazi-Deutschland die vom Regime gezielt organisierten Reichs-November-Progrome statt, mit Zerstörung, Enteignung, Entrechtung, Inhaftierung u. Deportation jüdischer Menschen in KZ's. Der Start zur systematischen Vernichtung jüdischen Lebens durch das deutsche Regime. Was im Holocaust endete, des grausamsten Völkermords an über 6 Millionen Juden.

Heute werden die überlebenden jüdischen Generationen nach dem unbeschreiblichem Völkermord an ihren Eltern u. Großeltern erneut in Angst u. Schrecken versetzt. Sie sind in keinem Land sicher als Juden! Die aktuelle Bedrohung kommt durch islamistische Araber die gezielt Hetz Propaganda betreiben u. Muslime weltweit auffordern Juden zu töten. Das erklärte Ziel: Die völlige Vernichtung Israels, des jüdischen Volkes. Solche allumfassenden Vernichtungsaufrufe kennen wir aus unserer Nazi Historie.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/29217/Default.aspx

Auszug:

„Ob wir es wollen oder nicht, ob wir es wählen oder nicht, und wie viel wir auch beten – wir, das Volk Israel, befinden uns erneut in einem blutigen Krieg mit den Arabern. Wir schicken unsere Kinder in Schulen und Kindergärten mit der Angst, dass der Bus auf dem Weg explodieren könnte. Oder dass ein Verrückter mit seinem Auto in eine Gruppe Menschen rast, die an der Bushaltestelle warten. Wenn wir durch die Straßen gehen, zum Supermarkt, zum Friseur, zur Arbeit oder zu einem Treffen mit Freunden haben wir Angst, dass jemand zusticht, nur weil wir Juden sind.“

http://haolam.info/Israel-Nahost/artikel_23106.html

(weiter unten auf der Seite gibt es mehr Infos über die aktuelle Gewaltwelle)

In diesen Tagen erinnern u. gedenken wir an die systematische Vernichtung jüdischer Menschen, die durch Propaganda u. Fehlinformationen der Bevölkerung solch entsetzliche Ausmaße annehmen konnte. Gleichzeitig werden Juden erneut getötet, systematisch.

Ein weiterer Artikel über ganz gezielte Mordaufrufe gegen jüdische Menschen:

http://www.welt.de/politik/ausland/article147743769/Hamas-gibt-in-Video-Tipps-fuer-Attentate-auf-Juden.html

Auszug:

„Die radikal-islamische Terrororganisation Hamas gibt in Videos Ratschläge zum Morden, ehemalige Terroristen rufen aus dem Knast zu Gewaltlosigkeit auf. Die palästinensische Gesellschaft ist gespalten. Eine genaue Anleitung, wie man "einen Juden" am effizientesten mit einem Messer tötet, geben zwei vermummte Kämpfer in einem neuen Video der radikal-islamischen Terrororganisation Hamas. Eine Kampagne, die wirkt: Seit einigen Wochen kommt es täglich mehrmals zu Attentatsversuchen junger Palästinenser.“

Während wir an die damalige Nazi Vernichtungsmaschinerie gegen jüdische Menschen erinnern, werden gleichzeitig ähnliche Mechanismen, Lügen u. Verdrehung von Tatsachen in den Medien verbreitet (in Deutschland). Wie z.B ein gezielter Boykott von israelischen Produkten.

Es kann auch anders gehen. Diese Organisation arbeitet mit Palästinensern zusammen, um israelische Produkte gemeinsam – gegen alle Boykott Aufrufe – anzubieten.

http://haolam.info/artikel_23117.html

Auszug:

„Die Empfänger der Pakete stärken damit nicht nur ihre persönliche Beziehung zu den Menschen in den israelischen Landesteilen Judäa und Samaria - sie leisten auch einen wichtigen Beitrag im Friedensprozeß, denn was die sogenannten "Israelkritiker" so gar nicht interessiert ist die Tatsache, das tausende Palästinenser in den jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria arbeiten - zusammen mit ihren jüdischen Kollegen, zu den gleichen Arbeitsbedingungen und zum gleichen Lohn.“

Berichte über Israel sind sehr einseitig oder klar antiisraelisch. Genauso begann damals auch die Nazi Kampagne. Ein Feindbild wurde erschaffen, zum Kauf-Boykott aufgerufen von jüdischen Produkten u. schleichend ein ganzes Volk den Wölfen vorgeworfen. Heute ist das Bild erneut entstellt, unrealistisch. 

http://juedischerundschau.de/die-empathielosen-journalisten-135910279-2/

Auszug:

„Wenn man nur deutsche (respektive deutschsprachige*) Medien verfolgt, bekommt man wie so oft nicht einmal ansatzweise ein realistisches Bild davon, was sich derzeit im jüdischen Staat zuträgt.“

Um meinem feministischen Blog gerecht zu sein will ich auf einen interessanten Bericht hinweisen. Hier korrigiert eine muslimische Frau die negative Haltung ihrer Landsleute gegen Juden. Es geht um die vielen Vergewaltigungen u. sexuellen Belästigungen in arabischen Ländern.

http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/25432/Default.aspx

Auszug:

„Wir sprechen hier über Vergewaltigungen von arabischen Frauen in Ägypten und anderen arabischen Staaten, und ihr versucht, Israel anzuprangern? Jüdische Männer vergewaltigen arabische Frauen und Mädchen nicht! Es sind arabische, muslimische Männer, die euch vergewaltigen, also konzentriert eure Kampagne auf sie und lasst Israel in Ruhe.

Solche Frauen sollten wir unterstützen, ebenso natürlich Israel, das einzige demokratische Land im Nahen Osten.

Zum Wochenende noch einen lesenswerten Beitrag über die Auseinandersetzung mit den Flüchtlingen bei uns. Ich finde mein eigenes Unbehagen wieder im Text u. so tut es gut diese Gedanken mal geschrieben zu sehen.

http://www.fembio.org/biographie.php/frau/frauen/wer-ist-noch-in-syrien/

Auszug:

„Dabei ist die Bereitschaft, Flüchtlinge aufzunehmen, im Prinzip wohl bei den meisten da, sei es aus früheren eigenen Erfahrungen oder auch, weil die gegenwärtigen, live mitzuerlebenden Bilder doch viele dazu bewegen, ihre Hilfe anzubieten. Gleichzeitig wächst aber ein Unbehagen, dass sich nicht runterkürzen lässt auf die Kategorien „fremdenfeindlich und rechts“ oder „links und willkommenheißend“, was leider die meisten der zum Thema ausgestrahlten Sendungen auszeichnet. Es gibt inzwischen eine Menge Leute, gewissermaßen stille BeobachterInnen, die alles Mögliche registrieren, was sich langfristig zu Problemen aufbauen wird und der Grund für die Verdruckstheit zu sein scheint, die Leute befällt, die keinerlei Nähe zu rechten Ideologien haben, aber Probleme auch benannt wissen wollen, ohne sich selber gleich schlimmen Verdächtigungen auszusetzen.“

Zu den aktuellen Nachrichten:

Erneut hat Paris eine Terror- u. Schreckenswelle getroffen. In Gedanken bin ich bei den Angehörigen u. Zurückgebliebenen, die geliebte Menschen verloren haben. Wir stehen an eurer Seite!

„Man kann einen Krieg genauso wenig gewinnen wie ein Erdbeben.“

(Jeanette Rankin, 1880-1973, Amerikanische Politikerin, Frauenrechtlerin u.Pazifistin)

Vor einigen Tagen begegneten mir kleine bunte Licht Gestalten.:-) Kinder mit Laternen u. Kerzen. Phantastische Figuren, Drachen, Regenbogen bunte Kugeln, Schäfchen, Paradiesvögel mit wehenden Federn. Staunende Kindergesichter u. strahlende Augen.

Egal wie dunkel es um uns zu sein scheint.

Eine einzige Kerze erhellt Herz u. Raum.

Euch ein friedliches Wochenende

u. liebe Grüße

Violine

 

 

19.02.2015 um 16:12 Uhr

Jüdisches Leben in Deutschland

Hallo Ihr Lieben!

Schon seit einigen Jahren frage ich mich wieso wir umgeben sind von Menschen aus aller Welt die offenherzig ihre Kultur u. ihren Glauben praktizieren, aber wir kaum etwas über das Jüdische Leben in Deutschland hören u. lesen?

Kennen wir Juden, nehmen wir an ihrem Leben teil wie z.B. am Leben unserer muslimischen MitbürgerInnen? Gibt es (koshere) Lebensmittelläden, jüdische Cafes, Buchläden oder Kulturzentren in unserer Nachbarschaft?

Wenn wir doch etwas finden in den Medien, dann sind es Hakenkreuzschmierereien auf jüdischen Friedhöfen, Berichte über verprügelte Rabbis, antisemitische Angriffe u. Beschimpfungen, zerschlagenen Scheiben - nur Gewalttaten u. Antisemitismus.

Das reale u. alltägliche Leben der etwa 100.000 jüdischen Menschen in Deutschland wird ausgespart oder taucht nur dann auf, wenn z.B. in Berlin eine neue Synagoge eröffnet oder über die Shoa gesprochen wird. Ansonsten wird uns kaum etwas über Juden berichtet. Eine Minderheit, die scheinbar immer noch nicht erwähnenswert zu sein scheint.

Weil so wenig Jüdisches Leben erkennbar ist möchte ich es mal ein wenig sichtbarer machen. :-)

Zur ersten Übersicht mal etwas von der Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb):
http://www.bpb.de/izpb/7643/juedisches-leben-in-deutschland

Über die Deutsche Botschaft in Tel Aviv/Israel erfahren wir mehr:
http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/07-Juedisches-Leben-Deutschland/Juedisches-Leben-in-Deutschland.html

Jüdische Gemeinden in Deutschland:
http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/07-Juedisches-Leben-Deutschland/Liste-J_C3_BCdische-Gemeinden.html

Restaurants - u. Lebensmittel Läden:
http://www.tel-aviv.diplo.de/Vertretung/telaviv/de/07-Juedisches-Leben-Deutschland/Lebensmittel_20und_20Restaurants.html

Nun aber zu den Webseiten jüdischer Menschen in Deutschland:

Judentum in Deutschland
http://www.talmud.de/tlmd/

Eine Plattform f. junge jüdische Menschen:
http://www.jungundjuedisch.de/

Jüdischer Wohlfahrtsverband:
http://www.zwst.org/de/zwst-ueber-uns/

Überregionale Wochenzeitung
http://www.juedische-allgemeine.de/verlag

Jüdisches Leben online
http://www.hagalil.com/

Jüdische Blogs:
http://www.irgendwiejuedisch.com/
(Berliner Jüdin über ihren Alltag)

https://mittendrin.wordpress.com/ueber-mich/
(Anna, Jüdisch sein in Deutschland)

https://juedisches.wordpress.com/
(Carina, jüdisches Leben in Deutschland)

http://www.sprachkasse.de/blog/uber/
(Eine jüdische Sicht auf die Dinge)

Weiter geht‘ s zum Shoppen:
http://www.doronia-shop.de/
(Einkaufen wie in Israel)

Natürlich gibt es noch viel mehr. Wenn ihr also Interesse habt, stöbert fröhlich weiter. Sucht Jüdisches Leben in eurem Umfeld oder tauscht euch aus über Foren u. Blogs.

Zum Abschluss u. zum Wochenende darf natürlich nicht die feministische Seite fehlen. ;-) Deshalb möchte ich euch noch Bet Debora vorstellen, eine jüdisch-feministische Initiative:
http://www.bet-debora.net/de/uber-uns-2/

Auszug:
„Bet Debora bietet ein Forum des Austauschs jüdischer Frauen aus Europa, das sowohl Aktivistinnen aller jüdischen Strömungen, Künstlerinnen und Wissenschaftlerinnen sowie Rabbinerinnen, Kantorinnen und Gemeindepolitikerinnen offen steht und wissenschaftlichen, politischen, kulturellen und künstlerischen Debatten dient. Bet Debora möchte eine Beitrag zur Erneuerung jüdischen Lebens in Europa leisten, die jüdische Frauenforschung unterstützen, ein jüdisch-feministisches Bewusstsein und damit die Präsenz von Frauen innerhalb der jüdischen Gemeindeführung fördern, das Erbe jüdischer Frauen pflegen, für den interreligiösen und interkulturellen Dialog eintreten und ein internationales Netzwerk jüdischer Frauen aufbauen.“

Viel Spaß beim Lesen
u. liebe Grüße
Violine


Nachgeschoben:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/antisemitismus-und-israelkritik-angriffe-auf-juden-und-synagogen-a-1019611.html

Auszug:
Juden, die in Deutschland nicht als Juden auffallen wollen, um sich zu schützen: Das ist nicht das Leben, wie es sein sollte. So war das gerade in Wuppertal, wo drei Palästinenser, die in Deutschland leben, nachts mit Molotowcocktails die Synagoge angegriffen hatten. Es gebe keine Anhaltspunkte für eine antisemitische Tat, sagte der Richter. Aber was genau macht es für einen Unterschied, ob Synagogen wegen Israelkritik oder Antisemitismus brennen? Und können in Zukunft auch Rechtsradikale, die eine Moschee anzünden, sagen, sie wollten nur gegen die Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien demonstrieren?

Eines zeichnet sich bei all dem jedenfalls schon mal ab: Kommissionen ohne Juden, Anne-Frank-Filme ohne Juden, Forschungsberichte ohne Juden, Trauern ohne Juden. Keine Probleme ohne Juden.“


http://gefaelltmir.sueddeutsche.de/post/111286491854/zehn-stunden-als-jude-in-paris-96-sekunden

Auszug:
Kann ein Jude unbehelligt durch Paris laufen? Die kurze Antwort gleich zu Beginn: Nein. Was der israelische Journalist Zvika Klein erleben musste, als er sich eine Kippa aufsetzte und stumm durch die Straßen der französischen Hauptstadt lief, ist erschreckend.“

08.08.2014 um 07:21 Uhr

Israels selbstbewusste Frauen

Hallo Ihr Lieben!

Aus aktuellem Anlass werfen wir mal einen Blick auf die Frauen Israels. Das kleine Land mit so vielen Problemen u. Krisen ist trotzdem das einzige demokratische Land in der Nahost Region. Und es hat sich die Gleichberechtigung schon sehr früh auf die Fahnen geschrieben.

Wenn wir bedenken, dass Israel doch sehr männlich-konservativ geprägt ist, erstaunt es doch wie viel Einsatz das Land bringt um Frauen gleiche Chancen zu bieten.

Beginnen möchte ich mit Yael Dajan, eine Abgeordnete, die ein Gesetz gegen sexuelle Belästigung 1998 auf den Weg gebracht hat, was international zu den strengsten gehört.
http://www.emma.de/artikel/israel-gelobtes-land-265450

Auszug:
„1998 war es dann ausgerechnet – doch wohl nicht zufällig – Dajans Tochter Yael, eine Abgeordnete der Arbeitspartei, die maßgeblich daran beteiligt war, ein Gesetz gegen sexuelle Belästigung durchzusetzen, das im internationalen Vergleich zu den strengsten gehört. Schon verbale Belästigung auf der Straße oder bei der Arbeit ist strafbar, egal ob sich die Betroffene wehrt oder nicht.“

Vielleicht erinnert Ihr euch noch an die Aktivistinnen von „Women of the Wall“, eine Gruppe religiöser Frauen, die dafür kämpfen an der Klagemauer in Jerusalem gleichberechtigt neben den Männern beten zu können.  Dafür wurden sie von den Orthodoxen schon aufs Übelste beschimpft u. angegriffen. Sie geben nicht auf.
http://www.tagesspiegel.de/politik/women-of-the-wall-in-israel-juedische-frauenorganisation-loest-tumulte-an-der-klagemauer-aus/8465828.html

Auszug:
„Die Organisation „Women of the Wall“ setzt sich für Gleichberechtigung in Israel ein und provoziert damit an der Klagemauer Ultraorthodoxe. Die reagieren mit Krawall.“

Israel ist auch der einzige Staat der Frauen schon bei Staatsgründung gleichberechtigt den Militärdienst erlaubte. Interessant dabei ist auch, dass Frauen bessere Berufschancen haben, wenn sie den 2-jährigen Dienst an der Waffe gemacht haben. Die Soldatinnen sind sehr stolz ihrem Land dienen u. es schützen zu dürfen.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/soldatinnen-in-der-israelischen-armee-bildband-von-simon-akstinat-a-951531.html

Wer noch mehr wissen möchte kann auch auf den u.g. Links noch ein wenig nachlesen:
http://www.zeit.de/karriere/2010-05/frauen-israel

Auszug:
„Das Frauenbild in Israel ist facettenreich. Eine neue Serie zeigt, wie sich Israelinnen zwischen Armee, Beruf, Familie und Religion behaupten.“

http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/kaempferinnen-in-einer-maennerdomaene-1.18182030
http://www.hagalil.com/archiv/2011/12/24/frauen-4/
http://www.hagalil.com/01/de/Israel.php?itemid=2202
http://embassies.gov.il/bern/AboutIsrael/Pages/Frauen-in-Israel.aspx


Wie muss es wohl den israelischen Frauen ergehen, wenn sie dann zu Rechtlosen erklärt werden von einer ägyptischen Frau, noch dazu einer Anwältin.
http://www.israel-nachrichten.org/archive/10561

Auszug:
„Es ist schier unglaublich und doch Realität – Da ruft eine ägyptische Frau im Fernsehen junge arabische Männer dazu auf, israelische Frauen aus “Rache” zu vergewaltigen. Die Rechtsanwältin Nagla Al-Imam, fordert in einem Interview mit dem arabischen Fernsehsender Al-Arabia-TV alle muslimischen Männer auf, Israelinnen als Form des “Widerstandes” jederzeit zu vergewaltigen.

Von dem Moderator befragt, ob sie als Anwältin in dem Aufruf keine strafbare Handlung sähe sagte sie: “Was ist daran strafbar es ist eine Form des Widerstandes und Israelinnen haben sowieso keine Rechte, warum sollte es also strafbar sein?”

Kann man mit diesem Menschen, deren Gedanken von Hass und Rache zerfressen sind ernsthaft an einem dauerhaften Frieden arbeiten? Wir begegnen hier wieder der arabischen Logik. Der Zweck heiligt alle Mittel.“

Um wieder zurück zu den positiven Dingen zu kommen. ;-) Tel Aviv gilt für Schwule u. Lesben im ganzen Nahen Osten als das Paradies.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/israel-tel-aviv-das-paradies-fuer-homosexuelle/10041106.html

Viele homosexuelle Palästinenser fliehen über die grüne Grenze nach Israel, um nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung von der Familie oder den Religiösen umgebracht zu werden. Wenn sie erwischt u. zurückgeschickt werden, kommen sie kurz drauf wieder nach Israel. Denn in Palästina sind Andersliebende u. Andersgläubige auf der Todesliste der Hamas.http://www.spiegel.de/politik/ausland/schwule-palaestinenser-fluechten-nach-israel-a-825320.html

Außerdem gibt es in Israel das einzige lesbische Filmfestival:
http://lethallesbian.com/about-us-en

Dann gibt es da noch:

Die weltweit größte zionistische Frauenorganisation:
http://diepresse.com/home/panorama/integration/640323/WIZO_Starke-Frauen-fur-den-Zionismus

Auszug:
„Women's International Zionist Organization, die größte zionistische Frauenorganisation der Welt, hat sich Hilfe für Frauen in Israel zum Ziel gesetzt und waren schon Ende des 19.Jahrhunderts gleichberechtigt. „So werden die Frauen hörbar und sichtbar, wenn sie eine separate Organisation haben“, meint Bugajer. Hadassah setzt sich vor allem für das Gesundheitswesen und die Stärkung der Position der Frauen ein.

„Wizo hat sich um die Kinder gekümmert und den Frauen ermöglicht, einen Beruf zu erlernen, damit sie als gleichwertige Partner in der neu entstehenden Gesellschaft Eretz Israel ihren Beitrag leisten können“, so Bugajer. Dazu zählt etwa auch, dass die Organisation armen Kindern das Schulgeld zahlt oder Einrichtungen für misshandelte Frauen unterstützt.“

Selbstverständlich ganz unabhängig von Staatszugehörigkeit u. Religion. Auch palästinensische Frauen u. Kinder werden gleichberechtigt unterstützt.

Eine Schriftstellerin, deren Spezialgebiet starke Frauen sind:
http://www.wdr5.de/sendungen/scala/yehuditkatzir104.html

Auszug:
„Die 1963 in Haifa geborene Judith Katzir gilt als eine der interessantesten jüngeren Schriftstellerinnen Israels. Ihr Spezialgebiet sind Geschichten aus dem Alltag starker Frauen unterschiedlicher Generationen, die oft eine Reise in die Vergangenheit unternehmen.“

Das ist nur ein grober Überblick. Es gibt noch viel mehr zu berichten. Das hebe ich mir noch ein wenig auf. :-)

Zum Wochenende habe ich noch einen amüsanten Text von Luise F. Pusch:
http://www.fembio.org/biographie.php/frau/comments/delethalisierung-im-alltag/

Auszug:
„Die anglo-amerikanische Flugzeug- und Autoindustrie hat uns ein neues Wort beschert: to delethalize “to make nonlethal” „nicht/weniger tödlich machen“. Die Flugzeugindustrie arbeitet mit Hochdruck daran, die Sitzbezüge weiter zu delethalisieren, also weniger brennbar zu machen. Die Autoindustrie ist dabei, die Innenräume der Autos allseitig mit Airbags auszustaffieren und somit immer mehr zu delethalisieren.

Sogar die Kriege werden heute delethalisiert. Neuerdings liefern die USA gerne “non-lethal military aid” in die Kriegsgebiete, z.B. nach Syrien und in die Ukraine.

Die Kleidung für uns Alte wird auch delethalisiert. Unterhosen werden delethalisiert, d.h mit Polstern ausgestattet, um Stürze abzumildern. Im Winter werden die Straßen enteist bzw. delethalisiert.

Solange Männer als solche nicht gründlich delethalisiert werden, obliegt es der Frau, ihre Nahrung und Umwelt selbst umfassend zu delethalisieren, d.h. auf Zucker, Alkohol, Nikotin, harte Drogen, tierische Fette, auf den Partner und rutschige Teppiche weitgehend zu verzichten.“


Na dann wünsche ich Euch ein entspanntes
u. delethalisiertes Wochenende :-)
und liebe Grüße
Violine

28.07.2014 um 15:00 Uhr

Antisemitismus?! - Ein Statement für Israel

Hallo Ihr Lieben!

Kaum nimmt Israel das Recht jeden Staates wahr, sich selber vor permanenten Beschuss - im eigenen Land - zu schützen schon gehen die Israelfeinde weltweit auf die Straße um das für ihre Hetzkampagnen zu nutzen.

Würden z.B. in Frankreich Islamisten mit Granaten u. Raketen auf Städte zielen wie Paris oder Tunnel unter Kindergärten graben um sie mit Waffen zu füllen, dann gäbe es ganz gewiss keine Demos gegen die französische Regierung in Deutschland, wenn Frankreich diese Angriffe abwehrt. Doch den Israelis wird dieses Selbstschutz-Recht abgesprochen. Wie kann das sein?

Jetzt mal ganz davon abgesehen, dass Gewalt u. Krieg so oder so nie eine Lösung ist u. immer neue Gewalt auslöst. Aber darum geht es nicht in meinem Beitrag - der heute etwas länger ausfallen wird. Wird mit zweierlei Maß gemessen?

http://www.welt.de/politik/deutschland/article130413581/Wir-erleben-eine-Explosion-an-gewaltbereitem-Judenhass.html

Auszug:
„Steine, Flaschen, judenfeindliche Parolen: In mehr und mehr deutschen Städten leben Antisemiten ihren Hass offen aus. Die Behörden reagieren hilflos.“

Nicht genug dass in Deutschland wieder judenfeindliche Parolen umgehen. Selbst die deutschen Medien  berichten vorwiegend propalästinensisch u. unterschlagen dabei, dass die Hamas in Gaza seit Jahren(!) mit Raketen auf Zivilisten schießen. Die Tatsachen werden bewusst verdreht u. dadurch antijüdische Aktionen auch noch gefördert.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article130455769/Grossteil-der-Medien-berichtet-voreingenommen.html

Auszug:
„Die überwiegend propalästinensische Berichterstattung in deutschen Medien gerät in die Kritik. Eine Initiative macht sie sogar mitverantwortlich für "antijüdische Aggressionen auf deutschen Straßen".

Stefanowitsch hat über sechs Tage lang 170 Nachrichtenüberschriften deutscher Medien analysiert und stellte dabei eine "systematische Asymmetrie in der Darstellung der Akteure" zu ungunsten der israelischen Seite fest.

"Dass die Gewalt nicht mit israelischen Militäraktionen begonnen hat, sondern durch den jahrelangen Raketenbeschuss der Hamas auf israelische Zivilisten, wird zu selten erwähnt", sagt Deidre Berger, Direktorin des American Jewish Committee (AJC) Berlin. Ohne die Nennung dieser wichtigen Tatsache fände häufig eine Verdrehung von Ursache und Wirkung statt.“ 

In Deutschland wachsen islamische Jugendliche auf, die mit Judenhass groß geworden sind. Wer sich mit der islamischen Welt befasst, weiß dass jegliche Kritik unerwünscht ist u. Antisemitismus kaum oder gar nicht hinterfragt wird. Ja sogar an den Schulen- zumindest in islamischen Ländern - der Judenhass gefördert wird u. ebenso Verschwörungstheorien. Deutschland wird positiv dargestellt, weil sie das „Judenproblem einst gelöst“ haben u. Amerika zusammen mit Israel als Feindbild eingeimpft. Es gibt entsprechendes Lehrmaterial. Das ist Tatsache.

Der Psychologe Ahmad Mansour hat zu diesen Denkstrukturen von Deutsch-Türken u. Deutsch-Arabern ein aufschlussreiches Interview gegeben:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article130527350/Antisemitismus-eine-der-groessten-Gefahren.html

Auszug:
„Der israelisch-arabische Psychologe Ahmad Mansour sieht den Antisemitismus in Deutschland als "schicht- und bildungsübergreifend". Er warnt, dass der Judenhass noch gewalttätiger werden könnte.

Ein Hauptgrund liegt in der Erziehung, in den patriarchalischen Familienstrukturen. Dort ist Antisemitismus oft ein sehr unreflektiertes Thema, was von Generation zu Generation weitergegeben wird. Der Nahost-Konflikt ist dann eine Rechtfertigung dieser Schwarz-Weiß-Bilder und der Opfermentalität, die gepflegt wird. Hinzu kommt noch eine große Emotionalität.

Über sie(Soziale Netzwerke, Anm. d.Red.) wird oft unreflektiert und verantwortungslos Propaganda weitergeleitet. Darunter viele Sachen, die nichts mit dem Konflikt zu tun haben. 90 Prozent der Videos, die da mit dem Hinweis verbreitet werden, "was die Juden in Gaza machen", stammen in Wirklichkeit aus dem Irak oder Syrien. Nicht, dass sich in Gaza keine schrecklichen Szenen abspielen. Aber keiner recherchiert das nach.

Wir haben es mit einer bestimmten Jugendkultur zu tun, die kein kritisches Denken gelernt hat. Weil sie in patriarchalischen Strukturen ohne Diskussionskultur aufgewachsen ist, in denen Schwarz-Weiß-Bilder und Verschwörungstheorien vermittelt wurden. Ihre Schwelle zur Gewalt ist niedrig.“


Wie weit geht die Toleranz/Duldung in Deutschland?

Manche PolitikerInnen sind so naiv zu glauben, sie könnten islamische Fundamentalisten medienwirksam wie Schäfchen zu propalästinensischen Veranstaltungen delegieren u. wundern sich dann, wieso ihre eigene israelfeindliche Haltung diesen Judenhass noch füttert.

Wer sich nicht mit der islamischen Kultur u. ganz besonders der islamistischen Propaganda vertraut gemacht hat - die durch die Bank weg den Staat Israel ausgelöscht(!) sehen will - braucht sich dann nicht wundern, wenn die Sache aus dem Ruder läuft. 

Selbstverständlich melden sich nun auch alle verkappten Nazis u. Antisemiten zu Wort. Unsere Regierung hat vor lauter Toleranz oder besser Duldung, versäumt klare Verhältnisse zu schaffen. Statt Hassprediger u. Menschen, die unsere Verfassung mit Füßen treten sofort auszuweisen, bzw. hart zu bestrafen u. ihnen den deutschen Pass wieder abzunehmen, wird weiter geduldet.

Und komme mir jetzt keiner damit wir müssten als Deutsche die Füße ruhig halten. Andere Länder, u.a. Amerika u. China haben auch Völkermord begangen an Indianern u. Tibetern. Mit Russland u. der Türkei könnten wir weiter machen. Gehen die Menschen deshalb hier auf die Straße? Müdes Gähnen. Doch wenn Israel sich den jahrelangen Beschuss seiner Zivilbevölkerung nicht mehr gefallen lässt, dann kommt er wieder hervor, der israelfeindliche Mob.

Wer Israelis(Juden) wegen irgendwas anfeindet u. dasselbe bei Nicht-Israelis durchgehen lässt ist Antisemit.


Sibylle Berg hat zum Antisemitismus schon einmal eine Kolumne geschrieben, lesenswert:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-ueber-israelkritik-und-antisemitismus-a-933526.html

Auszug:
Wie viele Juden kennen Sie eigentlich? Ach, darum geht es überhaupt nicht, Sie wollen bloß mal sagen dürfen, dass Israel längst selbst ein Täter ist? Da grummelt eine arge Wut im deutschen Menschen, im Rest Europas sieht es auch nicht viel besser aus. Wie viele Juden kennen Sie? Persönlich - nicht Broder, der gilt nicht!

Ich will mich nicht informieren, ich will da nicht hinfahren, ich habe einfach nur Lust, ein Opfer für meinen Frust zu finden, das sich nicht wehrt. Das nicht reagiert wie einige Fundamentalisten bei der Veröffentlichung von Karikaturen. Stille, nette Opfer will ich, und einen akzeptierten Hass will ich pflegen in unserem Land - in dem judenhassende Umzüge unter Polizeischutz durch Deutschland trollen dürfen.

Israelische Fahnen brennen zu sehen - und nein, man kann Juden und Israel nicht trennen, denn wenn der Irrsinn in Europa nicht endet, muss es einen Ort der Flucht geben können.

Hört einfach auf damit! Reißt euch zusammen. Sucht euch Holz zum Hacken, wenn ihr Wut habt. Fangt mit eurem Land an. Engagiert euch, demonstriert gegen Bahnhöfe. Räumt euer Leben auf, fangt an zu denken, lernt Geschichte.


Ich wünsche mir mehr Zivilcourage. Schwimmt gegen den Strom. Habt eine eigene Haltung. Recherchiert u. seid kritisch.


Wer kein Wissen hat, sollte wohl dazu lernen.
http://www.welt.de/politik/ausland/article13622186/Deutsche-Schulbuecher-erklaeren-Israelis-zu-Taetern.html

Auszug:
„Obwohl es die einzige Demokratie im Nahen Osten ist und Herausragendes in Bereichen wie Medizin, Telekommunikation, Softwareentwicklung oder erneuerbare Energien leistet, hält eine Mehrheit hierzulande den jüdischen Staat für die größte Bedrohung für den Weltfrieden.“

Es gibt einige deutschsprachige israelische Nachrichten, in denen Ihr stöbern könnt, um mehr über Israel zu erfahren. Nutzt diese Möglichkeiten, um Euch selber ein Bild zu machen.
Hier einige Links:
http://www.israel-nachrichten.org
http://www.israelheute.com/
http://www.haolam.de/
http://www.hagalil.com/


Gewalt war u. ist trotzdem nie eine Lösung.

Ich persönlich glaube nicht, dass es in der jetzigen Form je Frieden geben wird. Israel schützt sich- verständlicherweise -weil es ringsrum von arabischen Staaten umgeben ist, die Israel auslöschen wollen. Die Hamas will ein islamisches Kalifat aufbauen. Ein Nebeneinander von Juden u. Palästinensern gibt es für sie nicht.Könnt Ihr auch hier nachlesen: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27456/Default.aspx?hp=popular_posts

Die palästinensische Bevölkerung ist zum Teil aus benachbarten arabischen Staaten zugewandert nach Israel. Haben die Beteiligten schon mal darüber nachgedacht diesen jahrzehntelangen Streit zu beenden, indem sie z.B. im Grenzland von Jordanien oder auf der Sinai-Halbinsel einen palästinensischen Staat ausrufen würden? Gleichzeitig hätten sie dadurch freie u. kürzere Wege um zu ihren wichtigsten islamischem Heiligtum der Kaaba in Saudi-Arabien zu pilgern.

Man möge mir die Schlichtheit dieses einfachen Wunsches verzeihen. Ich weiß, dass es nicht einfach ist.

Manchmal wird die Haltung zu Israel u. Palästina auch daran gemessen wieviele Opfer es auf welcher Seite gibt. Dazu möchte ich nur anmerken dass jedes Opfer zu viel ist, auf beiden Seiten. Ich habe mich mit meinem Text ganz bewusst auf die israelische Seite gestellt. Zum einen weil mich diese einseitige Berichterstattung entsetzt u. damit - mal wieder - ein verzerrtes Bild geliefert wird. Zum anderen weil Israel das Selbstschutz Recht immer wieder abgesprochen wird.

Wenn es der Hamas allerdings wirklich darum geht Israel von der Landkarte zu löschen, dann sind diese Gedanken wie Sand, der in der Wüste verweht. Doch hoffe ich weiterhin dass diesen Gewalt-Kreislauf ein Ende findet!

Vielleicht konntet Ihr was dazulernen u. ich habe Euer Interesse geweckt beide Seiten zu betrachten. ;-)

Ich wünsche Euch für die neue Woche
viel Kraft u. friedliche Gedanken!

Liebe Grüße
Violine

 

20.12.2013 um 06:28 Uhr

Wahrheitsgetreue Nachrichten aus dem Weihnachts-Land?

Hallo Ihr Lieben!

Unabhängige und faire Nachrichten?
Betrachten wir unsere Medienlandschaft so fällt
bald auf, dass Vorurteile, Klischees u. einseitige
Berichterstattungen das Bild prägen.

Das trifft auch auf Berichte über den Nahen Osten
und Israel zu.

Mal sind sie eindeutig anti-israelisch u. pro-palästinensisch,
mal neutral, dabei den Fokus allerdings einzig auf die
Konflikt-Berichterstattung gerichtet. Selten erscheinen
Artikel aus dem Alltagsleben oder gar über positive
Ereignisse, so als wenn Israel nur für eine gewisse
Meinungsmache zu Propaganda Zwecken herhalten
müsse.

Wie sieht das Leben aus in dem Land aus dem unser
Weihnachten kommt?

Israel hat seit 60 Jahren das erste Schneechaos erlebt.
http://www.tagesschau.de/ausland/wintersturmisrael100.html

Auszug:
„Einer der schwersten Winterstürme seit Jahrzehnten hat
Israel lahmgelegt. Jerusalem ist mit bis zu einem halben
Meter Schnee zugedeckt. Das öffentliche Leben kam zum
Erliegen, Tausende Menschen sind eingeschneit.

Die für die Region ungewöhnlichen Schneemassen
machten so gut wie alle Straßen Jerusalems unpassierbar.
Straßenbahnlinien mussten eingestellt werden, die
Autobahn nach Tel Aviv wurde zeitweise geschlossen.

In weiten Teilen der Stadt fiel der Strom aus -
meist die einzige Heizquelle in den Häusern.“


Eine „Stadt in weiß“ titelte im Gegensatz zu dem
o.g. Artikel Israels Online Nachrichten:
http://www.israel-nachrichten.org/archive/6779

Auszug:
Schnee in Jerusalem ist ein Grund zum Feiern für die
Jerusalemer und die vielen Besucher, die in die schönste
Stadt der Welt gekommen sind und Jerusalem weiß
angestrichen sehen”, sagte der Bürgermeister. 

“Wir sind nicht enttäuscht über den Schnee – besonders
die Kinder von Jerusalem sind ganz aufgeregt.”


Die deutschen Nachrichten betonen das Chaos,
die israelischen die Freude über den Schnee.

Einige Wochen zuvor hat Rumänien die weihnachtliche
Stimmung allerdings verhagelt, als das Staatsfernsehen
ein Weihnachtslied über das Verbrennen von Juden sendete:
http://www.israel-nachrichten.org/archive/6738

Auszug:
„Das vom “Dor Transilvan Ensemble” gesungene Lied
beinhaltet u.a. die Texte: “Die Juden, verdammte Juden,
der heilige Gott würde den Jud nicht leben lassen, weder
im Himmel noch auf der Erde, nur in des Schornsteins
Rauch. Das ist wofür der Jud gut ist, um Rauch durch
den Schornstein zu machen.”

“Es ist empörend, dass niemand im Publikum eine
Haltung gegen die antisemitischen Christen einnahm,
die mit diesem Lied dazu aufhetzten, um Juden zu
verbrennen.”

Es gibt zum Glück ganz andere Berichte.
Israelische Krankenhäuser versorgen verletzte syrische
Flüchtlinge, unabhängig davon, ob sie miteinander
verfeindet  sind. Leider finden wir solche Berichte
kaum in unseren Medien.
http://www.israel-nachrichten.org/archive/6363
http://www.israel-nachrichten.org/archive/6773


Auszug:
„Wo bleibt der Aufschrei der Welt?
Mehr als 1 Million Kinder sind auf der Flucht!

In wenigen Tagen feiern 2.26 Milliarden Menschen
das Fest der Geburt Christi. Ein zentrales Thema rund
um die Geburt ist die Herbergssuche.

Damals war ein Kind mit seiner Familie auf der Flucht,
heute ist es eine Million. Die Gemeinsamkeit ist frappant:
Sie alle fliehen vor einem despotischen Herrscher.
Für das eine, einzelne Kind gab es eine Rettung.

Doch wer bietet der Million Kindern, die auf der Flucht
sind, eine Rettung an?“


Dazu auch mal zwei Beiträge aus der EMMA-online:
http://www.aliceschwarzer.de/artikel/keine-waffen-fuer-islamisten-syrien-308816
http://www.emma.de/artikel/die-schuld-des-westens-am-drama-syrien-311640

Die Herbergssuche. Kinder auf der Flucht.

Weihnachten hat nicht nur mit der Geburt Jesus zu tun.
Sondern ebenso mit der Flucht einer Familie.
http://bibel-online.net/buch/schlachter_1951/matthaeus/2/#1

Auch damals starben unzählige Kinder. Weshalb?
Weil ein König u. Herrscher befürchtete seine Macht
zu verlieren.

Wenn es um Machtansprüche geht gibt es immer
auch viele unschuldige Opfer

Oft genug werden Frauen u. ihre Kinder von den
Frauenhäusern abgewiesen. Warum?
Weil die Länder die Mittel kürzen.
http://www.emma.de/artikel/frauenhaeuser-muessen-9000-frauen-abweisen-313095

Wenn Ihr Frauen u. Kindern helfen wollte, die vor
der Gewalt ihrer Männer fliehen mussten wendet Euch
bitte direkt an die zentralen Anlaufstellen, wie diesen hier:
http://www.autonome-frauenhaeuser-zif.de/
https://www.frauen-gegen-gewalt.de/nachrichten.html


Ob sie alle wohl eine Zuflucht, eine Herberge finden?
So wie syrische Kinder in israelischen Krankenhäusern.

Ich möchte Euch bitten diese Berichterstattungen über
Israel/Palästina kritisch und fair zu beobachten u. Euch
eure eigene Meinung zu bilden u. nicht vorgefertigte
klischeehafte Meldungen ungeprüft zu übernehmen.

Auch in biblischen Zeiten gab es eine Menge Konflikte
im „Heiligen Land“, doch der von den Christen
gefeierte Jesus(ein Jude) hat immer die Menschen gesehen
u. hinter die Fassaden geblickt.
Vorurteile offen gelegt u. die Verlogenheit, Heuchelei 
und Unwahrheit angeprangert.

Und um meinem Blog gerecht zu werden. :-)
Jesus hat den Männern, die Prostituierte als „Sündenböcke“
für den Verfall der Moral verurteilten, sehr eindrücklich
deren Doppelmoral vor Augen gehalten.
Und die Huren als Menschen gesehen u. ihnen die Hand
angeboten um ihnen ein neues Leben anzubieten.

Zum Wochenende u. zum vierten Advent hätte ich noch was aus meinen so geschätzten Britblog:

http://britblog.blog.de/2013/12/13/weihnachtspullover-17387072/

Auszug:
„Ein Kleidungsstück, das ich in Deutschland selten – wenn
überhaupt – gesehen habe, ist der Weihnachtspullover.
Der erste Weihnachtspullover, an den ich mich erinnern
kann war, der den Colin Firth in „Bridget Jones’s Diary“ trug.“


Lasst es Euch gut gehen in
dieser „stillsten Zeit des Jahres“! ;-)

Liebe Grüße
Violine

10.04.2013 um 05:45 Uhr

Empathie oder Ignoranz/ - Wegsehen oder Handeln?

Hallo Ihr Lieben!

Sie leben immer noch ungestraft unter uns. NS-Täter. Aufseher von Vernichtungslagern. Kaum zu fassen, dass nach fast 68 Jahren die Schlächter und Mörder von Juden undAndersdenkenden aus der Nazizeit unbehelligt ihr Leben leben konnten, mitten unter uns.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittler-sind-50-frueheren-aufsehern-des-kz-auschwitz-auf-der-spur-a-892902.html

Verbrechen gegen die Menschheit verjähren nicht.

Erschütternd dabei ist mal wieder, dass diese Unmenschen durch Verwandte, Freunde u. Nachbarn gedeckt wurden/werden.
Mir kann keiner weismachen, dass solche Täter, ganz besonders Nazi Schergen nicht bekannt waren.

Alle wussten etwas-das ist mal sicher - und haben geschwiegen.
http://www.sueddeutsche.de/politik/holocaust-studie-lager-bis-zu-millionen-gefangene-und-tote-1.1614560

Auszug:
Der Vernichtungsapparat der Nazis war viel größer, als heute bekannt, erklärt das Washingtoner Holocaust Memorial Museum. Das Netzwerk der Ghettos, Zwangsbordelle und Lager für Arbeitssklaven sei so dicht gewesen, dass es bis nach
München-Schwabing reichte.

30.000 Lager für Sklavenarbeiter, 1150 jüdische Ghettos, 980 Konzentrationslager, 1000 Kriegsgefangenenlager, 500 Bordelle, in denen Frauen zur Prostitution gezwungen wurden. Dazu Tausende andere Camps, die dafür genutzt wurden, Gefangene zu germanisieren, Frauen zu Abtreibungen zu zwingen, psychisch Kranke in Euthanasie-Aktionen zu ermorden und Häftlinge für den Transport in die Todeslager zu sammeln.15 bis 20 Millionen sollen Opfer der Maschinerie geworden sein, schätzen Megargee und Dean.

Der nach dem Krieg oft verwendete Ausrede, wonach man von Verbrechen an Juden und andere Opfergruppen nichts
mitbekommen habe, ist angesichts der Ergebnisse aus Washington abermals entlarvt. Sie müssten es mitbekommen, daran sei "kein Zweifel", erklärt Forscher Dean.Allein in Berlin zählten die Forscher etwa 3000 so genannter Judenhäuser, in denen jüdischstämmige Deutsche eingepfercht wurden, in Hamburg sollen es 1300 gewesen sein.“


Soviel mal zum Thema Wegsehen in der Nazi-Zeit.

Das erinnert mich auch an die systematische sexuelle Gewalt an Kindern in Institutionen. Wenn Gewalt System hat u. alle
es wissen und schweigen oder die Taten vertuschen.

Internate, kirchliche Institute für Kinder, Sportvereine, Gruppen, Schwerbehindertenwohnheime, Familien usw.
Das alles sind geschlossene Systeme.

Wie kann es sein, dass keiner etwas mitbekommen hat?

Fast alle bekommen etwas mit, aber sehen weg.
Die Ignoranz, das Wegsehen und Weghören.

Wovor fürchten sich Menschen, die das tun?

Sind wir wirklich eine Gesellschaft, die weg sieht?

Für die restliche Woche wünsche
ich Euch noch viel Kraft für Euer Tun!:-)

Liebe Grüße
Violine