GEDANKENFLUG

25.06.2009 um 11:45 Uhr

Mensch und Tier...

 

Solange Menschen denken,

daß Tiere nicht fühlen,

müssen Tiere fühlen,

daß Menschen nicht denken.

24.06.2009 um 01:39 Uhr

loslassen

Stimmung: melancholisch

Wenn ich gewußt hätte, wie schwer es ist, deine Hand loszulassen, hätte ich sie nie ergriffen

es ist sehr schwer jemanden loszulassen...wer losläßt hat wieder zwei Hände frei, heißt es...aber wozu?...um irgendwann wieder zuzugreifen?...und wieder loszulassen?...ein Kreislauf oder eher ein Teufelskreis?...manchmal wünsche ich mir Hände, denen alles gleich entgleitet...sie würden mir den Schmerz des Loslassens ersparen...

22.06.2009 um 18:43 Uhr

Der Mensch...die Krone der Natur?...

Stimmung: grüblerisch

Viele sagen, sie "lieben die Natur". Das heißt, sie sind nicht abgeneigt, je und je ihre dargebotenen Reize sich gefallen zu lassen. Sie gehen hinaus und freuen sich über die Schönheit der Erde, zertreten die Wiesen und reißen schließlich eine Menge Blumen und Zweige ab, um sie bald wieder wegzuwerfen oder daheim verwelken zu lassen. So lieben sie die Natur. Sie erinnern sich dieser Liebe am Sonntag, wenn schönes Wetter ist, und sie sind dann gerührt über ihr gutes Herz. Sie hätten es ja nicht nötig, denn "der Mensch ist die Krone der Natur". Ach ja, die Krone!


Hermann Hesse, Peter Camenzind

 

 

18.06.2009 um 15:25 Uhr

Tagesprogramm...

Stimmung: heiter

Heute will ich
aus dem Rahmen fallen
und weich landen,
dann zu der Musik
in meinem Kopf
schön aus der Reihe tanzen,
mich zum Ausruhen
zwischen die Stühle setzen,
danach ein bißchen
gegen den Strom schwimmen,
unter allem Geschwätz wegtauchen
und am Ufer der Phantasie
so lange den Sonnenschein genießen,
bis dem Ernst des Lebens
das Lachen vergangen ist.

Hans Kruppa

 

13.06.2009 um 11:36 Uhr

Tränen...

Stimmung: bedrückt

spülen den Staub von der Seele...aber manchmal ist die Staubschicht zu dick...die Tränen versickern...

11.06.2009 um 09:35 Uhr

ausgenutzt...

Stimmung: geladen

gerade mußte ich erfahren, daß eine Bäckerei, in der ich öfter einkaufte, inzwischen ein Großunternehmen mit 38 Filialen, verlangt, daß Bewerberinnen für eine Aushilfsstelle eine Woche unentgeltlich arbeiten...zwecks Prüfung der Eignung...sie haben immer Bewerber "im Test", sodaß sie ihre Filialen immer mit zusätzlichen kostenfreien Mitarbeiterinnen führen können...mir schwillt die Zornesader bedrohlich an...auf ihrer Internetseite werben sie mit "Sozialem Engagement" und erwähnen, wie wichtig die Menschlichkeit für ihr Unternehmen ist...mir kommt das Frühstück hoch...was sind das für Menschen, die andere derart schamlos ausnutzen um noch mehr Geld zu scheffeln, während immer mehr Menschen sich immer weniger leisten können?...Ich werde diese Geschäfte nicht mehr betreten...leider werde ich alleine nichts ändern können...die Masse rennt ja weiter hin...ich weiß nicht, was mich mehr entsetzt, das schamlose Ausnutzen durch die Arbeitgeber oder die Gleichgültigkeit der Masse die dort weiter einkauft...ich habe immer mehr das Gefühl, daß ich nicht mehr in diese Welt passe...

03.06.2009 um 16:56 Uhr

wieder im fluß...

Stimmung: lebendig

lange Zeit habe ich mich gefühlt wie ein verstopftes Abflußrohr...es drückte überall, von innen...es fließt wieder...

02.06.2009 um 08:53 Uhr

Bestie Mensch...

Stimmung: traurig

gestern nachmittag...Traumwetter,  strahlend blauer Himmel....es zog mich raus in die Natur...ich komme auf meinem Lieblingsweg an einem Hundetrainingsplatz vorbei...ich höre schon aus recht großer Entfernung das Winseln und Jaulen eines Hundes, es trifft mich bis ins Innerste...näherkommend sehe ich wie ein Mann seinen Hund immer wieder zum Angriff reizt, um ihn anschließend in „seine Schranken“ zu verweisen, indem er ihn brutal zu Boden drückt,  am Halsband hin und her schleudert...ich stehe am Zaun und mir kommen die Tränen...ich kann nicht anders „ich mische mich mal wieder ein“, frage ihn, was das soll, warum er das macht, was sein Problem ist, denn offensichtlich  hat er eins, will seine Überlegenheit an dem Tier demonstrieren...er kommt näher und droht mir, mich zusammenzuschlagen, wenn ich nicht verschwinde. Der Hund, ein wunderschöner Schäferhund, blickt mich aus großen Augen ganz traurig an...mir blutet das Herz, ich werde diesen Anblick nicht mehr los...für mich ist der Mensch die Bestie...