GEDANKENFLUG

30.07.2010 um 11:31 Uhr

Langsamer Tanz

Stimmung: nachdenklich

Hast du je Kindern
auf einem Karussell zugeschaut?

Oder zugehört, wenn der Regen
auf den Boden klatscht?

Bist du jemals dem unberechenbaren Flug
eines Schmetterlings gefolgt?

Oder hast durch die verblassende Nacht
in die Sonne geschaut?

Mach lieber langsam.
Tanze nicht so schnell.

Die Zeit ist kurz.
Die Musik wird nicht ewig weiterspielen.

Rennst du durch jeden Tag
wie im Fluge?

Wenn du jemanden fragst: Wie geht es dir?
Hörst du auf die Antwort?

Wenn der Tag vorüber ist,
liegst du dann im Bett
und die nächsten Hundert Pflichten
gehen dir schon durch den Kopf?

Mach lieber langsam.
Tanze nicht so schnell.

Die Zeit ist kurz.
Die Musik wird nicht ewig weiterspielen.

Hast du je zu deinem Kind gesagt:
Das machen wir morgen?

Und in deiner Hast
nicht seinen Kummer gesehen?

Jemals den Kontakt verloren
und eine echte Freundschaft einschlafen lassen,
weil du nie die Zeit hattest,
anzurufen und »Hallo« zu sagen?

Mach lieber langsam.
Tanze nicht so schnell.

Die Zeit ist kurz.
Die Musik wird nicht ewig weiterspielen.

Wenn du so schnell rennst,
um irgendwohin zu kommen,
kannst du den Weg dorthin nicht genießen?

Wenn du voller Sorgen durch den Tag hetzt,
dann ist das so, als würdest du ein ungeöffnetes
Geschenk wegwerfen.
Das Leben ist kein Wettrennen.
Lass es langsamer angehen.

Höre die Musik,
bevor das Lied vorüber ist.

– David L. Weatherford

 

Der Alltag hat uns trotz guter Vorsätze, etwas zu verändern immer wieder fest im Würgegriff, aber wenn es uns gelingt wenigstens ab und zu einmal einen Gang runter zu schalten, ist das schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Ich werde heute einmal innehalten und jetzt sofort einen  langjährigen, guten Freund anrufen, den ich ziemlich vernachlässigt habe und der immer treu zu unserer Freundschaft steht, obwohl ich sie zeitweilig sehr strapaziere.

28.07.2010 um 12:00 Uhr

Die 10 Bitten eines Hundes an den Menschen

1.     Mein Leben dauert 10 bis 15 Jahre. Jede Trennung von Dir wird  für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst.

2.    Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst.

3.    Pflanze Vertrauen in mich – ich lebe davon.

4.    Zürne mir nie lange und sperre mich zur Strafe nicht ein! Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen und Deine Freunde – ich habe nur Dich.

5.    Sprich manchmal mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet.

6.    Wisse, wie immer an mir gehandelt wird – ich vergesse es nie.

7.    Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchelchen Deiner Hand zerquetschen könnten, dass ich aber keinen Gebrauch von ihnen mache.

8.    Ehe Du mich bei der Arbeit “unwillig“ schiltst, “bockig“ oder “faul“, bedenke: vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange Sonne ausgesetzt oder habe ich ein verbrauchtes Herz.

9.    Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde – auch Du wirst einmal alt sein.

10.  Geh` jeden schweren Gang mit mir. Sage nie: „Ich kann sowas nicht sehen“ oder „es soll in meiner Abwesenheit geschehen“. Alles ist leichter für mich mit Dir.

Aus der Broschüre “Rund um den Hund“ 

des Österreichischen Kynologenverbandes

27.07.2010 um 11:20 Uhr

Glückliche Hundemama...

seit knapp 12 Wochen ist er bei mir. Nach einer 6-wöchigen Probezeit habe ich  den Überlassungsvertrag unterzeichnet. Tiere aus dem Tierheim sind nur Besitz, kein Eigentum, hat man mir erklärt. Wobei mir eigentlich beide Begriffe, wenn es um Lebewesen geht, nicht so gut gefallen. Ich habe jetzt also quasi einen geleasten Hund. J

Es war eine sehr turbulente Zeit. Wir hatten gleich das volle Programm. Eine Magen-Darminfektion, er war sehr rücksichtsvoll und hat mir nur einmal auf den Teppich gekübelt,  ansonsten immer gewartet bis er im Freien war. Ein Gentlemen eben. ;-) Ich  musste ihm Schonkost zubereiten, alle 3 Stunden etwas Hackfleisch mit Reis, aber das habe ich sehr gerne für ihn gemacht. Außerdem gab es gaaanz viel Liebe, volles Schmuseprogramm und angemessene Spaziergänge. Kaum hatten wir dies überstanden, wurde er durch einen Zeckenbiss mit Anaplasmose-Bakterien infiziert. Man wächst ja mit seinen Aufgaben. Nochmal das gleiche Programm. Zum großen Erstaunen  unserer Tierärztin verringerte sich die Bakterienzahl innerhalb zwei Wochen so stark dass er kein Antibiotikum nehmen musste.  Hochdosierte Liebe stärkt das Immunsystem und macht Antibiotikum überflüssig. J Eine verletzte Pfote hatten wir auch schon.

Er hat sich sehr schnell eingelebt. Ich hatte vor unserer ersten gemeinsamen Nacht ziemlich Herzklopfen, und was hat er gemacht? ... sich auf sein neues Kuschelkissen gelegt und...geschlafen. Ich lag die ganze Nacht wach und lauschte seinem Atem. J In der Wohnung ist er völlig problemlos, bewegt sich sehr vorsichtig, hat seine Lieblingsplätze und döst die meiste Zeit vor sich hin, genießt nach dem Stress im Tierheim offensichtlich einfach die Ruhe. Er ist sehr ausgeglichen, lieb und total gutmütig. Er fordert nichts ein, ist dankbar für alles was ihm geschenkt wird. Anfangs war er mir fast unheimlich und ich dachte, da muss doch noch was kommen, aber sein Verhalten entspricht einfach seinem Wesen. Immer noch problematisch ist sein extrem starker Jagdtrieb. Sein Verhalten anderen Hunden gegenüber hat sich etwas gebessert.  Er hat mir auch schon gezeigt, was für ein Kraftpaket er ist. An Pfingstmontag wollte sein Freund und “Patenonkel“ uns beim Gassigehen begleiten.  Ich hatte die Idee ihm entgegen zu gehen, da er sich etwas verspätet hatte. Ich sah ihn zuerst, zeigte mit ausgestrecktem Arm auf ihn und sagte: „Lucky, sieh mal wer da kommt“. Oh, ja, mein Lucky sah ihn, beschleunigte wie ein Ferrari, rannte los und anstatt die Leine loszulassen, umklammerte ich sie und legte mich ziemlich unelegant auf dem Bürgersteig ab. An der Ästhetik muss ich wohl noch etwas feilen. Prellungen an der rechten  Körperseite, ein geschwollenes Knie und eine Schürfwunde am rechten Unterarm waren das Ergebnis. Eine kleine halbmondförmige Narbe ziert jetzt meinen Unterarm. Seit zwei Wochen bekommt er Einzeltraining.

Seit er bei mir ist sammele ich  Glücksmomente, sie summieren sich zu einem ganz großen Glück, das einen Namen  hat...LUCKY. Er ist ein echter Lichtblick, mein einziger im Moment. Er kam im richtigen Augenblick zu mir und wieder einmal bestätigt sich, wovon ich schon immer überzeugt war, es gibt keinen Zufall. Er war einfach für mich bestimmt.

Ich kann leider keine Fotos in meinen Block setzen, es klappt einfach nicht, scheint an mir zu liegen, da ihr ja alle Fotos drin habt. ;-)  Ich habe auf meiner Beepworld-Homepage eine Seite mit Fotos eingerichtet. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr ja mal reinschauen...er ist ein ganz Hübscher.     

http://www.mm-creativ.beepworld.de/