GEDANKENFLUG

05.09.2010 um 16:18 Uhr

Brutale Aufklärungskampagne im Saarland

Embryonenoffensive, des Vereins Durchblick e.V., um über Abtreibung aufzuklären.

Vor ein paar Tagen lag ein brauner DIN A 5 Umschlag in meinem Briefkasten, ich sah ihn mir nicht genauer an, sondern öffnete ihn sofort, da ich eine Warensendung erwartete. Es  fiel mir ein Kunststoffmodell eines 10 Wochen alten Embryos, in Originalgröße, entgegen. Ein Info-Flyer  mit der Aufschrift “Dieses Geschenk vertrauen wir Ihnen heute an“ war beigefügt. Jetzt erst betrachtete ich mir den Umschlag genauer.

Links oben ein gezeichneter Embryo, links unten, folgender Text:

Dieser Umschlag enthält ein originalgetreues Kunststoffmodell eines Embryos in der zehnten Schwangerschaftswoche und Informationen zur embryonalen Entwicklung des Menschen. Wenn Sie unter den Folgen einer Abtreibung oder einer Fehlgeburt leiden, öffnen Sie den Umschlag bitte nur, wenn Sie sich mit dem Anblick des Modells konfrontieren möchten.

Ich bin eine Betroffene und ich hätte den Umschlag nicht geöffnet. Ich glaube ich muss meine Gefühle nicht beschreiben.  Ich habe gelernt damit umzugehen, zu  (über)leben damit...und trotzdem hat dieses “Geschenk“ mich an die Grenze gebracht. Ich denke an die Frauen die noch nicht soweit sind, wo das Erlebte noch ganz frisch ist, und die arglos diesen Umschlag öffnen. Ich frage mich, wer sich sowas ausdenkt und was das für Menschen sind.

Aufklärung ist wichtig und ich unterstütze und bewundere Menschen, die aktiv werden wo andere passiv bleiben, aber diese Aktion finde ich einfach nur brutal. Es wurden 300.000 solcher Modelle angefertigt und man brüstet sich damit, dass schon gut die Hälfte verteilt wurde. Hätte man dieses Geld nicht sinnvoller verwenden können, indem man in Schulen, Jugendtreffs und vergleichbaren Einrichtungen gezielt aufklärt und informiert? Die Modelle werden wahllos verteilt, meine Nachbarin eine nette 79 - jährige Dame erhielt es auch. Aus rein biologischen Gründen gehört sie sicher nicht mehr zur „Zielgruppe“.  Wieder einmal wurde eine sicher nicht unbeträchtliche Summe verballert für eine, meiner Meinung nach, absolut fragwürdige Aktion.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlousalome schreibt am 05.09.2010 um 17:09 Uhr:Da kann ich dir nur zustimmen: Das Geld hätte man sinnvoller einsetzen können und sollen!
  2. zitierenMariaHilf schreibt am 05.09.2010 um 18:18 Uhr:Das Plastikimmitat lliegt bei uns in der Küche - saarländischer Haushalt halt....und nein....ich halte diese Aktion nicht für eine Form von "Aktiv werden".....KEINE Frau treibt gerne ab....oder ohne sich Gedanken zu machen....die Folgen muss sie sowieso tragen....diese Aktion halte ich persönlich für Überheblichkeit und eine perfide Form von Gewalt.....ich wollte schon darüber schreiben....vieleicht tu ichs noch....

    liebe Grüsse
    und
    es tut mir leid, das sie dich damit getroffen haben...
    m
  3. zitierenJOblogt schreibt am 06.09.2010 um 14:30 Uhr:eine abtreibung kann viele gründe haben: soziale unsicherheit, mangelnde aufklärung z.B. das geld, dass diese, aus meiner sicht unmögliche kampagne gekostet hat, wäre besser verendet worden, um diese ursachen zu bekämpfen.
  4. zitierensternenschein schreibt am 29.09.2010 um 04:12 Uhr:Liebe Mockingbird,
    diese Aktion finde ich auch unmöglich.
    Deine Gedanken dazu, sie sollten lieber Aufklärung in Schulen und Jugendtreffs betreiben, dieses wäre wohl wesentlich sinnvoller.
    Im Grunde ist es eine Frechheit, was dieser Verein da treibt.
    Wahrscheinlich sehen sie sich noch als sehr chtistlich an und sehen garnicht was sie bei den Frauen anrichten, die von diesem Thema betroffen sind.
    Liebe Grüsse
  5. zitierenmockingbird schreibt am 03.10.2010 um 12:19 Uhr:Ich war länger nicht hier, war mal "abgetaucht"...danke für die Kommentare und es freut mich, zu lesen, dass wir einer Meinung sind...
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag, wir haben Traumwetter, bis 21 Grad werden es heute

Diesen Eintrag kommentieren