GEDANKENFLUG

04.10.2009 um 11:56 Uhr

Von den Kindern...

Stimmung: ausgeglichen

Eure Kinder sind nicht eure Kinder

sie sind die Söhne und Töchter

der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.

Sie kommen durch euch, doch nicht von euch

und sind sie auch bei euch,

so gehören sie euch nicht

ihr dürft ihnen eure Liebe geben,

doch nicht eure Gedanken,

denn sie haben ihre eigenen.

Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben,

aber nicht ihren Seelen.

Denn ihre Seelen leben in dem Haus von morgen,

das ihr nicht besuchen könnt,

nicht einmal in euren Träumen.

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein,

aber versucht nicht,

sie euch ähnlich zu machen.

Denn das Leben läuft nicht rückwärts,

noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder,

als lebende Pfeile entsandt werden.


Khalil Gibran

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensternenschein schreibt am 07.10.2009 um 04:37 Uhr:Liebe mockingbird,
    da hat Gibran etwas sehr wahres und schönes gesagt.
    Und immer noch handeln viele Eltern nicht danach. Kümmern sich nicht um die Art und Vorlieben ihrer Kinder, unter dem Vorwand das beste für sie zu wollen. Wollen, dass die Kinder das Leben führen sollen, was sie selbst oftmals nicht erreichen konnten.
    Liebe Grüsse
    sternenschein
  2. zitierenmockingbird schreibt am 08.10.2009 um 22:04 Uhr:Ja, leider ist das immer noch so. Ich erlebe es gerade in meinem Bekanntenkreis, da wird auf ein junges Mädchen Druck ausgeübt bezüglich ihres Studiums. Das Mädchen ist hochsensibel und die Mutter eher der Ellenbogentyp.
    Was für sie paßt kann niemals zu der Tochter passen.
    Für mich einfach unbegreiflich.
    Liebe Grüße
  3. zitierenchouchou schreibt am 09.10.2009 um 19:28 Uhr:Ich habe dies das erste mal gelesen,als ich mit meiner Tochter schwanger war.Das hing im Wartezimmer meiner Frauenärztin.Es hat mich seitdem begleitet.Ich finde es sehr schön.
  4. zitierenmockingbird schreibt am 10.10.2009 um 20:26 Uhr:Ich finde es auch sehr schön, aber ich denke wenn man es als werdende Mutti das erste Mal liest kriegt es eine ganz besondere Bedeutung.

Diesen Eintrag kommentieren