Times of Life

30.04.2006 um 06:05 Uhr

HAPPY BIRTHDAY, TIMMY

von: Galahad

Hi, du Zwerg!

 

Heute hast du Geburtstag. Sechs Jahre bist du jetzt alt - schon ein richtig "Großer". J

 

Wahnsinn, wie schnell diese Jahre vergangen sind! Ich hab dich so verdammt lieb, mein Kleiner. Zwar bin ich nicht dein "richtiger" Papa, aber irgendwie war ich trotzdem immer sowas Ähnliches. Ich war dabei, als deine Mama dich zur Welt gebracht hat, ich habe gelernt, perfekt Windeln zu wechseln und nachts um zwei Fläschchen warmzumachen… ich habe so oft an deinem Bett gesessen, wenn du krank warst oder vor irgend etwas Angst hattest… und wir haben 'ne Menge Blödsinn zusammen gemacht, was die Mama uns nie erlaubt hätte. ;-)  War ja nie ein anderer Papa für dich da, der das mit dir tun konnte.

 

Nachher feiern wir deinen Geburtstag, und ich verspreche dir, es wird super! Klar kriegst du die große Ritterburg, die du dir gewünscht hast,  und noch eine Menge anderes schönes Zeug. Und du kannst zuerst mit deinen Freundinnen und Freunden feiern, und dann noch mit deiner Familie. Ist zwar ein etwas zusammengewürfelter Haufen, aber immerhin ein paar Leute, die dich lieb haben. Mehr, als ich in deinem Alter hatte. Da kannst du schon was mit anfangen.

 

Heute Morgen in aller Früh' bist du seit langem mal wieder zu uns kuscheln gekommen. Hast mir im Halbschlaf noch erzählt, dass du dich gaaaaanz viel freust. Und jetzt liegt ihr beide da, tief und fest schlafend, und ich bin hellwach, sitze hier und schaue euch an. Und schreibe dabei sentimentalen Schwachsinn in meinen Blog.

 

Zwerg, dein Vater war ein verdammter Idiot, dass er nichts von dir wissen wollte. Selbst Schuld ist er! Und du bist ein richtiger Prachtkerl!

 

HAPPY BIRTHDAY UND ALLES LIEBE FÜR DICH!

 

Hm… ich denke, ich lege mich auch mal noch 'ne Runde hin…

 

 

29.04.2006 um 14:51 Uhr

Geburtstage

von: Galahad

Musik: Vanden Plas ... Beyond Daylight

Morgen ist Timmys Geburtstag, und die Vorbereitungen laufen hier auf Hochtouren.

 

Timmy wird sechs Jahre alt, also schon richtig "groß". Im Herbst kommt er ja auch schon in die Schule. Und morgen darf er richtig feiern. In Janas kleinem Appartement war ja nie Platz dafür, und irgendwie war es auch nie so ein Thema. Ich hab ihm immer was geschenkt am Geburtstag, und nachmittags ist Jana mit ihm zu ihren Eltern gefahren, das war’s dann.

 

Aber jetzt hat Jana ja das Haus und viel Platz, und deshalb gibt’s einen richtigen Kindergeburtstag. Nachmittags kommen Freunde und Freundinnen aus dem Kindergarten (sieben  insgesamt, glaube ich). Da wird schon was los sein! Und abends hat Jana die "Großen" eingeladen - da das außer uns nur noch ihre Eltern sind, hat sie kurzentschlossen Bernds Eltern noch mit dazugenommen. Warum auch nicht. Janas Eltern habe ich schon ewig nicht mehr gesehen, der Kontakt ist leider nicht mehr so, wie er früher war. Ich glaube, das letzte Mal war, als Timmy gerade zur Welt gekommen war und ich sie aus der Klinik angerufen habe. Mal sehen, wie das morgen wird. 

 

Im Moment sind sie alle beschäftigt, schmücken das Haus, hängen überall Lampions und Girlanden und so was auf. Chrissy ist mit voller Begeisterung dabei *grins* je bunter, desto besser. Ich bin nicht wirklich erwünscht (es hieß, ich würde an allem rummeckern *grummel*, stimmt aber gar nicht!). Stattdessen soll ich mir schon mal ein paar Spiele für die Kleinen morgen ausdenken. ICH! Ausgerechnet! Ich hab in meinem ganzen Leben keinen Kindergeburtstag gefeiert. Was weiß denn ich, was die spielen! *motz*

 

Dafür kam mir vorhin eine ganz andere Idee (Chris nennt sie verrückt, aber ich fand’s nett).  Und zwar hat Saskia, Johnnys Freundin (oder Schwarm oder was auch immer) - also die Deutsche, in die sich Jonathan bei uns aus dem Haus verliebt hat (die Sache mit dem Brief, weswegen Chrissy so eifersüchtig war…) - ja, also die hat heute Geburtstag. Weiß ich, weil ich ja immer noch die Briefe und Mails der beiden übersetze. Sie macht zwar jetzt 'nen Englisch-Crashkurs, aber so schnell geht das ja auch nicht. Also diese Saskia wird heute 21, und da ich ja auch die Adresse kenne, war es kein Problem, die Telefonnummer rauszusuchen, sie anzurufen und zu gratulieren. Ha, ha, das war lustig. Ich sagte:  "Hallo, ich bin Danny und gratuliere dir herzlich zu deinem Geburtstag" - darauf sie: "äh, danke - wer? Sollte ich dich kennen?". "Ja", hab ich gesagt, "du kennst mich irgendwie schon, ich bin nämlich Jonathans Ghostwriter." Da war sie einen Moment ganz ruhig und hat dann laut losgelacht. Hat sich echt gefreut, das Mädel. Sie wusste ja nicht, dass wir zur Zeit auch hier in Deutschland sind. Hat mir noch ganz glücklich erzählt, dass Johnny sie auch schon angerufen und (fast) fehlerfrei auf Deutsch "ich wünsche dir alles Liebe zu deinem heutigen Geburtstag" gesagt hat (*grins* das habe ich auch lange mit ihm geübt, bis es sich gut angehört hat…).

 

Chris meinte hinterher, ich sei verrückt, ich könne doch nicht irgendwelche wildfremden Leute anrufen… Jana schüttelte nur den Kopf und sagte "typisch Danny, Schnapsidee!" - so ein humorloses Volk! Aber "lustige" Girlanden aufhängen können sie… *grummel, schimpf, beleidigtguck*

 

27.04.2006 um 16:43 Uhr

alte Zeiten

von: Galahad

Musik: Iced Earth ... Horror Show

Oh weh, das war ein harter Abend gestern.

 

Wir haben uns mit meinen ehemaligen Bandkollegen getroffen. Eigentlich können die sich nach knapp zwei Monaten Tour im Moment nicht mehr sehen (normale Begleiterscheinung, wenn man so lange jeden Tag zusammen war) - aber Sven hat sie zusammengetrommelt, nachdem ich ihn drum gebeten hatte, und sie sind auch wirklich alle gekommen.

 

War ein lustiger Abend. Zuerst waren wir bei Sven, bisschen geredet, jeder hat so erzählt, was es Neues gibt - wie das halt so geht. Warmtrinken. Dann los zum Zug durch die Altstadt. Und je später der Abend, desto besser waren wir alle drauf. Chrissy kann jetzt ein Pils auf perfekt saarländisch bestellen (*grins* das mussten wir lange üben, gut, dass soviel Freiwillige dabei waren, die sich "geopfert" und das Bier getrunken haben *hüstel*).

 

Irgendwann sind wir in eine Kneipe rein, wo Livemusik war, und das waren auch noch Musiker, die einer der Jungs von der Band kannte. Mit denen haben wir gejammt, 'ne Menge altes Zeug, das jeder kennt. He, he… den maximal 20 anwesenden zahlenden Gästen scheint’s gefallen zu haben, die haben kräftig mitgesungen und uns dazu noch ständig Runden ausgegeben (wir dann natürlich auch... und dann der Wirt… und so weiter).

 

Zum Schluss sind wir dann nochmal alle zu Sven, der wollte zu vorgerückter Stunde unbedingt noch Aufnahmen mit uns machen - oh mein Gott! Die andere Band haben wir mitgenommen, die waren total begeistert - sie sind alle erst zwischen 18 und 20, also noch ziemlich am Anfang. Meine Exkollegen haben mächtig mit ihrer gerade abgeschlossenen Europatournee angegeben, und uns als Musiker aus dem Amiland fanden sie sowieso toll. Also sozusagen eine Ehre für sie, mit uns unterwegs sein zu dürfen *grins*.

 

Wir haben Svens Getränkekeller geplündert und noch eine ganze Menge Aufnahmen gemacht, ich fürchte, die sind gerade mal gut für Halloween, um die Gespenster zu verscheuchen - aber dafür äußerst authentisch und mit viel Spaß bei der Sache. Die werden wir uns die Tage mal noch anhören gehen.

 

Heute haben wir erst mal gut ausgeschlafen und dann mit den Hunden einen langen Spaziergang gemacht. Gaaaaanz viel frische Luft *grins*.

 

Jo, hat mal wieder alles viel Spaß gemacht!

26.04.2006 um 11:16 Uhr

ohne Worte

von: Galahad

Ich bin sprachlos - und wer mich kennt, weiß, dass das gar nicht so einfach hinzukriegen ist.

 

Chrissy hat mir gerade eröffnet, dass er unseren Heimflug umgebucht hat - vom 2. auf den 4. Mai. "Aha, ähem - und wieso?" Da sagt er doch glatt: "Weil wir Dienstag Abend noch was vorhaben. Rate, was!"

 

Raten, klasse! "Kleine Hilfe, bitte!" - "Sport!" "Sport? Etwa… Fußball?" - "Yes!"

 

Bernd hat Chris gesteckt, dass "mein" Fußballverein am Dienstagabend das wohl entscheidende Spiel hat - sozusagen die "Stunde der Wahrheit", in der sich entscheidet, ob sie aus der 2. Liga absteigen. "Schade, dass ihr da nicht mehr hier seid… wir könnten alle zusammen hingehen, was meinst du, wie Danny sich freuen würde." Jo, daraufhin bucht mein Großer den Rückflug um, während Bernd in die Stadt fährt und Karten für Chris, sich und Jana kauft (ich hab ja noch eine Dauerkarte, die allerdings Bernd jetzt die ganze Zeit hatte…). Überraschung!

 

Nee, sorry… mir fehlen die Worte!

24.04.2006 um 16:26 Uhr

live in concert...

von: Galahad

Musik: Tribute to Ronnie James Dio

Jaaaa…. Der Hauptgrund - oder zumindest ein Grund - dieser Deutschlandreise war ja das Konzert von Sonata Arctica, einer meiner erklärten Lieblingsbands. Da waren wir am vergangenen Wochenende!

 

Mit einem Wort ausgedrückt: geil! Die haben’s schon drauf, die Typen. War schön.

 

Und nicht nur, dass es super war - ich hab nach dem Konzert auch tatsächlich noch Tony, den Sänger (ja, den! *räusper*;-) ) kennengelernt. Und das hat Chris auch noch organisiert! Manchmal kann ich wirklich nur noch über ihn staunen. *lach*

 

Sonata Arctica haben vor Doro Pesch gespielt, und als sie fertig waren, ging Chris kurzerhand zum Backstagebereich. Wurde natürlich erst mal nicht reingelassen, worauf er dem Roadie in fürchterlichem Südstaaten-Slang klarmachte, dass er selbst Sänger einer amerikanischen Band sei und mit dieser Band was zu besprechen habe. Und ausgesehen hat er dabei - *grins* - imposant, respekteinflößend. Kriegerisch. Oh ja, das kann er gut, wenn er will. Der Roadie, der wahrscheinlich nur die Hälfte verstanden hatte, aber trotzdem eingeschüchtert genug war, versprach, es den Jungs auszurichten… sie kämen ja sowieso nachher noch raus… und kurze Zeit später waren wir schon drin. Backstage.

 

Ach ja, was soll ich jetzt dazu sagen - nett unterhalten haben wir uns mit denen und was getrunken dabei. Ich hab ja Tony vorher immer angehimmelt ;-), er sieht auch wirklich ganz gut aus, aber im Grunde genommen war das ja nur so Blödsinn von mir. Also nee - er wäre dann in echt doch nicht so mein Fall *grins* … aber nett ist er, das sind sie alle.

 

Dann haben wir noch ein bisschen der Doro zugehört und sind dann nach Hause gefahren. Chris hat auf der ganzen Heimfahrt nur vor sich hin gegrinst. Und irgendwann hab ich zu ihm gesagt "du siehst zehnmal besser aus als er!" (nicht, dass ich das vorher nicht auch schon gewusst hätte, aber darum ging’s ja gar nicht). Von da ab hat er dann nicht mehr nur gegrinst, sondern - hm… zufrieden gelächelt? Gestrahlt? *smile* Egal - er war auf jeden Fall dem Gesicht nach total zufrieden mit sich und der Welt. ;-)

 

Und der Rest des Abends war dann auch noch superschön… J

22.04.2006 um 15:07 Uhr

Ein glückliches Paar

von: Galahad

Musik: Def Leppard - Pyromania

Der letzte Eintrag klang doch reichlich deprimiert - dieser hier wird wieder fröhlicher. Nicht, dass sich an dem, was ich vorgestern geschrieben habe, etwas geändert hätte. Ich empfinde es immer noch genauso, nur akzeptiere ich es nach dem "ersten Schock"  jetzt als etwas Positives. Danke nochmal an euch alle! J

 

Aber heute muss ich jetzt doch mal über Jana und Bernd schreiben. Da haben sich wirklich zwei Leute gesucht und gefunden, und es macht richtig Spaß, ihnen zuzusehen. Diese Blicke, die Gesten - einfach schön! Ich freue mich so für sie!

 

Sie passen wirklich super zusammen. Bernd ist ja ein eher konservativer Typ. So einer, der morgens aufstehen, das Geld verdienen gehen und am Abend zu seiner ihn bereits sehnsüchtig erwartenden Familie heimkommen will. Hat immer darunter gelitten, dass seine (Noch)Ehefrau keine Kinder wollte und lieber Karriere machte.

 

Ja, und das Janamädel ist das perfekte Gegenstück zu ihm (oh weh, wenn sie das hier liest *grins*). Ein "Muttertier" - glücklich und zufrieden, wenn sie sich um Mann und Kind(er) kümmern und sorgen, das idyllische Heim in Ordnung halten, gesunde und leckere Sachen kochen kann… Nee, das soll um Himmels Willen nicht ironisch klingen, diese Träume hat sie mir schon früher hundert Mal erzählt. Eine kleine Familie, Kinder, ein schönes Heim. Ich war ja als Kind oft bei Jana daheim, ihre Eltern hatten eben genau dieses Rollenverhalten, und sie waren/ sind auch ihr Leben lang glücklich damit gewesen. 

 

So, und jetzt haben diese beiden - Jana und Bernd - offenbar ihr "Gegenstück" zum Glücklichwerden gefunden, und sie strahlen so richtig von innen heraus, alle beide. Voll schön, ganz lieb.

 

Und schön ist auch, wie Bernd mit Timmy klarkommt. Der Zwerg hängt an ihm. Sicher, jetzt wo wir hier sind, ist er natürlich auch viel bei uns, aber Bernd hat schon einen "Stein im Brett" bei ihm.

 

Ja, das wollte ich eigentlich nur mal erzählen - weil ich mich so darüber freue! J

 

 

20.04.2006 um 18:55 Uhr

wieder ... zu Hause?

von: Galahad

Musik: Black Sabbath ... Heaven and Hell

Hm, ja, das Fragezeichen habe ich schon mit Absicht gesetzt. Mir ist ziemlich komisch zumute, und ich kapiere es noch nicht so richtig.

 

Also gleich mal vorweg: eigentlich ist alles bestens!

 

Zwischen Chris und mir ist alles einwandfrei, meine Mordgedanken beim Packen hat er mir verziehen ;-). Der Flug war ok, alle verloren geglaubten Pässe und Tickets etc. sind zum richtigen Zeitpunkt wieder aufgetaucht. Jana und Bernd haben uns mit Timmy am Flughafen abgeholt; Jana hat geheult und Timmy hat uns abwechselnd ganz fest gedrückt und uns in fünf Minuten seine Erlebnisse aus den letzten drei Monaten erzählt (nicht nur Chrissy hat kein Wort verstanden *lach*). Das Haus steht noch. Rufus  hat sich vor Freude wie ein Verrückter aufgeführt, ist an uns hochgesprungen und um uns rumgeflitzt, während eine kleinere - mittlerweile auf den Namen Merlin getaufte - Ausgabe von ihm sich das Theater erst mal misstrauisch aus der Zimmerecke heraus angesehen hat. Jana hatte zu Mittag was Feines gekocht, wir haben gemütlich zusammen gesessen und geredet… ja, eigentlich alles bestens.

 

Aber was ist es dann?

 

Ich hab es schon auf der Fahrt vom Flughafen hierher gemerkt. Ich sah die Ortsschilder, die Straßennamen und wusste, ich bin daheim. Wohlgemerkt: ich wusste es - gefühlt hab ich mich nicht so. Es war mir bekannt, aber irgendwie - wie eine Rückblende, Vergangenheit.

 

Und hier, in "meinem" Haus? Keine Ahnung. Jana und Bernd haben alles wunderschön gemacht, den Garten angelegt mit Beeten, einem Gartenweg mit einer Bank - schön sieht es aus. Und drin hat Jana sich mächtig ins Zeug gelegt, um für ihre kleine Familie ein richtig kuscheliges Nest herzurichten. Überall Deckchen und kleine Gardinen, Bilder an den Wänden, Blumen… nein, es sieht wirklich wunderschön aus. Es ist aber nicht mein Zuhause. Oder anders gesagt: es ist nicht mein Zuhause.

 

Ich war richtig froh, als ich gestern nach einer Weile hochgehen konnte in unser Zimmer, unter dem Vorwand, schon mal ein paar unserer Sachen auszupacken. Oben hab ich mich dann aufs Bett gesetzt, an unsere Wohnung in Nashville gedacht und mich selbst einen verdammten Idioten genannt, weil ich tatsächlich Sehnsucht danach hatte. Chrissy kam einige Minuten später zu mir, sah mich nur kurz an - und ich habe mal wieder erlebt, wie sensibel und feinfühlig er doch ist: "Was ist los mit dir, mein Kleiner?" - "Chrissy, ich weiß es nicht. Es ist so seltsam - ich hab mich so auf zu Hause gefreut, und jetzt…" Und da setzte er sich zu mir aufs Bett, nahm mich in den Arm und sagte leise: "verdammt, Danny, ich hab befürchtet, dass das so kommt. Du hast dich drüben bei uns so reingehängt -  wir haben unsere schöne Wohnung, Freunde, nette Nachbarn, die zwei Jungs, die Band… ich hätte nie gedacht, dass du so schnell Fuß fasst bei uns. Und ich hab schon öfter überlegt, wie du dich nachher hier in Deutschland fühlen wirst, wenn du in Nashville immer mehr und mehr heimisch geworden bist. So wie du langsam drüben Wurzeln schlägst, so verlierst du sie nach und nach hier." Und dann sagte er noch leise: "Danny, das hier ist und bleibt dein Land, du bist hier geboren und aufgewachsen, es ist deine Muttersprache - aber home is where the heart is."

 

Hat er Recht mit dem, was er sagt? Letztes Mal, als wir hier waren, habe ich es noch ganz anders empfunden, da war ich hier zuhause. Klar bin ich froh, meine Leute hier wieder zu sehen, ich freu mich darauf, mit Chris hier wegzugehen, mit Rufus einen Spaziergang zu machen und das alles - aber ich bin zu Besuch hier, mehr nicht. Jetzt, nachdem wir ein bisschen länger hier sind und sich dieses Gefühl nicht im geringsten geändert hat, ist mir das absolut klar.

 

Was ist mit mir passiert? Hab ich wirklich die Seiten gewechselt? Ich bin doch kein Ami - ich werde nie einer sein. Ich kann doch nicht in drei Monaten meine Identität verloren haben.

 

Ich hab auch mit Jana darüber geredet, als wir mal allein waren - und ausgerechnet sie sagte dasselbe zu mir wie Chris. Sie meinte: "Danny, klar, das hier ist doch tatsächlich deine Vergangenheit - dein jetziges Leben ist ein anderes, und auch du bist anders geworden. Nicht besser, nicht schlechter - nur einfach anders. Sei doch froh, dass du dich in deinem jetzigen Leben "zuhause" fühlst und kein Heimweh mehr hast." Und dann fragte sie: "Sag’ mir - ganz ehrlich - wie träumst du? In welcher Sprache?" Ich hab ihr keine Antwort darauf gegeben.

 

Ja, so kann man es auch sehen. So muss man/ich es wahrscheinlich sehen. Ich hab es wohl nur noch nicht ganz verarbeitet.

 

Jana - ich träume englisch!

 

 

20.04.2006 um 09:52 Uhr

Stöckchen

von: Galahad

Musik: Praying Mantis ... Time tells no Lies

Na gut… weil du’s bist! *paranoiazuzwinker*

 

 

Nenne mir einen Blog, den Du sehr oft und gerne besuchst und aus welchem Grund:

 

Nein, einen besonderen gibt’s da nicht. Es sind  zum einen die Blogs, in denen die Autor(inn)en immer so wunderschöne Gedanken und Gedichte schreiben… ich könnte das nie, weiß meistens nicht mal ’nen Kommentar dazu. Und zum anderen natürlich die Blogs der Leute, mit denen ich auch nebenher noch maile… die sind irgendwie richtig gute Freunde/Freundinnen geworden, und es interessiert mich ganz besonders, was sie machen… ;-)

 

 

Nenne mir zwei Lebensmottos von dir, falls Du welche hast:

 

Was kommen soll, kommt! (platt, aber so oft wahr…)

Behandele andere so, wie du selbst behandelt werden willst (hat lange gedauert, bis ich das kapiert habe…)

 

 

Drei Songs, die du gerne hörst und aus welchem Grund ( z.B. auch Erinnerungen, besondere Erlebnisse … ):

 

Oh je… ok…

 

"Love of my life" von Queen - wunderbar, wenn man sentimental, besoffen und/ oder unglücklich verliebt ist…

 

"Prisoners of our Time" von Running Wild - super, wenn die ganze Halle das mitgrölt!

 

"The Bard’s Song" von Blind Guardian - auch Gänsehaut pur, wenn die Jungs dabei zu spielen aufhören und der ganze Saal allein weitersingt, außerdem mag ich Blind Guardian sowieso sehr.

 

Darf ich noch so sieben bis fünfzehn weitere?... Nein? - Mist!  

 

 

 

Vier Dinge, die Du überhaupt nicht gerne isst und weshalb:

 

Marzipan ist fürchterlich - ich esse eigentlich generell nicht gerne Süßigkeiten

Sellerie

Thunfisch aus der Dose (also der, der im Nizza-Salat ist oder manchmal auf Pizzas)

Salzkartoffeln

 

 

Nenne fünf Filme, die du dir 2006 gerne ansehen möchtest:

 

Keine Ahnung!

 

 

Sechs Wörter, die dir spontan einfallen und warum:

 

*grummel* wenn es spontan ist, kann ich doch nicht sagen, warum… ok:

 

Liebe, Musik, Sex, Heimat, Hund, PC (möglich, dass das meine momentane Gedankenwelt wiedergibt *hüstel*)

 

 

 

Drei Blogger, denen Du das Stöckchen zuwirfst:

 

Schaun mer mal, wer sowas gerne macht (und nicht schon gemacht hat):

 

  1. gothica
  2. Hernando
  3. steffemon
  4. und alle, die das Stöckchen noch nicht hatten und auch fangen wollen!

 

 

Ansonsten noch eine kurze Anmerkung: wir sind gut hier angekommen, wie man sieht - über alles weitere schreibe ich ein anderes Mal.

 

 

 

17.04.2006 um 21:36 Uhr

Koffer packen

von: Galahad

Kann mir eigentlich jemand sagen, wieso ich mich so auf diese Reise gefreut habe? Und dabei total verdrängt habe, dass vor dem Verreisen das Koffer packen steht? Und Chrissy dabei regelmäßig zu einem chaotischen Hektiker (oder hektischen Chaot?) - egal, auf jeden Fall zu einer Super-Nervensäge mutiert???

 

"Danny, wo sind die Tickets?"… "Hast du irgendwo die Tickets gesehen?"… "Danny, wo sind unsere Reisepässe, hast du die?"… "Soll ich dieses Hemd mitnehmen, was meinst du?"… "Danny, ich find (dies und das und jenes) nicht"… "kannst du mir hier nicht mal kurz helfen?"…

 

Himmel hilf mir, sonst passiert hier gleich ein Mord!

 

*AugenverdrehundeinTShirtdurchdieGegendpfeffer*

16.04.2006 um 19:30 Uhr

ich hab' sie ja so vermisst!

von: Galahad

Musik: Cinderella ... Night Songs

Wen??? He, he… Melissa-Baby!

 

Melissa-Baby war ein paar Tage in Urlaub, irgendwo bei einer Tante, und jetzt ist sie wieder zurück, sitzt zu Hause rum und hat nichts zu tun. Und hat angefragt, ob wir nicht wieder mit dem Deutschunterricht weitermachen könnten… (zugegeben, sie könnte ja auf schlimmere Gedanken verfallen *grins*)

 

Klar, das können wir machen. Allerdings hab ich dabei ein bisschen Bauchweh - wegen Chrissy.

 

Zum einen will ich ja hauptsächlich Chris Deutsch beibringen. Und wenn er mitkriegt, wie schnell und problemlos das bei Melissa alles geht, verliert er mit Sicherheit wieder die Lust daran, ist demotiviert und kommt sich blöd vor. *seufz*

 

Zum anderen kann Chris Melissa nur in sehr kleinen Dosen ertragen (tsss, dabei ist sie doch seine Ehefrau, nicht meine! ;-) ) Chris hat, was Frauen angeht, tatsächlich richtige Berührungsängste, und Melissa ist nun mal sehr anhänglich. Legt den Arm um mich, wenn ich ihr was zeige, oder setzt sich auf meinen Schoß, wenn ich ihr am PC was erkläre. Das nervt ihn jedes Mal. Als wir während der Tournee im Hotel waren, hat sie sich, wenn sie zu mir/ uns ins Zimmer kam (Chris war ja meistens nicht da) immer aufs Bett gelegt - oder wir haben zusammen drauf gelegen (nicht drin!) und uns unterhalten - wenn Chris das mitbekommen hat, hat er regelmäßig die Krise gekriegt. Aber umgekehrt ist mir das Thema echt zu blöd, um mir da von ihm Vorhaltungen machen zu lassen.

 

So hab ich Daddy’s little sunshine girl also zugesagt, dass wir nach unserem Deutschlandaufenthalt wieder anfangen mit dem Unterricht. Vorher macht es keinen Sinn mehr - denn ÜBERMORGEN ist es ja schon soweit!!! Wahnsinn, wie schnell die Zeit rumging - es war doch gerade erst, dass mir Chrissy die Tickets am Geburtstag gab, oder nicht? Und jetzt fliegen wir schon…

 

Ich freu’ mich wahnsinnig auf Deutschland! Auf die Leute, auf mein Zuhause… einfach auf alles!

 

14.04.2006 um 18:19 Uhr

Alltag

von: Galahad

Musik: Judas Priest

Ich habe mir überlegt, mal ein bisschen was von unserem Alltag hier zu berichten. Einige Leute scheinen nämlich der Meinung zu sein, dass unser Leben wahnsinnig aufregend und mitreißend und jeder Tag big party ist. Nein, ist nicht! *Kopfschüttel*

 

Der größte Teil des Tages gehört - wie sollte es anders sein - der Musik. Zwei- bis dreimal in der Woche sind wir im Studio, an den anderen Tagen arbeiten wir daheim… an einzelnen Gesangsparts, der Performance, den Texten - Hausaufgaben sozusagen. Wenn ich übrigens  "Studio" schreibe, so ist das etwas irreführend, denn "im Studio" bedeutet ja eigentlich soviel wie "bei den Aufnahmen", und davon sind wir im Moment noch meilenweit entfernt. Richtiger wäre "im Proberaum". Allerdings liegt dieser Raum in einem großen Gebäudekomplex, der etliche Proberäume und einige Aufnahmestudios beherbergt und allgemein nur "das Studio" genannt wird - gehört übrigens Malter, wie so vieles. ;-) 

 

Die erste Euphorie, die sich immer einstellt, wenn man was Neues beginnt, ist mittlerweile verflogen - jetzt ist akribische Kleinarbeit bei uns allen angesagt. Wieviel Arbeit manchmal in einem Song steckt, wissen eigentlich nur die, die ihn gemacht haben, so richtig. Manche Lieder hat man sofort im Kasten, bei anderen dauert es ewig. Wenn die Bassparts endlich stehen, passen sie nicht mehr zu den Drums - wenn die Leadgitarre ein Solo spielt, sagt der Keyboarder "super Thema, aber das würde ich doch eigentlich besser spielen an dieser Stelle?" - und wenn einer von uns beiden (Chris oder ich) eine bestimmte Passage einsingt, kommt von den anderen hundertprozentig ein "nein, lass’ das mal besser Chris machen" oder "nein, das sollte besser Danny übernehmen"… J

 

An den Probetagen treffen wir uns meistens am frühen Nachmittag und es geht bis zum späten Abend. Manchmal sitzen wir nach der Probe noch ein bisschen zusammen, reden und trinken was; manchmal ist auch jeder froh, wenn er so schnell wie möglich weg kann. Dann versucht jeder, in den nächsten Tagen das, was nicht gepasst hat, zu Hause neu auszuarbeiten oder zu verbessern, und das Spiel geht wieder von vorne los.

 

Aber das ist der ganz normale Ablauf, wenn nicht nur einer allein alle Songs und Lyrics schreibt und sie den anderen vorgibt. Wir haben auch verdammt viel Spaß dabei, und es ist ein unglaubliches schönes Gefühl, wenn ein Song dann endlich steht und jeder nickt und sagt "genau so!". Ja, es ist schon ’ne tolle Band mit sehr talentierten Musikern (nee, ich mein’ damit nicht mich!).

 

Die restliche Zeit, die wir haben, geht drauf für Hausarbeit (auch wenn wir Marisa haben, bleibt noch genug jeden Tag übrig *grins*), einkaufen gehen, Arzt, Bank, Behörden - irgendwas ist immer. Kevin und Colin kommen gerne mal nachmittags vorbei, wenn wir daheim sind, Stacey (deren Mann immer lange arbeitet) und unsere Miss Eliza fragen öfter, ob wir mal gerade bei etwas helfen können (bei unserer Miss gehen ständig irgendwelche Sachen kaputt, oder sie machen plötzlich das Gegenteil von dem, was sie sollen *grins*). Jepp, ein bisschen Sport machen wir auch noch, fit sollte man schon sein, wenn man ein zwei- oder dreistündiges Konzert durchhalten will. Und an den Abenden, an denen wir nicht im Studio sind, machen wir es uns entweder daheim gemütlich, kochen uns was, oder wir gehen mal einen trinken oder in einen Club (nee, nix Szene, Club heißt hier Kneipe mit Livemusik ;-) )… manchmal kriegen wir Besuch oder sind selbst eingeladen… and so on…

 

Eigentlich alles ganz normal, oder? "Unspektakulär" könnte man auch dazu sagen. Und vor allem verdammt schön! Ich liebe dieses Leben! Bin wahrscheinlich selbst "unspektakulär" *grins*… macht aber überhaupt nix! J

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.04.2006 um 16:55 Uhr

Ich komm' einfach nicht dran vorbei

von: Galahad

Musik: Outlaws ... Diablo Canyon

 

gesehen und geklaut bei Hernando

 

Streber oder Störenfried - wer waren Sie in der Schule?

 

In der Schule waren Sie der Rebell!

Dagegen! Veto! Ohne mich! Soweit wir beurteilen können, waren Sie ein ganz schöner Rebell in der Schule. Mal sehen. Regeln waren doch dazu da, um sie zu brechen oder? Und die Autorität eines Lehrers musste auf jeden Fall erst mal angezweifelt werden. Sie mussten viel nachsitzen? Nein? Dann haben Sie sich wohl nicht erwischen lassen.

Das Tattoo mag ja schon etwas verblasst sein, aber in Ihnen steckt noch immer etwas von dem Freiheitskämpfer von damals. Mit der Missachtung von Regeln fahren Rebellen immer gut als Einzelgänger, im Beruf wie im Leben. Ob als Vorsitzender der eigenen Firma, Schlagzeuger in einer Band oder Supermami, Sie spielen nach Ihren eigenen Regeln – und das ist auch gut so!

 

Ja, ja, da war mal was... die kennen mich - nur Schlagzeug muss ich noch lernen... ;-)

 

Test gibt's hier

 

 

10.04.2006 um 10:47 Uhr

Lebenszeichen

von: Galahad

Hi - ich will nur mal kurz Bescheid geben, dass wir nicht weggeflogen sind am Wochenende. War ganz schön heftig hier! Wirbelstürme und Tornados gibt es hier immer mal, aber dieser war extrem, das sagen alle. Nashville war anscheinend dieses Mal genau im Zentrum. In manchen Vororten sieht es echt übel aus, entwurzelte Bäume, abgedeckte Häuser…

 

Also ich muss sowas so schnell wirklich nicht nochmal erleben!

 

08.04.2006 um 23:33 Uhr

einer noch... der ist gut!

von: Galahad

Musik: Molly Hatchet ... Take no Prisoners

Name: Daniel

 

Spitzname(n): Danny (schon seit ich denken kann)

 

Nicks: hm… Chris sagt "Kleiner" zu mir

 

Alter:  29

 

Schuljahr: oh je, schon ne Zeitlang her

 

Geschwister: ein älterer Bruder, lebt leider nicht mehr

 

Geschlecht: männlich

 

Geburtstag: xx. März 1977 ;-)

 

Sternzeichen: Fische

 

Geburtsort: Saarbrücken, Saarland

 

Wohnort: Nashville, Tennessee

 

Größe: 1,85 m (soviel zum Thema "Kleiner" grmpf)

 

Augenfarbe: blau

 

Haarfarbe: hellblond

 

Haarlänge: *räusper* hüftlang

 

Namen der Eltern: lassen wir hier weg

 

Wenn du dir für dein nächstes Date eine(n) Partner(in) aussuchen könntest, wen würdest du nehmen?: na ja, diese Antwort kennt jeder hier – Chris!

 

Wer war dein erster Schwarm, wann war das?: Schwarm weiß ich nicht mehr, erster Freund war Dominik, da war ich 13

 

Was nimmst du zuerst am anderen Geschlecht wahr?: dasselbe wie am eigenen *grins*: Augen, Hände, Haare, Figur, das Lächeln, die Art zu reden…

 

Dein romantischstes Erlebnis: Da fällt mir spontan eins ein:  Letztes Jahr, als wir durch Deutschland gereist sind, sind wir mal spätabends auf eine Burgruine am Rhein gestiegen. Oben musste ich eine Weile warten, und als ich dann "kommen durfte", hatte Chris in der Ruine ganz viele Kerzen angesteckt, und wir haben da oben im Kerzenlicht gesessen, Rotwein getrunken und auf den nächtlichen Rhein runtergesehen… und davon geträumt, wie schön es wäre, wenn wir zusammenbleiben könnten, zusammen leben, gemeinsam in einer Band spielen… Wahnsinn, ich krieg’ gerade Gänsehaut…

 

Wie romantisch bist du? (Skala von 1 – 10): 12,8 *grins*… mindestens… manche Leute sagen auch "hoffnungslos" dazu J

 

Was macht dich am meisten an?: och ja doch… ähem… da gibt’s so einiges ;-)

 

Welche Erinnerung vermisst du am meisten?: Weiß nicht… kann man denn Erinnerungen vermissen???

 

Was würdest du am liebsten vergessen?: die frühen Kindheitsjahre, so zwischen drei und sieben

 

Was hast du gestern gemacht?: Mails geschrieben, bei Miss Eliza eine Küchenschublade repariert, per Mail mit Jana gezofft, weil ich Timmy nicht die große Playmobil-Ritterburg zum Geburtstag kaufen soll (er wünscht sie sich aber!) … und bei der Probe soviel mit Chris gelacht, dass wir beide keinen Ton mehr rausgebracht und den Rest der Band tierisch genervt haben

 

Die letzte Person, mit der du am Telefon gesprochen hast?: Telefon war, glaube ich, Ben, der kommt morgen vorbei

 

Das letzte, was du gesagt hast: zu Ben? Vergiss diese Loser, die schaffen’s nie!

 

Der letzte Song, den du gehört hast: Molly Hatchet – Power Play

 

Welche TV-Serie/ Show würdest du gerne wieder im Fernsehen anschauen?: Hm… Al Bundy (eine schrecklich nette Familie)

 

Berufswunsch/ Berufung: Musiker! Sänger! Rocker!

 

Heirat?: vielleicht wirklich mal irgendwann

 

Kinder?: mag ich sehr, werde ich aber nie eigene haben

 

Der Name deines (zukünftigen) Sohnes: s.o. Da ich nie Kinder haben werde, macht diese Überlegung keinen Sinn. Es gibt auch keinen Namen, den ich besonders gerne/ gar nicht mag.

 

Der Name deiner (zukünftigen) Tochter: dito

 

Ziel der Hochzeitsreise: *grins* San Francisco *wink Tantchen*

 

Wo wirst du leben?: Auf Dauer? Keine Ahnung – irgendwo in Amiland, wie es aussieht.

 

Was machst du morgen und übermorgen?: Wäsche! Mit unseren zwei Jungs und Chrissy ins Kino gehen. Und endlich den Text von dem Song über die traurige Jungfrau, die weinend am Flussufer sitzt, richtig lernen *schonwiederloslach*

 

Bitte kopieren und auch ausfüllen!!! J

06.04.2006 um 18:18 Uhr

und noch ein Test

von: Galahad

Der hat mir auch gut gefallen... "geklaut" bei steffemon:    

               

                       Which Startrek Character are you?

 

Your results:     You are Mr. Scott

Mr. Scott                                              85%

Uhura                                                    80%

Chekov                                                 75%

Beverly Crusher                                  65%

Jean-Luc Picard                                   60%

Will Riker                                              55%

James T. Kirk (Captain)                      50%

Leonard McCoy (Bones)                   50%

Worf                                                      50%

Geordi LaForge                                    40%

Deanna Troi                                         35%

Mr. Sulu                                                30%

Data                                                       26%

An Expendable Character (Redshirt)20%

Spock                                                     17%

You are a fun-loving foreigner with an amazing ability to get any job done on time.
Often described as a "Miracle Worker".

Click here to take the "Which startrek character are you?" quiz...
 
Nun ja… und das, obwohl ich "good mechanic" mit nem fetten NO bewertet habe… aber es hätte ja schlimmer kommen können (z.B. wenn ich Deanna Troi wäre… "Captain, ich spüre etwas"… *grins*)

Ha,ha... ich bin ein fun-loving foreigner... jo,jo.. ;-)

 

04.04.2006 um 16:23 Uhr

Miss Eliza lädt ein

von: Galahad

Musik: Edguy - Rocket Ride

Gestern Abend war es mal wieder lustig. Und ganz anders als geplant…

 

Eigentlich wollten wir uns einen gemütlichen Abend zu zweit machen. Film ausgeliehen, Flasche Rotwein aufgemacht, Kerzen angesteckt - und genau da klingelt es. Chris öffnet. Und vor der Tür steht - unsere Miss Eliza!

 

"Hallo, wolltet ihr heute Abend weggehen?" - "Ähm… nein" (sieht es hier etwa so aus??? Oder wir???). "Ja, ich dachte - die Jungs sind unten zu Besuch mit ihren Eltern, vielleicht hättet ihr Lust, ein bisschen zu uns runterzukommen?" Und Chrissyboy mit freundlichster Miene: "Ja gerne, wir ziehen uns noch schnell um. In 20 Minuten?"  Worauf Miss Eliza zufrieden lächelnd wieder verschwindet.

 

Boah! Meine "Begeisterung" war mir wohl deutlich anzusehen, aber dieses Mal hatte Chris einfach schneller geschaltet als ich. Denn als ich sagte "oh verdammt, hättest du nicht sagen können, wir haben was vor?", meinte er nur "Danny, ich wär auch lieber hier geblieben - aber die Kids sind mit ihren Eltern da. Ihrem Dad! Und der hat wohl Miss Eliza hochgeschickt - vermutlich, um uns mal kennenzulernen und um zu sehen, bei wem die Jungs neuerdings so gerne sind. Hätten wir nein gesagt, dürften die zwei vielleicht nicht mehr kommen in Zukunft…"

 

Hm, ja, da hatte er allerdings Recht, soweit hatte ich nicht gedacht. Mist! Also umziehen und runtergehen und guten Eindruck machen.

 

Chris hatte richtig gelegen mit seiner Annahme. Miss Eliza stellte uns erst einmal Kenneth, dem Vater der zwei vor, während die Jungs das übliche Geheul losließen "dürfen wir mal hochgehen?"… "spielen wir nachher Billard?" … "Chris und Dan haben eine Theke, da kann man dran stehen und Whiskey trinken"…  Kenneth ist ein richtiger Bär von einem Mann. Groß, breitschultrig, mit Cowboyhut, Rauschebart und Bassstimme. Und einem Lachen, das man wohl zwei Blocks weiter noch hören kann. Er beäugte uns zunächst mal ziemlich misstrauisch, grinste dann plötzlich und meinte "ok, ich geb’s zu - nachdem ich eure Namen daheim jeden Tag mindestens fünfmal höre, habe ich jetzt zu  Schwiegermummy gesagt, sie soll euch runterrufen, damit ich euch mal aus der Nähe begutachten kann." Und weiter zu Chris: "Dich kenne ich übrigens - wir haben letztes Jahr auf dem Memphis-Festival gespielt, da wart ihr auch dabei, stimmt’s?" - "Ja, stimmt, ich erinnere mich, seid ihr dieses Jahr auch wieder dort?" … Und schon ist das Gespräch da. Manchmal kann alles so einfach sein *grins*

 

Ja, es wurde ein lustiger Abend.  Wir haben zunächst mal was gegessen, Miss Eliza hatte mächtig aufgefahren, kalter Braten, Pasteten und so Zeug. So "schlimm" wie beim letzten Besuch, als ich allein mit ihr das Gespräch unterhielt, während Chrissy das Schweigen im Walde gab, war es Gott sei Dank dieses Mal nicht. Zum einen liefern die Kids eh immer Gesprächsstoff, zum anderen haben Chris und Kenneth die ganze Zeit ausgiebig die Nashviller Musikszene durchdiskutiert (und dabei ebenso ausgiebig die Biervorräte der armen Miss Eliza platt gemacht *grins*). Hinterher waren wir dann mal oben bei uns und haben ihm unsere Wohnung gezeigt, während Elly und ihre Mum unten mit irgendwelchen Stoffen und Schnittmustern beschäftigt waren. Ha, ha, bei uns stand natürlich alles noch von vorher rum, der Rotwein und die Gläser, die Kerzen - was Ken grinsend mit einem "oho, hier siehts aus, als hätte ihr eigentlich einen anderen Plan für heute Abend gehabt?" kommentierte.  

 

Dann haben wir mit den Jungs gedartet und dabei einiges an Whiskey konsumiert - Mann, oh Mann, der Kerl verträgt was! Irgendwann rief uns Miss Eliza wieder runter, weil ihr gerade eingefallen (!) war, dass sie ja noch Dessert für heute Abend gemacht hatte - heißa, Grießpudding mit frischem Obst meets Whiskey meets Bier! J Und damit wir auch wirklich alles gut vertragen, noch zwei Verdauungsschnäpse hinterher *grins*.

 

So gegen halb zwölf sind Ken und Elly mit den Jungs heimgefahren. Wir haben noch ein paar Minuten mit Miss Eliza geredet ("ach, das war aber ein netter Abend, wie schön, dass ihr Zeit hattet - hoffentlich wird euch nicht schlecht, dass der Junge aber auch immer so viel trinken und andere dazu verführen muss…" *prust*), dann sind wir auch hoch. Und oben hat mich Chrissy in den Arm genommen und gemeint "hey, das war doch cool, jetzt trinken wir noch schön gemütlich unseren Rotwein und dann…" *lach* er war so richtig goldig zum Schluss… ;-)

 

Ja doch, es war ein schöner Abend!

            

02.04.2006 um 17:21 Uhr

Eifersucht

von: Galahad

Musik: Running Wild ... Rogues en Vogue

…ist eine Kraft, die mit Eifer sucht was Leiden schafft… oder so ähnlich…

Oh Mann, ist dieser Mensch so eifersüchtig. Und ausgerechnet bei mir - und ich mache jetzt wirklich überhaupt gar nichts! *schwöre* Aber gestern hat’s mal wieder voll geknallt.

Was ist passiert? Ich war "dran" mit einkaufen gehen  (unter uns: ich bin eigentlich immer dran, weil Chrissy sich gerne davor drückt. Dafür haben wir dann aber auch alles - bei ihm kann es passieren, dass er mittendrin aufhört, wenn er keine Lust mehr hat, den Rest "brauchen" wir dann halt nicht…)

Ich bin also los ins Einkaufscenter, hab angefangen, meine Sachen ins Wägelchen zu packen, als jemand neben mir "hallo" sagt. Ein junger Kerl, Anfang 20, braunhaarig - hm, ja, ich kenne das Gesicht irgendwoher, aber wer ist das? Er lächelt und sagt "ich bin Jonathan - wir wohnen im gleichen Haus, ich bin unten in eins der Appartements gezogen, und ihr wohnt ganz oben in einer der tollen Terrassenwohnungen…" Ja, stimmt, ich hab ihn bei uns im Haus schon mal gesehen. "Hi, ich bin Danny".

Wir sind zusammen durch die Regale, haben unsere Sachen eingeladen und ein bisschen geredet - wo er herkommt, warum er nach Nashville gezogen ist, ganz belangloses Zeug halt. Dann, als wir schon an der Kasse waren, meinte er: "Danny, sag - du bist Deutscher, nicht wahr?" - "Ja, bin ich." "Ich überlege, ob du mir einen Gefallen tun könntest…" - "Was ist es denn?"  Tja, da fing er an zu erzählen. Hat kürzlich im Urlaub in Mexiko ein Mädel kennengelernt, auch eine Deutsche. Vor Ort klappte die Verständigung wohl irgendwie, aber jetzt hat sie ihm einen Brief geschrieben - in Deutsch. Englisch kann sie nicht oder nur ganz wenig. "Meinst du, du könntest…?" - "Was? Dir den Brief übersetzen? Klar, wenn du willst - und ich wissen darf, was drin steht." Johnny strahlt.

Ich hab ihn im Auto mit zurückgenommen (er war zu Fuß da), dann beim Reingehen sagte ich "weißt du was - zeig mir den Brief doch gerade, sonst vergesse ich es nachher doch."  Gesagt, getan. Schöner Brief, Mädel hat sich wohl mächtig verknallt. Schreibt so Sachen wie "meine Tage sind genau wie früher, aber jetzt fühlen sie sich kalt und leer an…" *seufz*.Johnnyboy war überglücklich. Ich hab ihm den Brief zuerst mal vorgelesen und dann noch abgeschrieben, damit er ihn nachher noch ein paar Mal durchlesen konnte. Dann bin ich hoch in unsere Wohnung. Und dachte plötzlich, ich bin im falschen Film.

Chris stand am Fenster, als ich kam, mit dem Rücken zu mir. "Hi, da bin ich wieder". Keine Reaktion. Hm. "Hey - hilfst du mir beim Auspacken?" Wieder nichts. Tüten abgestellt, dann "Chris, hey, ist was passiert? Was ist los?" Er dreht sich langsam zu mir um und fragt "na, war’s nett?" - "Nett - das Einkaufen? Wenn du das wissen willst, geh du doch das nächste Mal!" Und da sagt er leise "ich hab euch gesehen, Danny - dich und den jungen Kerl. Du hast ihn mit hierhergebracht, beim Reingehen den Arm um ihn gelegt, dann seid ihr ins Haus - das war vor fast einer Stunde..."

Ich glaube, ich habe gleich ein paar Mal die Farbe gewechselt. Ich war so wütend, dass ich auf Anhieb überhaupt kein Wort rausgebracht habe. Dann wollte ich loslegen - und sah seine Augen. Oh Mann, dieses Bild tut mir jetzt noch weh. Angst, Trauer, Verletztheit - all das und noch viel mehr in seinem Blick. Und meine Wut war wie weggeblasen.

Ich bin zu ihm hin, hab ihn in den Arm genommen und nur leise gesagt "verdammt, Chrissy, was denkst du von mir? Dass ich mit dem nächstbesten Kerl in die Kiste springe, sobald du nicht aufpasst? Hab’ ich das denn verdient?" "Oh Danny, nein, ich denke es ja nicht, aber als ich das eben sah - es hat mich eiskalt erwischt, bitte versteh’… I’m so sorry… bitte versprich mir, dass ich das nie mit dir erleben werde, sag einfach, wenn du nicht mehr willst, aber mach es nicht auf diese Tour…" and so on… Tränen, richtig fertig war er. Mannmannmann!

Was hat der Kerl nur erlebt, dass er so reagiert? Er sagt es mir nicht. Das heißt, er sagt, er habe noch nie sowas erlebt, er habe nur einfach Angst davor. Ob ich Gladys mal frage bei Gelegenheit - vielleicht weiß sie den Grund? Aber es ist ja eigentlich auch nicht so toll, mit seiner Mum über seine Probleme zu reden…

Aber einen ganz lustigen Ausklang hatte der Tag dann doch noch. Gegen Abend, wir waren gerade wieder aufgestanden (ja,ja, die Versöhnung *grins*), klingelte es. Chris ging hin - vor der Tür stand Jonathan, etwas verlegen, bewaffnet mit einer Flasche Rotwein. Meinte, er wollte nur noch mal danke sagen für die Hilfe bei dem Brief. Chris - jetzt wieder völlig souverän *hüstel* - bat ihn rein, rief mich, Johnnyboy sagte brav danke, dann: "Danny, meinst du - nur wenn es gerade passt - meinst du, ich dürfte einmal hoch auf die Terrasse, nur mal
gucken…?" *lach* "Ja, darfst du".  Und zu Chris: "übrigens - dich kenne ich, ich hab CDs von euch, würdest du eine signieren bei Gelegenheit?" - "Ja klar, mache ich." Und dann überlegte Chris kurz und meinte "wenn du nichts vorhast, mache ich die Flasche doch gleich mal auf, trinken wir einen zusammen?" Diesen Mann soll mal einer verstehen!

Ja, und wie es manchmal so geht - wir hatten auf Anhieb super Gespräch, Spaß - es war schön. Ist ein netter Kerl, der Johnny. Die Zeit ging rum, die Flasche war schnell leer, Chris stand auf und meinte "wir haben ja noch Nachschub, ich hole noch eine". Gab mir einen Kuss im Rausgehen - und Johnny wurde plötzlich blass und sagte nur "oh shit". Ich hatte Mühe, ernst zu bleiben. "Ja, was ist denn?" Und da wurde er knallrot, lachte etwas verlegen und meinte dann: "Ich glaube, ich benehme mich gerade wie meine eigene Großmutter - sorry. Ich war nur einen Moment überrascht, aber es kann mir ja eigentlich auch egal sein, ob ihr 'ne Männer-WG oder - ein Paar seid."  

Irgendwie sind sie alle etwas "anders" hier, die Leute. Alle nett bis jetzt, aber halt - irgendwie anders. Na gut, das denken die von mir wahrscheinlich auch. Ist schon in Ordnung.

Und Chris wird’s auch noch lernen…