Times of Life

30.09.2006 um 23:13 Uhr

gebt mir einen Test...

von: Galahad


Was sagt Ihre Handschrift über Sie aus? Testen wir doch mal...


Die Deutung der Handschrift brachte folgendes Ergebnis:

Danny ist selbstbewusst und bereit,
seine Stärken auch anderen zu zeigen.
Er ist locker und großzügig.

Danny gibt sich sehr beherrscht bzw. diszipliniert
und besitzt einen ausgeprägten Ordnungssinn.

Er ist sinnlich, warmherzig, gemütlich und phantasievoll.
Im Großen und Ganzen wirkt er gelassen bis uninteressiert,
wenn er aber von einer Sache überzeugt ist, überrascht er
seine Umwelt durch sein überschwängliches und begeisterungsfähiges Auftreten.

Er ist lebhaft und kontaktfreudig.
Mit viel Verständnis für die Belange anderer.

Er versucht, die eigene Meinung durchzusetzen.
Wenn er etwas besser weiß als andere, muss er es ihnen auch unbedingt mitteilen.

Danny ist überdurchschnittlich intelligent.
Nüchtern und zweckmäßig bewältigt er seine Aufgaben.

Danny ist anderen Menschen gegenüber immer offen und aufgeschlossen.
Der Umgang mit Menschen macht ihm Spaß,
der ideale Arbeitsplatz ist da, wo er mit anderen Menschen zu tun hat.

Er arbeitet sehr genau und zeichnet sich durch rationales, analytisches Denken aus.

Danny ist sehr stark um Gerechtigkeit bemüht.
Er versucht stets, sich für andere einzusetzen.

Er ist ein sehr humorvoller Mensch, bemüht sich, mit diesem Humor niemanden zu verletzen.

Danny legt sehr viel Wert darauf, dass er von der Umwelt ernst genommen wird.
Privat- und Berufsleben trennt er sehr stark voneinander.


Diese Deutung wurde auf den Seiten von www.graphologies.de erstellt.

He,he... am besten gefällt mir die starke Trennung von Berufs- und Privatleben *gg*! 

Schönes Wochenende euch allen!



29.09.2006 um 17:10 Uhr

Geburtstag in Montana

von: Galahad

Musik: Rough Silk ... Walls of never

So, da sind wir wieder! Gestern relativ spät wieder hier angekommen. 

Es waren ein paar sehr schöne, lustige und ereignisreiche Tage. Und Montana ist toll! Himmel, was für eine Landschaft! Ich weiß jetzt, warum mein Indianer immer von einer Ranch in Montana geredet hat, die er später mal haben will… es ist echt wunderschön dort! 

Die Eltern von Ricky (unserem "Geburtstagskind") haben eine sehr große Ranch, wo wir - neben etlichen anderen Übernachtungsgästen - gewohnt haben. Ja, wir hatten ein gemeinsames Schlafzimmer *lol*! Außer den Eltern leben noch drei unverheiratete Schwestern dort und sein Bruder mit Frau und Kindern, und dann gab’s noch zwei verheiratete Schwestern mit Anhang und einige andere Verwandte, die zu Besuch da waren. Und noch andere Gäste; zwei unserer Bandkollegen mit Frauen, die anderen kamen erst am Geburtstag angereist, und vom Management Ed und seine Frau. Und noch ein paar andere. Auf jeden Fall eine Menge Leute. 

Wir wurden als Männerpaar schon etwas seltsam beäugt… mit so einem leichten Grinsen, das kenne ich aber von anderswo auch. Ich denke, der ein- oder andere hatte schon ein paar Probleme damit, auch wenn wir uns in Gesellschaft wirklich untadelig benehmen *hüstel* und nicht provozieren. Also keine Umarmungen oder Rumgeknutsche… muss ja auch nicht sein, das ist schon ok so. 

Aber am Tag vor der Geburtstagsfeier… he, he, das war lustig, da hat mich doch, wie man so schön sagt, "der Hafer gestochen". Wir Männer hatten den Auftrag, draußen alles vorzubereiten… Zelte aufstellen, Tische und Bänke stellen, Lampions und Girlanden aufhängen usw, während die Frauen mit den Essensvorbereitungen beschäftigt waren. Klare Rollenverteilung! 

Wir hatten alles erledigt und saßen draußen mit dem obligatorischen Whiskey zusammen… ja, und nach einer Weile begann mich das sich ständig wiederholende Gespräch über Rinder, Pferde, Land und die Lokalpolitik zu langweilen, und ich suchte etwas, was ich "anstellen" könnte, um ein bisschen Abwechslung zu haben. Und kam auf eine (wie ich fand) lustige Idee: ich verzog mich ins Haus, steckte den Kopf in die Küche rein und fragte die dort anwesenden Damen mit Unschuldsblick, ob ich etwas helfen könnte… ;-) 

Hm… in der Küche, wo eben noch wüstes Durcheinandergeschnatter war, wurde es schlagartig ruhig *gg*! Völlig entgeisterte Blicke… und die Gedanken waren richtig deutlich zu hören: "Ein Mann… in der Küche? Ach… das ist der! Der ist bestimmt die "Frau" bei denen…" *weglach* - das machen die Leute anderswo aber auch gerne, sie versuchen immer, einzuschätzen, wer der männliche und wer der eher weibliche Teil von uns ist. Ich mache das umgekehrt auch und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es in Hetero-Partnerschaften zwar auch "weibliche" und "männliche" Verhaltensmuster gibt, die aber keineswegs zwingend dem Mann oder der Frau zuzuordnen sind, es kann genauso auch umgekehrt sein. 

Ja, auf jeden Fall stand ich da in der Küchentür, die Mädels (ich sag jetzt Mädels, waren aber auch die Mutter und zwei Tanten von Rick dabei) grinsten und tuschelten, und schließlich fasste sich eine seiner Schwestern ein Herz und sagte "Hilfe können wir immer brauchen… was kannst du denn?" - "Na, alles, was ihr auch könnt!" "Dann komm rein… du kannst entweder beim Gebäck helfen oder beim Salat- und Gemüseputzen!"

 

Ich sag nur, ich hatte die nächsten zwei Stunden meinen Spaß… richtige Hühner waren das! Ständig am Kichern und Tuscheln, gesungen haben sie zwischendrin auch noch *lach*… und nach kurzer Zeit hab ich auch festgestellt, dass die Damen beim Arbeiten keineswegs auf dem Trockenen sitzen. Hatten so einen fürchterlich süßen selbstgemachten Likör… aber sie haben mir auch gerne Whiskey besorgt, wenn mir der lieber wäre… Nett. Aber geschafft hab ich auch was! Wirklich! 

Mein Großer war ganz entgeistert, als schließlich alles fertig war und wir rausgingen. Hatte mich angeblich überall gesucht - nur halt in der Küche nicht. Er fand das Ganze auch erst mal ziemlich daneben, aber dann musste er doch grinsen... während Ricky sofort laut loslachte und "ach du lieber Himmel, du kommst aber auch auf Ideen… die können heute Nacht bestimmt nicht schlafen, das ist denen wahrscheinlich noch nie passiert" meinte.    

Der Geburtstag selbst war ein einziges Riesen-Fest. Mittags ging es los, die Nacht durch bis zum frühen Morgen, und am Vormittag waren die ersten dann schon wieder da… *gg* also feiern können die Cowboys und -girls! Essen und Trinken satt, Musik, Tanz… oh, je, Tanz! Da hab ich die Quittung für meinen Kücheneinfall vom Vortag bekommen… denn bei den ersten Tönen kamen schon gleich alle drei Ricky-Schwestern gestürzt und zerrten mich Richtung Tanzfläche! Da half kein Jammern, kein Wehren mit Händen und Füßen und schon gar kein "ich kann wirklich nicht tanzen!"… *stöhn* ganz schlimm! Die wären sonst bestimmt nicht so zutraulich gewesen. Und dann das Gesicht von meinem Indianer dabei! So ein dick-fett-gemein-gehässiges Grinsen hab ich noch nie bei ihm gesehen… und dazu, richtig hingehaucht, ein "selbst schuld, mein Lieber"… boah! IHN hat natürlich niemand zum Tanzen genötigt *gg*! So ein Mistkerl, gemeiner! 

Er hat sich dann, als wir irgendwann endlich in unserem Zimmer waren, zwar bei mir entschuldigt… gaaaaaaanz lieb "Danny, du hast mir so leid getan vorhin… wirklich, mein Kleiner, das war gar nicht nett von den Mädels"… *gg* aber dann fing er wieder so gemein zu grinsen an, und ich hab ihn mir mal vergeknöpft und zur Strafe… ähem, nee, das lassen wir hier jetzt mal besser weg! Auf jeden Fall haben wir in dieser Nacht irgendwie nicht mehr viel Schlaf gekriegt! ;-) 

Es ist alles so wahnsinnig schön… unser gemeinsames Leben, alles mit ihm… manchmal denke ich immer noch, dass ich irgendwann aufwache und alles nur geträumt habe. 

Chris, mein Großer, ich liebe dich so sehr! Till moon and back.              

28.09.2006 um 17:09 Uhr

HAPPY BLOGSDAY

von: Galahad

HAPPY BLOGSDAY TO YOU… *sing* 

Heute isser 1 Jahr alt… genau auf die Minute!!!   

Wahnsinn, was in diesem Jahr alles passiert ist! Wenn mir das jemand vor einem Jahr erzählt hätte… den hätte ich wahrscheinlich ins nächste Irrenhaus geschickt!  ;-)  

That’s life! J

24.09.2006 um 18:47 Uhr

Abendessen und Abschied

von: Galahad

Musik: Iron Maiden ... A matter of life and death

So, dann mal ein kurzer Rückblick auf gestern Abend: alles ist sehr gut gelaufen. Doch, es war wirklich ein schöner Abend! 

Freitag, als wir zusammen alles einkaufen waren, habe ich Saskia nochmal gefragt, ob wir nicht doch vielleicht zwei Päckchen Nudeln mitnehmen sollten… nur für den Fall der Fälle *hüstel* - da kam ein überzeugtes "nein, ich kann das!" und dazu der entsprechende Blick - nun gut! Wir haben dann freitags noch die Schnitzel für die Schnitzelpfanne gebraten und ein paar Vorbereitungen getroffen - ok, mal schauen, wie das morgen wird!  

Und es wurde super. Ja - sie konnte es wirklich (wir übrigens jetzt auch *g*). Teig gemacht und von einem Holzbrett ins kochende Wasser "geschabt"… doch, fein geschmeckt haben die Dinger! Und Pudding hatte sie auch, wie versprochen, gemacht. 

Der Rest (unser Beitrag) war übrigens auch ok *gg*. 

Es war ein schöner Abend, nette Unterhaltung, und die Mädels scheinen sich tatsächlich gut zu verstehen. Eine Person mehr als geplant waren wir… unser Benjamin wusste anscheinend nicht, was er mit so einem langen Samstagabend anfangen sollte, und stand plötzlich unangemeldet vor der Tür ("wollte mal gucken, ob ihr vielleicht da seid…" *grins*). Na, haben wir ihn halt dabehalten - außer Saskia kannte er ja alle Anwesenden, und auf einen mehr kam's auch nicht an.   

Samstag ist damit also erfolgreich abgehakt! 

Damit komme ich dann zu dem anderen oben genannten Thema - Abschied. Es tut mir sehr, sehr leid, aber ich habe beschlossen, diesen Blog endgültig dichtzumachen und wünsche euch alles Gute für die Zukunft!!! 

Nee… das war nur ein Witz *lach*! 

Im Ernst: ich verabschiede mich für die nächsten Tage, so etwa bis Donnerstag oder Freitag. Grund: Ein Bandkollege von uns wird nächste Woche 30. Er will diesen Geburtstag ganz groß feiern, mit Familie, Verwandtschaft und Freunden, und zwar "daheim"… dort, wo er aufgewachsen ist. Und das ist in Montana, dort haben seine Eltern eine Ranch. 

So werden wir also heute rüberfliegen und ein paar Tage dort verbringen. Ich bin ja mal gespannt. Chris war schon mal dort zu Besuch, und er hat mich vorgewarnt, dass gegen die Leute dort sogar unsere Tennessians äußerst mondän und weltgewandt sind. Müssen richtige Landeier sein *grins*… sehr gastfreundlich, sehr nett, aber… naja, ich warte mal ab und beurteile dann selbst. Bin mal gespannt, ob wir wenigstens ein gemeinsames Schlafzimmer kriegen… *fg* 

Euch allen noch ein schönes Wochenende, ich melde mich, wenn wir zurück sind!     

22.09.2006 um 08:33 Uhr

modisches Stöckchen

von: Galahad

Aber nur, weil du’s bist, liebe Lady… das hier ist nämlich eigentlich überhaupt nix für mich… *seufz*…

Was ist dein Lieblingsoutfit? Und warum?

Jeans, Shirts, Lederklamotten, allgemein lässige Kleidung… Warum? Da gefalle ich mir am besten drin!

Wie würdest du mit 3 Wörtern deinen Style beschreiben?

lässig, rockig, unkonventionell


Dein Modemotto?

ich muss mich drin wohlfühlen… ist das ein Motto? 

Lieblingsaccessoire?

Schmuck… da muss ich aufpassen, dass es nicht zuviel ist

Lieblingsdesigner?

keiner… ich erkenne auch nicht, ob ein Kleidungsstück vom Designer oder von der Stange ist


In welche Klamotte hast du richtig viel Geld investiert?

in einen knöchellangen schwarzen Ledermantel… gaaaaanz weiches Leder, und er sieht weder tunten- noch zuhältermäßig aus J


Deine größte Modesünde?

Eine weinrote Lederhose *grins*… die hatte einen Sitz, einfach göttlich, aber die Farbe war halt Scheiße, sorry...

Best angezogenster Star (männlich & weiblich)?

Keine Ahnung! Dafür habe ich mich noch nie interessiert (kann ich so stehen lassen)

Kurz und knapp: was ist für dich in und was out?

„out“ ist für mich definitv alles, in dem die Leute rumlaufen, nur weil es gerade Mode ist - egal, wie sie drin aussehen

„in“ wäre dann entsprechend alles, was zu dem Träger und seiner Persönlichkeit passt 

An welche Blogs wirfst du dieses Stöckchen weiter?

an jeden, der es fangen will… Hauptsache, ich bin es los! ;-)    

21.09.2006 um 18:46 Uhr

Bärchen

von: Galahad

Ich hatte vorhin ein bisschen Langeweile, und bin (mal wieder) auf das hier gestoßen: 
 

das Gummibärchen-Orakel

 

Und das ist das Ergebnis:

drei rote, zwei weiße Bärchen 

 

LIEBE, ILLUSION, VERWIRKLICHUNG

 

Oh, oh! Sie nun wieder! Mit Ihren hochfliegenden Träumen! Den Sehnsüchten! Den Wünschen, den Leidenschaften, den Lüsten! Ihr Herz ist voll davon. Sie lassen nicht alles nach außen dringen, durchaus nicht, aber Ihre Liebesfähigkeit ist nahezu unbegrenzt. Wohin damit? Nun, wenn Sie dreimal Rot gezogen haben, dann werden Sie bald wissen, wohin. Dreimal rot heißt nämlich: Love is here to stay. So spricht Romeo zu Julia. Die Liebe ist gekommen, um zu bleiben. Um zu wachsen. Um zu blühen. Herrlich, stimmts? Und Julia hatte einen Ring mit drei Rubinen und zwei Diamanten am Finger, also mit der Kombination, die Sie jetzt gezogen haben. Phantastisch! Aber jetzt kommt die volle Breitseite. Romeo und Julia haben sich die Liebe so schön ausgemalt, dass die sich gar nicht mehr verwirklichen ließ. Ihre Träume von der Liebe waren so groß und flogen so hoch, dass unweigerlich der Absturz kommen musste. Er kam auch. Und die beiden zogen es dann vor, unsere Welt zu verlassen, um im Jenseits ungestört zu sein. Doch wer weiß, ob sie da tatsächlich ungestört blieben. Versuchen Sie es lieber hier. Wenn Sie wissen, dass auch Sie Ihren Illusionen erliegen können, werden Sie schon nicht so leicht zu täuschen sein. Grundsätzlich zeigt die Farbkombination diese Gefahr an: In den Wellen der Liebe und der Leidenschaft (rot) den Boden unter den Füssen zu verlieren, abzuheben und alsbald unsanft abzustürzen (weiß). Doch Ihre Liebesfähigkeit und Ihre Lebenskraft sind größer als die Macht der Illusionen. Sie haben bereits in der Vergangenheit die Fähigkeit bewiesen, an Enttäuschungen nicht zu zerbrechen, sondern zu wachsen. Sie sind stark geworden, sehr stark, das zeigen die drei roten Bärchen. So stark, dass Sie Ihre Träume verwirklichen können.

Orakel vom 21. September 2006, 18.31 Uhr

 

Tja… das hab ich jetzt davon! Ist das jetzt gut? Warnend? Vorausschauend? Ach egal… ich geh jetzt einfach meinen Romeo suchen und frag ihn *gg*!   

 

 

 

 

19.09.2006 um 15:45 Uhr

Einladung zum Dinner

von: Galahad

Musik: Virgin Steele ... Invictus

Saskia ist echt ne Nuss! Nee, keine dumme Nuss… aber irgendwie… ich muss immer noch lachen!

Kommt sie gestern zu uns hoch, während Johnny kurz weg war. Gespräch über das Abendessen bei Malter, über Melissa, und bedanken wollte sie sich auch noch mal bei uns… so weit, so gut! Das folgende Gespräch versuche ich jetzt genau aufzuschreiben… und ich sag nur: Frauen! So typisch!!! *fg* 

"Das war wirklich so nett von ihm… ich würde mich so gerne revanchieren." – "Revanchieren?" "Hm, ja, er hat doch das Essen extra wegen mir gemacht, oder?" – "Ja, ich glaube schon." "Siehst du, und deshalb würde ich mich gerne revanchieren… ihn auch einladen, und natürlich auch Melissa und ihren Freund." – "Ja, ist doch eine gute Idee!" "Hm, ja… aber bei Johnny kann ich das nicht machen… bei dem ist kein Platz…"

 

Ich bin wirklich nicht immer der große Schnellmerker, aber was diese Rumtaktiererei angeht, da bin ich bei Jana durch eine harte Schule gegangen. Attacken dieser Art wittere ich zehn Meter gegen den Wind. Trotzdem stelle ich mich dumm: "Na, dann geh doch mit ihnen essen. Brauchst du die Adresse von einem guten Restaurant?" "Nein… das ist nicht dasselbe…" Und dann kommt’s *gg*: "Saaaaag mal… könnten wir das hier bei euch machen?" - "Hier bei uns?" "Ja, ihr habt so schön viel Platz… und ich würde natürlich auch alles hinterher wieder aufräumen und saubermachen…" *grins* 

Blick zu meinem Indianer, kurze Übersetzung, da das Gespräch mittlerweile auf Deutsch geführt wird… der nickt, ein Abendessen, klar, warum nicht? Hm… 

"Heißt das, wir sind auch eingeladen?" "Ja natürlich, ihr doch sowieso… wo ihr mir doch schon so viel geholfen habt!" – "Ok, machen wir’s!"

 

He, he… aber nein, das war noch nicht alles. Es geht noch weiter… *fg* "Danny, weißt du, ich würde gerne was Deutsches kochen, irgendwas, was sie nicht kennen." – "Gute Idee!" "Jaaaaaaaaaa… aber… du, ich kann doch gar nicht kochen!" (*lol* Ich hab Mühe, ernst zu bleiben, schließlich war das auch mein erster Gedanke gewesen! Ja, ich weiß schon, was jetzt kommt, komm, Mädel, sag’s schon…) "Ja… aber ihr zwei, ihr könnt doch gut kochen – würdet ihr mir vielleicht helfen?" – "Hm… was willst du denn überhaupt machen?" "Weiß nicht… vielleicht das, was ihr für uns gekocht habt demletzt?" Das war aber nicht unbedingt deutsch… 

Nett. Ich muss mir wirklich Mühe geben, nicht laut zu lachen. Stattdessen frage ich ganz ernst "ja, dann müssen wir mal überlegen… kannst du denn überhaupt was selbst kochen?" Und da kommt – so richtig strahlend "Spätzle!" Naja, das ist doch ein Anfang…  

Ergebnis: Wir laden für Samstag Abend Malter, Melissa und Marc (dreimal M, fällt mir jetzt gerade zum ersten Mal auf *gg*) ein. Es gibt eine Schnitzelpfanne mit Champignons (kann man gut vorrichten und dann nur noch ab in den Backofen), dazu selbstgemachte Spätzle (da bin ich mal gespannt!) und zwei Salate. Davor Schinkenröllchen mit Spargel… keine Ahnung, ob das typisch Deutsch ist, ich hab’s hier auf jeden Fall noch nirgendwo gegessen. Und als Nachspeise macht sie Pudding… den kann sie (nach eigener Aussage) auch selbst!  

Also haben wir Samstag Abend jetzt was vor… wir sind in unserer eigenen Wohnung eingeladen zu einem Abendessen, das wir selbst kochen müssen! *lach* 

16.09.2006 um 16:40 Uhr

News aus Deutschland

von: Galahad

Musik: Iced Earth

Das hätte ich doch fast vergessen… es gibt Neuigkeiten von Jana und Bernd! Und zwar ganz schöne: sie wissen jetzt, was es wird… es wird ein Junge!

Sie freuen sich beide riesig. Jana war es eigentlich egal - sie hätte ebenso gerne eine Tochter, aber es wird, so wie es aussieht, ja nicht das letzte Kind der beiden bleiben, so dass das ja noch kommen kann. Aber Bernd ist halt etwas altmodisch veranlagt und hat sich die ganze Zeit als erstes Kind einen Sohn gewünscht - einen "Stammhalter" *gg*! Passt also!  

Jetzt läuft die Namensfindung auf Hochtouren. Fest steht - ganz traditionell! - dass an zweiter Stelle der Name des Paten stehen wird… also Christopher. Aber davor? Bernd hatte solche Vorschläge wie "Winfried", "Wolfgang" oder "Maximilian" gebracht, was Jana scheußlich fand. Janas Favoriten waren die ganze Zeit "Nicolas" und "Dominik". Dazwischen war auch mal "Thomas" im Gespräch - ein sehr schöner Name meiner Meinung nach, aber passt das, wenn der erste Sohn "Tim" heißt? Timmy und Tommy? Hört sich doch wie zwei Comicfiguren an *grins*. Haben sie dann wieder verworfen.

Inzwischen läuft wohl alles auf "Dominik" oder (neuerdings) "Marc" hinaus. Marc wäre auch schön… Marc Christopher… das hat doch nen guten Klang, oder? Aber ich halte mich besser raus. Ist ja nicht mein Baby… und auch nicht mein Patenkind! ;-)



15.09.2006 um 17:10 Uhr

ein perfekter Abend

von: Galahad

Musik: Sonata Arctica ... meine persönliche "best of"

So, das war der Abend bei Malter - und es ist sehr gut gelaufen! *freu* 

Saskia war zunächst mal ziemlich überrascht gewesen, als wir ihr von dem Gespräch mit Malter erzählten. So schnell… und eine richtige Ausbildung machen (sie hatte eher an sowas wie kellnern oder Regale im Supermarkt einräumen gedacht *gg*)… und dann auch noch gemeinsam mit der Tochter vom Chef??? Da kam gleich ein ganzes Feuerwerk an Fragen (für die ihr Englisch wirklich nicht mehr ausreichte *grins*): Wie sind die denn so? Wie ist er? Und seine Tochter? Was soll ich denn da machen? Und was soll ich anziehen, wenn wir dorthin gehen? Und und und… ;-) 

War dementsprechend ein bisschen blass um die Nase, das Mädel, als wir dann gestern hingingen. Johnny war natürlich auch mit eingeladen, und Melissas Marc wollte ebenfalls kommen. Und Chris und ich halt. Kleine Runde. 

Um ehrlich zu sein, ich hatte im Vorfeld eigentlich die meisten Bedenken wegen Melissa gehabt. Dass sie so gekünstelt ist und auf Diva macht… obwohl sie das, zumindest in Marc’s Anwesenheit und auch bei uns, eigentlich inzwischen ganz abgelegt hat. Aber sie kann ebenso arrogant auftreten wie mein Indianer, wenn sie will, obwohl sie im Grunde genommen ein sehr freundlicher und gutherziger Mensch ist. 

Malter empfing uns, es wurde der obligatorische Aperitif gereicht… und dann tauchte Melissa mit Marc auf. Blieb in der Tür stehen, hauchte ein "hello darlings" in die Runde (*gg*) - und ging dann geradewegs auf Saskia zu, streckte ihr beide Hände entgegen und meinte strahlend auf Deutsch: "hallo, ich bin Melissa, und ich freue mich sehr, dass du zu uns kommen willst. Wir werden zusammen lernen und viel Spaß haben." Dann fügte sie noch was Englisches an, so ähnlich wie "das kriegen wir schon gebacken"… ich glaube nicht, dass Saskia das verstanden hat, aber die Bedeutung war schon klar.  

Ja, und Saskia - die ernsthafte und dazu auch noch tierisch nervöse Saskia - begann plötzlich auch übers ganze Gesicht zu lächeln und antwortete (auf Englisch): "Danke, das ist sehr nett von dir, ich freue mich auch!" Nicht schlecht für den Anfang. 

Der Abend war dann wirklich sehr gut. Malter hat sich viel mit Saskia unterhalten, was für das arme Mädel bestimmt etwas stressig war… aber er war sehr nett zu ihr, das muss man schon sagen. Melissa ebenfalls. Schöne lockere Atmosphäre, viel gelacht, alles sehr gelungen. Und Malter meinte zum Abschied noch zu Saskia, sie solle doch, so lange sie noch hier sei, ruhig mal vorbeikommen und sich die Firma ein bisschen angucken. Und ihr Visum dürfte auch "no prob" sein *grins*.  

Da hat mein Großer also tatsächlich ein gutes Werk getan *freu*!    

14.09.2006 um 08:34 Uhr

Überlegungen... Allgemeines und Konkretes

von: Galahad

Musik: Riot ... Inishmore

Seit ich hier lebe, überlege ich, wie sie eigentlich sind… "die Amis". Schon klar, dass man ein ganzes Volk kaum klassifizieren kann, das klappt bei einem einzelnen Menschen ja schon kaum. So gelten Deutsche ja allgemein als gründlich, pünktlich und ernsthaft - hm, wenn ich meine deutschen Bekannten betrachte, kann ich darüber nur lachen. Aber es gibt tatsächlich ein paar Eigenschaften und Verhaltensweisen, auf die ich hier immer wieder stoße. 

Die Amerikaner sind patriotisch. Sie "lieben ihr Land", was auch immer man darunter verstehen soll. Dabei gibt es - gerade auch hier in der Musikszene - durchaus sehr viele, die weder mit der momentanen Regierung noch mit ihrem Auftreten im Ausland einverstanden sind. Sie sagen das auch ganz offen… untereinander, wohlgemerkt. Sobald man aber als Ausländer etwas dazu sagt, kommt sofort der kollektive Schulterschluss, und sie "verteidigen ihr Land". Das ist einfach so drin, da kann man nichts machen. Sogar Chris ist so. Wir können wirklich über alles reden… aber wenn ich, ohne mir etwas dabei zu denken, irgendeinen Missstand anspreche, kommt sofort ein "ihr in Deutschland kriegt auch dies und das und jenes nicht in den Griff!". Er muss dann hinterher zwar selbst lachen, aber dieses Verhalten scheint echt in den Genen zu liegen. Sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man hier als Ausländer auf Dauer glücklich leben will.

Wenn man das ein bisschen beherzigt, wird man schnell merken, dass Amerikaner umgekehrt sehr offen und wissbegierig - ja, richtig neugierig - gegenüber allem anderen sind. Hab ich zumindest hier immer wieder festgestellt. Sie können einem regelrecht ein Loch in den Bauch fragen… welche Obstsorten habt ihr in Deutschland, welches sind die beliebtesten Kindernamen, was verdient eine Supermarktkassiererin/ ein Arbeiter am Fließband einer Autofabrik/ ein sonstirgendwas… sind die Lebenshaltungskosten hoch in Deutschland… habt ihr Schnee im Winter… wohin fahrt ihr gerne in Urlaub und und und. Und sie erzählen dann sofort ganz stolz, dass sie auch "roots" in Europa haben – oft in Deutschland, viele auch in Irland, Holland, Skandinavien und Italien. Ist also Unfug, so pauschal zu sagen, Amis mögen die Deutschen oder insgesamt die Europäer nicht. 

Das dritte, was ich hier immer wieder finde, ist eine sehr große Hilfsbereitschaft. Die Leute drängen sich einem nicht auf, aber wenn man nach etwas fragt oder um etwas bittet, wird man nur dann ein "no" zurückkriegen, wenn es wirklich unmöglich ist. Nachbarschaftshilfe ist hoch angesehen oder sich in irgendeiner Form fürs Gemeinwesen zu engagieren… das kriegen schon die Kinder eingeimpft.

Jetzt kann es natürlich sein, dass das alles nur ganz persönliche bzw. regional beschränkte Erfahrungen sind und andere Leute (Ausländer) hier ganz andere Erfahrungen machen. Dass es rein regional begrenzt ist, bezweifele ich allerdings, denn die meisten meiner Bekannten hier sind ja keine "Tennesseans", sondern kommen aus ganz unterschiedlichen Ecken des Landes.

Und warum ich das erzähle? Na ja, zum einen, weil es mir im Kopf rumgeht und ich den Blog hier immer noch als eine Art Tagebuch ansehe. Und zum anderen, weil ich vorgestern (jetzt kommt das Konkrete *gg*) mal wieder den letzten Punkt in beeindruckender Weise erlebt habe.

Wir haben bei der Probe Malter getroffen, und Chris hat ihn, wie versprochen, wegen Saskia gefragt. Erst mal hat Malter nur den Kopf schiefgelegt und nachgedacht… keine richtige Ausbildung, keine guten Englischkenntnisse… nicht gerade die besten Voraussetzungen. Aber worum es geht, hat er schon verstanden. Und meinte dann schließlich: "Hm… das könnte gehen. Melissa will ja ins Management, wie ihr wisst. Sie wird ab nächstem Jahr hier in der Firma eine Ausbildung machen… und seid sicher, dass sie nicht in der Chefetage anfangen wird, sondern in irgendeinem Büro zum Kopien machen und Rechnungen abheften. Sie soll alle Bereiche durchlaufen… und ich könnte eure Freundin dazunehmen. Bestimmt würde es beiden mehr Spaß machen, gemeinsam zu lernen. Voraussetzung wäre, dass sie bis Anfang nächsten Jahres noch so viel Englisch wie möglich lernt. Den Rest erledigen wir dann hier. Ok, so machen wir’s!"

Ich muss zugeben, ich war wirklich überrascht, dass er so einfach seine Hilfe anbietet… und es ist eine verdammt große Hilfe! Selbst wenn Saskia hier nicht klarkommt und nach Deutschland zurückgeht, wäre das etwas, was sich im beruflichen Lebenslauf als "Auslandserfahrung" immer gut liest – anders als Bedienung in einem Pub oder so was.

Malter meinte dann noch, dass wir diese Woche mal abends vorbeikommen sollen… "damit ich eure Freundin mal kennenlerne… und außerdem sollten die Mädels sich mal "beschnuppern", denn wenn sie sich auf Anhieb unsympathisch sind, bringt es nichts, dann müssen wir uns etwas anderes überlegen." Hat er nicht ganz Unrecht *grins*… von wegen Zickenalarm ;-)

Und so werden wir heute Abend im Malterschen Heim dinieren und mal schauen, wie sich alles entwickelt. Ich bin mal gespannt!  J

13.09.2006 um 09:17 Uhr

ganz kurz...

von: Galahad

Stimmung: no comment

So ein dämlicher fuck... Baggerfahrer-Idiot hat gestern unsere Leitungen gekappt, deshalb sind wir im Moment ohne I-Net... Ich hab vielleicht geflucht… wusste gar nicht, dass ich über so einen tollen englischen Wortschatz verfüge *hust*! 

 

Jetzt sind wir gerade bei Ben und ich nutze das aus, um mal schnell on zu gehen.

 

Also: es ist alles im grünen Bereich bei uns - und ich hoffe, dass ich mich bald wieder von daheim melden kann (Gnade ihm Gott, wenn nicht… verfluchter W… nee, ganz ruhig bleiben, calm down…. *motz, schimpf, fluch*

 

10.09.2006 um 20:43 Uhr

ohne Worte

von: Galahad

Musik: Lordi *gg*

Ich muss gerade lachen… grinsen, besser gesagt… 

Ich hab Chris vorhin "gelobt"… weil er sich bei Malter für Saskia einsetzen will. Und was macht  mein Großer? Umarmt mich und meint: "früher hätte ich das auch nicht getan… irgendwie färbst du allmählich auf mich ab. Du kümmerst dich ja ständig um andere Leute und ihr Leben - anscheinend ist das ansteckend!" 

Hat er lieb gesagt, oder? Zumindest war es sehr lieb gemeint, das weiß ich. J

08.09.2006 um 20:28 Uhr

und nu????

von: Galahad


My blog is worth $9,597.18.
How much is your blog worth?

 

Wer bezahlt mir das??? ;-)

Ach ja... sorry... geklaut bei Seether, ebenfalls gesehen bei Soulmate :-)

08.09.2006 um 15:24 Uhr

Saskia

von: Galahad

Musik: Edguy ... Rocket Ride

Jetzt kenne ich also endlich das Mädel, dem ich seit Monaten Liebesbriefe schreibe, auch persönlich…  ;-)

Ich denke, es weiß  jeder, wen ich meine - Saskia, Jonathans Freundin. Die ist ja seit Sonntag hier,  und gestern Abend waren sie bei uns zu Besuch. Vorher hatten wir sie zwar im Treppenhaus schon mal gesehen, aber da mussten wir gerade zur Probe und hatten keine Zeit.

Ja, wie ist sie? Nett auf jeden Fall. Sehr ernsthaft. Groß (fast so groß wie ich), braune  schulterlange Locken, hübsch. Und seeeeeehr verliebt *grins*. Ich habe sie  gefragt, wie ihr Nashville gefällt, da meinte sie "ein bisschen gewöhnungsbedürftig" (übrigens eins der wenigen Worte, die sie an dem Abend auf Deutsch gesagt hat, sie gibt sich echt viel Mühe mit ihrem Englisch, aber das konnte sie wohl nicht so auf Anhieb übersetzen *gg*).

War ein netter und lockerer Abend. Wir haben zusammen gekocht und hinterher gegessen - und wenn sie anfangs noch etwas reserviert (schüchtern?) war, so hat sich das schnell gelegt. Sie hat uns ein bisschen von sich erzählt… hatte auch nicht gerade eine sonnige Kindheit, das Mädel! Die Mutter hat sie mit knapp 16 bekommen und zur Adoption freigegeben. Saskia kam in eine Familie, in der der Mann trank und seine Frau und sie verprügelte. Irgendwann bekam das Jugendamt davon Wind und sie kam von dort wieder weg, in ein Heim. Dort war sie etliche Jahre - dann, als sie schon  fast 10 Jahre alt war, hat ihre leibliche Mutter geheiratet, noch ein Kind bekommen und von da ab alles daran gesetzt, auch ihre Tochter wieder zu sich zu holen. Mit voller Unterstützung des Ehemanns, sehr schön! So kam Saskia dann mit 10 Jahren zurück zu ihrer Mutter und wuchs dort auf. Ich hab sie gefragt, wie das für sie war, und sie meinte: "ich liebe meine Mutter und meine zwei kleinen Brüder… und ich mag ihren Mann sehr gerne - aber es war vielleicht schon zu spät damals. Irgendwas hat immer gefehlt."

Irgendwann  hat sie mich - unter vier Augen - dann gefragt, ob ich denke, sie könnte hier einen Job finden und Fuß fassen. Naja… ein bisschen überrascht war ich schon, dass die zwei schon zusammenziehen wollen. Sie kennen sich ja kaum, haben sich halt im Urlaub kennengelernt und hinterher nur immer gemailt und sich Briefe  geschrieben. Oh ja… telefoniert haben sie auch… haben zwar nicht verstanden, was der andere gesagt hat, aber "es war so schön, seine/ihre Stimme zu hören…" ;-).  Naja, wenn ich dran denke, wie "gut" (wenig) Chris und ich uns kannten, als wir  zusammenzogen… unmöglich ist nichts.

Hm… aber nee, zusammenziehen will sie eigentlich auch (noch) gar nicht. Sie will eine eigene Wohnung und einen eigenen Job. In Johnnys Nähe sein, aber unabhängig und erst mal abwarten, wie sich alles weiterentwickelt. Ja, die große Entfernung ist auf Dauer natürlich schon eine Belastung für eine so junge Beziehung. Ich kann sie verstehen.

Chris (ja, tatsächlich! *staun*) hat ihr angeboten, mal mit Malter zu reden. Nicht dass der wirklich jemanden bräuchte (zudem hat  Saskia die Schule nach der 10. Klasse "geschmissen", jobbt im Moment im Büro bei einer Transportfirma, und ihr Englisch ist, wie gesagt, noch sehr "ausbaufähig") - aber ja, vielleicht weiß er ja was für sie.  

Und immerhin ist sie so alt wie Melissa, und Melissa spricht inzwischen ja schon beachtlich gut deutsch… sie würden sich vielleicht gut verstehen, die zwei...warum nicht? Mal sehen… *weiterdenk* ;-)   

05.09.2006 um 16:07 Uhr

the piper's turn

von: Galahad

Musik: Leatherwolf

Ich fasse es nicht… es ist so peinlich…  

Wir feilen schon eine ganze Weile an einem bestimmten Song rum. Die Melodie ist etwas… nun ja, nennen wir es mal verspielt… und Pete hat einen netten Text dazu geschrieben, von einem Einhorn und einer Elfe… Fantasy halt. Aber sehr hübsch. Wir wollten mal ausprobieren, wie sich sowas bei uns anhört. Die ganze Zeit hingen wir am Mittelteil des Liedes fest, denn da gehört ein Solo hin - nur wussten wir einfach nicht welches. Gitarre… war irgendwie etwas hart, hat nicht so gepasst. Bass noch weniger. Keyboards - ja, aber dann war der Drive weg, dann hörte es sich irgendwie so "0815" an… A-Capella-Gesang oder etwas Gesprochenes… nee, das war schlichtweg doof. Was also tun? 

Und ausgerechnet mein Indianer ist mir da gestern Abend bei der Probe voll in den Rücken gefallen *heul*… wenn ich das von jedem erwartet hätte, aber nicht von Chris! Der sieht mich plötzlich an - oh ich kenne diesen Blick, so ein boshaftes Funkeln in den Augen - und meinte mit gaaaanz harmloser Stimme: "Danny, sag mal, hast du nicht mal was gesagt, dass du Flöte spielen kannst? Jungs, wäre das nicht genau das Richtige als Solo?"

Ich hätte ihn erwürgen können (vielleicht mache ich das auch noch *grummel*…)! Die anderen fanden es zumindest mal einen Versuch wert… und in einem komplett ausgestatteten Studiokomplex wie dem von Malter lässt sich natürlich auch alles auftreiben - sogar eine Blockflöte! *stöhn* Ja, und das war dann der Rest der Probe gestern *gg*. Ich hab versucht, das Solo auf der Flöte zu spielen (die Melodie stand ja schon so in etwa fest) und der Rest der Band lag auf dem Boden vor Lachen… und ich musste natürlich mitlachen und konnte nicht mehr weiterspielen… oh Mann, war das gemein!

Das Schlimmste ist, als wir es irgendwann dann mal probeweise aufgenommen haben… nur mal um zu testen, wie es klingt, ist es sogar wirklich gut rübergekommen. Eine zweite Passage haben wir dann noch dazu eingebaut, die Eve mit Chris zusammen singt… nein, es hört sich nicht schlecht an! Ganz gut sogar. Wirklich. Aber ich habe gleich dazugesagt, ich will die vertragliche Zusicherung, dass ich das NIE live auf der Bühne spielen muss! Da würde ich sterben… 

Warte nur, mein Großer - irgendwann kriegst du das zurück!!! *KnoteninTaschentuchmach*  

03.09.2006 um 17:37 Uhr

back home

von: Galahad

Musik: Rough Silk ... Circle of Pain

So, da sind wir also wieder!

Rückflug war auch ohne weitere Vorkommnisse… wenn man mal davon absieht, dass ich generell nicht gerne über New York fliege (Hinflug war über Chicago). Aber man kann’s sich halt nicht immer aussuchen.

Gestern haben wir uns erst mal gut ausgeschlafen… gegen Mittag hat uns Jonathan von unten dann rausgeschmissen. Seine Freundin kommt doch heute aus Deutschland zu Besuch, und er wollte für sie zur Begrüßung einen Kuchen backen (wieso sind eigentlich für jeden Scheiß wir die Ansprechpartner??? Mein Großer hat wohl etwas Ähnliches gedacht, denn er meinte nur ziemlich grummelig: "stell doch einfach zwei Flaschen Champagner kalt, da habt ihr mehr von" *gg*). Nein, von wegen… "Danny, ihr hattet doch den Apfelkuchen bei der Einweihung, den hattest du doch gebacken… kannst du mir nicht zeigen, wie der gemacht wird? Und was ich brauche?" *hust*… Backform hat der Jung natürlich auch nicht, warum frage ich eigentlich überhaupt sowas… *seufz*


Da ich so ein hoffnungslos netter Mensch bin *Heiligenscheinpolier*, hab ich also das Rezept von Jana geholt und die Backform und bin dann mit ihm runter (toll, dass er wenigstens selbst einen Backofen hat! *g*)… Chris rief noch ein "könnt ihr auch zwei backen, einen für uns?" hinterher… naja, wir haben's gut hingekriegt, das Ergebnis konnte sich sehen lassen und unser Exemplar hat mittlerweile auch den "Geschmackstest" bestanden! ;-)


Konzert gestern Abend war auch gut - der Club war ziemlich voll, und im Publikum waren ne Menge richtige Metalheads, die mächtig abgerockt haben… doch, hat Spaß gemacht! Zu unserer Überraschung war unsere reizende Lady Eve auch da, und sie und ich haben zusammen eine äußerst gefühlvolle Ballade abgeliefert *fg*. He, he, macht mit Chrissy aber eindeutig mehr Spaß! ;-)

So, heute Nachmittag fahren wir zu Ken und Elly rüber, die haben uns zum Grillen eingeladen, und was Kleines für "unsere" Jungs haben wir natürlich auch mitgebracht aus Germany! ;-) Wird bestimmt ein netter, gemütlicher Nachmittag/Abend!


Und eins muss ich jetzt doch noch loswerden: hier haben wir 28 Grad und die Sonne scheint!!! Tut das gut! Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal so dankbar für ein bisschen Sonne bin - aber da hat meine alte Heimat letzte Woche wirklich Minuspunkte gemacht… *fröstel*!


Dann mal noch ein schönes Wochenende euch allen!