Times of Life

21.11.2006 um 08:55 Uhr

Nachtrag zu Ben

von: Galahad

…oder nein - eigentlich geht’s mehr um mich…  

Als ich einige der Kommentare zu dem letzten Eintrag gelesen habe, hatte ich Tränen in den Augen. Denkt von mir, was ihr wollt! Mein erster Impuls war tatsächlich, alles, was mich in dem Moment bewegt hat, in einen weiteren Kommentar zu knallen und dann dichtzumachen. Einfach nicht mehr weiterzuschreiben… Ja klar, ich weiß schon selbst, dass ich sehr emotional bin, deshalb habe ich es auch nicht getan und stattdessen das Gespräch mit zwei sehr lieben Freundinnen gesucht. An dieser Stelle danke für eure Hilfe!   

Jetzt sind ein paar Stunden vergangen, der Wunsch, zu einigen Aussagen Stellung zu nehmen, ist immer noch da - aber zumindest kann ich jetzt etwas ruhiger argumentieren. 

Folgendes: 

Habt ihr überhaupt eine ungefähre Vorstellung davon, was sich gerade in Ben abspielt? Verarscht hat er bis jetzt überhaupt niemanden - höchstens sich selbst. Ja, er hat versucht, Beziehungen zu führen... in dem verzweifelten Glauben, dass alles möglich ist, wenn man es nur wirklich will. Er ist dabei gescheitert und sich wie der letzte Loser vorgekommen. In seinem Weltbild gehörte zu Partnerschaft, Beziehung, Liebe immer eine Frau. Ausschließlich eine Frau! Alles andere war "unnormal". Aber eine Frau zu verarschen, das war (und ist) das letzte, was er wollte. 

Mir tut Ben unendlich leid. Er hatte nicht das Glück, das ich damals hatte... ihn hat nicht ein erwachsener Mann an die Hand genommen und alles nach und nach erklärt und beigebracht. Und hundert Mal dazu gesagt, dass ich mir niemals einreden lassen soll, dass ich schlechter oder weniger wert als andere bin. Mag ja sein, dass Schwulsein sonstwo kein größeres Problem ist - aber hier im Amiland ist es das. Immer noch, leider. Chris hat mir ein paar Dinge von früher erzählt... seine Erfahrungen... da hab ich Gänsehaut gekriegt.

Aber klar doch... es ist ja alles so leicht... Ben braucht doch "einfach" nur er selbst zu sein - so where's the prob? Und ich - bzw. wir - sollen ihn bloß nicht auch noch mit Glacéhandschuhen anfassen... diesen miesen Kerl, der wissentlich seit 15 Jahren arme unschuldige Frauen betrügt und ihre Gefühle verletzt... Denkt ihr wirklich so? 

Bitte denkt darüber nach, dass die so oft geforderte und gepriesene Toleranz eben nicht nur bedeutet, "Andersartige" zu respektieren, sondern auch fremde Ängste und Gedankengänge. Oh nein - sein Schwulsein würdet ihr Ben niemals vorwerfen - wohl aber seine gescheiterten Versuche, "normal" zu sein. Mit welchem Recht? Er dachte halt eine Zeit lang, dass es klappen könnte, wenn er ein Mädel gerne genug hat.  

Ich habe ein Mail rausgekramt - von einer Freundin, die mir mal erzählt hat, wie es war, als ihr Vater sich nach über 20 Ehejahren geoutet hat. Es ging darin um ihre Gefühle und vor allem die ihrer Mutter. Dieses Mail habe ich (mit ihrer Erlaubnis!) Ben gezeigt, als er am Sonntag nochmal bei uns war. Und habe ihn gebeten, sich bitte mal seine Gedanken darüber zu machen, was er eventuell anderen damit antut. Sein eigenes Leben zu verleugnen ist eine Sache, das Leben seiner Ehefrau zu verpfuschen aber etwas ganz anderes. Er ist blass geworden… 

Kein Mensch ist immer stark und unabhängig. Nicht jeder hat die Nerven, seiner Umgebung ein "fuck off" ins Gesicht zu lachen und sein Leben zu leben, vor allem, wenn es bedeutet, alle bisherigen Vorstellungen über Bord zu werfen. Für diese schwachen Momente sind Freunde da, die helfen und auffangen. Und verstehen….  

Jepp, ich denke, das war's, was ich loswerden wollte! Mir geht's jetzt besser.  

Julia und Andrea, ich hab euch lieb! Danke!!!     

19.11.2006 um 17:31 Uhr

Ben… oder shit happens

von: Galahad

Hier läuft im Moment einiges ganz schön schief! Und zwar handelt es sich um Benjamin, unseren einsamen Junggesellen… 

Das Ganze begann am vergangenen Sonntag. Ben wollte abends bei uns vorbeikommen und CDs zurückbringen/ neue ausleihen. Er rief dann vorher an, ob wir Lust auf einen Filmeabend hätten, dann würde er auch noch DVD’s mitbringen. Klar, warum nicht? 

Er brachte dann einen Thriller... und einen Schwulen-Liebesfilm! Chrissy hat ihn nur ganz entgeistert angeguckt und gefragt, was mit ihm los ist, ob er die Seiten wechseln will... nee, den hätte er "extra für uns" mitgebracht! Also es war wirklich ein Liebesfilm, kein Porno!!! Wo die zwei Männer sich dann am Schluss kriegen... richtig schön kitschig! Und gespielt hat der Film in einem amerikanischen Kaff, wo die zwei dann zum Schluss zusammen ein Restaurant eröffnen, und alle Leute haben sie lieb... na ja, niemand hat behauptet, dass Liebesfilme realistisch sein müssen. ;-) 

Ich fand’s etwas seltsam... wann sucht denn ein Mann überhaupt schon mal freiwillig einen Liebesfilm aus? Und dann noch einen "extra für uns"? Ok, es war mal was anderes... und den einen der beiden Hauptdarsteller hätten wir auch beide (also Chrissy und ich) nicht von der Bettkante gestoßen, der war sehr appetitlich! Aber normal für einen Hetero-Mann ist das ja wohl nicht. 

Ich hab versucht, an dem Abend mal wieder ein bisschen mit ihm über Mädels zu reden... also ob er inzwischen mal eine kennengelernt hat, die ihm gefällt und so - nein, hat er nicht. Ob wir die Tage mal wieder zusammen ausgehen sollen - da sagt er "ja, da wo wir demletzt waren (es folgte die Beschreibung des Clubs), war es gut". Ähem... das war dieser Schuppen, wo ich die schielende Kellnerin am Hals hatte, während er von so ’nem Knackarsch angemacht wurde... *nachdenk*   

Mir kam das seltsam vor, Chrissy ebenfalls. Wobei mein Großer Ben ja schon viel länger kennt… aber er konnte auch nur sagen, dass ihm nie was aufgefallen ist… also dass Ben ihn nie angemacht hat oder so. Auf jeden Fall waren wir uns einig, dass das vielleicht (unbewusste) Signale sein sollten oder was auch immer, und so haben wir beschlossen, dass ich am Freitag nach der Probe zu ihm fahre und versuche, mit ihm zu reden, während Chris noch ein bisschen mit den Jungs von der Band rumzieht ("Danny, mach du das mal besser allein…" *seufz*). 

Naja, ok - so bin ich also vorgestern nach der Probe zu ihm hin. Er war daheim, leicht... ähem "alkoholisiert" (offenbar hatten sie auf der Arbeit schon ein bisschen gefeiert), und er hat sich erst mal richtig gefreut. "Danny, wie schön… komm rein, trinkst du was? Kommt Chris auch?" - "Nee, der ist mit den anderen von der Band unterwegs." Sofort, ganz erschrocken "ihr habt doch keinen Streit, oder?" - "Nein, alles bestens, ich wollte halt nur lieber hierher kommen…" Und dann habe ich mich hingesetzt und nur ganz ruhig "Ben… weißt du, der letzte Sonntag - gibt es etwas, über das du reden möchtest?" gefragt. 

Oh ja… er wurde schlagartig blass, fing an, uns Whiskey zu mixen, und dafür hätte er ins Guinness Buch der Rekorde kommen können - so lange dauerte es. Erst als ich sagte "wenn du noch lange machst, ist das Eis weg", kam er dann. Sah an mir vorbei, brummte "nein, ist gar nichts"… und ich hab den Arm um ihn gelegt und nur gesagt "Benny… hey, rede mit mir". 

Und dann hat er tatsächlich erzählt. Seine Geschichte - tragisch, berührend, deprimierend. Von den ersten Erfahrungen mit Jungs, noch zu Highschool-Zeiten (kaum mehr als Rumknutscherei und ein bisschen Streicheln). Sein Entsetzen über sich selbst, die Hänseleien anderer Jungen und darauf sein "Beschluss" (wie sonst soll ich das nennen?), "normal" zu sein. Im Anschluss daran die erste Freundin… das Ganze endete mit einem Fiasko, als sie sich körperlich näher kamen. Immer wieder Versuche einer Beziehung zu Frauen, die alle gründlich daneben gingen. Eine schöne Fassade nach außen… und daheim so ein kleines "Paralleluniversum" - paar Filmchen und pics, die er aus dem Internet runtergeladen hat - wohin er sich zurückzieht, wenn es mal wieder gar nicht mehr geht. Und er hasst sich dafür. Nein!!! Er ist doch nicht schwul, niemals!!! 

Er hat geredet und geredet an dem Abend, ich brauchte nur das Whiskey-Nachschenken zu übernehmen. Hab ihn zwischendurch mal gefragt, was denn mit der Frau war, die er geliebt hat, die  aber einen Freund von ihm geheiratet hat - Antwort "ach Danny, ich hab nie mit ihr geredet, ich wusste ja, dass ich es sowieso wieder vermassele!". "Und die andere… die Freundin, die dich nach Strich und Faden betrogen hat?" - "Weißt du… ich kann es ihr nicht übel nehmen... ich musste mich ja immer richtig überwinden, sie anzufassen." Vorsichtig habe ich dann auch mal gefragt "sag mal… du kannst es ruhig zugeben - stehst du vielleicht auf Chris? Weil ihr doch so oft zusammen wart?" - "Nein, Danny, wirklich nicht - ich hab ihn nur immer bewundert, wegen des Lebens, das er führt… und ich war stolz, dass er gerne mit jemandem wie mir seine Zeit verbringt…"

 

Zwischendrin hat er angefangen zu heulen. Klar, da war der Alkohol nicht unschuldig dran. Und es wurde später und später, ich wollte irgendwann heim, Chrissy würde bestimmt auch schon lange zurück sein… und mir fiel nur eins ein in der Situation. Ich sagte "komm her, wir fahren jetzt!" - "Wohin?" "Zu uns… ich will nach Hause, und dich lasse ich nicht allein hier in dieser Verfassung… und du kannst mit Chris genauso reden wie mit mir!" Ich hatte Protest erwartet, aber er hat sich sofort seine Jacke gegriffen - ich glaub, ihm war alles egal in dem Moment, nur nicht allein sein.

 

Ja, so sind wir dann zu unserer Wohnung gefahren (übrigens, kleine Anmerkung nebenbei: mit dem Taxi!!! Das werde ich nämlich öfter gefragt - also wenn wir ausgehen, sind wir prinzipiell nie mit dem Auto unterwegs, weil wir ja doch immer einiges trinken!).

 

Chrissy war auch erst kurz daheim, er war gerade noch am Umziehen… und er hat schon ein bisschen komisch geguckt, als ich mit dem verheulten Ben angekommen bin. Und dann die ganze Story noch mal…

 

"Ihr habt so viel Glück… wisst ihr eigentlich, wie schön das ist, euch zuzusehen? Wenn ihr da sitzt, so wie jetzt, händchenhaltend? Wenn einer von euch aus dem Zimmer geht und dem anderen im Vorbeigehen über die Schulter streichelt oder über den Arm?" Mann Mann Mann! Chrissy meinte "verdammt, Ben… dann geh doch raus und such dir, was du wirklich willst!" Nein, niemals! "Die Verwandtschaft, die Freunde, die Arbeitskollegen - ich wäre überall unten durch… in der Künstlerbranche ist das anders, da geht das eher (ach tatsächlich?). Nein, das kommt niemals in Frage!" Stattdessen ist er fest entschlossen, sich eine Frau zu suchen und eine Familie zu gründen.

 

Wir haben noch was getrunken, und irgendwann war er fix und fertig! Ist bald von der Couch gekippt. Wir haben ihm die Schuhe ausgezogen und im Gästezimmer aufs Bett gelegt. Träum was Süßes…

 

Ja, und dann… wir waren vielleicht ne Viertelstunde im Bett, da steht er plötzlich bei uns in der Tür. Und fragt, ob er bei uns schlafen darf… nur das eine Mal *stöhn*.

 

Ja, wir haben ihn bei uns im Bett schlafen lassen! Und nein, mehr ist nicht passiert - das hätte gerade noch gefehlt! Ein bisschen Ankuscheln, das war’s dann.

 

Gestern hat er bis mittags gepennt, und hinterher war ihm alles fürchterlich peinlich. Hat sich kaum getraut, uns anzusehen. Wir haben ihn den ganzen Samstag hierbehalten, waren dann abends auf der Piste zusammen, und das war eigentlich wie immer. Gespräche über Sport, Musik - nur haben wir es dieses Mal unterlassen, ihn auf hübsche Mädels in der Umgebung aufmerksam zu machen. Zum Übernachten ist er dann heimgefahren.

 

Nachher kommt er dann nochmal vorbei, wir kochen zusammen. Das ist schon ok so.

 

Aber was machen wir jetzt nur mit ihm? Wie kann man ihm helfen? Kann man das überhaupt? Können wir das?       

17.11.2006 um 22:30 Uhr

ein Tattoo...

von: Galahad

Musik: Superior ... Behind

... werde ich bald haben. 

Und auch wenn ich hier niemanden persönlich kenne, kann ich jetzt gerade ein paar Leute den Kopf schütteln sehen  *gg*… denn eigentlich ist meine Einstellung dazu ja hinreichend bekannt. Aber dies ist was anderes… 

Ich werde mir dasselbe Tattoo wie Chris machen lassen. Er hat auch nur eines, und zwar ein Schlangenmotiv hinten im Nacken. Das ist ein indianisches Stammesabzeichen, und er trägt es zu Ehren seiner indianischen Ahnen (ja, ich nenne ihn nicht nur Indianer, er hat wirklich mütterlicherseits indianische Vorfahren!) Und eben diese Tätowierung werde ich mir auch machen lassen - zu unserem ersten Jahrestag am 25. November. Ich denke, er wird verstehen, was ich damit ausdrücken will. 

Zur Sicherheit habe ich mit Gladys vorher darüber geredet… zum einen habe ich mir von ihr eine genaue Abbildung dieses Motivs besorgt (man sieht es sehr selten, und ich kann ja schlecht mal so ganz unauffällig Chrissys Nacken fotografieren *gg*) - und zum anderen wollte ich vorher abklären, ob ich nicht irgendwelche indianischen Götter damit beleidige, wenn ich als hellhäutiger, blonder Europäer so was trage *smile*. Worauf sie lachen musste und meinte, sie als nächste verfügbare Vertreterin dieses Stammes würde mir die feierliche Erlaubnis erteilen, und schlimmstenfalls würde sie dann irgendwann von den Ahnen halt eins auf die Ohren kriegen. ;-) 

Ein gutes Studio hab ich mir empfehlen lassen, und ich war auch schon dort zur Vorbesprechung und Terminvereinbarung. Das war echt lustig - dieser Kerl, unverkennbar ein Südamerikaner, schaute kurz auf das Motiv und sagte sofort den Namen des Stammes. Und fragte mich dann: "du weißt auch, wo das hingehört?" - "Ja, in den Nacken." "Na, dann ist’s gut - ich hab schon befürchtet, du wolltest es auf den Arm oder sonst wohin…" *grins* 

Jepp… und so werde ich also am 24. 11. vormittags dort antreten. Der Typ meinte irgendwas von "einer Stunde ungefähr"… und den Rest vom Tag hab ich dann halt leichtes Halsweh und mach nen Schal um, um die Stimme zu schonen. Schließlich soll mein Großer es ja erst am nächsten Tag sehen.  

Manchmal macht man schon verrückte Sachen… ;-)   

  

15.11.2006 um 17:06 Uhr

Besuch im Krankenhaus

von: Galahad

Musik: The Dogma ... Black Roses

Gestern haben wir Eve im Krankenhaus besucht. Sie liegt inzwischen auf der normalen Station. 

Der diensthabende Arzt (noch ein ganz junger Kerl) wollte uns zuerst nicht zu ihr lassen - nein, sie hätte ausdrücklich gesagt, wie wolle nur ihren Freund und ihre Eltern sehen, sonst niemanden. Ich hab ihm darauf erklärt, wir seien ihre Bandkollegen, und mit unserem Besuch habe sie wohl einfach nicht gerechnet, aber sie würde sich ganz sicher sehr freuen… hab dazu mein liebstes und charmantestes Lächeln aufgesetzt *gg*… er hat richtig rote Ohren gekriegt, der Gute! Und brachte uns dann brav zu ihr. 

Ja, da lag sie… in einem Einzelzimmer, mit etlichen Infusionen - ganz klein und blass, man konnte kaum die Umrisse ihres Körpers unter der Bettdecke erkennen. Guckte uns an, sagte ganz langgezogen "ach ihr seid’s…" *lächel* und ich antwortete "ja, wir freuen uns auch, dich zu sehen!" Und als Chrissy meinte: "Eve, du siehst ganz schön fett aus - du müsstest allmählich mal ein bisschen auf deine Figur achten", erwiderte sie etwas, was man, wenn man sehr freundlich und wohlwollend sein will, mit "ihr blöden A…" übersetzen könnte *lach*. Der arme junge Doc stand etwas ratlos dabei, und ich sagte zu ihm: "Sehen Sie? Alles bestens - sie freut sich!", darauf hat er uns dann allein gelassen. ;-) 

Ja, wir haben uns dann zu ihr ans Bett gesetzt; ich hab ihre Hand genommen und gefragt, was sie denn da für einen Blödsinn gemacht habe… und sie meinte: "weißt du - ich dachte, wenn euch Malter schon eine Frau aufs Auge drückt, dann sollte sie wenigstens auf der Bühne gut aussehen!" - "Ja", hab ich geantwortet, "vor allem sollte sie aber wie eine Frau aussehen, nicht wie ein halbverhungertes zehnjähriges Mädchen!" Darüber musste sie lachen. 

Wir hatten ihr auch noch etwas mitgebracht… ein Päckchen, von der ganzen Band. Nichts Großes - eine Karte, ein paar Magazine zum Lesen, eine Menge Süßigkeiten und einen kleinen Stoffhasen, der ein Herz mit "gute Besserung" vor sich hält. Und ein pic von der kompletten Band, wo sie auch mit drauf ist. Hat sich richtig gefreut, die Kleine! 

Hinterher haben wir uns mit dem Arzt noch etwas unterhalten. Er meinte, wenn ihre Werte wieder alle in Ordnung sind, würde sie entlassen… aber er würde unbedingt eine Therapie im Anschluss empfehlen, sonst käme sie da nie mehr richtig raus. Hoffentlich ist sie so schlau und lässt sich helfen… *seufz*  

12.11.2006 um 13:21 Uhr

In eigener Sache

von: Galahad

Ich werde hier so schnell nicht dichtmachen!  

Die Alternative, für die sich die Mehrheit der Abwanderer entschieden hat (Anbieter twoday.net), gefällt mir absolut nicht – wahrscheinlich liegt das aber auch daran, dass ich weder Zeit noch Lust noch die Kenntnisse habe, dort stundenlang an Layout, Einstellungen und ähnlichem rumzuwerkeln! 

Die ganze Entwicklung ist sehr schade – denn es ist absehbar, dass die Kontakte nicht in der bisherigen Form bestehen bleiben werden. Auch wenn jeder im Moment noch die besten Vorsätze hat. 

Allen Auswanderern viel Spaß "da drüben"! 

10.11.2006 um 01:19 Uhr

Marc Christopher

von: Galahad

Er ist da!!! Marc Christopher… 52 cm, 3800 g. Geboren am 9. November gegen 13 Uhr. J 

Der errechnete Termin war eigentlich erst der 18.11. - aber der Doc hatte schon gesagt, es könne auch sein, dass das Baby eher kommt. Was dann auch der Fall war… 

Offenbar hat Jana vormittags gemerkt, dass es los geht, Bernd hat sie sofort ins Krankenhaus gefahren… und keine zwei Stunden später war der Kleine da. Absolut unkompliziert. 

Bernd hat vorhin angerufen und es uns erzählt. Und geheult dabei… *smile*  

Das ist so wahnsinnig schön… ich freu mich so! Und mein Großer rennt hier rum, als hätte er etwas Entscheidendes dazu beigetragen *fg*… ich glaube, der würde am liebsten den nächstbesten Flieger nach Deutschland nehmen und mal gucken gehen! Aber wir kriegen so bald wie möglich Bilder, hat Bernd versprochen.  

Willkommen im Leben, Kleiner! J

 

07.11.2006 um 17:08 Uhr

Eve

von: Galahad

Gestern war Probe, und da haben wir etwas Trauriges erfahren. Eve, unsere Sängerin, ist krank. Und zwar ziemlich schwer. 

Montags ist ja der Tag, an dem sie normalerweise mit uns probt, und diesen Termin nimmt sie auch sehr ernst. Trotzdem haben wir uns erst mal nichts dabei gedacht, als sie nicht da war… kann ja immer mal was dazwischen kommen. 

Aber dann tauchte ihr Freund auf und mit ihm Malter, mit dem hatte er vorher schon gesprochen. Er erzählte uns, dass Eve seit längerem magersüchtig ist. Am Wochenende ist sie zusammengeklappt und musste per Notarzt ins Krankenhaus eingeliefert werden. Jetzt liegt sie in der stroke unit, also auf der Intensivstation… und noch kann keiner sagen, ob sie wieder ganz gesund wird. 

Dieses verdammte Huhn! Rob, ihr Freund, sagt, dass sie auch vorher schon immer diese Probleme hatte und ganz extrem diätet, seit sie bei uns singt. Alles Zureden von ihm half nichts, auch ihre Eltern konnten nichts erreichen bei ihr… schließlich wollte sie auf der Bühne ja eine gute Figur haben und nicht fett sein. Hey, verdammt… an der Kleinen war schon nichts dran, als sie zum ersten Mal hier war - was um alles in der Welt wollte sie denn noch abnehmen? Wo denn? 

Die letzten Tage hat sie offenbar nur noch von einem Apfel und einer Banane täglich gelebt (wenn man das leben nennen kann)... und dann kam der endgültige Zusammenbruch. Herzrhythmusstörungen, Kreislaufversagen und und und… 

Hoffen wir das Beste für sie! Get well soon, girl! L  

05.11.2006 um 16:48 Uhr

Hochzeitsgeschenk

von: Galahad

Musik: Hammerfall ... Threshold

Gestern waren wir shoppen, und ich hab was Wunderschönes gefunden für Jana! Ähem… finde ich zumindest mal… 

Nochmal zur Erinnerung: Jana wird das Hochzeitskleid tragen, das sich seit Generationen in der Familie ihres zukünftigen Mannes befindet. Und ich hab hier den Tipp gekriegt, ihr ein dazu passendes "altes" Schmuckstück zu besorgen. ;-) 

Nachdem ich in den Schmuckgeschäften hier zwar wunderschöne, aber hauptsächlich moderne und "neue" Sachen gefunden habe, hatte Chris die Idee, mal zu einem Antiquitätenhändler zu gehen. Das heißt, ein richtiger Antiquitätenhändler war das auch nicht… eher ein Pfandleiher, also ein Geschäft, wo man Schmuck beleihen oder versetzen kann. Und wo halt manche Leute den ererbten Familienschmuck zu Geld machen. 

Was ich dort gefunden habe, ist ein Collier mit einem Medaillon. Nicht so, wie man das bei uns oft sieht - eine dünne Kette und so ein ovales Emaille-Ding dran. Nein, das hier ist anders... aus Gold, die Kette ist mehr wie ein Collier, also breiter und mit Verzierungen, und das Medaillon ist darin eingearbeitet. Ich weiß nicht so richtig, wie ich es beschreiben soll *gg*. Das Medaillon selbst ist auf dem Deckel mit Perlen und Diamanten rundum besetzt, und drin kann man zwei Bilder einlegen. Ich kenne meine Jana… das wird sie mögen, und da kommen mit Sicherheit auch wirklich pics rein. 

Der Händler hat geschworen, dass das Teil aus dem 18. Jahrhundert stammt… naja, und wenn nicht, ist es auch nicht so schlimm. Hübsch sieht es auf jeden Fall aus… Und sie kann es auch zu allem tragen - es ist nicht zu verschnörkelt oder "antik". Einfach edel! *freu*

02.11.2006 um 06:28 Uhr

happy happy Halloween… und Wiedersehen mit alten Bekannten

von: Galahad

Musik: Helloween ... Keeper of the seven keys part 2

So, wir sind wieder zurück.  

War ein tolles Festival! Schöne Deko überall… schwarze Vorhänge, ne Menge Kürbisse und Gespenster… und auch viele der Fans sind in "gespenstischer" Verkleidung gekommen.

Die Stimmung war von der ersten Minute an super - was wohl auch mit den äußerst niedrigen Getränkepreisen zu tun hatte *grins*. Sponsor von dem Festival ist nämlich eine große Getränkefirma ;-) … und wir Musiker hatten die Getränke sogar tatsächlich komplett frei *smile*! 

Und JA! - wir haben den Flöten-Song gebracht *lol*! War richtig gut… unser Tontechniker hat der Flöte so einen leicht hallenden Klang verpasst, den letzten Ton immer so etwas gezogen - hm, doch, hat sich gut angehört. Den Leuten hat’s auch gefallen. Übrigens gab’s auch noch eine Band dort, die ein Dudelsack-Solo in einem Song hatte… die haben das auch live gebracht, also mit einem Dudelsackspieler ("hauptberuflich" der Bassist der Band) auf der Bühne. Ich hab mich anschließend mit ihm unterhalten, der ist sich vorher ähnlich dämlich vorgekommen wie ich *lach*. Und eine andere Band hatte ebenfalls ein Lied mit Flöte - aber vom Band! Ha! Da waren wir doch zehnmal authentischer! 

Und nebenbei hab ich dort alte Bekannte wieder getroffen… lustige Geschichte, ich muss dazu erst mal etwas weiter zurück in die Vergangenheit gehen… ;-) 

Wir haben vor etlichen Jahren in Deutschland mal auf einem Festival gespielt, ich glaube, es war unser erstes oder zweites überhaupt. Wir waren noch sehr jung und neu im Geschäft. Bei diesem Festival damals trat u.a. auch eine finnische Band auf, deren Mitglieder in etwa in unserer Altersklasse waren und ebenfalls noch sehr unerfahren. Sie haben sich sofort an uns drangehängt, und wir haben viel Zeit zusammen verbracht.  

Diese Finnen hatten eine sonderbare Angewohnheit - sie haben sich immer ausgezogen. Nicht gerade in der Öffentlichkeit… aber sobald sie im Hotel oder in ihrem Tourbus waren, sind die Klamotten in die Ecke geflogen *grins*. Nachdem wir zweimal Zeugen dieses Spektakels waren, hat unser Gitarrist sie gefragt, warum sie das denn machen - und der Sänger antwortete: "das sind wir von zuhause so gewöhnt, das machen wir immer so. Stört euch das?" "Nee", meinte mein Bandkollege "uns stört das nicht, ich wollte es nur mal wissen… und unser Sänger ist ein Schwuler, der freut sich sicher ganz besonders darüber…". Daraufhin guckten alle mit riesengroßen Augen zu mir… johlendes Gelächter, toller Gag! *gg* 

Ja, wir hatten damals in diesen Tagen ne Menge Spaß zusammen… vielleicht nicht alles ganz jugendfrei, aber alles in allem waren wir doch recht harmlos. ;-) 

Anmerkung: ich habe übrigens seitdem schon von einigen finnischen Bands gehört oder gelesen, die diesen Tick auch haben… scheint wirklich gar nicht so selten zu sein. 

Ja, und genau diese Finnen haben wir auf dem Festival wieder getroffen! Sie machen hier gerade Aufnahmen für ihr neues Album und haben, als ihnen der Gig angeboten wurde, natürlich gleich zugegriffen. Ich habe sie sofort erkannt… sie spielen auch bis auf eine Ausnahme noch in der gleichen Besetzung wie damals.  

Und die haben mich auch sofort wiedererkannt, und bei der ersten Gelegenheit kam der Sänger rüber zu uns. Begrüßung, kurze Unterhaltung, dann meint er: "und du hast tatsächlich die Band gewechselt? Ihr habt euch doch damals alle so gut verstanden. Lebst du jetzt hier?" - "Ja… ich bin zu meinem Freund nach Nashville gezogen, und wir sind jetzt beide Sänger in der gleichen Band!" Während ich das sagte, zog ich Chrissy zu uns rüber, stellte ihn vor… vielleicht hab ich auch einen Moment zu lange seine Hand gehalten… auf jeden Fall guckte der Finne mich ganz fassungslos an, lachte dann lauthals los und sagte: "oh shit… das war damals gar kein Witz von deinem Kumpel - das war ernst gemeint, was? Na, dann hast du dich ja bestimmt wohl gefühlt bei uns!" *gg* "Klar", hab ich geantwortet, "und wenn ihr das immer noch macht, könnt ihr uns gerne nach dem Gig zu euch einladen." Worauf er gegrinst hat und meinte "ja, das machen wir immer noch, und ihr seid uns herzlich willkommen - aber Jungs, damals wie heute gilt: mehr als angucken gibt’s nicht!"  Super Typen, völlig locker und unkompliziert!  

Wir waren dann nach unseren Auftritten auch wirklich noch zusammen - allerdings "vor Ort", also beim Festival. Haben schön gefeiert - oh Mann, mit Finnen einen saufen ist hart, zumindest mit finnischen Rockmusikern *stöhn*! Und irgendwie sind ständig neue Leute dazugekommen und bei uns hängengeblieben, bis zum Schluss gegen Morgen wohl die halbe Festivalbesetzung und auch ne Menge Fans bei uns rumhing *g*. Wir sind dann mehr oder weniger nahtlos (nach einigen Aufmunterungs-Kaffees) zu der am Vormittag geplanten "Jam-Session" übergegangen… Mann, Mann, Mann, die Hotelzimmer hätten wir uns echt sparen können! Aber schön war’s! Und die Finnen wollen, wenn die Aufnahmen fertig sind, noch Zwischenstopp in Nashville machen und und besuchen, bevor sie heimfliegen.

 

So… ich glaube, ich habe jetzt dringend ein paar Stunden Schlaf nachzuholen… so see ya later! J