Times of Life

31.07.2009 um 18:35 Uhr

Sie werden so schnell groß...

von: Galahad

Musik: Rage

Gestern kam Elly zu uns. Guckte uns an, mit einem ganz eigenartigen Gesichtsausdruck - und sagte (absolut untypisch für sie!): "Ich muss euch was erzählen… habt ihr vielleicht was zu trinken für mich?" Und anschließend, mit einem Glas Rotwein in der Hand: "Gestern hat uns Colin seine Freundin vorgestellt!" 

Aha! Oha! Die erste Freundin des älteren Sohnes - er ist dieses Jahr im Februar vierzehn geworden. ;-) 

Colin meinte wohl vor ein paar Tagen zu seinen Eltern, es sei an der Zeit, dass er ihnen mal Michelle vorstelle, seine Freundin, sie seien schließlich schon fast drei Wochen zusammen! Elly (freundlich): "Aber gerne, bring sie mal mit!" - "Zum Essen? Morgen vielleicht?" "Ja klar." 

Hier hörte sie das erste Mal auf zu erzählen, runzelte die Stirn und guckte missmutig vor sich hin.

Und wir beide gleichzeitig: "Uuuuuund? Wie war's?" *grins* 

"Ja, gestern hat er sie also mitgebracht. Sie ist so alt wie er, geht in seine Klasse, ist viel zu rothaarig als dass es echt sein kann und ist äußerst gut… hm - ausgebildet" (deutet dabei mit beiden Händen an, an welchen Stellen Michelle äußerst ausgebildet ist *gg*). "Mit uns hat sie noch keine zwei Sätze geredet, aber vielleicht war sie ja auch einfach zu aufgeregt. Ja - die beiden haben zusammen mit uns gegessen und sind dann in Colins Zimmer verschwunden. Das war's." 

Wir hatten beide Mühe, ernst zu bleiben bei ihrem Gesicht. ;-) 

Ich konnte es mir dann nicht verkneifen, zu fragen: "Und - bist du zwischendurch mal reingegangen, um zu gucken, was sie machen?" - "Du lieber Himmel, nein! Damit hätte ich Colin doch über alle Maßen blamiert. Wisst ihr… er ist aufgeklärt, er weiß alles über Schutz und über Verhütung. Wenn sie zusammen schlafen, kann ich es eh nicht verhindern, und sie tun es besser bei ihm im Zimmer als irgendwo draußen unter einem Busch. Aber ich glaube ja eigentlich nicht, dass sie so schnell zusammen in die Kiste gehen. Wir haben damals länger damit gewartet, und ich glaube, so viel anders sind die Kids heute auch nicht." 

Wieder Schweigen, finsterer Blick… 

Chris (ganz vorsichtig): "Ja, aber magst du sie denn wenigstens ein bisschen?" - "Mögen? Verdammt, ich hasse sie! Sie nimmt mir meinen Sohn weg - gestern war er doch noch ein kleiner Bub, der mit seinen Autos gespielt hat, und ich war die wichtigste Frau in seinem Leben! Und jetzt? Er wird erwachsen - und ich werde alt! Wieso werden die denn nur so schnell groß?" Allerdings musste sie selbst grinsen bei diesen Worten, so ganz ernst war das mit dem hassen also doch nicht gemeint… 

Und dann kam noch mit wütendem Blick hinterher: "Und wisst ihr, was erst recht schlimm war? Ich habe hinterher Ken gefragt, was er von ihr hält - und was meint ihr, was er gesagt hat? "Einwandfrei - unser Großer hat einen guten Geschmack. Das ist wirklich ein scharfes Mäuschen, richtig zum Anbeißen. Gute Wahl!" Ich fasse es nicht - Männer! Alle gleich!" 

Ich grinse immer noch jetzt beim Schreiben. Arme Elly…  

Und ich stelle mir gerade Jana vor, wenn Timmy mal die erste richtige Freundin anbringt… *hust*  

28.07.2009 um 19:46 Uhr

Besuch ist angesagt…

von: Galahad

Musik: Victory

Gestern hat Vic angefragt, ob wir am Samstag daheim sind, er käme dann mit dem Junior mal vorbei. Schön *freu*, das sollte klappen - Freitag haben wir einen Gig, aber Samstag ist, soweit ich weiß, nichts geplant. Schon gar nicht tagsüber… 

Und jetzt muss ich gerade nochmal an den Geburtstag vom kleinen Vic vorletzte Woche denken und an seine - ja wirklich!!! - Superfamilie! Ich hab mich ja letztes Jahr schon sehr wohl dort gefühlt, und genauso habe ich es dieses Mal wieder empfunden. Das ist auch so eine Patchworkfamilie, die es glänzend geregelt kriegt *smile*. 

Vic Junior lebt bei seiner Mum Lynn und ihrem Ehemann Wayne, dort fand die Geburtstagsfeier statt. Natürlich war der große Vic auch eingeladen (bzw. schon vorher in die Organisation mit eingebunden) - ohne seinen Daddy wäre es für den Kleinen schließlich kein richtiger Geburtstag. Vic war also dabei… letztes Jahr allein, dieses Mal mit Freundin Liv, die sich ja auch glänzend mit Lynn versteht. 

Ebenfalls anwesend waren (neben anderen Verwandten und Vics Freunden) Lynns Eltern - klar, sind ja Opa und Oma vom kleinen Vic. Das Verhältnis zwischen ihnen und dem großen Vic ist nach wie vor sehr herzlich, sie freuen sich, wenn sie ihn sehen, umarmen ihn. Schwiegersohn Wayne wird gleichermaßen herzlich behandelt, auch ihn mögen sie offenbar sehr.  

Ich habe mich mit Lynns Mum etwas länger unterhalten, und da hat sie mir so ein bisschen erzählt *lächel*… 

"Oh ja, wir haben Vic immer gemocht, das tun wir auch jetzt noch. Schade, dass es mit ihm und Lynn nicht geklappt hat. Naja, als Partner war er wohl wirklich nicht gerade der große Glücksgriff, ich hätte ihn an Lynns Stelle auch irgendwann in die Wüste geschickt. Aber als Mensch ist er wunderbar. Wir haben ihm hoch angerechnet, wie er sich auch hinterher um alles gekümmert hat, er war immer für Lynn da und könnte seinem Sohn kein besserer Papa sein. Und auch zu uns hat er den Kontakt immer gehalten."  

Dann, mit Blick auf Wayne: "Aber als Ehemann ist Wayne natürlich bedeutend besser für Lynn. Auch ein ganz lieber wunderbarer Mensch… mit ihm hat sie wirklich Glück, da sind wir froh."

Und weiter über Liv: "Schön, dass der Junge (Vic! *hust*) jetzt auch wieder jemanden hat, es hat mir immer leid getan, dass er so allein ist, auch wenn er ja eigentlich selbst schuld daran war. Liv ist ein sehr liebes Mädchen - und ich traue ihr auch zu, dass sie forsch genug ist, um Vic in den Griff zu bekommen. Immerhin benimmt er sich ja wirklich vorbildlich ihr gegenüber. Wir sind so froh, dass sie sich alle gut vertragen - alles andere wäre letztendlich zu Lasten des Kleinen gegangen, und das wäre nicht schön, er braucht doch beide Eltern."  

Ein großes Herz hat diese Frau *lach*! Da hab ich doch schon so einige Eltern erlebt, die sich im Hinblick auf den/die Ex des eigenen Kindes bedeutend sturer verhalten.    

26.07.2009 um 17:28 Uhr

Wochenend und Grillvergnügen

von: Galahad

Musik: Airbourne ... Runnin' Wild

Unsere Planungen für dieses Wochenende sahen wie folgt aus: 

Freitag: Gig drüben in Georgia

Samstag: Geschäftsessen mit Leuten einer anderen Band, mit der wir vielleicht demnächst touren wollen

Sonntag: Grillen mit Saskia und Johnny 

Freitag lief wie geplant… es war echt schön und wurde ziemlich spät (bzw. früh *grins*)! 

Das Essen am Samstag war auch gut, die Typen sind alle ok, da werden wir wohl demnächst mal was gemeinsam machen. Alles bestens!  

Nach dem Essen sind wir dann noch mit Ben und Eric ein bisschen um die Blocks gezogen, und da kam auch die Rede auf Sonntag, also heute… 

"Was macht ihr denn morgen? Es soll ja tolles Wetter werden - sollen wir was zusammen machen? Grillen vielleicht?" - "Gute Idee, das haben wir schon mit Johnny und Saskia abgemacht." "Schade….. na ja, egal…" - "Wieso schade? Kommt doch einfach dazu!" " Meint ihr, das ist den beiden recht?" - "Na sicher. Ich sag ihnen morgen gleich Bescheid!" Also abgemacht *smile*. 

Heute Morgen kam mir dann allerdings Saskia zuvor *grins*… 

"Danny? Hör mal - gestern hat mich Caro gefragt, ob wir vielleicht heute was zusammen machen wollen. Sie ist allein mit den Kids, Sean arbeitet. Und da hab ich ihr gesagt, sie könnten doch mit uns grillen - das ist doch ok für euch?" - "Ja logisch… dasselbe haben wir übrigens gestern zu Ben und Eric auch gesagt. Deswegen wollte ich dich auch gerade anrufen."  

Kurzes Schweigen. 

"Saskia, hallo? Ist das nicht ok?" - "Doch, doch, sicher… ich musste nur gerade grinsen. Ich war eben nämlich noch nicht fertig mit Erzählen. Also kurz nach Caro rief Melissa an, auch wegen heute. "Oh, ihr grillt? Wer kommt denn?" - "Caro und Kids, Danny und Chris…" "Oh super, Marc und ich kommen auch, ja? Und Suzy kommt eventuell mit. Ok?" - "Ja, sicher." 

Danny - und kaum hatte ich aufgelegt, da ist Johnny gekommen und hat mir erzählt, dass er gerade David und Zack eingeladen hat. Danny??? Bist du jetzt weg? Alles ok?" 

Ja, alles ok - ich grinse nur immer noch. Das wird ganz sicher ne nette Party. 

Ich geh dann mal meinen Nudelsalat fertig machen… 

26.07.2009 um 16:03 Uhr

Ein ganz neuartiges Erlebnis…

von: Galahad

Musik: Airbourne ... Runnin' Wild

…hatte ich vorhin. 

Ich mache den PC an, um kurz in mein Mailfach zu schauen… und kriege 67 neue Mails angezeigt *hust*! Ich glaube, so blöd geguckt habe ich selten. 

Und nein - es war kein Fehler von AOL *grins*. Es SIND wirklich 67 neue Mails da… nämlich 67 Benachrichtigungen über einen neuen Kommentar in meinem Blog. 

Da liest und kommentiert aber jemand fleißig *grins*!

Hier der Beweis: 

Was ist neu seit Deinem letzten Login?

Seit Deinem letzten Login hat sich folgendes getan:

24.07.2009 um 17:31 Uhr

Darf ich noch ein Baby bekommen?

von: Galahad

Musik: Sentenced

Ja, diese Frage war ernst gemeint *grins*! Und gestellt wurde sie von Eve - der Sängerin unserer Band und Mutter unseres Patenkindes Justin. 

Vorgestern bei der Probe hat sie uns in der Pause alle zusammengetrommelt *smile*… 

"Hört mal, Jungs… kann ich kurz etwas mit euch besprechen? Also es ist folgendes: ich hätte gerne noch ein Baby!" Aha!? 

Gerry hat sich natürlich sofort vor sie gestellt und mit einer ziemlich eindeutigen Geste "kann ich dir vielleicht dabei behilflich sein?" gefragt *grins*. Und Eve darauf (mit einem vernichtenden Blick): "Danke nein, das kriegt Rob schon allein hin - und Alicia wäre wohl auch nicht gerade begeistert davon!

Aber jetzt im Ernst… wir wünschen uns noch ein zweites Kind und denken, jetzt wäre genau der richtige Zeitpunkt dafür, es passt alles. Und ich hätte gerne euer Ok dazu… schließlich falle ich dann eine Weile aus - und beim letzten Mal war ich in der Zeit wohl auch ein bisschen zickig *räusper*!" (nicht nur ein bisschen!!!)  

Für einen Moment waren wir alle einfach nur erstaunt, dann meinte Chris: "Eve, jetzt mal ehrlich… du würdest dir doch wohl nicht ernsthaft von uns verbieten lassen, weitere Kinder zu kriegen, oder?" - "Nein - verbieten vielleicht nicht. Aber ich möchte halt gerne, dass ich irgendwann demnächst komme und sage "es hat geklappt" und ihr euch dann mit mir freut!" 

Eve - na klar werden wir uns mit dir freuen! Ganz sicher! Versprochen! :-) 

Und die Balladen singen Chris und ich dann eben wieder zusammen… ;-)   

21.07.2009 um 18:08 Uhr

Der Geburtstag

von: Galahad

Musik: Molly Hatchet

Gestern war also Kevins Geburtstag. 

Wir haben Ethan wie versprochen nachmittags abgeholt und sind zusammen hingefahren. Allerdings mussten wir dann nochmal weg ins Studio zu einem Gesprächstermin, so dass er erst mal allein dort bleiben musste. Er hat schon das Gesicht verzogen, als wir es ihm gesagt haben - aber absagen war jetzt nicht mehr drin.  

Lange waren wir nicht weg, bisschen mehr als zwei Stunden… und als wir zurückkamen, war auch alles ok. Die Kids waren draußen im Garten, haben etwas offenbar sehr Komisches gespielt und dabei Krach für zehn gemacht - na ja, es waren zwölf Jungs und Mädchen, alle im Teeniealter, da geht die Post ab *fg*. Elly und Ken waren mit der kleinen Chelsey auf der Terrasse und hatten ein "wachsames" Auge auf das Treiben. Und auf unsere Frage, ob alles gut laufen würde, sahen sie uns nur vielsagend an… oh je… :-( 

Elly hat es uns dann erzählt 

"Ich war vorhin drin und hab immer mal einen Blick rausgeworfen… und plötzlich sehe ich, wie Ethan mit einem Messer vor Mike - das ist der Blonde da - steht und ihn bedroht. Anscheinend hatten sie vom Heim gesprochen, und Mike hat sich lustig gemacht über Ethan, und da hat der sein Messer gezogen. Du lieber Himmel, wusstet ihr, dass er sowas dabei hat?" - "Äh… nein…" *stöhn*  

"Naja, ich wollte gerade schon Ken rufen, dass er dazwischen gehen soll, hab dann aber doch mal abgewartet, was sie weiter machen da draußen. Irgendwo anders sind wir ja schließlich auch nicht dabei, wenn sowas passiert.

Und wisst ihr was? Kevin ist zu Ethan gegangen, hat ihm ganz ruhig die Hand auf die Schulter gelegt und gesagt: "Bitte - es ist mein Geburtstag, und solches Zeug will ich hier nicht haben!" Und Ethan hat ihn angeguckt, dann sein Messer runter genommen, es Kevin gegeben und sich bei ihm entschuldigt. Und anschließend hat er auch noch zu Mike "sorry - ich wollte das eben gar nicht!" gesagt und Mike darauf "nein, schon ok, ich hab ja schließlich angefangen, mir tut es auch leid." Und dann haben sie sich die Hand gegeben und weitergemacht, als sei nichts gewesen. Finde ich toll, wie sie das gelöst haben - ihr nicht?" Ja sicher… aber trotzdem… *seufz* 

Und hinterher fügte sie noch hinzu: "Aber trotzdem, ihr beiden… das kann so nicht gehen! Entweder ihr redet ein ernstes Wort mit dem Jungen oder ich tue es. Ich mag ihn und hab ihn gerne hier - aber nicht, wenn er mit Messern rumfuchtelt!" 

Später, als wir alle zusammen beim Essen waren, hat Ethan es uns dann auch erzählt. Chris hatte ihn nur gefragt "na, alles klar, gefällt es dir?" - und Ethan (leise, unter vier Augen sozusagen) sofort: "ja schon, aber ich hab vorhin gewaltig Scheiße gebaut" und dann hat er genau erzählt, was abgelaufen ist. "Und verdammt, da bin ich mir so richtig bescheuert vorgekommen - niemand von denen hier hat ein Messer. Ich hab's dann Kevin gegeben und mich bei ihm entschuldigt und auch bei Mike - und wisst ihr was? Als wir uns die Hand gegeben haben, haben die anderen Beifall geklatscht." 

Sein Weltbild wackelt wohl gerade ganz enorm… 

Wir haben ihn nach der Feier noch für eine Stunde mit zu uns genommen, und da war er dann nur noch kleiner Junge. Hat mit uns beiden auf der Couch gekuschelt (Berührungsängste gibt es anscheinend keine mehr *lächel*) und das alles nicht verstanden. Wieso hatte der kleinere und zwei Jahre jüngere Kevin in diesem Moment keine Angst vor ihm? Und wieso klatschen die anderen Beifall, wenn er sein Messer weglegt und dem "Feind" die Hand gibt? Und natürlich kam auch die obligatorische Frage: "Verratet ihr mich?" 

Chris: "Wem verraten - denen im Heim? Nein, tun wir nicht… aber nur, wenn wir beide jetzt einen Deal machen: Du versprichst mir, ab sofort nur noch ohne Waffen hier aufzutauchen, wenn wir gemeinsam etwas unternehmen. Oder ich werde dich jedes Mal zuerst von Kopf bis Fuß gründlich durchchecken!"  

Das fand der Kleine anscheinend gar nicht toll *gg*. "Ja, ok, ich verspreche es! Ehrenwort! Und den Eltern der Jungen - Elly und Ken… verratet ihr es denen auch nicht?" - "Nein, das brauchen wir nicht, sie wissen es schon. Sie haben es von drin gesehen." "Und wieso ist keiner von ihnen rausgekommen und hat was gesagt?" - "Weil sie der Meinung sind, dass ihre Söhne sowas allein regeln können." "Meint ihr… ich darf da jetzt nicht mehr hinkommen?" - "Wenn das der Fall wäre, hätten sie es dir gesagt. Aber wenn du sowas nochmal bringst, könnte es schon passieren."  

Fazit: So ganz toll ist es wohl nicht gelaufen *hust*. Immerhin hat er uns sein Messer feierlich übergeben, bevor wir ihn zurückgebracht haben.  

Und Hut ab vor Eltern wie Elly und Ken… deren Nerven möchte ich haben! :-) 

19.07.2009 um 20:54 Uhr

Schöne Ferien, mein Zwerg!

von: Galahad

Musik: Saidian

Heute fährt Timmy für drei Wochen mit Frédéric und Madeleine nach Südfrankreich.

Fréris Eltern mieten dort jedes Jahr ein Ferienhaus und machen mit ihren zwei Söhnen und deren Familien zusammen Urlaub. Ein bunter Haufen *lach*… Fréris Bruder Maurice mit Frau, zwei Töchtern sowie zwei Söhnen aus erster Ehe und Fréri mit Madeleine, seinen drei Töchtern und Timmy.  

Letztes Jahr war Timmy zum ersten Mal dabei - und es hat ihm super gefallen! Entsprechend "hibbelig" war er die letzten Wochen *smile*… hat sich gefreut wie ein Schneekönig, der Zwerg. 

Jana ist dagegen weniger begeistert und jammert mir schon die ganze Zeit den Kopf voll *fg*… "Ich werde ihn so vermissen… drei Wochen sind einfach zu lang… hinterher spricht er wieder nur noch Französisch… nächstes Jahr erlaube ich ihm das nicht mehr… und überhaupt, was ist, wenn er dort krank wird oder etwas passiert…" Muttertier! ;-) 

Ich wünsche dir wunderschöne Ferien mit deiner Franzosen-Familie, mein Zwerg! Und komm gesund wieder heim!

18.07.2009 um 09:56 Uhr

Happy Birthday, Vic jun.!

von: Galahad

Musik: Sonata Arctica ... Full Moon

Elf wird er heute, der Sohnemann vom großen Biker. Mann, die Zeit rast wirklich nur so dahin - als wir ihn kennengelernt haben, war er gerade mal neun *smile*. 

Wir sind natürlich (*grins*) wieder eingeladen, und so werden uns heute Nachmittag auf den Weg machen. Und wahrscheinlich auch wieder bei Vic übernachten. 

Ich freue mich drauf - es hat mir letztes Mal sehr gut dort gefallen, die Leute sind alle echt in Ordnung. Und ich bin mal gespannt, wie Liv sich mit ihnen allen versteht.    

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch allen!

16.07.2009 um 07:04 Uhr

Richtig hinterhältig, der Kerl!

von: Galahad

Musik: Vanishing Point

Manchmal muss ich wirklich grinsen über den Indianer *gg*… 

Kürzlich hat er einen wirklich guten Song komponiert - allerdings war es Metal vom Feinsten. Und Chris ist nicht unbedingt ein begeisterter Metal-Sänger… ebenso wenig passt das Lied zu unserer Band. 

Als ich eine entsprechende Bemerkung gemacht habe, gab er mir auch sofort Recht. "Ich weiß, Kleiner - aber ich finde den Song gut, in die Schublade soll er eigentlich nicht. Und da dachte ich an XXX (die Jungmetaller)… ich werde mal mit Josh (dem Sänger) reden, vielleicht haben sie ja Interesse daran. 

Unter uns: Die Jungmetaller sind sehr gute Musiker, aber nicht wirklich große Komponisten *grins*… deshalb sind sie für neue Songs immer dankbar. ;-) 

Gestern wollte Chris dann mal deswegen mit Josh reden… und vorhin hab ich Chris nach Joshs Reaktion gefragt. 

"Ja super, er hat sich gefreut!" - "Das ist schön - das heißt, er singt den Song?" "Ja… das heißt… wir singen den Song." - "Wer ist wir?" "Na ja… es war Joshs Idee… er meinte, er und ich, wir könnten doch den Song mal zusammen versuchen, und es hat sich auch ganz gut angehört, und deshalb… ähem, ja…" 

Ich fasse es nicht! Chris tritt also demnächst mit meinen Jungmetallern auf! Er war ja noch nie so besonders glücklich über meine Alleingänge - also heißt es jetzt wohl gleiches Recht für alle?

Unmöglich, der Kerl… *grins*  

12.07.2009 um 16:46 Uhr

Geburtstagseinladung und vorbereitende Telefonate

von: Galahad

Musik: Grave Digger ... Ballads of a Hangman

Klingt blöd, der Titel, ich weiß… trifft aber zu. :-) 

Gestern hat Kevin angerufen und uns zu seinem Geburtstag eingeladen. Er wird am 20. Juli zwölf *smile*. 

Chris war dran, aber ich konnte mir gleich schon denken, worum es ging, als ich seinen Namen hörte. Der 20. Juli - ok, ein Montag, das sollte eigentlich klappen bei uns. Und dann hörte ich Chris: "Klar, wir kommen gerne! Wie viele Gäste hast du denn? Ah ja… die Nummer von Ethan? Ja, die habe ich - willst du ihn auch einladen? Sicher, frag ihn ruhig, bestimmt freut er sich." Und anschließend zu mir: "Danny, er will Ethan einladen, wie findest du das? Schön, oder? Er hat gemeint, sie hätten sich doch beim letzten Mal gut verstanden… na ja, vielleicht hat da auch Elly ein bisschen ihre Finger drin…" Ja, das war auch meine erste Idee *smile*.  

Dafür kam mir aber sofort der Gedanke, dass es vielleicht nichts schaden könnte, Ethans Betreuer "vorzuwarnen" - nicht dass er es am Ende nicht erlaubt. So hab ich dann gleich mal Brent angerufen und es ihm gesagt. Naja, direkt begeistert war er nicht *seufz*… 

"Bei wem wird er eingeladen?" - "Na, dort, wo wir kürzlich mit ihm zum Barbecue waren. Einer der beiden Jungs hat Geburtstag." "Ethan und eine Einladung zum Kindergeburtstag - denkst du, das ist eine gute Idee?" - "Es ist doch kein Kindergeburtstag! Die Kids sind alle zwischen zwölf und fünfzehn, also in seinem Alter. Und der Umgang mit "normalen" Gleichaltrigen ist doch wichtig für ihn." "Ja, das stimmt, ich freue mich ja auch - aber hm… ihr seid also auch dabei?" - "Ja, voraussichtlich, sofern nicht noch ein Termin dazwischen kommt. Aber mach dir mal keine Sorgen - der Vater der Jungs wird notfalls auch mit ihm fertig. Aber letztes Mal hat Ethan sich einwandfrei benommen." Etwas zögernd hat er dann sein Ok gegeben. 

Fast zeitgleich ging auch Chris Telefon wieder - Ethan *grins*. "Chris stell dir mal vor, der Junge, wo wir letztens waren, hat mich gerade angerufen und zum Geburtstag eingeladen! Ich weiß nicht… ich glaub, ich geh da nicht hin!" - "Doch, sicher gehst du hin! Es hat dir doch dort gefallen!" "Jaaaa… aber ich kenne doch keinen da!" - "Doch - du kennst Kevin und seinen Bruder, seine Eltern, uns… den Rest lernst du halt dann kennen." "Ihr kommt auch? Versprochen? Holt ihr mich ab und wir fahren zusammen hin?" Machen wir… *lach* 

Ich freue mich für ihn... und ich bin gespannt, wie es läuft!    

08.07.2009 um 06:45 Uhr

erster Besuch und ernstes Gespräch

von: Galahad

Musik: Manowar

Ja, es handelt sich - wieder mal - um Ethan. Und es wird - auch wieder mal - ein langer Eintrag, denn mir geht das alles die ganze Zeit im Kopf rum… 

Gestern Mittag rief er an… ob er uns am Nachmittag besuchen kommen könne...  

"Klar, kannst du machen, wir sind daheim! Chris ist zwar noch kurz zum Studio gefahren, aber er wird auch bald wieder zurück sein. Wann willst du denn kommen?" Kurzes Gemurmel im Hintergrund, dann hatte ich Brent, den Betreuer, dran… "Hallo ihr - im Ernst, habt ihr denn nachher Zeit? Und macht es euch nichts aus?" - "Nee, überhaupt nicht, wir freuen uns! Soll ich Ethan abholen kommen?" "Nein, ich muss sowieso noch einige Sachen erledigen fahren, ich bringe ihn dann bei euch vorbei." Ok… :-)  

Etwa eine Stunde später war er dann da. Chris war da leider noch nicht zurück, aber das hat nichts ausgemacht, inzwischen ist Ethan ja auch mir gegenüber schon einigermaßen aufgetaut. Und zudem hatte er sich sehr auf den Besuch gefreut, das habe ich sofort gemerkt. Selten, dass er zur Begrüßung so strahlt… :-) 

Zunächst hat er sich mal in unserer Wohnung umgeguckt *smile*… das Dartsspiel fand er gut ("können wir nachher mal spielen, da ziehe ich euch ganz sicher ab!"), die Sitzecke vor dem Kamin "kuschelig", den Billardtisch und die Bar "cool" und das große TV-Gerät "great".

Dann entdeckte er das Bild von Marc (das Puzzle vom Valentinstag, Chris hat es ja im Wohnzimmer aufgehängt). "Wer ist das denn? Ist das eurer?" Und als ich wohl etwas verdutzt geguckt habe, kam sofort hinterher: "Nein, natürlich nicht der Sohn von euch beiden - so schlau bin ich auch! Ich dachte, vielleicht der Sohn von einem von euch!" - "Nein… das ist Marc, Chris' Patenkind." Finsteres Gesicht *fg*. "Ach soooo… Chris hat ein Patenkind? Wo ist der denn? Hier?" - "Nein, er lebt in Deutschland. Marc ist der Sohn von Jana, meiner besten Freundin." Darauf kam (mit einem etwas gehässiges Grinsen *gg*): "Wenn sie wirklich deine beste Freundin ist, warum hat sie dann nicht dich als Paten genommen?" - "Na, weil ich schon bei ihrem älteren Sohn Pate bin. Als er geboren wurde, war Jana noch allein, und ich hab Timmy - so heißt er - die ersten Jahre mit aufgezogen, so quasi als Ersatzpapa."  

Ethan wurde schlagartig ganz ernst und fragte ganz leise: "Und jetzt lebt dieser Junge - Timmy - bei seiner Mum und seinem Stiefvater? Weißt du, ob es ihm da gut geht?" - "Ja, es geht ihm sehr gut. Sein Stiefvater hat ihn genauso lieb wie seine eigenen Söhne." Und als er daraufhin gar nicht antwortete, hab ich ganz vorsichtig gesagt: "Es kann gut laufen, aber das ist nicht immer der Fall. Hat es bei dir damals nicht geklappt?" "Woher weißt du das?" - "Ich weiß gar nichts, sonst würde ich dich ja nicht fragen… aber wenn es gut gelaufen wäre, wärst du jetzt ja wohl dort - bei deiner Mum und nicht im Heim!" 

Der Blick, den er mir darauf zuwarf, war… ich kann es gar nicht beschreiben. Eine Mischung aus regelrechter Panik, Traurigkeit und Wut. Ganz schlimm! 

Er hat mir so leid getan, schien für den Augenblick ja auch recht zugänglich… und so hab ich ganz vorsichtig den Arm um seine Schultern gelegt und gesagt: "Komm, setz dich mal hin und erzähl mir, was damals los war." Und als er zögerte, hab ich noch hinzugefügt: "Weißt du - bei mir ist als Kind auch einiges nicht gut gelaufen. Das erzähle ich dir dann anschließend auch, wenn du willst." 

Ich glaube, ich hatte wirklich einen guten Moment erwischt. Er hat sich richtig eingerollt, mir den Kopf an die Schulter gelegt und leise angefangen zu reden… "Er hat damals gesagt, dass ich jetzt sein Sohn bin und er mich lieb hat. Und dann ist er immer dazu gekommen, wenn ich gebadet habe oder geduscht. Oder er wollte, dass ich mit ihm zusammen bade. Und er wollte mich einseifen… und abtrocknen… und hat dann… dann…"  Oh Mann, ich hätte heulen können… :-( 

"Er hat dich angefasst? An dir rumgefummelt?" - "Hm." "Und du?" - "Ich wollte das nicht, aber er hat gesagt, er sei jetzt mein Papa und dürfte das. Und ich dürfte nichts verraten, sonst käme ich weg, ins Heim." "Und dann?" - "Er hat mir immer mehr weh getan und irgendwann hab ich es meiner Lehrerin erzählt. Und die ist zum Amt gegangen. Dann haben sie mit meiner Mum geredet, aber Mummy hat gesagt, ich würde das alles nur erfinden. Ja - und dann bin ich ins Heim gekommen - genau wie er mir vorher gesagt hatte! Mit ihm haben sie nichts gemacht - nur mit mir."  

"Ethan - du weißt aber schon, dass die Leute vom Amt dir nur helfen und dich von deinem Stiefvater wegholen wollten?" - "Ja, weiß ich." Und voller Hass kam hinterher: "Irgendwann finde ich ihn, und dann bringe ich ihn um! Ich erschieße ihn - oder ersteche ihn, diesen Scheiß-Schwulen!" Und sofort schuldbewusst: "Mann, Danny - sorry, das wollte ich jetzt nicht so sagen, ok?" - "Ja, ich weiß, ist schon ok. Und ich sag dir, du wirst ihn nicht umbringen!" "Wieso nicht?" - "Weil du viel zu schlau bist!" "Wieso zu schlau?" - "Na, überleg doch mal: Dieser Mann ist Schuld, dass du im Heim bist, das stimmt. Aber in ein paar Jahren kommst du raus und hast dein ganzes Leben vor dir. Du kannst selbst ganz allein entscheiden, was du damit anfangen möchtest. Aber wenn du ihn umbringst, wirst du wieder eingesperrt, nur kommst du dann ins Gefängnis, und das ist um etliches schlimmer als euer Heim. Und das alles wegen diesem Kerl - lohnt sich das? Ist er das wert?" Erstaunt-nachdenklicher Blick… ;-) 

Statt einer Antwort fragte er dann: "Und was war bei dir - hattest du auch einen Stiefvater?" - "Nein, ich bin bei meinen richtigen Eltern aufgewachsen. Aber das war auch nicht besser. Sie haben sich beide nicht um mich gekümmert. Und mein Dad hat getrunken, und wenn er besoffen war, hat er krakeelt und meinen Bruder und mich verprügelt, wenn wir nicht schnell genug weg waren. Das war auch nicht schön. Ich bin freiwillig mit 14 ausgezogen - zu einem Bekannten, der mir helfen wollte und mir angeboten hatte, bei ihm zu wohnen." "War das auch ein - Schwuler?" - "Ja, war er". "Und dann hat der dich… na ja… bist du deshalb so geworden?" Ach herrje… 

"Nein, Ethan, das hat er nicht gemacht. Außerdem: schwul wird man nicht dadurch, dass einen ein Schwuler anfasst oder verführt. Das ist man einfach so von Natur aus. Es ist eine Veranlagung, so wie die Augenfarbe. Und "normale" Schwule gehen auch nicht an kleine Jungs! Die, die das tun, sind Pädophile - oft Familienväter, die selbst daheim Kinder haben."  

Kopfnicken, dann sagte er ganz lieb: "Du, Danny - ich hab "Schwuler" seitdem auch nie mehr zu jemandem als Schimpfwort gesagt!" - "Das ist sehr schön…" *smile* 

Irgendwie war damit sein Anlehnungsbedürfnis wohl beendet *gg*… er setzte sich aufrecht hin, etwas weiter weg von mir, und nörgelte: "Wo bleibt denn eigentlich Chris?" - "Weiß nicht… der wird schon kommen. Wahrscheinlich probiert er im Studio noch was aus. Er weiß ja auch nicht, dass du hier bist. Sollen wir ihn mal anrufen?" Haben wir dann gemacht… ;-) 

Und dann kam doch noch ein vorsichtiges: "Danny… verrätst du das von eben?" - "Wem denn - Chris?" "Egal!" - "Hör mal - vor Chris habe ich keine Geheimnisse, und ich würde ihm auch gerne von unserem Gespräch erzählen, es sei denn, du willst das absolut nicht. Sonst sag ich es aber keinem, das verspreche ich dir - keinem von der Band, erst recht keinem vom Heim, auch Elly und Ken und ihren Jungs nicht. Gut?" - "Jaaaaa, gut." Und dann hätte er mich beinahe noch umarmt - hat es sich dann aber noch überlegt und schnell ein lässiges Schulterklopfen draus gemacht *lächel*. 

Kurz später ist dann auch endlich der Indianer eingelaufen… wir haben noch ein bisschen mit Ethan Darts und Billard gespielt, und dann stand auch Brent schon vor der Tür, um seinen Schützling wieder abzuholen (und uns zu fragen, ob alles "soweit ok" abgelaufen sei *hust*). Was hatte er erwartet - Trümmer und Rauchschwaden? ;-) 

Ethan - wie können wir dir helfen?  

06.07.2009 um 10:58 Uhr

Großvater-Freuden

von: Galahad

Nein - mit dem Titel meine ich jetzt nicht meinen Opa. Auf den würde es zwar auch zutreffen, denn es geht ihm sehr gut und er hat viel Freude *smile*. Wir telefonieren ja mindestens einmal pro Woche und schreiben uns auch noch nebenher… und Jana bezieht ihn auch sehr ins Familienleben mit ein (danke dafür, Süße!). Ihr Kommentar: "Danny, dein Opa ist so ein lieber alter Mann, ich will einfach, dass er noch eine schöne Zeit hat. Und er ist immer so freundlich zu uns und so geduldig mit den Kindern…" -  Muttertier! Familienmensch! *grins*

 

Nein, aber mit meiner Überschrift meine ich - Malter! Jaaaa… Melissa, das sweet little sunshine girl, ist schwanger! *grins*

 

Melissa selbst hat es uns am Freitag erzählt, und gestern beim Brunch (ja, aus meiner Samstag-Abend-Einbürgerungsparty ist aufgrund diverser Terminprobleme der Teilnehmer letztendlich ein Sonntags-Brunch geworden, und es war wunderschön!) hat Malter uns mal sein Herz ausgeschüttet…

 

Malter sieht das Ganze mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Natürlich freut er sich auf sein erstes Enkelkind. Aber es zeigt ihm auch, dass sein kleines Mädchen unwiderruflich eine erwachsene Frau mit einem eigenen Familienleben geworden ist. Ich kann mich noch so gut an seinen Spruch erinnern: "Dankt eurem Schicksal, dass ihr wohl niemals ein kleines Mädchen großziehen und dann irgendwann wieder loslassen müsst" *lächel*… ja, das ist wohl schwer für einen Daddy.

 

Und außerdem wäre es ihm - er ist ja sehr konservativ - natürlich lieber, wenn Melissa ihr Baby als verheiratete Frau kriegen würde *räusper*.

 

Melissa allerdings hustet ihm was *gg*. "Heirat? Ja sicher werden Marc und ich irgendwann heiraten - aber ganz sicher nicht jetzt. Ich will doch mal eine große Hochzeit und ein tolles Kleid und auf meinen Hochzeitsbildern keinen dicken Bauch haben, vor den ich verschämt meinen Braustrauß halte. So ein Baby kommt auch ohne Hochzeit auf die Welt, und Marc erkennt dann gleich die Vaterschaft an - fertig. Daddy, du bist so - fürchterlich altmodisch!"

 

Ja - Daddys little girl ist erwachsen geworden! :-)

  

02.07.2009 um 19:13 Uhr

Das Interview

von: Galahad

Musik: Edguy ... Superheroes

Ich hab den Einbürgerungstest hinter mir!  

Für alle, die gerade keine Zeit oder Lust haben zum Lesen, gleich mal vorweg: es ist gut gelaufen. Sehr gut!!! :-) 

Aber es war schon… hm, eigenartig. Und deshalb wird der jetzt folgende Eintrag auch etwas länger ausfallen - nein, er wird sogar sehr lang ausfallen Aber ich möchte das alles genau festhalten, so lange ich es noch weiß *lach*. 

Am Dienstag sind wir also nach Texas geflogen, und gestern war der Termin. Chris hat mich bis zu dem Verwaltungsgebäude begleitet, dort haben wir uns getrennt, und ich bin dann - pünktlich und allein! - rein gegangen und habe mich angemeldet. Worauf ein sehr netter junger Kerl mich in ein Zimmer brachte und mich bat, dort einen Moment zu warten.  

Da wartete ich dann, und es war ein bisschen komisch. Irgendwie hatte ich mir das vorher immer so vorgestellt wie in Deutschland auf dem Arbeitsamt oder Sozialamt (zumindest, wie ich das kenne) … Stühle im Flur und jede Menge Leute, die nacheinander aufgerufen werden. Oder sowas wie eine Schulklasse, wo alle Prüflinge an Tischen sitzen und die Fragen beantworten müssen. Aber hier war sonst niemand… ein kleineres Zimmer, ein Tisch, auf dem Papier und ein Schreiber lagen - und gegenüber drei Tische, wohl für das Prüfungskomitee. 

Und dann kamen sie… 

Vorweg ging ein Mann, schätzungsweise Fünfzig, mit einem sehr missmutigen, "griesgrämigen" Gesicht. Ihm folgte ein zweiter, erheblich fröhlicher Dreinblickender… etwa in meinem Alter, der mir sofort zulächelte und zuzwinkerte. Und als Drittes kam eine Lady, auch etwa Fünfzig, die in der Mitte zwischen den beiden Männern Platz nahm.  

Herzlichen Glückwunsch, Danny, das ist sie wohl, diese gefürchtete Dame - war mir ja eigentlich schon klar, dass ich die zur Beurteilung kriege *stöhn*!  

Eigentlich sah sie aber gar nicht so streng aus - nur ernst. Sie stellte sich und ihre Kollegen vor, bat mich, Platz zu nehmen, und sagte dann stirnrunzelnd: "Ganz ehrlich - als ich Ihren Antrag gesehen habe, dachte ich zuerst, es sei ein Scherz, und jemand würde mit versteckter Kamera auf meine Reaktion warten. Du lieber Himmel - ein Deutscher, der nach drei Jahren eingebürgert werden will mit der Begründung, dass er seinen Freund ja schon geheiratet hätte, wenn das in Tennessee erlaubt wäre… aber da das nicht der Fall ist, möchte er eben einem Verheirateten gleich behandelt werden. Ziemlich - dreist! Nun ja, ich war nicht diejenige, die über die Annahme dieses Antrags entscheiden musste, das hatten andere bereits vor mir getan… also werde ich mir jetzt auch kein weiteres Urteil darüber erlauben!" Uiuiui… :-( 

Sie fixierte mich einen Moment, dann meinte sie: "Gut, Herr Danny - ich schlage vor, Sie erzählen uns einfach mal ein wenig über sich. Wie sind Sie hierher gekommen, was hat Sie veranlasst, zu bleiben, wie sieht Ihr Leben hier aus… einverstanden?" - "Gerne, Ma'am." ;-) 

Und mit Eds Aufforderung im Kopf, immer offen zu antworten, hab ich den Dreien dann meine Geschichte erzählt. Wie Chris und ich uns in Deutschland kennengelernt und uns ineinander verliebt haben… wie wir zunächst dachten, dass wir keine Zukunft hätten und uns deshalb wieder trennten… die schlimme Zeit danach… und wie Chris dann während seiner Tour alles hier stehen- und liegengelassen hat und nach Deutschland zurückgekommen ist. Dass ich ihn dann zu seinen restlichen Konzerten begleitet habe, wir beim letzten Gig einen spontanen gemeinsamen Auftritt hinlegten und mir die Bandmanager daraufhin das Angebot machten, bei der Band einzusteigen. Ja - und wie ich dann übergesiedelt bin, wir uns in Nashville eine Wohnung gesucht haben, jetzt zusammenleben, gemeinsam auftreten *grins* - ja, ich erzähle diese Geschichte immer wieder gerne. 

Als ich endlich fertig war, saßen sie alle zunächst mal da und haben mich etwas verdutzt angesehen (später hab ich erfahren, dass andere Kandidaten diese einleitende Frage in der Regel mit zwei oder drei Sätzen beantworten). Naja - unterbrochen hat mich aber auch keiner. 

Madam Vorsitzende ergriff als erste das Wort: "Danke schön für diese detaillierte Schilderung, Herr Danny. Sehr beeindruckend!" Und mit Blick auf ihre zwei Kollegen: "Eigentlich bin ich der Meinung, dass wir den Sprachtest damit auch gleich abhaken können - was meinen Sie, Gentlemen?" Der Griesgrämige nickte darauf nur bedächtig - aber der Jüngere war ganz enttäuscht. "Den Sprachtest abhaken? Sie meinen bestimmt den mündlichen Teil? Aber wir haben doch noch den schriftlichen…?" (Blödmann! Spielverderber!) 

Sie nickte daraufhin nur. "Ja, selbstverständlich, wir haben noch den schriftlichen Sprachtest! Nun, Herr Danny - entsprechen Ihre schriftlichen Sprachkenntnisse Ihren mündlichen?" (Boah!) Und ich: "Ja, Ma'am, das würde ich so sagen. Immerhin habe ich ja schon jede Menge Songtexte für unsere Band geschrieben!" (Das war natürlich maßlos übertrieben… aber ich hab ja vorher in Deutschland auch schon mal Songtexte geschrieben… und überhaupt, so genau wissen die das ja nicht…) 

Erneutes Nicken, Blick zu ihrem jungen Kollegen - der strahlend zu mir meinte: "Wir machen das ganz kurz… nehmen Sie sich ein Blatt und schreiben Sie einfach auf, was Sie als erstes tun werden, wenn Sie zurück in Nashville sind! Nur zwei Sätze, ganz kurz - ok?" 

Und so nahm ich ein Blatt und schrieb: "Wenn ich wieder in Nashville bin, werde ich mit all meinen Freunden und Bekannten, die mir die Daumen gedrückt haben, auf meine - hoffentlich erfolgreiche! - Einbürgerung anstoßen. Und dann werde ich mich bei meinem Manager für seine unendliche Geduld und seine vielen hilfreichen Tipps bedanken, indem ich ihn gemeinsam mit seiner Frau zu einem schicken Abendessen einlade." 

Ich gab dem Kerl das Blatt, er las und fing an, breit übers ganze Gesicht zu grinsen. Reichte das Blatt dem älteren Kollegen, der ebenfalls grinste… und schließlich landete es bei der Lady. Und auch bei der zuckten immerhin die Mundwinkel. Hm… ich weiß bis jetzt immer noch nicht, was die drei so komisch an meiner Antwort fanden… aber was soll's, sie waren anscheinend zufrieden, das ist die Hauptsache. 

Und weiter ging's.

Die Vorsitzende: "Meine Herren - haben Sie zu Herrn Dannys Schilderung noch Fragen?"  Daraufhin meldete sich der "Griesgrämige", betrachtete mich nachdenklich und fing an: "Sie leben also in Nashville, Tennessee?" - "Korrekt, Sir!" "Gemeinsam mit ihrem…*räusper*... Freund und Lebensgefährten?" - "Ja, Sir." "Offen - als Paar?" - "Naja, ich weiß nicht, ob uns jede Supermarktkassiererin gleich als Paar erkennt, wir laufen ja nicht ständig küssend und Händchen haltend herum. Aber den Leuten in unserem Umfeld, denen ist es bekannt und sie akzeptieren es."  

Er runzelte die Stirn. "Ich bin in der Nähe von Lexington aufgewachsen - ich kenne den Menschenschlag dort also sehr gut. Sie können mir nicht erzählen, dass es für Sie beide leicht ist, dort zu leben!" - "Nun, Sir… ich habe ja auch nicht behauptet, dass es leicht ist, sondern ich habe nur gesagt, dass wir sehr gerne dort leben. Natürlich werden wir auch immer wieder schief angeguckt, belächelt oder auch mal blöd angemacht - meistens von Leuten, die uns gar nicht weiter kennen. Das wäre aber woanders wahrscheinlich genauso. Wir haben unseren Freundeskreis, die Leute im Haus, viele Bekannte…mit denen verstehen wir uns sehr gut, und deshalb leben wir gerne in Nashville." Hat er so akzeptiert. 

Darauf der "Fröhliche": "Sie haben jetzt schon mehrmals Ihren Freundeskreis erwähnt - wie sieht der denn aus?" (Boah, wie sieht der denn wohl aus???) "Nun, Sir - es sind ein paar Singles, zwei Männerpaare, einige Hetero-Paare und mehrere Ehepaare, teilweise mit Kindern. Bunt gemischt - Freunde halt!" Strahlendes Lächeln als Reaktion. 

Die beiden waren offensichtlich zufrieden, also meldete sich die Lady in der Mitte wieder zu Wort. "Eine Frage habe ich auch noch, Herr Danny - haben Sie eigentlich noch Beziehungen und Bindungen zu Deutschland?" (Was bitte???) 

"Ja, Ma'am, selbstverständlich habe ich die. Mein Großvater lebt dort. Und ich habe Freunde dort, meine Ex-Bandkollegen, mein früherer Manager… und vor allem meine beste Freundin, die jetzt mit ihrer Familie in meinem Haus lebt."  

Und sofort wurde der "Fröhliche" wieder wach *fg*: "Sie haben noch ein Haus in Deutschland? Warum haben Sie das nicht verkauft, als sie hierher kamen?" - "Weil ich wollte, dass meine Freundin darin wohnt - aber sie hätte nicht das Geld gehabt, um mir das Haus abzukaufen, deshalb habe ich es ihr vermietet. Und außerdem ist ihr ältester Sohn mein Patensohn, und er wird dieses Haus später mal bekommen, das ist schon festgelegt. Da hätte ein Verkauf jetzt ja wirklich keinen Sinn gemacht."  

Der "Griesgrämige" darauf: "Ach, Sie haben einen Patensohn in Deutschland?" - "Ja, Sir. Meine Freundin war damals, als sie ihn bekam, Single - und so hab ich ihr ein bisschen geholfen mit dem Kleinen. Ich war sozusagen in den ersten Jahren sein Ersatzpapa. Inzwischen ist Jana verheiratet - und bei ihrem zweiten Sohn wurde mein Lebensgefährte Pate." Er meinte dann nur: "Interessante Verflechtungen!", und ich ergänzte noch: "Übrigens sind wir auch in Nashville Paten - bei dem Söhnchen unserer Sängerin!" Aha - auch akzeptiert... ;-) 

Und dann kam wieder Madam Vorsitzende… 

Zunächst kurzer Blick zu ihren Kollegen… "Gentleman - ich hätte gut Lust, die Fragelisten abzukürzen oder ganz zu überspringen. Ich bin mir sicher, dass Herr Danny mit der bekannten deutschen Gründlichkeit die Namen aller 44 Präsidenten, aller US-Staaten und den Original-Wortlaut unserer Unabhängigkeitserklärung sowie noch vieles mehr auswendig gelernt hat - ist das so, Herr Danny?" - "Ja, Ma'am, das ist so!" (den ganzen Wortlaut der Unabhängigkeitserklärung, oh mein Gott…???) 

Wie erwartet lehnte der "Fröhliche" das aber sofort ab *fg*. "Ja, aber wenigstens ein bisschen was fragen sollten wir doch, oder?" Ok - also gaben sie mir ein paar Fragebögen, für deren Beantwortung ich noch keine Viertelstunde gebraucht habe. …  

Schließlich lehnte sich die Lady zurück und meinte ruhig: "Herr Danny, ich habe jetzt eigentlich nur noch eine einzige Frage, die mir aber sehr wichtig ist: Lieben Sie dieses Land? Wären Sie bereit, es zu verteidigen und dafür zu kämpfen?" 

Oh Shit! Vor diese Frage hatte ich die ganze Zeit Angst! Dieses blöde amerikanische Pathos! :-( 

Und (mit Eds Anweisung, immer ehrlich zu sein, im Hinterkopf) antwortete ich genauso ruhig: "Ma'am, ich sage ganz ehrlich, dass ich mit dieser Frage ein Problem habe! Nach meinem Sprachgebrauch "liebe" ich kein Land. Ich liebe Menschen… meinen Partner, meine Kinder, auch meine Haustiere liebe ich. Ich liebe meinen Beruf. Ich liebe mein Leben und die Menschen um mich herum. "Ein Land lieben" - das ist mir zu abstrakt. Aber wenn die Menschen in meinem Umfeld, die ich liebe und die mir etwas bedeuten, an Leib, Leben oder Eigentum bedroht würden, dann würde ich ihnen helfen, sie verteidigen - und ja, auch für sie kämpfen!"  

Sie schwieg eine Weile und sagte dann nur "danke für Ihre Ehrlichkeit!" Hm… 

Da auch die beiden anderen keine weiteren Fragen mehr hatten, war's das dann. "Herr Danny - wir werden jetzt gemeinsam kurz über Ihren Antrag beraten, und ich bitte Sie darum, so lange den Raum zu verlassen und draußen zu warten. Wir werden Sie rufen, wenn wir entschieden haben." 

So setzte ich mich draußen vor die Tür, der nette Kerl von der Anmeldung kam vorbei und fragte, ob er mir etwas bringen könne… Cola, Kaffee, Wasser - aber noch bevor es dazu kam, ging die Tür schon wieder auf und ich durfte wieder eintreten *hüstel*… 

Madam Vorsitzende bat mich, Platz zu nehmen, dann fragte sie:  "Herr Danny - warum sind wir hier?" (Oh - geht die Fragerei jetzt etwa noch weiter??? 

"Nun, Ma'am, um über meine Einbürgerung zu entscheiden, denke ich!" Angedeutetes Lächeln… "Ja sicher, heute geht es um Ihren Antrag! Aber warum sind wir generell hier? Was ist unsere Aufgabe?" - "Nun, Sie entscheiden über Einbürgerungsanträge. Sie prüfen, ob diese Leute hierher passen, ob sie hier leben können - ob sie gut für das Land sind!"  

Das schien ihr zu gefallen. "Ja, Herr Danny - genau das! Wir sind hier, weil wir Patrioten sind! Weil wir dieses Land lieben! Und weil wir sicher gehen möchten, dass die Menschen, die eingebürgert werden, etwas für unser Land tun und ihm nützen. Wir sind nicht gegen Einwanderer, absolut nicht - die Vereinigten Staaten waren immer ein Einwandererland. Aber wir möchten vorher prüfen, ob die Leute - wie haben Sie es formuliert? - gut für das Land sind. Nun, Herr Danny, wie sehen Sie sich selbst? Sind Sie gut für unser Land?"  

Na gut - warte, das kannst du haben *g*!!! 

"Ja, Ma'am, das würde ich sagen! Ich arbeite hier und bezahle meine Steuern. Ich lebe hier und unterstütze mit meinen Ausgaben die Wirtschaft. Ich bin nicht kriminell und beachte die Gesetze. Und ich bin für die Menschen in meiner Umgebung Partner, Freund, Kamerad. Ganz sicher würden viele von ihnen es bedauern, wenn ich nicht mehr hier wäre. Also - bin ich gut für das Land!"  

Und zum ersten Mal lächelte sie richtig offen! "Sehr gut, Herr Danny… das war sehr selbstbewusst gesprochen, aber absolut richtig! Sie haben Recht, genau solche Leute wie Sie möchten wir hier haben. Leute, die sich hier ein neues Leben aufbauen, die mit anpacken, die über den eigenen Tellerrand blicken - und die auch den nötigen Mut haben, offene Worte zu finden und zu ihren Grundsätzen zu stehen. Wir haben nicht viel Beratungszeit gebraucht, um zu dieser Entscheidung zu kommen. Herzlichen Glückwunsch!" 

Ich kann nicht sagen, was das in diesem Moment für ein Gefühl war… auf jeden Fall war es viel mehr als nur "Prüfung bestanden".  

Ihre beiden Kollegen gaben mir nacheinander die Hand und gratulierten ebenfalls. Der "Fröhliche" mit breitem Lächeln und einem "na also - lief doch alles bestens!", der "Griesgrämige" ebenfalls lächelnd, aber gleichzeitig auch mit einem Kopfschütteln: "Herzlichen Glückwunsch - dieses Gespräch hat uns Freude gemacht! Sie glauben nicht, wie oft wir hier Leute sitzen haben, die einfach hilflos sind…sie sind fünf Jahre im Land, aber nicht in der Lage, auch nur drei fehlerfreie Sätze zu sagen, geschweige denn zu schreiben… sie haben zwar einen Freundes- und Bekanntenkreis, aber nur Leute ihrer eigenen Nationalität, die alle in ihrer ganz speziellen Welt leben. Was sollen wir zu denen sagen? Ja, sie arbeiten und sie sind sicher keine schlechten Menschen - aber sie sind nur hier, weil sie hier mehr verdienen und es ihnen hier besser geht als in ihrer Heimat. Bei Ihnen dagegen war es einfach!" ;-)  

Und dann kam der große Moment… the oath (der Eid). 

Madam Vorsitzende: "Herr Danny, früher wurde der Eid in einer gesonderten Zeremonie abgelegt - aber davon sind wir abgekommen, wir wollen die Leute nicht noch ein zweites Mal hierher beordern, manche leben ja doch weiter weg. So bitte ich Sie jetzt, sich zu erheben und mir nachzusprechen…" 

Diese Worte hatte ich natürlich tatsächlich vorher auswendig gelernt, vor lauter Angst, mich zu verhaspeln und etwas Falsches zu sagen *grins*… dementsprechend gut hat es geklappt. Seeeehr souverän! ;-) 

Tja - das war's im Großen und Ganzen. Oder nein - etwas zum Lächeln (zumindest für mich) kam noch… 

Madam Vorsitzende bat mich im Anschluss noch kurz in ihr Büro, um mir diverse Unterlagen auszuhändigen (einige davon waren meine, die zur Antragstellung notwendig gewesen waren), und um mich nochmal kurz darauf hinzuweisen, was ich als nächstes zu tun habe (z.B. mit meiner Einbürgerungsurkunde zum Amt gehen und unverzüglich einen amerikanischen Pass beantragen). Und auf dem Weg zum Büro meinte sie lächelnd: "Heute Abend wird übrigens ein junger Mann sehr zufrieden mit seiner Mummy sein! Oder zwei junge Männer…" - "Wen meinen Sie?" "Meinen Sohn und seinen Freund. Ich habe den beiden nämlich von Ihrem Antrag erzählt." Ich musste grinsen, sie ebenfalls, dann fuhr sie fort. "Ja, so ist das. Ich habe vier Söhne… drei davon sind verheiratet und haben selbst schon Kinder, der vierte - oder eigentlich ist er der zweite - lebt mit einem Mann zusammen, die beiden haben eine Wohnung bei uns im Haus. Ich gebe zu, das war schon einer der Gründe, warum ich dieses Interview führen wollte - ich wollte sicherstellen, dass Sie fair beurteilt werden. Allerdings - damit Sie mich nicht falsch verstehen! - wäre es kein Grund für mich gewesen, Ihre Einbürgerung zu bewilligen, wenn Sie nicht auch den entsprechenden guten Eindruck auf mich gemacht hätten!" Ist klar - Ma'am! ;-) 

Ja… und dann habe ich mich mit meinen Unterlagen und meiner Urkunde fünf Minuten ganz allein im Eingangsbereich hingesetzt und alles nochmal Revue passieren lassen… 

Im Hotel hat mein Großer mich schon ungeduldig erwartet - ich glaube, der war nervöser als ich vorher. Und als ich dann beim Reinkommen "thumbs up" angezeigt habe, ist er ohne ein Wort im Nebenzimmer verschwunden und mit einem T-Shirt für mich zurückgekommen… mit einer riesigen amerikanischen Flagge vorne drauf, das "musste" (oder durfte?) ich für den Rest des Tages tragen *smile*.

Und Champagner gab's natürlich auch… und eine kleine "private Feier" zu zweit… *räusper* ;-) 

Und am Wochenende steigt hier eine Party!

Und hier im Blog jetzt sofort!!!!!!!!!!!!!!! 

Yes - I'm an American now! :-)