Times of Life

06.08.2010 um 16:10 Uhr

Nichts geht mehr!

von: Galahad

Ich hatte mir vorgenommen, trotz meiner Krankheit mein Leben so normal wie möglich weiterzuführen - also auch Musik, Proben und Konzerte. Eine Weile klappte das auch noch ganz gut… bis ich eines Abends bei einem Gig dann zusammengebrochen bin. Glück war noch, dass es nach unserem Auftritt und backstage passierte, es hat niemand etwas davon mitbekommen. 

Ich wurde mit der Ambulance ins Hospital gebracht und musste von da ab dort bleiben. Ernährt wurde ich jetzt über Infusionen (und ich habe es fertig gebracht, sogar die gleich anschließend wieder rauszukotzen). Es ging mir nicht sehr gut - und es wurde von Tag zu Tag schlechter Telefon-Vorwahl suchen. Die Ärzte probierten alles Mögliche, nichts half. 

Ich selbst kann mich an diese  Zeit kaum erinnern. Ich erinnere mich an die Schmerzen… unglaublich starke Schmerzen. Manchmal habe ich gedacht, dass ich nur noch aus Schmerzen bestehe, ich konnte an nichts anderes denken, nichts anderes fühlen. Die Schmerzmittel konnten da nicht dagegen halten. 

Ich erinnere mich auch an Chris’ Gesicht - Chris war immer da. (Inzwischen weiß ich, dass er keineswegs immer da war, er musste ja zwischendrin auch mal weg, Sachen erledigen - aber ich habe ihn dann anscheinend nicht vermisst. Für mich war er immer bei mir, wenn ich mal zu mir kam.) 

Und ich erinnere mich - wieder mal an Ethan! 

Weder Chris noch die Ärzte hatten es für eine besonders gute Idee gehalten, Ethan Besuche bei mir im Hospital zu erlauben, aber er hatte sich durchgesetzt und so lange auf Chris eingeredet, bis er mit durfte. Und eigenartigerweise schienen mir seine Besuche gut zu tun… ich war in seiner Anwesenheit nicht so unruhig, schlief fester und hatte offenbar weniger Schmerzen. Chris erzählte diese Beobachtung sofort den Ärzten, die konnten aber nichts damit anfangen und meinten schulterzuckend, wenn er der Meinung sei, solle er den Jungen halt öfter mitbringen. Nach der Ursache fragten sie nicht. 

Sie nicht - aber Gladys!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenaenne schreibt am 06.08.2010 um 17:22 Uhr:Es gibt Besuche, die tun einfach gut, weil gerade diese Menschen eine beruhigende Wirkung auf uns haben, wir fühlen uns bei ihnen geborgen, wir finden Ruhe.
    Mir erscheint es wichtig, dass Besuche bei Schwerstkranken, wann immer auch, ermöglicht werden sollten, wenn sie dem kranken Menschen gut tun (egal wer dieser Besuch ist). Unsere Seele braucht diese Menschen, sie sind die Streicheleinheiten, die die Medizin nie geben kann. Und da liegt wohl auch die Ursache, wonach nur DU gefragt hast.
    Und negativ wirkt es sich aus, wenn gerade diesen Menschen der Besuch verweigert wird. Die Folgen können furchtbar sein, denn beide Seiten leiden.
    Herzlichst aenne.
  2. zitierenRabenmutter schreibt am 06.08.2010 um 19:42 Uhr:Ich erinnere mich an meine Kindheit, meine Mum war im Krankenhaus und Kindern war es verboten, dort jemanden zu besuchen... schlimm war das!!! Für sie, und für mich!
    Ich bin sehr gespannt, was Galdys heraus gefunden hat :-)
    Aber nach allem, was du bisher über Ethan erzählt hast, scheint es da sowieso ein besonderes "inneres" Band zu geben. Find ich großartig!
    Was Aenne schreibt, mit Menschen, bei denen man sich einfach wohl und geborgen fühlt - ich hab da auch ein paar Freunde, wenn die da sind, ist das einfach so. Wenn ich (einigen) davon erzähle, blocken sie ab, weil sei meinen, ich hätte mich "verliebt" und möchte mit ihnen eine Beziehung haben. Finde das echt traurig...
  3. zitierenbuchzeiger schreibt am 06.08.2010 um 21:22 Uhr:Wenn ich richtig krank bin, bin ich am allerliebsten ganz allein. Ich kann aber deine Gefühle mit Chris und Ethan trotzdem gut nachvollziehen. Es hat etwas Beruhigendes.
  4. zitierenindalo schreibt am 06.08.2010 um 22:34 Uhr:Ich bin gespannt auf die Theorien dazu!
  5. zitiereneineReisende schreibt am 06.08.2010 um 23:34 Uhr:Danny,
    Du bist über eine Sonde ernährt worden und hast die Nahrung gleich wieder ausgespuckt?
    (Die Frage mag kleinlich klingen. Ich stelle sie, weil ich
    erstens Magensonden aus der Pflege kenne und
    zweitens mir in jedem Gespräch im Moment fast nur Fragen einfallen - warum auch immer. *g )

    Herzlichen Gruß
    eineReisende
  6. zitierenannaswelt schreibt am 07.08.2010 um 00:00 Uhr:Lieber Danny, nun habe ich es bis hierher geschafft und seit Tagen jeden Abend Deine Geschichte gelesen. Fast ist es, als würde ich Dich nun persönlich kennen. Du schreibst so wunderbar. Viele Menschen und auch mich hast Du in Deinen Bann gezogen. Ich wünsche Dir von Herzen, dass alles wieder gut wird. Du bist ein so wunderbarer Mensch. Alles alles Liebe Dir! Anna
  7. zitierenTEDDYGIRL schreibt am 07.08.2010 um 16:22 Uhr:@ eine Reisende: Er hat von Infusionen gesprochen(also über eine Vene)
    Hallo Danny,
    da ist sie wieder Eure Gladys!! Gut dass es sie gibt. Und Ethan mausert sich für Dich ja echt zu etwas lebenswichtigem. Ich denke es tut auch ihm gut, für Dich da sein zu können.So habt Ihr von der Situation beide etwas. Dir geht es besser, und er hat eine Aufgabe. Es freut mich zu hören, dass Du diese schwere Zeit wohl nicht komplett mitbekommen hast, darauf kann man verzichten!!Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft die Situationen die vor Dir liegen zu meistern, und das Ethan Dir auch weiter so gut tut.
  8. zitierenGalahad schreibt am 09.08.2010 um 06:14 Uhr:@aenne: Du liegst genau richtig! Unsere Seele(?) weiß eine Menge, was wir mit unserem Verstand nicht erklären können.

    @Rabenmutter: Ja, so etwas passiert natürlich auch leider immer wieder - dass dein Gegenüber diese gefühlte Seelenverwandschaft als "verliebt sein" bewertet. Obwohl es ja durchaus auch eine Art Liebe ist - aber eben nicht diese Art, die der andere befürchtet.

    Ich werde bald weitererzählen... ich will es hier nicht extra dramatisch und spannend machen, aber es gibt Dinge,für die brauche ich den richtigen Zeitpunkt, bis ich darüber reden oder sie schreiben kann. Du wirst es verstehen... ganz sicher.

    @buchzeiger: Chris kann ich, auch wenn ich krank bin, immer um mich rumhaben, weil er mich in Ruhe lässt. Jana z.B. ginge dagegen gar nicht *fg*... sie würde mich schnell nerven mit ihrem Betüdeln, auch wenn es nur gut gemeint ist.

    @indalo: es geht bald weiter! ;-)

    @Reisende: Frag nur, kein Problem *smile*. Nein, ich hatte keine Magensonde - die ganze Zeit nicht. Immer nur Infusionen. Nachdem sie die Infusionen gaaaaanz langsam eingestellt haben, ging es dann etwas besser, aber viel von dem Zeug ist nie dringeblieben. :-(

    @Anna: Dann sage ich erst mal herzlich willkommen hier! Jeden Abend meine Geschichte gelesen, oje *g*... ich glaube, irgendwann werde ich mal Korrektur lesen und die ganzen Schreibfehler rausschmeißen (sofern ich die überhaupt noch finde).

    Lieben Dank für deine guten Wünsche und für das Kompliment (ich bin aber nicht wunderbar, sondenr ganz normal!)!

    @TEDDYGIRL: Ethan war tatsächlich lebenswichtig, es geht bald weiter damit. Und Gladys - unglaublich!

    Ich schreibe bald weiter!

    Noch einmal ganz herzlichen Dank an euch alle für die guten Wünsche!

    love
    Danny
  9. zitierenSchussel schreibt am 09.08.2010 um 11:54 Uhr:Hier hat sich meine Frage vom letzten Post erledigt und ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich sagen soll, denn auch wenn ich weiß was Schmerzen sind, so sind sie mit Sicherheit nicht mit denen vergleichbar, die du erlitten hast.
    So lese ich gespannt weiter.

    Alles Liebe,
    dein Weiblein
  10. zitierenGalahad schreibt am 09.08.2010 um 18:46 Uhr:@Schussel: Ich war ja nie besonders schmerzempfindlich - aber das hier war einfach nur heftig! Wenn du in so einer Phase gefragt würdest, ob nicht besser alles ganz vorbei wäre... aber lassen wir das. Ich wünsche es auf jeden Fall niemandem, selbst meinem größten Feind nicht (hm... ich hab eigentlich gar keine Feinde *überleg*...)

    Alles Liebe zurück, mein Weiblein!
    Danny

Diesen Eintrag kommentieren