Times of Life

17.08.2010 um 09:30 Uhr

Wunder

von: Galahad

Und genauso lief es… 

Ethan erklärte sich (natürlich!) bereit - er wollte mir ja wirklich gerne helfen und war jetzt völlig überwältigt von seiner plötzlichen Wichtigkeit. Die Krankenhausleute stellten ein Bett in meinem Zimmer für ihn auf, Malter regelte alles mit dem Heim und der Schule (Ethan durfte aus der Schule fernbleiben gegen Malters Zusage, ihn von einem Hauslehrer unterrichten und am Ende des Schuljahres die vorgesehene Prüfung ablegen zu lassen - sowas geht hier locker, wenn man die richtigen Leute kennt).

Dann setzen sie alle Medikamente ab, nur die Schmerzmittel und die Nährstoffe bekam ich weiterhin - und natürlich wurde ich ständig ärztlich überwacht. Das Warten begann… 

Und das Wunder geschah!  

Die vorhandenen Metastasen bildeten sich nach und nach zurück oder starben ganz ab. Neue bildete der Tumor nicht mehr. 

Der Tumor selbst wurde ebenfalls kleiner, aber nur unwesentlich. Drew beschloss, ihn in einer äußerst riskanten Operation zu entfernen, und auf die Proteste seiner Kollegen reagierte er mit einem: "Verdammt - wann denn, wenn nicht jetzt? Auf was sollen wir warten - darauf, dass das Ding zu neuem Leben erwacht und wieder streut? Darauf, dass Danny noch schwächer wird, falls das im lebendigen Zustand Gadgets überhaupt noch möglich ist? Wir müssen das jetzt machen!" 

Die OP dauerte etliche Stunden, in denen es Drew gelang, den kompletten Tumor (sowie leider auch meinen halben Magen) zu entfernen. Nach seinen eigenen Worten hatte er noch niemals eine derart riskante Operation durchgeführt (und jede Krebs-OP ist ja an sich schon gefährlich!) Hinterher sah es für ein paar Tage erst mal gar nicht gut aus mit mir - es schien, als würde mein Körper das alles nicht mehr wegstecken zu können. Aber er konnte es doch!

Ich selbst erinnere mich an all das nicht. Meine erste bewusste Erinnerung ist, dass ich wach wurde und Chris an meinem Bett sitzen sah… er hatte die Augen geschlossen, den Kopf zurückgelegt, und ich dachte bei mir "my love, du wirst allmählich ganz schön grau an den Schläfen!". Das sagte ich dann laut - und Chris öffnete die Augen, sah mich an wie ein Gespenst und fragte nur: "Danny - are you here?" Und die Tränen begannen zu laufen bei ihm… und ich, ich war zwar völlig klar im Kopf, konnte aber seine Reaktion nicht begreifen, weil mir die letzten Wochen mehr oder weniger komplett fehlten. Für mich war das halt das Hospital, ich hatte Krebs und Chris war da - wie immer in der letzten Zeit. Die OP, die schlimme Zeit davor und danach, das alles fehlt mir bis heute. Es ist wohl noch irgendwo in meinem Unterbewusstsein gut versteckt und wird irgendwann ganz sicher rauskommen. 

Chris machte, als ich wieder zu mir gekommen war, sofort Ethan wach, der im Bett nebenan vor sich hin döste … Ethan rannte los, den nächstbesten Doc suchen, die Nachricht verbreitete sich, und dann stand irgendwann die Ärzteriege ungläubig um mein Bett herum. Und ich erfuhr, wir knapp ich dem Tod von der Schippe gesprungen war. 

Sie haben mir das Leben gerettet - Drew, Ethan - und dieser alte Indianer, der inzwischen längst schon wieder in seinem Heimatdorf war.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenameparia schreibt am 17.08.2010 um 11:12 Uhr:Wie wunderschön *lächel*. Das ist eine besondere und herzergreifende Geschichte, an der du uns hier teilhaben lässt. Danke dafür. Ich freu mich, dass du es geschafft hast. Es ist großartig, ich freu mich für dich, und dass du Ethan und Chris und so einen verdammt guten Arzt und Freunde hast.. Großartig.
  2. zitierenMausekind schreibt am 17.08.2010 um 11:36 Uhr:Ich habe überall Gänsehaut!
    Überall!!!
    Danny, ich freue mich!
  3. zitierenkatastrophenkind schreibt am 17.08.2010 um 12:07 Uhr:Ich freue mich mit.
    Es ist wirklich ergreifend, wie du hier alles beschreibst.
    Ich wünsche dir alles Gute!
  4. zitierenTigerschnute schreibt am 17.08.2010 um 13:22 Uhr:Jetzt ist es wirklich Zeit für ein Buch mit Deiner Geschichte. :) So schön, Dich wieder zu haben und an allem teilhaben zu dürfen.

    Darf ich Dich fragen, ob Du Dich an irgendetwas in der Zwischenzeit erinnern kannst? Und ob Dir Deine kleine Reise außerhalb Deines Körpers ein bisschen im Gedächtnis geblieben ist? Warst Du nach dem Aufwachen sofort wieder in dieser Realität?

    Vielleicht magst Du selbst ja auch in Dir fühlen, wie und wo Du die Zeit während Dein Körper begann zu heilen, erlebt hast... Aber vielleicht ist das auch gar nicht wichtig, weil Du das so oder so weißt... :)
  5. zitierenbuchzeiger schreibt am 17.08.2010 um 14:04 Uhr:Sehr berührend - und schön !
  6. zitierenindalo schreibt am 17.08.2010 um 14:04 Uhr:Ich verstehe so langsam, wieso es dir zu viel ist. Das ist wirklich viel. Und unbegreiflich.
    Ich wette das ist ein Meilenstein in Ethans Leben, und natürlich in deinem ;-)
  7. zitierenAnna_Kurz schreibt am 17.08.2010 um 20:18 Uhr:Hast Du schon mal von Louise L. Hay gehört? Wenn Du möchtest kann ich mal nachgesehen was das Magenkarzinom bedeuten kann. Vor allem, da alle anderen Metastasen verschwunden sind nur der eigentliche Tumor nicht. Vielleicht kannst Du hier über einen Aufarbeitungsprozess vollständig heilen.
  8. zitierenRabenmutter schreibt am 17.08.2010 um 22:23 Uhr:Das ist ein bisschen unglaublich, dass Wochen an dir vorbei gingen... andererseits natürlich gut, dass dein Bewusstsein die schlimmste Zeit einfach ausgebelndet hat!

    Und ein Hoch auf die "Heilerbande"!

    Und toll, dass du wieder öfter schreibst! *freu*
  9. zitierenPetra01 schreibt am 18.08.2010 um 14:40 Uhr:Da sieht man es mal wieder, dass man die Hoffnung bis zuletzt nicht aufgeben sollte, dass doch noch ein Wunder passieren kann. Ich freu mich einfach, dass es dir heute wieder so gut geht, dass du uns davon erzählen kannst.

    Wie geht es eigentlich Chris inzwischen? Ist er wieder ganz gesund? *hoff*
  10. zitierenGalahad schreibt am 18.08.2010 um 17:44 Uhr:Herzlichen Dank für eure Anteilnahme. Ich weiß ja selbst, dass es eine verrückte story ist. Vielleicht bin ja auch ich verrückt...

    @Ameparia und Mausekind: Danke!!!

    @katastrophenkind: Willkommen hier! Dich kenne ich doch auch noch nicht, oder ;-)

    Und danke für die guten Wünsche!

    @Tigerschnute: Ich kann mich an etliche Bruchstücke erinnern, sie kommen mir nach und nach wieder in Erinnerung. So wie bei einem Traum, wenn dir erst tagsüber wieder einfällt, was du nachts geträumt hast. Das Gefühl, außerhalb meines Körpers zu sein, hatte ich aber nicht, soweit ich weiß.

    Ich lasse diese Erinnerungen zu, forciere aber nichts - und ich hoffe, es kommt immer nur soviel davon hoch, wie ich mit meinem Kopf verarbeiten kann. :-)

    @buchzeiger: Das freut mich! :-)

    @indalo: Du verstehst jetzt also, was ich gemeint habe? Ich glaube, ich brauche noch etliche Zeit, um das alles als "real" hinzunehmen.

    @Anna_Kurz: Ja, habe ich - aber nur, weil ich vorhin danach gegoogelt habe *smile*.

    Sicher, du kannst gerne mal nachsehen, was ein Magenkarzinom bedeutet und wo seine Ursachen liegen (darum geht es doch dabei, oder?). Wenn es etwas ist, was ich beeinflussen kann, werde ich das ganz bestimmt versuchen. Und schau dann auch mal nach, warum man einen Kopftumor bekommt, ja?

    @Rabenmutter: Diese Zeit ging ganz bestimmt nicht spurlos an mir vorbei - ich denke, dass ich vieles sehr wohl mitbekommen habe, es aber in meinem Unterbewusstsein noch festsitzt. Vielleicht hat mein Bewusstsein diesen Todeskampf (oder wie immer man das nennen will) ausgeblendet, weil meine Selbstheilungskräfte sonst zu schwach gewesen wären? Keine Ahnung, ich bin kein Psychologe. Ich könnte mir vorstellen, dass ich irgendwann anfange, davon zu träumen...

    @Petra: Chris geht es gut *smile*. Bei ihm ist der Krebs Gott sei Dank nicht wieder aufgetaucht - trotz des ganzen Stresses. :-)

    hugs
    Danny
  11. zitierenTrinergy schreibt am 18.08.2010 um 19:02 Uhr:Lieber Danny, verrückt bist du ganz sicher nicht. Einfach wunderschön, dass es so gekommen ist. Ich habe gestern fertig gelesen, also alle Einträge noch einmal.
    Hatte schon Gänsehaut wie ich deine ersten Einträge über Ethan und die Kids gelesen habe... Schicksal...

    Alles Liebe
    Claudia
  12. zitierenameparia schreibt am 18.08.2010 um 21:15 Uhr:Du bist nicht verrückt - das Leben ist es, mit all seinen Wundern, Überraschungen und scheiß Momenten ;).
  13. zitierenkatastrophenkind schreibt am 18.08.2010 um 22:57 Uhr:Nein, du kennst mich noch nicht - ich bin quasi neu (;
    Bin über einen anderen Blog mal hier gelandet und hab mich quasi "festgelesen".
    Und jetzt freue ich mich über jeden Eintrag den ich von dir lese, vor allem natürlich dann, wenn er so einen ergreifenden, erfreulichen Inhalt hat.
    Alles Gute (:
  14. zitierenAnna_Kurz schreibt am 19.08.2010 um 12:46 Uhr:Jetzt, da Du selber wieder Kraft hast, kannst Du ALLES beeinflussen! Sobald ich zurück in Berlin und bei meinen Büchern bin werde ich das raussuchen und Dir eine PN schicken.
  15. zitierenSchussel schreibt am 19.08.2010 um 13:18 Uhr:Danny, ich freue mich wahnsinnig dass du wieder gesund bist!
    Und habe Pipi in den Augen....
  16. zitierenRonjaa schreibt am 19.08.2010 um 20:27 Uhr:Hi Danny!
    Jetzt muss ich mich auch mal wieder zu Wort melden - meist bin ich nur am Lesen. Ich weiß, alles schon einige Male hier gesagt bzw. geschrieben, dennoch von mir nochmals: es ist echt unglaublich was dein Leben für dich bereithält und auf welch bravoröse Art du und dein Umfeld es meistert!
    Schön dass es dir besser geht!
    Ich schick dir einen Sonnenstrahl ... Ronjaa :-)
  17. zitierensternenschein schreibt am 21.08.2010 um 03:22 Uhr:Lieber Danny,
    verrückt finde ich das alles nicht, aber schon verwunderlich und sehr schön.
    Als du erkranktest hatte ich viel über diese Art von Karzinom gelesen, da ich mir vieele Gedaanken machte.
    Umso mehr freue ich mich, dass es dein Doc geschafft hat, dir einen Teil des Magens zu erhalten. Vielleicht auch mit Hilfe von Ethan und seiner Wunderwirkung, sowie all der anderen, deren Herz für dich schlägt.
    Alles Gute
  18. zitierenindalo schreibt am 22.08.2010 um 08:14 Uhr:Vielleicht wirst du es auch nie als real ansehen. Ich habe schon Dinge erlebt, die ich heute noch nicht für real nehmen kann aber trotzdem irgendwie akzeptiert habe. Immer mal wieder muss ich mich davon überzeugen, dass es echt wahr, dass ich mir das nicht eingebildet habe, und doch kann ich es nicht einfach als real annehmen.

    Oh, warum denn als PN Anna_Kurz? Das würd mich aber auch interessieren!
  19. zitierenPetra01 schreibt am 24.08.2010 um 14:53 Uhr:Das ist wirklich schön, dass bei Chris der Krebs nicht wieder aufgetaucht ist ich hoffe, es bleibt auch so und das Gleiche wünsche ich mir für dich.

    Ganz liebe Grüße, Petra
  20. zitierenPelegrina schreibt am 01.09.2010 um 15:15 Uhr:Lieber Danny,

    ich denke, dass Ethans Aufgabe, Dich zu retten, seine Kraft für Dich noch potenziert hat.

    Du und Chris, Ihr habt ihn gebraucht, bei einem Kampf, um Leben und Tod. Wann wurde dieser junge Mensch jemals mehr gebraucht und gleichzeitig auch so ernst genommen, das alle ihm diese Aufgabe zugetraut haben?

    Es freut mich über alle Maßen, dass der alte Indianer angenommen wurde und Euch auf diesen Weg schicken konnte.

    Noch mehr freut es mich, Dich wieder zu lesen, da habe ich wirklich jedesmal Freudentränen in den Augen.

    Wie oft haben der Meinige zeitgleich an Dich gedacht, in völlig verrückten Situationen. Wir haben uns teilweise nur verdaddert angeschaut, aber unsere Gedanken waren häufig absolut zeitgleich bei Dir. Verrückt? Nö, finde ich nicht. Genauso wenig, wie Eure Geschichte: So ist das eben.
    Ich schicke Euch Kraft, über den großen Teich. Umärmelungen an Dich, Chris und natürlich Ethan. Klasse Bursche! Meinen größten Respekt.

    Alles Liebe und Gute Euch

    so long
    p.
  21. zitierenlillestory schreibt am 06.09.2010 um 23:01 Uhr:lieber danny,

    kurz möcte ich auch mal endlich wieder hier an dieser stelle kommentieren:das was ich lese ist für mich kaum zu greifen.
    das sich matastasen zurückbilden und sterben...das klingt so unrealistsisch zuckrig schön...als ob´s das nur im film geben kann
    eine junge patientin aus meiner apotheke, sie ist 35 und hat einen lieben mann und ein einjährigens baby...bei ihr wurde hautkrebs diagnostiziert und als sie sie aufmachten um zu schauen, da nähten sie sie gleich wieder zu, weil sie voller metastasen war...der ganze körper voll....unheilbar..keine weitere medikamention nötig. ein halbes jahr haben ihr die ärtze gegeben. ein halbes jahr! warten...
    die geschichte von katerina-so heißt sie-nimmt mich sehr sehr mit-ihre mutter kam neulich rein und..hach...ich konnte gar nichts sagen.....und sie auch nicht und wie fühlt man sich als mutter, wenn....es keine hoffnung mehr gibt und ein halbes jahr...was ist schon ein halbes jahr......und das baby....und....
    *hach...heul*
    und nun lese ich dieses hier und denke sofort an katerina, ob sie doch auch noch heilen kann....wenn es doch wunder gibt...wunder wie dieses hier oben beschriebene...danny ich wünscht sie könnt hier lesen...

    mit tränen in den augen schick ich traurige und glückliche grüße zugleich, deine lille

Diesen Eintrag kommentieren