Gelesen Gelauscht Gemacht

21.04.2018 um 07:01 Uhr

Win my heart

Win my Heart: Spiel um die Liebe (Liebe, Romance, Chick Lit)Win my Heart: Spiel um die Liebe by Anne Lay
My rating: Fröhlich
FröhlichFröhlichFröhlichFröhlich

Normalerweise bevorzuge ich längere Romane, wegen der Thematik jedoch wollte ich „Win my Heart“ von Anna Lay eine Chance geben. Ich interessiere mich, seit ich als Kind in Las Vegas war, für Glücksspiel und war auch als junge Erwachsene gerne und oft im Casino. Eine Ausbildung in diesem Bereich habe ich auch überlegt, es ging dann jedoch in eine andere Richtung.

Zum Inhalt:
Die Protagonistin Sonja hat eine schlimme Trennung mit einer noch schlimmeren Beziehung, die ihr einen Berg Schulden eingebracht hat, hinter sich. Bei einem Blackjack-Turnier möchte sie, wenn möglich, ein schönes Wochenende verbringen und liebäugelt auch mit dem Hauptgewinn, der ihr die Rückzahlung ihrer Schulden und das Geld für einen Neustart liefern würde, weiß aber, dass dieser Gewinn sehr unwahrscheinlich ist. Währen des Turniers trifft sie auf Hassan Djamali, der ihr auf Anhieb gefällt – und die Anziehung scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen.

Meine Meinung:
Da ich Glücksspiel liebe und mich freue, dass endlich mal die Protagonistin erfolgreich darin ist, und nicht nur als nettes Anhängsel dabei steht, war ich vom Fleck weg von der Handlung begeistert. Ohne viel Erklärung ist man mit Sonja beim Turnier und ich habe sofort begonnen, mit ihr mitzufiebern. Hassan ist zwar nicht mein Typ, trotzdem konnte ich Sonjas Begeisterung für ihn gut nachvollziehen. Überhaupt hatte ich einen guten Draht zu ihr, denn ihr Denken und Handeln ist mir nicht fremd, sie wurde in diesem Buch zu meiner Identifikationsfigur.
Die Handlung selbst verläuft linear, was in der Kürze des Werkes ein großer Vorteil ist, und zu einem guten Lesefluss beigetragen hat. Der Schreibstil ist mitreißend, ich konnte den Reader beim Lesen nicht aus der Hand legen und habe in einem Rutsch durchgelesen. Am Ende des Buches bleiben nur kleinere Fragen offen, die Hoffnung auf einen zweiten Band mit dem Geschäftsführer als Protagonisten machen.

Fazit: Ein mitreißender Kurzroman mit smarter Protagonistin, der mir sehr gut gefallen hat.

17.04.2018 um 19:57 Uhr

Geheimnis der Götter - Asche des Krieges

von: mysticcat   Kategorie: Bücher

Asche des Krieges (Fantasy, Liebe Abenteuer) (Geheimnis der Götter-Reihe 4)Asche des Krieges (Fantasy, Liebe Abenteuer) by Saskia Louis
My rating:Fröhlich
FröhlichFröhlichFröhlichFröhlich

„Geheimnis der Götter – Asche des Krieges“ von Saskia Louis ist der vierte und letzte Band der „Geheimnis der Götter“ – Reihe der Autorin. Da die Handlung aufbauend ist, und Aktionen der einzelnen Figuren sonst teilweise nur schwer nachvollziehbar sind, sollten die Bücher unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden. Der vierte Band liefert die Aufklärung aller in den Vorbänden aufgekommenen Fragen – und könnte dadurch die Spannung der Vorbände ruinieren.

Damit auch schon genug der Warnung – wer die ersten drei Bände noch lesen möchte, bitte nicht weiterlesen! Diese Rezension bezieht sich auf die Handlung des vierten Bandes und greift daher auf Vorwissen aus den ersten drei Bänden zurück.
Nym/Salia ist mit ihrer Gruppe, die unter anderem aus Levi und Jeki besteht, unterwegs in den Kreisbergen um das Kreisvolk um Hilfe zu bitten. Angeblich besitzt das Kreisfolk geheimes Wissen, mit dem die Götter besiegt werden können – jedoch ist noch niemand aus den Kreisbergen jemals zurückgekehrt. Sowohl Jeki wie auch Levi buhlen weiterhin um die Gunst von Nym und Salia – und auch die Götter kommen, wie gewohnt, am Beginn jedes neuen Kapitels zu Wort. Langsam aber sicher vermischen sich die Haupthandlung und die Zitate der Götterkommunikation am Anfang und führen zu einem gemeinsamen Handlugnsstrang.

Was mir besonders gut gefällt ist, dass alle liebgewonnenen Charaktere aus den Vorbänden wieder mit dabei sind. Bis zuletzt habe ich mit Nym/Salia mitgefiebert, für wen sie sich entscheiden wird. Das Kreisvolk hat es mir angetan und ich würde mir unbedingt noch einen eigenen Band über das Kreisvolk wünschen – bis zum Beginn des ersten „Geheimnis der Götter“- Bandes. Dieses Volk hat es mir angetan und sicher lässt sich in den Kreisbergen noch das eine oder andere Geheimnis erkunden – ebenso würde ich noch gerne erfahren, was jenseits der Wüste ist – die Welt lässt also noch Spielraum für viele weitere Geschichten, auch wenn dieser Handlungsstrang abgeschlossen ist.

Wie bereits in den ersten Bänden habe ich mitgeraten, mitgerätselt und mit der Hauptfigur Nym/Salia mitgefühlt und es genossen, die Welt durch ihre Augen zu sehen. Ich freue mich, dass alles so gekommen ist, wie es in der Geschichte steht. Einiges war absehbar, andere Ereignisse haben mich überrascht.
Einmal mehr hat mich die Autorin in eine ihrer Fantasiewelten entführen können – und ich bedanke mich an dieser Stelle für die wunderbaren Lesestunden, die mir diese Reihe beschert hat.

Fazit: Wer diese Reihe von Saskia Louis noch nicht kennt, sollte sie unbedingt lesen. Von dieser Autorin gibt es noch viele verschiedene Bücher von Chicklit über Krimi zu entdecken – da ist für fast alle Genrevorlieben etwas dabei.


17.04.2018 um 19:38 Uhr

Steirerquell

von: mysticcat   Kategorie: Bücher

Steirerquell: Sandra Mohrs achter FallSteirerquell: Sandra Mohrs achter Fall von Claudia Rossbacher
My rating: Fröhlich
FröhlichFröhlichFröhlichFröhlich

„Steirerquell“ von Claudia Rossbacher ist der achte Band um das steirische Ermittlerduo Sandra Mohr und Sascha Bergmann. Ich habe die Vorgängerbände noch nicht gelesen, und konnte in die Geschichte ohne Schwierigkeiten einsteigen- es gab weder zu viele Personen noch persönliche Verstrickungen. Allerdings ist klar, dass die Geschichte aufbauend ist, und durch Informationen aus dem achten Band die persönliche Geschichte von Sandra und Sascha bis zu diesem Zeitpunkt gespoilert wird. Wer das nicht möchte, fängt besser mit dem ersten Band der Serie an.

Die Handlung beginnt auf der Hochzeit eines Polizeikollegen, als Sandra eine Nachricht von ihrer besten Freundin Andrea auf der Mailbox hat, die sich als verzweifelter Hilferuf herausstellt. Ein Rückruf ist nicht möglich, die beste Freundin scheint vom Erdboden verschluckt zu sein. Auch das Liebeswochende mit der Affäre hat Andrea nicht angetreten, also macht sich Sandra auf die Suche, die im Thermenhotel in Loipersdorf beginnt. Daher auch der Name, da „Quell“ ein häufig gewählter Namensbestandteil in Thermenhotels oder Thermalbädern in der Region und daher auch passend für den Titel.
Die Stroyline finde ich spannend, da immer wieder kapitelweise das Entführungsopfer zu Wort kommt – und dadurch von beiden Seiten mitgefiebert werden kann. Als Nativespeakerin finde ich den Dialekt authentisch, auch, wenn ich mich anfangs gewundert habe, warum die beiden miteinander nicht im Dialekt kommunizieren, bis ich draufgekommen bin, dass der Chef ein Wiener ist – da war mir dann alles klar. Auch die Abneigung gegen Wiener und die Überheblichkeit des Chefermittlers gegen die Provinz (immerhin ist Graz die zweitgrößte Stadt Österreichs) kommen klar durch und haben bei mir zur Erheiterung beigetragen.
Sofort ist bei mir das Kopfkino angesprungen, da ich die Gegend sehr gut kenne und auch das Hotel in Loipersdorf gleich vor Augen hatte, auch, wenn es im Buch einen andere Namen trägt als in der Realität – so viele gibt es dort dann auch wieder nicht, dass man großartig daneben liegen kann. Daher habe ich mich kapitelweise wie im Urlaub gefühlt – die steirische Thermenlinie ist wunderschön und bietet auch kulinarisch viel Abwechslung.

Besonders gut gefällt mir auch das Ermittlerduo: Die Spannung zwischen den beiden ist greifbar, trotzdem kommen sie gut (vielleicht zu gut) miteinander aus, was auch sexuelle Spannung in den Folgebüchern aufkommen lassen kann. Sandra ist ein Landei, das ihren Weg gemacht hat, und mit beiden Beinen im Leben steht. Dass auch ihr als Polizistin viele Seiten ihrer besten Freundin verborgen geblieben sind, war für mich sehr unterhaltsam zu lesen – denn wie gut kennt man die Vergangenheit, Gedanken und Gefühle seiner besten Freunde wirklich?

Fazit: Ein sehr spannender Kriminalfall in schöner Umgebung. Ich möchte die anderen Bände auf jeden Fall auch noch lesen.

16.04.2018 um 19:07 Uhr

Goodbye Beziehungsstress

von: mysticcat   Kategorie: Bücher

Goodbye Beziehungsstress: Eine Anleitung zum glücklichen ZusammenseinGoodbye Beziehungsstress: Eine Anleitung zum glücklichen Zusammensein by Elena-Katharina Sohn
My rating:FröhlichFröhlichFröhlich


Goodbye Beziehungsstress von Elena-Katharina Sohn ist Anfang April 2008 als Taschenbuch im Ullstein Verlag erschienen. Das weiße Cover mit dem geprägten rosa Band und der rosa Schrift wirkt, auf die scheinbar weibliche Zielgruppe, ansprechend. Die Qualität des Buches ist gut, denn nach einmaligem Lesen sieht man weder Knicke noch Leserillen oder andere Gebrauchsspuren.

Da ich beruflich mit Pubertierenden zu tun habe, sind Erziehungs- und Beziehungsratgeber für mich generell interessant. Eine einfache und kurze Anleitung, um eigene Beziehungen zu verbessern hat daher mein Interesse geweckt und ich war neugierig, was sich genau hinter dieser Idee verbirgt.
Die kurze Einführung fand ich gut – und war schon gespannt auf den ersten (und für mich brauchbarsten) Teil des Buches, nämlich 10 Beziehungsirrtümer, denen man ganz leicht aufsitzen kann. Als Mädchen bzw. junge Frau bin ich auch in die eine oder andere Falle getappt, jedoch passiert mir dieses Verhalten nicht nur in Liebesbeziehungen, dieses schädliche Verhalten ist auch in anderen Lebensbereichen aufgetreten und ich bin dadurch gerade mal so am Burnout vorbeigeschrammt. Diesen ersten Teil finde ich hilfreich, da die Fallbeispiele zwar überzeichnet sind, sich jeder aber so eine Beziehungskonstellation in seinem Bekanntenkreis vorstellen kann und einem sofort ein Paar einfällt, wo es genau aus diesem Grund nicht läuft. Da ich generell nicht gerne in Bücher schreibe, stößt bei mir die Checkliste zum Ankreuzen auf wenig Freude, ich habe dafür lieber einen Haftnotizzettel verwendet, auf dem ich die JA – Antworten eingetragen habe. Die Auswertung fand ich interessant und unterhaltsam – und dachte mir, das Buch würde in diesem Stil weitergehen.

Mit Teil 2 konnte ich mir wenig anfangen, das theoretische Grundgerüst ist mir längst bekannt. Als neu und brauchbar für mich nehme ich die Grafik im Buch mit, denn das hilft mir, jungen Menschen Beziehungskontellationen leichter erklären zu können. Die eigene Einstellung zum Leben ist in allen Bereichen zentral, wo es um Interaktion mit anderen geht und entscheidet über die Lebenszufriedenheit. Für jemanden, der erstmals einen Beziehungsratgeber liest, eventuell ganz hilfreich. Ansonsten schon alt bekannt – und im zweiten Kapitel treten viele Wiederholungen von Teil 1 auf, weshalb dieser Abschnitt auch schnell gelesen war.

Mit dem dritten Teil konnte ich mir wenig anfangen. Gerade den „Handschlag“ mochte ich nicht so besonders – an der Hand genommen und geführt werden mag ich so überhaupt nicht. Ich höre mir gerne Argumente an, überlege und treffe eine Entscheidung. Körperkontakt toleriere ich nur bei wenigen Menschen – verstehe aber die symbolische Geste hinter der Zeichnung. Für meine Arbeit nehme ich mir die Glücksherzmethode mit – denn junge Menschen brauchen bei diesem Prozess oft noch Hilfsmittel und Anleitungen. Ich glaube, sehr genau zu wissen, was mich glücklich macht und was nicht. Ganz oft musste ich schon durch „du musst total glücklich sein“ von meinem Umfeld durch, jedoch hat es sich für mich dabei um keine Glücksquellen gehandelt, weil ich mein persönliches Glück aus anderen Quellen beziehe. Die vier „Superquellen“ von Glück kannte ich auch bereits.

Was mir total gefehlt hat, in diesem Buch, sind Tipps für Beziehungen mit Kindern (egal ob Ehe, Patchwork oder was auch immer). Als „Nur-Paar“ ist vieles leichter, auch das Aufgeben einer Liebesbeziehung fällt leichter, wenn man nicht durch starke Faktoren wie gemeinsamen Besitz eines Unternehmens oder gemeinsame Kinder aneinander gebunden ist. Hier wäre es hilfreich gewesen, wie man eine ungesunde (Liebes)beziehung beenden und an einer Freundschaft zu arbeiten beginnen kann. Ich glaube nicht, dass sich das Grundgerüst mit Kindern ändert, da diese jedoch viel Zeit und Energie (zu Recht!) fordern und sich neben der Paarbeziehung noch die Elternbeziehung auftut, hätte ich Tipps in diese Richtung hilfreich gefunden.

Fazit: Teil 1 war für mich eine hervorragende Zusammenfassung und anschauliche Darstellung von Beziehungsirrtümern, in Teil 2 und 3 war für mich wenig Neues dabei.





22.03.2018 um 20:16 Uhr

Feuer der Rebellion

von: mysticcat   Kategorie: Bücher

Feuer der Rebellion (Fantasy, Liebe, Abenteuer) (Geheimnis der Götter-Reihe 3)Feuer der Rebellion (Fantasy, Liebe, Abenteuer) von Saskia Louis
Meien Bewertung:Fröhlich
FröhlichFröhlichFröhlichFröhlich


„Feuer der Rebellion“ von Saskia Louis ist der dritte von vier Bänden der „Geheimnis der Götter“-Reihe. Die Bände sollten unbedingt in der richtigen Reihenfolge gelesen werden, da die Handlung aufbauend ist und sonst wichtige Handlungsmotive nicht verstanden oder die Vorbände arg gespoilert werden, weil sich viel von der Handlung auf die letzten beiden Bände bezieht.



Diesmal wird die Leserin mit in die Mauern genommen und lernt, durch Nym/Salia auch die Götter persönlich kennen. Das Gedächtnis der Protagonistin kehrt nach und nach zurück, was besonders deren Verlobten Jeki freut, der „seine“ Salia endlich wieder für sich hat. Auch Levi arbeitet an einem Plan, um „seine“ Nym wieder aus den Mauern zu befreien und mit ihr das Land zu verlassen. Nur die Protagonistin selbst scheint sich umso mehr zu verlieren, je mehr Erinnerungen zurückkehren. Sie ist nicht mehr Nym, aber auch nicht mehr Salia – und schwerwiegende und richtungsweisende Entscheidungen müssen vor ihr in diesem Band getroffen werden.



Wie bereits in den Vorbänden finde ich die Überschriften bzw. Äußerungen der Götter noch ziemlich verwirrend, auch, wenn immer mehr angedeutet wird. Nach wie vor ist nicht klar, was es mit den Kreisbergen auf sich hat, doch immer wieder wird in der Geschichte von diesem Ort gesprochen. Nym/Salia ist zerrissen, was sowohl in ihren Worten wie auch Handlungen nachzuvollziehen ist. Zusätzlich gibt es noch eine Menge interessanter Nebenhandlungen, denn auch die anderen Charaktere haben ihre Dämonen, die sie bekämpfen müssen – entweder im wörtlichen oder im übertragenen Sinne. Besonders Jekis Bruder hat es schlimm erwischt, denn er ist des Hochverrats angeklagt und wartet auf die Verurteilung samt Todesstrafe.



Die Handlung ist, wie bereits in den Bänden davor, durchgehend Spannend und ich wollte überhaupt nicht zum Lesen aufhören. Mit einigen Wendungen habe ich gerechnet, mit wiederum anderen konnte mich die Autorin überraschen und stets sind die Charaktere trotzdem authentisch geblieben, denn die von ihnen gesetzten Handlungen passen immer zur Persönlichkeit und waren für mich nachvollziehbar. Auch der gut lesbare Schreibstil aus den Vorbänden wird hier wieder fortgesetzt, und auch die kryptischen Anspielungen regen zum Nachdenken und Hibbeln auf den vierten und letzten Band an.



Fazit: Ein großartiger dritter Band – jetzt warte ich auf das Finale.