grenzwandel

31.01.2013 um 10:19 Uhr

programm der nächsten 12 tage

von: grenzgaenger   Kategorie: medizinisches

 

31.1.

wh plastische-/handchirurgie

seminar infektiologie

wh thoraxchirurgie

wh allgemeine- und viszeralchirurgie

1.2.

wh herz- und gefäßchirurgie

seminar infektiologie

nachtschicht

2.2.

wh orthopädie das war nicht die wiederholung aller wiederholungen, aber ich bin zu müde, zu kaputt, zu unkonzentriert. egal. ich glaub, ich kann es mir erlauben. hoffe ich zumindest.

3.2.

wh dermatologie 

4.2.

wh dermatologie 

15 uhr dermaklausur perfekter start in den klausurenzeitraum. besser hätte es nicht laufen können.

17 uhr hno klausurkolloquium

5.2.

wh chirurgie

13.15 uhr mündliche/praktische prüfung chirurgie ein vollkommen vergeigter einstieg an der ersten station, klassischer blackout, aber nachdem mich die organisatorin völlig fertig vor dem hörsaal aufgegabelt und mich regelrecht zur zweiten station gezwungen hat, die dortige thoraxchirurgin souverän genug war, eine vollkommen durchwindige frau dr. auf den boden der medizinischen tatsachen zurückzuholen, lief es von da an wie am schnürchen und unterm strich hab ich an 4 stationen mehr punkte geholt, als andere an fünf. f... y...herzchirurgie...

6.2.

wh ophthalmologie 

7.2.

wh ophthalmologie

15 uhr: klausur ophtha zweite klausur, die nicht hätte besser laufen können. *michselbstfeier*. effektivste prüfungsvorbereitung in maximal kurzer zeit, gepaart mit der fähigkeit, improvisierend denken zu können. gestatten? dr. volle punktzahl grenzi.

abends: wh orthopädie nach diesem klausurspaziergang kein problem, obschon orthopädie ein ar...lo...ist und bleibt. 

8.2.

wh orthopädie

12 uhr klausur orthopädie 1/3 gewusst, 1/3 mit gefährlichem halbwissen gut geraten, 1/3 fröhliches rätselraten...

9.2.

frühschicht

nachmittags: wh chirurgie

10.2.

wh chirurgie

11.2.

wh chirurgie

9.30 uhr klausur chirurgie

du hast es fast geschafft. nochmal daumendrücken für den endspurt :-)

danach: wh hno

12.2.

wh hno

17.15 klausur hno

danach: *halbtotumfall*

und das sahnehäubchen muss hlw machen, toll *kicher*

 

29.01.2013 um 15:37 Uhr

aua

 

ich fühle mich gerade wie eine offene wunde.

 

27.01.2013 um 06:34 Uhr

frischzellenkur

von: grenzgaenger   Kategorie: alltägliches

 

was so ein einziger tag pause nicht alles bewirken kann. am freitag noch war ich komplett durch den wind, ineffektiv hoch 10 beim lernen, gereizt, genervt, frustriert. vier wochen ohne wochenenden nur gelernt, zwischendrin pflichtprogramm an der uni und gelegentlich auch noch die ein oder andere nachtschicht gearbeitet. so also ging am freitag abend gar nichts mehr und ich beschloss, nach der anstehenden nachtschicht, am samstag einfach gar nichts zu machen, außer entspannen, kopf frei kriegen und wenigstens einem hundertstel meiner grauen zellen die chance auf erholung geben.

hat funktioniert. nach dem dienst um halb sieben im bett gelegen, um 10 wieder auf den beinen gewesen. den einzigen freien tag weit und breit will man dann ja auch nicht unbedingt verschlafen. gefrühstückt, durch die bude gewirbelt, wäsche gewaschen - ich mach das alles übrigens gerne, falls jetzt jemand auf die idee kommen sollte, mich zu bemitleiden, weil ich an meinem einzigen freien tag bude putzen und wäsche waschen muss - und einen haufen anderer kleinigkeiten erledigt. mit dem nachbarn kaffee getrunken, dann entspannt einkaufen und als highlight des tages lange im sport gewesen und anschließend in der sauna.

es hat. so. gutgetan. ich bin tiefenentspannt und werde heute in einem aufwasch die dermatologie nieder ringen. *händereib*. nehmt euch in acht, ihr rötungen, schuppungen, pusteln und blasen, ich bin schwer bewaffnet...mit ausgeschlafenen grauen zellen, motivation und ganz viel ehrgeiz.

 

24.01.2013 um 17:31 Uhr

frau am steuer - abenteuer

von: grenzgaenger   Kategorie: lacher des tages

 

ich hätte mir gerade fast in die hose gemacht vor lachen...

hier

 

21.01.2013 um 09:27 Uhr

medizin studieren macht gaga teil 2

von: grenzgaenger   Kategorie: medizinisches

 

gerade entdeckt, die aufschriebe vom wochenende...

 

 

auweia...

19.01.2013 um 17:15 Uhr

erfolgreich gespart

 

mein grinsen ist so breit, dass mein gesicht dafür fast zu schmal ist.


 so können sich die dinge ändern...

18.01.2013 um 20:05 Uhr

*unkontrolliertkicher*

von: grenzgaenger   Kategorie: lacher des tages

 

 

 

18.01.2013 um 16:14 Uhr

unrettbar

von: grenzgaenger   Kategorie: medizinisches

 

medizin studieren macht gaga. ich lese spiegel online...und mache aus hinrundentore hirntumore und aus einer helikopterattacke wird eine helicobacterattacke...ich fürchte, mir ist nicht mehr zu helfen...

 

17.01.2013 um 13:30 Uhr

ansteckend

von: grenzgaenger   Kategorie: medizinisches

 

als wäre das medizinstudium nicht schon hart genug, nein, man wird dabei auch noch zum hypochonder. zwangsläufig. man hat quasi keine chance, nicht zum eingebildeten kranken zu werden.

während und nach jedem einzelnen blockkurs habe ich das gefühl, mir was fachspezifisches eingefangen zu haben. im augenblockpraktium fürchtete ich fast zwei wochen um mein augenlicht; ok, nicht ganz unberechtigt, wir hatten die keratokonjunktivitis epidemica grassieren und eine infizierte kommilitonin hatte mir bei der praktischen prüfung im auge herumhantiert (da hatte sie noch keine symptome, war aber schon ansteckend). letztendlich war nichts. gar nichts. ich hatte zwar zwei wochen nahezu jede freizeitminute vor dem spiegel verbracht, mit heruntergezogenen unterlidern, um aber auch ja jeden quadratfemtometer meiner bindehaut beurteilen zu können, aber es war nichts.

während des hno-blocks wiederum hatte ich die ganze zeit das gefühl, nicht gut zu hören, nichts zu riechen und auch der pricktest (allergie-hauttest) fiel gefühlt extrem viel schlimmer aus als sonst. und überhaupt, meine bisweilen leicht kratzige stimme kam zwei wochen lang ganz unbedingt von den (nie diagnostizierten) knötchen auf meinen stimmlippen.

die letzten beiden wochen haben wir in der dermatologie verbracht, und leider juckt seit tagen alles. jeder rote fleck wird zur gefahr für leib und leben, ganz zu schweigen von den sonnenstrahlen, die sich heute gottseidank noch nicht haben blicken lassen und das auch nicht mehr tun werden. aber was ist mit den nächsten tagen, da ist wieder sonnenschein angesagt? ich werde einfach nachts einkaufen gehen und tasgüber im keller bleiben. man weiß ja nie, die malignen melanome und so, nä?

leider gottes haben wir ab nächster woche infektiologie...

es ist schlimm. ganz schlimm.

kurzer themenwechsel. hatte ich schon erwähnt, dass ich duplo liebe? die längste praline der welt? wenn ihr je das bedürfnis habt, mich zwecks kostenloser narkosen oder ähnlichem bestechen zu wollen, lasst euer bankkonto bankkonto sein und geht ne industriepackung duplo einkaufen. ich werde nicht nein sagen können. 

 

17.01.2013 um 09:20 Uhr

blöde frage

von: grenzgaenger   Kategorie: alltägliches

 

seit monaten fragt mich mein mitbewohner bei jeder gelegenheit: "was ist los?". zuvor frägt er: "alles klar"? und egal, was ich dann sage, wie ich es sage, und sogar wenn ich nicht sofort etwas oder gar gar nichts sage kommt die frage: "was ist los?". ich bin schon genervt, bevor es losgeht, wenn ich ihn nur schon sehe, weil ich genau weiß, gleich kommt es wieder. wie nennt man das? antizipatorisches genervtsein, wenn man schon genervt ist nur in der annahme, dass gleich etwas passiert? ich weiß schon gar nicht mehr, was ich sagen soll, geschweige denn wie. ich habe nicht das gefühl, besonders unausgeglichen zu sein, geschweige denn derzeit irgendwelchen ausgeprägten stimmungsschwankungen zu unterliegen, eher im gegenteil. ok, die lern- und klausurenpahse hat wieder angefangen, aber auch erst kürzlich, und der herr malträtiert mich mit diesen drei worten seit mo-na-ten. vorhin wieder, wobei dieses mal eine steigerung zu verzeichnen war. ich saß am schreibtisch, dermatologie lernen, und hörte ihn ins bad gehen. kurz drauf fragte er vorsichtig durch meine tür "frau dr.? wach? ich: ja, wach. er: alles klar? ich: ja. er: was ist los? er hatte mich - verdammt nochmal - noch nicht einmal zu gesicht bekommen und geht schon davon aus, dass irgendwas ist. ich bin am lernen, maulte ich einigermaßen genervt zurück, weil ich ab dieser frage wirklich genervt war. davor war gar nichts. rein gar nichts, alles gut.und jetzt sitze ich hier, bin immer noch genervt, während er wahrscheinlich alles schon wieder vergessen hat. mist aber auch. 

 

15.01.2013 um 18:35 Uhr

aussetzer


trotz aller intelligenz produziere ich mit schöner regelmäßigkeit die absurdesten aussetzer. so auch heute, beim telefonieren mit der besten freundin. wir kamen auf ihren teilweisen fleischverzicht zu sprechen. sie meinte, sie esse kein säugetierfleisch. meiner leicht irritiert-ironischen nachfrage "ach, und hühner sind KEINE säugetiere?" folgte lediglich unkontrolliertes gekicher ihrerseits, das in ein haltlos-unkontrolliertes gekicher überging als sie merkte dass ich gemerkt hatte, was ich da gerade von mir gegeben hatte. und sowas passiert mir ständig. kürzlich stand ich auf dem balkon und dachte ernsthaft einen moment lang darüber nach, was die großeveranstaltungs-location namens e-werk gegenüber wohl früher mal war...und es ist ja nicht so, das dass kleine, bis heute in betrieb befindliche umspannwerk des hiesigen strom-dealers direkt nebendran steht. ich bringe es ja auch fertig, ein zwillingspärchen - wohlgemerkt: junge und mädchen - zu fragen, ob sie eineiig sind und auch der erfreute ausruf, toll, der tag nach karfreitag fällt dieses jahr günstigerweise auf einen samstag, stammt von mir... aber lassen wir das. es wird sonst zu peinlich...

 

14.01.2013 um 09:10 Uhr

vor(aus)sicht

von: grenzgaenger   Kategorie: blick nach vorne

 

ich habe das gefühl, dass die ereignisse gerade im zeitlupentempo anfangen, anlauf zu nehmen, um sich irgendwann zu überschlagen...nur so ein gefühl, aber auf meine intuition ist eigentlich seit jeher verlass...

 

11.01.2013 um 14:10 Uhr

ich glaube, die mögen sich...

 

 

 

02.01.2013 um 19:40 Uhr

volltreffer

von: grenzgaenger   Kategorie: psychoanalytisches

 

ich habe einen unglaublichen widerwillen gegen jegliche kommunikation mit meiner mutter, seit sie mir am heiligen abend vor den latz knallte, sie sei der meinung, meine therapeutin hätte mich viiieeeel zu lange bei sich in therapie behalten und mir nur das geld aus der tasche gezogen. ich war so unglaublich verletzt und so dermaßen wütend, dass ich ihr vor die füße warf, dass eben jene therapeutin mir das leben gerettet hatte, woraufhin sie lediglich lapidar meinte, das hätte wohl jeder andere therapeut auch gekonnt. denkt sie eigentlich nach, bevor sie was sagt? ich habe am heiligen abend gute mine zum bösen spiel gemacht, des familienfriedens willen und seit dem die kommunikation drastisch reduziert. jetzt höre ich, dass sie am silvesterabend die treppe runterfegallen und sich ein paar rippen angebrochen hat. angrufen hat man mich nicht, um mir das zu erzählen, nein. aber mir jetzt indirekt einen vorwurf machen, dass ich es noch nicht mitbekommen habe. hallo?? halloho??? jeder ist für sein leben selbst verantwortlich (übrigens auch dann, wenn er in therapie ist) und wenn ich will, dass jemand etwas erfährt, dann sorge ich dafür und hoffe nicht darauf, dass ihn die erleuchtung ereilt und er das schicksal des anderen auf einmal aus dem kaffeesatz zu lesen vermag. ich bin so wütend, immer noch, so verletzt und so unwillig, zu kommunizieren. ich hatte noch nie groß das bedürfnis, meine mutter an meinem innenleben teilhaben zu lassen, schon als kind nicht, aus dem gefühl heraus, sie versteht es nicht, und jetzt erst recht nicht mehr. ich habe keine lust mehr auf dieses gefühl des mich unverstanden fühlens. ich hab kein bock mehr. es wird vermutlich eine ganze lange weile dauern, bis sich dieser unwille zur kommunikation wieder gelegt hat.

musste das sein? musste das wirklich sein? hm? mama? musstest du diesen pfeil unbedingt abschießen? war das wirklich notwendig??