grenzwandel

13.10.2008 um 11:39 Uhr

endlich...

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

jetzt ist es amtlich, verbrieft und besiegelt:

ich. bin. promoviert.

06.10.2008 um 18:49 Uhr

das ende vom endspurt

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

die kategorie endspurt ist hiermit offiziell geschlossen.

halleluja.

 

06.10.2008 um 15:26 Uhr

es ist...

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

...vollbracht.

pflichtexemplare abgeliefert.

ich. bin. frei.

 

04.10.2008 um 18:08 Uhr

fast geschafft

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

die pflichtexemplare der diss stehen ausgedruckt und gebunden hier vor mir, die publikationserlaubnis und die -verträge sind unterschrieben und ich sitze hier und kann es nicht glauben. nach all dem affentheater die letzten jahre, monate, wochen und tage trennt mich jetzt nur ein tag von der veröffentlichung und damit vor dem endgültigen abschluß des projekts 'doktorarbeit'. nicht zu vergessen die tatsache, dass ich ab übermorgen dann berechtigt sein werde, den titel zu führen. seltsam. seltsam. der neuanfang ohne altlasten ist so gut wie geschafft. und ich? noch fühle ich nichts, bin ratlos und wandere ziellos durch meine wohnung. aber wahrscheinlich ist das normal. morgen bin ich mit der frau anästhesistin zum essen gehen und miniwandern verabredet, und insofern ich es schaffe, das nicht wieder abzusagen, wird mir das auch guttun. fürs erste werde ich mich aber jetzt wieder dem buch 'tödlicher irrtum. die geschichte der raf.' zuwenden. das sollte für genügend ablenkung sorgen.

01.10.2008 um 19:21 Uhr

druck und binden

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

nachdem ich heute den ganzen tag furchtbar in den seilen hing - eher aus müdigkeit denn aus psychischen unwegsamkeiten heraus - konnte ich mich am späten nachmittag dann doch noch aufraffen. wozu? dazu, die abgeb-pflichtexemplare der diss auszudrucken und zum binden zu bringen. jetzt sind sie weg, morgen sind sie wieder da und ich kann sie nächste woche veröffentlichen, vorausgesetzt in unserer umgezogenen unibibliothek läuft alles anch plan. das ende ist also in sicht...und ich bin am ende. für heute. mir tut alles weh und ich huste, was das zeug hält. tee wäre vielleicht mal ne gute idee. und dann ins warme, weiche bett.

28.09.2008 um 17:55 Uhr

sonntagsupdate

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

irgendwie fühle ich mich undefinierbar. ich kann es noch gar nicht glauben, dass die unterschrift da ist und die diss publikationsfertig. so lang, sooo lange habe ich dieses ding an der backe kleben gehabt, genauer gesagt seit dem 1.1.2004, und jetzt soll es rum sein? kaum zu glauben, aber wahr. der neuanfang ohne altlasten ist damit in greifbare nähe gerückt. und zur feier des tages habe ich mir etwas geleistet, das ich schon relativ lange gerne gehabt hätte: eine binary watch von the one. da die von mir präferierte nicht in den hiesigen, eben jene uhren führenden, geschäften vorrätig war, blieb mich nichts als sie zu bestellen. amazon hat sie auf lager gehabt, am dienstag kommt sie. hach freue ich mich über dieses teil. wenn schon extravagant, dann richtig. wie sich zudem gerade herausstellte, habe ich die nächsten vier tage frei und arbeite erst am freitag wieder. auch das ist großartig, lässt es mir doch zeit, mich um die letzten schritte bis hin zur publikation der diss zu kümmern. morgen ist zudem therapie. nach der letzten abwehrsitzung bin ich mal gespannt, wie es wird. erfahrungsgemäß folgt auf eine abwehrsitzung meist eine abwehrfreie, allerdings nur dann, wenn sich das in der abwehrsitzung hochgekommene gesetzt hat. und eben jenes der donnerstagssitzung war ein verdammt harter und großer brocken. aber gut, mal sehen.

vielleicht sollte ich das fertigwerden der diss heute abend zudem mit einem glas sekt gebührend feiern. eigentlich eine gute idee. das problem an der sache jedoch ist: ich habe keinen sekt im haus. nur wein. aber eigentlich sollte das auch angemessen genug sein. 

28.09.2008 um 13:32 Uhr

die druckversion ist druckreif

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

die diss ist seit gerade eben in der druckversion fertig!!! gott bin ich froh. allerdings muss ich für die veröffentlichungsversion noch genau eine seite aus der datei rausnehmen, die nicht reingehört. aber dazu habe ich jetzt sowas von keine lust!!! morgen muss ich mit dem prüfungsamt telefonieren, ob alles ok ist und ob der werte herr promotionsausschuß-vorsitzende mir die unterschriebenen publikationsverträge zuschicken kann. dann ist wirklich alles formale abgehakt; es fehlen dann noch vier ausgedruckte versionen und der gang zur ub.

UND DAS WAR ES DANN!!!

Update 14.45 Uhr

Jetzt habe ich mich doch noch aufgerafft, auch die publikationsversion vollständig und damit fertig zu machen. ich halte eine pdf-datei in händen...meine vollständige, korrigierte, druck- und veröffentlichungsreife dissertation! wenn das mal nichts ist, an so einem lauen sonntag nachmittag. 

24.07.2008 um 10:36 Uhr

aufgerafft

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

die ersten 15 seiten der diss sind zum letzten mal korrigiert und damit quasi publikationsreif, fehlen nur noch 355 seiten. herrjeh...hätte ich mich nicht kürzer fassen können? es war ein kampf heute morgen, ein kamf aufzustehen und mich an dieses machwerk zu setzen, aber ich komme ja doch nicht drumherum. das ding muss fertig korrigiert und dann so schnell wie möglich publiziert werden. weg, einfach nur weg. die deadline, die ich mir hiermit setze ist ende august, auf jeden fall vor dem 1.9. so. ich glaube, das hilft!

je länger ich darüber nachdenke und vor allem mich dabei beobachte, komme ich zu dem schluß, dass es wohl irgendwie an der zeit ist, einen schlußstrich zu ziehen. einen schlußstrich unter meine unizeit und vor allem einen schlußstrich unter das hin und her und das herumgeeiere bezüglich des weitermachens an der uni oder doch lieber nicht, vielleicht aber irgendwie... zumal der werte herr chef alles andere als eine klare linie diesbezüglich vertritt. mal hü und mal hott, mal ja mach auf jeden fall und dann doch irgendwie wieder nicht, vielleicht ist es dann doch nicht zu empfehlen aber deine wissenschaftlichen qualifikationen stehen außer frage und und und und und. blablubb. zu viel unsicherheit für mich. ich glaube, dieser zug ist abgefahren, vor allem wenn ich mir anschaue, wie es mir dabei und darin geht. ich habe mich in den letzten jahren nicht umsonst zurückgehalten bezüglich der strategisch-konsequenten unikarriereplanung. mir war schon klar, intuitiv zumindest, daß es mir in diesem business auf dauer nicht wirklich gut gehen würde, und das sehe ich jetzt immer noch so, oder vielmehr jetzt erst recht; ich hab es mir weiß gott lange genug angeschaut. aber jetzt an diesem punkt zu stehen und das ganze ad acta zu legen ist verflucht hart. ich muß mich irgendwie mit dem gedanken vertraut machen und anfreunden und dann irgendwann endgültig den schlußpunkt setzen. das wird noch ein kleines bisschen dauern, aber ich glaube, ich bewege mich darauf zu. und schätzungsweise ist genau dem ein großteil meiner stimmung der letzten tage geschuldet.gefühltbricht mir gerade jegliche sicherheit weg, ja nicht umdrehen und zurückschauen und erst recht nicht nach vorne.

so, was steht an? gibt's ein beschäftigungsprogramm? bislang noch nicht, vielleicht sollte ich mir aber gedanken über eines machen. stadt? fitneßstudio (zumal ich hier eh was erledigen wollte)? auf jeden fall irgendwie raus, einfach raus. das wetter spielt auch mit. also, werte frau grenzgängerin, auf. grmpf, immer diese blöden selbstmotivationsversuche. 

08.07.2008 um 11:58 Uhr

ganz blöd

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

ich glaube, das nennt sich post-dissertatives frust-loch. 

ich hasse diesen zustand jetzt schon.

06.07.2008 um 21:02 Uhr

auf der ... hut

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

ähhh ... ehre, wem ehre gebührt...

 

04.07.2008 um 07:24 Uhr

tag 1 mit...

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

langsam, ganz langsam bahnt sich die erkenntnis einen weg ins bewusstsein. es ist vorbei, ich hab's hinter mir, nach all der zeit, all dem frust und den zweifeln, die zwangsläufig mit einem projekt wie diesem verbunden sind, aber auch nach all dem momenten der freude über ideen und erkenntnisse, des glücklich seins über das vorankommen und über die tatsache an sich, genau das zu machen, was ich wollte und was mir spaß macht. jetzt ist es vorbei und als fazit bleibt mir ein ' ich würde es wieder tun' aus vollem herzen. 

der abschluß gestern hätte besser und gelungener nicht sein können, eine verteidigung wie aus dem bilderbuch, rund von vorne bis hinten. angefangen beim aufbau der technik: reibungslos, alles funktionierte auf anhieb. und das war wahrlich nicht immer so, wie oft haben beamer oder laptop oder die leitung oder sonstwas schon gesponnen. alle kamen sie viel früher als sie hätten kommen müssen, sogar mein chef war eine gute halbe stunde zu früh, normalerweise ist er derjenige, der in den letzten drei minuten vor beginn auftaucht, um auch ja jede minute zum arbeiten ausgenützt zu haben. mein mündlicher prüfer, den ich zuvor noch nie zu gesicht bekommen hatte, strahlte mich wie ein honigkuchenpferd an und sagte, trotz des umfangs und trotz der kurzen zeit, die er gehabt hatte, die arbeit durchzugehen, er habe es keine minute bereut, diesen part übernommen zu haben, höchst spannendes thema. mein zweitprüfer war ausnehmend gut gelaunt, und zu dritt, mein chef als erstprüfer, der zweit- und der mündliche prüfer machten sie sich über den sichtlich schlecht gelaunten promotionsausschußvorsitzenden lustig, der sich in die hinterste ecke verzogen hatte und formalitäten erledigte.
 
und dann ging es auch schon los, ein paar einleitende worte seitens des herrn griesgram und dann durfte, ach nee, musste ich übernehmen. und bar jeglicher aufregung hatte ich vom ersten moment an das gefühl, dass es super läuft, hatte das gefühl, seit jahren nichts anderes zu tun, als drei mal am tag einen verteidigungsvortrag zu halten. keine versprecher, keine hänger, perfektes timing, eine perfekte powerpoint-präsentation, alle lacher seitens des publikums an den geplanten kriegspsychologisch-ablenkungstaktisch klugen stellen des vortrags und eine punktlandung nach 29 minuten. und direkt im anschluss kamen die fragen angeprasselt, die konnten gar nicht genug bekommen, haben sich gegenseitig mit fragen motiviert, haben meine antworten aufgegriffen und letztendlich wurde es eine gnadenlos gute und spannende diskussion. vor allem dank des herrn griesgram promotionsausschußvorsitzenden, der - glaube ich - ein wenig den quertreiber spielen wollte und mir aber mit seinen bisweilen absurden fragen eine steilvorlage nach der anderen geliefert hat. das grinsen meines chefs war nicht zu übersehen, zumindest für mich nicht, denn nach außen hin saß er mit unbewegter miene in der ersten reihe, aber ich kenn' ihn zu gut. er war erleichtert, glücklich und stolz. ein 'das ist MEINE doktorandin' auf seiner stirn wäre nicht auffälliger gewesen. insgesamt 50 minuten fragerei, aber auch die waren ruckzuck vorbei. die prüfungskommission, die sich dann wie vom protokoll gefordert zur beratung und notenfestlegung zurückzog kam auch direkt wieder aus der versenkung heraus, es gab nichts zu diskutieren. und damit war es vorbei.
 
nach ca. einer halben stunde hatten sie sich dann alle verzogen und ich stand alleine in diesem riesigen raum, vor meinem disputationsvortrag, der immer noch an die wand projiziert war. ein moment, über den ich jahrelang immer und immer wieder nachgedacht hatte, wie es sich wohl anfühlt, nach der bestandenen verteidigung genau dort zu stehen, als frau dr. (jajajajaja, ich weiß, ich darf eigentlich noch nicht, erst nach der publikation, aber zumindest für jetzt belassen wir es mal dabei), nach all den jahren, all den nerven und der kraft und den federn, die ich gelassen habe. gefühlt habe ich in dem moment nicht wirklich viel, außer einem vagen gefühl der erleichterung. ich habe einfach durchgeatmet und dann angefangen, die technik abzubauen und zusammenzuräumen, das zeug musste ja wieder zurück ins institut. 
 
meine beste freundin war die erste, die ich angerufen habe und als zweites hab ich meiner therapeutin eine ausführliche mail geschrieben, die sie sich im vorfeld explizit gewünscht hatte.

und jetzt? so ganz ist es immer noch nicht angekommen, das wird wohl auch noch eine weile dauern. viereinhalb jahre sind eine lange zeit. und die ist jetzt vorbei.

ab heute beginnt eine neue zeitrechnung.

 

03.07.2008 um 17:20 Uhr

nachher...

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

4 jahre, 6 monate, 3 tage, 425 seiten und anderthalb stunden später:

 

frau dr. grenzgängerin

 

es lief großartig. besser hätte es nicht laufen können.

details später. 

03.07.2008 um 12:56 Uhr

vorher

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

noch eineinviertel stunden. ich werde jetzt aus der tür fallen, um mich um die technik zu kümmern. alles gut. ich bin ruhig und freue mich auf die aktion.

so, und zum abschluss noch folgendes:

 

 

vorher:

frau grenzgängerin


 

03.07.2008 um 10:33 Uhr

sitzt und regnet

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

ok. der vortrag sitzt endgültig. 29 minuten. alles gut. und zudem muss ich sagen, dass ich schlichtweg fasziniert bin von der genauigkeit der kachelmannschen online-wettervorhersage für hier. so ziemlich auf die vorhergesagte stunde genau hat es angefangen zu regnen, bei 19 grad. unglaublich. und ich bin SO! dankbar dafür. knapp 16 grad weniger als gestern. bluse und jackett und verteidigung (zumindest wetterbedingt) gerettet.

und jetzt? was mache ich jetzt? zeug packen. relaxen. mich freuen? mal sehen.  

 

countdown

noch dreidreiviertel stunden 

03.07.2008 um 09:05 Uhr

die letzten stunden ohne...

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 

seltsam, höchst seltsam. ich habe extrem gut und lange geschlafen, und es geht mir ausnehmend gut. ich habe keine ahnung, wo ich mal wieder diese ruhe hernehme. aber irgendwie ist es immer so, und jedesmal vergesse ich es wieder und wundere mich dann, wenn es wieder so weit ist; je extremer die situation, desto ruhiger bin und klarer sehe ich. ich werde jetzt wohl irgendwie mal was frühstücken, dann hose und bluse bügeln und duschen. und dann werde ich ein letztes mal den vortrag durchquatschen. und das sollte es gewesen sein, gegen 13 uhr muss ich dann los.  hmmm. trotz aller ruhe: es fühlt sich seltsam an.

 

countdown

noch 5 stunden und 9 minuten 

02.07.2008 um 20:13 Uhr

die zeit rinnt

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

 
vorbereitungen abgeschlossen, ein einziges mal vortrag durchsprechen steht noch an. morgen früh. mir gehts gut, die wettervorhersage hat sich nicht geändert und alle potentiellen probleme wurde wie angekündigt im präventiven keim erstickt. die gehirnzellen der frau grenzgängerin schwimmen.  und ich habe zur abwechslung mal keine lust, hier und jetzt noch mehr von mir zu geben; bin viel zu versunken in einem relativ seltsamen zustand, komplett fokussiert auf meine arbeit und die entsprechenden inhalte, alles andere ist weitgehend ausgeblendet. von daher:

countdown

18 stunden und 3 minuten

02.07.2008 um 14:11 Uhr

...sich grenzdebil gebärdende grenzgängerin

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

so. vorbereitung weitgehend abgeschlossen. insgesamt zwei mal werde ich den vortrag noch durchquatschen, einmal heute abend und einmal morgen vormittag. gerade eben kam ich auf genau 29 minuten. sitzt, passt und hat luft. hach. herrje, ich könnte hier echt die wände hochgehen, irgendwie, so, also, irgendwie fühlt es sich positiv aufgeregt an. mannmannmann. morgen morgen morgen. letzter tag ohne. heute. ohje, ich bring nichts gerades mehr zustande. man könnte auf die idee kommen, madame grenzie sei der grenzdebilität anheim gefallen. naja, es gibt den ein oder anderen blogger hier, der sowiso dieser meinung ist. weil ich alles klein schreibe. und meine grammatik zu wünschen übrig lässt. oder ließe? nunja. lassen wir ihn/sie in diesem glauben. staubsaugen. ich werde jetzt staubsaugen. gute idee.

countdown

noch 24 stunden und 4 minuten 

02.07.2008 um 11:02 Uhr

präventives beseitigen potentieller probleme

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

mein hirn ist im hochleistungsmodus angekommen, der vortrag flutscht und potentielle probleme werden um 16 uhr präventiv beseitigt. mit hilfe des frauenarztes meines vertrauens, der irgendwie immer macht, was ich will. herr doktor herr doktor ich verteidige morgen und es könnte sein, dass ich blutungsbedingte schmerzen und zudem hitzebedigte kreislaufprobleme bekomme, ich will eine 1-liter-ringer-infusion/glucose mit buscopan... *augenaufschlagundwimperklimper*...geht das *hilfloskling*? ja natürlich frau grenzgängerin, kommen sie um 16 uhr vorbei, das machen wir. (...). ok, ganz ehrlich, der liter selbst ist mir in dem fall wichtiger, weil ich weiß, wie es mir geht, wenn ich einen zusätzlichen liter flüssigkeit im system habe. das sind die momente, in denen ich fitter und leistungsfähiger nicht sein könnte, und alles nur wegen eines völlig ausgeglichenen flüssigkeitshaushaltes. herrgott, ich bin sowas von berechnend und unmöglich *verschlagengrinsundhändereib*!

und, ach ja, die sekretärin der herrn medizin-professors hat angerufen und mich wissen lassen, dass der werte herr kurzfristig beschlossen hat, ein positives gutachten auch ohne ein vorheriges kennenlernen schreiben zu können. was mir natürlich sowas von recht ist, ist das doch gleichbedeutend für mich mit ausschlafen am freitag, also am 'tag eins mit'. manchmal kann ich mich des gefühls nicht erwehren, dass es das leben doch bisweilen ganz gut mit mir meint.

so. und jetzt weiter im text.  

02.07.2008 um 08:13 Uhr

letzter tag ohne

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

zielgerade in sicht. aktueller zustand: leicht aufgedreht (sehr gut), ausgeschlafen (trotz dreistündigem telefonat mit der besten freundin mehr oder weniger bis mitten in der nacht; gott was haben wir gelacht...), super gelaunt und zuversichtlich (danke nochmal ;-).

plan für heute: vortrag dreimal durchquatschen, heute morgen, mittags und heute abend (ganz wichtig: die zeit). irgendwie habe ich ihn gestern nicht gescheit getimed bekommen. laut bester freundin lags am satzbau. den man ja von mal zu mal variiert. grund zur sorge? aber nein, alles im grünen bereich. sonst steht nichts mehr auf dem plan, brauche ein wenig abstand vom thema, verliere mich sonst in den details.

so. jetzt vortrag der erste. bis gleich.

 

countdown

noch 30 stunden und 3 minuten bis ultimo...morgen 14.00 uhr ct.

01.07.2008 um 12:55 Uhr

wasweißdennichwasichhierfüreine überschriftnehmensoll

von: grenzgaenger   Kategorie: endspurt

meine stimmung beginnt umzuschlagen in richtung höchst aufnahmefähig und motiviert. sehr gut. ich habe ja immer noch nicht herausgefunden, wie und warum meine stimmungen allgemein so höchst wechselhaft sind und woran ich diese umschläge festmachen kann, aber für den moment soll es mir egal sein. vielleicht liegt es daran, dass sie die wettervorhersage immer mehr zu meinen gunsten dreht. momentan sind wir bei 22 grad und regen am donnerstag angelangt. ich hoffe, das bleibt so. außerdem habe ich gerade nochmal über ein paar aspekte meiner arbeit nachgedacht und festgestellt dass zu potentiell auftretenden fragen hier durchaus riesiges antwortpotential besteht. und außerdem, wenn man es mal ganz genau nimmt: es gibt kaum etwas, das ich besser kann, als reden. so. das dazu. und jetzt werde ich noch ein bisschen lesen und nachher hab ich einen termin beim vertretungspsychodoc. zwecks medikamentenbedingter blutkontrolle. alles wird gut. und ab heute kann ich sagen, dass meine werte frau psychoanalytikerin nächsten monat nach hause kommt. das hört sich so viel besser an als sagen zu müssen, sie kommt über-übernächsten oder übernächsten monat zurück.