Innere Monologe

22.08.2007 um 17:10 Uhr

Aus dem Bauch heraus

Ach herje, ich hatte schon immer Untergewicht, was mir bisher nie wirklich zusagte! Früher 55Kilo bei einer Größe von 178cm ... Das wollte ich natürlich nicht so lassen, weil zum einem aus ästhetischer Hinsicht und wegen dem "Gefühl" in anderer Hinsicht.

Da Muskeln schwerer sind als Fett, hab ich etwas Sport gemacht, nicht viel, aber es reichte, um auf 60Kg zu kommen, durch den Muskelaufbau wiederum nahm jedoch mein Fettanteil auf ca 3% ab, was nicht so tragisch war, immerhin bekam ich einen netten Waschbrettbauch..

Da das Traumgewicht von 65 bis 70 Kilo aber immer noch nicht erreicht ist, geht das nur noch mit Essen und mein schöner Bauch verschwindet jetzt trotz aller Mühen, die ich mir gebe :(

Aber ... wer schön sein will muss ja bekanntlich leiden ;D 

16.08.2007 um 16:06 Uhr

Erster Eintrag

Stimmung: Verwirrt

Mein erster Blogeintrag hier - es ist nicht so, dass es mein erstes Blog wäre, vielmehr soll dieses dazu dienen, um auch annonym über innere Dinge zu sprechen, die mich so betreffen, aber offiziell nicht ausgesprochen oder gar angesprochen werden sollten und wenn dann nur bruchstückhaft.

Die Idee für ein neues Blog kam mir gestern während dem Film "Man about Town" (da schreibt der Hauptdarsteller ebenfalls Geheimnisse in sein Tagebuch) - Genug der Einführung...

Es kam eigentlich, wie es kommen musste. Frisch nach meinem Umzug lernte ich auch schnell via Internet Menschen kennen. Trotzdem ich seit längerer Zeit Single bin (was nur daran liegt, dass ich mich seit geraumer Zeit eigentlich nie wirklich verliebt habe - ging sogar meine erste/letzte Beziehung ohne wirkliche Liebe ein), fand ich bei den Menschen, die ich bisher kenne, keine, die mir auf Anhieb die Luft wegblieben ließ - weshalb ich mich ganz normal mit den Menschen unterhalten habe - an diesem Zustand hat sich eigentlich bisher auch nichts geändert.

Letztes Wochenende bin ich dann mit einer mir fast unbekannten Person auf ein Festival/Zelten gefahren. Da sie sowieso sehr offen und viel redet, war mir schon da bewusst, dass sie schon eine Affäre hatte und diverse Beziehungen - was mich an und für sich natürlich schon sehr an ihr stört - hatte. Dieses Unwohlsein wurde noch einmal stärker auf die Probe gestellt, als ich mitansehen durfte, wie sie einen Bekannten traf und sich auch prompt ohne irgendeine Gegenwehr anfassen und küssen ließ. Rein theoretisch sollte mir das nichts ausmachen, dennoch fand ich, dass sie mich darüber hätte in Kenntnis setzen müssen. Die Dinge nahmen ihren Lauf, sie hatte etwas Alkohol getrunken und ich sagte ihr, sie solle sich ins Zelt legen, damit sie etwas Ruhe finde. Nach kurzer Zeit meinte sie, sie wolle nicht alleine rumliegen, also habe ich mich auch noch dazu bereiterklärt ihr etwas Gesellschaft zu leisten, obwohl mir die Umstände mehr als Unangenehm waren. Es verging nicht viel Zeit und sie fing an mir meinen Bauch und meine Brust zu massieren. Ich würde nicht sagen, dass es mir nicht egfiel, aber der Beschluss später doch eher etwas abzuwarten kam mir sehr entgegen. Zeitweilig ging es wieder etwas weiter, als es hätte gehen sollen. Und wir sind nun an dem Punkt angelangt zu sagen, dass es so weitergehen solle, wie bisher - einfach abwarten. Sie sprach sich jedoch dagegen aus, dass man sich nicht mehr mit anderen Menschen (Singles/Männer) treffen dürfe oder gar Affären abbrechen müsse und beteuerte mir auch, dass sie in ihren ganzen Beziehungen (2 Stück), die teilweise bis zu 2 Jahre lang hielten, niemals fremdgegangen sei.

Mir stellt sich nur die Frage: Was soll das?

Ich bin ein wenig verwirrt, meine Prinzipien sprachen sich bisher immer gegen solche Dinge aus. Ich war gegen Affären, gegen One Night Stands und vor allem fand ich es nicht rechtens in irgendeiner Form den unzurechnungsfähigen Zustand einer Person auszunutzen (was bisher ja auch nicht der Fall war). Dennoch habe ich zu dieser Person ein gewisses Verlangen, es ist nicht Liebe .. Ich kenne sie nicht einmal, vielmehr war das Gefühl der Nähe einfach toll wieder wahrzunehmen, es ist schon länger her, dass ich das spüren durfte (und ich sehe nach allgemeinen Kriterien bestimmt auch nicht schlecht aus, es war bisher nur gegen meine Prinzipien!).

Ich stecke in einer Zwickmühle, sie ist extrem anstrengend, behandelt mich manchmal auch weniger gut, und trotzdem fühle ich mich zu ihr hingezogen. Dennoch kann und will ich ihre offene und sehr kontaktfreudige Art und Weise nicht tolerieren, es stört mich ganz einfach. Ich weiß ganz einfach nicht, was ich mit ihr anfangen soll - zum Glück ist sie erst einmal eine Woche im Urlaub, so dass mir noch etwas Zeit bleibt, um das zu klären...