Das Leben mit all seinen Einzelheiten

29.07.2010 um 22:58 Uhr

Ich wäre einfach gern' ein Möbelstück in deinem verrückten Leben.

Die letzten Tage waren ziemlich ausgeglichen, gute und miese Laune haben sich stetig abgewechselt.

Aber eine Sache ist mir aufgefallen: Ich muss ein riesiges Einbildungsvermögen und eine grenzenlose Fantasie haben. Diese Woche wurden meine Vorstellungen im Bezug auf eine Person nämlich vollkommen umgeschmissen. Ich dachte, ich wäre doof und scheiße und ginge ihr so ziemlich am Arsch vorbei. Gut, vielleicht ist das ein oder andere davon wahr, aber so ganz unwichtig scheine ich nicht zu sein, sonst wäre ihr nämlich nicht aufgefallen, dass es mir nicht so gut geht. Ich bin jedenfalls positiv überrascht und bin momentan wieder in einer Phase, in der ich so ziemlich in vollkommener Harmonie mit mir selbst lebe. Witzig mit anzusehen eigentlich, wenn ich überlege, dass ich zwei Einträge vorher noch zu Tode betrübt war und keinen Sinn mehr im Leben gesehen habe.

Aber so schön es auch zu sein scheint, so ganz sorglos und ohne Probleme ist das Leben dann doch nicht. Momentan steht nämlich eine langjährige Freundschaft vollkommen auf der Kippe. Es krieselt schon Ewigkeiten und zumindest aus meiner Sicht ist diese Freundschaft nicht mehr zu kitten und ich will das eigentlich auch gar nicht, aber ich werde mal sehen, was die Aussprache bringen wird.

Jetzt werde ich mich jedenfalls erstmal ins Bett begeben und hoffe, dass ich nicht wieder meinen Wecker überhöre und einfach weiterschlafe...

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Nacht :)

25.07.2010 um 09:40 Uhr

Jeder lebt anders.

Gerade scheint wieder alles gut zu werden. Die Anspannung und Verzweiflung der letzten Tage ist jedenfalls verflogen, fast jedenfalls. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich heute morgen eine Nachricht erhalten habe, die mir so einiges bewusst gemacht hat und durch die mir einiges klarer wurde. Jedenfalls trage ich seit heute morgen wieder ein kleines Lächeln in den Mundwinkeln. :)

Die Waage lasse ich momentan links liegen, weil ich genau weiß, dass sie viel mehr anzeigen würde, als mir lieb wäre. Und um eines klarzustellen, da ich vielfach darauf angesprochen wurde: Nein, ich bin nicht magersüchtig. Das Gegenteil ist der Fall, zumindest momentan noch. Wie dem auch sei, ein paar Kilo weniger und das kleine Lächeln würde sich förmlich in ein Strahlen verwandeln, ich pack das schon, ich habe bisher so ziemlich alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe.

 

 

24.07.2010 um 14:08 Uhr

Durch deine Ponysträhnen sehe ich deine Seele bluten.

Mir geht's nicht gut.

Wie zu erwarten war, habe ich 2 1/2 Kilo zugenommen und die Welt um mich herum und in mir drin sieht auch noch nicht rosiger aus. Mir ist kotzübel vom Essen und überhaupt scheint alles doof und eintönig. Heute werde ich mich wahrscheinlich nochmal so richtig auspowern und hoffen, dass die Kilos danach wieder munter purzeln.

Ich wünschte, ich könnte nochmal mit K. reden. Solche Gespräche helfen mir immer, einen weiteren Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

23.07.2010 um 19:41 Uhr

Alles, was ich tue, ist falsch.

Ich fühle mich so schlecht.

Erstmal, weil ich mich heute gnadenlos überfressen und bestimmt um die 4000 Kalorien zu mir genommen habe. Aber hauptsächlich, weil ich alles versaut habe. Weil ich einfach nichts richtig mache. Das nervt. Wahrscheinlich habe ich dann morgen wieder 1-2 Kilo mehr, dann ist das Dilemma perfekt.

Ich mag nicht mehr.

Morgen werde ich mal wieder einen Spaziergang machen, um den Kopf frei zu bekommen.

22.07.2010 um 21:01 Uhr

Das mit uns, das wird nie wieder.

Kann es ja auch nicht. Du kannst mich nicht leiden. Ich bin einfach nicht von dieser Welt, ich bin überflüssig, ich gehöre hier eindeutig nicht her. Das begreife ich in letzter Zeit immer öfters. Wie gern' würde ich momentan die Zeit zurückdrehen und verhindern, dass ich dich jemals kennenlerne. Alles wäre so viel einfacher gewesen.

Manchmal wünschte ich, ich würde einschlafen und nie mehr aufwachen, es wäre besser so.

21.07.2010 um 19:37 Uhr

Wieso sollte ich bleiben, in einer Welt, die mich hasst?

Ich bin traurig, mal wieder.

Ich bin einfach nicht dazu in der Lage, etwas richtig zu machen und manchmal einfach meine Klappe zu halten. Wieso? Momentan bin ich an so einem Punkt angelangt, an dem ich mir denke: ''Was suche ich eigentlich noch hier? Es ist doch eh alles sinnlos.''. Das gab's bei mir schon lange nicht mehr. Gerade, in diesem Augenblick, ist mir alles egal. Das Einzige, was ich noch als wichtig erachte, ist, mein Gewicht zu reduzieren und einfach meine Fresse zu halten. Dann würde alles so viel besser werden, so viel ist sicher.

20.07.2010 um 20:01 Uhr

Herzensangelegenheiten.

Mit dir durch dick und dünn, gut und böse, jetzt und später. Das wär's. Trotz allem habe ich immernoch das Gefühl, dass wir beide auf irgendeine Weise seelenverwandt sind und dass alles Schicksal war. Dass wir uns damals getroffen haben, dass alles schief lief und dass sich jetzt wieder alles einzurenken scheint. Und egal, wie sich die Situation wenden wird, du wirst immer ein Teil meines Lebens bleiben.

15.07.2010 um 21:05 Uhr

Angst. Davor, alles wieder kaputt zu machen.

Ich bin traurig.

Momentan läuft es einfach erstaunlich gut. Ich hab' Angst, dass ich mit einem kleinen Fehltritt wieder alles zunichte mache. Das geht schnell bei mir, ich weiß das. Ich weiß auch, dass ich das bei dir schnell auslösen könnte. Den Kontakt zu dir nochmal zu verlieren würde mich sehr mitnehmen. Ich habe das schonmal durchlebt, nur krasser.

Ich hoffe, dass ich wenigstens einmal Glück habe, in der Angelegenheit. Da hängt nämlich wirklich mein Herz dran...

15.07.2010 um 11:54 Uhr

Ich will deine Stimme für's Ziel. Auch wenn ich nicht gewinne.

Irgendwie scheint bei mir gerade alles glatt zu laufen und das ist dieses Mal, glaube ich, keine Einbildung. Momentan fange ich den Tag schon gut gelaunt und mit einem Lächeln auf den Lippen an, und das schon seit Tagen. das ist doch schonmal was. :)

Noch ein paar kleine Teile fehlen, bis alles perfekt wäre. Aber irgendwie bekomme ich das schon auf die Reihe. Sommer '10, mein Jahr! :)

13.07.2010 um 19:18 Uhr

Ich kann verstehen, dass du mich hasst.

Als ich so drüber nachgedacht habe, was so zwischen uns passiert ist, ist mir die Wahrheit klar geworden, zumindest glaube ich, dass du so denkst. Ich habe dich gefragt, ob du dich mal mit mir treffen würdest, zum Sport, weil wir ja dasselbe Hobby haben. Du sagtest ja. Dann haben wir das ausgemacht. Das war ein riesen Schritt für mich, dich überhaupt nach dem Training anzusprechen, ich hatte tierisch Angst! Und diese eine Stunde, die wir zusammen trainiert haben, hast du einfach abgerissen, quasi. Ich denke, du hast ja gesagt, weil du in der Situation nicht Nein hättest sagen können. Wieso solltest du sonst ja sagen, du kannst mich nicht leiden. Deswegen ging das doch damals alles in die Brüche. Und ich bilde mir auch noch ein, dir irgendetwas zu bedeuten und das alles wieder so werden könnte, wie damals, mit etwas Geduld. Ich bin so blöd und naiv.

13.07.2010 um 15:35 Uhr

Freundschaftskummer.

Wie utopisch ist die Vorstellung, mich mal mit dir zu treffen? Auf einen Kaffee, oder so? Einfach nur, um mit dir zu reden. Mit dir, weil du eine unglaubliche Ausstrahlung hast und auf mich sichtlich interessant wirkst, weil ich einfach denke, dass ich mich mit dir gut unterhalten könnte und man sich, anders als mit den meisten Leuten aus meinem Umfeld, auf einem gewissen Niveau unterhalten könnte. Menschen ändern sich. So war das auch bei mir. Früher ist mir die Individualität deiner Person, genauso wie dein Intellekt, nie so bewusst aufgefallen, weil ich es als selbstverständlich angesehen habe, mit dir zu reden. Dazu kommt noch, dass ich früher schrecklich dumm, naiv und penetrant war. Dementsprechend habe ich mich dir gegenüber falsch verhalten und alles musste früher oder später so kommen, wie es kam, doch das würde ich gerne ändern.

Das ist mein nächster Ziel, dass ich mir gesetzt habe, nachdem ich das Erste jetzt erstaunlicherweise erreicht habe. Aber bis dahin kann noch viel passieren. Wer weiß, ob ich das alles richtig auffasse. Es kann auch sein, dass ich das komplett fehlinterpretiere und keine realistische Chance auf Kontakt besteht, wer weiß. Ich kann nicht in deinen Kopf sehen, ich weiß nicht, was du denkst.

 

12.07.2010 um 18:16 Uhr

Hallo. Der Weg war weit, doch jetzt bin ich da.

...und plötzlich schien alles vergessen und ich lebe in vollkommener Harmonie mit mir selbst.

Und ich wette, dass es so bleiben wird. :)

Irgendwann wird mein Leben so aussehen, wie ich es mir immer gewünscht habe.

10.07.2010 um 20:38 Uhr

Doch mein Herz steckt im Kopf und mein Kopf steckt im Sand.

Unglaublich, wie schnell die Zeit auf einmal zu verfliegen scheint und ich bin immernoch nicht an dem Ziel angelangt, dass ich mir bis Montag gesetzt habe, hmpf. Naja, morgen.

Und dann ist es auch schon soweit. Bammel. 

Heute hat mich irgendwie jede Kleinigkeit aufgeregt. So ein typischer Tag, an dem einen die Fliege an der Wand stört. Jetzt gehe ich aber gleich schlafen und morgen sieht die Welt dann schon wieder anders aus, hoffentlich. :)

07.07.2010 um 20:51 Uhr

Ein einziger Moment, der alles veränderte.

Irgendwie scheint sich mein Vorhaben doch als Fehler zu erweisen. Jetzt bin ich schon über meinen Schatten gesprungen und habe gefragt, jedoch scheint das jetzt auch nicht das zu sein, was ich will.

Toleranz, blah blah, von wegen. Da war's schon wieder, das böse Blitzen in deinen Augen. Hoffen wir, dass ich mich irre, ich glaube es jedoch nicht.

Insgesamt bin ich jetzt soweit, dass ich verwirrter und aufgewühlter bin, als zuvor, jetzt, wo ich mir endlos den Kopf darüber zerbrochen habe. Bevor ich das alles hinterfragt hatte, war der ganze Scheiß noch wunderbar. Ach man...

06.07.2010 um 21:02 Uhr

Es gab mal 'ne Zeit, wo ich dachte, wir wären unzertrennlich.

Und mein Herz wird von Tag zu Tag schwerer, mit dem Gedanken, dich wieder nicht zu sehen. Wieder mit zerstörten Hoffnungen dazustehen, um dann wieder neu zu hoffen. Wenigstens einmal könnte es sich jetzt mal auszahlen, mehr will ich ja gar nicht.

Was ein Durcheinander in meinem Kopf...

05.07.2010 um 14:25 Uhr

Du drehst dich um und siehst in deinem Kopf die alten Bilder.

Deine Worte schwirren immernoch in meinem Kopf umher, wie ein wütender Bienenschwarm. Diese Worte, die mir ein breites Lächeln auf die Lippen zauberten. Hoffentlich bleibt es nicht einmalig. Das wird sich ja im Laufe der Woche herausstellen.

Nervenaufreibender Wochenstart jedenfalls, und alles nur dank dieser Frau, die meiner Freundin das Leben zur Hölle macht, Miststück. Auf jeden Fall haben sich die Gemüter jetzt wieder einigermaßen beruhigt und es bleibt hoffentlich bei einer einmaligen Angelegenheit.

 

Einen schönen Tag wünsche ich euch. :)

04.07.2010 um 09:53 Uhr

Und manchmal ist diese ganze Scheißwelt okay.

Komme gerade vom Sport und wenn der Kalorienrechner richtig liegt, dann dürfte ich 720 kcal verbrannt haben. Jetzt geht's mir dementsprechend gut! :)

Werde wahrscheinlich heute, wie jeden Tag in letzter Zeit, gammeln und nix tun.

Habt ihr was schönes vor?

 

Liebste Grüße ♥

03.07.2010 um 15:23 Uhr

Wir waren ja schon irgendwie sowas wie ein perfektes Team.

Du fehlst mir. Seit Jahren. Immer. In letzter Zeit und ganz besonders heute.

Kann nicht einfach wieder alles so werden, wie es früher einmal war? Einmal zurückspulen und nochmal alles anders machen?

02.07.2010 um 15:42 Uhr

Wir laufen aneinander vorbei, als würden wir uns gar nicht kennen.

Gerade eben vom Sport zurückgekommen, 587 kcal verbrannt. Eigentlich gut, ich bin zufrieden.

Der Tag ist dennoch nicht so meins. Irgendwie ist heute der Wurm drin, obwohl ich nicht weiß, wieso eigentlich. Mir geht es jetzt nicht wirklich schlecht, oder so, in mir ist nur irgendein komisches Gefühl, aber ich kann es nicht beschreiben.

Aber eben ist mir doch ein Lächeln auf die Lippen gehuscht, als ich an die letzten Wochen gedacht habe. :)

Jetzt sind erstmal Ferien und ich habe genügend Zeit, um einmal ordentlich Spannung abzuladen.

 

Ich hoffe, ihr habt einen tollen Tag & wünsche euch ein schönes Wochenende! :)

01.07.2010 um 19:50 Uhr

Und jetzt bin ich so weit, dass jeder Blick in den Spiegel schmerzt.

Wie kann ein Mensch nur so aussehen? So unförmig und widerlich?

Wieso kann ich nicht so aussehen, wie alle anderen, normal eben?

Das ist so ungerecht. Ich mache und tue, schwitze mir die Seele aus dem Leib und komme trotzdem nicht vom Fleck. Bah.