Ich versteh es nicht

18.12.2008 um 09:24 Uhr

Schlecht geträumt oder nur schlecht gelebt?

von: Hedera

Aus mir völlig unbekannten Gründen hat mich ein kleiner emotionaler Rückschlag erfasst. Ich schrieb hier nicht mehr, weil ich nichts mehr zu sagen hatte. Mein Leben plätschert wie ein ruhiger Fluß in wieder irgendwie geordneten Bahnen und dazu gab es keinen Piep mehr zu sagen. Dachte ich. Und plötzlich wache ich eines morgens auf und ich habe schlechte Laune und fühle einen Druck auf mir Lasten, der gottlob schon weg war. Ich kann es nicht genau benennen und es macht mir Angst.

Liegt es vielleicht auch daran, dass ich im Spätsommer so leichtfertig zu meiner Freundin sagte: "Was solls, bis Weihnachten ist alles wieder gut". Da schien Weihnachten so ewig weit weg und nachdem alles andere schon so lange gedauert hatte, dachte ich, dass das Zeit genug für alles schlimme, schlechte und unangenehme ist, sich bis dahin zu verkrümeln. Und ruckzuck ist nächste Woche schon Weihnachten und ich habe nicht wirklich das Gefühl, dass für uns alle alles wieder gut ist.

Vielleicht ist es auch wirklich nur wie ein Aufwachen nach einem endlosen langen bösen Traum? Der Moment, wo man glaubt sich noch erinnern zu können und je mehr man grübelt, welcher Dinge einem im Traum so schlimmes passiert sind, desto weiter scheinen sie wegzurücken, bis man sich auf einmal an gar nichts mehr erinnern kann.........

Bis nächste Woche sind es ja noch ein paar Tage, ich erwarte keine Wunder, aber mit etwas, nur einem kleinen bißchen Glück, werden es nette Stunden im Kreise von Leuten, die ich mag und die sich auch nicht immer bombastisch fühlen. Wie heißt es so schön: Zusammen ist man weniger allein.....

Mein Bedarf an Gefühlsduseleien ist immer noch gedeckt. Wenn ich drüber nachdenke, bin ich immer noch erschüttert, was Hormone aus einem Menschen machen können...wie sinnentleert und naiv und einfach nur dämlich man wird und wie sehr sich die Welt um Menschen drehen kann, denen das eigentlich nur am Arsch vorbei geht. Die sich ebenfalls im Glanz dieser Aufmerksamkeit gesonnt haben um dann schnell wieder an den heimischen, vertrauten Herd zu kriechen und aus der Ferne zart zu rufen: Vergiss mich nicht............Könnte ja sein, dass in 100 Jahren der heimische Ofen MIR den Laufpass gibt, statt ich ihm, da möchte ich mir ja noch einen zweiten warmhalten.......

Ach, jetzt werd ich schon wieder sarkastisch, das wollte ich gar nicht. Aber nüchtern, rein nüchtern betrachtet, ist es doch so und nicht anders.