~ Panta Rhei ~

28.02.2007 um 13:13 Uhr

Party im Körper

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Wohin wanderst Du, kleines Herz?
Was weißt Du mehr?
Warum tanzt Du außerhalb des Rhythmus?
Und warum fühlt es sich trotzdem so rhythmisch an?

Feiern die Endorphinchen im Solarplexus eine Party?
Warum wurde ich nicht eingeweiht?
Und einfach so überrumpelt?

Diese unerwarteten kleinen Racker,
Wie kleine Sterne, schwirren sie umher.

Fang sie auf!
Oh, bitte, fang sie schon!
Und bette sie sanft.
In einer Deiner vielen Kammern.
Aber lass sie ab und an auch mal raus.

Zum Tanzen im Solarplexus.

Machst Du das?





26.02.2007 um 23:34 Uhr

Tanz der Gegensätze

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Musik: Nigthwish - Ghost Love Score

 

Er verbindet uns

Beschreibt uns

Ruft aus unserem tiefsten Herzen

Lässt uns gemeinsam durch einen Augenblick

 

~ Tanzen ~

 

Alles und Nichts fühlen

Musik, die tiefster Stille gleicht

Tränen, die im Lachen verschwimmen

Nächte, die mit Sonne enden

 

Deine Welt mit meiner verschmolzen.



09.02.2007 um 18:18 Uhr

Vulkanös

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Musik: Damien Rice - I Remember


Eine verlorengeglaubte Sehnsucht

wieder neu entfacht.

Im Innern eine Kraftquelle, die nicht sinken lässt,

Eine Kraft, die Flügel schenkt.

Sonst so sanft und verspielt

Verschwimmt nun die Kontur

Die Maske verrutscht

Der Fokus auf pures Verlangen.

Ein unterschwelliges Lodern

Lässt spüren,

In welchem Ausmaß die unerforschte Leidenschaft ausbrechen könnte,

wenn...

Ja, wenn...

an empfindlicher Stelle zart berührt,

wenn...

die Glut des Herzens Wille über Moral siegt

 

 

 

 

07.02.2007 um 09:52 Uhr

Wintermärchen

Hab ich eigentlich schon erwähnt, dass ich am Samstag für zwei Wochen in den Urlaub düse? Nee?
Ich düse am Samstag für zwei Wochen in den Urlaub.

Wohin? -> Dahin.

Ich weiß, ich war im Sommer schon dort. Aber das Winterwundermärchenland wollte ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Außerdem werde ich mich nach ca. 16 Jahren mal wieder auf die Piste trauen. Sieht bestimmt erstmal albern aus, aber ich übe fleißig. Dass heißt, wenn es dieser milde Tropenwinter überhaupt zulässt. Ansonsten binde ich mir Rollen unter die Ski. Ha! Da kenn ich nix. Na mal schauen mit wieviel Blessuren ich wiederkomme und ob ich genauso ungern wieder nach Hause kommen werde, wie im Sommer. Ein Sommer, der wirklich traumhaft war und mich den vielen Schmutz und Lärm in meiner sonst so geliebten Heimatstadt hat wahrnehmen lassen….

Heja, Sverige – jag kommer!

Ich freu mich.

Drückt mir bitte fleißig alle Schneemann-Daumen!

05.02.2007 um 16:25 Uhr

Rosige Komplimente

„Wer zusammen lachen kann, der kann auch zusammen weinen. – Und Du hast einen so wunderbaren Humor!“

Ist das nicht ein schönes Kompliment von jemandem, der sich sonst so gern mit Schmeicheleien zurückhält!? Da begann mein Oberteil direkt abzufärben… *hihi* Wie erfrischend.
 

Eigentlich habe ich mich ihm gegenüber nur laut gefragt, warum wir immernoch in Kontakt sind, wenn man mal bedenkt, dass wir uns äußerst selten sehen -wenn’s hochkommt- vielleicht einmal im Jahr. Normalerweise verläuft sich diese Art von Beziehung schnell, sobald man merkt, dass es nicht funkt bzw. zu einer tieferen Ebene nicht wirklich ausreicht. Aber ein „Normalerweise“ gab es in unserer Verbindung nie. Ich scheine wohl doch etwas an mir zu haben, das ihn immer wieder in meine Richtung treibt.

„Ich telefoniere so gern mit Dir – Du verstehst es mich zum Lachen zu bringen“ … Wie gern hätte ich mir einen solchen Satz vor Jahren einmal von ihm gewünscht…

Heute kann ich das aufgrund seiner früheren Zurückhaltung auf menschlicher Ebene zwar sehr schätzen, aber damals hätte ich dem viel mehr Wert beigemessen. Einen Wert, der wahrscheinlich weitaus überschätz gewesen wäre…

Es ist schon überraschend, nach Jahren eine sehr markante Gemeinsamkeit zu entdecken, die uns eigentlich hätte zueinander führen können.

Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass es sich anders entwickelt hat, als ich es mir rosa-brillen-mäßig wünschte. Ich genieße diesen Kontakt heute viel offener und freier und freue mich über die Wendung in meinem heutigen Leben.

02.02.2007 um 10:31 Uhr

Aktion neuer Mensch

Stimmung: lebendig
Musik: Røyksopp - What else is there

…so mein neues Leitmotiv.
Es ist als ob sich alles um mich herum ändern muss. Ich brauche regelrecht Neues um mich herum. Und wie automatisch fließt es in jeden kleinen Zipfel meiner Alltäglichkeit. Ob es nun meine Wohnung ist, die ich komplett umräumen will oder meine Ernährung, die ich beinah unbewusst umstellte, oder aber einfach nur die Krankenkasse und der Stromanbieter, die ich mal eben austauschte.

Und ich kann gar nicht richtig sagen, womit das eigentlich alles begann.
Ob nun mit diesem wundervollen Silvester, das mir neue Tore öffnete, nach meiner Kiefer-OP, die mich einen Hauch anders aussehen und fühlen lässt oder aber mit meinem neuen finanziellen Fluss, der sich so beruhigend anfühlt.
Nachdem mein neuer Familiengeist geweckt wurde? Oder mit dem Beginn meines engen und völlig anderem Verhältnisses zu meiner lieben Mama? Selbst meine liebste Kommunikationsübungsfreundin (hihi) wurde wieder zu mir geführt. Auch meine liebe Kollegin, die mir eine der wichtigsten Bezugspersonen und Freundin geworden ist, ist meinem Herzen viel näher, als ich es jemals vermutete. Und mit einem mir sehr wichtig gewordenen Brieffreund scheint es als knüpfte ich neue Muster. Es zeichnet sich eine so wohlige Form ab, die ich noch nicht erkennen kann, die aber in ihren Konturen wunderschön ist. Mir ist, als kenne ich dieses Muster schon mein ganzes Leben lang, als könnte ich jeden Winkel genau erspüren und malerisch erfassen, aber in der Realität sehe ich nur die Umrisse, die andeuten, was alles wundervolles dahinter steckt. Dieses Gefühl lerne ich gerade auf einer völlig neuen Ebene kennen und genießen.
Vielleicht ist es auch der viele kulturelle Urlaub, der mir bevor steht und mich schon im Vorhinein total aufregt.

Oder ist es vielleicht doch mein neues Reiki-Ziel, dass ich anpeile?

Vollkommen egal, wo alles begann. Wahrscheinlich wurden die Wege schon vor meiner Geburt skizziert.
Ein Faden webt den nächsten. Ich bin, was ich tue... Alles fließt...