~ Panta Rhei ~

29.09.2008 um 14:45 Uhr

Es geht voran!

von: Tigerschnute   Kategorie: Lebensphasen

Morgen beginnt der zweite Teil meines Grundkurses.
Auf der einen Seite bin ich sehr, sehr aufgeregt, was mich erwartet. Auf der anderen freue ich mich wie Bolle. Als Hausaufgabe in der Zwischenzeit hatten wir die Aufgabe mindestens zehn verschiedene Menschen mit gesundem Körper zu behandeln. Das bedeutet diesem Menschen, diesem Körper den Raum zu geben, den er benötigt und seinen Körper mitsamt seinem Energiesystem zu erspüren, begleiten und die entsprechenden Impulse für eine Tiefenentspannung und mögliche Heilung zu setzen. Das ist eine spannende und höchstinteressante Aufgabe für mich, denn ich habe in dieser speziellen Körpertherapie einen Bereich gefunden, in dem ich vollends aufgehe. Es ist eine so sanfte und ganzheitliche Methode, Körper und Geist im Einklang zu heilen. Es ist genau die Kombination, die mir bei meiner Entwicklung hilft. Denn hier habe ich nicht nur das Geistliche – wie beim Reiki – und nicht nur das Körperliche – wie bei einer einfachen Massage oder Physiotherapie. Es vereint beides und unterstützt mich in meinem Fühlen. Ich fühle die Resonanz des Körpers und gleichzeitig spüre ich die Schwingungen, die in das Energiesystem dringen. Und das alles durch das Lauschen meiner Hände in einen Körper und der offenen Intuition meines Inneres.

Ich habe gerade mal eine Handvoll Menschen zusammentrommeln können – gerade soviel, wie es die Anforderung meines Therapeuten-Lehrers verlangten. Das macht aber nichts, obwohl ich doch gern noch viel öfter behandelt hätte (es ist definitiv süchtig machend – und zwar für den Behandler gleichermaßen wie für den zu Behandelnden auf meiner Massageliege.) Allerdings habe ich von diesen mir lieben Menschen, die sich sehr gern als Opfer zur Verfügung gestellt haben, eine so wundervolle Resonanz bekommen, dass mir das Herz aufgeht und ich eigentlich gar keine andere Wahl habe, als das zu vertiefen und auszuweiten. Nicht nur durch das, was sie mir sagten, sondern auch ihr Körper sprach Bände. Und ich hatte das Gefühl, je mehr Leute ich unter meinen Händen spüre, desto klarer sehe und fühle ich. Faszinierend ist auch, wie unterschiedlich ein jeder Körper sich anfühlt, wie unterschiedlich er ein- und ausatmet und das witzigerweise total konform mit dem Wesen des Menschen übereinkommt. Man mag meinen, das ist logisch – ist es auch, aber wenn man diese Logik am eigenen Leib fühlt und erfährt, dann ergibt es ein Ganzes – ein schwingendes System. Es fühlt sich an, wie eine Art Erwachen – ein Aha-Effekt. Und man sieht wieder ein Puzzlestückchen mehr, wie alles miteinander verbunden ist und zusammenhängt.

Nebenbei stoße ich weiter vor zu inneren Aufräumarbeiten. Konflikte treten in mein Leben, Unbewusstes wird an die Oberfläche geschwemmt. Mein lebenslanges Thema erreicht seinen vermeintlichen Höhepunkt. Aber anders als zu unbewussten Zeiten, verzweifle ich heute nicht daran. Nein, ich kämpfe! Und ich nehme die Herausforderung, diese Aufgaben, die mir bereitgestellt werden mutig an. Ich sage Ja zu Entscheidungen. Ich bin bereit für die Veränderungen, die langsam unvermeidlich sind, vor denen ich immer Angst hatte. Auf mit Gebrüll – die Sonnenkraft hilft mir dabei!

Schaun wir mal…

 

28.09.2008 um 20:55 Uhr

Being a sensitive kaleidoscope

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Bunte Welten strömen in mir.
Ich sehe die Welt durch eine grüne Brille.
Ich denke in lila.
Fühle in rot.
Höre in blau.
Der Sog der Lethargie zieht mich nicht mehr ins Dunkel.
Schwarze Muster durchbrochen.
Die Kraft, der Mut, die Verantwortung mir gegenüber strahlen in gelb.
Und alles nimmt eine seltsam logische Form an.
Wellen, Kurven, Kreise, Würfel, Polygone, Pyramiden
Alles führt aufeinander zu - bildet ein Ganzes.
Die Unordnung ordnet sich zu einem Sinn.
Es gibt eine chaotische Struktur in meinem Leben.

Auch wenn ich die ein oder andere Farbe gern einmal als Vollkommenheit fühlen würde, so weiß ich wenigstens schon mal, wie sie aussehen.
Und bis dahin stell ich mir einfach vor, wie sie sich wohl anfühlen


                                 k ö n n t e n.

 

 

 

Dieser herrliche Song malt gerade die schönsten Farben...

 

22.09.2008 um 11:34 Uhr

Dem Göttlichen ganz nah

von: Tigerschnute   Kategorie: Lebensphasen

Was für ein glücklicher, glücklicher Mensch !

Ist das nicht etwas wonach wir alle streben? Nach ein bisschen Göttlichkeit im Herzen? Das Ich verschmolzen mit dem Du – Zusammen ein himmlisches Wir-Gefühl!

Ob das auch mal jemand von mir sagen wird?
Ob ich das jemals für jemanden empfinden werde?
Feuerwerk und Stille, als großes Ganzes?

Bisher lebte ich dieses Gefühl nur in Gänze in der Fülle der Natur, wo die Göttlichkeit noch vollkommen, erreichbar und leicht zugänglich ist. Bei einem Menschen gab es dieses Ganzsein bisher nur in Ansätzen.

Aber die Hoffnung und solche Briefe lassen mich geduldig sein und das gebrüllte „Wann denn?“ beiseite schieben.
Hoffnung ist das Wissen, dass etwas existiert. Immerhin.
Und es gibt ein tieferes Wissen, sonst fühlten wir die Sehnsucht nicht…

Danke für’s Teilen, ZooStation!
Ich nehm’s mit.

 

16.09.2008 um 15:09 Uhr

Nicht von dieser Welt c/o Alienmomente

 

Nicht fassbare Momente, in denen die Erde aufhört sich zu drehen,
Die in Slow Motion erlebten,
Die, in denen man sich in einer Zeit- und Seifenblase befindet.
Filmszenen, in denen alle Akustik, alles Drumherum ausgeblendet wird,
Der Fokus nur noch auf ein Ziel:
Du. Dein Lächeln. Dein Blick.
Zwischen all der Bewegung.
Stille.
Fern von dieser Welt.
Fern dieser Realität.

Solchen Momenten wohnt ein Zauber inne.
Solche Momente füllen Körper, Geist, Seele zur Schwerelosigkeit