~ Panta Rhei ~

04.03.2010 um 10:33 Uhr

Ein Meer aus Blumen!

Huch! Was ist das?

Ich wage es kaum auszusprechen…
Könnte so was wie ein Frühlingsgefühl sein.

Es kribbelt und tanz sich vorfreudig und JETZTfreudig im Kreis.

Der Himmel ist blau!!!
Die Ärzte trällern mich wach – die ohne weißen Kittel ;)

Ein zärtliches Lächeln von Dir vor mir.
Meine müden Glieder räkeln sich in Deinen Blicken.

Die Sonne durchflutet mich und ich strahle aus Dankbarkeit zurück.
Was ich damit alles anrichte…
Ein Dominoeffekt.
Man strahlt so durch die Gegend und… alle fallen um.
Hihi… Nee! Das Lächeln potenziert sich!
Lächeln 10 = Volle Kanne jute Laune, ey!


Gerade hat mich ein Däne angerufen. Gibt es einen süßeren Dialekt als dänisch?
Ich schmelze dahin und möchte gar nicht mehr auflegen. :)

Gestern wurde mein Flug nach Schweden gebucht. Zu Ostern gehts in meinen Lieblingszauberwald an meinem Lieblingssee. Gerade sinds noch -12 °C, aber vielleicht kommt spontan noch eine Erderwärmung vorbei. Und wenn nicht... dieses Stück Land ist zu jeder Jahreszeit wundervoll.



 

02.03.2010 um 11:36 Uhr

Geschlossene Kreise


Hier begann ich den zweiten Teil des Eintrages mit: Ich erinnere mich an eine Autofahrt…
Das könnte nun so etwas wie Teil 2 werden...


Teil 2. Erster Akt:
Ich erinnere mich an eine Autofahrt…

Das Wetter ähnlich irisch wie damals, und wieder Musik, welche die vorbeiziehenden kargen Landschaften begleitet und in eine sanfte Stimmung tunkt.
Und wieder ist es eine für mich sehr wegweisende Band. EF „Hello Scotland“ Ich wiege mich im Takt und freue mich schon vor den Tönen auf die kommende Steigerung und Veränderung im Song. Ich blicke auf das Display: „Hello Scotland“ Die Erinnerung an die Zukunft überkommt mich und ich rufe laut „Hallooo Schottland“ ins stille Auto. Und beiläufig erkläre ich meinen spontanen Ausruf mit: „Da verbringe ich nämlich dieses Jahr meinen Urlaub“… Du schaust mich schräg von der Seite an und fragst ungläubig: „Wieso fährst’n du jetzt nach Schottland?“ Ich überlege noch, welche Antwort auf SO eine Art Frage wohl passen könnte, als du plötzlich sagst: „Ich fahre auch nach Schottland!“
„Ach!?!?!?!!!??? Und wann?“
„Im August.“
„Hm, ich auch.“
„Vielleicht sehen wir uns…“

Ich glaube, das war großes Gefühlskino, was da in dir vorging. In mir ja auch, aber ich explodiere dann eher und jeder weiß Bescheid. Du wirkst ruhig und zurückhaltend nach außen, emotionale Ausbrüche bekomme ich bei dir eher weniger aktiv mit. Aber ich konnte sehen, wie sich deine Augen vor lauter Überraschung mit Tränen füllten und du innerlich Purzelbäume schlugst. :))))


Teil 2. Zweiter Akt:
Aus den Augen verloren…

Seit zwei Jahren hab ich die Mina aus den Augen verloren, was ich sehr schade finde und bis heute nicht ganz verstehe.
Vielleicht hab ich über die Stränge geschlagen, vielleicht hab ich mich an manchen Stellen nicht so verhalten, wie es erwartet wurde, vielleicht war unsere Freundschaft aber auch einfach nicht tiefgreifend genug um sie voran zu bringen. Ich weiß es nicht, da es von meiner Seite nie einen Auslöser gab. Du bist einfach schweigend davon geschwommen. Und ich denke noch oft an dich. Ab und zu probierte ich eine Kontaktaufnahme per E-Mail, per SMS über einen Freund von dir und einmal hab ich mich sogar getraut anzurufen, auch um zu hören, ob es dich überhaupt noch gibt. Spurloses Verschwinden hab ich fast schon nicht mehr ausgeschlossen. Aber deine Mailbox verriet, dass du anscheinend immer noch unter der alten Nummer zu erreichen bist. Das war irgendwie beruhigend zu wissen. Leider fehlte mir der Mut auf deine Mailbox zu sprechen. Wahrscheinlich hättest du auch nicht zurückgerufen…

Auf der Rückfahrt überkam mich also nach langer Zeit mal wieder das Bedürfnis dir zu schreiben. Es war eine Eingebung. Zu Hause angekommen und einge(b)loggt sah ich dann plötzlich deinen neuen Eintrag nach ZWEI Jahren, den du eine Stunde vor meiner SMS veröffentlichtest! Das konnte ich nicht wissen und trotzdem schien ich das zu spüren. Ich bin mir sicher, du hast dabei an mich gedacht und ich war so angebunden, dass mich deine Gedanken erreichten.

Du hast nicht geantwortet. Das ist aber auch nicht mehr schlimm. Weil das Zeichen so stark war, dass es mir gezeigt hat, was wirklich wichtig ist. Ob nun Kontakt oder nicht, ich weiß wer ich und wer wir sind. So oder so.

Diese Verbindungen und Koppelungen sollten mich nun eigentlich nicht mehr wundern… Aber ich tue es trotzdem. Mich wundern. Weil Wunder Spaß machen. Weil sie zeigen, wie „richtig“ wir hier sind.

 

01.03.2010 um 07:23 Uhr

Mit'm Bollerwagen...

von: Tigerschnute   Kategorie: Urlaub

 

...daaamals! Damals am Wochenende. Mit'm Bollerwagen... voll beladen mit Blaukraut, Rosenkranz und Luftballons bin ich sumpf-deichig durch Nord- und Ostmeer karamellt und salsiert. Es wurde reichlich ent"puppt" und zwischengerollt... oder gebowlt!? Danke für die salzig süüüüßen und i-lust-ren Stunden! Mia-u! *schnurr* Trotz ohne Sonne hell-leuchtend!