~ Panta Rhei ~

26.01.2007 um 23:16 Uhr

FließText

Mit dem neuen Jahr beginnt für mich auch ein neuer Lebensabschnitt fließend.

Den Grundstein dafür legte ich letztes Jahr. Auch wenn es mir zusammen mit dem Jahr davor beinah wie eine ewige Zeitschleife vorkam. Wieder mal wurde mir aber bewusst, dass alles seine Zeit braucht um heran zu reifen. Als hätte jedes Leben seine Eigendynamik. Eigentlich kam mir jeder Schritt wie ein ausgedehnter, neverending Walzer vor. Einer vor, einer zurück. Zwei vor, einer zurück. Ich drehte mich im Kreis. Geändert hat sich ja doch nichts im Grundschritt. Komischerweise wird einem das erst recht deutlich, wenn man den Tango erstmal für sich entdeckt hat. Welch neue Leidenschaft! Welch atemberaubende Intensität. Auch wenn es grundverschiedene Tanzarten sind, vergleichen tut der Mensch eben.

Veränderung schwingt nun in meinen Hüften. Und ich habe gefunden, was meinem Inneren entspricht. Stimmt die Grundeinstellung, fließt alles wie von selbst... Alles fügt sich... Ich glaubte schon immer daran!

Das erste Mal in meinem Leben hatte ich nun einen Vorsatz für das neue Jahr. Die schönen Begebenheiten meines Tages zu verewigen um mich daran zu erfreuen, wenn ich mal traurig bin. Und wenn es "nur" das freundliche Lächeln des Busfahrers ist... Ob ich das nun jeden Tag fortführen kann bleibt abzuwarten, aber die Highlights einer Woche habe ich mir mindestens als Ziel gesetzt. In schriftlicher Form hab ich damit bereits begonnen - so richtig altmodisch, mit echtem Papier und Stift und so - Nun ist schon so viel Schönes im Laufe der letzten Wochen passiert, dass ich die Idee wieder hier zu schreiben und das alles zu veröffentlichen als sehr bereichernd empfinde.

Veränderungsgesänge, Zukunftsmusik und Ausdruckstanz - Herzmelodien!

Ich freue mich über interessierte Leserschaft!

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLexa schreibt am 27.01.2007 um 02:48 Uhr:Freue mich auf Dein Schreiben und gutes Gelingen für Deine Vorhaben. LG Lexa
  2. zitierenNimien schreibt am 27.01.2007 um 09:01 Uhr:Liebes Hühnchen,

    ich freue mich so sehr, dass du dich wieder einmal zu Wort gemeldet hast - und dein Eintrag hier klingt ja äußerst vielversprechend. Die Idee, die kleinen und großen Perlen des alltäglichen Lebens einzusammeln und auf dem Papier (oder hier im Blog) zu verewigen, klingt wunderbar und ich freue mich schon jetzt auf deine Einträge.

    Mit all deinen Erzählungen über große Veränderungen in deinem Leben machst du mich ja gleich neugierig. Vielleicht magst du bei Gelegenheit mal mehr davon erzählen? Und im übrigen stimme ich dir natürlich völlig zu: Wenn der innere Einklang stimmt, lässt auch der Äußere meist nicht mehr lange auf sich warten.

    Alles Liebe und viel Glück bei deinem überschäumenden Tangowalzer!

    Nimien
  3. zitierenTigerschnute schreibt am 27.01.2007 um 15:24 Uhr:Lieben Dank, Lexa! Ich hab auch keine Zweifel mehr, dass alles gelingen wird... Liebe Grüße auch an Dich!


    Und wie schön, Dich hier zu sehen, liebe Nimien!
    Von den vielen kleinen Veränderungen werde ich natürlich nach und nach berichten, deshalb bin ich ja hier! Auch wenn ich eigentlich keinen Tango oder Walzer kann... musst Du ja nicht unbedingt weitererzählen ;) Ich tanze viel lieber intuitiv, dem Rhythmus entsprechend... Lass mich von der Melodie des Lebens mitreißen. Mal gucken, wo es mich noch so hintanzt..

    Freu mich jederzeit auf Deinen Besuch! Auch hier wird Tee und Gebäck am Eingang stehen. :)
  4. zitierenGalahad schreibt am 28.01.2007 um 19:23 Uhr:Ich bin auch auf die Veränderungen gespannt... so lange ich das Gebäck am Eingang nicht essen muss, komm ich öfter mal vorbei! ;-)

    LG
    Danny
  5. zitierenTigerschnute schreibt am 29.01.2007 um 09:56 Uhr:Ach man, und ich wollte schon alle Besucher am Stuhl festbinden um Kekse ins Mäulchen stopfen zu können! ;)

    Ich freu mich auf Dich, Danny! :)
  6. zitierenk_fee schreibt am 29.01.2007 um 14:11 Uhr:Ich freue micha auch wieder etwas von Dir lesen zu können!!Schön,dass Du weiter schreibst.Und mich bitte nicht am Stuhl festbinden,ich nehm`freiwillig einen Keks mit nach Hause*g
    Liebe Grüße
  7. zitierenZwischenweltler schreibt am 29.01.2007 um 17:50 Uhr:Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich für Dich freue.
    Ich bin ja auch jemand, der sein Leben in Phasen einteilt, und weiß, welch gigantische Energie von einem Neuanfang ausgehen kann - vor allem dann, wenn man ihn aus eigener Kraft eingeleitet hat. Deshalb könnten auch Deine Worte vom Kreislauf aus Ende und Beginn, mit denen Du Deinen alten Faden geschlossen hast, die meinen sein.
    Noch schöner finde ich jedoch Deine Gedanken vom Fließen - das Alte fließt in das Neue; Neues entsteht ohne Bruch usw. Damit triffst Du eindeutig einen Nerv bei mir. ;)

    Aber weißt Du, was ich am allerbesten finde? ... Es ist Dein, wie mir scheint, völlig neues Selbstbewußtsein und Selbstvertrauen. Alleine Dein neuer Nickname spricht bereits Bände.

    Nun laß sie raus, die neue Energie - laß sie fließen. Ein bißchen gelenkt, ein bißchen bedacht, dann kann nichts schiefgehen.

    Ganz liebe Grüße Dir!!!
    (Ich freu mich ja so!)
  8. zitierenTigerschnute schreibt am 30.01.2007 um 09:53 Uhr:Huhu, k_fee! Wer freiwillig Kekse schnabulieren möchte ist bei mir richtig. Keine Angst, hier wird keiner gegen seinen Willen festgebunden – versprochen! :) Schön, das auch Du wieder bei mir reinschaust! Liebe Grüße *wink*
  9. zitierenTigerschnute schreibt am 30.01.2007 um 09:54 Uhr:Mein lieber Zwischenweltler, mir wird ganz wohlig kribbelig, wenn Du das sagst. :)
    Es ist wirklich ein fließender Prozess, als ob man sich unbewusst auf das Neue vorbereitet. Man spürt, dass etwas passieren wird und bereitet sich vor, ohne zu wissen wofür. Denn eigentlich fällt es einem nicht immer so leicht vom Alten einfach mal eben loszulassen, ohne zu wissen, was dahinter ist. Aber so ist dieses Unerlässliche Werden und Vergehen. Entsteht eine Blüte, stirbt die Knospe. Wenn sich die Frucht entwickelt stirbt die Blüte. Und aus dem Verfall der Frucht geht eine neue Pflanze hervor. Irgendwie klammern wir uns so sehr an alte Gewohnheiten, als fürchten wir das Nichts - das eigentlich niemals eintreffen wird. Trotzdem hat der Beginn von etwas immer was mit Wehmut und süßer Traurigkeit zu tun. Aber besser man verabschiedet sich mit einem weinenden Auge, um später nicht die Vergangenheit fürchten zu müssen, die uns einholt und um Aufarbeitung schreit.

    Ich bin so froh, dass Du auch hier bist und hoffe auf regen Austausch bzw. Ergänzung unserer neuen Lebensanfänge! :) Ganz liebe Grüße!!
  10. zitierenZwischenweltler schreibt am 30.01.2007 um 13:06 Uhr:Danke für Deine schönen Worte, liebes Tigerchen! Ich sehe es inzwischen auch so, daß es besser ist, nichts zu verdrängen, was hinderlich oder anderswie negativ ist. "Fließende Aufarbeitung" könnte mein neues Leitmotiv sein. Gar keinen Stau, gar keinen Druck erst aufkommen lassen.
    Deshalb sehe ich den Punkt, an dem ich mich gerade befinde, auch nicht als Neuanfang im eigentlichen Sinne, sondern eher als die logische Entwicklung eines kontinuierlichen Prozesses, den ich seit geraumer Zeit durchlebe.Und auf diesem Weg wird es immer wieder Passagen geben, die besonders schön oder aber besonders traurig sind. Doch weder vom einen noch vom anderen werde ich mich zum Anhalten bewegen lassen. Denn dieser Prozeß ist mein Leben, und Stillstand wäre gleichbedeutend mit innerem Tod. Also muß ich auch den schönen Tage Lebewohl sagen können, ohne mich zu krämen oder übermäßig sentimental zu werden - den Blick nach vorne gerichtet und immer nach neuen Herausforderungen suchend.

    Unser Austausch tut mir sooo gut. Danke! :-x
  11. zitierenTigerschnute schreibt am 31.01.2007 um 09:58 Uhr:Wie Du es auch nennen magst. Neuanfang oder kontinuierlicher Prozess… irgendwie ist es uns bestimmt, von unserem alten Weg irgendwann einmal abzugehen um zu einem neuen zu gelangen. Dabei fließt der Alte immer in den Neuen mit ein. So oder so.

    Ich könnte mich noch stundenlang darüber unterhalten, aber ich denke bis hier ist erstmal alles gesagt und ich sollte mich so langsam auf den nächsten Schritt konzentrieren. Du weißt schon, sonst wird mein kleines Tagebuch nie voll ;)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.