~ Panta Rhei ~

03.11.2010 um 00:59 Uhr

Mein inneres Kind


Ich habe es gesehen. In mir. Es schmollte. Fühlte sich abgelehnt. Ungeliebt. Stampfte auf und sank traurig und zurückgelassen in sich zusammen.

Das äußerte sich im Außen mit Eifersucht und dem Gefühl nicht genug geliebt zu werden. Ich sah die Dinge aus einer Perspektive, die mir nicht gut tut – aus meiner bisherigen unsicheren und selbstzweiflerischen Perspektive. Ich interpretierte da und projizierte hier.

Und ich sah in mir, was dabei eigentlich passierte. Ich betrachtete mich von innen. Ich blickte auf dieses kleine abgelehnte, verletzte alte Knäuel. Und ich behandelte dieses seelenverletzte Ding genauso, wie es hätte behandelt werden müssen: als Kind. Ich nahm es an die Hand, beruhigte es, flüsterte ihm liebevolle Worte ins Ohr: Alles ist gut, auch wenn ich mich nicht genug um dich gekümmert habe, du bist und wirst geliebt und gesehen… wie du bist… wie du sein möchtest. Und ich sah mich mit diesem kleinen Mädchen an einer Klippe am Meer. Ich sah dieses Mädchen, wie der Wind durch ihr Haar strich, wie der Schmollmund abnahm, wie das Stirnrunzeln sich entspannte. Sie atmete Freiheit. Sie spürte, wie alles da ist und immer sein wird. Sie sah, wie Ablehnung nicht existiert, wenn sie offen bleibt… Und ich sah dabei zu, wie dieser Teil ein Stück mehr in mir heil wurde.

Ich wurde weicher an der Stelle. Ich reagierte anders. Anders als gewohnt. Ich nahm die Eifersucht in die Arme und löste sie damit auf. Und ich sah nun Perspektiven, die genauso da waren. Perspektiven, die komplett seitenverkehrt sind. Ich konnte das Licht anmachen, klarer sehen und auf dich zugehen…

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenPelegrina schreibt am 03.11.2010 um 11:13 Uhr:Die Reise und der Kontakt zum inneren Kind ist so schwierig und zu Zeiten auch schmerzhaft.

    So schön, wie Du mit ihm umgegangen bist. *lächel*
  2. zitierenTigerschnute schreibt am 04.11.2010 um 23:33 Uhr:Schmerzhaft, das stimmt, Pelegrina. Und genau der Schmerz führt uns voran und lässt uns wachsen. Spannend ist das...

    Vielen Dank :)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.