~ Panta Rhei ~

09.11.2010 um 10:20 Uhr

Netzwerk

 

Als Erstes möchte ich heute Morgen danke sagen für die liebevollen Worte von Angelmagia und dem Feuerkind und die Geste des Awards.

Angelmagia, liebes Lichtwesen, ich besuche Dich seit vielen Jahren so gern in Deiner Blogheimat und bin fasziniert von Deinem hellen Wesen und Deiner Ausstrahlung. Du fühlst Dich so leicht und leuchtend zwischen uns allen an und dafür möchte ich Dir danke sagen. Danke für Dein Sein!

Feuerkindlein, Du bist hier so reingeschneit und nun verwoben mit dem Hier. Du hast Deinen Anker geworfen und bringst Festigkeit in die Mitte. Ich mag Deine authentische und neugierige Art mit dem Leben und dem Hier umzugehen. Du fragst mit kindlichen Augen und wandelst die Antwort als Frau. Du bist offen für Neues und doch stehst Du mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Das gibt mir irgendwie Halt. Danke Dir dafür!

Ich werde keinen Blogaward verleihen, auch wenn ich die Geste, jedem seine Besonderheit vor Augen zu halten sehr schätze. Ich mag dieses Netzwerk in seiner Gesamtheit, wie das Meer. Ich kann die einzelnen Tropfen sehen, fühlen und schätzen, die es nährt, aber ich mag keinen Tropfen besonders hervorheben, weil jeder seinen Platz hier hat.

Und das erinnert mich daran, was sich mir in meinem Traum heute Nacht zeigte. Es war alles so gefühlsintensiv, deshalb fällt es mir schwer, das mit dem Verstand zu greifen und in Worte zu pressen. Aber ich wäre nicht Schnute, wenn ich’s nicht trotzdem probieren würde… ;)

Es war genau das Gefühl in der Gesamtheit, welches ich vermittelt bekam. Ich war unterwegs – astral – und im Nachhinein fühlt sich das an wie ein Auftrag. Klingt komisch, aber es war unglaublich real. Immer wieder gab es alltägliche Dinge, mit deren Sinn ich mich zu beschäftigen versuchte und Entscheidungen vor denen ich stand. Aus der höheren Perspektive sah alles so banal aus. Ich wurde irgendwie aus meinem Körper rausgeschossen, das konnte ich richtig fühlen. Und als ich von dort aus betrachtete, zeigte sich mir immer wieder ein Wort: W e s e n. Dieses Wort überdeckte alles. Alles mit dem ich mich zuvor noch zu beschäftigen versuchte. Mit diesem Wort schwang ein unglaublich universelles Gefühl mit. Ich fühlte das W e s e n aller Dinge und jedes Einzelnen. Nichts anderes war wichtig und doch war dieses Nichtsanderes genau das: Das Wesen. Ich hörte die Worte flüstern und spürte das un-end-liche Gefühl nachdem ich regelrecht wieder „zurückgeschossen“ wurde. Ich wurde wieder hineingepresst in meinen Körper, mit dem ich dennoch immer verbunden bin. Das fühlte sich ungefähr so an, als würde ich fallen. Mein Herz schlug schneller und ich erschrak sogar ein bisschen. Augenblicklich war ich wieder hier. Noch benommen vom eben Erlebten. Ich war nicht gleich wach, aber ich fühlte die andere Ebene und meinen sprechenden Geist. Er sinnierte schon über die Unglaublichkeit, des eben Ge-wesen-en. Und das Gefühl überlagerte den Verstand. Ich konnte alles verstehen, aber nicht erklären. Genauso ist das, wenn man mit dem Herzen versteht. Mit allen Zellen, mit Haut und Haar…

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenVomFeuerkind schreibt am 09.11.2010 um 11:39 Uhr:Das was du beschreibst ist irgendwie überirdisch. Magisch. Ich bewundere dich, dass du einerseits diese Erlebnisse zulässt und sie andererseits so bewusst warnehmen kannst. Viele von uns können das nicht, weil sie sich dem einfach nicht öffnen.

    Ich freue mich wirklich sehr über die Worte, die du über mich gefunden hast. Sie bringen mich irgendwie zu mir. Vielleicht hast du auch recht. Vielleicht braucht man dafür keinen award.
  2. zitierenTigerschnute schreibt am 09.11.2010 um 11:42 Uhr:Ha! Erwicht!!
    Und ich musste gerade wieder herzhaft lachen über den Popelwurm, über den wir damals sinnierten… ;)
    Krass, da hab ich irgendwie schon verstanden, was Du erlebt hast, ohne jedes Wort einzeln verstanden zu haben. Ich konnte das da schon fühlen… Wie ein Kind, welches mit sehendem, offenem Herzen versteht. Und wenn es groß ist, Erfahrungen gesammelt hat, dann kann es sogar sein Wissen dazu benutzen, das wieder ins Fühlen zu bringen und Puzzleteile zusammenzufügen…

    Ja, ich kann mir gut vorstellen, dass vieles meiner Worte nicht nachvollziehbar und vielleicht sogar verwirrend ist, aber in diesen Zeilen liegt auch Gefühl und dieses wirkt, unabhängig davon, ob Verstand das nun greifen kann oder nicht. Es kommt an. Da wo es soll.

    Aber doch fühl ich mich aufgefangen und gesehen von Dir und das schenkt mir Sicherheit und ich atme auf in Deinem Blick. Fühl Dich wesen-tlich umarmt! :)
  3. zitierenTigerschnute schreibt am 09.11.2010 um 11:54 Uhr:Und wieder reingeschneit, das Feuerkind :)
    Magisch find ich das auch. Immer wieder wie ein Wunder, obwohl es doch eigentlich so „normal“ ist… Vielleicht spielt das auch gar keine Rolle es bewusst wahrzunehmen, weiß ich gar nicht… Ich denke, wir alle erleben das, aber wir vergessen es wieder. Wir werden so oder so erinnert, irgendwann, jeder in seinem Rhythmus… und gerade öffnen sich immer mehr Menschen für einen neuen Prozess…. Für ein neues Bewusstsein.

    Meine Worte bringen Dich zu Dir… wow! Der Satz hat viel Kraft. Danke für Deine Reflektion!
    Eines Awards bedarf das sicher nicht, aber ich sehe die Geste und schätze die Idee. Dieser Award sollte ja niemanden anstacheln oder bewerten oder nötigen. Jeder findet darin, was er sehen mag. Ich sehe, dass es gut gemeint war und nehme das für mich mit.
  4. zitierenVomFeuerkind schreibt am 09.11.2010 um 12:04 Uhr:Das habe ich auch schon mal gehört, dass die Menschen in einem Prozess für mehr Bewusstsein sind. Leider ist das noch nicht verstärkt in meinem Umfeld angekommen. :)

    Es stimmt. Ich verstehe definitiv nicht alles was du schreibst mit meinem Verstand. Vielleicht, weil ich mich an diese Erfahrungen nicht erinnern kann oder ich noch nicht so weit bin. Ich merke, dass ich es (noch) nicht alles greifen kann. Aber irgendwas lösen sie dennoch aus. Ich versuche es auf mich wirken zu lassen und in mir zu bewegen. Und sie berühren mich oft auf eine Weise, die ich wieder nicht mit dem Verstand greifen kann und die ich kaum in Worte fassen kann.

    Und ja... irgendwie bringen sie mich so mir selbst näher. Ich mag alles, was dazu führt, dass es mich zu mir selbst bringt. Das können auch mal negative Erfahrugnen sein oder ein Streit oder auch der Besuch im Wald oder ein magisches Erlebnis, wie Verbundenheit. Und ja... das hat viel Kraft. Auch in meiner Mitte.
  5. zitierenTigerschnute schreibt am 09.11.2010 um 15:58 Uhr:Vielleicht kommt es an… aber erstmal nur unterschwellig… Alles braucht seine Zeit und manchmal spürt das jemand erst ganz zart unter der Oberfläche und bevor es tiefer sinkt, möchte es angesehen werden. Vielleicht reden die Leute in diesem Prozess noch nicht darüber…

    Was Du schreibst empfinde ich als ganz wundervoll. Weil es sehr wachsame und durchaus bewusste Beobachtungen sind. Und das ist viel weiter und weiser, als Du vielleicht momentan denkst…
  6. zitierenZwischenweltler schreibt am 09.11.2010 um 16:23 Uhr:Ich meine, es ist sogar recht häufig so, dass die ersten Schritte des Erfassens eher unterschwellig erfolgen. Das passiert so oft. Da stolpert man über eine Empfindung oder den Schatten eines Gedankes und weiß überhaupt nicht, woher er kommt und was er soll. Und lange Zeit später - da können Jahre dazwischen liegen - erinnert man sich an genau dieses Gefühl und plötzlich liegt es klar und deutlich vor uns, vielleicht sogar mit all den Zusammenhängen, die es hervorgerufen haben.
    Solche Momente finde ich immer wieder überraschend - überraschend schön. Und seit ich weiß, dass es so ist, bin ich viel geduldiger geworden, vor allem mit mir selbst. Denn dieser Prozess lässt sich nicht rational forcieren. Wir müssen warten, bis sich die Erkenntnis von innen heraus offenbart.
  7. zitierenVomFeuerkind schreibt am 09.11.2010 um 16:31 Uhr:Weißt du was ich schön finde, dass Menschen wie du ihre Gedanken teilen und sie einer breiten Masse zur Verfügung stellst. Vielleicht trägst du so einen wichtigen Teil dazu bei, dass dieses Denken mehr in die Massen Einzug erhält. Und sei es nur unbewusst.
  8. zitierenangelmagia schreibt am 10.11.2010 um 02:02 Uhr:Nein, dazu braucht es keinen Award. Aber ich freue mich dennoch, dass du es als positiv empfunden hast, was ich mit dieser Geste sagen wollte.

    Oft sitze ich hier, lese deine Worte und empfinde pure Dankbarkeit darüber, dass du all das in Worte fasst. Es rührt mich zu Tränen und es berührt mich ganz tief im Innern.
    Daher danke, mehr kann ich gar nicht sagen. Aber es kommt von Herzen.

    Und auch danke für die lieben Worte, die du dort oben gefunden hast. Das bedeutet mir sehr viel und es macht mich sprachlos.
  9. zitierenTigerschnute schreibt am 10.11.2010 um 10:25 Uhr:Von Herzen gern, kleiner Engel! :)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.