~ Panta Rhei ~

02.06.2010 um 17:45 Uhr

Vier~dimensional

von: Tigerschnute   Kategorie: SpiegelHerz

Ich war spiegelherzen.
Wir waren zwei Mädels und Herr SpiegelHerz. Eigentlich eine zu kleine Gruppe, sagt Herr SpiegelHerz, aber wo wir schon mal da waren…
„Was bewegt euch denn so momentan?“, war seine Einstiegsfrage und was sich nach anfänglichem „Hm, tja, weiß nich“ plötzlich alles heraus kristallisiert ist schon erstaunlich. Der Mann ist toll. Er gibt einem Raum zum Erzählen und Gefühle fühlen und fragt dann genau die richtigen Fragen um Verborgenes offen zu legen. Er spürt, die Qualität der Berührung und nimmt subtile kleinste Zeichen wahr, um Dich genau dorthin zu führen, wo es… hmja… unangenehm ist und manchmal auch wehtut.

Das Thema, die Basis des Abends hat sich recht bald gefunden: Die zwei Ich’s
Das eine Welt-Ich, welches sich „draußen“ zeigt und welches mit allem Äußeren in Verbindung gerät, welches sich über die Darstellung definiert und das zweite oft verborgene Wesens-Ich, die Essenz, die sich in die Welt hinaus ausbreiten möchte. Und dieser Konflikt – die Dualität – die Ambivalenz zwischen den beiden Ich’s. Wie sie sich miteinander reiben und kämpfen und so oft ein Widerspruch in uns selbst entsteht.

Das höchst interessante, aber auch unangenehme daran war, dass an diesem Abend das erste Ich wieder so sehr präsent war. Die Klein-Schnute, die sich beweisen will, die trotzig ist, wenn sie spürt auf Widerstand in sich selbst zu stoßen. Dieses leicht verunsicherte, kleine Mäuschen von früher, das plötzlich versuchte Oberhand zu gewinnen. Aber das was Herr SpiegelHerz da in mir sieht, weil er MICH, mein Wesensanteil mit dem Herzen erfühlt, war phänomenal. Und ich fühlte mich nackt, peinlich berührt, irgendwie gescannt. Interessant, was man alles so macht, wenn man sich so fühlt. Wie sanft und leise ich die Tür öffnete und schloss –beinah unmerklich– und er das aber dennoch alles spürte. Er sagte mit einer sehr schamlosen und herausfordernden Stimme „Du bist wirklich (lange Pause mit einem bohrenden, unverschämten Blick)…… un...glaub…lich…… neugierig!“ Er nahm wahr, wie ich gern dasselbe tat, wie er. Beobachten. Mit dem Herzen sehen, was um einen Menschen passiert. Er sagte, ich würde be~zaubern mit meinem Wesen. Und das war kein dünnes Kompliment, sondern das war im wahrsten Sinne des Wortes gesprochen. Be~Zaubern. Das hat mir gefallen. Natürlich hat es mir gefallen. Aber wie lasse ich mir das am besten nicht so doll anmerken?? Hehe, das ging natürlich nicht. Ein breites Strahlen konnte ich dabei nicht unterdrücken. Und eigentlich WOLLTE ich das auch gar nicht. Denn Unterdrücken gehört einfach nicht zum Wesenskern. Im Unterdrücken sind wir leider alle viel zu sehr konditioniert worden. Diese wunderschöne junge Frau neben mir formulierte das flappsig, aber durchaus im Ernst: „Ihr beide seid schon zwei Aliens – nicht von dieser Welt“ Und Herr SpiegelHerz erkannte sich in mir und ich mich in ihm. Wir erkannten uns alle ineinander und waren Teil eines Ganzen. Ich spürte die Gruppe und genoss diese Hingabe, dieses Aufgehen in ihr. Es ist wundervoll zu sehen und gesehen zu werden! Aber der andere Teil in mir möchte sich am liebsten verstecken. Da ist meine Ambivalenz. Raus in die Welt und „Hier bin ich!“ schreien und gleichzeitig der Anteil in mir der ruft „Hilfe, wenn mich nun wer siiieht!?“ Das spielerische und liebevolle Annehmen dieser Seite vermittelt er uns und ich fühl mich ermutigt und stark dabei. Am liebsten würde ich heute kraftvoll in meine Tastatur beißen! Aber die Welt um mich, die nur mein Außen-Ich zu sehen bekommt, würde das wohl etwas seltsam finden…

Nein, es war keine wirkliche Theorie. Es war auch keine Praxis.
Es war mehr eine projizierte, theoretisch gefühlte Praxis.
Eine Theorie mit ganz viel Gefühl.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenVomFeuerkind schreibt am 02.06.2010 um 17:53 Uhr:Weißt du, dass ich dich immer gern kennenlernen würde, wenn du solche Zeilen schreibst? Ich wüsste gern wie du redest und wie du guckst.

    Ich bin ja immer schon von den Zeilen be-zaubert. Irgendwie macht mich das neugierig auf den Rest deines Wesens.
  2. zitierenZwischenweltler schreibt am 02.06.2010 um 18:27 Uhr:Wo er recht hat, hat er recht - der Herr Spiegelherz. ;-)

    (Ich frage mich nur, ob ich irgendwann geknipsblitzt werden muß, wo ich doch um diesen bezaubernden Alien weiß...)
  3. zitierenTigerschnute schreibt am 09.06.2010 um 11:35 Uhr:Liebes Feuerkind. Heute Nacht hab ich von Dir geträumt. Du hast mir ein Telefonat angeboten. Das klingt doch gar nicht so weit weg von Real :)

    Zwischi, geknipsblitzt? Von der Alienpolizei? Ich glaube, diese Zauberei ist für alle da und niemand wird hier geknipsblitzt!
  4. zitierenVomFeuerkind schreibt am 10.06.2010 um 17:55 Uhr:Du träumst von mir?????????????????????
    Cool!!
    Wow
    Das will ich unbedingt genauer wissen.

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.