~ Panta Rhei ~

03.11.2010 um 00:25 Uhr

November

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 

 

In kalten Tagen, wird mein Herz ganz warm.
Schmiegt sich um dich,
säuselt eine graubunte Melodie
und wirft seinen Anker.


Um

Endlich

Mal

Anzukommen…

 

 

30.06.2010 um 10:49 Uhr

Reflekt~tion

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Durch das Glitzern in Deinen Augen
- Wie Sterne tanzen sie,
Wenn sie meine Augen treffen.

Durch das Glitzern in Deinen Augen,
Sehe ich mich.

Sehe ich mich,
Wie ich sein kann.

Wie ich sein kann,
Wie ich bin.

Ich kann sein.

Ich kann sein,
wie ich bin.

Ich bin.

Ich bin,
Wie ich sein will.

Ich will sein,
Wer ich bin.

Durch das Glitzern Deiner Augen, kitzelst Du mein Sein.
… und ein Stück Ewigkeit.




~Everything is energy~
Energy is you and me.

Das ist, was ich Dir geben kann. Das ist, was WIR uns geben. Das ist rein. Das ist echt. Das ist.
Wir brauchen keine Beschreibung für uns. Wir sind. Das ist *ewig* in meinem Herzen.


Needed time to clear my mind
Breathe the free air, find some peace there
I used to keep my heart in jail
But the choice was love or fear of pain and

I...

chose...

love...


Cause everything is energy
And energy is you and me...


Light shines in through an open window
Shines inside your heart and soul and
Light will guide your way through time
And love will help you heal your mind and

life...

will...

be..

Cause everything is energy
And energy is you and me...

16.04.2010 um 03:22 Uhr

Seelengeflüster

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 

  • W:  Du bist das, was Du gerade wirklich bist.
    Du bist nie Zukunft und nie Vergangenheit.

  • Ich: Wow, wie poetisch...

  • W:   Ich könnte viele schöne Worte finden, der Poesie nacheifern
    und Herzen anderer Menschen öffnen. Aber ich habe kein
    Interesse an schönen Sätzen der Poesie wegen, sondern am
    Ausdruck meiner innigsten Gefühle für Dich.
    Gefühl wird zu Poesie, aber Poesie niemals zu Gefühl.

 

~~~
Ich begab mich in die Welt der Musik und tauchte ein in jedes einzelne Instrument. Zusammen wurde es  eine Symphonie und mit dem Gefühl des Spielenden untermauert, wurde es einzigartig. Ich hörte Gesang, der wie Engelschöre klang und mir war klar, dass es Engel geben musste. Denn wenn ich den Gesang damit assoziiere, dann nicht, weil es mit weitergetragenen Mythen in meiner Kindheit zu tun hat, sondern weil es mal jemanden gegeben haben muss, der tatsächlich Engel sah. Das denkt sich niemand aus. Es gibt hinter allem einen Ursprung. Vor jedem Gesetz muss es eine Erfahrung gegeben haben. Vor jeder Geschichte ein Erleben. Vor jeder Poesie ein Gefühl.... Und ich habe Engel gesehen und gefühlt... Meine Seele tanzte und ist zu Hause.

 

 

25.02.2010 um 14:54 Uhr

Schattenwärme

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Lieber tanze ich mit Sternen, als mit Schatten.
Und singe mit den Schneeglöckchen frühjahrswarme Lieder.

Doch ohne Schattenspiele und Monsterjagen im dunkellichten Keller,
brauche ich an keinem Gesangswettbewerb teilnehmen…

 

24.02.2010 um 11:01 Uhr

Gebündelte Luft

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 

In zugespielten Luftballons sehe ich uns.
Wie wir umeinander kreisen.

Ich erkenne eine Geschichte, die sich in den Ballons widerspiegelt.
Erkenne Strukturen, monumentale Verbindungen.

Die Ballons wirbeln von mir zu dir und wieder zurück.
Ein Dritter kommt hinzu und baut sich dazwischen.
Das Tempo erhöht sich, wie unser hiesiges Schritttempo.
Die Konstellationen ändern sich, wie die Bewegung in unseren Herzen.

Einer fliegt höher, einer weiter weg.
Einer bleibt stehen, der andere fliegt dem Anderen hinterher.
Einer zielt geradeaus, dahinter der eigene Wille, der antreibt.

Einer tanzt mit der Luft im Rhythmus der Zeit und wiegt sich in atmosphärischer Gelassenheit.

Und alle sind miteinander verbunden. Atmen in die gleiche Luft.
Atmen in die Freiheit.
Der eine bewusst, der andere gewollt.

Aber jeder lebt mit dem Anderen.
Jeder braucht den Anderen, um gemeinsam in den Himmel zu ragen.
Um sich gemeinsam zellulär wachsend von der Quelle zu nähren.





10.11.2009 um 23:12 Uhr

Das Licht verführt den Schatten

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Lass mich das Fenster in Deiner Mauer sein.
Und die Morgensonne in Dein Dunkel schmuggeln.
Ich möchte tanzen mit Dir durch den Nebel der Nacht bis zum Grau des Morgens.

Deine kalten Erinnerungen baden und wärmen.
Die Flecken der Vergangenheit mit Blumen verzieren.
Ich möchte Dein Montag sein, der Dich süßt.
Lass mich der Wein sein, der Deine leeren Versprechungen füllt.
Ich möchte das Stockbrot in Deinem lodernden Feuer sein.
Der balancierende Surfer in Deinen Wellen der Emotionen.


Ich würde mich schützend als Halbmond um Dich bauen, und Dir den Glanz der Sterne schenken…
Dann würde ich meinen Finger zum Zauberstab wandeln und Dein inneres Funkeln anzünden und Dich erinnern daran, dass auch Du ein heller und besonderer Stern bist.

Der Mond berührt die Sonne…
Wenn Du es zulässt…

 



 

06.11.2009 um 10:26 Uhr

Einheit

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Mit Deinen Augen sehen
Mit Deinem Herzen fühlen
Das zarte Pflänzchen der Bewusstheit stärken
Deine Essenz spüren.
Ich gehe auf Dich zu.
Unbefangen.
Ohne Maske, ohne Spielchen.
Direkt aus der Mitte meines Herzens heraus.

Der Mut über meinen Schatten zu springen, entfaltet die wahre Schönheit meines Wesens und macht mich sofort stärker.

Kindliche Neugier.
Kreativität und Spielfreude.
Aber auch Direktheit und Selbstbewusstsein.
Die innere Schönheit meines Wesens erkennen und annehmen.

Verschmelzung unserer Essenzen.
Die Wahrheit als Klarheit…

  

14.07.2009 um 09:41 Uhr

Wenn die Grenzen verschwimmen

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 

Wer bist Du und wer bin ich?
Wie viel Ich verbirgt sich im Du?
Wo hörst Du auf, wo fang ich an?

Verwandte Seelen ineinander verschlungen.
Die Körper schmiegen sich zu einem Ganzen,
Ohne über Regeln nachzudenken

Ohne unausgesprochene Verpflichtungen entstehen zu lassen
Wir fühlen uns miteinander verbunden
Berührungen gehen über einen Rahmen hinaus, der nicht einmal entworfen ist

Um UNS als eine Einheit zu erfahren.

Manchmal gibt es kein Du und Ich.

Es existiert ein Wir, ohne das Individuum dabei in Frage zu stellen.
Um unterschiedliche Erfahrungen zu sammeln, über die wir uns noch nicht einmal bewusst sind.
Um sie dann nebeneinander zu legen.

... Und die vielen kleinen Bilder, EINS ergeben.

Wir kennen uns.
Schon so lange.
Wir sind Ich.
Ich ist Wir.

08.02.2009 um 00:35 Uhr

Welten ver-binden

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 

Sprich mit mir!

Finde ein Wort für Dein Gefühl.

Und wenn es keines gibt - erfinde eins!

 

In Deinen Armen gibt es keine Missverständnisse

Da sind wir ein geborgenes Ganzes.

In Deinen Armen öffnet sich mein Herz.

Dein Panzer aus Schweigen,

Gesagte Worte,

Laden Stolz und Trotz und brennen sich in geöffnete Türen.

Zu spät um sie rechtzeitig verschlossen zu haben.

Wie willst Du einen brennenden Raum ignorieren?

Vom Feuer erblindet? 

 

Wir sind so anders.

Welten entfernt.

Aber vielleicht glaubst Du ganz tief in Dir auch an Wunder !?

 

 

25.11.2008 um 17:19 Uhr

BeDrückt

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 

 

Taube Beine schmerzen

Schwere Enge im Herzen

 

Flaue, verwirrte Viren

Gehen im Magen spazieren

 

Heimatlose Gedanken irren umher

Der Verstand gibt Antworten ohne Gewähr

 

Wilde Strömungen münden im Chaos

Finden keinen Anker, stürmen bodenlos

 

Die Macht der Gefühle

Begünstigt Geschwüre

 

 

 

28.09.2008 um 20:55 Uhr

Being a sensitive kaleidoscope

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Bunte Welten strömen in mir.
Ich sehe die Welt durch eine grüne Brille.
Ich denke in lila.
Fühle in rot.
Höre in blau.
Der Sog der Lethargie zieht mich nicht mehr ins Dunkel.
Schwarze Muster durchbrochen.
Die Kraft, der Mut, die Verantwortung mir gegenüber strahlen in gelb.
Und alles nimmt eine seltsam logische Form an.
Wellen, Kurven, Kreise, Würfel, Polygone, Pyramiden
Alles führt aufeinander zu - bildet ein Ganzes.
Die Unordnung ordnet sich zu einem Sinn.
Es gibt eine chaotische Struktur in meinem Leben.

Auch wenn ich die ein oder andere Farbe gern einmal als Vollkommenheit fühlen würde, so weiß ich wenigstens schon mal, wie sie aussehen.
Und bis dahin stell ich mir einfach vor, wie sie sich wohl anfühlen


                                 k ö n n t e n.

 

 

 

Dieser herrliche Song malt gerade die schönsten Farben...

 

11.06.2008 um 11:59 Uhr

AnZiehend

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Musik: Jimmy Eat World - Hear you me

 

Die Sterne tanzten wieder bunt

Alte und neue

In und um mich


Reingelassen

Freigelassen



Vitamine für das Herz

Schokosoße für die Seele

Wohl dosiert

Ausbalanciert

Gehüllt in einen Mantel aus blindem Vertrauen

In-sich-fließen von Wärme und Geborgenheit


Geöffnet für ein neues Ankommen

Verlangend nach mehr

Mit der entsprechenden Mütze Geduld im Ärmel


…Und aufgesetzt…

02.06.2008 um 11:34 Uhr

Eindringlich

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Wo willst Du hin mit Deinen Blicken?


Durchdringst mich inniglich

Suhlst Dich in meiner Seele

Und suchst nach Antworten


Offenbarst mir einen Blick
 
durch das Tor zu Deiner Seele
 
Die Strahlen blenden ungewohnt.
 
 

In Deinen Strom aus Begierde

Reißt Du mich hinein

 

Ungefragt

Ungesagt

 

Gedacht

Getan
 



 

23.05.2008 um 15:50 Uhr

Sensitiv

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Kuriose Verbundenheit zwischen Fremden

Schwingungen empfangen zwischen den Bildern.




Nicht die Worte, die aus Dir sprudeln,

Nicht die Blicke, die zu mir sprechen,

Es sind die Momente, in denen „nichts“ passiert

Und doch alles gleichzeitig


Es ist die Aufmerksamkeit, die Du mir schenkst,

Ohne sie bewusst auf mich zu lenken.


 
Es sind die feinen, unhörbaren Signale,

Wellen, die zu mir strömen

Die lauter und klarer fühlbar sind als das
 
Offensichtliche.


Es ist die Energie, die Dich verrät.
 
Trau Dich und lausch hin!


Denn meine tut es auch…




03.02.2008 um 02:47 Uhr

Angebunden

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

 


Du breitest Dich aus in mir.

Hast Dir schon lang ein eigenes Lager geschaffen.

Und jedes Mal

Jedes Mal, wenn ich an Dich denke,

Wird es mir komisch.

Kaum ertragbar.

Welcher Zeiger steht still, wenn ich möchte,

Dass Du bei mir bist?

Was ist die richtige Zeit um einander

Wieder zu erkennen?

So weit weg.

Nein.

Du bist so dicht.

Ich kann Dich fühlen.

Aber -verdammt- wo bist Du?

Und vor allem: Wann? Wann bist Du?

Diese Worte von mir unbenutzt,

Aber ich kanns nicht leugnen:

Trotz Freiheit.

Ich brauche Dich!

 

 

 

Just Watch The Fireworks

 

 

17.01.2008 um 13:27 Uhr

All-Eins-Sein

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Wie die Unendlichkeit des Ozeans
 
So grenzenlos erhebt sich meine Seele
 
Bäumt sich auf
 
Dem Wellenschlag entgegen
 
Mit jeder Meeresbewegung
 
Lasse ich Gedankenkreise los - befreie sie
 
Mit jedem Wellenschlag darf ich ~SEIN~
 
Werde freier und weiter
 
 
 
Am Horizont
 
Ein Menschenpaar
 
Ineinander verschlungen
 
Zu einem verschmolzen
 
Jede ufernde Welle teilt die Kraft
 
Ihrer Leidenschaft mit mir
 
Die Ewigkeit ihrer Liebe


 
Und ich sehe mich in den Wellen
 
Und ich sehe Dich im Ufer
 
Das Bild verschmilzt zu einem

 
So unendlich der Ozean
 
So grenzenlos sind auch ~Wir~!

(Sowas entsteht, wenn man sich zur Weihnachtszeit am Meer verliert)


22.12.2007 um 02:06 Uhr

UnSichtbar

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Manchmal in der Nacht fühle ich Dich,

ohne dass Du mich berührst

So nah, als spürte ich den Windhauch

Deiner Berührung auf meiner Haut.

Wie ein magischer Moment, der den Raum füllt

Und alles Vergängliche stillstehen lässt

Diese Wirklichkeit erfasst mein Bewusstsein

Sie ist greifbarer, als alles Greifbare...

 

 

 

 

14.12.2007 um 16:41 Uhr

Silence

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Ich untermale die Stille hier mit einem Geheimtipp:

http://www.youtube.com/watch?v=Lh7FuVYzCbs

 




Achte auf das feine,
unaufhörliche Geräusch.
Es ist die Stille.

Horche auf das, was man hört,
wenn man nichts mehr vernimmt.

PAUL VALERY (1871-1945)

04.12.2007 um 11:55 Uhr

Mein Herz malt einen Regenbogen

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches

Der Regen verschmolzen mit meinen Tränen.

Gleichklang der Welt,

Die Antwort auf mein Empfinden.

So wie Himmelstropfen die Welt rein waschen,

Klären Tränen meine Seele.

In tiefer Liebe und Erinnerung badend.


Sonne im Herzen,
 
Tränen katalysierend.


Und wieder ein Stückchen weiter.


Gate, Gate….

Einen Fuß vor den anderen.

13.11.2007 um 17:09 Uhr

Vorhang auf!

von: Tigerschnute   Kategorie: Lyrisches


Eine so unscheinbare Kleinigkeit

Doch so bedeutend
 
 
Ein Blick hinter diese Geste

Ersetzen Dein Sprechen
 
 
Und mein Herz verliert an Schwerkraft
 
Die Nachwirkungen kolossal
 
 
Erwartungslos

Aus sich selbst heraus

Völlig rein…

Meinen stillen Wünschen

Entgegen



Hachja, ich möchte gar nicht mehr mit dem Baden aufhören ;)