~ Panta Rhei ~

17.11.2010 um 12:33 Uhr

Stille

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Als das Faszinierendste empfand ich die Stille. Wie sie sich ausdehnte in diesem Raum, der bis ins kleinste Detail für Stille ausgelegt wurde. Eigentlich für die Klänge, die in ihm stattfinden, aber die Klänge erfahre ich erst durch die dahinter kommende Stille. Ich badete förmlich in ihr – atmete sie auf. Leider ist sie ein rar gewordenes Gut. Vielleicht empfinde ich sie deshalb als so zart und groß und wertvoll. Schade, dass dieses Geschenk so schnell durch Klatschen zerstört werden musste. Weil man es so kennt? Muss denn eine Anerkennung des Künstlers immer nur durch Beifall kundgetan werden? Warum nicht durch das Geschenk der Stille und der daraus wachsenden Aufmerksamkeit? Durch die Präsenz, die nur dem Künstler gilt. Wenn keiner redet und alle gebannt mit dem Herzen hören. Ich empfinde das als etwas viel Größeres. Auch weil dadurch die zarten Töne der Musik nicht wieder „zerklatscht“ werden. Sie dürfen im Raum schweben und uns durchdringen. Können wir das aus Gewohnheit nicht zulassen? Zwischen dieser musikalischen Konzertreise, war einfach nicht der Moment zu klatschen. Zu Beginn ja, und zum Ende als Abschluss auch, aber dazwischen hat es den Zauber genommen. Es hat mich regelrecht herausgeworfen aus meiner Reise. Es war zu hart, zu kalt, zu nackt für diese unglaubliche Weichheit der Komposition. Und es hat irgendwie eine Trennung zur Musik geschaffen. Manchmal gibt es einfach Momente in denen Stille das Höchste für mich ist. Selbst Gespräche werden zu oft von lauten, vielen, unbedeutenden hin- und herjonglierten Worten gepuscht. Manchmal bin ich so müde davon, dass ich einfach nur still sein möchte.

http://www.youtube.com/watch?v=GTkzyyv0DuA&feature=related

 

09.11.2010 um 00:56 Uhr

Wohin fliegen Deine Sternengedanken?

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Der hier ist für Dich... weil ich Dich fühlte... weil ich mich mit Deinem Herzen verbunden hab. Weil ich Dich einhüllte in Licht und Deine Liebe fühlen durfte. Weil Du so fern bist, aber einen Moment lang Teil von mir. Weil Du Dich mir plötzlich zeigtest. Weil ich Erinnerungen streicheln möchte... und Dich... Weil wir uns eng umschlangen... wie Schmerz und Glück in einer innigen Umarmung.

Weil ich nichts mehr ausklammern möchte.

Der hier ist für Dich...


Ich frag mich, ob Du wohl auch gerade fliegst...

Durch die Melodien, die ich Dir in Dein Schatzkästchen Deines Herzens zufliegen lassen hab?

06.10.2010 um 08:42 Uhr

Noten inhalieren

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

... Und nun halte ich solange den Atem an, bis heute Abend ist. Vielleicht vergeht der Tag dann schneller... Und während des Abends atme ich die Musik auf und seufze sie wieder aus. Und danach halte ich wieder den Atem an und hoffe, dass die Magie nie wieder aus mir rausgeht...

 

04.10.2010 um 10:07 Uhr

We’re here because we are here

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Darauf hab ich nun gefühlte Äonen gewartet und mich gefühlte blumenübersäte Felder lang gefreut!

Vorab eine Anmerkung:
Liebe Lady_Bright und lieber Zwischenweltler, solltet ihr Euch unvoreingenommen und erwartungsfrei auf das Erlebnis am Mittwoch stürzen und auch legen wollen, dann solltet ihr hier und jetzt vielleicht nicht unbedingt zulesen. Wenn ihr euch aber unabhängig und stark genug fühlt und keineswegs von Außen in irgendeine Richtung geführt fühlt, dann lest und lasst euch selbst überraschen. ;)




Vielleicht sollte ich deshalb nicht unbedingt als erstes schreiben, dass es das weltbeste Konzert war und ich mich quiiietschend und glucksend vor lauter Glücksgefühlen auf die Fortsetzung am Mittwoch freue! *quiiiiiiiietsch* *glucks,glucks* *hinundherrutsch* *hibbel* *freu,freu,freu*

Vorab gesagt: Ich bin ein Fan. Und ich liebe sie!
Das ist es auch, was mich jeden Song hat auf intensivste Weise mitfühlen und miterleben lassen. Ganze zweieinhalb Stunden lang!!! Ganze 28 Songs lang!! Sowas hab ich noch nie erlebt!

Anathema ist eine Band, die irgendwie bis heute ein kleiner Geheimtipp ist. Das ist keine Band, die Hallen füllt. Irgendwie findet nicht jeder Zugang zu ihr. Aber wenn, dann bleibt sie. Es gibt sie seit ungefähr 20 Jahren und wurden ursprünglich mal in Metal eingestuft. Aber eigentlich kann ich sie so nirgendwo zuordnen. Außer meinem Herzen. Und da gibt es keine Schubladen. Da ist alles quer und bunt und unsortiert. Da passt nicht eine Socke zueinander. Und wenn doch, dann haben sie sich zueinander hingezogen gefühlt und sich auf schicksalhafte Weise gefunden. Ein unsortierter Haufen Chaos, in dem alles seinen Sinn und seine Ordnung hat. Wie im Universum.
Ich wollte gerade erwähnen, dass ich abschweife… Aber das tue ich gar nicht. Ich bin im Universum gelandet und das passt. Ich schloss die Augen und sah die Erde… Die Texte sind so licht geworden. Die Band hat sich so sehr entwickelt. Da ist soviel Weisheit. Sie sind bei mir angekommen. Das ist Weltmusik, die mich aufs Tiefste trifft. Die Tore und Türen öffnen. Sie schwangen in Resonanz mit dem Publikum, in dem es so ein blindes Verstehen gab. Sie kommunizierten nicht in großen Worten und ehrlich gesagt fiel mir das gar nicht auf, dass sie nicht sprachen. Denn sie erzählten auf ganz andere Weise. Sie verbanden sich mit uns. Es war eine Einheit. Und ich konnte zwischendurch kaum glauben, dass sie sich immer wieder von Neuem die Gitarre umhangen. Ich fragte mich, wie sich wohl ein Konzertbesucher fühlte, der nicht jeden Song kannte. Ob er nicht mehr stehen konnte? Ob er dachte, wann hört das auf? Und dann dachte ich an letztes Jahr, als ich sie das erste Mal erleben durfte und gerade mal einen Song kannte. Ich dachte an den kleinen Club, in dem es sehr übersichtlich war. Und ich dachte daran, wie ich in keiner rockigen, abgefeierten Konzertstimmung war. Die Vor“bands“ waren wie zarte, weichgespülte Kuschelrock-Musik, auf hohem Niveau. Irgendwie, als wolle man augenblicklich ein kissengefülltes Lümmelsofa aufsuchen… Und dann kam der Hauptact und der beamte dich sowieso in andere Sphären, wo die ganze Welt ein schwebendes Lümmelsofa war. Ich fühlte mich geborgen, eingehüllt, angekommen… zu Hause… In einem Gefühl zu Hause… Sie sprachen zu mir. Eindringlich. Mein Herzschlag passte sich dem der Band an. Wir hatten denselben Rhythmus. Ich ließ mich fallen in mich, in sie, in die ganze Welt. Ich nahm nichts mehr um mich herum wahr. Manchmal krampfte sich mein SolarPlexus zusammen und wollte weinen, schluchzen, schreien, seufzen, quietschen, platzen vor lauter Glück. Wäre als nächstes kein etwas rockigerer Titel gekommen, wäre ich geplatzt oder durchgedreht oder verrückt geworden oder geplatzt oder alles gleichzeitig. Und ich dachte immer wieder, das hier kann die ganze Nacht gehen. Ich liebe sie, ich liebe sie, ich liebe sie. Ich wusste sowieso nicht mehr, wo und wann ich war. Zeitlos, Orientierungslos. Dann öffnete ich wieder die Augen, blickte hinter mich, sah strahlende und irgendwie abwesende (und doch so da wie nie) Gesichter und erkannte mich selbst. Sie fühlten gerade genau das gleiche!

Es war ein perfekter Tag. Und ein perfekter Schokokaramellsoßen-auf-Kirschen-auf-Sahnehäubchen-Abend!

Hab ich was vergessen?

Achja:


Hach!

Hach!

Hach!


22.09.2010 um 23:40 Uhr

Musikalischer Herbst

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

 

Also ich bin dann mal im Herbst ein klitzekleines bisschen verplant ;)

Und nicht zu vergessen... Er hier:

Oh, mir ist so Herbst.
Und Vollmond.

 

24.06.2010 um 10:10 Uhr

Фузион

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Musik: Katzenjammer - http://www.youtube.com/watch?v=-IBCqovBk5Q

 

Und weil ich mich gestern freigeschrieben habe, fahre ich heute gelöst und vorfreudig zur ~Fusion~

Die Erinnerung war wichtig, aber sie behindert mich auch offen zu sein und die Situation von einer neuen Perspektive zu betrachten. Ich versperre mich den Möglichkeiten, wenn ich so in der Vergangenheit lebe. Ich werde sie anwesend sein lassen, aber trotzdem meinen Weg gehen. Es wird dieses Jahr anders. Und anders ist immer gut und immer auch wichtig. Ich freue mich auf ein Gruppenerleben mit mir so ans Herz gewachsenen Menschen. Eine Freundin wird mir fehlen, ja - weil es mit einer Frau als Bezugsperson immer etwas anderes ist. Ich fühle mich einer Frau auf andere Art näher und mir ist diese Art des Nahseins wichtig. Ich hatte das mein ganzes Leben: eine beste Freundin. Jetzt habe ich seit einiger Zeit eine neue Erfahrung mit einer Gruppe, einem engen Kreis erleben dürfen.

Für mich ist das also ein völlig neues Festival mit einem völlig neuem Erleben. Und ehrlich... Ich freue mich darauf!

08.02.2010 um 12:33 Uhr

Große Gefühle in Päckchen verschickt

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

So verträumt, romantisch, ernsthaft, naiv und hingebungsvoll muss man erstmal sein. Eine sanfte Form von Postrock, eher Pop. Sehnsüchtige Gitarren und ein empfindsames Piano vereinen sich zu einem mächtigen Strom, dazu ein Cello und die helle, zurückgenommene Stimme von Claes Strängberg. Ein Kleinod in dieser lauten Welt. Natürlich ist ein Vergleich mit Sigur Rós erlaubt.

So stand es zumindest auf dem Flyer.

~IMMANU EL~
Bei diesem Namen assoziierte ich erst eine französische 70er-Jahre Filmreihe mit viel nackter Haut, auch wenn der etwas anders geschrieben wurde.

In Wirklichkeit ist das eine Offenbarung im Post-Rock, den ich erst letztes Jahr auf der Fusion für mich entdeckte. Bislang wusste ich noch nicht einmal von der Existenz so einer Musikrichtung (Rock, der mit der Post verschickt wird!?!?!??). Jetzt kann ich nicht mehr ohne. Diese Zartheit und Melancholie, verpackt in viele unterschiedlich ge- und verspielte Gitarren, die mich mitnehmen auf eine Reise zwischen Himmel und Erde. Schwebend ohne festem Grund unter mir und doch einer greifbaren Struktur. Diese Musik ist ergreifend, packend und ich habe jedes Mal das dringende Bedürfnis mich auszuweiten. Eigentlich geschieht das ohne überhaupt vorher zu fragen. Ich mag die Zwischenräume in den Tönen. Ich mag es, wie sie sich Zeit nehmen für die Musik. Alles hat seinen Platz und spielt harmonisch ineinander. Zeitweise gab es sogar drei Gitarren gleichzeitig auf der Minibühne (wenn sich einer auch nur 10 Zentimeter bewegt hätte, wären sie sich in die Quere gekommen). Drei Gitarren und trotzdem kein überlagerter Sound. Es war alles perfekt ausgefüllt. Die meiste Zeit genoss ich augenschließend das Konzert. Die Musik malte Farben und Gebilde. Die Noten vermittelten sehnsüchtige Gefühle in mir und für einen Moment war ich ganz allein. Wenn ich die Augen öffnete beobachtete ich faszinierend, die Ruhe und Besonnenheit wie sie mit ihren Instrumenten eins wurden. Und wie sie plötzlich aus der Ruhe heraus explodierten. Manchmal angekündigt und manchmal nicht erwartend. Alle zusammen perfekt abgestimmt. Wahnsinn. Mit der zarten, rauen Stimme des gerade mal 22jährigen Sängers untermalt, war von solch einer Stärke und einem Ausdruck, der so reif und ausgefeilt nur von einem mindestens Mitte 30jährigen hätte kommen können. Alles Blödsinn! Die Seele ist viel älter und die Musik lebt von seelischer Tiefe.
Trotz keiner bewussten Vorstellung, war ich sehr überrascht, dass dieser kleine Club mit unter hundert Menschlein, sich mit so einer wunderbar zart bis hart perfekt abgestimmten Akustik füllte.




Absolut unterstützenswert und ein toller Vorbote meiner eigentlichen Helden „EF“ im Mai.


Zwar fällt es mir sehr schwer die Musik unmittelbar zu teilen, weil ich mittendrin so sehr im Gespräch und eins mit ihr bin, aber dennoch bin ich froh so eine besondere Begleitung dabei zu haben, die die Musik ebenso lebt, liebt und versteht, wie ich es tue… *danke dafür!*

 

17.10.2009 um 11:43 Uhr

Das passt...

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Genau das passt in den Herbst.
Genau das ist die Melancholie, die diese Band in diese Jahreszeit transportiert.
Sie reißen mir das Herz aus der Brust und lassen es bluten.
Klingt brutal... aber ich mag das!
Gerade jetzt!

 

Und heute Abend live!

23.09.2009 um 16:52 Uhr

And'res Thema

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Wo fange ich schon wieder an?

Dieser Einleitungssatz vom Eintrag zuvor sollte eigentlich in eine andere Richtung führen. Aber meine Finger wollten was anderes tippen. Ungefiltert drauflos schreiben. Eine knappe Gemütszusammenfassung des Moments - ohne auf bestimmte Erlebnisse einzugehen. Denn das wollte ich eigentlich. Jeden Tag ein Ereignis und keines dringt durch die Tastatur…

Denn innerhalb von zwei Wochen drei Konzerte hintereinander, die mich komplett rückwärts aus den Schnürstiefeln gehauen haben. Das nenn ich mal einen sauberen Schnitt. Über Muse brauchen wir nicht weiter sprechen. Die sind toll. (Fast) Jeder weiß das.
Dafür gab es am Freitag eine Überraschung von der ich tatsächlich keine Ahnung hatte. Deine vorher wochenlang schwärmenden Worte hab ich einfach mal nur zur Kenntnis genommen. Dabei weiß ich doch eigentlich, dass unser Musikgeschmack beinah identisch ist (das ist eine Kunst in meinem Metier). Ich hab von Dir bisher nur Musik gehört, die auch mein Blut stärker strömen lässt oder die ich sowieso schon selbst liebte.

Deshalb war ich umso mehr über meine Überraschung überrascht. Diese Band hat mich echt umgehauen. Der Gesamteindruck des Abends hat mich begeistert und einen feinen, angenehmen Hauch von harmonischer Stimmung umhüllte mich. Als ich in diesen Club schnupperte, fühlte ich alles andere als ein bevorstehendes Metalkonzert. Wohlige, entspannte Romantik lag in der Luft. Einzig und allein der Stil der wenigen Hundert Menschen verriet die Richtung. Die Vorband, von denen einer zum Hauptact gehörte (das nenn ich mal rampensauig), hauchte zarte Schwingungen durch den Raum, die mich stark an Simon und Garfunkel erinnerte und ich mich direkt in Hippiezeiten hineinversetzt fühlte. Wenn das die Aufwärmung sein sollte -die wirklich der bedächtigen Stimmung angemessen schien- dann konnte ich mir denken, wie der Abend weiter verlaufen würde. Schön kuschelig melancholisch mit Lagerfeuerattitüden. Da ich vorab auch nur in ein Acousticalbum der bevorstehenden Band lauschte, war die Erwartungshaltung entsprechend und die Schublade stand bereits offen.

Mein offen stehender Mund, als die Typen auf die Bühne rannten und Herr Frontmann gleich zu Beginn herzzerreißend seiner Seele entsprungen lossang und krawallte, verriet meine Verwunderung. Was für ein abgefahrener Typ! Genau so, sieht es für mich aus, wenn man Musik lebt, atmet, liebt, ihr Ausdruck verleiht und katalysiert, was raus will! GENAU SO! Wunderschöne Melodien, getragene Schwere, ein sich verlieren in den Noten, ein Aufgehen in den Tönen. Ich empfing, was er fühlte. All den Schmerz, all die Sehnsucht, all die Energie, die Schönheit der Klänge -auch zwischen den Noten-



Ich kann nur sagen, danke, dass Du mich zum Mitgehen genötigt hast! ;)

Hinterher liefen sie gemütlich durch die Publikumsreste und fragten uns ungezwungen, ob wir ne tolle Zeit hatten. "Nee, war ganz furchtbar" war meine Antwort bei SOLCH einer Frage, angesichts dieses Konzertes - das wussten sie doch selbst... Außerdem kann man Leuchten in den Augen schlecht verbergen (Sonnenbrille vergessen). Fishing for Compliments - die sind auch nur geil auf komplimentäres Feedback! Ich hoffe die Ironie kam trotzdem als solches an... chrchrchr!

Über das dritte schuh- und kopflose Konzert berichte ich dann demnächst…
Vielleicht gibt’s dann schon ein Viertes: Heute fliegt Romantik durch die Stadt – Yann Tiersen.

Zur ausufernden(!) Freude meines Geldbeutels –und falls es noch keiner mitbekommen hat– der  Konzertherbst hat begonnen – Yeah!!

 

08.09.2009 um 21:18 Uhr

Zum Hundertmillionenundersten Mal...

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

... hat es nun doch geklappt! Wer sagts denn!

Ich wurde von (der) MUSE geküsst.
Was für ein wundervoller Auftritt.
In einem kleinen Märchenpalast. Ein Clubkonzert.
Wie schade, dass sie gerade heute ihr spontanes Konzert geben, wo ich doch so schlecht drauf bin, dachte ich erst. Ich hab mich natürlich gefreut. Aber nicht auf so hibbelige, lustig quietschige Weise, wie sonst. Das änderte sich schnell, als ich vom zauberhaften Ambiente im Admiralspalast umhüllt wurde. Kein großes Gewarte, keine Vorband. Einfach –zack– losgespielt. Und das bis rein ins Herz. Mit der Hälfte neuer, noch unbekannter Songs, aber trotzdem schon so eingängig, dass es sich leicht in die Gelenke schmiegte. Also die Gerüchte sind absolut wahr: Muse ist eine gigantisch saugute Liveband! So gut, dass mir das gesamte anderthalbstündige (hab ich mir sagen lassen – keine Ahnung, ob das stimmt) Konzert nur ein Fingerschnipps lang vorkam und ich hinterher so angefixt und energiegeladen war, dass ich noch eine Runde Marathon nach Mikronesien hätte laufen können. So schnell geht’s. Durch den Tag gequält und abends aufgetankt durch die Gegend gestrahlt.

Und zum krönenden Abschluss…

Hab ich was von gewünschter Distanz und Abstand in meinem vorherigen Eintrag geschrieben?
Das war wohl der Kopf.
Das Herz wollte Nähe. Soviel Nähe, dass es nicht nah genug sein konnte. Nah war einfach noch zu weit weg. Soviel Nähe, dass es ganz tief drin ertönte, erklang und berührte.
Gemalte Grenzen fühlt das Herz nicht. Es möchte sich ausdehnen und verschmelzen..................................... mit Dir...........

 

03.09.2009 um 10:38 Uhr

Wer braucht schon nen Titel, wenn er völlig aufgelöst ist?

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Eigentlich wollte ich heute was richtiggehend Tiefsinniges schreiben. Total ergreifend. Mit allem emotionalen Pipa und auch Po. Ich wollte analysieren, reflektieren, von allen sich bietenden Seiten betrachten, Meinungen einholen, diskutieren, widerlegen und einsehen und zu meinen Schatten stehen.

Vergesst es einfach ganz schnell!
In diesem Moment nix von Bedeutung!


Denn:

*lufthol*

*trommelwirbel*



MUSE






kommen!!!!!



Waaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhh *kreisch*

Ein Traum wird wahr!

Ich freu mir so den Arsch und alle anderen Körperteile ab!
Schnute ohne Arsch und Beine, weil MUSE ganz spontan am Montag kommen. In einen Palast, so wie es sich für echte Könner gehört!
Der Vorverkauf läuft seit 10 Minuten und eine Karte geht an die nasenlose Schnute!!

Wie oft habe ich diese Helden verpasst? Hundertmillionen Mal, mindestens.

Wie muss ich mir das vorstellen, Muse auf der Durchreise halten mal ganz spontan für ein Konzertquickie in Berlin!? Och, ich hab grad Bock aufn Auftritt, lass mal kurz anhalten!

Ist mir ja sowas von Recht. Ich bin verliebt in spontane Abenteuer und Überraschungen!
Ja, ich denke dafür lass ich dann auch sogar meine neue Kletterleidenschaft am Montag sausen.

Ohgott, ich brauch nen Strahlenschutzbunker!

Und wer’s nicht kennt, der kann sich schämen, oder diesem Stück lauschen und in Begeisterungsstürme ausbrechen.



 

Sunny, kommste mit?

05.08.2009 um 01:32 Uhr

Ausgedehnt

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Manchmal passiert so etwas. Man hört Musik und plötzlich entsteht ein Film vor dem inneren Auge. Ein monumentaler, ach was - ein epochaler Riesenfilm. Dieser hier, ausgelöst durch die schwedische Band EF, nimmt einen mit in den hohen Norden, auf eine Reise nach Götaland und Svealand, von da geradewegs nach Norrland. Die Geschichte scheint fragil, traurig, melodiös, melancholisch und voller Ruhe, doch voller Spannung. Post-rockig soll es sein. Schön ist es.

Und so war es. Ist es immer noch.

Und jetzt gerade lasse ich mich wieder von diesen wunderbar sphärischen Klängen durch Raum und Zeit tragen und genieße das Gefühl mich auszuweiten...

Ich bin tief berührt und durchflutet von ganz kraftvollen und doch zarten Gefühlen, die von der Intensität des Augenblicks und der Vergänglichkeit erzählen. Ich lasse mich einhüllen von dieser elfminütigen Geschichte, die mich auf diese Reise mitreißt, im Gepäck nur die Ausdrucksstärke und dem was die Emotionen des Lebens erzählen - genau JETZT.

Eine so wunderbar hoffnungsvolle Melancholie, die mich gänzlich aus meinem Körper beamt.

Ich durfte sie auf der Fusion, einem für mich ganz besonderem Festival dieses Jahr, erleben. Drei Mal ist mir das bisher auf einem Konzert passiert, dass ich vor lauter Ergriffenheit nicht mal mehr tanzen konnte. Und wenn ich nicht tanze, will das was heißen... Mal abgesehen davon, dass dieses Festival ein wahrer Klangkosmos für die Seele war und sich Musikstile vereint haben, von denen man nicht mal wusste, dass sie existieren, sich Menschen aus allen verschiedenen Richtungen als Ganzes fühlten und sich dabei solch eine Harmonie und wohliger Frieden ausbreitete, schaffte es diese Band gleich zu Beginn den Zauber und die Magie dieser 4 Tage zu versiegeln. Ich fühlte den Boden unter meinen Füßen nicht mehr und befand mich direkt unter der Zeltdecke des -wie passend- Luftschlosses. Ich fing die Noten in der Luft und sog sie in mir auf um sie dann bunt leuchtend wieder in die Menge zu streuen. Mir rannen die Tränen in Bächen und ich hatte keine Ahnung, dass soviel Traurigkeit und Sehnsucht an diesem so verspielten Tag hervor gekitzelt werden konnte. Das Schweben hallte dann auch den Rest der Nacht nach und ich war in mir, mit mir und zu Gesprächen kaum noch fähig...

Wie gut, dass wir uns diese Band unter hunderten im Fusionheftchen markierten und die letzten drei Songs auch noch mitbekamen.


Eine von vielen schönen Geschichten:
Diese hier

Zu schön, um sie für mich zu behalten.

04.06.2008 um 08:35 Uhr

Doktorenkongress

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

 

Jaha!! Ich hab viel gelernt! Die Chirurgen zeigten uns, wie man fachgerecht am Herzen operiert.

Mit der richtigen Mischung aus guter Laune und inspirierendem Strom voller Spontaneität, Witz und Charme rissen sie die Menge mit. Sie entertainten was das Zeug hält und versprühten ihre totale Berlin-Operierlust. Es wurden sogar Laolas verteilt. Die erste Witzlaola der Welt wurde an uns getestet und das Publikum war hochmotiviert. Ein super Timing halte ich den Doktoren zu gute. Sie wussten immer, wann mein Herz welche Stimmung benötigte und das ganz ohne Messinstrumente. Sie sangen mich in den Rausch, das Arzneimittel war ihre Ausstrahlung. Die Auswahl der Songs war fabelhaft. Sie gewährten einen Blick in frühere Leben und ließen uns an ihrem jetzigen teilhaben.

Was mich sehr faszinierte, wie die Energien von drei einzelnen Doktoren zu mir rüberschwappten und die gesamten 17.000 Teilnehmer erreichten. Genauso wie sie mich anheiterten und hoppelig lustig stimmten, genauso traurig und zerrissen ließen sie mich fühlen, als diese Abschiedsmelodie erklang.
Ein Zeichen von Authentizität und ehrlichem Hintergrund.

Es gibt wohl nur einen Gott: Dr. BelaFarinRod
Und das nicht einmal in weiß…

 

15.04.2008 um 00:51 Uhr

Serj Tankian.

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Nein, das ist keine Käsesorte.
Auch keine serbische Automarke.
Und leider muss ich Euch auch in Bezug auf indischen Gewürztee enttäuschen!


Es ist dieser huttragende Zauberer, der durchaus etwas Magisches an sich hat.




Und zaubern kann der, ja meine Herren!
Da glaubt man seinen Augen kaum.
Er platziert sich einfach mittig auf der Bühne und ist einfach so - ohne, dass er Arme und Beine bewegt - präsent. Dann kommt das erste energische Summen und es rafft Dich dahin... Also mich. Da vibriert der Boden unter Dir... Also mir. Der Wahnsinn. Und dann lässt er eine Wortakrobatik aus sich heraussausen, dass man ihn nur mit großen Augen und offenem Mund bestaunen kann. Denn er hat viel zu sagen, der Serj (der übrigens NICHT Sörtsch ausgesprochen wird!) und was er sagt hat Hand und Fuß (und die bewegen sich!). Das sind klare auf den Tisch gehauene Aussagen! Jawohl! Wenn man nicht gerade damit beschäftigt gewesen wäre, sich aus dem Sog der Masse zu befreien und das leidenschaftlich Gesungene mit wild fliegender Matte zu besiegeln, dann wäre ein niedergeknietes Amen genau das Richtige zur Untmalung gewesen.


Dieser Mann…
Wenn er auch einen leichten Hang zum Verrückten in sich trägt, schafft er dennoch immer kurz vorher die Kurve - jedes Mal. So bleibt er äußerst interessant, spannend und unheimlich kreativ.

Jaaa.... dieser Mann...
Was der kann, das schafft noch nicht mal der indische Gewürztee.

Amen.

 

17.02.2008 um 01:35 Uhr

Die Heilung

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte


Aufgedunsener gitarrespielender Zottelkopf - wer könnte das sein?

Also man sieht's vielleicht nicht, aber das ist Mr. Jungs-weinen-nicht und Band.

Ja, also... hm...
Was?
Wie es war?
Ich dachte schon es fragt keiner.

Ja, hm... also... die...
Die Vorband war toll! Muss ich gleich mal schnell ergoogeln, wer das war.

Und sonst?

Ja, die Akustik war auch sehr gut. Es war laut.
Und der Sternenhimmel war auch richtig schön.

Und weiter?

Es war lang.
Verdammt lang.
Vier ganze Stunden.
Zwei Zugaben.

Wir rätselten schon ob das vielleicht Marionetten waren. Und die Mucke vom Band. Denn so klangen sie. Wie von Band. Und wie das mit vier Stunden The-Cure-Bandhören ist, geht einem das Gequäke irgendwann auf die Nerven. Sie waren wohl mächtig in Spiellaune. Und ich, ich hab glaube noch nie auf einem Konzert die Uhrzeit wissen wollen. Auch bin ich nie vorzeitig aus der Masse entflohen. Kein gutes Zeichen, oder? Als wir dann den Ausgang erreichten, weil sie ja doch gleich mal fertig sein mussten, begannen sie die Na-endlich-Songs zu spielen. Also rin, in den oberen Tribünen-Seiten-Eingang und mitten im Gang abgehottet - nochmal ne Stunde. Krass.

Alle zweihundert Songs wurden gespielt..
Für einen richtig echten durch und durch gewaschenen Zottel-Fan ein Sahnetorten-Abend.

Ich muss sagen, mir wars insgesamt zu lahm... Und zu quäkig... Und laut, was an dem Quakigen gelegen haben könnte.
Aber die Vorband... ja, die ging ab durch die Gefäße!
Weiß immer noch nicht, wie die heißt...


Immerhin konnte ich mich gedanklich mit diesem Song hin und weg teleportieren. Das ging. Und war auch schön. Schön sentimental.

 
Und was mach ich jetzt noch mit dem angebrochenen und angezappelten... äh... Nacht?

01.02.2008 um 01:28 Uhr

Jimmy Eat World

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte


Ich könnt heulen!

Soviel Eindruck ausbreitend - mitten drin. So richtig mittig.
Gänsehäutend und mitfühlend aufgehend.
Ganz viel bunter Sterne, tanzend. *#*#*#*

Ja, ich war voller Vorfreude, aber was mir diese Band heute Abend darbot, war so kaum voraussehend überwältigend. Der Mann schwamm in seinem Schweiß. Es war kaum wichtig, dass er nicht viel mit dem Publikum sprach (der ignorante Größtteil hätte es sowieso nicht verdient). Er war völlig mit sich, völlig in sich. Exhibitionistisch und trotzdem so in sich gekehrt. Ein perfektes Beispiel, wie es auszusehen hat, wenn man Musik lebt und atmet. Teilweise konnte ich nur still und armeausbreitend da stehen und aufsaugen, jeden Fuzzel Moment genießen und festhalten. Hach. Mehr, mehr, meeeeehr! Ich will es konservieren!

So selten, dass eine Musik zum Dankgebet einlädt.
So oft hab ich sie ohne mich spielen lassen, dieses Mal, und von jetzt an jedes weitere Mal nie wieder ohne Frau Schnute!!






Hey und weil's soooo schön war.... Was Sphärisches hinterher.

 

 

 

30.10.2007 um 23:00 Uhr

Apokalyptisch

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Ich bin immer wieder erstaunt, was man mit einem Cello alles anstellen kann. Dem gebührt meine tiefste Bewunderung. Sie ritten mit ihren zarten Fingern synchron über die Saiten. Zum Teil so schnell, dass es weh tat, aber trotzdem immernoch unglaublich taktvoll und melodiös klang. Sie schlugen, streichelten, zerrten, strichen, quetschten, hauchten auf der weiblichen Rundung herum und ließen das geliebte klassische Musikinstrument sogar von innen heraus brennen. ............ Cello müsste man sein ...........

Es war ja nicht mein erstes erlebtes Konzert von der Kreuzung aus Offenbarung und Metallica. Aber sie schaffen es immer wieder mich staunen zu lassen!

Einzigartig.





















Und ein Lächeln nur für mich....
oder doch nur für die Kamera....!?






Bis demnächst in ihrem finnischen Wohnzimmer!

29.10.2007 um 14:23 Uhr

Eine Runde "Cellieren"

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Stimmung: musisch
Musik: Apocalyptica - I don't care


Heute Abend gibt’s kraftvolle und zarte Klänge für die Ohren, malerische Kompositionen für das Herz, was Schönes für die Augen, fliegende Haare und angespannte Nackenmuskulaturen am Tag danach!

Geil!

10.08.2007 um 16:57 Uhr

The Gathering

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Das Lied, welches mich über die letzten Wochen getragen hat und meine Stimmung tagtäglich untermalte, möchte ich nun hier festhalten. Denn diese Phase ist jetzt erstmal wieder vorbei und bevor ich aus den Ohren kotze, lasse ich es ruhen. Es hat nicht verdient ausgekotzt zu werden...

Was ein wahnsinnsig geiler Song! Welch fantastische Band! Was für eine großartige Stimme!!

http://www.youtube.com/watch?v=XniPTmC6ywY

 

The Gathering - Waking hour

The eyes are made to see
They see the paths of our lives

The heart is there to feel
It feels the energy of our time

I can see it
I can feel it

This is my waking hour
This is my place
I can hear it
I feel the power in my heart
And is my moment
It is right there
And it's staring me in the face

Disguise and make-believe
I see the end of all demise
The only way to heal
Is in the honesty of your eyes

The fight is done
And who are we to judge
What will become
All the iron armour
Is laid down, away
Followed by the heroes
Who belong on rested earth, we pray
We feel the rescue coming near
Within the woken soul to hear
We sense the calm all wrapped in fear
And all the while we heed
The senses way too vast to see
We beg of you to not let go
Our names will provide us with a soul

Falling down
Start again
Life can bring you down
The monumental truth
Of elegance in you

Falling for
The part of who you are
Makes you shine inside

27.07.2007 um 10:49 Uhr

Rock the World!!

von: Tigerschnute   Kategorie: Konzerte

Musik: Manowar - Manowar Girl

Also das find ich mal verrückt.

Seit drei Tagen strömen Menschen aus aller Welt auf meinen Blog um sich halbnackte Männer in Lederoutfits anzuschauen. Warum das? Was will mir das sagen?

Dann mal viele liebe Grüße nach:

I send love to all people from:

Turkey, Peru, Brazil, Liechtenstein, Sweden, Poland, Japan, Mexico, Norway, Chile, Belgium, Denmark, Canada, Netherlands, Italy, Finland, USA, Greece, GB, Spain, Argentinia, Romania, Friends from Austria and Switzerland aaaaaaaaaaaaaaaaaaand Germany!!!

(Wenn das mal keine Metal-Länder sind…)



Manowar rock our world!! :)))))



... und wenn ich jetzt noch dreimal Manowar schreibe, dann erhöht sich meine Besucherzahl im Nu, wer hätte das gedacht.... Manowar, Manowar, Manowar ;)) Und wenn ich noch ein Bild als Köder einfüge??? Ich hör ja schon auf.... ;))