~ Panta Rhei ~

22.06.2010 um 11:34 Uhr

Ähm... ja...

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Stevie Wonder hat eine neue Behandlungsmöglichkeit gefunden… In Neu-see-land.
Leider wurde die Klinik verlegt. Nach Chile.

Da diese Behandlung sehr teuer ist und er eigentlich sparn… ien wollte, besuchte er den Frank, dort wurde er reich. Ansonsten wäre es für ihn nämlich Eng… im Land.

Er ging durch die Tür, mitten aufm Kai.
Und schipperte mit dem Schiff durch Alg-erien.

„Haste Hunger, Stevie, solln wir Dir nen Bull garen?“, wurde er sogleich gefragt.

Worauf er hin lallte:
„Ähh…gypten keiner einen ausss?“

„Einen Rum… äh…’n Bier? Mussss doch nochn Schnaps Yemen. Kanada!?!??“ *hicks* *umfall*

„Ungarn, sonst bekommst Du noch nen Qatar!“
„Außerdem ist das nicht gut für Dein Chi, na!?“
„Go Slow! Eh nen Herzinfarkt bekommst.“

Zu spät. Stevie fiel zu Boden und stieß mit dem Kopf gegen die Reling.
Blutend musste er über den Boden griechen.

„Mach die Vene zu, Ela!“
„Schnell, sonst läuft er über den Jordan!“,
brüllte sie im Tun eh sie n Eimer fand.

„Aber Sie iren!“,
„Noah wegen?“

„Nein. Sei nicht alban. Ich mag es heute liba non-verbal!“



Das kommt dabei raus, wenn man Langeweile beim Fussball gucken hat ;)))
Wer alle Länder findet, bekommt ein paar moderne „Hond“-uhren *chrchrchr*

27.05.2010 um 13:24 Uhr

Ick gloob, ick Spinne!

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten


Also gut, ich gebs zu.... Ich bin FAN!!!

.... und dementsprechend süchtig ...


11.02.2010 um 11:12 Uhr

Ich hab die Haare schön.

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

 

Diese Sache mit dem Helau-Dingsbums-Fasching versteh ich bis heute nicht.
Ich versteh die Mentalität nicht, sich einen Rahmen im Jahr zu schaffen, in welchem man besonders komisch aussehen und sein muss.
Auch versteh ich die andere Seite nicht, die sich darüber auslässt, wie albern und blöd das ist.
Eigentlich versteh ich nicht mal mich selbst, warum ich extra einen Eintrag darüber verfasse. Warum ich extra Zeit aufwende um zu erzählen, dass ich nichts verstehe…

Immerhin hab ich einen lustigen Hut auf.
Gruppenzwang.
Weil’s mir zu blöd ist gegen etwas zu sein, was mir egal ist.
Und weil es mir nichts ausmacht einen total lustigen Papphut zu tragen. Zu keiner Zeit des Jahres.
Immerhin hatte ich zu Weihnachten auch ne Weihnachtsmütze auf.
Vielleicht hol ich sie Ostern wieder raus. Einfach so.
Und im Sommer hör ich „Last Christmas“
Warum auch nicht!?

 

04.09.2009 um 11:54 Uhr

Tritratrullala

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

So. Es ist 11.38 Uhr. Und ich bin betrunken.
Ja. Betrunken.
Nicht etwa schlaftrunken oder liebestrunken.
Nein. So richtig mit echtem Rotbäckchen-Sekt.
Ich glühe und alles ist so schön buuunt!

Jetzt isse verrückt geworden!
Nee, das war sie schon immer.
Sie versucht nur ihrem Ruf gerecht zu werden.
Schließlich hat mal jemand das Gerücht in die Welt gesetzt, sie würde ständig Drogen nehmen.
Joa… Morgens intravenös. Mehrfach.
Ich vermute, dass die Leute meinen Spieltrieb in Verbindung mit meinen großen Augen als sehr verdächtig halten.
Deshalb kann ich jetzt auch zur Mittagszeit einfach mal mit ner Pulle Sekt anfangen.
Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz deplatziert. Oder so ähnlich.

Eigentlich ist der Anlass zum Suff aufnehmen ein ganz trauriger. Von manchen Seiten betrachtet auch ein glücklicher. Und von anderer Seite wiederum recht motivierend. Gibt ja immer verschiedene Betrachtungsweisen. Ich freu mich. Aber ich glaub, ich bin gerade auch inkognito unterwegs.

Sorry, für das Wirr-Warr.
Ich glaub ich les mir den Schrott später nochmal in gesetzterem Zustand durch.
Aber nicht wundern, wenn er dann nicht mehr existiert. Also nicht der Zustand.
Der Eintrag.

Jetzt bin ich in richtiger Stimmung für das Folklorum heute Abend.
Könnte interessant werden…

Achja: von Beifallsbekundungen bitte ich Abstand zu nehmen!

 

 

05.08.2009 um 10:38 Uhr

Dänische Kinder von Herr Kaiser

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Musik: LongDistanceCalling - Apparitions (Schnuten-Tipp)

 

An einem Hamburgwochenende haben vier Mädels eine wundervolle Zeit zusammen verbracht und eine kinesiologische Methode entdeckt ihre Zukunft vorauszusagen. Laut dieser Methode haben wir herausgefunden wie viele Kinder wir wann bekommen, welches Geschlecht, wann unser Traumpartner vor der Tür steht, wo wir mal wohnen werden und aus wie vielen Leben wir uns bereits kennen. Auch banale Alltagsentscheidungen haben wir durch die Fingerklicktechnik fällen können. Welches Essen bekommt uns jetzt wohl am besten und ist diese Mango schon reif und saftig? Sollen wir nach links oder rechts weitergehen? Werden wir in dieser Bahn kontrolliert? Fällt in Timbuktu Stroh vom Dach? Das war so witzig, dass wir uns beinah nur noch so unterhalten und aus allem eine Geschichte formen konnten. Überall war der berühmte Finger im Spiel und wir kicherten uns durch die Nacht.

Mutti, ich habe Neuigkeiten: Du wirst Oma.
Also in 3 Jahren. Zwei Söhne. Und später eine Tochter.
Und ich werde in Dänemark leben.
Mit meinem Traummann ausm Kaisers, der Däne ist aber deutsch spricht.

Ich fang schon mal an Namen für meine drei Kinder zu überlegen und Sachen zu packen.
Ob ich auch schon mal einen VHS-Kurs in Dänisch belegen soll?

Jeg glæder mig allerede!

 

16.10.2008 um 10:24 Uhr

Ein sausiger Abend

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

 

Woooooooooooooooooooooommmm!!!!
Hönhönhön!!!

Ui, ich bin gestern mit einem Motorrad durch die nächtliche Stadt gepest. Also gepest worden, besser. Ein tolles Gefühl, wenn Dich die Geschwindigkeit in den Sitz presst. Durch die vielen Ampeln wurde das Hochgefühl leider oft gebremst, obwohl der dynamische Start auch immer was für sich hatte. Von mir aus hätte ich mit den beiden sehr, sehr charmanten Männern noch die ganze Nacht ziellos durch die Gegend streifen können. Das war wirklich das Highlight des Tages.

(Hab ich schon erwähnt, dass die Stadt gerade traumhaft schön leuchtet? Jedes Jahr um diese Zeit ist Festival of Lights und zaubert Gebäude und Sehenswürdigkeiten in ein buntes, kaleidoskopisches Wunderwerk.)

In der Rockerkneipe dann angekommen hab ich mir wieder 3.145 Löcher in den Bauch gekugelt. Erst haben wir uns am Kickertisch das Adrenalin hochgepumpt (dieses Spiel macht mich echt irre) und dann gings weiter mit Semispsychoanalyse-Spielchen a là Schummellieschen. Kennt das jemand? Hier kann man sich mal so richtig im Lügen austoben. Man legt seine Karte verdeckt auf den Tisch und sagt Farbe und Figur, die man erschummeln darf, wenn man denn Bock hat. Wenn der andere denkt Dich enttarnt zu haben ruft er zwischen. Hat er Recht mit seiner Vermutung, muss der Legende alle Karten auf die Hand nehmen. Wenn nicht, dann hat er das große Kartenlos gezogen. Dieses Spiel entlüftet wirklich die Geheimnisse des menschlichen Lügenmusters. Schau jemandem tief in die Augen und Du siehst, ob er schummelt. Es sei denn man ist so im Gackerflash, dass man vor lauter Tränen nicht mehr geradeaus gucken kann. Wenn man dann zum Dönerquartett übergeht, dann fühlt man sich wirklich wieder, wie in der Grundschule.

Ich hab mich köstlich amüsiert mit den beiden Herren. Und das war alles so herrlich ungeplant. Selbst auf dem Heimweg durch den Regen gesaust zu werden, hätte von mir aus noch dreieinhalb Stunden länger dauern können, trotz klatschnass.

Und ich freu mich wie Hulle, die beiden heute Abend wieder zu sehen.

So schön, wie sich manche Menschen so automatisch finden und verbinden. Wir haben uns alle eigentlich das erste Mal vor 3 Wochen auf dem Geburtstag meiner Wölfin kennen gelernt. Ich finde es besonders schön, wenn die Männer untereinander sich gut verstehen und dann so offen sind, dass sie sich gemeinsam verabreden. Noch schöner, dass sie mich mit ins Boot holen und wir ein super Team bilden. Männer lernen Männer kennen – warum fühlt sich das nur immer noch so besonders an?

 

10.10.2008 um 14:59 Uhr

Seifenblasenflow

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Ich hab mich mal wieder durch die letzten Nächte gelacht. So richtig kugelig. Wie ein Igel, nur ohne Stacheln. Wie eine Schnecke, nur ohne Schleim. Mehr Analogien gibt’s  auf Anfrage ;) Eine spannende neue Begegnung, die humoristische Wellen in meine Richtung schlägt. Ironisierter Sarkasmus. Sarkastische Ironie. Zynologie Leistungskurs bestanden. Obwohl wir bei letzterem zu empathisch angehaucht sind. Zumindest zu Beginn tut man noch so als ob.
Das gemeinsame Nächtefüllen und kleine Löcher in den Bauch kichern macht immerhin Spaß. Und der Appetit wird größer und die Neugier steigt täglich.

Genau die Krux, die bei Internetbekanntschaften lebensgefährlich bis tödlich enden kann. Zu genüge erlebt. Leider. Trotzdem, mein Optimismus ist vom ersten Tag an ungebrochen und meine Hoffnung weder gestorben noch irgendwie angekratzt. Seltsam. Sagt man nicht, Erfahrungen prägen? Vielleicht hab ich doch verstanden, dass jede Situation eine neue Chance verdient. Dennoch kann ich natürlich nicht leugnen, dass dieses wohlig ausbreitende Glücksgefühl vom Verstand unterschwellig gebremst wird. Alter Spielverderber! Aber er hat ja Recht: Seifenblasenplatzen macht auf Dauer keinen Spaß. Sie sollen auch mal aufsteigen, fliegen, sich ausdehnen – in den Himmel ranken, sich vermehren, verwandeln. Ein unangekündigtes Platzen ist beinah schockierend und traumatisch. Gut, ich übertreibe. Es ist nur desillusionierend und frustrierend ernüchternd. Klingt auch nicht besser. Egal, jedenfalls ist dieses ganze Rumgekennenlerne auf Dauer tierisch anstrengend, wenn nicht mal eine Perle zwischendrin aufblitzt bzw. wenn ein Stein so tut, als sei er eine Perle. Variierend erzählst Du immer die gleichen Geschichten, reichst Deine Schokosoßenseite und musst hinterher zusehen, die Schokosoße zu Matsch zu verwandeln um Heiratsanträge noch rechtzeitig zu verhindern. Herzbrecherische Affinitäten hab ich nicht, aber manchmal kann man nichts machen. Andersrum hab ich mich auch schon an Schokowangen ergötzt und plötzlich hatte ich Dreck im Mund. Auch nicht angenehm zur Gesundhaltung der eigenen Zunge... äh... des eigenen Herzens (Nun ja, wenn das Herz auf der Zunge liegt passt beides.)

Immerhin gibt es in diesem Fall gerade kein WieheißtDu-WowohnstDu-WiealtbistDu-Gelaber. Innere stimmige Verwabungen und alberne Nichtigkeiten, als Großartigkeiten enttarnt und zum Ziel unserer ersten gemeinsamen Lebenskollidierung gemacht. Juhu.

Wird die Seifenblase erneut platzen?
Schalten Sie auch morgen ein, wenn es wieder heißt: Schnute auf (Hin-)Wegen!

Das ist doch mal ein passender Cliffhanger für meine Soap.

22.05.2008 um 10:39 Uhr

Entscheidungsassistent zur sofortigen Einstellung gesucht!!!

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Sie sind engagiert, kommunikativ und vor Allem

lieben Sie die Herausforderung??

Sie umgeben sich gern mit schwierigen, entscheidungsunfreudigen Menschen?
Sie sind gern des Tages und Nächtens unterwegs, absolut belastbar, allzeit einsatzbereit und hochmotiviert?
Auch dann noch, wenn Sie fünfundsechzig Mal wegen derselben Aufgabe aus dem Bett gerissen werden?

Wir suchen einen im Zwischenmenschlichen begabten jungen Assistenten mit Esprit und mitreißendem Charme. Er sollte keine Scheu davor haben mit der nackten Faust auf den Tisch zu knallen, auch wenn Ihr Klient dagegen mit dem Fuß auf den Boden stampft! Er sollte dominant und eine Menge Durchsetzungsvermögen besitzen. Sie haben es hier mit schweren Fällen von Unklarheit und Unsicherheit zu tun. Auch sollten Sie es verstehen zwischen den Zeilen zu lesen und Wünsche von den Augen ablesen können.

Ich freue mich auf Ihre Bewerbung, inklusive Lebenslauf mit Lichtbild und bisherigem Referenznachweis.

02.04.2008 um 13:22 Uhr

April, April!

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Musik: nänänänänä!

 

Damit jetzt keine Verwirrungen und Irritationen auftauchen oder gar Gerüchte, die in der ganzen Welt verteilt werden (weil, ich bin ja sooo berühmt!!!), JA - mein letzter Eintrag war natürlich ein APRILSCHERZ!

 

 

Fürchterlich, ich weiß.

01.02.2008 um 16:38 Uhr

Champagner! Kaviar!

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

 

Ich hab in der Lotterie gewonnen!

Kann mich nicht erinnern jemals gespielt zu haben, aber mein Gott – ist doch schnurzpiepegal – ICH HAB GEWONNEN! Yiiiipiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieee!!!

Das Universum hat wohl zugehört, als ich mir neulich bei ihm einen Scheck bestellt habe.

Nur am Betrag müssen wir noch ein bisschen basteln. Ganze 7 Kröten 50 flatterten hier in die Firma. Ich bin ja auch noch in der Universum-Lernphase.

Und mein Gewinn ist sogar für einen guten Zweck! Mensch!
Aktion Mensch.

Was ich mir davon wohl alles kaufen werde…
Brot und Butter sind alle, fällt mir ein… passt prima.
Ich werde meinen Kühlschrank füttern. Aktion Mensch. Ja. Für einen guten Zweck in jeglicher Hinsicht.

(Ich bin wahrscheinlich viel zu naiv daran zu glauben und das ist irgendsoein Trick, oder!?)

24.01.2008 um 16:12 Uhr

Dialog à la Nonsens

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

 

~ Ich hab heut Nacht was Komisches geträumt:
Irgendwie von nem Fuchs…
* Hast Du ihn überfahren?
~ Nein, es war ein Babyfuchs!
* Achso ja, Babyfüchse sind ja unüberfahrbar…
~ Mhhm, vielleicht war es aber auch nur ein Hund,
der aussah, wie ein Fuchs…
* Ja, oder ein Fuchs, der aussah, wie ein Hund…
~ Nein! – Es war auf jeden Fall ein Fuchs!

 

Filmreif!?

24.01.2008 um 10:54 Uhr

Extreme Sprachenmishing

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten


Jetzt hab ich’s auch endlich geschafft: NoEarBunnys
Der Movie war sweet!

E. und ich haben uns ganz schön vollgekichert.
Und so sind wir dann bekichert zum Dinner zweier english Gentlemen getorkelt. Genau. Deshalb dieses rumgeenglische hier.

Hauptsache wir steigen erstmal in eine Bahn, von der wir nicht wissen, wo sie hinfährt. Typisch E. und Schnute eben. Irren erstmal in der Stadt rum und kommen zehn Stunden too late. Paris. Rom. Erkner.

Ein funny Abend, der immer mal wieder mit deutschen Bröckchen untermalt wurde. Viel mir das english Word nicht ein, wurde das deutsche einfach englisch ausgespeakt. Und alle hatten ihren Spaß. Ich glaube der am häufigsten benutzte Satz war „Do you have a dictionary?“ Naja, ging auch ohne. Auch wenn meine spontan-komische Art erst übersetzt werden musste und dann nur noch komisch war, weil nicht mehr spontan. Nix mit Schlagfertigkeiten. Allerdings war der Versuch schlagfertig zu sein schon witzig genug.

Auf dem Nachhauseweg wurde ich dann von einer liebevollen Nachricht begleitet, in der ich erstmal baden musste, indem ich sie dreißigmillionentausend Mal las.

Und im Treppenhaus hab ich erstmal alle Nachbarn aufgelacht. Also geweckt, weil ich so gackern musste.
Ich bekam eine Postkarte, die ich auch mindestens trölfzigmillionen Mal lesen musste und nach dem letzten Lesen schon fast wieder zum Magen-Darm-Tee greifen musste vor Bauchschmerzen.

Uiuiuiuiuiuiui Tiffy!

14.01.2008 um 17:15 Uhr

Quiiietsch!

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Ein wundervolles Wochenende, auch wenn ich mich teilweise aufrappeln und mich adrenalin-fördernden Dingen stellen musste. Fordernd. Bereichernd. Wachsend. Bewusstseinserweiternd.

Uuuuund… meine Clownsphase bricht nicht ab. (Ich weiß, dass dieses Wort, wenn es denn existiere, wunderbar reimprädestiniert ist, aber bitte, tuts nicht!!) Lachend. Hüpfend. Hoppelnd. Hüpfend hoppelnd. Ausdruckstanzend. Vergnügt quietschend. Vorfreudig. Aufgeregt. Hibbelig. Leben liebend!!!

Damit könnte ich kilometerlange Blogs füllen. Ach was sag ich…. Trilliarden kilometerlange Blogs.
Bei wem darf ich anfangen?

Ich fühl mich wie das Kind mit hochrotem Kopf die Schultüte im Arm haltend und brustschwellend wissend, dass es nun groß ist und endlich lernen darf. Und aber trotzdem noch das gackernde, albernde Kind bleiben darf. Es freut sich so sehr darauf, die Schultüte auspacken zu dürfen.

12.01.2008 um 10:23 Uhr

Blümchen pflücken

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Und wenn man dann so wortwitzig telefoniert und rumsynonymiert und einem ein anderes Wort für Blumen pflücken auf einmal ganz spontan deflorieren einfällt und man dann aus Versehen in den virtuellen Weiten auf DIESER Seite landet, dann erzählt mir nicht, ihr würdet nicht mit einem Lachkrampf ins Bett gehen. Vor allem, wenn Eure Bettwäsche mit roten Blumen versät ist!


Jetzt in Ihrem BIZ: Traumjob Deflorateur!
Bewerben Sie sich jetzt mit Lebenslauf und einem kopflosen Foto südlich der Gürtellinie!
Listen Sie Ihre bisherigen Deflorations-Erfahrungen chronologisch. Gern laden wir Sie zu einem Vorstellungsgespräch ein, an dem Sie uns mit Ihren Fähigkeiten überzeugen können. An einem Probearbeitstag üben Sie selbstverständlich erst einmal an einem nachgestellten Objekt (z. B. an einem Nutellaglas-Deckel) Viel Erfolg! Ihr Berufsinformationszentrum



(Ich kann mich kaum halten!)

11.01.2008 um 17:38 Uhr

Oh so funny

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten


Ich hab mich in den Schlaf gelacht.
Schon zwei Abende hintereinander.
Bis halb zwei.
Nachts.
Morgens wieder mit einem Lächeln aufgewacht.
Auch wenn meine Augen noch nicht wussten, was ich von Ihnen wollte, als Tageslicht in sie drang und ich sie mit dem Reinquetschen von Fremdkörpern überforderte.

Es ist so erheiternd und tausend Jahre verjüngend mit jemandem zu telefonieren, der so lustig, schlagfertig und so völlig meine Sprache spricht. Es wurde wortgewitzt, gereimt, gekichert und eine Lachkrampfgarantie gab’s inklusive, so wie es schon lange nicht mehr weh tat. Nicht nur der Humor scheint uns zu verbinden, auch die Empathie, das Intuitive und die euphorische Begeisterungsfähigkeit, die in diesem und meinem Ausmaß recht selten von Menschen so schön nach Außen dringt. Wir kennen uns kaum und doch ist es wundervoll, was sich da liebevoll abzeichnet.

Besoffen Blödsinnlabern geht.
Nächtliches Durchphilosophieren auch.
Und das auch noch in herrlicher Balance.
Bedingung erfüllt.
Aufnahmeritual bestanden.

08.11.2007 um 15:22 Uhr

Alle Hunde die bellen, sind nachts grau

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

„Nun lass aber mal den Teufel im Dorf“

Und bloß nicht die Kirche an die Wand malen!

Das hat heute den Vogel abgeschossen.
Die Weiber gackern über meine Verdrehtheit und haben jetzt einen neuen Aufhänger um das Schreibtischleben ein bisschen alberner werden zu lassen.

Wer mir mehr verdrehte Sprüche schenkt um mich gackernd vom Schlaf abzuhalten, der hat einen Wunsch frei!

Nach dem Wo-gehobelt-wird-erntet-der-Bauer-dicke-Kartoffeln-System.

:-)

26.08.2007 um 20:03 Uhr

Schicket Auto, schicket Auto!

von: Tigerschnute   Kategorie: Albernheiten

Da habe ich ein Lied aus der Versenkung gegraben, dass irgendwie ewig verschwunden war. Man, das wirft mich glatt mal ein paar Jahre nach hinten. Als ich mit diesem Peter durch die Nächte zog. Und dann dieses Lied... zeitgleich... das war ein Sommer... Moment... ich seh gerade... ist das wirklich erst 3 Jahre her? Kommt mir vor wie eine kleine Ewigkeit.

 

"Schicket Auto, schicket Auto, Alta!"

http://www.youtube.com/watch?v=gd_V-cxDPmE

 

*kicher*

Ick könnt ma wegschmeißen!

Hab das nem anderen Peter vorgespielt und der hats nicht verstanden. Kommt nicht von hier... Vielleicht ist das nur was für Berliner Blut... oder zumindest für Leute, die Berliner Humor vertragen und verstehen.


In der U-Bahn:
"Mit'm Faahrrad nüsch innen ersten Waren!!!" *brüll*

Im Restaurant:
"Wolln se nen Glas dazu? Oder ausn Händen trinken?"

Im Elektromarkt:
"Hallo, ick interessiere mich für nen Drucker!"
"Ppppffff... Joa, andere interessieren sich für Fische!"


Ich geb ja zu, echt rotzig. Aber doch irgendwie liebenswürdig, dieser trockene Humor, oder!?

Lasst Euch sonntäglich grüßen, von einer liebenswert frechen Rotzgöre und Kurt Krömer!