JOblogt

30.06.2009 um 09:10 Uhr

Here are the results...

von: JOblogt

Schick einen Narren in Urlaub und er kommt als braungebrannter Narr zurück und hat viel zu erzählen. Aber bevor ich damit anfange will ich die Ergebnisse meiner Umfrage unter den Besuchern dieser Seite während meiner Sommerpause bekannt geben. Shadowfax hat gestern bereits nachgefragt und eine Dame sollte man nicht unnötig warten lassen.
Büddeschöööön: Here are the results:

Etwas mehr als 8 Prozent halten mich für einen Arsch. Damit kann ich gut leben. Meine Beobachtungen am kilometerlangen Sandstrand der Costa de Lux haben ergeben, besser ein schöner Arsch als ein hässliches Gesicht.

Immerhin stellen rund 4 Prozent der Befragten fest, ich sei ein geiler Typ. (Kein Schwein hat sich jedoch getraut, mir aus diesem Grunde eine anzügliche PN zu schreiben) Gegen meinen Blog hab ich jedoch keine Chancen. Den finden doppelt so viele geil. Damit muss ich leben.

Deutlich mehr als 6 Prozent wünschen sich, dass sich Herr Schäuble dringend um meinen Blog kümmert. Weitere 4 Prozent vermuten sogar, hinter „JOblogt" versteckt sich der leibhaftige Wolfgang Schäuble. Diese Vermutung wird von mir, mit allem Nachdruck, zurückgewiesen.

Für rund 6 Prozent der Befragten ist mein Blog keine Lebenshilfe, sie bekommen ihr Leben auch ohne diesen Blog nicht in Griff. Dagegen geben immerhin 23 Prozent an, dass ihnen ohne diesen Blog im täglichen Leben etwas fehlt. Und weitere 48 Prozent sagten: „Junge komm bald wieder" . Das sind zusammen immerhin 71 Prozent. Dem Wunsch dieser übergroßen Mehrheit konnte ich nicht ignorieren. Ich bin wie versprochen wieder zurück. Seit gestern wird weitergeblogt.

Wir lesen uns...


Auch das ergab die Umfrage: Die Layout-Einstellungen bei Blogio sind nicht meine Stärke. Wie ich erst gestern festgestellt habe, waren während meiner Abwesenheit, die Zwischenergebnisse der Umfrage nicht lesbar. Zu erkennen auf dem schwarzen Hintergrund meines Blogs waren nur grüne Balken. Die dazugehörige erläuternde Schrift, war nicht zu sehen. Kann mir jemand von Euch einen Rat geben, wie ich dass bei künftigen Umfragen ändern kann?

 

29.06.2009 um 18:08 Uhr

HOLA!

von: JOblogt

HOLA! BUENOS DÍAS!
Ich bin wieder hier. Zurückgekehrt aus dem Süden unseres Kontinents.

Eigentlich wollte ich in Andalusien einen Flamenco Kurs besuchen. Ich dachte, es könne nichts schaden, eine zweite Sprache zu beherrschen. Doch dann habe ich vorgezogen, am Strand zu liegen, die Sonne zu genießen und vieles mehr, mir die Paella und den Sangria schmecken zu lassen und ab und zu Papier mit Geistesblitzen Vollzukritzeln. Manche davon werden sicher so nach und nach auch diesen Blog zu finden sein.

Wir lesen uns....

12.06.2009 um 09:19 Uhr

In the summertime

von: JOblogt

 

Dieser Blog macht eine Sommerpause.

Ich grüße meine treuen Leser/innen in Leser in Berlin, Hamburg, Frankfurt/M, Heidelberg, Neunkirchen, Lünen, Brunswick, Leipzig, Mülheim, Dresden, Ahlen, Köln, Obertshausen, Heusweiler, Bonn, Greifswald, Saarbrücken, Duisburg, Moers, Höheinöd, Spiesen-Elversberg, Ludwigsburg, Künzelsau, Rheinberg, Flein, Bielefeld, Friedrichsthal, Mannheim, Düsseldorf, Essen, Seesen, Berheim, Belzhag, Bretzfeld, München, Thaleischweiler-Fröschen, Offenbach, Neuss und allen anderen Orten.
Gruß auch an die Leser im Ausland aus der Schweiz, Österreich, USA, Frankreich; Polen, Schweden, UK, Finnland, Rumänien und Spanien.
Und das darf nicht fehlen:
Ein Extragruß an meine Leser in Hohenmölsen.

Keine Panik, nach einer kreativen Pause komme ich wieder. Versprochen!
Ich hoffe ich treffe Euch dann alle wieder hier an dieser Stelle.

Nehmt Euch auch für den Sommer was vor: Bleibt fröhlich!

Damit es Euch nicht zu langweilig wird, habe ich eine Umfrage zum Blog noch hinterlassen *zwinker

12.06.2009 um 08:21 Uhr

Herr Müller-Lüdenscheidt und Doktor Klöbner

von: JOblogt

In der Krise ist keine Zeit für Witzchen", meinte unsere Kanzlerin in einem Interview. Der Mensch suche Erklärungen. Und mit Erklärungen zum Thema: „Wie ist die Form dessen, wie wir aus dieser Krise rauskommen?" hielt sie sich auch nicht zurück.
„Ein V wird's wohl nicht werden. Das wär' das schönste, schnell runter, schnell hoch."
Die Frage, wie schnell man aus der Krise kommt „..die entscheidet sich an dem U oder an der Badewanne. Und ob es eine Sitzbadewanne oder ne Streckbadewanne oder ne Kinderbadewanne ist. Also jedenfalls dass man nicht lange unten verharrt und möglichst schnell und möglichst steil wieder herauskommt."
In Zeiten wie diesen ist es doch irgendwie beruhigend, Führungspersonal mit analytischen Fähigkeiten zu haben. Im Merkelschen Umfeld wird aber vehement bestritten, dass Herr Müller-Lüdenscheidt und Herr Doktor Klöbner, beide bekannt aus Loriots legendären Badewannesketch, neuerdings dem Beratungsstab der Kanzlerin angehören.

11.06.2009 um 18:11 Uhr

No Sex on the Beach

von: JOblogt

Urlauber aufgepasst: In Don Juans Heimatland wird man prüde. Im spanischen Tossa de Mare tritt der Gemeinderat auf die Spaßbremse. Ab dem 1. Juli 2009 ist Sex am Strand in diesem Badeort an der Costa-Brava eine strafbare Handlung.

Am Strand von Tossa de Mare heißt es fortan: Meereswellen statt Hormonwallungen. Die christdemokratische Stadtverwaltung hat einen Bußgeldkatalog erstellt damit die Costa-Brava braver wird. Für „leichte" Fälle von Sex am Strand werden 600 Euro fällig; bei „härtere" Fälle kann ein Bußgeld bis zu 1.800 Euro erhoben werden. Das ist die schlechte Nachricht.

Und nun die gute Nachrichten:
1. Das gegenseitige Eincremen am Strand bleibt vorläufig straffrei.

2. Der Bußgeldkatalog der Stadtväter bestraft offensichtlich das Liebesspiel an sich, nicht aber jeden einzelnen Mitspieler. Dank dieses Umstandes wird Gruppensex am Stand von Tossa de Mare zu einer erschwinglichen Angelegenheit, je mehr Mitspieler desto preiswerter.

11.06.2009 um 09:03 Uhr

Pleite

von: JOblogt

43.000 Karstadt Beschäftigte stehen vor einer ungewissen Zukunft. Wirtschaftsbaron von und zu Guttenberg preist die Segnungen einer geordneten Insolvenz. Geordnete Insolvenz - das ist, als würde man sich romantisch die Hämorrhoiden veröden lassen.

10.06.2009 um 16:05 Uhr

Zorn Trauer Wut

von: JOblogt

Stimmung: SATIREFREI

Ein Erlebnis von gestern. Ich gönne mir am Stehtisch vor einer Bäckerei einen Kaffee und beobachte die Menschen die an mir vorbeigehen. Vor dem Laden werde ich Zeuge des Dialogs eines Vaters, der mit seinen beiden Töchtern, die im Vorschulalter sind vor der Bäckerei steht. Das ältere Mädchen, etwa 5 Jahre, bestaunte die Kuchenauslage und fragte: „Papi ist da was billig?“. „Das ist alles teuer, Kleines“ seufzte der Vater. Nach anfänglichem Zögern rang er sich doch durch, betrat den Laden und kaufte für die seine beiden Kleinen einen Berliner. Dieser wurde dann sorgfältig, vor der Bäckerei in 3 Stücke aufgeteilt damit jeder etwas davon hatte.

Seit heute morgen geht mir dieses Erlebnis nicht mehr aus dem Kopf. Irgendwie macht mich das ganze zornig, traurig und wütend zugleich. Wir leben in einer reichen Gesellschaft. Soviel Privatvermögen wie heute gab es noch nie in Deutschland. Nur die oberen zehn Prozent werden immer Reicher und gleichzeitig verarmen immer mehr Menschen und werden vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Ein immer größer werdender Riss spaltet unsere Gesellschaft. So bewusst wie gestern hab ich das schon lange nicht mehr wahrgenommen.

 

Gleichzeitig schießen mir Pressemeldungen vom Tage durch den Kopf:

  • Die Beckersche Hochzeit soll mindestens 1.000 € pro Gast kosten. Das ist etwas weniger als die Regelleistung, die einem Hartz IV Empfänger für 3 Monate zustehen.
  • Madeleine Schickedanz ist nicht mehr Milliardärin. Sie muss künftig ihren Lebensunterhalt als Multimillionären bestreiten. Welch komfortables Schicksal gegenüber den vielen Karstadt-VerkäuferInnen auf die eine ungewisse Zukunft wartet.
 

Und dann immer wieder muss ich an dieses Erlebnis denken. An den Vater mit seinen zwei Kleinkindern, der verschämt in seinem Geldbeutel gräbt, um seine letzten Cents zusammenzukratzen, damit er bei der Bäckereiverkäuferin, die sicher auch nur ein 400 € Job hat, Backwerk kaufen kann.

 

Wir leben in einer Gesellschaft, in der einige Tierfutter ihren Vierbeiner servieren, dass teurer ist als der Hartz IV Verpflegungssatz. Das ist doch krank. Verdammt noch mal… Warum ändern wir das nicht.  Warum verkriechen wir uns und sehen zu. Mein Gefühl ist, wie oben bereits beschrieben eine Mischung aus Zorn, Trauer und Wut.

 

10.06.2009 um 08:18 Uhr

Saniert

von: JOblogt

Eine Hochzeitsfeier geht ins Geld. Insbesondere wenn die Post in einem Luxusschuppen abgehen soll. Das wusste auch Boris Becker bevor er um die Hand seiner Lilly anhielt und gleich 200 Gäste aus der Welt der Reichen zu Sause einlud.

Aber Boris droht kein finanzieller Super-GAU, keine Sorge.  Nach der Hochzeit ist Bum-Bum Becker fürs erste saniert.
Ganz Geschäftsmann hat der Wimbledonsieger die Foto- und Bildrechte über die Hochzeit mit Lilly Kerssenberg für einen Millionen-Betrag verkauft. Das People-Magazin "OK!" sicherte sich die Printrechte. Der Privatsender RTL darf exklusiv vom Promi-Auftrieb im Schweizer Nobelkurort St. Moritz berichten. Offen ist nur, ob die Hochzeitsnacht von Boris und Lilly in der RTL Reihe „Einsatz in 4 Wänden" oder gleich als Sportclip im DSF-Nachtfernsehen vermarktet wird.

09.06.2009 um 19:12 Uhr

43 Prozent

von: JOblogt

Nur 43 Prozent der Wähler gingen in Deutschland bei der Europawahl zu den Urnen. Damit steht fest: Europa hat in Deutschland die absolute Minderheit gewonnen.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt freut sich und mit ihm frohlocken die Großverdiener in den Vorstandsetagen: Trotz Finanzkrise garantieren die Mehrheitsverhältnisse im Europaparlament, dass Veränderungen zu Lasten der Banken und Konzerne nicht zu befürchten sind.

09.06.2009 um 08:54 Uhr

Ente gut...

von: JOblogt

Er ist ein zu Wutausbrüchen neigender Choleriker, ein ständig von Geldsorgen geplagter Underdog. Und trotzdem ist ein verantwortungsvoll alleinerziehender Onkel. Er ist, anders Maus Mickey, kein Spießer. Er ist ein liebenswürdiger Chaot und Anarchist, der seine Emotionen auslebt. Deshalb steht er auf der Liste meiner Comic-Helden ganz oben.
Dieser Typ, der als einziger seit Jahr und Tag ungestraft ohne Hosen durchs Leben läuft, feiert heute seinen 75. Geburtstag.

Happy Birthday Donald Duck.

Auch wenn deine Heftreihe in den USA eingestellt wurde und für Dich in Amerika kein Platz mehr ist, sei nicht traurig. Hier bei uns hast Du Exil. Gönn dir was zu Deinem 75. Zeig deiner unzuverlässigen Dauerverlobten Daisy, die dich ständig mit Gustav betrügt, endlich den Stinkefinger. Lass es krachen in Entenhausen. Vergnüge dich mit ein paar flotten Entchen. Das haste Dir verdient mein Freund.

08.06.2009 um 12:18 Uhr

Geschlechtsvergehr in Hohenmölsen

von: JOblogt

Suchmaschinen sind was Feines. Besucherstatistiken auch.
So meldet mir mein Besucherzähler, dass gestern Nacht um 23:11 Uhr ein(e) LeserIn aus „Hohenmölsen" über die neue Suchmaschine BING mit dem Suchbegriff „geschlechtsvergehr" auf meine Seite kam.

Nachdem der Suchbegriff orthographisch falsch eingegeben wurde, liegt der Verdacht nah, dass auch bei dem Ort eine fehlerhafte Schreibweise vorliegt. Die Richtigstellung überlasse ich eurer Fantasie.

08.06.2009 um 11:21 Uhr

Wühltisch

von: JOblogt

Die Arcandor-Aktie befindet sich heute Morgen im freien Fall.
Managmentfehler haben nicht unwesentlich dazu beigetragen, dass die marode Kaufhauskette vor einer düsteren Zukunft steht.
Wie ein Kaufhaussprecher noch nicht erklärte, sei Karstadt auf den eigenen Wühltisch geraten.

07.06.2009 um 10:10 Uhr

Vive la France

von: JOblogt

In Zeiten der Wirtschaftskrise überbieten sich die europäischen Länder mit unterschiedlichsten Konjunkturpaketen.
Deutsche Männer finden die beiden Konjunkturpakete der Bundeskanzlerin „ganz nett".
Die Mehrheit findet aber die von der „Bruni" noch viel schöner.

06.06.2009 um 18:17 Uhr

Sonntag-Frühstück

von: JOblogt

Morgen ist Sonntag.
Nach einer langen Arbeitswoche, für viele endlich die Gelegenheit zu einem ausgiebigen Frühstück. Dazu noch ein wichtiger Hinweis für einen rundum gelungenen Sonntagmorgen:

Ist dir dein Frühstücksei zu hart?
Das muss nicht sein!
Mach doch einfach vor dem Verzehr die Schale ab.

06.06.2009 um 10:03 Uhr

Bewegte Zeiten

von: JOblogt

Vorbei sind die Tage, wo die Menschen im Rhein-Main Gebiet immer die Augen aufhalten mussten, um nicht über einen Turner zu stolpern. Gestern endete das Internationale Deutsche Turnfest.

Turnfest das ist so eine Art Evangelischer Kirchentag. Der Unterschied ist, die Gläubigen sind bewegt, die Turner bewegen sich selbst.

05.06.2009 um 13:56 Uhr

Die coole Blonde

von: JOblogt

Seit Wochen kann ich dem Lächeln der coolen Blonden mit den durchdringenden blauen Augen nicht mehr entgehen. Zuerst dachte ich, die Frau, auf den unzähligen Plakaten, sei eine Moderatorin aus dem Nachtfersehprogramm, die mit Ratespielen für Dummies unterhält und dabei ständig auffordert: „Ruf mich an!". Aber weit gefehlt, die Blonde auf den Plakaten ist die Europawahl-Spitzenkandidatin der FDP Dr. Silvana Koch-Mehrin. Seit 2004 gehört sie dem Europaparlament an und wirbt mit dem Slogan „Für Deutschland in Europa" für ihre Wiederwahl.

Von wegen „Für Deutschland in Europa". Wie die FAZ jetzt meldete, belegt Frau Doktor mit einer Präsenzquote von 38,9 Prozent den letzen Platz unter allen deutschen EU-Parlamentariern. Ein CDU Europa-abgeordneter dazu: „Im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlaments hat sie vier von fünf Sitzungstagen geschwänzt, im Haushaltskontrollausschuss sogar neun von zehn Sitzungstagen".

Höchste Zeit, den irreführenden Wahlslogan „ Für Deutschland in Europa" der Realität anzupassen. Hier meine Vorschläge, für passende Slogans für die blonde Schönheit.

Dr. Silvana Koch-Mehrin:
• Wer sich nicht drückt ist verrückt.
• Im Schwänzen bin ich die Nummer 1 in Europa.
Außer Spesen, nichts gewesen.
• Die einzige Frau, die Guido Westerwelle mag.
• Leistung muss sich wieder lohnen...FDP: Fürchterlich diese Pharisäer

05.06.2009 um 07:53 Uhr

Einsicht

von: JOblogt

Das Schicksal hat dem Ex-Post Chef Klaus Zumwinkel hart mitgespielt.
Der Ruhestand in seinem bescheidenen Zuhause, der Burganlage Castello di Tenno am Gardasee lässt ihn einsichtig werden.
Gestern, beim planschen im hauseigenen Swimmingpool, gestand er:
„Es war der schwerste Fehler in meinem Leben...
das ich mich erwischen hab lassen".

 

04.06.2009 um 17:17 Uhr

Hochzeitsnacht in St. Moritz

von: JOblogt

Promi Zirkus im Nobelkurort St. Moritz. Im Fünf-Sterne-Hotel Suvretta geht am 12. Juni die VIP-Sause um die Hochzeit von Boris Becker und Lilly Kerssenberg ab.
Auf eine Hochzeitsuite soll das Paar verzichtet haben. Wie das Hotelmanagement noch nicht bestätigte, wurde für die Hochzeitsnacht eigens die Besenkammer hergerichtet.
Na denn: Bum Bum Boris!

04.06.2009 um 08:29 Uhr

Heiratsantrag

von: JOblogt

Boris Becker und Lilly Kerssenberg wollen am 12. Juni heiraten.
Wie jetzt aus dem Becker-Clan durchsickerte, tat sich Boris schwer mit dem Heiratsantrag.
Er konnte sich einfach nicht entscheiden ob er um die Vor- oder die Rückhand von Lilly anhalten soll.

03.06.2009 um 15:08 Uhr

Bayern München

von: JOblogt

Die Fußballsaison 08/09 ist zu Ende.
Herzlichen Glückwunsch Bayern München.
Wieder einmal das Tripel geholt:
3 x NIX.