JOblogt

30.09.2009 um 16:29 Uhr

Guido Westerwave

von: JOblogt

Nicht nur ganz England lacht über Guido Westerwelle, unseren künftigen Vizekanzler und Außenminister. Politische Kreise aus dem Schwarz/Gelben Lager empfehlen ihm, den schlechten Eindruck, den er vor der Weltpresse gemacht hat, schnell zu korrigieren.
Er feilt gerade an einer Presseerklärung, die er in englischer Sprache herausgegeben will. Diesem Blog wurde aus Berlin die ersten Sätze dieser Erklärung zugespielt:

„My name is Guido Westerwave and I am next german outing-minister. My english is so good, that makes me nobody so quickly after. But here is Germany, and here will german spoken. "

30.09.2009 um 10:51 Uhr

17 Jahr, blondes Haar

von: JOblogt

Udo Jürgens feiert heute Geburtstag. 
Seinem 75. Geburtstag verbringt er im Krankenhaus.
Er möchte die Geburt seiner zukünftigen Freundin, mit der er ab seinem 92. Lebensjahr seinen Lebensabend verbringen will, miterleben

29.09.2009 um 15:26 Uhr

Guido spricht Deutsch

von: JOblogt

Auf seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl gestand Angies "Neuer" My english ist under all pig und zwar weil: „es ist Deutschland hier".

Wie aus FDP Kreisen zu hören war lernt der Außenminister „in spe" Deutsch zwar auch erst noch. Aber in Deutsch kann Quatschtüte Guido Westerwelle viel besser massig schwätzen ohne was zu sagen, wenn er es nicht erst ins Englische übersetzen muss. Westerwelles Ankündigung, vorerst keine Staatsbesuche in Ländern abzuhalten, in denen nicht Deutsch gesprochen wird, ließ das Ausland aufatmen.

http://www.youtube.com/v/R4pQlkshzm4&color1=0xb1b1b1&color2=0xcfcfcf&hl=en&feature=player_embedded&fs=1"></param><param

29.09.2009 um 11:40 Uhr

The Day After

von: JOblogt

Kaum steht der Schwarz/Gelbe Wahlsieg fest, schon wird das Wetter schlechter.

Trotz schlechter Wetteraussichten sind die Finanzzocker in Feierlaune. Der Zug fährt nach Schwarz-Gelbistan, da steigt der DAX . Vor allem die Ak-tien der einheimischen Banken, der Zeitarbeitsunternehmen, der Pharma-industrie und der Atomindustrie machen Luftsprünge.

Der Deregulierungssüchtige Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt wittert wieder Morgenluft. Er fordert, wie einst zu Zeiten Kohls, weniger Kün-digungsschutz um mehr Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Atomkonzerne stehen dem nicht nach. Sie fordern längere Laufzeiten für ihre ach so sichereren Atommeiler, um die Anzahl der Trafobrände, Kurzschlüsse und sonstige Störfälle zu reduzieren.

Wenn der Funke dieser bestechenden Logik auf andere Bereiche über-springt, dann können wir uns auf einiges gefasst machen:

  • Die Feuerwehr fordert eine Reduzierung der Feuerlöscher in öffentlichen Gebäuden um den Brandschutz zu verbessern.
  • Der ADAC fordert den Ausbau der Bremsen in den Autos, damit die Verkehrssicherheit erhöht wird.
  • Und auch für die derzeitige Schießbude der Liga, für Hertha BSC, die schon 17 Gegentore kassieren musste, gibt es neue Hoffnung. Einfach auf den Torwart verzichten, dass stabilisiert die Abwehr.
 

28.09.2009 um 16:30 Uhr

Angie hat einen Neuen

von: JOblogt

BILD-Schlagzeile von heute: Guido! Angie hat einen Neuen.

Gewöhnlich gut unterrichtete Kreise in Berlin munkeln, Guido Westerwelle sei mit dem Amt des Vizekanzlers und Außenminister noch nicht zu frieden ist. Wie noch nicht verlautete, plant er jetzt Bundespräsident Horst Köhler zu heiraten um „First Lady" zu werden.

Es scheint, als sei der Höhenflug von Guido Westerwelle nicht zu stoppen. Höhenflüge passen zur seiner Partei. Schließlich ist die FDP die einzige Partei, bei der schon mal ein Meister vom Himmel gefallen ist. Aller Guten Dinge sind zwei! Mach's noch mal Guido.

28.09.2009 um 06:08 Uhr

Wahlergebnis

von: JOblogt

Wahlen sind wie Lotto.
Man macht Kreuze auf den Zettel und stellt hinterher, nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses fest, dass man nichts gewonnen hat.

27.09.2009 um 09:42 Uhr

Wahlprognose

von: JOblogt

Die Wahllokale sind gerade einmal 100 Minuten geöffnet und hier ist sie: Die Prognose was uns nach der Schließung der Wahllokale erwartet:

Managerboni: +  73 Prozent
Heldentote:     + 133 Prozent
uneingelöste Wahlversprechen: + 42 Prozent
Gierige Banken: + 65 Prozent
Reallöhne: - 5 %

26.09.2009 um 11:55 Uhr

Bundestagswahlkampf, das Letzte

von: JOblogt

Seit Wochen ist Bundestagswahlkampf. Auch in diesem Blog waren die anstehenden Wahlen zentrales Thema. Trotzdem soll es immer noch Menschen geben, die nicht wissen, dass am Sonntag Wahl ist. Viel schlimmer ist jedoch: Es gibt auch Menschen, die nicht wissen warum.

Dabei ist die bevorstehende Bundestagswahl offensichtlich die teuerste aller Zeiten. Das erstaunt viele politische Beobachter in Berlin, denn Angela Merkel hat einen inhaltsfreien Wahlkampf ohne Argumente ge-macht.

Gleichzeitig stand der Bundestagswahlkampf im Zeichen der Krise. Es wurde sogar bekannt, dass die Bundeskanzlerin notleidende Banker zur Armenspeisung ins Kanzleramt gebeten hat.

Viele Menschen mögen Witze über das Aussehen unserer Bundeskanzlerin nicht mehr hören. Zu Recht: Schließlich ist Angela Merkel die schönste und attraktivste Bundeskanzlerin die Deutschland je hatte. Vom G 20-Gipfel aus Pittsburgh kommt Merkel trotzdem unbefriedigt zurück. Peer Steinbrück hat offensichtlich ihren G-Punkt immer noch nicht entdeckt.

Derweil hofft Guido Westerwelle, die Wähler stehen unter Vollnarkose und bemerken nicht, dass die von ihm versprochenen Steuerentlastungen niemals eingehalten werden können. Angesichts der dramatischen Haushaltslage, die uns Guidos Lieblinge von der Heuschreckenfraktion eingebrockt hat, ist die die Existenz des Weihnachtsmannes wahr-scheinlicher als Steuersenkungen nach der Bundestagswahl.

Die FDP will heute alle Kräfte mobilisieren damit Guido Westerwelle, doch noch Außenminister in einer „Schwarz/Gelben Koalition wird. 3,5 Millionen E-Mails und eine halbe Million SMS sollen an die Wähler verschickt werden. Offenbar in hinterlistiger Absicht. Das Wahlvolk soll vorgegaukelt werden, dass morgen in Deutschland das negative Wahlrecht gilt. Der Wähler soll dazu angestiftet werden, sein Kreuz bei der FDP zu machen, da beim negativen Wahlrecht, die Partei angekreuzt werden muss, die man auf keinen Fall will.
Bürger die diesen fiesen Trick durchschaut haben erklären Oberschleim-hasen Westerwelle: "Yes you can uns mal". Wer FDP wählt, der kann doch auch gleich die Kölner Verkehrsbetriebe beauftragen, in ganz Deutschland eine U-Bahn zu bauen.

Unterdessen empfiehlt die Atomindustrie dem Wahlvolk mit:
Wählt Schwarz/Gelb, dann ist Atomkraft nicht mehr gefährlich.
Sicherheitsbehörden weisen seit Wochen auf die Gefahr vor Terror-anschlägen im Zusammenhang der Bundestagswahl hin. Dabei ist die Gefahr, dass es nach der Wahl zu einer Schwarz/Gelben Bundesregierung kommt für die Bevölkerung wesentlich größer.

Allen Leserinnen und Leser meines Blogs ein schönes Wochenende.
Nicht vergessen: Morgen wählen gehen.
Vom Altbundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) stammt der Hinweis:
„Der Durchschnittswähler denkt primitiv und er urteilt auch primitiv"
Dann wählt mal schön!

25.09.2009 um 16:19 Uhr

Keine Panik

von: JOblogt

Schon vergessen?
Am 21. September war Welt-Alzheimer-Tag
.
Beruhigende Worte aus dem Kreise unserer Bundesregierung:
Es gibt keinen Grund für Panik vor Alzheimer zu haben.
Wolfgang Schäuble hat alles gespeichert!

25.09.2009 um 10:09 Uhr

Prognosen zum Wahlausgang

von: JOblogt

Der Bundeswahlleiter rauft sich die Haare:
Dieser Blog wird am Sonntag erste Prognosen zur Wahlausgang, bereits vor Schließung der Wahllokale veröffentlichen.

 

25.09.2009 um 09:10 Uhr

Christlich

von: JOblogt

Die Wahlkampfzentrale im Konrad Adenauer Haus wehrt sich heftig gegen Forderungen aus Kirchenkreisen, der Union das „C" im Parteinamen abzuerkennen.
Wie man hört, brauch die CDU das „C" im Parteinamen um zu zeigen, Gott will, dass Angela Merkel weiter regiert.

24.09.2009 um 17:39 Uhr

Der Greis ist heiß

von: JOblogt

Voll im Trend:
70 Prozent der Rentner heiraten eine Frau, die mindestens 30 Jahre jünger ist. (Noch) nicht bei uns in in Deutschland - aber in Brasilien. An der Copacabana und am Zuckerhut sind die Lustgreise im Liebesglück.

Udo Lindenberg weiß ein Lied davon zu singen:

Alte Männer setzen alles, auf die letzte große Karte,
hauen so richtig auf die Sahne...
Trinken das Bier aus der Schnabeltasse
und geht dann wieder richtig los.
Sagen nur,
B-b-baby, baby gewähr mir mal den Gnadenstoss...
Ach wie gut das keiner weiß
Der Greis ist heiß, der Greis ist heiß!

Die Folge:
Die Zahl der jungen Witwen, die die Rente ihres verstorbenen Gatten kassieren, steigt dramatisch an. Katastrophe für die Rentenversicherung. Viagra ist an allem Schuld!

24.09.2009 um 12:06 Uhr

Wahlplakate überall

von: JOblogt

Am Sonntag ist Bundestagswahl. Wohin man schaut Wahlplakate. Ich weiß nicht wie es Euch geht. Guido Westerwelle gefällt mir am Besten auf den Wahlplakaten: tragbar, geräuschlos und am Montag ist er weg.

Ist Euch auch aufgefallen, wie vorteilhaft die Fotos von Angela Merkel auf den Wahlplakaten sind? Von wegen hängende Mundwinkel, nach oben gezogene Schultern und doofe Frisur. Unsere Kanzlerin sieht auf den Wahlplakaten aus wie die „Queen of Photoshop". Sie hat eine Verkaufs-lackierung bekommen. Gebrauchtwagenhändler wissen wie das geht. Einfach mit der Sprühdose über die rostigen Stellen gehen.

23.09.2009 um 21:20 Uhr

Nachfolgeregelung

von: JOblogt

Angela Merkel hat in vielen Interviews erklärt, dass sie die große Koalition beenden und den Wechsel will.
Wen sie favorisiert als ihren Nachfolger, sagte sie den fragenden Journalisten jedoch nicht.

23.09.2009 um 17:07 Uhr

Ein gerüttelt Maß

von: JOblogt

Die Münchner Oktoberfest-Wirte legen Wert auf die Feststellung:
Der Begriff, „ein gerüttelt Maß" leitet in die Irre.
Wird ein Maß gerüttelt, gibt es eine Riesensauerei.

23.09.2009 um 11:05 Uhr

Wer zahlt die Zeche der Wirtschaftsgaukler?

von: JOblogt

Die Auswirkungen der Finanzkrise warten. 2010 muss der Bund, statt geplanter 6 Milliarden, 100 Milliarden Euro aufnehmen. Eine gerechte Politik würde die Krisenlasten denjenigen aufbürden, die durch ihre grenzenlose Gier sie verursacht haben.
Jedoch wird die Erhöhung des Spitzensteuersatzes und höhere Steuern auf hohe Erbschaften, eine Vermögenssteuer und höhere Abgaben auf Kapitalerträge von den Unionsparteien und der FDP blockiert. Stattdessen werden Steuersenkungen versprochen, von denen die Spitzenverdiener wieder am meisten profitieren. Dem Wähler wird vorgegaukelt man könne einfach den Schuldenberg ins Haushaltsloch schippen. Dann ist das Haushaltsloch gefüllt und der Schuldenberg sei weg.

Unser Wirtschaftsminister, der aussieht wie die Typen, die uns die Wirtschaftskrise eingebrockt haben, kann sehr gut gedrechselte, unverbindliche Sätze von sich geben. Am Sonntag war es wieder so weit. Kleinlaut gestand Herr hin und zu Guttenberg „...es wird ein hartes Jahr werden. Wir werden auf das eine oder andere Liebgewonnene verzichten müssen". Wer auf was verzichten soll, lässt Guttenberg natürlich wenige Tage vor der Wahl offen, es könnte Stimmen für Schwarz/Gelb kosten. Bis Sonntag gilt die Parole: Schweigen, Durchschummeln und Wegducken.
Wer an Steuersenkungen ohne Sozialabbau und Schuldenaufbau und eine gerechte Steuerpolitik durch das Duo Merkel/Westerwelle glaubt, der glaubt auch, das Erfrischungsstäbchen erfrischen und das Katzenzungen von Katzen stammen.

22.09.2009 um 17:32 Uhr

Es ist Herbst

von: JOblogt

Es ist Herbstanfang und damit geht dieser Blog in seine 4. Jahreszeit. Als er Ende Januar das Licht der Welt erblickte, war es bitterkalter, tiefster Winter. Er sollte seine treuen Leserschaft über die harten Zeiten des Winterschlafs und der Frühjahrsmüdigkeit helfen und auch vor dem Fall ins Sommerloch bewahren.

Jetzt in der Zeit der fallenden Blätter schützt  er vor „Herbstdepri"  indem er Gelegenheit zum herzhaftes Lachen und nachdenklichen Schmunzeln gibt. Auch weiterhin wird er den Irrsinn der Welt auf die Hörner nehmen und zwar so, das das Lachen dem Leser nicht im Halse stecken bleibt, sondern den Kopf frei räumt.

Zur Einstimmung auf die Zeit der fallenden Blätter heute eines meiner Lieblingsgedichte von Heinz Erhardt

Der Herbst

Im Herbst bei kaltem Wetter
fallen vom Baum die Blätter -
Donnerwetter!

Im Frühjahr dann,
sind sie wieder dran.
Sieh mal an.

Allen Leserinnen und Lesern dieses Blogs viele sonnige Herbsttage! 

22.09.2009 um 11:20 Uhr

Es klingelt in der Parteikasse

von: JOblogt

Guido Westerwelle, Chef der einzig lebenden Partei der allein seligmachenden Privatwirtschaft, über sich selbst: „Hier steht die Freiheitsstatue der Republik". Das klingt überheblich, ist es aber nicht. Wie ein Fels in der Brandung steht die Westerwelle-FDP stets für die Freiheit von Wirtschaftgauklern, Aktienjongleuren und anderer Finanzritter.

Das freut all diejenigen, die die Finanzkrise verursachten weil sie „immer mehr wollten". Kein Wunder, dass die FDP von den Banken „geschmiert" wird. Oh, Pardon, das ist mir so rausgerutsch - falscher Ausdruck! Das sind natürlich keine Bestechungsgelder sondern das sind offiziell „Parteispenden". Es klingelt in der FDP Parteikasse. Seit April 2009 kam ein ansehnliches Sümmchen zusammen:

  • 250.000 Euro von der Düsseldorfer Finanzierungsgesellschaft Substantia
  • 200.000 Euro von der Deutsche Bank
  • 150.000 Euro von der Deutsche Vermögensberatung AG
  • 100.000 Euro von der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung

Aber kein Grund für Angela Merkel eifersüchtig auf ihren Wunschkoa-litionpartner zu sein und traurig aus der Wäsche zu schauen. Auch ihre Union will doch keine Einschränkungen und Obergrenzen bei Boni und Vorstandsvergütungen. Das ist der Deutschen Bank von Herrn Ackermann 200.000 Euro und der Hamburger Berenberg Bank immerhin 106.000 Euro wert.
Der geneigte Leser wird es ahnen: SPD und Linke erhalten von den Finanzgesellschaften nichts.
Damit steht fest: Banken würden Schwarz/Gelb wählen!

Wie aus Finanzkreisen zu erfahren war handelt es sich bei der „Spende" der Deutschen Bank an die Union nicht um eine versteckte Kosten-beteiligung der Bank an der, von Frau Merkel im Kanzleramt ausgerichtete, Geburtstagsfeier ihres Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann.

21.09.2009 um 19:51 Uhr

Zuhause bei Merkels

von: JOblogt

In einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt schenkt die Bundeskanzlerin ihrem untertänigen Wahlvolk einen kleinen Blick in das Privatleben im Hause Merkel. Über das häusliche Zusammenleben mit ihrem Gatten gibt Angela Merkel zu Protokoll: "Mein Mann achtet auf Gleichberechtigung".

Dies wird aus dem Freundeskreis von Merkels Ehemann vorsichtig bestätigt. Herr Joachim Sauer sei schließlich inzwischen hin und wieder sehr mutig und traue sich dann zu widersprechen.

21.09.2009 um 12:18 Uhr

Nachfolgemodell

von: JOblogt

Auch das war der September 2009.
Die 100-Watt-Birne wurde abgeschafft.

Glücklicherweise gibt es schon ökologisch korrekte Nachfolgemodelle. Sie bringen ordentlich Saft, an der Lichtausbeute muss noch gearbeitet werden.