JOblogt

31.08.2011 um 17:02 Uhr

Neue Kampagne in Sicht

von: JOblogt

Aufgepasst, Stuttgart21 bekommt Konkurrenz.
Neue Kampagne in Sicht:

Penis21 - Oben bleiben!

31.08.2011 um 10:27 Uhr

Guido sitzt fest im Sattel

von: JOblogt

Bundesaußenminister Guido Westerwelle gilt unter Parteifreunden als das Stuttgart 21 der FDP. Trotzdem, so wird berichtet, hat er gestern bei der Klausurtagung der FDP-Bundestagsfraktion in Bergisch Gladbach viel Rückenwind für seine neue Politik der „klugen Zurückhaltung" erhalten. Prompt stellen sich erste Erfolge ein. Wie aus der FDP-Zentrale zu hören ist, hat Guido Westerwelle heute durch kluge Zurückhaltung nicht unwesentlich zum Sonnenaufgang beigetragen.

Auch das unter Dauergrinsen leidende FDP-Chefchen Philipp Rösler stellt sich demonstrativ hinter Westerwelle und verkündet barsch die öffentliche Debatte für beendet. Die Debatte ist beendet. Guido sitzt fest im Sattel, wenn kümmert es, dass der Gaul bereits tot ist.

 

30.08.2011 um 12:33 Uhr

Mehr Spaß an der Kassenzone

von: JOblogt

Ein ständiges Ärgernis: Im Supermarkt gibt es zwar jede Menge Kassen, aber nicht selten leuchtet über den meisten Kassen das rote Schild „Vorübergehend geschlossen". Der Grund:  die Supermarktketten beschäftigen, trotz erweiterter Ladenöffnungszeiten, immer weniger Personal. Um meinem Ärger darüber Luft zu machen, hab ich neulich den Ladenleiter an die Kasse rufen lassen um mich über die „Kunden-geiselnahme" zu beschweren. Dem Ladenleiter war meine Beschwerde oberpeinlich; er schob die Schuld auf seine Zentrale, die für die dünne Personaldecke verantwortlich sei.

Es wäre notwendig, dass sich viele Kunden ihren Unmut über die langen Warteschlangen artikulieren. Nur dann, würden sich die Supermarkt-bosse bequemen, die Situation zu verändern. Aber solange das nicht der Fall ist und die meisten Kunden sich geduldig und ohne zu murren vor der Ladenkasse stauen, sollte der Spaß beim Schlangestehen im nicht zu kurz kommen.

Kondompackungen in die Einkaufswägen anderer zu legen, wenn sie es nicht sehen, ist zwar recht amüsant, aber schon ein alter Hut. Warum denn nicht einfach mal an alle, am Ende der Schlange die Frage richten: "Jemand Privatpatient?" Falls irgendjemand darauf mit „Ja" antwortet, ganz lässig darauf hinweisen "Das nutzt Ihnen hier aber nichts".

Sollte man dann noch das Vergnügen haben, dass das Supermarktradio die Wartenden zur Beruhigung mit „Wind of Change" beschallet, warum nicht das nächstbeste Feuerzeug an der Kassenzone greifen, die Flamme hoch halten und entspannt hin und her schwenken. So wird die Zeit bis zum "Wechsel"-Geld locker überbrückt.

Und zum krönenden Abschluss, wenn man dann endlich an der Kasse angekommen ist, die Kassiererin die Waren über den Scanner geschoben hat, sich ganz cool bei ihr zu bedanken mit: „Danke Kleines, heute übernehm' ich mal die Rechnung".

29.08.2011 um 10:19 Uhr

Aufgeben

von: JOblogt

Gerade entdeckt:

Die Titelseite der taz ist heute mal wieder ein echter Brüller!

29.08.2011 um 06:35 Uhr

Wochenbeginn

von: JOblogt

Musik: I don't like Mondays...

Sehen wir den Tatsachen ins tapfer ins Auge.
Das Wochenende ist vorbei. Heute ist Montag.
Der Montag ist der Guido Westerwelle unter den Wochentagen,
muss immer vorne dran sein und keiner mag ihn so richtig.

28.08.2011 um 17:00 Uhr

Guido W. bald Draußenminister?

von: JOblogt

Heute noch Außen-, morgen vielleicht schon Draußenminister??? Menno, was hab ich gebangt, als sich dieser Tage aus verschiedenen Quellen die Nachricht verbreitete, Guido Westerwelle solle als Außenminister abgelöst werden. Erst Roland Koch weg, dann machen Ölprinz und Kein-Doktor Karl-Theodor von und zu Guttenberg und Moppel-Mappus die Fliege. Wenn das so weitergeht, und jetzt auch noch Westerwelle weg vom Fenster wäre, gehen mir die Pointen aus. Was wird dann aus meinen Blog?

Merklich aufgeatmet habe ich, nachdem sich der Niebel des Grauens lichtete und das Gerücht die Runde machte, Entwicklungsdirk steht als Westerwelle Nachfolger bereit seine Fußstapfen im Sand der Geschichte zu hinterlassen. Auf eines kann man sich eben verlassen: Unsere  schwarz-gelbe Bundesregierung hat ein Talent, freie Posten nach dem Grad der spezifischen Inkompetenz zu verteilen.

Aber so richtig aufgeatmet habe ich, als FDP-Chefchen Philipp Rösler am Wochenende klargestellt hat, er wolle an Guido festhalten.

Es darf also weiter gedichtet werden:

Ist der Minister nicht ganz helle,
heißt er wahrscheinlich Westerwelle.
Geht Guido uns aber auf den Zeiger, 
dann hilft der Dirk Niebel weiter.
 

28.08.2011 um 03:45 Uhr

Nächtlicher Dialog

von: JOblogt

Musik: Gute Nacht Freunde...

„Kommst Du ins Bett?"

„Bin im Internet"

„Wie lange noch?"

„Bis es aus ist!"

27.08.2011 um 12:45 Uhr

Nichtstun

von: JOblogt

Wer beim Nichtstun glücklich ist, für den ist Nichtstun keine Zeitver-schwendung. Wäre ich, wie Asterix und Obelix, Bewohner dieses sagen-haften kleinen gallischen Dorfes würde ich vermutlich "Schafft-Heut-Nix" heißen.

Jedenfalls hätte ich jetzt Lust auf freies Wochenende bis 2012.
Allen meinen Leserinnen und Lesern ein erholsames Wochenende.

26.08.2011 um 13:10 Uhr

Kohls Mädchen

von: JOblogt

Ex-Kanzler Kohl wendet sich mit harscher Kritik gegen sein Ziehkind, das sich, zu seiner Amtszeit einem gewissen politischen Lolitastatus erfreuen durfte. Doch damit ist es jetzt Schluss, denn Angela Merkel kann nicht Kanzler. So ist das in einem Interview mit Helmut Kohl zwischen den Zeilen zu lesen.

Die Partei mit dem hohlen „C" braucht, so Helmut Kohl, dringend einen Kompass. Politische Beobachter halten das für wenig zielführend und fragen: „Was nützt ein Kompass, wenn man nicht weiß, in welche Richtung man gehen will". Jedenfalls hält sich Kohls ehemaliges Mädchen trotz der herben Kritik an der Parteispitze. Das ist kein Wunder. Schließlich hat sie als Physikerin gelernt, wie man eine träge Masse spaltet.

Als Angela Merkle unangefochten an der Parteispitze. Die Kritik des Alten prallt an der Bundeskanzlerin ab. Der Kritik ihres Ziehvaters entgegnet sie mit „Alles hat seine Zeit". Das klingt ja doch fast wie früher bei Kohl - alles aussitzen.

Die Kür der Bundeskanzlerin zur „Most powerful woman in the world" sorgt ebenfalls für große Aufregung in der Bundesregierung. Die Bundeskanzlerin setzt sich gegen Lady Gaga durch, wird die „Mächtigste Frau der Welt" und Guido Westerwelle ist stinksauer, weil er es wieder einmal nicht unter die TOP 100 geschafft hat.

 Wütend

26.08.2011 um 09:11 Uhr

Wieder mal in aller Kürze

von: JOblogt

Hab wenig Zeit.
Deshalb heute ein ganz Kurzer zum Schmunzeln aus der Kategorie Science-Fiction:  

Kommt 'ne unkomplizierte Frau...

25.08.2011 um 22:25 Uhr

Scheidungsfolgen

von: JOblogt

Musik: Wir wollen niemals auseinandergehn...

Eine US-Studie hat gerade nachgewiesen: Männer legen nach einer Scheidung an Gewicht zu. Oft seien, so die Studie, psychologische Gründe die Ursache für die Gewichtszunahme der frisch Geschiedenen. Viele fallen in ein tiefes Loch, verlieren auf der Suche nach einer neuen Lebensmitte (...oder doch Lebensmitteln???) die Kontrolle über sich.

Was lehrt uns diese Studie?
Wer heiratet und sich scheiden lässt wird dick.
Damit liebe Singles steht fest, ihr habt alles richtig gemacht.

23.08.2011 um 06:15 Uhr

Werbeunterbrechung

von: JOblogt

Wieder mal beim Frühstück die Morningshow im Radio angeschaltet und die Rundfunkwerbung auf mich wirken lassen. Mein Urteil: Haut mich nicht vom Hocker - wenig Überraschendes!

Dabei bedürfte es nur einiger kleiner Änderungen, um die Aufmerksamkeit der Hörer zu gewinnen. Warum zum Beispiel ist noch kein Werbefuzzie auf die Idee gekommen, den Seitenbacher Müsli-Man die Carglass-Werbung sprechen zu lassen?

Des isch des Glaaas vunde Carglass-Räbberaduuur....
...Carglass räbberiert, Carglaaas dauscht auuuus..."

Wäre doch echt mal innovativ, oder?

22.08.2011 um 19:01 Uhr

Das Ende eines Diktators

von: JOblogt

42 Jahre hat Muammar al-Gaddafi Libyen regiert. Wegen seiner bunten Gewändern und seiner rattenscharfen Leibwächterinnen hielten viele ihn für eine durchgeknallte Wüstentunte. Zunächst sah es so aus, als sei die „freie Welt" wegen des Erdöls mit Scarface Gaddafi gut befreundet.
Auch das deutsche Aknefrettchen Westerwelle hat lange gezögert bis klargestellt wude: Gaddafi ist ein rigoroser Diktator an der Spitze eines korrupten Staates.

Jetzt ist der Diktator am Ende. Alle jubeln. Ich warte gespannt auf den Augenblick, bis Guido Westerwelle sich auf dem Grünen Platz in Tripolis feiern lässt und der staunenden Welt erklärt, wie Angela Merkel und er das so geschickt eingefädelt haben.

Sicher wird Außenguido nach Gaddafis Sturz, zusammen mit seinen Amtsbüdern und Schwestern der „freien Welt" auch dafür sorgen, dass die Tonnen von Waffen, mit denen libysche "Rebellen" ausgestattet wur-den, wieder eingesammelt werden und alle friedlich zusammen feiern.

Aber noch ist es ja nicht soweit. Alle Welt sucht noch den schrecklichen Diktator. Hat er einen Last-Minute Flug gebucht? Dies gilt derzeit eher als unwahrscheinlich. Hat eigentlich schon jemand in Saddams altem Erd-loch nachgesehen?

 

21.08.2011 um 11:00 Uhr

Der Papst ist gekommen...

von: JOblogt

...nach Spanien. Dort demonstrierten Tausende gegen den Besuch von Benedikt XVI., unter anderem wegen der hohen Kosten.

Die Reiselust des Heiligen Vaters bleibt jedoch ungebremst. In wenigen Wochen macht er mal wieder bei uns Station. Der Papstbesuch in Deutschland kostet rund 30 Mio. Euro.
Ich will ja nix sagen, aber ich sag mal: Wenn der Vatikan sparen will; für schlappe 10 Millionen kann Benedikt auch bei mir pennen.

20.08.2011 um 10:06 Uhr

In aller Kürze

von: JOblogt

Sag mir doch bitte mal was Liebes!"

„Hase." 

„Zu wenig!!!"

„Zwei Hasen."

19.08.2011 um 11:57 Uhr

Keine Karten für einen Schalke Fan!

von: JOblogt

Musik: blau und weiß wie lieb ich dich...

Sag ich doch immer: Das Leben schreibt die beste Comedy. Hier ein weiteres Beispiel: 

Heute Morgen gab es ein Radio-Gewinnspiel auf SWR. Zu gewinnen gab's vier Eintrittskarten für das am Sonntag stattfindende und restlos  ausverkaufte Bundesligaspiel zwischen Mainz 05 und Schalke 04.

Was für ein Zufall, eine Frau wurde ausgelost, die erklärte, ihr Mann sei begeisterter Schalke-Fan und ihn wolle sie mit den Tickets überraschen. Die Hürde, um in den Besitz der begehrten Fußballtickets zu kommen war, wie bei Radio-Gewinnspielen üblich nicht allzu hoch. Nur eine Frage war richtig zu beantworten: 

Welcher Name passt nicht in die Reihe:
Jupp Heynckes, Jürgen Klopp, Philipp Lahm und Thomas Tuchel?

Die Frau überlegt nur kurz und antwortet spontan „Tuchel". Der Radio-Moderator, leicht irritiert aber gutmütig, gibt ihr eine zweite Chance. Er liest die vier Namen langsam vor und  rät ihr, noch einmal gründlich nachzudenken. Die neue Antwort muss aber stimmen, sonst sind die Karten futsch. Nach einer kurzen Pause antwortet sie, erneut mit „Tuchel". Entsetzen nicht nur im Studio....wieder Pause...dann legt sie sich endgültig auf Heynckes fest. Dem Moderator bleibt nur noch die Möglichkeit sein Bedauern darüber auszudrücken, dass sie die 4 Eintrittskarten leider nicht gewonnen habe. Als er ihr die richtige Antwort mitteilt, versteht sie offensichtlich nur Bahnhof und meint „Der Lahm hat doch auch was mit Fußball zu tun".

Im Sendegebiet wird jetzt ein Familiendrama im Hause eines Schalke-Fans befürchtet. Ich bin mir sicher, im Hause des Herrn Superschalkers wäre so was nicht passiert!

 

19.08.2011 um 10:21 Uhr

Herr der Lüfte

von: JOblogt

Was für eine Karriere. Der ehemalige "Boss der Gleise" steigt zum "Herr der Lüfte" auf. Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn wird Chef der zweit-größten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin.

Diese Nachricht lässt viele Flugreisende aufhorchen. Was kommt da jetzt auf uns zu? Sorgen ausfallende Klimaanlagen bald für „Sauna-Feeling" im Flugzeug? Oder hat Mehdorn aus alten Fehlern gelernt und die Kabinen-fenster öffnen sich künftig automatisch, wenn mal die Klimaanlage im Flugzeug versagt? Verkehren die Flüge bald in umgekehrter Wagen-reihung? Werden jetzt alle Kopfflughäfen abgeschafft und wird einen unterirdischen Flughafen gebaut?

Viele Fragen, noch keine Antworten. Hartmut Mehdorn verspricht, all seine Erfahrung bei Air Berlin einzubringen. Da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Kinder ohne Ticket aus dem Flugzeug geworfen werden. Ich sag dann mal: "senk ju vor träwelling wiff ähr berlin!"

18.08.2011 um 18:41 Uhr

Spekulationen im Sommerloch

von: JOblogt

Verrückt

Von wegen der Sommer ist vorbei. Was war das heute für ein Wetter - Noch einmal Sommer satt. Es will einfach keine Weihnachtsstimmung aufkommen.

Aber so ein Tag wie heute hat auch etwas Gutes. Wer wie ich, so im Straßencafe sitzt, an seiner Rieslingschorle nippt und den vorbeieilenden, sommerlich gekleideten Frauen nachguckt, dem wird schnell klar, warum man bei dieser Wetterlage von einem Hochdruckgebiet spricht.

Aber man sollte sich nichts vormachen. Dieses Wetter heute will doch nur darüber hinweg täuschen, dass die Regenwolken gerade wo anders sind. Ich überlege jedenfalls, ob ich jetzt, wegen der kommenden Herbstkrise, auf fallendes Laub spekulieren soll.

 

17.08.2011 um 15:14 Uhr

Der Sommer geht zu Ende

von: JOblogt

Musik: Sommer in der Stadt

Gerade vom Baggersee zurück. Als ich auf dem Nachhauseweg am Gärtnereibetrieb vorbei kam und seine Werbung las, wurde mir auf einmal schlagartig klar, der Sommer geht zu Ende.

16.08.2011 um 20:58 Uhr

Schleswig-Holstein: Immer Ärger mit den Ministerpräsidenten

von: JOblogt

Musik: Schleswig-Holstein meerumschlungen, deutsche Sitte hohe Wacht...

Schleswig-Holstein - meerumschlungen und skandalgeschüttelt, jedenfalls wenn es um seine Ministerpräsidenten geht.
1987 trat Uwe Barschel (CDU) zurück, nachdem sein Ehrenwort eine Lüge war, um danach in einer Genfer Badewanne abzutauchen. 1983 dankte sein Nachfolger Björn Engholm  (SPD) ab, da er mehr wusste als er zuerst zugab. Im Jahre 2005 dann der skurrile „Heidemord" worauf sich Heide Simonis (SPD) bei „Let's Dance" wiederfand. Deren Nachfolger Peter-Harry Carstensen (CDU) hat das Landesverfassungsgericht auf-erlegt, vorzeitig Neuwahlen einzuleiten, da das seiner Wahl zugrunde liegende Landeswahlgesetz verfassungswidrig war. Nun aber hatte Peter-Harry keinen Bock auf Wiederwahl und bestimmte seinen „Ziehsohn", Christian von Boetticher zu seinem Nachfolger. Aber daraus wird jetzt nichts, denn der Spitzenkandidat der schleswig-holsteinischen CDU ist über eine Affäre mit einer 16 jährigen gestolpert.

Solange nicht gegen Gesetze verstoßen wird, ist mir persönlich das Privatleben von Politikern egal. Das sehen aber die konservativen Tugendwächter, die ansonsten kein Problem damit haben zu „17 Jahr - blondes Haar" zu schunkeln, gänzlich anders. In einem Ortsverband soll bereits die Forderung nach einem facebook Verbot erhoben worden sein, damit CDU-Politiker keine 16-jährige mehr kennenlernen.

Jedenfalls, viele Unionsmitglieder sind tief verunsichert. Dabei hatte die Union doch endlich einen Politiker der bei jungen Leuten gut ankam. Warum schlagen die Nordlichter denn ihren ehemaligen Spitzen-kandidaten nicht zum Bundesvorsitzenden der Jungen Union vor? BRAVO-Girl würde dann bestimmt einen Star-Schnitt von Christian von Boetticher veröffentlichen.

Jetzt sucht die CDU Schleswig-Holsteins fieberhaft nach einem neuen Spitzenkandidaten mit ähnlichen Qualitäten wie von Boetticher. Ich vermute, die Sache läuft auf Lothar Matthäus raus.