JOblogt

29.10.2012 um 10:42 Uhr

Bereits heute an Weihnachten denken

von: JOblogt

In nicht einmal neun Wochen ist Weihnachten.
Die Zeit bis zum Fest vergeht wie im Fluge.
Deshalb schon heute an den Weihnachtsbaum denken.
Vergesst nicht, jetzt Knoten in Eure Lichterketten zu machen.
Dann wird es euch kurz vor Weihnachten bestimmt nicht langweilig.

28.10.2012 um 14:53 Uhr

Erneut eine wichtige Mitteilung

von: JOblogt

Aus aktuellem Anlaß mache ich alle Leserinnen und Leser, die erst heute meinen gestrigen Blogbeitrag lesen können darauf aufmerksam:

Der Blogbeitrag „Eine wichtige Nachricht vor dem Schlafengehen" der am 27.Oktober 2012 um 20:07 Uhr veröffentlicht wurde ist leider inzwischen veraltet.
Er ist erst wieder am 26. Oktober 2013 aktuell.
Es wird empfohlen, so lange einen anderen zu lesen!

27.10.2012 um 20:07 Uhr

Eine wichtige Nachricht vor dem Schlafengehen!

von: JOblogt

Musik: Voulez-vous coucher avec moi ce soir? ....

Erfreulich:
Heute Nacht dürfen wir alle eine Stunde länger schlafen.

Weniger erfreulich:
Viele wissen bis jetzt noch nicht mit wem.

Wie dem auch sei, allen meinen treuen Leserinnen und Leser wünsche ich eine gute Nacht und ein schönes Rechtwochenende.
Macht was draus! 

27.10.2012 um 12:41 Uhr

Wer wird denn gleich in die Luft gehen?

von: JOblogt

Noch hebt auf dem neuen Berliner Großflughafen keine einzige Maschine ab. Das soll aber sich genau in einem Jahr ändern. So ist es zumindest geplant. Immerhin ist bereits heute, ein Jahr vor der voraussichtlichen Eröffnung, der Abschiebeknast für Asylbewerber fertig. Das lässt hoffen.

Trotzdem hört man immer wieder Befürchtungen, die geplante Eröffnung des Großflughafens am 27. Oktober 2013 müsse erneut verschoben werden. Hat den schon jemand nachgeprüft, ob der neue Berliner Flughafen überhaupt eine Landebahn hat? Nicht, dass die versehentlich die Baupläne für Elbphilharmonie haben. Was ist, wenn in einem Jahr, wie am heutigen Tag aus heiterem Himmel Schnee fällt? Und kann ausgeschlossen werden, dass am Ende noch der Berliner Großflughafen gegen seine Fertigstellung klagt?

So wie die ganze Sache heute aussieht, ist die Eröffnung in einem Jahr alles andere als sicher. Noch nicht einmal das Büfett für die Ehrengäste ist bestellt. Sehen wir die ganze Sache deshalb sportlich. Freuen wir uns auf ein erbarmungsloses Wettrennen der deutschen Großprojekte. Wer wird zuerst eröffnet? Der neue Berliner Großflughafen, der unterirdische Bahnhof in Stuttgart oder doch die Elbphilharmonie in Hamburg.

26.10.2012 um 10:42 Uhr

Und wieder mal wird an der Uhr gedreht

von: JOblogt

Musik: Wer hat an der Uhr gedreht...

Es wird Winter. Am Wochenende wird wieder einmal die Zeit umgestellt. Wer bis heute noch nicht seine Uhren auf Sommerzeit umgestellt hat, sollte es nicht mehr tun, Irgendwie lohnt sich das jetzt auch nicht mehr.

Wie jedes Jahr wird auch diese Zeitumstellung von vielen Menschen als unsinnig und nutzlos empfunden. Dabei könnte mit etwas guten Willen, die Umstellung auf Winterzeit auch etwas Gutes haben. Wenn wir in alle Uhren um eine Stunde zurückstellen und der Bahn nicht Bescheid geben, kommen viele Züge wieder pünktlich an.

Und das mit der Stunde mehr Schlaf in der Nacht ist doch auch schon mal ein guter Ansatz, der mit etwas Kreativität weiterentwickelt werden kann. Warum machen wir das ab sofort nicht täglich?  Zum Ausgleich könnten wir dann alle 24 Tage einen Montag ausfallen lassen.  

25.10.2012 um 18:45 Uhr

Der Nachfolger

von: JOblogt

Musik: Oh dubidu, ich wäre gern so wie duhuhu....

Die Entscheidung ist gefallen: Nachfolger für den am 1. Oktober unerwartet verstorbenen Dirk Bach wird Daniel Hartwich. Gemeinsam mit Sonja Zietlow wird er die nächste Staffel der RTL-Dschungelshow "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" moderieren.

Nicht Wenige befürchtet, dass die Fußstapfen, die die kleine kugelrunde Spaßmaschine Bach hinterlassen hat, für Hartwich zu groß sind. Viele sind deshalb mit dieser Nachfolgeregelung unzufrieden. Jedenfalls haben bei der Frage, wer anstelle von Dirk Bach das Dschungelcamp moderieren soll, immerhin über 95 Prozent der australischen Alligatoren für Cindy aus Marzahn gestimmt.

25.10.2012 um 12:10 Uhr

Pressefreiheit oder was die CSU darunter versteht.

von: JOblogt

Die CSU trauert den Zeiten nach, als sie ganz selbstverständlich dafür gesorgt hat, dass 1986 Dieter Hildebrandts "Scheibenwischer" nicht über bayrische Mattscheiben flimmern durfte. Was waren das noch für goldene Zeiten unter Franz-Josef Strauß als nicht die CSU das ZDF, sondern das ZDF die CSU angerufen und gefragt hat, was gesendet werden darf. Und was waren noch für glorreiche Zeiten, als 1962 die Polizei des Diktators Franco den Journalisten Conny Ahlers im Auftrag von Strauß in Spanien verhafte, nur weil der Union sein Artikel im Nachrichtenmagazin Spiegel nicht in den Kram passte. Die Zeiten haben sich geändert.

Heute lässt die CSU ihren Pressesprecher bei der heute-Redaktion des ZDF anrufen, um in der abendlichen Nachrichtensendung einen Bericht vom Parteitag der Bayern-SPD zu verhindern. Viele Bürger sind zu Recht empört. Horst Seehofers CSU hat echt keinen Stil. Die bayrischen Hinterwäldler haben wohl noch nie etwas von „vollwulffen" gehört. Wenn man anruft, dann beschimpft man jemanden auf der Mailbox, aber doch nicht so!

Upps, gerade klingelt mein Telefon. Wenn das mal nicht ein Anruf von der CSU ist. Ich geh nicht ran. Bitte schimpft nach dem Piepton, ihr Bazis.

24.10.2012 um 11:54 Uhr

Mail

von: JOblogt

Eigenartige Mail erhalten.
Sie endete mit "Fühl Dich gedrückt!".
Was soll ich sagen, ich bin jetzt total verunsichert.
Wie ist das gemeint?
Sehe ich etwa aus wie eine Klospülung?

23.10.2012 um 12:46 Uhr

Friedenspanzer

von: JOblogt

Bei der Bundeswehrtagung gestern in Strausberg rechtfertigte Bundeskanzlerin Angela Merkel Rüstungsexporte als Friedensmittel. Offensichtlich haben die Länder der Europäischen Union ja den Friedensnobelpreis dafür bekommen, dass sie Waffen aus eigener Herstellung, nicht mehr gegen sich selbst richten, sondern stattdessen exportieren. Von wegen „Schwerter zu Pflugscharen", Waffen machen Frieden. Sieht man doch schon daran, dass aktuell der Nahe Osten ein Ort des Friedens und der Sicherheit ist.

Wie zu hören ist, will die Kanzlerin zusammen mit den Rüstungskonzernen das Geschäft mit den Friedensstiftern weiter anzukurbeln. Panzer und andere Kriegswaffen, die von Deutschland aus nach Saudi-Arabien, Indonesien oder Katar geliefert werden, erhalten ab sofort das Gütesiegel „Hergestellt vom Friedensnobelpreisträger 2012". Die Waffenschmiede Krauss-Maffei denkt noch weiter. Um missbräuchlichen Einsatz ihres Exportschlagers „Leopard 2" zu unterbinden soll er künftig nur noch dem Aufdruck „Friedenspanzer" ausliefert werden. So ist es eben: Solange Diktatoren Menschen mit hochmodernen Waffen unterdrücken, sind ihre Bürger friedlich.

22.10.2012 um 11:03 Uhr

Erstaunliches am Wochenende

von: JOblogt

Brüssel
Silvana Koch-Mehrin
, FDP-Beauty und im Nebenjob Europaabge-ordnete, wird man bald nicht mehr häufiges Schwänzen im Europaparlament vorwerfen können. Die Blondine hat angekündigt zur Europawahl 2014 nicht mehr anzutreten.

Rom
Benedikt XVI.
hat erstmals eine Indianerin heiliggesprochen. Viele Menschen sind von dieser Entscheidung des Papstes enttäuscht. Zu Recht, erst einmal wäre Winnetou dran gewesen.

Stuttgart
Fritz Kuhn
wird zur neue schwäbische Hausfrau gekürt. Stuttgart wählte grün und Angela Merkel ärgert sich schwarz. Die CDU im Ländle wird den Japanern Fukushima wohl niemals verzeihen.

München
Horst Seehofer
erklärt auf dem CSU Parteitag, dass er 2018 zurücktritt. Was jetzt??? Wird es in Bayern bis 2018 keine freien Wahlen mehr geben? Ebenfalls erstaunlich, die CSU beschließt ein eigenes Rentenkonzept. Dumm nur, es soll nur für Diejenigen gelten, die Kohle haben und privat vorsorgen können.

21.10.2012 um 12:00 Uhr

Sensation in der Fußball-Bundesliga

von: JOblogt

Das konnte niemand erwarten.
Selbst Bundestrainer Jogi Löw ist sprachlos.
 
Der FC Bayern siegt, obwohl er zwischenzeitliche 4:0 geführt hat.

20.10.2012 um 12:45 Uhr

Hefe

von: JOblogt

Heute Morgen beim Bäcker gewesen.
Als ich im Schaufenster der Bäckerei das Plakat mit dem Hefekuchen erblickte, überkam mich eine tiefe Trauer.
Es hätte Bier werden können.

19.10.2012 um 11:31 Uhr

Oldies but Goldies

von: JOblogt

Musik: Boy oh Boy

"Beat Beat Beat", das war in den 60igern eine Musiksendung des Hessischen Fernsehens, als die Flimmerkiste noch "schwarz-weiß" war. Das Umschalten auf das 3. Programm führte regelmäßig zum Konflikt mit meiner Oma, die das Programm als "Hottentotten-Musik" brandmarkte.  

Dieser Tage war nun eine Relaunch dieser erfolgreichen Musiksendung am damaligen Aufzeichnungsort in der Stadt. Auf der Bühne die Bands Christie, The Manfreds, Racey und die Searchers. Alles Gruppen aus Zeit, als Musik noch mit der Hand gemacht wurde. Glorreiche Beat-Zeit! Mit „Yellow River", „Ha Ha said the Clown", „Mighty Quinn, „Some Girls" oder „Sweets for my Sweet" jagte ein Ohrwurm den nächsten.

In meiner internen Nachbetrachtung des Ereignisses, hab ich ein weiteres untrügliches Zeichen dafür entdeckt, dass ich langsam älter zu werden. Es ist dieser Satz, einfach eingeworfen in einen musiktheoretischen Smalltalk: „Die Band kenn' ich noch in Originalbesetzung!".

17.10.2012 um 12:46 Uhr

Das Verhalten "danach"

von: JOblogt

Wie Wissenschaftler jetzt herausgefunden haben ist das menschliche Verhalten, nach einem Orgasmus höchst unterschiedlich.

• Einige sind unersättlich und wollen gleich noch einmal.
• Manche mögen danach noch etwas mit dem Partner kuscheln.
• Andere schlafen dagegen nach einem Orgasmus sofort ein.
• Wieder andere freuen sich auf die Zigarette danach.

Seit einigen Jahren ist ein neuer Trend festzustellen.

  • Immer mehr drücken nach einem Orgasmus
    auf „delete browser history".

 Zu diesem Thema meine neue Blog-Umfrage! 

16.10.2012 um 15:04 Uhr

Giftwolke

von: JOblogt

Nach Tschernobyl und Fukushima jetzt auch noch das. Ein Kraft-Werk Unfall löst eine Miracel-Whip-Katastrophe im niedersächsischen Bad Fallingbostel aus. 1.600 Anwohner werden evakuiert, im gesamten Landkreis herrscht Verkehrschaos.

Und das alles, weil ein multinationaler Lebensmittelkonzern offenbar gutes Essen kocht, jedoch beim Produktionsprozess eine gefährliche Giftwolke entweicht.

Nicht wenige Verbraucher sind nach dem Chemieunfall beim Lebensmittelhersteller verunsichert und fragen: „Müssen wir uns bald wieder echtes Essen kaufen?". Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beschwichtigt. Gut unterrichtete Kreise aus dem Hause von Dirndl-Ministerin Ilse Aigner behaupten sogar: „Unser Tomatenketchup ist sicher"

15.10.2012 um 13:50 Uhr

Freier Fall

von: JOblogt

Musik: ...everybody falling down down down down down...

Medienrummel um den Fall von Felix Baumgartner. Live-Übertragungen im TV, Live-Streams im Internet und heute sind alle Zeitungen voll mit Bildern von diesem Ereignis. Irgendwie bin ich ein klein wenig neidisch. Wenn ich morgens aus dem Bett falle, ist niemand da, der das fotografiert oder mit der Kamera aufzeichnet. Aber vielleicht ist das auch gut so.

Baumgartner ist bei seinem Stratosphären-Sprung immerhin aus 39 Kilometer herabgestürzt. Gesponsert wurde der Extremsportler von Red Bull. Ob sich damit die Gummibärchen-Brause einen gefallen getan hat? Die gesamte Werbekampagne für das Produkt wird doch absurdum geführt. Wenn Red Bull, wie es in der Werbung immer wieder heißt, Flügel verleiht, warum ist Baumgartner so abgestürzt?

Wie dem auch sei. Ich gratuliere Felix Baumgartner. Sein Sprung ist so spektakulär wie der Ritt von Baron Münchhausen auf der Kanonenkugel und war mit Sicherheit der tiefste freie Fall seit Freiherrn von und zu Guttenberg.


 

14.10.2012 um 13:24 Uhr

Wir sind Friedensnobelpreis

von: JOblogt

Musik: Ein bisschen Frieden...

 Riesengroß die Enttäuschung in Oggersheim. Obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel ihm schon zu Lebzeiten eine Sonderbriefmarke spendierte, reichte es wieder einmal nicht zum Friedensnobelpreis für Helmut Kohl . Erneut geht der dicke Ex-Bimbes Kanzler aus der Pfalz leer aus. Denn der mit 930.000 Euro dotierte Friedensnobelpreis geht in diesem Jahr an Europäische Union.

Was für eine Überraschung. Ich gratuliere Euch und mir:

Wir sind Friedensnobelpreis!

Auf zur Siegesfeier! Als neue Träger des Friedensnobelpreises haben wir alle genau 0,00186 Euro Preisgeld gewonnen. Hoch die Tassen, das wird ne Padieeeee! Bereits Freitagnacht beim WM Qualifikationsspiel in Dublin schmetterten die Friedensnobelpreisträger ein friedvolles „Sieg" durchs Stadion.

Alles gut? Nein! Was mir die Freude an meinem Friedensnobelpreis eintrübt ist, dass ich ihn zum Beispiel mit Nicolas Sarkozy, Silvio Berlusconi, Phillip Rösler, Dieter Bohlen und Kristina Schröder teilen muss.

Ebenfalls kommen mir Zweifel, ob wir Europäer diesen Preis auch tatsächlich verdient haben, Schließlich sind immerhin sieben Länder der Europäischen Union in den TOP 10 der weltgrößten Waffenexporteure. Vielleicht sollten wir den Friedensnobelpreis doch lieber weiterreichen ans Universum. Schließlich hat das Universum uns bisher weder angegriffen noch bedroht.

12.10.2012 um 13:32 Uhr

Freitag

von: JOblogt

Heute ist Freitag!
Das ist kein Grund um zu verzweifeln
und auch erst Recht kein Anlass für Panikanfälle.
Nur noch einmal Wochenende und schon ist wieder Montag. Fröhlich

11.10.2012 um 13:12 Uhr

Karriereaus

von: JOblogt

Musik: I'm too sexy...

Komme gerade vom Hausarzt. Der eröffnete mir das Ergebniss seiner Untersuchungen und stellte fest, dass ich eine Hausstauballergie habe.

Jetzt ringe ich um Fassung, denn dieses Befund ist niederschmetternd.
Eine hoffnungsvolle Karriere ist zu Ende noch bevor sie begonnen hat.
Unabänderlich steht seit heute fest, es wird nix mehr mit einer Karriere als Nacktputzer.

10.10.2012 um 16:16 Uhr

Das Geschenk des Umweltministers

von: JOblogt

Um fast die Hälfte ist die Stromrechnung für Privathaushalte in den letzten zehn Jahren angestiegen. Jetzt sollen die Energiepreise wieder steigen.

Während bei Wohlhabenden der Strompreis etwa ein bis zwei Prozent des verfügbaren Einkommens ausmacht, leiden besonders die einkommens-schwachen Haushalte unter dieser Entwicklung. Die Armen werden immer ärmer und müssen sich noch mehr einschränken, denn steigende Energiepreise schrumpfen ihr verfügbares Haushaltseinkommen.

Für diese Menschen hat der Bundesumweltminister jetzt ein Geschenk. Peter Altmeier will ihnen allen mit einer kostenlosen Energieberatung helfen. Stromsparen als Mittel gegen Energiearmut, was für eine geile Idee. Jetzt fehlt nur noch, dass die Bundesregierung das Programm „Weniger Essen als Mittel gegen den Hunger" propagiert.