JOblogt

29.03.2013 um 11:25 Uhr

Satz und Sieg für Frau Holle

von: JOblogt

Karfreitag 2013 - Schnee, wir hatten dich schon echt vermisst.
Allen denen das kalte Wetter auf den Sack geht, weil sie morgens nicht gefahrlos am Laternenmast lecken können sage ich, genießt diese Feiertage trotzdem. Wann fallen schon mal Ostern, Weihnachten, die Umstellung auf Sommerzeit und der 1. April zusammen.

Meckert auch nicht über die Zeitumstellung. Schließlich sorgt sie doch dafür, dass man abends eine ganze Stunde länger bei Tageslicht Schneeschippen kann. Und vergesst den Osterhasen, Schneehasen sind doch viel attraktiver und aufregender.

Allen meinen treuen Leserinnen und Lesern
wünsche ich frohe Osterfeiertage.
Macht was draus und habt Euch lieb.

28.03.2013 um 13:40 Uhr

Eierfest

von: JOblogt

Letzte Woche sorgte Schneefall in weiten Teilen Deutschlands noch für Weihnachtstimmung. Auch aktuell sind die Temperaturen noch niedriger als zu Weihnachten. Kaum zu glauben dass in wenigen Tagen bereits Ostern ist und der Osterhase quasie schon vor der Tür steht.

Es will einfach noch keine so richtige Osterstimmung aufkommen. Liegt es am veralteten Image von Ostern?  Experten vertreten jedenfalls die Auffassung, so wird das mit Ostern auf Dauer nichts.

Aber noch ist das Eierfest nicht verloren.
Nehmen wir uns doch einfach die 
erfolgreiche Marketingkonzeption von Apple Inc. zum Vorbild. 
Vielleicht sollten wir "Ostern" in "iStern" umbenennen und die Hasen Äpfel verstecken lassen.

Denkt mal darüber nach
oder lasst es sein.

27.03.2013 um 12:50 Uhr

Vollpfosten

von: JOblogt

Habt ihr gestern auch das WM-Qualifikationsspiel unserer Nationalelf gegen Kasachstan verfolgt? Dann habt ihr sicher, genau wie ich, während der ersten Halbzeit gezittert. Spielten doch die Kasachen in den gleichen Farben wie Schweden und es stand nach 31. Minuten bereits 3:0 für Deutschland. Bitte, bitte bloß kein 4:0 flehte ich. Denn dann wäre es sicher wieder sehr eng geworden.

Aber alles sollte gut werden. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde mein Flehen erhört. Ein geschickter, als Trippelfehler getarnter, Schachzug unseres Torhüters führte zum erlösenden 3:1. Ich war erleichtert. Danke Manuel Neuer, du bist unser Matchwinner. In den restlichen 44 Minuten des Spiels war dann relativ viel Pfosten im Spiel. Unsere Elf scheute weder Posten noch Mühe um dem letzten Fan im Stadion und am Bildschirm zu zeigen, es gibt unendlich viele Wege kein Tor zu erzielen. Nur einmal noch, in der letzten Spielminute, traf unser Team versehentlich weder Pfosten noch Latte und es stand 4:1.

Mit dem Endergebnis können wir im Großen und Ganzen zufrieden sein. Das trifft aber nicht auf die Fernsehübertragung zu. Hier gibt's einiges zu beanstanden. Die Bildregie zum Beispiel war nicht immer auf der Höhe. Ich jedenfalls mag es gar nicht, wenn die Kamera beim Fußball so schnell ist und man die Bandenwerbung nicht lesen kann. Auch die TV-Moderatoren sollten sich sprachlich zügeln. In Kommentaren, die zu einer Sendezeit ausgestrahlt werden, zu der noch Kinder vor dem Fernsehgerät sitzen, haben Wörter wie „Lattentreffer" und „Stoßstürmer" nun wirklich nichts zu suchen.

26.03.2013 um 11:23 Uhr

Insgeheime Bewunderung

von: JOblogt

Der Papst ist kein Deutscher mehr. Eigentlich brauchen wir deshalb auch keine Pastorentochter als Bundeskanzlerin mehr. Denkste. Zwar verliert die Union eine Landtagswahl nach der anderen aber trotzdem wollen Meinungsforschungsinstitute wissen, dass Angela Merkel bei den Wählern hoch im Kurs steht. Sie sei, so die Institute, nach wie vor die beliebteste Politikerin in Deutschland.

Offensichtlich bewundern viele Wähler die Kanzlerin insgeheim doch ein bisschen. Schließlich hat die Frau mit den heruntergezogenen Mundwinkeln schon zwei Bundespräsidenten und einen Papst verschlissen. Aber vor allem wird sie wohl auch dafür hochgeschätzt, dass sie es mit fünf FDP-Ministern aushält. Und mit Kristina Schröder.

25.03.2013 um 13:40 Uhr

Aufräumen

von: JOblogt

Seit Wochen herrscht auf meinen Schreibtisch ein unbeschreibliches Chaos. Zeitungsausschnitte, Kontoauszüge, Steuerunterlagen, Notizzettel, Sitzungsunterlagen, Plastikhüllen, Manuskripte, volle und leere Aktendeckel, alles hat sich so nach und nach angesammelt und liegt jetzt bunt gemischt auf mehreren Stapeln über- und durcheinander. Kennt ihr das auch?

Immer wieder hab ich mir vorgenommen, endlich meinen Schreibtisch aufzuräumen und neu zu strukturieren. Bisher ohne sichtbaren Erfolg. Wenigstens hab ich den gestrigen Tag dazu genutzt um ein Basislager zu errichten.
Zu welchem Zeitpunkt mein Vorhaben erfolgreich abgeschlossen werden kann, ist derzeit, genau so wenig absehbar wie die Fertigstellung des neuen Berliner Flughafens. Schreibtisch aufräumen ist offensichtlich der Großflughafen Berlin-Brandenburg des kleinen Mannes.

 

24.03.2013 um 13:16 Uhr

Kroküss' mich!

von: JOblogt

Nein, über das Wetter wollte ich nichts schreiben. Aber ich muss! Fragt ihr Euch derzeit nicht auch: „Wo bleibt eigentlich diese globale Klimaerwärmung, wenn man sie braucht?". Oder: „Hat der Frühling einen Burnout?". Einige befürchten sogar bereits, der Frühling sei mit dem Sommer durchgebrannt.

Gut, die Sonne gibt ab und zu, bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, ein kurzes Stelldichein. Aber offensichtlich will sie uns nur verarschen. Glaubt mir, es ist noch längst nicht die Zeit für einen Badetag. Jedenfalls war gestern am Baggersee  nichts los. Klar doch, wer hat denn schon Bock, sich gegen Gefrierbrand einzucremen?

Aber lasst Euch von der aktuellen Wetterlage nicht runterziehen. Macht es wie ich,versucht nur das Positive zu sehen. Haben wir in bisher diesem Frühling nicht einen wunderschönen Winter? Es ist doch einfach wunderbar, dass die ersten Sonnenstrahlen viele Frauen verleiten, die obersten Knöpfe ihres Parkas zu öffnen. In solchen Situationen befindet man sich doch schnell am Abgrund zur sexuellen Raserei. Denn in keinem Frühling standen die Nippel besser als in diesem Jahr. Oooooooh Frühling du geiles Luder, kroküss' mich!

23.03.2013 um 12:23 Uhr

Heiligabend 2022

von: JOblogt

Musik: Macht hoch die Tür, das Tor macht weit...

Die Organisatoren der Fußball-WM 2022 am Persischen Golf scheinen offensichtlich eingesehen zu haben, dass Hochleistungssport bei Temperaturen um 50 Grad für Aktive gesundheitsgefährdend sein kann. Angesicht der Bruthitze in den Sommermonaten lenkt Katar ein und ist unter Umständen nun auch bereit, die Fußball WM 2022 in den Winter zu verlegen.

Gut, dass ich nie geplant habe, als Fan zur Fußball-WM in den Wüstenzwergstaat zu reisen. Ist doch in Katar bereits der Besuch eines Fußballspiels unter glühender Hitze eine Zumutung. Aber mit einer Verlegung vom Sommer in den Winter wird es doch nicht viel besser. Haben die WM-Organisatoren schon mal daran gedacht, wie arschkalt Winternächte in der Wüste sein können?

Wie dem auch sei, die FIFA sollte schnell den Austragungstermin bestimmen. Im Falle einer Winter-WM unterm Weihnachtsbaum müssen  alle, die nicht nach Katar reisen, nämlich noch entscheiden, wie wir Weihnachten 2022 verbringen wollen. Machen wir es uns am Heiligabend zu Hause vorm Fernseher gemütlich oder stehen wir, mit einem Becher Glühwein, auf dem heimischen Weihnachtsmarkt beim Public Viewing?

18.03.2013 um 16:42 Uhr

Warnstreik bei der Bahn

von: JOblogt

Wer heute mit der Bahn unterwegs war, dem stellt sich die Frage: Wie unterscheidet sich eigentlich ein Warnstreik bei der Bahn vom normalen DB-Verspätungsverkehr ?
Ich konnte jedenfalls keinen Unterschied feststellen
.

18.03.2013 um 11:01 Uhr

Bankraub, ganz legal!

von: JOblogt

Stell dir vor, du willst Geld abheben und deine Bank zeigt dir den Mittelfinger.
Stell dir vor, Bankräuber sperren Kunden aus, um in aller Ruhe ihre Sparkonten auszuplündern.
Unvorstellbar? Denkste!
Genau das durften am Wochenende viele Kleinsparer in Zypern erleben. Ein Beispiel gefällig: Ein 10 jähriger, der auf seinem „Kinder-Knax-Sparbuch" 800 Euro zusammengespart hat, soll Morgen früh 54 Euro weniger auf der hohen Kante haben. Die Kohle geht an die Pleitebank.

Krass, die Banken verzocken sich und die Sparer müssen mit ihren Spareinlagen für Fehler von Finanzspekulanten herhalten. Schließlich sind Banken systemrelevant, die Konten der Kleinsparer aber wohl nicht. Da weder Aktienguthaben noch die Yacht im Hafen unter die beabsichtigte Teilenteignung fallen, nehmen die, die schlecht gewirtschaftet haben, denen das Geld weg, die gut gewirtschaftet haben. Es ist doch viel angenehmer, zur Bankenrettung die Sparer zu enteignen, statt die wahren Verursacher und Profiteure des Schlamassels heranzuziehen. Und da die Spargroschen der kleinen Leute nicht ausreichen um den Banken-Bankrott zu verhindern, werden darüber hinaus noch die EU Steuerzahler herangezogen um 90,9 Prozent des auf zypriotischen Banken geparkten russischen Schwarzgeldes zu retten. Da freut sich nicht nur Wladimir Putin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel meint, die Zwangs-Abgabe in Zypern sei ein „guter Schritt". Es fragt sich nur, für wen? Sollte unsere Kanzlerin demnächst verkünden, unsere Spareinlagen seien sicher, dann wisst ihr was bevorsteht. In Deutschland werden, ganz im Sinne der FDP, alle Steuern abgeschafft und Finanzminister Wolfgang Schäuble nimmt sich von unseren Konten was er braucht.

14.03.2013 um 10:05 Uhr

Weißer Rauch

von: JOblogt

Mal ehrlich, die im Vatikan sind lausige Pyrotechniker. Die Papstwahl könnte doch mit mehr Rauchfarben für die Menschenmasse auf dem Petersplatz viel abwechslungsreicher gestaltet werden. Warum den nicht mal blauer Rauch als Zeichen für: „Mehr Messwein!"? Auf der Hand liegt doch grüner Rauch für „Gras für alle!". Denkbar wäre auch rosa Rauch als Zeichen für „Kuschelrunde". Aber es blieb farblos, wie immer.  Auch bei diesem Konklave gab es, wie zu Zeiten der Hexenverbrennungen, nur die klassischen Rauchfarben schwarz und weiß. Echt öde.

Als dann gestern Abend nach fünf Rauchsignale endlich feststand, das Konklave hat entscheiden, waren die Erwartungen unter den Gläubigen recht hoch. Immer wieder hörte man „Tritt der neue Papst vielleicht gleich auf den Balkon und wirft Kondome unters Volk?". Andere hofften auf Überraschungen. Ist der neue Papst diesmal sogar eine Frau? Oder aber, erklärt jetzt gleich einer der Kardinäle „Wir haben gar keinen Papst gewählt, dieser Martin Luther hatte doch Recht"?

Aber, alle die glaubten, die aktuelle Papstwahl würde so etwas wie das Wacken der Katholen werden und die auf die ganz große Sensation gehofft hatten, wurde bitter enttäuscht. Der Jury-Vorsitzende verkündete:

 „Und der neue Papst iiiiiiiiiiist:
Ein alter katholischer Mann in Frauenkleidern".

Ein 76-jähriger übernimmt also den Job des aus Altersgründen abgetretenen 85-jährigen. Dieser neue Jungbrunnen der Katholiken ist übrigens Argentinier. Habemus Pampa! Das ist nicht ganz so schlecht, schließlich liegt in der katholischen Kirche einiges im Argentinien. So auch die Sache mit dem alten Papst. Wann bekommt der Ratze seinen Zapfenstreich?

12.03.2013 um 12:05 Uhr

Konklave

von: JOblogt

Zunächst war ich heute Morgen sehr irritiert. Im Nachbarhaus rauchte der Schornstein. Zunächst dachte ich, die Nachbarn wählen bereits den neuen Papst. Aber aus der Morgenzeitung hab ich dann erfahren, dass die Papstwahl nicht bei uns, sondern im Vatikan stattfindet.

Weltweit wird über den Ausgang der Papstwahl spekuliert. Die chinesische Wettmafia reibt sich bereits die Hände. Wenn werden die 115 alten Männer, die den Titel Kardinal tragen, wohl wählen? Fest steht bereits, es wird ein Mann sein, denn eine Frauenquote ist bei der Wahl nicht vorgesehen.

Die Kardinäle versammeln sich ab heute Nachmittag hinter verschlossenen Toren in der Sixtinischen Kapelle. Das Konklave hat immer noch den Charme einer Klassensprecherwahl, nur eben mit Ofen. Zwar gab es im Vorfeld der Wahl genügend Vorschläge, das Konklave etwas telegener zu machen. So kam auch der Plan, das Wahlsystem durch den Einsatz von Schleudersitzen etwas aufzupeppen, leider nicht zum tragen. Auch der Vorschlag das Konklave in AMSDP (Alte Männer suchen den Papst) umzubenennen, konnte sich nicht durchsetzen, obwohl es mit Dieter Bohlen bereits einen ernsthaften Kandidaten für den Jury-Vorsitz gab.

Es bleibt deshalb bei dem mittelalterlichen Brauch, das Ergebnis der Wahl, durch weiße Rauchzeichen anzuzeigen. Schwarzer Rauch aus dem Kamin der Sixtinischen Kapelle bedeutet übrigens nicht, dass erstmals ein schwarzer Nichteuropäer die Wahl gewonnen hat.

11.03.2013 um 19:32 Uhr

Einfach nur Ärgerlich

von: JOblogt

Morgen ist Papstwahl.
Heute wurden gravierende Mängel bei der Wahlvorbereitung aufgedeckt.

Millionen Katholiken sind bis heute noch nicht einmal im Besitz ihrer Briefwahlunterlagen.
Wenn das kein Anfechtungsgrund ist.

11.03.2013 um 15:41 Uhr

Der Ex soll's richten

von: JOblogt

Seit heute Morgen 7 Uhr ist Hartmut Mehdorn neuer Chef des Berliner Großflughafens. Natürlich wird befürchtet, dass der 70jährige Ex-Bahnchef die Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens nicht mehr erleben wird.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, hat ihn trotzdem als neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung des Pannenflughafens Berlin Brandenburg bestätigt. Schließlich habe Mehdorn die Deutsche Bahn zu einer Erfolgsgeschichte gemacht und Air Berlin zu neuen Höhen geführt. Er sei ausgewiesener Experte für Verspätungen, und er kennt sich aus mit Projekten, die zu teuer werden. Gerüchte, dass der Ex-Bahnchef ab sofort, für jeden Tag, der der neue Flughafen später eröffnet wird, Verzehrgutscheine verteilen will, wurden jedoch sofort dementiert.

Es gibt viel zu tun für Hartmut Mehdorn. Gut unterrichtete Kreise wollen gehört haben, der Ex- Bahnchef wolle den neuen Hauptstadtflughafen unter die Erde legen. Eine geniale Idee! Wenn Mehdorn es dann noch schafft, dass Flugzeuge in den Tunnel passen, wäre sogar eine direkte Anbindung an Stuttgart21 möglich.

Wenn aber auch das alles in die Hose geht, ist das auch kein Problem. Dann kann der Experte Mehdorn den neuen Hauptstadtflughafen vor seinem Abriss an die Börse bringen um ihn dann, für den Wiederaufbau, an die Bundesrepublik und die Bundeslänger Berlin und Brandenburg zurückzuverkaufen.

09.03.2013 um 11:41 Uhr

Da haben wir den Salat

von: JOblogt

Ja hat denn das überhaupt kein Ende. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Feldsalat gar nicht vom Feld sondern aus Holland kommt. Und jetzt erschüttert ein neuer Skandal die Welt der Vegetarier.

Der italienische Romanasalat, den ein Obst und Gemüsegroßhändler auf dem Frankfurter Großmarkt verkauft hat, wird zurückgerufen. Der Salat, so heißt es, könnte Spuren von Rattengift aufweisen. Wenn das so weiter geht mit den Lebensmittelskandalen, ernähre ich mich nur noch von Bier.

08.03.2013 um 12:58 Uhr

Im Bett mit Klein-Philipp

von: JOblogt

Die Abgründe der Frauenseele sind unerforscht.
Erahnt jemand, das dunkle Verlangen der Inserentin?

Ist das vielleicht ein neuer Fall von Pädophilie?
Oder ist die Anzeige nur der letzte Versuch der FDP, ihrem Parteivorsitzenden von seinem Looser-Image zu befreien
und ihm den Ruf eines Sex-Gottes zu geben?

07.03.2013 um 16:21 Uhr

Armutszeugnis

von: JOblogt

Geglättet, entschärft und geschönt, und wenn alles nichts hilft, gestrichen. So lügt die schwarz-gelbe Bundesregierung in ihrem aktuellen Armutsbericht die soziale Spaltung der Gesellschaft einfach weg.

So wurde zum Beispiel die Feststellung, dass 4 Millionen Menschen in Deutschland für weniger als 7 Euro in der Stunde arbeiten, gestrichen. Die Tatsache, dass in den unteren Einkommensgruppen die Reallöhne sinken, wird als „Ausdruck struktureller Verbesserungen" umdefiniert.

Diese Methode lässt sich mit wenig Aufwand noch verfeinern. Warum sehen die Armutsberichte der Bundesregierung nicht gleich so aus?

Es █████████ geht ████████████ allen Bürgern ███ ███████████ gut. ██████████Wir ███████████ leben im ███████████████ ██████ ███████Paradies █████████.

06.03.2013 um 12:00 Uhr

Unterirdisch

von: JOblogt

Musik: Es fährt ein Zug nach Nirgendwo....

Die Deutsche Bahn hält am Bau des Prestigeprojekts Stuttgart 21 fest. Explodierende Kosten - kein Problem! Da wird einfach der Kostendeckel angehoben. Wer gegen Menschen mit Wasserwerfern vorgeht, weil sie Bäume schützen wollen, der muss doch unbedingt weiter bauen. Da lässt man sich doch nicht von 2,3 Milliarden Zusatzkosten und der Verschiebung des Starts um weitere drei Jahre nicht aufhalten.

Zwar ist aus heutiger Sicht der Bau des unterirdischen Bahnhofs Unfug. Es wird nicht mehr bestritten, dass der alte Stuttgarter Bahnhof mehr Züge pro Stunde als Stuttgart 21. Aber das spielt keine Rolle Zwar ist eine Ende bei den Zusatzkosten nicht abzusehen, aber da die Bahn, die abgewählte Mappus-Clique und das Bundesverkehrsministerium mit dem Unfug angefangen haben, machen sie einfach weiter. Augen zu und durch.

Stuttgarts Milliardenloch wird weitergebuddelt, koste es was es wolle. Die Bahn hat zwar kein Geld für gescheite Klimaanlagen, funktionierende Türen in Intercitys und Reinigung der Züge, aber S21 muss sein. Während angesichts der Haushaltlöcher in Bund, Ländern und Kommunen Schulen verrotten und Kindertagesstätten fehlen, gönnen wir uns Stuttgart 21.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer dagegen ist zufrieden denn für Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Stuttgart 21 alternativlos. Das Restrisiko einer endlosen Kostensteigerung ist den Steuerzahlern zumutbar. Wer „A" sagt muss schließlich auch „"B" wie „Der Bürger muss zahlen" sagen. Jetzt wird darüber spekuliert, ob die Bahn nicht auch noch S21 direkt mit dem neuen Berliner Großflughafen verbindet. Liegt doch auf der Hand. So viel mehr können die paar Kilometer Tunnel doch auch nicht kosten.

04.03.2013 um 17:15 Uhr

Frühling

von: JOblogt

Musik: Wenn der Frühling kommt...


Heute gibt es keinen aktuellen Blogbeitrag.
Ich musste einfach das Wetter in seinen Bemühungen bestätigen.

Deshalb war ich heute Nachmittag lieber auf dem Balkon gesessen,
hab die Augen geschlossen und mir von der Sonne die Nase kitzeln lassen.
Frühling, wie haben wir dich alle vermisst.

02.03.2013 um 13:25 Uhr

Ankündigungs-Ilse

von: JOblogt

Was Viele befürchtet haben ist eingetreten. Der Pferdefleischskandal ist nicht mehr zu stoppen. Erst war's Pferdefleisch in Lasangne, Döner und Kötbullar und jetzt auch noch Schimmel im Futtermittel. Die arme Frau Aigner kann einem echt leid tun. Die kommt doch inzwischen beim Schreiben neuer "Nationaler 10-Punkte Aktionspläne" nicht mehr nach.

Wann endlich erklärt uns die Bundesernährungsministerin Ilse Aigner, dass sie auch im Fall des krebserregenden Schimmel im Futtermais prüfen lassen will, ob die Prüfung einer verstärkten Überwachung eine sinnvolle Maßnahme ist. Auch wenn der Nationale Aktionsplan unserer Ankündigungs-Ilse zum verseuchten Futtermittel noch aussteht, eins steht bereits fest: Die bisher immer aufs Neue hervorgezauberten zehn Punkte werden um einen weiteren, klarstellenden Punkt ergänzt:

Punkt 11: Die Punkte 1- bis 10 sind nicht so ernst gemeint.

Wenn wir dann noch aus dem Munde unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel vernehmen dürfen, dass vom krebserregenden Schimmelpilz gar keine Gesundheitsgefahr ausgeht, Atomkraftwerke sicher sind und Deutschland es gut geht, dann können wir beruhigt zur Tagesordnung übergehen und zum vermeintlichen Bio-Ei unbesorgt ein Glas Milch genießen. 

01.03.2013 um 12:13 Uhr

Vermisst

von: JOblogt

Die Kriminalpolizei bittet um folgenden Hinweis:

Heute wurde der 29. Februar offiziell als vermisst gemeldet.

Sachdienliche Hinweise bitte an die nächstgelegen Polizeidienststelle
oder direkt an diesen Blog.