JOblogt

29.04.2013 um 08:55 Uhr

Bayrische Vetternwirtschaftsmacht

von: JOblogt

Musik: We are family...

Seit Jahren beschäftigen 17 CSU Landtags-Abgeordnete nicht nur ihre Ehepartner sondern auch ihre unmündigen Kinder auf Staatskosten. Der jüngste Angestellte war erst 13 Jahre alt. Damit hat jeder fünfte CSU-Abgeordnete seine engsten Familienangehörigen auf der Gehaltsliste.

So hat zum Beispiel der inzwischen zurückgetretene Fraktionsvorsitzende der CSU seiner Ehefrau auf Staatskosten monatlich 5.500 Euro aus Steuergeldern zukommen lassen. Kein Wunder dass auch die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär ihren Verlobten und heutigen Ehemann beschäftigte und ihn von der Staatskasse entlohnen ließ. Und wer das normal findet, regt sich auch nicht mehr auf, wenn zwei bayrische Minister sich wechselseitig Orden zuschanzen. Jedenfalls sollen die CSU Minister Markus Söder und Ludwig Spaenle sich gegenseitig für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen haben.

Wer jetzt behauptet die bayrische CSU sei eine Selbstbedienerpartei und beherrsche mit einem Amigo-System das südlichste deutsche Bundesland, der irrt, meinen zumindest ihre Parteifunktionäre. Sie bitten darum, alles nicht so eng sehen. Schließlich habe auf bayrischen Bauernhöfen die Beschäftigung von Familienmitgliedern und Kinderarbeit eine lange Tradition.

Komme bitte niemand auf die Idee, diesen Blogbeitrag mit dem Kommentar zu versehen, es bestehe wahrscheinlich „Verdacht auf Filz in der Union". Seit nunmehr 56 Jahren regiert die Christliche Selbstbediener Union das Bayernland. Was heißt hier „Verdacht"? Die in Bayern haben inzwischen doch Filzläuse, die sind so groß wie Ochsen.

28.04.2013 um 16:38 Uhr

Wochenrückblick

von: JOblogt

Steuerbetrug, CSU-Vetternwirtschaft, Internet-Tempobremse...was für eine Woche. Eine schlechte Nachricht jagte die andere.

Aber es gab auch gute Nachrichten. Eine davon kam aus dem Familienministerium. Kristina Schröder, das Kompetenzmonster der schwarz-gelben Bundesregierung, will offensichtlich auch Nutznießer der von ihr eingeführten Herdprämie werden. Wegen ihrer Tochter will die Schröder ihr Ministeramt nach der Wahl aufgeben. Mein erster Gedanke: Lieber Gott, lass Angela Merkel schwanger werden!

 

27.04.2013 um 15:06 Uhr

Vom Winde verweht

von: JOblogt

Musik: Blowing' in the Wind

Das Leben ist einfach viel zu furz für analfixierte Wortspiele. Deshalb lassen wir die peinliche Situation furz und schmerzlos vom Dichter Wilhelm Busch beschreiben: „Die Spannung steigt, der Drang ist mächtig groß. Nur still, gebt Acht; gleich legt der los." Soweit einst Busch zur Angst einen fahren zu lassen. Dabei ist das menschlich. Deshalb forderte bereits im 17. Jahrhundert Liselotte von der Pfalz „Gebt Freiheit euren Winden!"

Wusstet ihr schon, dass es heutzutage sogar Wissenschaftler gibt, die sich mit Darmwinden beschäftigen? Diese Flatologen haben herausgefunden, jeder von uns gibt pro Tag etwa drei Liter Gas, in Form von bis zu 200 Fürzen von sich; wobei erfreulicherweise 99 Prozent der Gasbestandteile geruchlos sind.

Es gibt, so die Flatologen weiter, eigentlich nur drei Dinge, die Darmwinde für uns Menschen unangenehm werden lassen. Da sind Erstens, die Schwefelverbindungen die für die fiesen Gerüche verantwortlich sind. Glücklicherweise machen sie nur ein Prozent der Gasbestandteile aus.

Zweitens und wesentlich gefährlicher sind mögliche Methanbestandteile, die immerhin bei 30 Prozent der Menschen festgestellt wurden. Diese können in Kontakt mit Feuer eine bis zu 20 Zentimeter lange Stichflamme erzeugen. Dagegen kann man jedoch Vorsorge treffen. Methanpupser wird empfohlen, sich niemals in die Nähe des Gartengrills aufzuhalten.

Aber Drittens, trotz aller Vorsicht:
Furzen bei Durchfall bleibt immer mit einem Restrisiko verbunden.

22.04.2013 um 18:14 Uhr

Erkenntnis

von: JOblogt

Vorsicht, behaupte niemals von einem Menschen,
er sei der größte Idiot, der dir jemals begegnet ist.

Das Leben bringt täglich neue Erkenntnisse hervor.

21.04.2013 um 13:46 Uhr

Nein, meine Steuern zahl ich nicht!

von: JOblogt

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatten einen Plan. Ein Steuerabkommen mit der Schweiz sollte reiche Steuerhinterzieher vor Strafverfolgung schützen, obwohl diese Kriminellen dem Staat Milliarden vorenthalten haben. Die schwarz-gelben Schutzpatrone der Steuerhinterzieher waren fast schon am Ziel. Die Amnestie der Steuerbetrüger sollte geräuschlos und anonym gehen. Aber da hat ihnen die neue rot-grüne Bundesratsmehrheit ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Wären Merkel-Schäubles Amnestiepläne für Steuerhinterzieher durchgekommen, hätten wir es wohl nie erfahren: Wurstproduzent. Bayern-München-Boss und McDoof-Lieferant Uli Hoeneß, der "Held", der 1976 den Europameistertitel in den Belgrader Himmel schoss, hat ordentlich Dreck am Stecken. Erst einen Elfmeter verschießen und dann keine Steuern zahlen.

Dachte da der Hoeneß, mein Geld soll hin wo's schön ist? 
Jedenfalls soll er mehr als eine halbe Milliarde am deutschen Fiskus vorbei auf Schweizer Konten geparkt haben. Wie Konten Sie nur, Herr Hoeneß? Das ist ein Fall von schwerem Steuerhinterzug, der mit  Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren bestraft werden kann.

Aber freuen wir uns nicht zu früh. In Deutschland werden zwar Millionen von Hartz 4 Empfänger sanktioniert, Ladendiebe müssen ins Gefängnis und selbst fünfmaliges Schwarzfahren kann schon mal zu einer Haftstrafe führen. Aber diese Maßstäbe gelten doch nicht bei kriminellem Steuerbetrug in Millionenhöhe. So schön es auch wäre, wetten, dass wir es nie erleben, wie eine lederbehoste Blaskapelle, zum Strafantritt von Uli Hoeneß den Bayerischen Defiliermarsch spielt. So reizvoll es auch wäre, mit großer Wahrscheinlichkeit wird es in der Justizvollzuganstalt Stadelheim auch keine Zellen-WG geben, in der sich Herr Hoeneß mit dem Ex-Bayern Star Breno die Kosten für das Sky-Sport Abo teilen.

Der Uli ist eben kein Gleicher unter Gleichen sondern ein Hoeneß unter Bayern. Weil ihm wohl etwas gesteckt wurde, hat er bereits im Januar sich vorsorglich selbst angezeigt und gleich mal einige Millionen abgedrückt. Das soll ihn zumindest vor einer Haftstrafe bewahren. Beziehungen sind eben sehr praktisch.

Wahrscheinlicher als eine Haftstrafe ist, dass die FDP dem ach so feinen Herrn Hoeneß den Ehrenvorsitz anbietet. Schließlich hatte diese Partei mit Otto Graf Lambsdorff bereits einen Ehrenvorsitzenden, der rechtskräftig wegen Steuerhinterziehung verurteilt war. Herr Rösler, übernehmen Sie. 

17.04.2013 um 18:52 Uhr

"C" wie "jetzt nicht, vielleicht später"

von: JOblogt

Früher bei Kanzler Helmut Kohl nannte man sowas "Aussitzen". Unter Bundeskanzlerin Angela Merkel geht das so:

 „Also - äähhh -- nicht jetzt -- äähhh - später - vielleicht - eventuell -- in sieben Jahren - jetzt aber besser nicht -- möglicherweise am Ende der übernächsten Wahlperiode im Jahr 2020".

Das klingt wie: „Freibier für alle, aber erst im Jahr 2022".
Glaubwürdig ist was anderes.

Trotzdem will nach diesem Muster die CDU/CSU morgen im Bundestag eine gesetzliche Frauenquote für Vorstände und Aufsichtsräte ablehnen, um sie dann aber als Ziel in ihr Wahlprogramm zu schreiben.

Gesetz: Nein!!! CDU-Wahlziel: Ja! Das ganze nennt die Kanzlerin ein Kompromiss. Zugegeben, über den Sinn einer Frauenquote kann man unterschiedliche Meinungen haben und es gibt mit Sicherheit wichtigere frauenpolitische Baustellen . Aber egal wie man zu einer Frauenquote auch stehen mag, dieser "Unions-Kompromiss" ist nun wirklich paradox, unglaubwürdig und selten dämlich.

16.04.2013 um 10:59 Uhr

Bikinifigur und Waschbrettbauch

von: JOblogt

Der plötzliche Frühling überrascht Viele. Mein Fahrrad zum Beispiel ist völlig platt.

Nach langer Zeit kann man endlich wieder ohne Jacke vors Haus. Das ist toll, aber das macht auch Sorgen. Schließlich war der Winter lang und wir haben alle zugenommen. Auch ich hab noch nicht meine Bikini-Figur. Aber das ist im Grunde auch egal. Mir gehts wie vielen:
Ein Waschbrettbauch steht mir einfach nicht.

Letztendlich überwiegt eben das Angenehme bei den derzeitigen Temperaturen. So ist zum Beispiel Schneeschippen im April bei 20 Grad eindeutig weniger anstrengend als jemals zuvor; wenn es nur nicht so doof aussehen würde.

15.04.2013 um 14:19 Uhr

Genial

von: JOblogt

Viermal ist die geplante Eröffnung des neuen Berliner Großflughafens bereits geplatzt. Jetzt aber macht Flughafenchef Hartmut Mehdorn ordentlich Dampf. Wie zu hören ist, will er sogar unkonventionelle Wege einschlagen. So sei auch eine stufenweise Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens denkbar.

Was für eine geniale Idee! Zuerst wird der Wickelraum in Betrieb genommen, dann der Curry-Wurst Stand eröffnet, dann der Parkplatz, dann die Abfluganzeige, dann der Souvenirsstand, dann die Damen-Klos, dann die Gepäckannahme, dann die Sitzecken...

13.04.2013 um 12:09 Uhr

Amtliche Wetterwarnung

von: JOblogt

Der Deutsche Wetterdienst hat soeben eine Wetterwarnung für morgen, Sonntag 14. April herausgegeben:

"Achtung, morgen ist Spätlingsanfang. Das Hoch „Notburga" tritt dem Arschlochfrühling 2013 kräftig in die Eier. Vom Spätwinter geht's direkt ab in den Frühsommer. Es besteht die Gefahr eines Hitzeschocks, verursacht durch zweistellige Temperaturen.
Die Bevökerung wird aufgefordert, Vorbereitungen auf die zu erwartende Hitzewelle zu treffen, wegen Kreislauf, Sonnenbrand und so! "

Meinen geschätzten Leserinnen und Lesern wünsche ich ein sorgloses, sonniges Wochenende.
Genießt den Frühling, wo immer ihr auch seid!

12.04.2013 um 17:14 Uhr

Frühlingserwachen

von: JOblogt

Wochenlang wurde gedrängt: „Wir müssen den Balkon und für die Sommersaison vorbereiten." oder „Wenn wir nicht bald, den Balkon auf Vordermann bringen, lohnt sich das dieses Jahr nicht mehr." Gestern hieß es dann: „Jetzt müssen wir das aber endlich in Angriff nehmen, am Sonntag bricht der Frühling aus.".

Heute nun hab ich einen halben Tag lang damit verbracht, die Bodenfließen auf dem Balkon zu schrubben und den Winterdreck zu beseitigen. Ich hab die Balkonmöbel aus der Garage geholt, gereinigt und aufgebaut. Ich hab die Kübelpflanzen aus ihrem Winterquartier befreit, hoch geschleppt, gedüngt und aufgestellt. Jetzt bin ich fix und fertig als hätte ich ein mehrstündiges Krafttraining im Sportstudio hinter mir. Allen Männern die es noch nicht begriffen haben mögen daraus lernen: Wenn eine Frau „WIR" sagt, meint sie eigentlich „Du".

11.04.2013 um 14:11 Uhr

Spielerfrauen

von: JOblogt

Fußballprofi Rafael van der Vaart und seine Frau Sylvie gehen seit Anfang dieses Jahres getrennte Wege. Mittlerweile hat sich Rafael wieder frisch verliebt.

Seine neue Flamme heißt Sabia Boulahrouz, ist nicht nur die beste Freundin von Sylvie sondern auch die Ex-Frau seines ehemaligen HSV-Mannschaftskollegen Khalid Boulahrouz.
Jetzt frage ich, wird nach den FIFA-Bestimmungen eigentlich auch eine Ablöse fällig, wenn Spielerfrauen von Einem zum Anderen wechseln?

10.04.2013 um 16:21 Uhr

...und es hat aaaaaaaahhhhhhhhhh gemacht!

von: JOblogt

Also das muss ich noch loswerden:
Meine Zähnärztin fährt neuerdings total auf mich ab.

Angefangen hat das ganze Ende März. Seither ist sie ganz versessen darauf, mich zu sehen. Glaubt es oder lasst es sein, jede Woche haben wir eine Verabredung. Und immer wieder ist es da, dieses mulmige Gefühl und die Angst vor Schmerzen. Ihr kennt das?

Morgen früh nun ist es wieder einmal soweit.
Wir werden uns wiedersehen.
Meine Zahnärztin will die Zahnbehandlung fortsetzen.
Dieses Mal soll aber alles ganz anders werden.
Ich hab mir fest vorgenommen, meiner Zahnärztin nicht weh zu tun.

10.04.2013 um 13:08 Uhr

Kostengünstig

von: JOblogt

1963: Deutschland sucht ein Endlager für den Atommüll.
2013: Deutschland sucht ein Endlager für den Atommüll.

Da kann man nur sagen: Alles Gute zum Fünfzigsten!

Anlässlich dieses runden Geburtstags haben sich Regierung und Opposition auf einen Neustart der Suche verständigt. So ganz neu ist die Sache natürlich jetzt auch nicht. Neu dabei ist nur, dass sich Bund und Länder nach fünfzig Jahren erstmals gemeinsam auf die Suche nach einem geeigneten Standort für die Endlagerung der hoch radioaktiven Abfälle begeben. Dieser soll, so ist zu hören, bis zum Jahr 2031 gefunden sein. Was bleibt ist die spannende Frage, was wird zuerst fertig: Der Tiefbahnhof Stuttgart 21, die Elbphilharmonie in Hamburg, das Atommüllendlager oder doch der neue Berliner Großflughafen?

Die Atomindustrie ließ uns heute wissen, sie werde die Kosten der Suche nach einem sicheren Lager für ihre gefährlichen Abfälle auf keinen Fall übernehmen. Jetzt hört man immer wieder, dass es möglicherweise die kostengünstigste Variante sei, BER, S21, Elbphilharmonie und Atommüllendlager an einem Standort in nur einem Gebäude unterzubringen.

09.04.2013 um 10:37 Uhr

Logik

von: JOblogt

Erst letzte Woche wurde bekannt, in welch gigantischem Ausmaß Vermögende Steuerflucht betreiben und sich um die Finanzierung unseres Gemeinwesens drücken. Hinter Briefkastenfirmen und Stiftungen in Steueroasen verstecken superreiche deutsche Steuerbetrüger, mit tatkräftiger Unterstützung von Banken und Finanzdienstleistern, mindestens 400 Milliarden Euro Schwarzgeld.

Behaupte keiner, die Bundesregierung tut nichts. Im Gegenteil, sie handelt fix. Bereits nach wenigen Tagen gab es jetzt eine Reaktion auf den massenhaften Steuerbetrug. Ab sofort werden von den Arbeitsagenturen die Hausärzte unter Druck gesetzt und kranke Hartz IV-Empfänger verschärft kontrolliert und sanktioniert. Schwarz-gelbe Logik.

08.04.2013 um 13:35 Uhr

Die Saarländer können alles, außer Tatort!

von: JOblogt

Musik: Ich rühm’ dich, du freundliches Land an der Saar...

Gestern Abend war wieder Tatortzeit. Dieses mal wieder aus Saarbrücken. Was soll ich sagen, schauspielerisch fand ich das nicht schlecht. Die Kombination mit dem tüteligen Kommissar und seiner Kollegin mit dem Domina-Touch war eigentlich gut gewählt. Insbesondere die Szenen als es Mofa vs. Harley-Davidson hieß, hatten was Amüsantes. Aber wer verdammt, hat sich nur dieses schlimme Drehbuch ausgedacht.

Gut, der Saarländer an sich ist ja sehr „speziell". Aber das ist doch kein Grund die Saarländer mit einem solchen Tatort so herabzusetzen. Im Übrigen war die Story total unglaubwürdig. Der Saarlandkenner weiß doch, dieses Bundesland ist viel zu klein für zwei Rockerbanden. Ein Glück, im Jahr 2013 wird es keinen weiteren Tatort aus dem Saarland mehr geben. Nur dumm, dass ein Jahr sehr schnell vorbei geht. Deshalb empfehle ich dem Saarländischen Rundfunk: Lasst die Finger vom Tatort und belebt die Familie Heinz Becker neu.

05.04.2013 um 13:38 Uhr

Hessisch-Sibirien kriegt keinen hoch

von: JOblogt

Offensichtlich braucht in Deutschland jedes Dorf einen eigenen Flughafen. Zwar gibt es im nur 71 km entfernten Paderborn bereits einen Regionalflughafen. Und der Erfurter Flughafen ist auch nur 131 km entfernt. Obwohl diese Flughäfen nicht ausgelastet sind wurde in Kassel-Calden ein zusätzlicher Flughafen gebaut, koste es was es wolle.

Gestern nun wurde der Roland-Koch-Gedächtnis-Flughafen in Hessisch- Sibirien eröffnet. Der Flughafen war bereits mit 271 Millionen Euro rund 80 Prozent teurer als geplant. Derzeit sind wöchentlich ein knappes Dutzend Flüge vorgesehen.Ob von dort aus irgendwann einmal, wie geplant, 70 Flüge in der Woche abgefertigt werden, steht in den Sternen. Experten rechnen bis zum Jahr 2020 auf jeden Fall mit jährlichen Verlusten von zehn Millionen Euro.

Bereits am Tag nach seiner Eröffnung gehen Calden die Passagiere aus. Mangels Nachfrage wurde der erste, für heute geplante Flug einer türkischen Chartergesellschaft umgebucht. Die nur sechs Passagiere wurden mit einem Bus zum Konkurrenzflughafen nach Paderborn gebracht und heben dort ab. Dumm gelaufen!

Der neue Flughafen kriegt einfach keinen hoch. Wieder einmal droht ein Millionengrab. Unermüdlich arbeiten Experten der schwarz-gelben hessischen Landesregierung. Sie wollen den Flughafen doch noch zum Erfolgsmodell entwickeln. Aber guter Rat ist teuer. Sollen Flugzeuge gekapert und zur Landung in Calden gezwungen werden? Oder soll man den neuen Berliner Großflughafen einfach nach Hessisch-Sibirien verlegen? Dies ist wahrscheinlich die kostengünstigere Lösung, denn Calden ist, bis auf die Kläranlage, bereits heute voll funktionsfähig.

04.04.2013 um 17:47 Uhr

...und es hat Wuuuuuuuum gemacht!

von: JOblogt

Hab mich in der Sauna auf die Waage gestellt.
Es machte Wuuuuuum, der Zeiger zitterte und mir wurde schnell klar, die in den letzten Monaten mühevoll entsorgten Kilos sind zu Ostern wieder auferstanden. Halleluja!

Warum verdammt hat mich niemand gewarnt. Bin ich doch bisher davon ausgegangen, dass Schokoladenostereier keine Kalorien haben. Ich weiß nicht, ob man gleich weniger wiegt, wenn man die Waage auf Sommergewicht umstellt. Aber ein Versuch wäre es wert.

02.04.2013 um 11:44 Uhr

Vernunft

von: JOblogt

Der neue Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, warnte vor der Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns.

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt mahnt Lohnabschlüsse mit Vernunft an.

Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass sich Arbeitgebervertreter schon mal für Profite mit Vernunft ausgesprochen haben

01.04.2013 um 10:59 Uhr

Nervig

von: JOblogt

Heute ist bereits Ostermontag.
Nur noch wenige Stunden, dann ist Ostern vorbei.
Und ich bin mir immer noch nicht sicher, was an Ostern das Nervigste ist.
Die Verwandtschaft oder die Eiersuche?