"DICHTUNG und WAHRHEIT"

30.08.2010 um 23:04 Uhr

Das Leben?Ein Spielplatz...

von: KWAAD

So sitzt man in gemütlicher Runde mit sich selbst. Trinkt ein Glas Wein und denkt vor sich hin. Verdrängt die Realitäten um sich herum. Verschiebt Prioritäten und verliert dabei einige.Und warum das Ganze?Um mitzuspielen. Auf dem oder besser gesagt im Spielplatz.

Ich wundere mich was Andere sehen oder für wichtig erachten.Und warum mit so wenig Rücksicht auf wiederum Andere gehandelt wird.Ein Mensch trägt viele Pakete auf seinem Rücken, wird beinahe erdrückt...und Freunde fühlen sich einfach "enttäuscht".Nur her mit den Paketen, ich kann schon noch!Das Spielen auf dem Platz geht noch. Wenn ich am Ertrinken bin melde ich mich wieder...

 

Ertrinken im Sand ist auch eine Vorstellung wert.

11.08.2009 um 23:46 Uhr

Ich denke ich werde jetzt unsichtbar

von: KWAAD

Lange Zeit dachte ich, dass der Titel "das beste LIed der Crash Test Dummies" mit MMM mmm mmm seine Berechtigung fand. Jetzt bin ich etwas schlauer. Beim Stöbern in Cds die seit den 90ern ignoriert wurden traf ich auf die CTD -Cd. Erwartungsfroh startete ich mit dem dritten Lied, besagtem Mmmm mmm mmm. Bekannt auch aus irgendeiner Werbung. Nun, nachdem ein oder zwei Tullamore Dews meine Reaktionszeit so benebelten, dass ich vor dem siebten Lied nicht wechseln konnte, war ich bei "I think Ill disappear now" angelangt. Ich denke, ich werde jetzt unsichtbar, so meine freie Übersetzung. Und, was soll ich sagen?Das ist das Beste Lied der CTD. Musik, Text, Stimme.Hier vereint sich, was man unter guter Musik verstehen sollte. Aber das nur nebenbei.

Kleine Kaufempfehlung eines zwischenzeitlich untreu gewordenen Bloggers.Zumindest Hörempfehlung für die Momente mit Tullamore Dew, oder anderen Alkoholikas.

Liebe Gruesse an die Welt da draussen!

20.12.2008 um 18:23 Uhr

Machullia

von: KWAAD

Hallo liebe Leute,

ich bin umgezogen:

http://www.machullia.de/

 

bis bald mal in machullia!

Kwaad Machulle

12.10.2008 um 01:05 Uhr

nachtrag(end)

von: KWAAD

zum text von eben:habe auf der site der stuttgarter nachrichten gerade fotos von der menschenkette angeschaut.und "witzigerweise" prangt genau dazwischen ein werbebanner der deutschen bahn.das geht natuerlich auch.

hoffentlich kann man diesen text wenigstens lesen.der vorige text scheint bei blogigo unauffindbar zu sein...

19.09.2008 um 12:11 Uhr

das leben,ein geschenk.mit rückgaberecht?

von: KWAAD

ich habe mich gerade mit einer freundin über das leben unterhalten.vielleicht nicht im tiefst philosophischen sinn sondern im sinn von "etwas daraus machen". wir kamen über den selbstmord eines amerikanischen autor darauf zu sprechen auch weil wir 2 tage vorher im theater über diesen tod gesprochen hatten und ich vermutete es sei mein lieblingsschriftsteller gewesen.er war es übrigens nicht. zurück zum geschenk:es sei ein geschenk sagte sie.und ich daraufhin, dass man es also auch wieder zurückgeben könne.wie ein richtiges geschenk zu weihnachten.eines jener dieser exemplare die man nie wollte.man hält eine gewisse schamfrist ein, wenn man den schenkenden mag, und läuft dann im neuen jahr ins kaufhaus und verlangt erstattung.(nicht dass ich das je schon gemacht hätte...).

aber wie verhält es sich nun mit dem leben?ist es nicht normal dass man unter mühen und anstrengungen ein leben führt dass man sich eigentlich eher "besser wünschen würde?bekommt man nicht aber auch und gerade durch das führen eines lebens und den anstrengungen dadurch ein gewisses anderes geschenk, nämlich glück?hat man nun also das recht, das erste geschenk zurückzugeben?was muss passieren damit wir behalten was wir bekommen haben und uns auch nach weihnachten noch daran erfreuen können?

es war eines jener gespräche die eine andere wendung nahmen als beim griff zum telefon zu erwarten gewesen wäre.

05.09.2008 um 23:01 Uhr

die schönen sätze

von: KWAAD

es geht mir manches mal so dass ich einfach drauf los schreiben muss um meinen kopf wieder klar zu bekommen. oft mache ich das indem ich vor einem weissen blatt papier sitze und mit schöner, blauer tinte drauflosschreibe. das ergebnis dieses prozesses stecke ich dann in einen briefumschlag und schicke es in die welt. nicht ohne mich beim empfänger dafür zu bedanken dass ich gewissermassen ballast abladen durfte. nun mache ich es eben hier, wohl wissend dass es auch nicht mehr als ein briefempfänger lesen wird. aber dafür sind solche blogs ja auch nicht (immer) da. im vorletzten spiegel berichteten die autoren über die unpolitischen, zumeist unmotivierten blogs in deutschland. selbige attribute treffen natürlich auch auf die blogger zu (spiegel). in meinem fall trifft das auf jeden fall zu. ich schreibe hier um mich sozusagen von schreibblockaden zu befreien. und das geht meist nicht ins literarische über sondern eher wie hier in einen fortlaufenden textfluss. neue worte und sätze entstehen in meinem kopf und werden sofort und ohne säumen in die tastatur gehackt. erschwerend kommt meine einfingertechnik hinzu, so dass ich manchmal zuviele gedanken habe und nicht alles aufschreiben kann.dann vergesse ich vieles wieder.so in etwa jeden dritten satz.und was das schlimme ist:vermutlich waren das die besseren sätze, die guten. es ist ganz schön traurig wenn einerseits die gedanken vergessen werden und andererseits die guten sätze, die schöne literatur unwiderbringlich verlorengeht. was hätte goethe alles schreiben können?oder stephen hawkins?oder eben ich?

05.09.2008 um 22:44 Uhr

Ein Tag im Sommer,aber was zählt das schon?

von: KWAAD

Ich ging heute an einem großen Container vorbei und mir fiel auf, dass darin allerhand Brauchbares weggeworfen wurde. Ich betrachtete die Sache näher, nicht ohne mich zu wundern dass der Kübel auf einem weitläufigen Supermarktparkplatz stand an den keine privaten Häuser direkt angrenzten. Ich sah im Container Körbe, Bücher, Eimer, Vasen und dergleichen mehr. Zudem lagen mehrere Umzugskarton in ihm die auf ihre Öffnung warteten. Erst beim näheren Betrachten des Areals bemerkte ich, was ich da vor mir hatte. Gleich neben dem Supermarkt war ein Altenheim, ein richtiger Bunker. Neu gebaut zwar aber eben darum auch steril bis aufs Äusserste.

Vor mir standen die Überreste eines Lebens. Teilweise noch nicht einmal ausgepackt. Ich ging schnell weiter und sah niemandem direkt ins Gesicht in dieser hektischen Stadt. Ich wollte keine Menschen sehen und ihnen das Gefühl geben, jemand sei traurig.Ich wollte nicht dass sich jemand wegen mir Sorgen macht, es gibt bessere Gelegenheiten sich ums Menschliche verdient zu machen. Ich war von innen her traurig. Traurig über das was übrig bleibt.An einem Tag im Sommer.

28.08.2008 um 14:35 Uhr

same shit-different day

von: KWAAD

ich habe gerade einen anderen blog gelesen der einen kommentar mit diesem ausdruck (siehe titel) besass.da war ich ganz schön neidisch ob der differenzierten ausdrucksweise und leuchtkraft des dargestellten inhalts.

nun ja, man kann nicht alles können.

es ist nun also tatsächlich so dass ich "quasi-onkel" geworden bin.diese rolle scheint mir ja auf den leib geschneidert worden zu sein.ich habe ja nichts gegen eigene kinder, ich traue nur der zukunft nicht. deshalb werde ich wohl noch lange in der onkel-rolle verharren. von der richtigen frau fürs leben scheine ich auch meilenweit entfernt (worden) zu sein. nicht dass ich etwas gegen eine beziehung hätte.ich habe nur zwei anspruchspunkte:erwachsen und klug.das müsste doch möglich sein. das ist ja nun wirklich nicht zuviel verlangt...was solls,noch ist nicht aller tage abend. es soll ja sogar hier erwachsene und kluge frauen geben.

eigentlich passt es ja ganz gut,obwohl ich ganz anders starten wollte:same shit-different day!

in diesem sinne gruessend,kwaad 

27.08.2008 um 15:12 Uhr

Geburtsnachrichten

von: KWAAD

Nachdem wohl heute mein ältester Freund Vater geworden ist halte ich mich mit Eigenem zurück und zitiere einen der Grossen. Vielleicht ein Motto für den kleinen M. Ich hoffe er kann glücklich werden.

 

Sein Glück darin finden,

für das Glück anderer zu sorgen!

Wer diesen Egoismus hat,

für den ist es keine Kunst,

glücklich zu sein.

 

GUSTAV FREYTAG 

 

 

21.08.2008 um 14:34 Uhr

servicewüste;aber erst seit kurzem;-)

von: KWAAD

Vor einigen Tagen war ich einkaufen. Ich legte mir eine Digitalkamera zu um Bilder ins Internet zu stellen. Ich ging also in den Planetenmarkt und machte mich kundig. Der Verkäufer war sehr nett aber wie immer in solchen Fällen überfordert. Personal sparen gehört eben zum Programm wenn man solche tiefen Preise anbieten möchte. Vielleicht sollte ich mich also gar nicht beschweren über das Unwissen des Verkäufers, sondern dankbar sein über jeden Cent den ich spare. Es ist wie im Supermarkt an der Kasse. Menschen können dort keine 2 Minuten warten ohne nach einer zweiten Kasse zu rufen. Aber günstige Preise haben wollen. Kunde ist König… und Personal eingespart.

Doch zurück zur Digitalkamera: Ich wollte eine Kamera, mehr nicht. Also fragte ich nach Zubehör das zwingend erforderlich sei. Ich kaufte also eine Speicherkarte und Akkus inklusive Ladegerät. Der Verkäufer versicherte mir auch, dass ich beides benötige um fotografieren zu können. Und natürlich war es überflüssig. Die Kamera hatte einen internen Speicher und 2 Batterien…

Am nächsten Tag suchte ich eine Uhrenbatterie. Ich wurde fündig in einem Kaufhaus und hätte den Einbau dort mitbezahlen müssen. Ich hatte aber nur die Batterie dabei, also Einbau nicht möglich. Ich erkundigte mich nach der Elektroabteilung, ob es dort Batterien gäbe. Dies wurde verneint, aber natürlich wurde ich dort fündig. Für die Hälfte…

WO ist der Laden mit Service, gutem Personal und fairen Preisen?

19.08.2008 um 16:52 Uhr

Titanic und Rotwein

von: KWAAD

Titanic und Rotwein. Irgendwie muss man ja einen Antrieb für den eigenen Tag bekommen. Jeder Tag zählt, wie es so schön im Film heißt. Man kann ja über den Film denken was man möchte aber für einen Stimmungsheller ist er alle mal gut. Soziale Ungerechtigkeiten und Lebensfreude liegen beieinander und werden verdeutlicht. Und wenn wir ehrlich sind ist es doch in der heutigen Zeit nicht anders, oder? Immer mehr wird deutlich dass es „Klassenunterschiede“ gibt. Es ist zum Nichtaushalten wenn man darüber nachdenkt. Und dann haben wir hier in meinem Bundesland doch tatsächlich Zeitungsberichte in denen der Rückgang von Studienanfängern beklagt wird. In einem Land in dem Studenten Gebühren für etwas zahlen müssen das zum Selbstverständlichen der Menschheit gehören sollte. Und die Menschen die diese Gebühren eingeführt haben wundern sich nun, dass es weniger Studenten gibt. Entweder ist man dumm oder lebensfremd. Und solche Leute bestimmen den Verlauf der Lebensführungen ihrer „Untertanen“. Vielleicht sollte ich noch etwas mehr Wein trinken und noch mehr Filme anschauen die den Klassenunterschied verdeutlichen.

Es ist wie mit der Titanic: Zu wenige Rettungsboote auf einem unsinkbaren Schiff…

22.06.2008 um 21:48 Uhr

lebenszeichen

von: KWAAD

also erst einmal:es gibt mich noch.und dann möchte ich noch sagen, dass ich jetzt wieder aktiver hier sein werde.möglicherweise sogar in blog-form, was hier ja eigentlich nicht gewollt war.mal sehen.heute ist es ja eher blog als literatur.(wobei das zuvor ja auch eher nur gebrauchsworte waren...)

und gleich mal eine frage, die mich seit einiger zeit beschaeftigt:es gibt ja das schöne spiel, sich etwas vorzustellen was man gerne wäre oder geworden wäre.hier meine aufgabe:

wenn du ein einziger satz sein könntest, welcher wäre das?

einer meiner favoriten (vor kurzem erst gehört):ich war rechtschaffen traurig.

 

und wie sieht es bei euch aus?

14.10.2006 um 12:05 Uhr

ENGEL IM ALLTAG

von: KWAAD

An den gemauerten Sandsteinen erschien ein Flügel in schwarzen, unklaren Umrissen. Der Schatten deutete durch seine schemenhafte Form auf die Größe des Engels, der an diese Wand gedrückt wurde.

14.10.2006 um 11:24 Uhr

der dreizehnte freitag

von: KWAAD

Ich war auf dem Weg zu meiner Hure. Fragend kam ich an. Traurig war nur ich, nicht sie. Traurig und müde. Auch bei der Liebe. Ich fragte, wie das Leben weitergehen solle. Sie antwortete, es wird. Es wird, einfach und schön. Vertrauen. Und doch ist sie meine Hure. Sie ist. Ich war auf dem Weg nach Hause und kam nicht an. Ich ging verloren in meinem Leben. Es war.

22.09.2006 um 13:35 Uhr

Das Sein ist eine unmögliche Veranlagung.

von: KWAAD

Der Bergführer hat sein aromatisches Schwert aus Sicherheitsgründen gestohlen, da ich schlechter Schwierigkeiten und Beziehungen zu Frauen Herr werde. 

Sprache schützt vor mir immer. Drei Jahr', rotes Gehirn, so bin ich, geh' zur Ruh, achte des Papstes. Der Hunger ist ein Geist. Wenn zwei Männer das Loch stopfen, ist einer davon dumm. 

Bewegen? Zur Zeit! Männer und Unerreichbare betreten keinen Fluss.

09.06.2006 um 14:08 Uhr

neuig-und nettigkeiten

von: KWAAD

schaut mal auf http://www.blogigo.de/unsinniger 

das ist mein neues blog,oder so ähnlich...

30.05.2006 um 18:27 Uhr

Eistränchen (2003)

von: KWAAD

Ich hatte ja dazu aufgefordert...Hier ein Werk der geheimnisvollen Unbekannten ;-)Und weitere Werke werden gerne aufgenommen!KWAAD

 

Eistränchen (2003)

Eistränchen kullert über die Wangen,
Eistränchen ist nicht mehr gefangen.
Eistränchen kommt endlich raus,
Eistränchen hält es drinnen nicht mehr aus.

Eistränchen wollte stark sein,
Eistränchen war viel zu allein.
Eistränchen fühlt sich verlassen,
Eistränchen ruft Geschwister in Massen.

Eistränenfee weint versteckt
Eistränenfee ist nicht perfekt
Eistränenfee ist nicht mehr froh
Eistränenfee will das nicht so.

Langsam schnürt sich die Kehle zu,
Langsam wird es Ende sein.
Langsam setzt sie sich zur Ruh',
Langsam schläft sie endlich ein.


Informationen über diesen User:
http://www.blogigo.de/FreakySun

13.05.2006 um 12:55 Uhr

Odo ond Oleg

von: KWAAD

Odo öffnet
Olegs Mond
wo Oleg seine Omi wohnt

Oleg öffnet
Odos Sonne
was Odos Opas Tonne

der Opa faul
die Omi tot
schon vorbei die Glaubensnot

 

 

Antwort auf ein "hâretisches Weihnachtsgedicht" von Christian Bär, einem momentan in Frankreich weilenden Freund (siehe auch DER FREMDE von ihm; 13.05.2005....genau vor einem Jahr!).

Wenn ich schon selbst nichts zustandebringe...

Würde mich freuen, auch von anderen was in meinen blog zu stellen.KWAAD

24.03.2006 um 15:43 Uhr

no colorido da vida eume perdi

von: KWAAD

Ich bin ein Narr ohne Ziel. Verlorengegangen in der Farbigkeit des Lebens.

25.02.2006 um 19:22 Uhr

dauerlauf

von: KWAAD

vorhin ging ich die strasse entlang und überquerte sie, einem anderen ausweichend.ich wollte ihm nicht begegnen, hatte so viel zu tun und war voller sorgen, er könne mich längers aufhalten.ich eilte mich und geriet in ein schnelles laufen.dieses färbte sich blau und wurde flüssig und sprudelnd.ich wurde in den sog hineingetrieben und wehrte mich nicht.am ende angekommen stand ich verlassen in einem grossen,hellen raum, der keine fenster hatte.ich nahm meinen hut und warf ihn in die ecke.ich stieg in ihn hinein und war angsterfüllt von der dunkelheit die mich umgab.spielende kinder liefen um mich herum und riefen fröhlich in den wald aus dem sie gekommen waren.ein hase überquerte meinen weg und wechselte die seite.er hatte angst vor mir.an einem baum hing ein einziger apfel in den ich biss und wurde gewahr, dass ich keine erkenntnis erlangen konnte.ich hörte noch die kinder und sah den hasen davonlaufen. der apfel verschwand in meinem innern und ich lief weiter ins ungewisse.rote häuser säumten die strasse und dampften.ich beschloss in die hocke zu gehen und als frosch getarnt meinen weg zu machen.als ich ihn gemacht hatte, fiel mir eine geschichte ein.sie begann folgendermassen: vorhin ging ich die strasse entlang und überquerte sie, einem anderen ausweichend.