Katzenfutter und andere Katastrophen

07.08.2009 um 19:55 Uhr

Männer sind anders...Frauen auch

Warum drehen sich eigentlich fast 98% der Frauengespräche um Männer? Als ich heute in der Mittagspause mit zwei Kolleginnen zusammen beim Essen saß, ist es mir mal wieder richtig bewusst geworden. Sie haben, wie sollte es auch anders sein, die ganze Zeit über ihr Lieblingsthema Nummer 1 gequatscht ...und ich habe Ihnen wie immer als Hobbypschologin mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Bis mir dann plötzlich auffiel dass ich mich zwar am Gespräch beteiligen kann, aber nicht wirklich selber derartiges erlebe....zumindest zurzeit nicht...was wohl der Tatsache zu verdanken ist, dass ich schon seit einer geraumen Weile nicht mehr date.

Nach meiner letzten Beziehung hatte ich das Gefühl ich muss erstmal wieder zu mir selber finden, also hab ich weder geflirtet noch hab ich gechattet oder sonst irgendwie nach neuen Bekanntschaften gesucht....und was soll ich sagen? Ich habe mich dran gewöhnt alleine zu sein. Manche Menschen haben ja bekanntlich Angst vorm alleine sein und stürzen sich daher von einer Beziehung oder Affäre in die nächste...ich bin wohl eher das genaue Gegenteil. Ich habe meine Freunde und meine Hobbies und möchte ungerne Kompromisse machen solange ich nicht jmd. gefunden habe der mein Herz höher hüpfen lässt...das Problem ist nur: Wie soll man so jmd. finden wenn man garnicht aktiv sucht?

Ich habe meine Erfahrungen gemacht und das nicht zu knapp- mittlerweile bin ich daher an einem Punkt in meinem Leben angekommen, an dem ich ziemlich genau weiss was ich will ...aber vorallem auch was ich nicht will. Da das Leben jedoch bekanntlich kein Wunschkonzert ist und man sich keinen Mann "bestellen" kann (wäre doch praktisch,oder? "Ich hätte gern eine Pizza Salami...achja und dann bitte noch einen Mann mit folgenden Eigenschaften dazu:..."), bin ich nun schon seit über einem Jahr solo. Was ja an sich nicht so schlimm wäre, wenn ich nicht dieses ungute Gefühl in mir hätte, dass es noch ewig so weitergehen wird.

Wenn wirklich jeder Top einen Deckel hat, dann frage ich mich langsam, ob ich wirklich ein Topf bin...oder vielleicht nicht doch eher eine Bratpfanne. Hinzu kommt auch noch, dass ich mich mit dem verlieben sehr sehr schwer tue...nicht dass ich es nicht wollen würde...es passiert halt nur leider so gut wie nie....ich muss zugeben langsam vermisse ich das Gefühl sogar richtig.

Der Großteil meines Freundeskreis besteht aus Männern, daher hab ich mich im Laufe der Jahre zu einem Menschen entwickelt, der zwar beide Seiten (Männer und Frauen) versteht...dafür aber keine von beiden richtig. Warum müssen Frauen z.B. jede Kleinigkeit haargenau und exzessiv durchanalysieren? Weil sie selber so subtil handeln heisst das doch nicht das Männer das auch tun. Männer sind da anders- die meisten von Ihnen sind sehr einfach gestrickt: Wenn sie was wirklich wollen, dann werden sie es auch deutlich zeigen ...ach ja und auch noch sehr typisch für das männliche Geschlecht: Erst handeln-dann denken ;).

Vielleicht brauche ich wirklich mal einen Arschtritt aus meiner Lethargie...denn ich glaube kaum dass der Traumprinz einfach so eines Tages an meiner Tür klopfen wird. Ist ja auch nicht so als würde ich nie weggehen..ich gehe sogar oft mit Freunden weg... ich hab nur einfach keine Lust zu flirten oder gar blöde angebaggert zu werden von irgendwelchen Möchtegerns mit einem ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex oder Typen mit einem emotionalen Horizont einer Gummipuppe. Mir gefällt ganz einfach niemand. Zumindest hier in meiner Stadt nicht...eventuell sollte ich ja doch umziehen...war ja sowieso der Plan ;).


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.