* Affrodite *

13.02.2014 um 11:39 Uhr

Unerwartet

Ulkigerweise schob mein letztes Date dann doch noch eine unerwartet putzige SMS hinterher.

Trotzdem wird es wohl (in beiderseitigem Einvernehmen) dabei bleiben. Aber so ein netter Abschluss ist doch auch ganz schön.

12.02.2014 um 17:00 Uhr

Nochmal nix

Keine Ahnung wie aus diesem Date 3 Stunden werden konnten. Vielleicht ja, weil sich die Gespräche wie Kaugummi hinzogen. Dabei hätte ich nach dem Telefonieren eigentlich schon gewarnt sein sollen aber man soll sich durch sowas ja nicht immer so begrenzen. In real kann das ja immer nochmal anders sein zumal der schriftliche Austausch durchaus vielversprechend war. Aber nee, das war also auch nix. Worin der tiefere Sinn dieser Begegnung nun lag werde ich wohl nicht mehr erfahren.

Vielleicht sollte ich mit solchen Halbherzigkeiten aufhören oder mir zumindest mal 'ne ordentliche Bedürftigkeit zulegen durch die sich sowas relativiert.

11.02.2014 um 15:33 Uhr

Nichts

Zwischendurch schaute er mich vielsagend an, rückte näher und gab mir einen vorsichtigen Kuss. Ich ließ ihn gewähren, erwiderte ihn aber nicht. Ich spürte gar nichts und fand das jetzt auch nicht unbedingt so passend beim ersten Date. Auch als wir später noch ein Stück spazieren gingen und er seinen Arm um mich legte...nichts. Eigentlich wollten wir uns wiedersehen. Ich glaube, das kann ich mir schenken.

Ja..., schade eigentlich.

01.02.2014 um 16:10 Uhr

Ferngesteuert

Schwester M. mischt jetzt auch mit und fragt mich bitte nicht was mich geritten hat. Ein Impuls. Ein Klick. Ich habe mich wieder mal in den Dschungel - wie das hier gebräuchlich so gerne heißt - begeben. Ich bin wohl gerade ferngesteuert. Anders kann ich es mir nicht erklären. Oder nee, Schwester M. ist schuld. Aber hoppla, wer ist denn das? Ich glaube da schau' ich mal genauer hin. Ja ist denn jetzt schon Frühling?

01.02.2014 um 10:51 Uhr

Zwischenhoch

Der gestrige Tag war okay, vor allem weil ich bis dahin mit Menschen in Berührung kam, die mir zeigten, dass ich ihnen wichtig bin und mir das Gefühl gaben, dass ich gar nicht so allein bin, wie es sich zunächst für mich anfühlte. Abends bin ich sogar mit einem Hochgefühl nach Hause gekommen weil ich auf einmal wusste, dass alles irgendwie gut ist und das Leben immer Recht hat auch wenn die äußeren Umstände gerade nichts Gutes verheißen.

Ich machte mich auf die Suche nach der Perle der Weisheit in dem ganzen "Unglück" und stieß auf Begriffe wie Demut, Hingabe, Annehmen, Loslassen und Gelassenheit. Alles Dinge, in denen ich mich wohl noch etwas üben darf.

Dann erhielt ich nach monatelanger Stille ausgerechnet jetzt eine Mail von M. der uns durch das Schweigeretreat führte. Es gab neue Beiträge - auch zum Thema Gelassenheit. Ich stieß dabei auf Videos bei denen ich mit im Hintergrund saß und erlebte das von ihm Gesagte noch einmal ganz aktuell. Das war so eine schöne Zeit dort. So nachhaltig für mein Jetzt aber auch so sorglos und unbekümmert.

Nach dem Tiefschlag kam mir alles so sinnlos vor und hoffnungslos. Ich habe sogar meine kommende Heilerausbildung in Frage gestellt. Aber nur kurz. Ich werde die natürlich machen. Nun gerade. 

Eigentlich sollte ich Neugier verspüren, wo mich diese Sache schlussendlich hinführen will, was aber gerade noch etwas unangenehm überschattet wird. Vielleicht geht es ja nur so und irgendwann werde ich daran gewachsen sein. M. erinnerte daran, dass wir nichts im Außen kontrollieren können. Das einzige was wir überhaupt kontrollieren können sind unsere Gedanken. Und so haben wir zwei Möglichkeiten: Wir können uns ein Drama draus stricken oder können uns die Frage stellen, ob es eine Rolle spielt. Meist ist Letzteres der Fall weil uns eigentlich gar nichts passieren kann. Wir sind immer da. So oder so. Und hier spielen wir nur unser Spiel. Wir spielen unsere Rollen und haften daran. Es sind die Anhaftungen die uns unfrei machen und uns glauben machen, dass wir auf Irgendetwas einen Anspruch hätten...

Womit ich wieder beim Loslasen wäre. Irgendwie schon schlüssig.

Als ich heute aufwachte war ich leider nicht mehr ganz so euphorisch und irgendwie drückt es wieder. Aber nicht mehr so schlimm. Ich habe total wirres Zeug geträumt, bei dem ich nicht so gut weg kam. Das wirkt noch nach.

Und heute habe ich eine Option auf ein Treffen, dass ich einerseits sehr verlockend finde, mich andererseits aber vorsichtig sein lässt. Er will für uns kochen UND... er ist verheiratet. Ich denke, davon sollte ich lieber die Finger lassen. Die Gefahr mich zu verknallen ist relativ hoch obwohl ich mich zur Zeit ja gar nicht binden will aber man kann's nicht vorhersehen und wie so etwas in der Regel ausgeht kennt man ja zur Genüge. Ich werd's wohl lassen.