Überlebenstipps für Kugelfische

31.01.2009 um 22:15 Uhr

Tipps für Schwangere Nr. 1 - Der Entertainer auf der Couch

Faulheit macht Kreativ! Damit ich als müde Schwangere meinen Platz auf der Couch behalten darf habe ich mir ein kleines Repertoire an Tricks einfallen lassen, die meinen Zweijährigen davon überzeugen, dass eine auf der Couch liegende Mama einfach ganz toll ist.

Eine große Bauplatte
für Legosteine und jede Menge Legotiere und Steine. Der kleine Baumeister zaubert daraus einen Zoo und der Couchentertainer gibt ein paar passende Tiergeräusche zum besten.

Meine Videokammera
Das kleine Goldkehlchen  singt ein Lied für eines der zahlreichen Familienmitglieder und der Couchentertainer filmt den denkwürdigen Moment. Danach darf Klein-Caruso sich am Laptop bewundern.

Eine Kiste, einige Pakete Bohnen und ein paar Becher
die Bohnen in die Kiste leeren, die Becher dem hochinteressierten kleinen Forscher aushändigen. Die Regel "nur in der Kiste schütten, nix auspatzen" möglichst eindringlich erklären und die nächste halbe Stunde dem entspannenden sanftem Rieselgeräusch lauschen.

Puppenküche
der kleine Chefkoch nimt die Bestellung auf und serviert dann nach heftigem Hantieren in der Puppenküche das Menü. Schlaue Couchentertainer bestellen sich bevorzugt komplizierte Menüs (Kastainiensuppe, aber jede einzelne bitte mit dem Löffel in den Topf balanzieren) und genießen leicht dösend die Wartezeit

 

 

29.01.2009 um 15:54 Uhr

Bereit für schlaflose Nächte?

Bin ich bereit für ein zweites Kind? Meinem Kopf findet, dass ich mich bei so einem Gedanken dringend besachwalten lassen sollte. Nochmal ein Jahr lang nie durchschlafen und mich tagsüber als Zombie von Kaffeehäferl zu Kaffeehäferl durchkämpfen? Wieder mein Spiegelbild auslachen, weil dieser Hintern einfach nicht meiner sein KANN? Um das Gleichgewicht zu wahren hat mein Körper in der Schwangerschaft nämlich passend zum Bauch auch den Po entsprechend ausgebaut. Und überhaupt. Was sage ich auf diesen Parties, wo ich nachdem ich mich mal halbwegs von Breispritzern und Filzstiftflecken gereinigt habt und ganz ungewohnter Weise nicht die Mama-Uniform Jogging Anzug trage? Was sage ich, wenn ich wie vor ein paar Wochen so elegant über's Cocktailglas hinweg gefragt werde "Und was machst du beruflich"?. Denn auf meine Antwort "Ich bin Mama" sind die coolen Jungs und Mädels doch tatsächlich ein bisserl in peinliche Standardnettigkeiten ("oh, eh auch schön" und tiefes Schweigen verfallen. Ein bisschen fehlt mir nach 2 Jahren als Mama-ist-immer-da die große weite Welt der coolen Visitenkarten.

Soviel zum Kopf.

Mein Bauch hat allerdings, unterstützt von einem Glaserl Prosecco, schon letzten Sommer beschlossen, dass Nachwuchs einfach ... schön ... wäre. Von einem Glaserl Prosecco allein passiert das natürlich noch nicht. Zu meiner Überraschung aber auch nicht von monatlangem intensivem Basteln. Also begann ich genau zu rechnen. Aber nix passierte. Ich ging zum Arzt. Nahm Vitamine. Nix. Ein Teil von mir war traurig. Und wütend - was erlaubt sich mein Körper, mich da so hängen zu lassen? Aber der andere Teil hat es auch genossen, einen Zweijährigen zu haben mit dem Dinge wie Schlafen, schick essen gehen und Mama-will-sich-in-Ruhe-schminken kein Thema mehr sind. Und ich begann mich schon ein wenig daran zu gewöhnen, dass es vielleicht doch bei einem Kind bleibt. Bis zu dem Morgen, als ich wie jeden Monat mit einem Plastikbecher in der Hand auf der Toilette sass. Und dort, in meinem mit Filzstiften verzierten Morgenmantel einen der wichtigsten Augenblicke meines Lebens hatte: ich sah den lange ersehnten zweiten Strich.

Bei meinem Mann lassen sich die Gedanken über Nr. 2 ein wenig kürzer fassen. Was wieder beweist, dass Männer von einem ganz anderen Stern sind. Er hat zwar keine Ahnung mehr, was er an hatte als ich es ihm gesagt hab. Aber er freut sich wahnsinnig. Was allerdings leicht ist, sein Hintern schwebt ja auch nicht in Gefahr wieder auf Landkarten verzeichnet zu werden.