Anleitung zum Entlieben

02.07.2005 um 23:43 Uhr

Erleuchtung des Tages

von: Lapared

Heute habe ich mich mit Frau D. getroffen. Sehr nett. So ein Sozialkontakt ab und an ist gar keine üble Sache.

02.07.2005 um 23:32 Uhr

Hermann & Tietjen II - Erinnerungen an Strunz

von: Lapared

Strunz war ja auch da. Strunz. Ich finde, wenn man Strunz heißt, braucht man keinen Vornamen. Strunz. So ein Name kann ein Kapital sein. BamS-Chef Strunz, das passt, das hat Klang. Strunz. Hat er also endlich seine TV-Auftritte. Ich erinnere mich noch, vor ein paar Jahren... Damals war er gerade Chef der BamS geworden und ganz wild darauf, Deutschlands größter Sonntagszeitung ein neues Gesicht zu geben. Seins (obwohl er optisch, finde ich, viel schlechter zu dem Blatt passt als klanglich, und darüber sollte er eher froh sein). Er war begeistert, als wir ihm mit einem Konzept für die heftaktuelle TV-Werbung kamen, dass ihn - ähnlich wie Helmut Markwort beim Focus - zum Presenter der aktuellen Themen der nächsten Ausgabe machte. Und ihn selbst prominent. Ich hatte den Job, Probeaufnahmen mit ihm zu machen, um zu gucken, wie er „rüber kam“. Er war sehr aufgeregt, das spürte man, wer wäre das nicht. Aber er hat seine Sache wirklich gut gemacht. Immerhin, die halbe Redaktion saß da rum und schaute ihm zu, wie er versuchte, gut auszusehen. Und dann kam auch noch Kai Dieckmann rein, BILD-Chef, breit grinsend. Aber Strunz, Strunz ließ sich nicht beirren. Ein Strunz weiß, was er will. Und siehe da, er hat es geschafft. Heute hat Strunz seine eigene Sendung. Da guckste, Kai. Diese Unbeirrbarkeit, gibt´s die irgendwo zu kaufen?
Und die andere Gäste... Die klügsten Sachen, finde ich, hat dieser voll lustige Vogel gesagt, gut getarnt als Spässchen, sodass man die Intelligenz nicht merkt. Todenhöfer hat mich fast zum Weinen gebracht, die Sau, irgendwie ist der mir nicht ganz geheuer. Jasmin Tabatabei... ja, interessanter Name.

02.07.2005 um 15:49 Uhr

Sorge um Amelie

von: Lapared

Ich mache mir Sorgen um Amelie Fried. Gestern Abend war sie - zusammen mit ihrem Mann Dingens Sowieso - bei Hermann & Tietjen, und damit zu Gast in ihrem eigenen TV-Format, auf ihrem eigenen Sendeplatz, denn sie selbst moderiert dieselbe Show ja zusammen mit Braunauge Giovanni di Lorenzo (reizend, einer der wenigen kleinen Männer, der sich über seine fehlende körperliche Größe lustig machen kann, man denke zurück an sein Interview mit den Klitschkos, das er, obwohl privilegierter Sitzmoderator einer klassischen Sitzrunde, im Stehen geführt hat, um den Größenunterschied zwischen den Milchschnitte-Stars und ihm selbst besonders eindrucksvoll zu dokumentieren), also Amelie Fried moderiert Hermann & Tietjen sonst, nur dass Hermann & Tietjen dann 3nach9 heißt und von Radio Bremen produziert wird. Jedenfalls, ich sah sie also da zu Gast in dieser Sendung, Amelie Fried, und schon beim Einspieler, der ein kurzes Porträt von ihr zeichnet, wird mir ganz schlecht vor Sorge. Sie ist eine angesehene Journalistin und erfolgreiche Schriftstellerin, hat eigene Kolumnen, eigene Kinder und jenen beweiskräftig mitgebrachten eigenen Mann Dingens Sowieso, ein Drehbuchautor, der aus ihren erfolgreichen Büchern auch noch erfolgreiche Filme macht, und der glücklich mit ihr ist, obwohl, wie er sagt, manche Menschen sich, wenn die beiden gemeinsam auftreten, hinterher angeblich nicht mehr an seinen Namen erinnern.
Mann, Kinder, Romane, Filme... plötzlich wird mir klar: Das ist mein Leben! Das hatte ich bestellt! Da liegt eine Verwechslung vor! Und bestimmt hatte Amelie eigentlich meins bestellt. Scheiße, Amelie, geht´s Dir gut? Ich mache mir wirklich Sorgen...