Anleitung zum Entlieben

04.08.2005 um 21:33 Uhr

Nachtrag zum Kaffee

von: Lapared

Als ich mit 119 vergangenen Sonntag „einfach mal´n Kaffee Trinken“ war, habe ich damit keine besonderen Erwartungen verbunden. Wenn überhaupt, war das Einzige, was mir vorschwebte, dass er mich sieht, sich vor die Stirn schlägt und sagt: „Scheiße, wie voll war ich, als ich diese Göttin abserviert habe?“ Und in der Tat gab es Anzeichen der Reue, als er sich nach Wochen der Trennung der besten Version, die ich so kurzfristig von mir auftreiben konnte, gegenüber sah.

Er: "Du siehst gut aus. Geht´s Dir auch gut?"
Ich: "Das wäre zumindest meine Antwort gewesen, wenn Du nicht gefragt hättest. Verbunden mit einem kleinen, geheimnisvollen Lächeln."
Er: "Tut mir leid, ich wollte Dir nicht den Text klauen."
Ich: "Schon okay."
Er: "Du siehst gut aus." (Das war schon nett.)
Ich (mit einem kleinen geheimnisvollen Lächeln): "Mir geht´s auch scheiße."
Er (mit Tränen der Erleichterung): "Das ist schön."


Wir haben dann noch eine Weile hin- und herüberlegt, ob die Tatsache, dass er glücklich ist, dass ich unglücklich bin, nicht eine tragfähige Basis für einen weiteren Beziehungsversuch darstellt, haben dann aber mit einvernehmlichen Bedauern abschlägig entschieden.
Mehrere Wochen Trennung haben aus ihm noch immer keinen Astronauten gemacht.

P.S. Ach so, der Arzt, Herr Dr. Gellerhaupt. „Haben Sie schon wieder abgenommen?!“, war das Erste, was er sagte. Guter Mann.

04.08.2005 um 14:54 Uhr

Rekordverdacht

von: Lapared

Guiness-Buch oder Dr. Gellerhaupt, wo soll ich mich anmelden? Dr. Gellerhaupt ist Internist, das Guiness-Buch ist das Guiness-Buch, und ich habe eben 42 mal genossen. Irgendeine Scheiße blüht da draußen. Und was blüht, verblüht auch, sage ich mir immer. Deshalb ignoriere ich das alles ja auch seit Wochen, den kratzenden Hals, die laufende Nase, die juckenden Ohren (ja! tief innendrin, sehr unangenehm), die tränenden Augen (Pollenallergie, eine Tarnung, wie selbst "Q" sie nicht genialer hätte erfinden können). Aber da ich jetzt mittlerweile auch keine Luft mehr bekomme... melde ich mich am besten nicht bei Gellerhäuptchen an.

Sondern fahr mal ganz flink zu ihm hin!

04.08.2005 um 10:38 Uhr

Wer braucht Melonenskulpturen

von: Lapared

Das Schöne an mir ist außerdem, dass ich andere Meinungen akzeptiere. Besonders meine eigenen. Was die Digitalcamera angeht z.B. bin ich nämlich inzwischen wieder anderer Meinung. Ich kaufe mir doch eine. Dürfen etwa nur Menschen mit drolligen Kleinkindern Digitalcameras haben? Oder Menschen mit neu erworbenen Mittelklassewagen vor Leichtbaugaragen? Oder mit hummerroten Urlaubsbekanntschaften vor Melonenskulpturen auf Nachspeise-Büffetts von karibischen All-Inclusive-Anlagen? Meine Plattfüße sind sehr schön. Meine Plattfüße sind ein Motiv. Ich werde jeden Tag ein Bild meiner Füße machen. Auf der Fensterbank. Meine Füße im Wechsel der Jahreszeiten. Jeden Tag, um die gleiche Uhrzeit. Wie Harvey Keitel in Wayne Wangs wunderbarem "Blue in the Face", Quatsch "Smoke", "Smoke"!!!… großartig, als er dem anbettungswürdigem (ups, gibt´s auch Freud´sche Verschreiber?), zum Niederknien schönen, traurigen William Hurt, der Schriftsteller ist und seit dem Tod seiner Frau nichts mehr schreiben kann, seine Fotoalben zeigt - mit immer den selben Fotos, von immer der selben Kreuzung in Brooklyn, um immer die selbe Uhrzeit, Tag für Tag, Jahr für Jahr. Brauchte Harvey Keitel Urlauber vor Melonenskulpturen? Also.