Anleitung zum Entlieben

09.08.2005 um 21:20 Uhr

Ein kleiner Schritt für die Menschheit

von: Lapared

Ich war beim Probetraining und bin jetzt Mitglied im Fitnesscenter.

Ja. Die Welt den Atem an.

Aber ich hatte mir schießlich vorgenommen, die „guten Punkte“ zu Flatschen auszurollen. Also noch mal in ausgeschmückter Form:

Ich war 15 Minuten zu spät beim Probetraining und bin jetzt dickstes Mitglied in einem arschteueren Fitnesscenter.

Schon besser, was? Im Ernst, es ist einer dieser Fitnesscenter - pardon -Clubs! - in dem nur drahtige braune Menschen mit blendend weißen Zähnen verkehren. Und ich mittendrin, hihi. Tja, sagen wir es, wie es ist: Ich hab´s geschafft!

Und wie´s manchmal so geht. Prompt scheint auch Curd seine alte Lieblingsbeschäftigung der Selbstbespiegelung hinter sich zu lassen (hier Bilder aus vergangenen Tagen, als ich noch bemitleidenswerter Besitzer lediglich einer Polaroidkamera war)...



... und sich der Welt wieder zuzuwenden (hier beim Blick aus dem Fenster auf ein Kran- und ein Betonmischfahrzeug, welche – das darf man annehmen – die Curds Alter und Geschlecht gemäßen Äquivalente zu männlichen Fitnessclubmitgliedern sind.)



So gesehen ruhig noch einmal:

ICH WAR BEIM PROBETRAINING UND BIN JETZT MITGLIED IM FITNESSCENTER.

09.08.2005 um 11:13 Uhr

Take or get took

von: Lapared

Das Problem ist natürlich auch, dass der Tag mit Aufstehen beginnt. Und damit in meinem Falle zwangsläufig mit einer Erfahrung des Scheiterns. Ich meine, was soll dann noch groß kommen? Der Versager stolpert irgendwann in die Küche, schreibt die To Do Liste von gestern ab, raucht dabei erstmal eine...
Würde der Tag hingegen mit, na sagen wir, mit einem großen Film- und Fernsehquiz beginnen, in Film und TV bin ich super, und ein Moderator würde fragen, Frau Lapared, Thema Sex and the City, was schenkt Samantha ihrer Ex-Freundin Laney auf ihrer Babyparty, A eine Brustpumpe, B ein Diaphragma, C eine Flasche Scotch oder D eine Babyleine, und ich würde mir lässig eine Fluse vom Schlafanzug zupfen und dabei gelangweilt lächelnd brillieren: C eine Flasche Scotch... das wäre doch gleich ein ganz anderer morgentlicher Einstieg. Oder. Hoch verehrte Frau Lapared, was sagt Fran Kubelik über Mr. Sheldrake, den gemeinen Hund, der sie abserviert hat, sagt sie A He´s a shaker, B He´s a baker... und ich verdrehe unterfordert die Augen und sage, sie sagt: He´s a taker. Some people take, some people get took – and they know they´re getting took – and there´s nothing they can do about it. Stimmt´s, was für ein fulminanter, motivierender Auftakt in den Tag das wäre...